G

Gast

  • #1

EP-Test Welcher Trennungstyp sind Sie? Wie soll ich mit dem Ergebnis umgehen?

EP-Test Welcher Trennungstyp sind Sie? Wie soll ich mit dem Ergebnis umgehen?

Ich habe den o.g. EP-Test mitgemacht. Ergebnis: Ich bin danach ein "Vermeider". Empfehlung: Eben nicht vermeiden, sondern "aktiver" und "konsequenter" sein in punkto Trennen. Wie soll ich das verstehen und umsetzen? Glücklicherweise kommen Trennungen ja nur alle Jubeljahre vor, gehen dann allerdings mit emotionalen Ausnahmezuständen einher = ungünstige Voraussetzung, sein Verhalten zu ändern. Ich überlege gerade, wie sich ein Übungsfeld in den Alltag adaptieren ließe? Üben, sich anders von Gegenständen, Gewohnheiten, falschen Freunden zu trennen?.
 
G

Gast

  • #2
Ich habe den test auch gemacht. 3 mal. Und - Überraschung: 3 mal kam was anderes raus. Ich schätze, das ist wie mit dem Test, den man für die Mitgliedschaft hier macht - ziemlich tagesformabhängig.

Von solchen Tests halte ich genauso wenig wie von Horoskopen.
 
  • #3
Lieber Fragesteller! Aktive und konsequente Trennungen erfordern die gleichen charakterlichen Stärken wie viele andere Entscheidungen des Alltags. Im Brennpunkt steht "Sozialkompetenz".

Wenn Du "für Trennungen üben" willst (was schon rein sprachlich eine üble Vorstellung ist, aber ich weiß, wie Du es eigentlich meinst), dann versuche im Alltag sowohl in partnerschaftlichen als auch in anderen sozialen Beziehungen, konsequenter und erfolgreicher zu werden:

+ Stehe zu Deiner Meinung und vertrete sie aufrichtig, nachdrücklich und inhaltstark.
+ Lerne dabei, wie Deine Sätze bei anderen ankommen. Versuche niemanden zu verletzen, aber dennoch Deine Meinung zu vertreten.
+ Lerne, Dir bewusst zu sein, wenn Dir etwas nicht gefällt, was genau Dir nicht passt. Erforsche Dich selbst bei unguten Gefühlen: Was genau passt nicht? Ist es nur Neid, Gier, Eifersucht oder wurdest Du wirklich benachteiligt, geschädigt, beleidigt? Wer ist daran Schuld, wie hättest Du es vermeiden können, was hätte besser laufen müssen?

Für eine zukünftige Beziehung und eventuelle Trennung gilt, dass sich viele Trennungen vermutlich vermeiden ließen, wenn die Partner gleich nur Partner gewählt hätten, die gut zu ihnen passen. Oft sind "Vermeider"-Typen bei der Trennung auch "Mitläufer"-Typen bei der Anbahnung von Partnerschaften. Die Frau will, Du nutzt die Chance. Oder der Mann wirbt um Dich, Du greifst zu. Das ist der falsche Weg. Eine Partnerschaft sollte man nur dann eingehen, wenn man wirklich das Gefühl hat, dieser Mensch passt zu mir, im Optimalfall ist man aufrichtig verliebt und begehrt diesen Menschen -- und zwar nicht nur dafür, dass er einen will, sondern für eine Vielzahl charakterlicher, persönlicher Merkmale.

In bezug auf eine Trennung bedeutet das: Wenn Du das Gefühl hast, der andere entfernt sich von Dir, dann schlage aktiv mehr gemeinsame Unternehmungen vor, versuche aktiv, ihn zu binden und ihm/ihr zu zeigen, dass sie Dir was bedeutet. Wenn der Partner sich trotzdem entfernt, siehe nicht zu, sondern sprich das aktiv an: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Ebenso gilt: Wenn der Partner fremdgeht oder Dich schlägt, oder andere für Dich inakzeptable Dinge tut, dann zögere nicht. Nimm Dir ganz tief im Innern vor, bei einem solchen Vorfall bereit zu sein und zu wissen, was zu tun ist: Sofortige Trennung. Es gibt Momente, da gibt es nichts mehr zu berreden und zu erdulden. Da ist der Fakt der Tat schon die Entscheidung. Das ist Konsequenz. Vermeider-Typen sind umso konsequenter, je besser sie sich auf solche Situationen vorbereiten und je konsequenter sie im Alltag sind.
 
G

Gast

  • #4
Ehrlich gesagt würde ich mein weiteres Leben nicht an einem EP-Test aufhängen.

Ich finde es schon ein wenig bizarr zu üben, wie man sich trennt - und das in einer Singlebörse, wo es eigentlich darum geht, wie man zusammenkommen soll.

Es soll ja auch noch die Möglichkeit geben, über Probleme zu reden, ohne, daß man sich trennt.

Ansonsten kann ich grundsätzlich Frederika zustimmen, wobei diese Punkte m.M. nach nicht nur in Hinblick auf eine Trennung wichtig sind. Es ist auch sonst wichtig deutlich zu sagen, was man denkt, spürt, fühlt.
 
  • #5
@#3: Danke für Deinen Beitrag und Deine Zustimmung. Ja, auch ich hatte ja angedeutet, dass der Satz "für eine Trennung üben" etwas bizarr klingt. Da sind sich sicher alle einig.

Nichtsdestotrotz hängen die Chancen eine zukünftigen Beziehung sicherlich davon ab, wie man die vorige Beziehung verarbeitet und wie man die Trennung erlebt hat. Außerdem stimmst Du ja zu, dass die gleichen Dinge, die für Trennungen wichtig sind, auch im sonstigen Leben und während einer Partnerschaft von Bedeutung sind. Insofern ist "Trennung" nur ein Trainingsszenario für Grundfähigkeiten, die ohnehin wichtig sind.

Du hast auch richtig erkannt, dass rechtzeitige Gespräche manch eine Trennung vielleicht verhindern könnten. Auch für dieses Ziel ist das Thema "Trennung" daher ein wichtiges Übungsszenario. Selbst wenn es doch zur Trennung kommt, kann man sie weniger schmerzvoll, fairer und konstruktiver gestalten, wenn man über entsprechende Fähigkeiten verfügt.

Schließlich muss man aber auch akzeptieren, dass Trennungen zum Leben dazugehören. Kaum einer wird davon verschont und dass dieses Forum Rubriken für Single, Beziehung, Familie, Sexualität und Trennung hat, ist nur folgerichtig und lebensnah. Ich sehe hier keinen Widerspruch zur Partnersuche, sondern nur das Abdecken aller Aspekte von Beziehungen.