G

Gast

Gast
  • #1

Endlich loslassen-aber wie?

Vor mittlerweile 6 Monaten trennte sich mein Ex-Freund unerwartet von mir. Die Gründe der Trennung sind für mich nur schwer verständlich und ähneln eigentlich eher Kleinigkeiten, die man sich ausreden hätte können..Man kann sagen er war mein Traummann. Er hatte all die charakterlichen Eigenschaften, die ich mir von einem Partner wünsche..Da das Ganze nun doch schon seit einem halben Jahr Geschichte ist, sehne ich nach wie vor nach ihm und habe auch das Gefühl niemehr so einen tollen Partner zu finden. Ich bin Ende 20 und ich weiß, dass dies eigentlich völliger Schwachsinn ist so zu denken, aber ich schaffe es nicht loszulassen und bin damit auch nicht bereit für etwas Neues... Dazu kommt das wir hin und wieder (1-2 Mal im Monat) Kontakt haben, und dies verwirrt mich oft zusätzlich und rührt mein Gefühlschaos wieder völlig auf!!
 
  • #2
Na ja, ganz einfach der uralte Tipp: Mit wiederholtem Kontakt "1-2 mal im Monat" reißen die Wunder immer wieder auf und werden nicht so schnell heilen. Das geht fast jedem so und ist absolut verheerend.

Du kennst die Antwort: Einzig VOLLSTÄNDIGER Kontaktabbruch kann die Wunden allmählich heilen lassen. Keinerlei Kontakt mehr, weder per Mail, SMS, Telefon, brief noch persönlich. Einfach gar nicht mehr für mindestens ein jahr, möglichst länger. Erinnerungsstücke entfernen, sentimentale Rückerinnerungen vermeiden, viel ablenken, viel neues unternehmen.

Es ist normal und geht vielen so, dass Wundern einige Monate heilen müssen. Mit fortgesetztem Kontakt wird das nicht funktionieren.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe Fs, ich befürchte, dass du nicht einmal den geringen Kontakt zu ihm halten darfst. Es bringt dich doch durcheinander, also lass es! Tu dir doch nicht selber weh!
Und was machst du eigentlich in deiner Freizeit? Gehst du raus? Triffst du dich mit anderen Leuten? Ich würde dir vorschlagen, dass du dich mit anderen Frauen treffen sollst. Wenn du keine kennst, dann versuche welche zu finden. Ich weiß, dass das schwer ist und man will nicht immer, aber du musst dich ablenken. Auch der Gedanke, an ihn macht es dir nicht leichter! Du müsstest wirklich alles vernichten und neu anzufangen. Auch wenn du es nicht möchtest! Was hindert dich daran? Nichts! Er wird nicht mehr zurück kommen und das ist vielleicht auch gut so. Aufgewärmte Bez. ist nicht gut! Vielleicht würde es dir gefallen, aber wie lange würde er dann bleiben? Bis zum nächsten kleinen Streit oder doch länger? Du wärst in einer Ungewissheit und das ist verletztender, wie ohne ihn. Glaube mir, die Worte klingen vielleicht hard, aber sie sind nicht böse gemeint, sondern ehrlich! Eine "ungewollte" Trennung haben wir fast alle schon erlebt, da bist du nicht alleine. Es ist schwer, aber du musst nach vorne gucken und das beste darazs machen. Und egal wie lange es noch dauern wird, du wirst wieder einen Mann finden, der toll und lieb zu dir ist. Vielleicht nicht morgen, aber irgendwann.Bis dahin alles Gute! w
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich denke, Du solltest es einmal niederschreiben und ihm sagen, daß er am Zug ist - wenn er sich dann nicht meldet - bis zum .... - dann ist die Angelegenheit erledigt. So hart es ist, nur dadurch gehst sicher daß die Angelegenheit zu einem ende kommt.

Nichts ist schlimmer als Hoffnung zu erleben, die Du Dir sehnlichst wünschst, aber für die keine Anhaltspunkte da sind.

Das was Du über ihn schreibst, klingt danach, als sei für Dich der Fall klar: Du willst eine feste Beziehung mit ihm, evtl. mit Kindern. Kann einfach sein, daß Du ihn zusehr unter Druck setzt, aber was ist ein schöneres Kompliment für jemanden, wenn man ihm sagt "mit dir gehts !"
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS, mir geht es auch so, bei mir sind es jetzt 5 Monate. Ebenfalls überraschende Trennung von ihm aus, wegen Kleinigkeiten, die man durch ein Gespräch evtl. ändern hätte können.
Wir haben keinen Kontakt mehr, und das ändert herzlich wenig. Im Gegenteil, es würde mir helfen, wenn ich das Bild, das ich von ihm habe, ersetzen könnte durch die distanzierte Person, die er jetzt ist. In meinem Kopf und Herzen ist er nach wie vor der liebevolle Traumpartner, der er für mich war.
Du musst entscheiden, ob es für Dich besser ist, den Kontakt abzubrechen oder nicht - und Du klingst so, als ob Dir das erst recht zu schaffen macht.

Ich habe für mich mittlerweile akzeptiert, dass er nach wie vor für mich die Nummer eins ist und dass ich andere mit ihm vergleiche. Vielleicht hält ja einmal jemand diesem Vergleich stand, vielleicht auch nicht. Aber ich habe seit kurzem wieder angefangen, weiterzuleben, bin in einen Sportverein eingetreten, gehe ab und zu wieder aus. Ein halbes Jahr ist noch keine Ewigkeit...
 
G

Gast

Gast
  • #6
Oder umziehen, wäre noch radikaler. 6 Monate Trennungsschmerz sind keine lange Zeit, so was kann auch Jahre dauern.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS,
gerade weil dein Ex-Partner nur "Kleinigkeiten" anführen konnte iwt die Trennung für ihn absolut. Das ist eine Gefühlssache, die er nicht begründen kann oder nicht begründen will - aber sie ist
klar für ihn - getrennt.
Nach 6 Monaten und einer langjährigen aus Deiner Sicht guten Beziehung kannst Du noch nicht drüber hinweg sein. Folge Deinem Kopf ! Nimm die 1-2 mal Monatlichen Zufallstreffen oder Arbeitstreffen als Chance, um Dich zu sortieren. Nicht als Chance für neuen Kontakt, sondern übrlege, was das auslöst, sortier die Beziehung wie sie war, damit sie auch für Dich Geschichte wird. Und Verdammt nochmals tu etwas, das dich beschäftigt ! Was interessiert dich und wofür hattest du wegen der Patnerschaft keine Zeit? Mach das "! W/56
 
G

Gast

Gast
  • #8
Du kannst diese Trennung nicht verarbeiten, weil Du sie nicht verstehst. So wie Dir ergeht es vielen, und es ist wahrscheinlich auch der Grund, warum Du diese Kontakte zuläßt. Es bringt aber nichts, wenn Du einfach nur den Kontakt genießt, Du mußt herausfinden, was der wirkliche Grund für die Trennung war. Denn die Kleinigkeiten waren vermutlich nur vorgeschoben. Glaub mir, Du wirst überrascht sein ... und eine gesunde Wut in Dir hochsteigen fühlen. Falls er nicht herausrückt damit, wäre er als Partner ohnehin untragbar gewesen, und wenn alles andere noch so gut paßt.

Irgendwo gibt es einen Menschen, der genauso gut zu Dir paßt und zudem beziehungsfähig ist. Verschwende nicht Deine Zeit, sondern mach Dich auf die Suche nach ihm.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Mir geht es nach über einem Jahr immer noch so wie dir, liebe FS. Mein Kopf hat längst begriffen, dass es vorbei ist, aber mein Herz gibt diesen Mann nicht frei ... Er verkörperte vieles, was ich mir von einem Mann wünsche. Auch er wünschte sich lange ein gemeinsames Leben mit mir.

Ganz unerwartet machte er Schluss ... und genau wie du wollte ich wissen, weshalb. Ich weiß es bis heute nicht. Alle paar Wochen schickt er mal ein sms. Monate nach der Trennung haben wir uns noch gelegentlich gesehen, wenn er geschäftlich auf der Durchreise war.
Und ja, ich habe mir dadurch Hoffnung gemacht ... Hoffnung, dass er mich auch so vermisst wie ich ihn.
Seit einem halben Jahr habe ich den Kontakt völlig abgebrochen. Es geht mir immer noch nicht besser dadurch.

Dabei hat er bereits eine neue Freundin. Ich MUSS ihn "vergessen", ihn loslassen ... es gibt Tage, da gelingt es mir sehr gut ... und dann verfalle ich wieder in tiefe Sehnsucht.
In der Zwischenzeit habe ich sogar wieder andere Männer kennen gelernt, aber es blieb bei einem Treffen, denn ich fühle Leere in mir. Sie hätten durchaus Interesse gehabt, aber ich meldete mich einfach nicht mehr. Mag lieblos klingen, aber mein Herz scheint tot zu sein für andere.

Ich warte auf jenen Tag, an dem ich wach werde und nicht mehr an ihn denken muss.

Leider habe ich im Moment keinen Ratschlag für dich.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Nach der für dich überraschenden Trennung sind viele Fragen offen geblieben, auf die du von ihm Antworten haben willst. Die wirst sie aber nicht bekommen. Denn die Antworten, die die erhälst, werfen nur neue Fragen auf.

Es bringt nichts. Lass die Sache im Raum stehen, wie sie steht. Ändern kannst du sie ohnehin nicht mehr.

Versuche optimistisch in die Zukunft zu blicken.
 
G

Gast

Gast
  • #11
@8 darf man Dich fragen, wie lange diese Beziehung ging?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Bei mir waren es damals nach sechs Jahren Beziehung zwei Jahre völliger persönlicher Abschottung, unendlicher Sehnsucht und Verzweiflung. Dabei hatte ich ihn verlassen, gut, aber es war beiden nicht mehr möglich, sich so zu quälen mit den vorgefallenen Verletzungen.

Im Nachhinein betrachtet würde ich sagen: Was für eine verschwendete Zeit! Verarbeitet habe ich die ganzen zwei Jahre rein gar nichts - was mir half, war ausschließlich der (auch sexuelle) Kontakt zu einem Mann, der so völlig anders war als die verflossene große Liebe, dass ein Vergleich nicht mehr drin war.

Würde mir das in der Gegenwart passieren, dass mein Partner mich aus mysteriösen Gründen verließe (wobei, er würde nie gehen ohne mich über die Gründe umfassend ins Bild zu setzen) - ich würde mir mit ganz geringem Zeitverzug zumindest wieder einen oder mehrere Bettgefährten anlachen. Denn erstens ist eines der Dinge, nach denen man sich am meisten verzehrt, der fehlende körperliche Kontakt und zweitens nagt so eine gescheiterte Beziehung ja auch unglaublich am Ego. Man fühlt sich wertlos.

Beides lässt sich, wenn man ein bisschen Fingerspitzengefühl in der Auswahl hat, durch neue Sexualpartner ganz gut bewältigen. Und es gibt x Männer zu finden, mit denen das trefflich geht, weil sie nichts Festes haben wollen.

Irgendwann bin ich dann wieder auf Spur und kann mich ohne Egodefizite der Entdeckung eines neuen Lebensmenschen widmen.

Zumindest in meinem Fall kann ich sicher behaupten, dass Zeit und Kontaktabbruch keinerlei Wunden heilt, sondern nur eigene Aktion (in vielen Lebensbereichen) und die starken Arme neuer Männer.
 
G

Gast

Gast
  • #13
#10 (von #8) Es waren "nur" 2 1/2 Jahre, aber sehr intensiv. Von einem Tag auf den anderen von 100 auf 0.
 
G

Gast

Gast
  • #14
@12 das ist keine kurze Zeit, aber vielleicht doch zu kurz um so lange zu trauern. Du solltest Dich nicht zu lange an einem Menschen orientieren, der Dich nicht mehr will. Irgendwann sollte das Herz dem Kopf mal nachkommen, sonst ist es wirklich vergeudete Lebenszeit.

Ich musste schmunzeln, als ich den Beitrag von @ 11 las, aber ehrlich gesagt da ist etwas wahres dran. Manchmal muss man egoistisch denken und sich ablenken. Und es geht auch auf die Art. Übrigens viele Männer lenken sich so ab und leiden dann wirklich kürzer. Dank dem Internet geht das heute ja auch schnell.
Auf längere Sicht ist eine gesunde Reflexion aber nachhaltiger und lässt einen die gleichen Fehler nicht immer wiederholen.

w (45)
 
G

Gast

Gast
  • #15
@ 13, hier nochmal die 11.
"Auf längere Sicht ist eine gesunde Reflexion aber nachhaltiger und lässt einen die gleichen Fehler nicht immer wiederholen."

Die Reflexion findet doch soundso statt.
Ich bin ungefähr in Deinem Alter, habe drei lange Ex-Beziehungen und die aktuelle läuft auch schon ein paar Jährchen.

Und reifer geworden ist jede neue tiefe Beziehung völlig automatisch.
Aber um nicht die gleichen Fehler wieder zu machen, bzw. um auch den Blickhorizont so zu erweitern, dass frau sich nicht nach Enttäuschung stereotyp wieder einen sehr ähnlichen Typ Mann sucht, um die verlassene Konstellation wieder neu zu generieren (immer natürlich in der Hoffnung auf anderen Verlauf), ist eine temporäre Ablenkung und die Neuerfüllung der defizitären Lebensbereiche echt keine schlechte Idee. Einfach, um nicht den Verflossenen im Geiste als einzig denkbaren Mann des Planeten hochzustilisieren. Es gibt schöne Söhne anderer Mütter, diese Selbstverständlichkeit kann man sich aktiv vergegenwärtigen, um wieder einigermaßen auf Spur zu kommen und die Birne klarzukriegen.

Zumindest ich konnte damals sehr viel klarer im Kopf einen neuen, echt passenden Partner suchen, als ich mir dessen wieder bewusst geworden war: "Ja, Mädel, Du bist begehrenswert. Ja, Du wirst begehrt." Und das von Männern, die ich völlig akzeptabel fand.

Etwas besser machen kann man ja nur in einer Situation, wo es einen neuen Partner gibt. Geht ja schlecht als Trockenübung. Mir ist das bei jeder Beziehung geglückt, es besser, fairer, erwachsener zu gestalten, so dass beide in Friede und Freude ihren Eierkuchen essen können. ;-)

Daher bleibe ich bei der Empfehlung an die Fragestellerin und auch an die zweite Dame mit ähnlicher Konstellation, rauszugehen und sich das pralle männliche Leben zu Gemüte zu führen - auf dass sie bald nur noch souverän und frisch befriedigt lächeln mögen. Und nicht heulend daheim sitzen in sinnlosen Gedankenspiralen, die den nun mal unerreichbar entschwundenen Ex zum Inhalt haben.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hallo @14 hier nochmal die @13

Was Du schreibst klingt nach wie vor für mich nachvollziehbar. Aber es ist doch nicht so, dass der nächste auf dem Markt nur abgreifbar wäre. Selbst bei einer Affäre erhebe ich einen gewissen Anspruch, optisch etc. .Will damit sagen nicht jeder findet so schnell wenn er sucht.

Ich habe in längeren Beziehungen alte Fehler meistens korrigieren können, nur schwierig wenn das Gegenüber immer mit den alten bewährten Mustern ankommt die es auf Dauer schwierig gestalten.

Aber prinzipiell gebe ich Dir recht, das Leben ist zu kurz um entschwundenen Exen über Gebühr nach zu trauern.

w (45)
 
  • #17
Liebe FS,
es tat mir schon sehr weh, als ich deine Zeilen und die anderer Kommentatoren las. Aus einer aus der eigenen Perspektive erfüllten Beziehung so herausgerissen zu werden stelle ich mir ziemlich brutal vor. Das Problem hat in meinen Augen zwei Seiten, die nur schwer verarbeitbar sind.

1.Für die Trennung gibt es keinen nachvollziehbaren Grund. Es gibt eine Reihe von Menschen, die Lügnen für höflich erachten und das Erzählen der unbequemen Wahrheit als außerordentlich unhöflich ansehen. Dein Ex scheint so ein Exemplar zu sein.
Also wird ein Potpourrie von unsinnigen Geschichten erzählt, die in der Summe ein widersprüchliches Bild abgeben. Die bösartigen Folgen des Lügens hast du jetzt auszubaden, weil Du vergangene Partnerschaft nicht sinnvoll verarbeiten kannst, auf Dauer in der Luft hängst. Verdrängung, wie von anderen vorgeschlagen, zB durch Stürzen in eine neue Beziehung, ist keinelei Verarbeitung und birgt die Gefahr der Wiederholung. Leider wird dein Ex aus einer Mischung aus schlechtem Gewissen und dem Drang höflich zu drin, dich wohl leider weiter quälen, solange du dich von ihm nicht fernhältst. Erwarte nicht, dass er dir irgendwann die Wahrheit sagen wird, und vertraue auch nicht auf die geistigen Schnellschüsse anderer, die ihn beurteilen.
Finde dich damit ab, dass du den Grund nie wissen werden wirst.

2.Etwas aber, was du durchaus aktiv angehen kannst und meinesachtens auch solltest ist, dass du DEINE Fehleinschätzungen erkennst. Offenbar gab es einen deutlichen Unterschied, wie die Partnerschaft eingeschätzt wurde. Aus der Ferne betrachtet hat er scheinbar heile Welt vorgespielt. Gab es wirklich keine Zeichen, das etwas nicht stimmt? Hast du sie doch erkannt, aber verdrängt, und wenn ja, warum eigentlich? Verlustangst? Was sind deine Motive gewesen?
Wenn du das machst (das ist harte Arbeit) , dann kannst du wachsen, und das ist wirklich lohnend.
Ich wünsche Dir alles Gute, und ja es ist Schwachsinn zu denken , dass keine bessere Partnerschaft auf dich im Leben wartet. Du hats einen besseren Partner verdient!
m43
 
G

Gast

Gast
  • #18
@16: Er lügt und sie soll Fehleinschätzungen erkennen? Bitte? Überlege nochmal ganz genau, was du zu 1 geschrieben hast! Ich für meinen Teil wüsste in so einer Situation, auf wen ich mich verlassen kann. Seine Lebenslügen (lt. Exfrau z. B.) würden mich nicht mehr interessieren. Und so einer, wie du ihn beschreibst - so ein Mann ist m. E. nicht höflich, sondern arg grenzwertig ;-)

Von Ablenken durch wahllose neue Beziehungen halte ich übrigens nichts.
 
  • #19
Liebe #17: Also meine Ex ist ähnlich gepolt, und mit der würdest Du dich sicher gut verstehen, das tun eigentlich alle Menschen.

[Mod.= Chat gelöscht.]
 
G

Gast

Gast
  • #20
17 an 20 (absichtlich ohne Namensbezeichnung, weil gerade "Schonzeit" ist - kleines Wortspiel):

[Mod.= Chat gelöscht]
 
Top