G

Gast

Gast
  • #1

Elitemänner - was arbeiten eure Frauen? Und umgekehrt?

Männer die im Management arbeiten, in höher gestellten Positionen - es würde mich interessieren in was für Positionen eure Frauen, Lebensgefärtinnen so sind, was sie arbeiten. Ist euch das wichtig? Gibt es Elitefrauen, die mit Handwerkern oder dergleichen zusammen sind? Funktioniert das? Bitte keine Diskriminierungen, das ist eine ernst gemeinte Frage, die mich öfter beschäftigt.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Mann = Unternehmer, Frau = Angestellte teilzeit bzw. Hausfrau, was anderes macht keinen Sinn aus vielen Gründen (Zeit, Familie, Charakter, ...)
 
  • #3
ich könnt mir keine frau vorstellen, die daheim is und sich um die kinder kümmert, sie sollte vielmehr beruflich sich auch verwirklichen wollen - aber ich glaub nicht daß ich (1 deutsches 1 ausländisches Examen an einer Universität) Elite bin .. jedenfalls fühle ich mich nicht so.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nach meiner Erfahrung sind Männer, die wirklich große Verantwortung im Beruf tragen, ganz überwiegend Single. Damit meine ich nicht die repräsentativen Vorstände, Geschäftsführer, Spitzenpolitiker, die im Lichte der Öffentlichkeit stehen. Die müssen natürlich eine Frau an iherer Seite haben, die dann i.d.R. irgendetwas Gemeinnütziges macht, wie Vorsitz im städtischen Kulturverein etc.
Die wirklichen Leistungsträger im Unternehmen, die - vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung - dafür sorgen, dass die Unternehmen im Wettbewerb bestehen, sind in den meisten Fällen Single.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die wirklichen Leistungsträger im Unternehmen, die - vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung - dafür sorgen, dass die Unternehmen im Wettbewerb bestehen, sind in den meisten Fällen Single.

...und das hat Gründe! Wenn beide beruflich sehr eingespannt sind, kann fast nie eine tiefgründige Beziehung zustandekommen! Jeder lebt in seiner Welt....
 
G

Gast

Gast
  • #6
Bingo @#3,
hier reden wir nämlich von den sogenannten Wissensträgern oder auch den „Nerds“. Die sind mit sich selbst beschäftigt und haben gar keine Zeit und Interesse sich von jemanden ablenken zu lassen. Die sogenannte Pseudoelite in den oberen Etagen wäre nichts ohne diese Wasserträger, das wissen sie auch, jedoch lassen sie es nicht durchblicken.

Grüße m/44
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo liebe FS, ich bin Assistentin der Geschäftsleitung in einem großen Unternehmen und unsere obersten Manager haben all durch die Bank weg entweder Frauen, die Hausfrau sind und den ganzen Tag zuhause bleiben oder entweder Teilzeit arbeiten z.B. als Arzthelferin, Krankenschwester, Büroangestellte. Also ich würde mal sagen, beruflich erfolgreiche Männer möchten meistens gerne ein Heimchen am Herd haben, die zu ihnen aufschaut und das Haus in Ordnung hält und ihrem Mann den Rücken freihält. Ich werde wahrscheinlich dafür mit Kritik überhäuft, aber dieser Eindruck beschleicht mich, wenn ich die Frauen unserer Top Manager so sehe. Tja und das Ende vom Lied ist, dass von 5 Männern, 3 Affairen mit anderen Frauen haben, die ebenfalls Karriere gemacht haben und eben nicht das Heimchen am Herd sind. Kann mir das mal einer erklären?? Warum nehmen die sich dann nicht gleich so eine Karrierefrau als Frau?
Liebe FS, das ist eine sehr interessante Frage, über die ich schon sehr oft nachgedacht habe :eek:)
W,33
 
G

Gast

Gast
  • #8
. Tja und das Ende vom Lied ist, dass von 5 Männern, 3 Affairen mit anderen Frauen haben, die ebenfalls Karriere gemacht haben und eben nicht das Heimchen am Herd sind. Kann mir das mal einer erklären?? Warum nehmen die sich dann nicht gleich so eine Karrierefrau als Frau?
W,33

Das liegt der auf der Hand:zuhause das verlässliche und pflegeleichte Frauchen, dass den Rücken freihält, sich um Haus, Hund und Kinder kümmert und als Kick dann die interessante Frau auf "Augenhöhe".
Sozusagen das Beste aus beiden Welten. Ist doch eine praktische Kombination, die keine Wünsche offenlässt.
 
  • #9
Hallo,
was Mann durch diese Frage erreichen will ist mir total unklar, da sich eventuell der Fragesteller nur in seiner Wahl bestätigt sehen will. Und Management sagt mal absolut gar nichts über die Position aus, traurig aber wahr.
Aber ich will erst mal die Definition von Führungsposition genau darstellen. Hierbei handelt es sich um Leute, die etwas bewegen können und deren Entscheidungen sozusagen vernichtende Auswirkungen auf ganze Heerscharen von Angestellten haben können. Das sind Leute vom Kaliber Roland Berger und Konsorten.
Sogenannte Manager (da zucke ich immer kopfschüttelnd zusammen), leitende Angestellte und Unternehmensleiter, die eine Mitarbeiterzahl < 300 haben fallen leider durch das Raster. Nicht, dass die nicht erfolgreich sind, jedoch sollten wir uns hier nicht mit Hänschen abgeben!
Also, oben genannte Persönlichkeiten haben selbstverständlich ein Frauchen (eventuell schon die zweite oder dritte) an der Hand plus einen Ehevertag, der alles schön regelt.
Was diese Frauen jedoch immer gemeinsam haben. Sie strahlen eine gewisse Aura aus und sind interessant. Sie sind in der Regel keine Studierten, das würde nicht funktionieren, da sich in diesem Fall gleich gepolte Teile abstoßen würden.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Bei allen Männern, die ich kennengelernt habem war mein Beruf nie ein Thema.
Ich hatte einen sehr guten Beruf, habe ihn aufgegeben als meine Kinder zur Welt kamen.
Nach gescheiterter 20 jähriger Ehe muss und will ich wieder arbeiten.
In meinem Beruf wieder unterzukommen ist sehr schwierig.
Deshalb arbeite ich im Moment im Einzelhandel, als Verkäuferin im Bereich Mode.

Das war bisher für keinen Mann ein Problem.
Ich denke, alle waren froh das ich aktiv bin, wieder versuche Fuss zu fassen und nicht einfach zu Hause sitze und warte was kommt.

Ich habe eine gute Schul-und Allgemeinbildung kann mich recht gut ausdrücken.
Weiss mich in jeder Situation richtig zu verhalten.
Ich glaube, dass ist es was die sogenannten Elite-Männer suchen.

Auch wenn der Beruf noch so gut ist, Geld kein Problem ist, Statussymbole vorhanden sind
ist es doch genau wie bei einem Handwerker.
Sie wollen als Mann gesehen werden, sie wollen das man ihnen zuhört, sie sind stolz wenn sie eine Frau verwöhnen können usw.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Neulich hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit einem erfolgreichen Mann.
Er hat gesagt, dass er niemals eine schöne, aber ungebildete Frau heiraten würde, weil er Angst hätte, mit einer dummen Frau dumme Kinder zu bekommen.
Schönheit vererbt sich......Intelligenz auch.
 
G

Gast

Gast
  • #12
G

Gast

Gast
  • #13
Hallo,

Sogenannte Manager (da zucke ich immer kopfschüttelnd zusammen), leitende Angestellte und Unternehmensleiter, die eine Mitarbeiterzahl < 300 haben fallen leider durch das Raster. Nicht, dass die nicht erfolgreich sind, jedoch sollten wir uns hier nicht mit Hänschen abgeben!
Das kommt doch sehr stark auf die Branche und Unternehmensform an. Manager von Unternehmensberatungen, Lobbyistenverbände etc. mit Regionalleitern von Bäckereiketten zu vergleichen...
 
  • #14
Hi
ich bin IT-lerin und habe das Problem, dass meine Verflossenen auf meine Kollegen eifersüchtig waren. Auch sind oft die Frauen meiner Kollegen auf mich eifersüchtig. Das mal vorweg ;)
Mir ist der Beruf meines Zukünftigen einigermaßen egal (bis auf bestimmte Ausnahmen). Ich musste jedoch feststellen, dass nur sehr wenige Männer mit meinem Beruf (und den damit verbundenen Begleiterscheinungen) zurecht kommen. Am besten damit klar kamen Berufskollegen, Juristen, Mediziner/Psychologen, Techniker/Ings. Am wenigsten klar, mit ihrer Partnerrolle, kamen Handwerker, Manager/Vertriebler, Lehrer.
 
  • #15

Ich formuliere es anders herum:
Intelligente Menschen bleiben ihr Leben lang neugierig, wollen mehr wissen und sich deshalb weiter bilden. Sie bleiben geistig einfach nicht stehen! Deshalb liegt die Vermutung schon nahe, dass in vielen Fällen ungebildet = dumm ist.

In meiner Partnerschaft ist es so, dass wir eine ähnliche Ausbildung (Uni) und einen entsprechenden Abschluss haben. So verbindet uns in unseren Einstellungen und Interessen sehr viel.
Er allerdings fand (damals) bei der Suche nach einer neuen Partnerin den Beruf der Damen überhaupt nicht wichtig! Bevor er mich kennenlernte, hatte er bereits mehrere Beziehungsversuche mit Frauen unterschiedlichster Berufssparten hinter sich.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich bin eine dieser Frauen, die einem Manager eine Top-Karriere ermöglicht hat, dafür drei Kinder alleine groß gezogen (alle Abitur), die Pflege der Schwiegereltern (beide dement) unentgeltlich geleistet hat und nach deutlich über 20 Jahren Ehe "entsorgt" und gegen eine neue Partnerin ausgetauscht wurde.

Gut, dass ich ein ingenieurtechnisches Studium abgeschlossen und hierin tatsächlich einige Jahre Berufserfahrung zu bieten hatte und tatsächlich nach 20 Jahren Pause wieder einsteigen konnte. Ich würde mich niemals mehr in eine solche Abhängigkeit von einem Mann begeben und kann das auch keiner Frau raten.

Meine Erfahrung ist, dass erfolgreiche Männer gerne zu Hause das Rundum-Sorglos-Paket haben wollen, kein Stress mit Kindererziehung oder einer emanzipierten Frau, Hauptsache, Kinder und Frau sind vorzeigbar, wenn sie dann aber eine gewisse Position erkämpft haben, wollen sie lieber eine Frau, die auch erfolgreich ist. Beides ist halt für die "Ehe"frau oft nicht möglich oder erfordert Kompromisse für beide Partner. Mein Ex wäre zu solchen Kompromissen nicht bereit gewesen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hallo Zusammen,

ich gebe meinen VorrednerInnen vollkommen recht: die meisten erfolgreichen Männer (zumindest der Generation 40+) wollen eher das Heimchen am Herd, welches sich um Mann, Kinder und Hund kümmert. Gebildete und erfolgreiche Frauen sind da eher unerwünscht. So erscheinen auch mir die Paar-Konstellationen, die ich kenne- bzw. kenne ich keinen erfolgreichen Mann, der eine erfolgreiche Ehefrau hat.

Aber zurück zur eigentlichen Frage: mein Freund ist Niederlassungsleiter und Prokurist seiner Firma, ich bin Bauleiterin und manage derzeit eine Baustelle im zweistelligen Mio.-Bereich, also eher Großprojekte.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Neulich hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit einem erfolgreichen Mann.
Er hat gesagt, dass er niemals eine schöne, aber ungebildete Frau heiraten würde, weil er Angst hätte, mit einer dummen Frau dumme Kinder zu bekommen.
Schönheit vererbt sich......Intelligenz auch.

Geht es um Erfolg oder um Intelligenz? Das bedeutet sicher nicht das gleiche.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hallo!

Ich glaube "Elitemänner" brauchen das Heimchen am Herd, eine Frau die herzeigbar ist, sich um die Kinder kümmert, keine Fragen stellt, wenn er "Überstunden" macht und zu ihm aufschaut. Wenn sie arbeitet, dann nur Teilzeit und nichts, wo man nicht pünktlich alles liegen lassen kann, um daheim alles auf die Reihe zu kriegen. Und solange die Hausfrau nicht mitkriegt, dass er sie betrügt, ist alles in Ordnung. :)

Aber im Grunde würde sich wohl jeder Mann so eine Frau aussuchen, wenn er es sich leisten kann.

Ich habe jetzt 10 Jahre lang mehr verdient als mein Mann, er hat vor kurzem mehrere (längst überfällige) Gehaltserhöhungen bekommen und das erste Mal mehr Geld reinbekommen, als ich. Jetzt hat er sich getrennt, noch in der Schwangerschaft mit unserem Wunschkind, welches vor 4 Monaten auf die Welt kam. Das bestätigt die Theorie, dass Männer sich gerne mit einer intelligenten Frau fortpflanzen, aber danach gerne ein Dummchen haben, welches zu ihnen aufschaut...

Ich glaube als Frau kann man entweder die spannende Geliebte sein oder die brave Ehefrau, die entweder betrogen oder über kurz oder lang entsorgt wird. Oder man findet sich damit ab, dass man eine "offene Beziehung" führt. Ooooder, man verzichtet komplett auf Kinder, beide konzentrieren sich auf ihre Karrieren und gestalten ihre knappe Freizeit zusammen.
 
  • #20
Es ist schon ein bisschen unverschämt (aber auch verständlich weil tröstlich für sie ;-) ), daß manche Damen meinen behaupten zu müssen, daß Frauen die sich um ihre Kinder, Mann, Haus und Kind kümmern, ein "Heimchen am Herd" = dumm, ungebildet und erfolglos sind. Dasist Quatsch. Ich habe dumme Hausfrauen und dumme Karrierefrauen erlebt.

Diese Geschwafel wegen Unabhängigkeit...
Es ist doch egal, ob ich von meinem Mann, meinem Chef, meinen Kunden, dem öffentlichen Nahverkehr oder den Stadtwerken abhängig bin. Offen gesagt ist mir mein Exmann von all denen noch immer am liebsten!

Aber wenn es euch tröstet: Ganz sicher klappt es deshalb nicht mit dem Nachbarn weil ihr so intelligent, gebildet und erfolgreich seit! :-D
 
  • #21
@FS
Wir sind beide Abteilungsleiter in einem Mittelständischen Betrieb, in völlig unterschiedlichen Bereichen und Firmen. Meine Ex, die Mutter meiner Kinder, ist Sachbearbeiterin und hat auch immer gearbeitet. Ich möchte definitiv kein Heimchen am Herd haben- ist leichter dann auch Augenhöhe zu bleiben.

Und in meinem Umfeld, angefangen in der Nachbarschaft bis zum LAuftreff ist es ähnlich. Da sind immerhin mehere aus oberen Führungsebenen in Weltkonzernen oder auch ein international Angesehener Professor dabei- alle deren Partnerinnen sind selbst auch Vollzeit Beruftstätig und zumeinst auch in Führungspositionen. Das mag in der allerobersten Ebene anders aussehen, aber nicht im Mittelstand.

@3und 5

Nach meiner Erfahrung sind Männer, die wirklich große Verantwortung im Beruf tragen, ganz überwiegend Single... ...Die wirklichen Leistungsträger im Unternehmen, die - vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung - dafür sorgen, dass die Unternehmen im Wettbewerb bestehen, sind in den meisten Fällen Single.

Diese Beobachtung kann ich NICHT bestätigen. Keiner meiner Kollegen noch unser Chef (und Inhaber)sind Single. Im Gegenteil, wer zuhause eine gute Bezeihung hat ist i.d.R. ausgeglichener und Leistungsfähiger.

@1

Mann = Unternehmer, Frau = Angestellte teilzeit bzw. Hausfrau, was anderes macht keinen Sinn aus vielen Gründen (Zeit, Familie, Charakter, ...)
Das ist ein hanebüchener Unsinn. Erfolgreiche Unternehmer können sichs leisten dass Dienstleister die Funktion des "Rücken freihaltens" übernehmen, Existenzgründer sind auf die Mitarbeit der gesamten Familie angewiesen. Auch die Frau meines Chefs ist im Unternehmen in einer Führungsposition tätig. Wer solches wie Du fordert sollte sich über seinen eigenen Charakter so seine Gedanken machen.

Nach dem heitigen Scheidungsrecht ist nun wirklich KEINEM anzuraten seinen Beruf aufzugeben. Und das sollte auch der Erfolgreichere" Partner nicht einfordern.
 
  • #22
Nachtrag an #18

Aber im Grunde würde sich wohl jeder Mann so eine Frau aussuchen, wenn er es sich leisten kann.

Eine solche Ansicht ist mit Deiner Erfahrung zwar Verständlich- aber ich kann Dich beruhigen. Sie ist nicht wahr. Auch hier kann ich die ganzen Beispiele aus meinem Beanntenkreis aufzählen. Ich kenne eine ganze Menge Paare die ähnliches Konstellationen wie Du haben und seit Jahren glücklich miteinander sind.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Tut mir leid, von Deiner Trennung (mit Baby) zu hören. Du schätzt die Männer aber trotzdem falsch ein.

Es gibt unter Männern natürlich verschiedene Mentalitäten und der eine schätzt an Frauen dies, der andere jenes. Es trifft aber auf alle Fälle NICHT die typische Männer-Mentalität, wenn Du meinst:

Hallo!
Das bestätigt die Theorie, dass Männer sich gerne mit einer intelligenten Frau fortpflanzen, aber danach gerne ein Dummchen haben, welches zu ihnen aufschaut...

Was Männer - typischerweise - suchen, ist kein dummes Hascherl, das zu ihnen aufschaut. Was Männer suchen, ist eine Frau mit ausgeprägt weiblichen Verhaltensweise. Ein gewisses, sehr beschränktes, Maß an Aufschauen, kann dabei manchmal auch eine gewisse Rolle spielen. Jedoch liegt hier nicht der Kern.

Beispiel:
Samstagabend schaut man sich ein zusammen Video an. Wenn die Frau dann (dieses eine Mal in der Woche) den Mann fragt, ob sie denn einen hübschen Rock anziehen solle - dann ist das für den Mann super. Das ist ein vollkommen anderer Abend dann, als neben einer Frau in einer Jogginghose.
Im Kern ist das nicht Unterwürfigkeit oder Aufschauen, sondern Romantik - den Rest der Woche kann die Frau auch emanzipiert sein, wie sie möchte.

m
 
G

Gast

Gast
  • #24
nicht nur männer können erfolgreich sein !!!!!! ich (akademikerin, momentan arbeite ich an meiner promotion)habe meinen mann als einfachen eletriker kennen gelernt und liebe ihn, egal welchen beruf er ausübt, solange wir uns beide immer unterstützden und den rücken frei halten.
 
G

Gast

Gast
  • #25
1. Beziehung: Kunsthistoriker
2. Beziehung: Investmentbanker
3. Beziehung: Medienberater, später Privatier
Ich selbst habe während dieser Zeit meine Firma aufgebaut und mit großer Unterstützung von Partner Nr.2 meine Tochter großgezogen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Seit wann sind Krankenschwestern und Berufe in denen man kein Abitur haben muss, dumm?
Wir brauchen nicht nur Akademiker auf der Erde eben auch Leute die auf eure Blagen aufpassen und sie einigermaßen erziehen was noch retten ist und auch Leute die eure Müllcontainer leeren. Nicht jeder kann studieren und so manch einer hat nicht die finanziellen Möglichkeiten dazu. Solche abwertenden Leute sind so abstoßend, schämt euch!
 
G

Gast

Gast
  • #27
Tja und das Ende vom Lied ist, dass von 5 Männern, 3 Affairen mit anderen Frauen haben, die ebenfalls Karriere gemacht haben und eben nicht das Heimchen am Herd sind. Kann mir das mal einer erklären?? Warum nehmen die sich dann nicht gleich so eine Karrierefrau als Frau?

Ganz einfach, weil der Sex zwischen Alpha-Tieren einfach besser ist, als der Sex zwischen Alpha-Tier und Heimchen am Herd.

Dazu kommt, dass die Alpha-Frau das auch weis und die Hoffnung hat, dass ihr Spiegelbild, der verheiratete Alpha-Mann, sich vielleicht doch für sie entscheidet. Der Alpha-Mann weis genau, dass auf Dauer die Alpha-Frau zu anstrengend und zu anspruchsvoll wird, er dabei nie das bekommt, was ihm sein Heimchen am Herd bieten kann. Die ist lieb, relativ anspruchslos, kümmert sich um alles, aber oft ist der Reiz des tollen Sexes der Heimlichkeit, die er mit der Alpha-Frau ausleben kann, einfach zu groß, dass er seinem Heimchen treu bleibt.

So versucht er beides zu haben und wie es aussieht, scheint es oft gut zu gehen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich trage die Verantwortung für ein Unternehmen und meine zweite Frau ist erfolgreiche Freiberuflerin. Da sie Beruf, Haushalt, Kinder (und mich) im Griff hat, war sie die beste Wahl. In erster Ehe war ich mit einer ständig überforderten gelernten Friseuse zusammen. So was klappt auf Dauer nicht.
 
  • #29
hier kommt doch wieder die uralte Weissheit zum Tragen "hübsch ist selten klug, und klug ist selten hübsch".. sicher gibts Ausnahmen aber die Regel sieht nunmal so aus.. und der Begriff "Vorstandsgattin" beschreibt die gelangweilte hübsche, bei Laune gehaltene, junge Gattin, mit eigener, vom Gatten gesponsorter Boutik.
Trendy derzeit ist auch die Kombination aus Manager und Tattoomodel...
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ganz einfach, weil der Sex zwischen Alpha-Tieren einfach besser ist, als der Sex zwischen Alpha-Tier und Heimchen am Herd.

Dazu kommt, dass die Alpha-Frau das auch weis und die Hoffnung hat, dass ihr Spiegelbild, der verheiratete Alpha-Mann, sich vielleicht doch für sie entscheidet.

Stimme ich fast uneingeschränkt zu, bis auf die Tatsache, dass auch Alpha-Frau kein anderes Alpha-Wesen (m/w) im eigenen Rudel duldet. Sie wartet also nicht darauf, dass irgendein Alpha-Mann sich für sie entscheidet. Sie gibt den Ton an und entweder er ordnet sich diesem unter oder er muß ihr Rudel verlassen und zum Heimchen zurückkehren.

w / 33 (Alpha!)
 
Top