G

Gast

Gast
  • #1

Eine andere Form der Partnerfindung- würdet ihr euch darauf einlassen?

Ich bin professionelle Beraterin und Coach und begleite Menschen in Veränderungsprozessen. Hier lese ich immerzu wie oft Kontakte an "No goes" scheitern, wie selten Kontakte überhaupt erst zustande kommen. Dabei geht es doch erstmal darum, dem Zufall etwas auf die Sprünge zu helfen. Würdet ihr auf Fotos, Profile, No goes zunächst verzichten und stattdessen z.B. ein mehrstündiges (Coaching-)Gespräch führen, in dem eure Wünsche, Ziele, Vorstellungen vor allem aber auch euer derzeitiger persönlicher status quo herausgearbeitet wird - und euch dann auf eine Empfehlung eures Coaches verlassen, der Menschen aufgrund ganz anderer Kriterien - vermittelnd - vorschlägt? D.h. einer Begegnung von Mensch zu Mensch zustimmen ohne all diese künstlichen Hinderungsgründe?
 
  • #2
Nee, darauf würde ich mich ganz bestimmt nicht einlassen!

Es hat schon seinen Sinn, warum ich mir keine Beziehung mit einer Frau von 1,95 m Größe vorstellen kann. Und es hat auch seinen Sinn, dass sie nicht dick sein und keine Kinder haben soll. Kontakte, die aufgrund solcher Ausschlusskriterien nicht zustandekommen, stellen für niemanden einen Verlust dar, sondern für die Beteiligten einen Zeitgewinn und eine Aufwandsreduktion. Ein Ablegen jeglicher No-Gos ist insofern kontraproduktiv.

Davon abgesehen glaube ich nicht, dass ein Coach mich jemals besser kennen wird als ich mich selbst. Die Erfolgsaussichten würden durch einen Coach sicherlich nicht steigen.

Gegenfragen an die Fragestellerin:

1. Nach welchem Partnervermittlungskonzept würdest denn DU alternativ vorgehen und warum glaubst du, dass es erfolgversprechend ist?

2. Wie hoch ist dein Stundensatz? :) Oder allgemeiner formuliert: Was kostet die Beratung bei dir?
 
G

Gast

Gast
  • #3
Es tut mit leid, ich würde auch nicht den Rat eines Coaches suchen....nicht gegen Dich, liebe FS...

Jedoch ist es heutzutage so, das die Singles schon genaue Vorstellungen von ihren zukünfitgen Partner haben...

Ich kenne mich und meine Bedürfnisse am Besten, kein Coach kann meine schlechten oder guten Erfahrungen der letzten Jahre inerhalb ein paar Sitzungen ungeschehen machen....

Es tut mit leid, aber da bin ich ehrlich....

Ich möchte keinen Mann mit Kind, dessen Ex Frau immer present ist
Ich möchte keinen Mann der keine eigenen Kinder mehr möchte
und ich möchte auch keinen Partner , der keine Verständnis für meinen Beruf hat
Deshalb stimme ich Thomas voll zu;)
 
  • #4
Nein, auf keinen Fall!

Kein Coach kann wissen, wer zu mir paßt, sondern nur ich. Warum sollte ich mich da ganz auf die Empfehlung eines Fremden verlassen?

Schon irgendwie eigenartig, was für seltsame Berufe es plötzlich so gibt. Was ist das denn für eine Ausbildung? Was befähigt dich dazu? Das wäre doch mal interessant zu wissen. Erzähle uns doch mal etwas darüber.
 
  • #5
mich würde es durchaus interessieren wie das abläuft, einfach mal aus neugierde.
allerdings ohne zusätzliche kosten ...... (und an dem punkt wird es wohl für die fs uninteressant).
 
G

Gast

Gast
  • #6
Dieses Gehetze auf Nogos verstehe ich nicht.

Schlank, Nichtraucher, ledig und kinderlos. Da brauche ich keinen Coach, der mir das ausredet!

Was befähigt dich denn dazu, besser als man selbst zu wissen, wer passen könnte?
Wie willst du Chemie und Wellenlänge vorhersaehen können?
Glaubst du nicht, dass die Optik ganz wichtig ist, auch wenn das oberflächlich klingt?

Wie wilst du denn in das Geschäft einsteigen? Erstmal hättest du ja wenige Kunden -- keine gute Vermittlungschance, oder?

Ne, absurde Idee!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich werde mich auf Empfehlungen von Rat gebenden Personen nur dann verlassen,

- wenn diese (1) respektieren, was ich tatsächlich wünsche und suche,
- wenn sie (2) _nicht_ versuchen mir aufzudrängen, was ich _ihrer_ Ansicht nach (gefälligst) zu wünschen _habe_,
- wenn sie mir Möglichkeiten aufzeigen, die mich (3) meinen Zielen _tatsächlich_ näher bringen
- und sich dies nach angemessener Zeit konkret und _objektiv_ belegen lässt (anstatt nur unscharfes Wunschdenken bzw. ein Sich-irgendwie-subjektiv-vorkommen zu bleiben).

In diesem Falle wäre ich dafür sogar sehr dankbar.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit professionellen und hobbymäßigen Ratgebern aller Art hapert es aber sehr heftig in allen vier Punkten.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich schließe mich #6 an!

Dies sehe ich bei dem, was die Fragestellerin schreibt, nicht unbedingt garantiert.

Ich kann mir nun mal keinen Raucher an meiner Seite vorstellen, und eben so wenig jemanden mit erheblichem Übergewicht. Um das zu wissen, brauche ich keinen Coach.
Bei der Optik habe ich nicht mal so sehr enge Kriterien, dennoch würde ich nicht behaupten, dass sie gar nicht wichtig ist.

Interessant ist es sicher, von einer kompetenten außenstehenden Person charakterlich eingeschätzt zu werden ...in diesem einem Punkt, könnte eine Hilfestellung nützlich sein. Allerdings stelle ich sie mir aufwändig vor, brauchen doch schon Psychologen oft eine Menge Zeit, um ein umfassendes Bild über den Charakter eines Menschen zu erhalten.
Dieser zeitliche Aufwand - in schnöden Mammon umgerechnet - ist sicherlich ein erhebliches Hindernis, für die Inanspruchnahme solcher Dienstleistungen, wie du, FS, sie anbietest.

Selbst wenn das 'Charakterbild' eines Menschen gut herausgearbeitet ist und der Kontakt mit einem diesbezüglich interessantem Menschen zustande kommt, da sind immer noch viele andere Dinge, die passen müssten.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Erstens nein.
Zweitens FS - wieso mißbrauchst Du diese Plattform, um ein Geschäft zu machen?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Mich würde zunächst interessieren, welche Qualifikation hinter Deiner Berufs-Bezeichnung "professionelle Beraterin und Coach" steckt? Das kann sich meine 78-jährige Nachbarin nämlich auch aufs Türschild schreiben...

Ich würde mich auf diese Methode nur einlassen, wenn sie mit wissenschaftlichen Studien bereits Erfolge nachgewiesen hätte -wie siehts damit aus?

Oder versucht hier jemand, auf dem lukrativen Single-Markt Kohle zu scheffeln? Könnte sogar funktionieren, es gibt genug von der Suche völlig frustrierte Singles, die auch vor Hypnose oder Voodoo *ach neeee... da wäre der potentielle Partner ja vorher tot ;-)) * nicht mehr zurückschrecken würden...
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mir kommt es so vor, als ob die FSin nach Kunden sucht.....
Will sie uns hier abwerben, oder wie darf man das verstehen? ; )
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ja, wäre ich noch Single, wäre es eine Überlegung wert.

Im Job hat mir ein Coach auch schon sehr helfen können. Der hat mich nicht zu so extremen Dingen wie es Nr. 1 beschreibt überredet... und auch wenn man als Single glaubt zu wissen, was man will, warum verlieben sich dann so viele doch in jemanden, der dem "Traumbild" auf den ersten Blick gar nicht entsprochen hätte?

Wahrscheinlich, weil es in der Liebe um anderes geht als nur um nackte Rahmenbedingungen...
und manchmal ist man bei seiner ganzen Träumerei schlicht und ergreifend betriebsblind.

w
 
  • #13
Ich könnte auch Seelenverwandte im Jenseits vermitteln.
Unnötige Begegnungen sind ausgeschlossen.
Das wird allerdings nicht ganz billig ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wäre vll. aus reiner Neugier interessant, aber da ich ohnehin nicht wirklich an meinen Ansprüchen scheitere, da ich in dieser Hinsicht wirklich nur sehr grob filtere, sehe ich da jetzt eher weniger Nutzen für mich.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich könnte mir das durchaus vorstellen. Vielleicht weil ich gute (oder im Gegensatz zu anderen hier überhaupt schon?) Erfahrungen mit Coaching-Prozessen gemacht habe.

Ein professioneller Coach (und ich unterstelle mal, dass die FS einer ist - was hätte sie davon, das hier zu behaupten?) kann einem bei der SELBSTfindung des für einen SELBST besten Wegs helfen - ohne Frage. Er kann Stärken und Schwächen mit einem erarbeiten, er kann einem selbst bewusst werden lassen, was für einen selbst gut und gesund ist. Und was ungesunde Fremdbestimmung ist. Er tut ja nichts anderes, als einem den EIGENEN Rücken zu stärken - den Rücken muss und darf man schon selbst mitbringen.

Und wenn hier einige "Angst" haben, dass einem dann subjektiv echte "No-Gos" aufgezwängt werden sollen, der versteht die Grundlagen des Coachings nicht.

Und was den schnöden Mammon angeht - auch diese Plattform ist dazu erschaffen worden, Geld zu verdienen. Oder zweifelt jemand daran? Die Frage ist doch: kann man daraus eine Win-win-Situation schaffen? Wenn ja - Bingo.

HG
w49
 
G

Gast

Gast
  • #16
Nu Mal halblang. Ihr tut der FS vermutlich Unrecht. Coaching hat nichts mit Hokuspokus zu tun und den Versuch, Geschäfte zu machen kann sie aufgrund der sehr effektiven Moderation ohnehin vergessen.
Es geht beim Coaching auch nicht darum, Euch Wünsche ein- oder auszureden sondern Euch beispielsweise zu unterstützen zu erkennen, dass Ihr nicht mit Lehrerinnen ein Problem habt sondern lediglich keine Vollwert-Klamotten und biodynamische 5 cm Amazonas-Holzperlenketten aus blinder Taubori-Handarbeit ausstehen könnt (völlig frei aus der Luft gegriffenes, haltloses Klischee zur Veranschaulichung). Das macht Eure Suche dann schon zielsicherer ohne Eure eigentlichen Wünsche zu beeinflussen, schliesslich wären eine Menge Lehrerinnen plötzlich wieder in der Beutegruppe.

Aber die Vermittlung dann auch durch einen Coach? Ich weiss nicht. Das kann ich mir nicht vorstellen. Letztendlich würde er dann dasselbe machen wie hier der EP-Server bei den Matching Points, lediglich aufgrund einer grösseren Datenbasis.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich glaube das gibts doch schon - professionelle Partneragenturen.

Mehrstündiges Gespräch ? Wäre notwendig...die Frage ist ob Mann/Frau dort ehrlicher ist als hier ..zu sich und anderen ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #18
Vorsicht vor Coaches, die den emotionalen Bereich beeinflussen wollen.
Anfällig für solche Angebote sind meist Menschen, die selbst sehr verunsichert sind (Bereich erfolglose Partnerfindung). Gefundenes Fressen für alle möglichen ..."Coaches"...
Man denke nur an diverse Sekten.
Sorry, Dir, liebe FS, unterstelle ich das natürlich nicht.
 
  • #19
@Fragestellerin:

Du meldest dich nicht mehr. Brauchst du vielleicht einen Coach, der dir gute Antworten auf die Kommentare hier schreibt?
 
G

Gast

Gast
  • #20
Fragestellerin zu #18

lieber Thomas, ich habe die Frage gestern Spätnachmittag eingestellt, jetzt ist es 11 Uhr Sonntag....
vielen Dank für eure Antworten. Die meisten scheinen Coaching nur vom "Hörensagen" zu kennen, unterstellen mangelnde Ausbildung, Geldmacherei usw. was hier gar nicht relevant ist, denn 1. sollte sich jeder seinen Coach gut auswählen, der Markt bietet viele Möglichkeiten dazu an udn 2. ging es hier um eure Einschätzung zu eienm speziellen Thema.

Einmal zu überlegen, warum die Partnersuche so schwierig zu sein scheint, warum man sich selbst mit so vielen no goes begrenzt, was einen unterbewusst hindert usw. halte ich durchaus für sinnvoll - sofern es der Betreffende will. Anderes Beispiel: wenn ich schwanger werden möchte, mich entsprechend verhalte und ein Jahr lang probiere, gehe ich dann nicht auch mal zu meinem Arzt und checke mal, woran es liegen könnte - oder sag ich mir, nee, bei mir ist alles in Ordnung, das weiß ich....

Ich will niemanden zum Coaching animieren, lediglich mal eure Meinung hören, ob ihr bereit wäret, mal eine andere Perspektive bei der Partnersuche einzunehmen. Als Ergebnis nehme ich mit, dass das Thema, die Zeit noch nicht reif dazu ist....lieber weitermachen wie bisher

In einigen anderen wenigen Threads klingt es immer wieder an: "erst als ich ohne Erwartungen zum date gegangen bin, alle meine No goes mal außen vor gelassen habe, erst dann habe ich jemandem kennengelernt, bei dem es wider Erwarten doch gefunkt hat, was mic selbst überrascht hat...wäre doch schön mal zu schauen, warum es ausgerechnet dann passieren kann.....
 
G

Gast

Gast
  • #21
Liebe FS, und was sagst Du zu den nicht wenigen Fällen, wo der/die Partnersuchenden

- mit sich und ihrem Leben "im Reinen waren"
- völlig unbefangen an die Partnersuche herangegangen sind
- Schlechtes erleben mussten (was sicherlich nicht geplant war...)
- in der Folge sehr selbstreflektorisch waren
- und dann - "geläutert" - wieder mit sich und ihrem Leben "im Reinen sind"

Brauchen die noch einen Coach? Ich denke, das Leben selbst ist für die meisten Coach genug. Jedenfalls für diejenigen, die dazulernen und sich weiterentwickeln.
Das muß nicht heissen, weniger "NoGos" zu haben, im Gegenteil...
 
G

Gast

Gast
  • #22
Da fehlt mir ein Zwischenschritt. Zum einen müsste der/die/das Coach irre viele Profile=Menschen kennen, um diese zuzurodnen. Das kann keiner Leisten. Vielleicht auf eine Stadt begrenzt, Größenordnung 1Mio Bewohner, denn so viele gibt es da nun auch wieder nicht, die diesen Service in anspruch nehmen würden.
Nein, der nächste Schritt zur Optimierung wäre der Status "Tested member". Ich wäre nicht nur "prefered memeber" bei EP, sondern eine geschulte Person hat mir in einem Gespräch auf den Zahn gefühlt. Klar, ist ein kostenpflichtige Zusatzfunktion. Aber dadurch lässt sich schon zumindest die Schummelei von Alter, Größe, Gewicht, generelles Auftreten, und andere krasse Merkmale unterbinden. Denn nur wer sich dieser Prüfung unterstellt, hat es verdient in den Kreis der Elite aufgenommen zu werden. Ich wäre bereit 200 Euro auf meinen Jahresbeitrag draufzulegen.
Als Ergänzung gibt es dann noch ein paar Ratschläge zur Um-Formulierung der bereits gemachten Profileinträge.
m/44
 
G

Gast

Gast
  • #23
Liebe Fragestellerin,
ich kenne Coaching nicht vom Hörensagen, sondern es ist mir aus beruflichen Zusammenhängen gut bekannt.Manchmal ist war sehr hilfreich, manchmal bin ich mit aberwitzigen Ratschlägen abgespeist worden.
"Coach" ist keine geschützte Berufsbezeichnung, mir ist aber eine solide therapeutische Ausbildung sehr wichtig.

Vielen Dank auch für Deine Einschätzung, dass wohl etwas mit mir nicht stimmt, weil ich keinen passenden Partner finde. Du musst es ja wissen....kennen wir uns ?

Wie stellst Du Dir das denn vor ?
Willst Du nach einem Gespräch meinen Charakter einschätzen und mir das Ergebnis mitteilen ?
Und dann gehst Du für mich auf die Suche im Netz und vermittelst mir meine Dates ?

Und wenn mir die Männer dann nicht gefallen, stimmt eben was nicht mit mir und ich muss mich noch coachen lassen, bis ich es endlich kapiere ?

Nee, sei mir nicht böse, aber ich glaube auch nicht, dass die Zeit dafür reif ist.
Aber Dein Sendungsbewusstsein ist beneidenswert.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Da ich mit dem "Rat" von Aussenstehenden keine guten Erfahrungen gemacht habe - nein.
Es klingt verlockend, aber bringt es einen weiter? es gehört doch seehr vieel Empathie dazu einen Kunden zu beraten, den man als Coach blöd findet, wie ich aus meinem näheren Umfeld weiss.
Und das mit dem scheinbar objektiven Standpunkt eines Coaches richtet sich am Ende doch nur nach einem Schema.
Ich habe leider noch nicht die Erfahrung gemacht, dass mir andere etwas raten können, was ich nicht schon über mich weiss.
 
Top