G

Gast

Gast
  • #1

"Du weisst nicht mal, was du willst." Zukunft planen?

Ich bin nun seit 2 Jahren Single, das ist nicht viel Zeit und auch kein Grund, sich zu beklagen, Aber mein bester Freund hat mir vor kurzem in einem 4-Augen Gespräch einen interessanten Gedankenanstoß geliefert, der vielleicht Grund und Ursache sein kann, warum es in den letzten 2 Jahren nie wirklich klappte, immer was verkehrt lief oder ich aus irgendwelchen Gründen den "Sch... eingezogen habe", verkrampft wirkte usw.. (Ich bin übrigens m28 und stehe kurz vor dem Uniabschluss)

Er sagte zu mir: "Du weisst nicht mal was du willst, du hast keine eigenen Ziele, keine Pläne wo du in 1 oder in 5 Jahren stehen willst, du hast Angst Entscheidungen zu treffen... und aus diesem Grund klappte das nie bei den Frauen. Wenn du nicht weißt was du willst, keine eigene Meinung hast, dann kannst du auch bei keiner Frau punkten und die wollen auch nicht so einen Typen."

Mittlerweile glaube ich, da ist was dran.

Es ist einfach sich hinzustellen und zu sagen "habe keine Frau, das Leben ist doof...alles doof". Aber wenn man nicht mal weiß, wo man in 1 Jahr oder mit 30 Jahren (in 2 Jahren) stehen will, in welchem Bereich man nach dem Studium beruflich agieren will, ob eher Karriere oder eher Familie.... und nur den "Ehepaaren" im Freundeskreis traurig hinterher schaut, ja dann wirds nicht leichter in der Dating-Welt.

Wie seht ihr das? Sieht eine Frau beim Date schon bereits, dass ich wirklich noch nicht weiß, wo ich in 1 Jahr oder in 5 Jahren stehen will? Ist es soo unsexy zu sagen "Die Zeit wird es zeigen, jetzt kann ich noch nicht planen..."?

Soll ich mich wirklich mal mit Stift und Zettel hinsetzen und hier ein Baumdigramm aufzeichnen mit einem 5 Jahres Plan? Ist das dann besser?
 
G

Gast

Gast
  • #2
meine güte, mach dich mal locker...
du bist 28 jahre alt (oder jung..)
hast in kürze deinen uni-abschluß in der tasche..

jetzt kümmere dich mal um einen job!
"liebestechnisch" hast du deine besten jahre noch vor dir - noch laaaaange!
w46
 
G

Gast

Gast
  • #3
Grundsätzlich solltest Du das aber unbedingt für Dich tun.

Aber ob Du nun mit Deinen 28 eine Frau unbedingt mit einem Lebensplan überzeugen musst, sehe ich nicht. Lass Dich nicht verrückt machen, mein Gott, Du bist grad mal 28.

Liebe Grüsse
w46
 
  • #4
Ernsthaft, ich werde Morgen 32 und ich habe auch keinen PLAN / ZIEL was die nächsten Jahre passieren soll.
- noch mehr Geld machen? Passiert doch eh.
- Familie, Kinder? Da fehlt die passende Frau um überhaupt mal drüber nach zu denken.
- Materielle Dinge anhäufen? Uninteressant, macht auch nicht glücklich.
- Reisen, Hobbys etc.? Das sind doch auch keine tollen Ziele, das sind Dinge die macht man wie man lustig ist. Da brauche ich kein Plan für

Mir kann auch keiner erzählen, das alle die, die in einer Beziehung sind super Ziele oder Pläne hätten.
 
  • #5
Mit 22 oder 23 muß man es noch nicht wissen. Mit 25 sollte man es ahnen. Mit 28 solte man eine Vorstellung davon haben.
Es geht nicht um einen minutiösen Plan, den du dann die nächsten 5-10 Jahre abspulst. Das Leben plant ohnehin anders als du und die meisten wissen nicht, wohin es sie nach dem Studium verschlägt. Ich halte es aber für wichtig, Klarheit über die generellen Präferenzen zu haben. (Will ich Beamter werden, will ich in die Großstadt etc.)
Denn wenn du eine generelle Vorstellung von dir im Kopf hast, was und wer du in 5 Jahren sein willst, fallen dir die Signale, auf welche Knöpfe du drücken und in welche Richtung du gehen mußt, auf. Neugier und Offenheit sollten trotzdem vorhanden sein, denn mit Scheuklappen durch Leben zu rennen kann auch bedeuten, mal richtig vor die Wand zu laufen.
Ich fand mit Mitte 20 Männer, die wissen, was sie wollen, sehr sexy. Im groben wußte ich es auch selbst: Ich wollte in Berlin bleiben, im nichtsubventionierten Kulturbereich arbeiten und eine frühe Selbständigkeit wäre mir am liebsten gewesen... Das ist dann auch so gekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich vermute, das ist nicht nur eine Frage des konkreten Lebensplanes ("was will ich in 5 Jahren beruflich machen?"), sondern eine Frage des Selbstvertrauens. Ich mache auch keine allzu konkreten Plaene fuer die Zukunft, aber ich weiss trotzdem, was ich will.

Sicherlich gibt es Frauen, die wollen schon mit Mitte 20 jemanden, der genaue Vorstellungen hat, wo er in 5 Jahren steht. Es gibt aber auch viele Frauen, denen das mindestens egal, vielleicht sogar zu spiessig, ist.

Aber alle Frauen wollen einen Mann, der Vertrauen in sich und seine Faehigkeiten hat und der "weiss, was er will". (Im Sinne von: er trifft Entscheidungen und steht dann auch dazu)

m28
 
G

Gast

Gast
  • #7
Mach dich nicht verrückt. Gerade wenn du jetzt deinen Abschluss vor dir hast, solltest du flexibel sein und dich nicht zu sehr durch starre Vorstellungen, z.B. dass beruflich nur eine ganz bestimmte Sparte in Frage kommt oder dass du nur in der Stadt XY eine Stelle annehmen willst, einengen. Klar sollte man bei Dates schon den Eindruck vermitteln, dass man an sich glaubt und tendenziell eine Richtung bzw. grobe Ziele hat und nicht völlig planlos rüberkommt.

Als ich in deinem Alter war, haben mich allerdings Männer, die zu genau wussten, wie sie sich ihre Zukunft und ihr Leben mit einer Frau vorstellen, eher abgeschreckt. Wenn alles schon zu sehr festgelegt ist, dann fühlt sich die Frau so, als werde sie gar nicht mehr gefragt, als habe der Mann alles schon entschieden und sie muss nur noch mitziehen ohne dass ihre Wünsche überhaupt interessieren.

Ich erinnere mich an Männer, die bei den ersten Verabredungen bereits sagten, es stünde schon fest, wo sie mal ein Haus bauen, wie das Haus genau aussehen soll, das Auto wird nur von einer bestimmten Marke gekauft, der Schrebergarten wird von den Eltern übernommen und die Namen der beiden Kinder, die sie mal haben wollen, stehen auch schon fest. Das treibt frau dann eher in die Flucht.
 
  • #8
Ich kann das gut nachvollziehen. Männer die so planlos sind was ihr leben und berufliche Laufbahn angeht, wirken eben nicht gerade als souverän und männlich. Damit bedienst du halt eher die Frauen die eher keinen männlichen Mann wollen. Sehr attraktiv finde ich das auch nicht.
 
  • #9
Mit 28 und dann Uni-Abschluss: Erst mal raus in die Welt.

Mein Neffe war damals Single, und jobbte u.a. vier Monate in Kalifornien (Software-Entwicklung)
Dann ein paar Jahre in Frankfurt/Main, und hat dort gut verdient, usw.
Also sich erst mal "ausgetobt", bevor er sich später festlegte, mit Ehefrau - 2 Kinder - und dann Hausbau.

Eine junge Frau mit 25 o.ä. ist m.E. auch noch nicht festgelegt. Da braucht man noch nicht von Kinder etc. reden.
Vielleicht sommers auf Festivals, oder mit dem Campmobil nach Spanien. Ein junges Paar reiste sogar bis nach Marokko, ein anderes bis Portugal, für mehrere Monate.

In jungen Jahren ist die Gefahr, die Lebenszeit zu locker zu sehen = ich hab ja noch soo viel Zeit.
Aber man sollte jeden Abschnitt seiner Lebenszeit nutzen - sie geht so schnell vorbei.

z.B. "Ich will nächsten Sommer dorthin reisen - und schon jetzt dafür jobben und sparen".
Das ist ein Ziel. Und das man Ziele hat + nennt, und die dann auch verwirklicht - das imponiert Frauen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Dein Kumpel hat definitiv Recht.
Mach dir doch mal den Spaß und teste im Selbstversuch, bei der nächsten Frau die du kennenlernst, wie es mit euch verläuft wenn du konkret Ansagen machst. Auch wenn du es nicht weißt, sag ihr du willst den Job, das Auto, das Haus, das Leben usw usf.

Du wirst überrascht sein. Frauen denken viel materieller als sie zugeben. Wobei, nein, sie denken nicht materiell, aber sie suchen jemanden der die Familie versorgen kann und die Brut durchbringt. Das ist biologisch gesehen unfassbar simpel. Allgemein ist die Psychologie von Frauen extremste simpel. Wenn du es ein mal verstanden hast wird es laufen wie am Schnürchen. Glaub mir. Erzähl einfach was sie hören wollen.

Viel spaß und viel Glück.

M, 32
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es hat wirklich etwas für sich, die wichtigen Kapitel seines Lebens nicht alle gleichzeitig nebeneinanderher zu schreiben...
 
  • #12
@FS, dein Problem ist generell nicht zu wissen was du willst. Wenn du nicht weißt, wie es um deine Zukunft bestellt ist, dann kannst das möglicherweise beim ersten Date verstecke, aber du wirst in anderen Bereich durchklingen lassen, dass du gerenell nicht weißt was du willst. Was möchstest du essen, fragt sie. Mir egal, sagst du. Wo möchstest du mit mir ausgehen, fragt sie. Mir egal, entscheide du, sagst du. etc. Du wirst so oder so durchklingen lassen, dass du prinzipiell nicht weißt was du willst. Kläre also erst mal diese Dinge. Das kann mitunter sehr lange dauern. m32
 
  • #13
Um die Sache auch noch mal von der anderen Seite zu beleuchten: Wenn du nicht weißt, was du willst, werden es dafür andere Leute für dich wissen. Wenn du dich nicht entscheiden kannst, entscheiden andere.
Wäre dir das angenehm?
 
  • #14
Ich wollte damals Ärztin werden dennoch habe ich nach dem Abi gedacht neeee bloß nicht weiter machen dann Azubi (Krankenhaus) dann habe ich mir gedacht gehe ich mal in den Rettungsdienst habe doch als Assistentin gearbeitet und zuletzt habe ich Weiterbildung und Examen geschrieben für die Luftrettung mit Dozentenschein somit habe ich über Umwege (hätte ich studiert wäre ich schneller durchgewesen) mich in den ziemlich gleichen Posten gearbeitet nur das Ich mich nicht als Arzt nennen darf aber das gleiche ausübe und nicht schlecht verdiene ich bin noch 31 ;) also mein Gott wer damit ein Problem hat der hat auch eine andere Lebenseinstellung / Karrierefrauen!! Letztendlich musst du es alleine wissen und keine kann und sollte es beeinflussen. Alles gute w31
 
G

Gast

Gast
  • #15
für mich wärst du auch nichts, wohl für die meisten Frauen in meinem Alter...da will man keinen Kerl der erst mit ende 20 mal den Abschluss hat und noch nie gearbeitet hat und kein Geld auf der Seite hat und nicht weiss was er in 5 Jahren vor hat.Ich denke schon, dass in diesem Alter das der richtige sein soll für mehr, da will man keine Zeit mit Kerlen verplemoern die nichts wissen und ewiger Student sind. Das sind wohl die Langzeitstudenten von heute. Du musst da wohl bei den ganz jungen schauen 18-19j,...
w25
 
G

Gast

Gast
  • #16
Also #14 finde ich klasse (etwas ironisch gemeint)...Das Schild des ewigen Langzeitstudenten ist natürlich immer allgegenwärtig und ja, es lässt sich schnell greifen. Aber ich kann dir sagen, dass an meiner Fakultät so weit ich weiss knapp 150 wissenschaftliche Mitarbeiter (Doktorranden) arbeiten, die drei bis vier Jahre im Rahmen dieser Stelle an ihrer Doktorarbeit arbeiten und dann - dem Studium bedingt - mit Ende 20, teilweise sogar mit anfang 30, dann ihre Doktorarbeit erfolgreich abgeschlossen haben, später in der freien Wirtschaft knapp 20.000 Euro im Jahr ontop verdienen aufgrund ihres Titels und auch sie bis dato keinen "Cent im harten echten Leben" verdient haben.

Aber ist nicht jedermans Sache, muss es auch nicht sein. Der "akademische Elfenbeinturm" soll ja nicht jedem schmecken.

Aber es gibt halt immer 2 Wege, wie man sich einer solchen Sache nähert. Entweder ich sage "oh, der gammelt sein Leben lang rum" oder ich sage "oh warum ist das so? Hast du vll 1 Jahr Zivi gemacht..oder vll 3 Jahre Zivi? Oder 1 Jahr im Ausland verbracht? Oder hattest du ein todkranken Familienmitgied?".. und dann wären da noch diejenigen, die das Fach oder den Studienort gewechselt haben (Mal Greifswald, dann München..oder sogar mal Berlin)..

Ich denke, da kann es bei einigen Situationen nun eben mal passieren, dass man - wie der FS hier - mit 28 Jahren sein Studium noch nicht abgeschlossen hat. Möchte das jetzt nicht verurteilen. Um ehrlich zu sein: Ich möchte auch keine Partnerin, die mit 17 ihre Ausbildung fertig gemacht hat und mit mitte 20 irgendwie an einem Punkt angekommen ist, wo sie schon verbrannt zu sein scheint aufgrund mehrerer Jahre in einem schlechtbezahlten Job..
 
G

Gast

Gast
  • #17
Mit 28 solltest du zumindest wissen wo du nach dem Studium hinwillst. Das wäre mir als Frau zu anstrengend gewesen deiner Suche zu folgen. Ich wusste nämlich was ich will.
Du musst nicht für alles schon einen Plan haben, aber die die wissen dass sie sich für einen bestimmten Ort entscheiden und dort Arbeit wollen werden schon mal konkret. Ob es klappt weiss man sowieso nicht, aber wenn du sagen kannst ich bleibe hier und arbeite dort ist es schon mal der Anfang.
Für manche Fachbereiche ist das schwieriger als für andere, aber Vorlieben wirst du wohl haben bei deiner Stellenwahl oder? Dann artikuliere sie.
Und wenn du bisher nicht nach Südamerika oder sonst wohin gereist bist, dann ist es auch nicht wichtig und wäre nur eine weitere Planlosigkeit.
Inzwischen gibt es ja auch gute Jobberater, wenn du nicht weisst wo deine Stärken liegen.
w43
 
G

Gast

Gast
  • #18
Deine Sätze lesen sich so, wie die meines 14-jährigen Sohnes. Auch wenn man(n) "erst 28" ist, soll man(n) wissen, wie er - zumindest die unmittelbare - Zukunft gestalten will. Und Frauen stehen auf Verlässlichkeit. Mehr ist zu Deiner Frage nicht zu sagen. m,53
 
M

Mooseba

Gast
  • #19
Ernsthaft, ich werde Morgen 32 und ich habe auch keinen PLAN / ZIEL was die nächsten Jahre passieren soll.
- noch mehr Geld machen? Passiert doch eh.
- Familie, Kinder? Da fehlt die passende Frau um überhaupt mal drüber nach zu denken.
- Materielle Dinge anhäufen? Uninteressant, macht auch nicht glücklich.
- Reisen, Hobbys etc.? Das sind doch auch keine tollen Ziele, das sind Dinge die macht man wie man lustig ist. Da brauche ich kein Plan für

Mir kann auch keiner erzählen, das alle die, die in einer Beziehung sind super Ziele oder Pläne hätten.
Alles Gute zum Geburtstag. Das sehe ich ähnlich. Da mein Beruf wohl nie meine Leidenschaft wird, sondern eine reine Vernunftentscheidung war, hält sich meine Planung in Grenzen. Außerdem ist die aktuelle Tätigkeit bereits zu anstrengend, um da noch große berufliche Zukunftspläne zu haben. Ich weiß, dass ich vor allem das machen will, was ich auch gelernt habe, ich will also lieber ausführender Experte als Führungskraft sein. Damit weiß ich schon eine ganze Menge.

(m,30)
 
M

Mooseba

Gast
  • #20
Um die Sache auch noch mal von der anderen Seite zu beleuchten: Wenn du nicht weißt, was du willst, werden es dafür andere Leute für dich wissen. Wenn du dich nicht entscheiden kannst, entscheiden andere.
Wäre dir das angenehm?
Gegenfrage: Soll er sich zu diesem "Wissen" zwingen, damit er vor allem für Frauen attraktiver wird? Da könnte er ja dann so trainieren, dass es überzeugend wird.

Ich weiß nicht, was der FS studiert hat, aber manchen Menschen reicht es erstmal, einen Beruf gelernt zu haben, mit dem die Jobaussichten recht gut sind. Das nimmt erst einmal den Druck weg, auch hinsichtlich dieser Zukunftsvergewisserung.

(m,30)
 
Top