• #61
Hallo zusammen

Die letzten Tage war ich sehr aktiv dabei, alles in die Wege zu leiten. Von dasitzen und Däumchen drehen, ist nicht die Rede Samtina.

Ich wohne in der Schweiz. Hier ist eine Wohnung sofort bezugsbereit, frisch gestrichen, mit Einbauküche usw.
Am 15.12. ziehe ich ein. Die 4000.- Euro Kaution sind geleistet. Die wichtigsten Möbel nehme ich mit oder bekomme herumstehende Möbel von Freunden angeboten.

Am Tag der Paarberatung vor 2 Tagen wurde die Trennung klar ausgesprochen. Er war sichtlich verletzt, beleidigt und desillusioniert. Er ist seitdem angespannt, aber nicht böse. Teilweise gibt es Aussetzer, wo er emotional für Fassung verliert. Wir beide zählen die Tage bis zu meinem Auszug. Den Unterhaltsvertrag wird ein Anwalt meines / UNSERES Vertrauens aufsetzen. Ich weiss mich zu wehren, es geht schliesslich um meine Tochter.
Ich bin im Besitz all seiner wichtigen Dokumente in Kopieform. Auf meine Dokumente hat er keinen Zugriff.

Eine gemeinsame Wohnung gibt es nicht. Das Haus, das renoviert wird, ist zweigeteilt. Ein Teil wird bewohnt, der andere Teil renoviert. Das Auto wird in 2 Wochen einer Garage verkauft. Ich muss zwar noch ein neues Auto finden, aber das geht schon. Notfalls fahre ich 2-3 Wochen mit dem Bus. Das geht auch. Freunde helfen mir beim Zug. Viele Habseligkeiten habe ich nicht. Die grossen Möbel lasse ich bei ihm. Ich habe keine Lust auf das Theater. Ich möchte einfach neu anfangen.
Mein Chef weiss Bescheid, ist sehr menschlich und hat mir seine Hilfe angeboten. Ich werde das schaffen.

Liebe Grüsse
Mairim (die gerade ihre 4. Erkältung innert 8 Wochen erträgt)
 
  • #62
Ja es ist sehr schwer, in der gemeinsamen Wohnung die Trennungs-Phase zu überstehen. Bei mir war das damals auch so - und zwar sehr lange. Es tut weh und man hat kaum eigenen Bereich und wird immer wieder mit der Kälte des bislang vertrautesten Menschen oder den 'guten alten Zeiten' berührt ... als man noch gemeinsam war.
Aber gerade wegen solchen tiefen Punkten, habe ich dich angetrieben, und nicht zur Gemütlichkeit verführt. Weil wenn du in Bewegung bleibst und schwimmst, zieht es dich nicht so runter. Du musst in diesen Tagen jedes Loch meiden, in das du fallen könntest. Denn diese Tage sind kurz und dunkler und kalt, man ist mehr müde und möchte gemütlich in der Höhle bleiben - so ruft es die innere Uhr und der biologische Rhythmus. Doch statt dessen steht deine Lebens Uhr nun auf Aufbruch, allein, mit Kind, in eine ungewisse Welt. Betrachte es als eine Prüfung, die dich von nun an stärken wird:
Wer DAS geschafft hat, dem wird vieles im Leben später wie ein laues Lüftchen vorkommen ... Schmunzel!
Alles Gute!

Und ... bestehe auf deine Werte, die du geleistet hast ... an jenem Ort!
 
  • #64
Ja ... sie ist wirklich klasse!
Am 22. November ist sie verzweifelt hier ins Forum gekommen ... und nur 9 Tage später hat sie für fast alles bereits klar Schiff gemacht ... und wartet nur noch auf den Umzug in eine ordentliche Wohnung, der ebenfalls in 2 Wochen stattfinden soll!
Was für eine Entwicklung!
Gratulation!
 
  • #65
Hallo,

ich war beim Lesen Deiner Zeilen höchst beeindruckt. Du bist eine ganz ganz beeindruckende Frau, weißt Du das? Du bist selbstreflektiert, hast eigene Interessen (Sport, soziales Umfeld, Geschäftsideen), bist finanziell unabhängig, liebst Deine Tochter trotz schwieriger Situation, analysiert Dich und die Situation exzellent... Ich kann nur meinen Hut vor Dir ziehen.

Das Problem sehe ich darin, dass Du Deinem Mann geistig überlegen bist. Du bist sachlich, analytisch und zugänglich. Er hingegen übt Druck auf Dich aus und will Dir ein schlecht es Gewissen machen. Dafür setzt er sogar die Kleine ein. Er ist keine reife Persönlichkeit.

Dieses Missverhältnis ist natürlich schwierig zu handeln. So denke auch ich:
Das Grundproblem sehe ich darin, dass ihr euch nicht offen und direkt, aufrichtig und authentisch unterhalten könnt
Hierfür benötigt ihr vermutlich 2, 3 professionelle Sitzungen. Nur denke ich, dass die Probleme immer wieder auftreten werden, weil Dein Mann kein Urvertrauen in sich hat und ihm Deine Selbständigkeit ein Dorn im Auge ist. Gib bloß nie Deinen Job auf, sonst dreht er richtig Durch als Geldverdienender.

W30
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #66
fach neu anfangen.
Mein Chef weiss Bescheid, ist sehr menschlich und hat mir seine Hilfe angeboten. Ich werde das schaffen.
Bravo! Das hast Du gut gemacht! Und ich freue mich für Dich. Du hast einen tollen Chef, alle Achtung. Ich wünsche Dir, dass Du ganz schnell zur Ruhe kommst. Sei aber darauf vorbereitet, dass, wenn alles vorüber ist und der Alltag für Euch einkehrt, die Stimmung auch mal wieder schlechter wird. Das ist normal! Alles, alles Gute! :)
 
  • #67
Den Unterhaltsvertrag wird ein Anwalt meines / UNSERES Vertrauens aufsetzen. Ich weiss mich zu wehren, es geht schliesslich um meine Tochter.
Ich bin im Besitz all seiner wichtigen Dokumente in Kopieform. Auf meine Dokumente hat er keinen Zugriff.
Da der Anwalt euch beiden bekannt ist, empfehle ich dir, die getroffenen Vereinbarungen vor dem Unterzeichnen noch von einer externen, neutralen Stelle prüfen zu lassen. Auch wenn du ihn kennst und ihm vertraust, kannst du so sicher gehen, dass er nicht irgendwie von deinem Exfreund beeinflusst wird.
In meinem Wohnort gibt es kostenlose Rechtsberatung sowie von verschiedenen Organisationen die Möglichkeit, Rechtsberatung einmalig gegen einen kleinen Betrag in Anspruch zu nehmen. Dein Paartherapeut kennt sicher auch Adressen. Ich würde das in Anspruch nehmen, um sicher zu gehen, dass die getroffenen Vereinbarungen wasserdicht sind.
Weiterhin alles Gute.
 
  • #68
Hallo ihr lieben
Beinahe 2 Monate später möchte ich mich wieder melden. Mit euren Tipps und Einschätzungen habt ihr mir in einer schwierigen Phase sehr geholfen. Vielen Dank dafür!

Seit der Trennung geht es mir sehr sehr gut! Die emotionale Erpressung, das Erstickt-werden, die Schuldgefühle... es hat aufgehört. Ich bin froh, dass ich ihn nicht mehr sehen muss. So hart es klingt.
Wir haben eine gute Regelung gefunden für die 50/50 Betreuung unserer Tochter. Bis Ende Monat wird die noch getestet und dann halten wir es vertraglich fest. Er geht vernünftig mit dem Thema um und ich bin zuversichtlich, dass wir es auf die Reihe bekommen.

Ich habe mir in der letzten Zeit viel Zeit für mich genommen. Habe die Zeit mit mir selbst genossen und bin dabei, meine neue Wohnung nach meinen Wünschen einzurichten.

Traurigkeit oder Reuegefühle sind bisher nicht aufgekommen. Ich bin erstaunt, wie erstaunlich gut ich über ihn hinweg zu sein scheine.
Was mich eher sehr beschäftigt sind die Beweggründe, warum ich mich damals auf ihn eingelassen habe, obwohl es im Bauchgefühl nicht 100% gestimmt hat. Und ich kritisiere mich auch selbst dafür, dass ich in selbstzerstörerischer Manier so lange bei ihm geblieben bin. Ich habe mir selber damit wirklich keinen Gefallen getan.

Zwei Dinge beschäftigen mich im Moment sehr:

Im Rahmen dieser Selbstfindung, wo ich mich als Frau und Individuum mit einem Wünschen und Bedürfnissen wieder entdecke, empfinde ich oft ein schlechtes Gewissen meiner kleinen Tochter (16 Monate gegenüber). Sie hat gerade eine Phase, wo sie abends 1-2 Stunden zum einschlafen braucht. Meine Nerven sind nach den langen Arbeitstagen oft bis zum Zerreissen gespannt. Das war natürlich auch vorher schon so. Aber jetzt, wo sie die Hälfte der Woche beim Papa ist, fällt mir das umso mehr auf.
Ich fühle mich schuldig und egoistisch, dass ich mir oft wünsche, sie würde einfach mal endlich einschlafen damit ich Zeit für mich habe.

Ein anderer Punkt, der mich gerade beschäftigt: Ich habe einen Mann kennengelernt, der mich umgehauen hat. Und ich hab ihn umgehauen, so sagt er es mir. Wir sind beide erst seit kurzem getrennt und uns einig, dass es zu früh ist für etwas Festes. Wir möchten beide noch an uns arbeiten und das Vergangene abschliessen. Dennoch geht es wohl beiden so, dass die Chemie und Symphonie, die wir beide erleben, wir noch nie gehabt oder erfahren haben. Ich bin bereit, ihm lockere Zügel zu geben, weil ich das ja auch brauche. Dennoch steigere ich mich so unglaublich schnell rein, sodass meine Erwartungshaltung an ihn zu gross werden könnte. Wie kann man damit umgehen? Wie kann ich mich disziplinieren?

Ich freue mich, von euch zu lesen.
 
  • #69
... kleinen Tochter (16 Monate gegenüber). Sie hat gerade eine Phase, wo sie abends 1-2 Stunden zum einschlafen braucht. Meine Nerven sind nach den langen Arbeitstagen oft bis zum Zerreissen gespannt
Sie spürt die Spannungen, die Veränderungen zu ihrem Vater und wird ebenso spüren, dass sie selbst, wenn sie bei dir ist, nicht mehr deine ganze emotionale Aufmerksamkeit hat, dass sie allein funktionieren soll... "wenigstens" nachts.
In früheren Zeiten wäre das biologisch gesehen in ihrem Alter
lebensbedrohlich gewesen, da muss sie sich wehren- innerlich läuft dieser Schutzmechanismus auch noch heute in jedem Menschen ab.
Ihr mutet ihr mit einer 50:50 Betreuung in diesem Alter viel zu-
vielleicht hilft diese Einsicht dir, dich zu intensiv gelebter Gemeinsamkeit mit ihr durchzuringen,
dann, wenn sie es emotional braucht,
auch, wenn du gerade wieder Schmetterlinge fühlst.

- Babys first.-
 
  • #70
Ich bin bereit, ihm lockere Zügel zu geben, weil ich das ja auch brauche. Dennoch steigere ich mich so unglaublich schnell rein, sodass meine Erwartungshaltung an ihn zu gross werden könnte. Wie kann man damit umgehen?
Meinst du nicht es geht alles etwas schnell?
Erst die Trennung, dann die neue Wohnung und jetzt noch ein neuer Mann?
Außerdem schreibst du, du brauchst und willst Zeit für dich.
Ich meine 80% Arbeit, Hobbys, Freunde eine kleine Tochter und jetzt noch ein neuer Mann? Etwas viel oder meinst du nicht?
Tut mir leid aber du wirst wohl Prioritäten setzten müssen, denn deine Zeit ist ja auch begrenzt und ein Tag hat nur 24 Stunden.
 
  • #71
Meinst du nicht es geht alles etwas schnell?
Erst die Trennung, dann die neue Wohnung und jetzt noch ein neuer Mann?
Außerdem schreibst du, du brauchst und willst Zeit für dich.
Ich meine 80% Arbeit, Hobbys, Freunde eine kleine Tochter und jetzt noch ein neuer Mann? Etwas viel oder meinst du nicht?
Tut mir leid aber du wirst wohl Prioritäten setzten müssen, denn deine Zeit ist ja auch begrenzt und ein Tag hat nur 24 Stunden.
Ja du hast sicher recht. Das geht alles etwas schnell. Man muss dazusagen, dass ich ihn erst kurz kenne. 1 Woche. Dass meine Tochter also emotional deswegen leidet, das denke ich nicht. Das unruhige schlafen war schon vorher.


Bedenkt man die Tatsache, dass mein Ex mich in 3.5 Jahren vielleicht 2x in den Arm genommen hat, exakte 3 mal von sich aus geküsst hat (ja, ich hab’s gezählt) - kann man mir eventuell ein bisschen nachsehen, dass diese grenzenlose Zärtlichkeit und Wertschätzung, die mir dieser Mann entgegenbringt (er macht keine sexuelken avancen, obwohl er sagt, oder fände mich unheimlich attraktiv) mich gerade emotional etwas aus der Fassung bringt. Wäre mein Ex so gewesen - ich wäre mit ihm alt geworden.

Natürlich sind das schmetterlinge, natürlich bin ich wohl zum ersten Mal seit einigen Jahren so richtig verknallt - aber ist das verwerflich?
 
  • #72
Natürlich sind das schmetterlinge, natürlich bin ich wohl zum ersten Mal seit einigen Jahren so richtig verknallt - aber ist das verwerflich?
Absolut nicht, es ist menschlich.
Nur der Mann, vor deinem Ex schien ja auch nicht so toll zu sein. Damit will ich sagen, du solltest dich wirklich mal auf dich selber konzentrieren und ganz ohne Brille schauen, wie der Mann so ist und ob er zu dir passt.
Und du darfst nicht vergessen, sowohl ein Kind als auch ein Mann wollen Zeit und du willst dich weiter entwickeln, was auch Zeit braucht.
Dir scheint es ja jetzt schon Probleme zu bereiten, wenn die Kleine mehr Zeit fürs einschlafen braucht, wo passt denn da ein neuer Mann?
 
  • #73
Nein, gar nicht. Bitte meinen Post nicht falsch verstehen-
ich hätte mich an deiner Stelle auch getrennt, das hast du schnell umgesetzt.
Trotzdem wollte ich auch auf die Bedürfnisse der Tochter aufmerksam machen- für sie ist es schwierig.
Dennoch steigere ich mich so unglaublich schnell rein, sodass meine Erwartungshaltung an ihn zu gross werden könnte.
Da finde ich nicht, dass du etwas ändern musst. Mit dem gleichen Liebes- Heißhunger bin ich damals auf Partnersuche gegangen.
Warum soll man sich verstellen?
Du bist generell ja reflektiert genug, um nicht blind vor Liebe zu werden.
 
  • #74
Das Thema Mann hat sich erledigt. Er hat eine "andere kennengelernt". Ich bin doch reichlich naiv geworden.

Und danke für den Hinweis Michaela 71: Ich habe mich die letzten Tage mit Töchterchen mal beobachtet. Die Zeit mit ihr verbringe ich sehr bewusst. Kein Handy, keine Nachrichten, keine Telefonate, nicht mal Gedanken an einen Mann. Ich muss mich wohl selbst etwas entlasten. Letzte Woche war wohl wirklich eine schwere Phase. Sie schläft jetzt wieder besser ein.
 
  • #77
Hi Mairim,
Das schlechte Gewissen dem Kind gegenüber kennen doch fast ALLE Eltern! Man bekommt von Werbung und der Umgebung immer das Bild der liebenden, selbstlosen Mutter vorgelebt - davon solltest du dich frei machen. Ich bekomme jetzt noch die Krise, wenn unser 3,5jähriger über eine Stunde zum Einschlafen braucht, und manchmal fahre ich aus der Haut und werde sauer, aber ich habe akzeptiert, dass ich auch nur ein Mensch mit eigenen Bedürfnissen bin. Am Spruch, dass Kinder von einem ganzen Dorf erzogen werden - und nicht nur von zwei alleinerziehenden Elternteilen - ist schon was dran, aber heute ist die Gesellschaftsstruktur anders, deine Schultern können nur eine Maximallast stemmen.
Kinder müssen auch lernen, dass die Eltern Gefühle haben, schlimmer wäre, wenn du immer auf Heile Welt machst und dann irgendwann total zusammenbrichst.
Dass du dich durch die Turbulenzen der letzten Wochen auch schneller verliebst, ist vermutlich normal, die Gefühle spielen bestimmt Pingpong mit dir. Jetzt ist es Zeit, sich in den Alltag einzufinden und schauen, dass es rollt. Es gibt sicher genug Alltagsschwierigkeiten in der nächsten Zeit, aber das schafft ihr schon.
Stehe zu deinen Gefühlen, und deine Tochter wird es bestimmt schon unbewusst verstehen, dass nicht nur für sie, sondern auch für dich alles anders ist. Ist doch super, wenn du dir Exklusivzeit für sie nimmst, aber hey, auch du hast ein Recht auf Zeit für dich. Besonders die Zeit, wo dein Ex die Kleine hat, kannst du für deine Hobbys nutzen und hast für deine Betreuungszeit mehr Energie.
w34
 
  • #78
Da muss ich aber widersprechen. WENN man sich so schnell verguckt, hat das Folgen. Man sieht eben nich klar und realistisch.
Na ja, was hab ich denn anderes behauptet???
Angeschlagen ist jeder der kürzlich eine ungute Erfahrung machen musste.
Dann kommt einer daher und Man/Frau denkt sich, der/die könne einem gut tun. Man will das vielleicht glauben, aber es ist halt meistens dann anders. das würde ich als unbewusste Ablenkung bezeichnen.
Naiv ist anders in meinen Augen.
Wir alle hatten schon eine schlechte Zeit.
Sie hat gedacht, gefühlt, aber leider ist das nicht immer der Richtige weg.
Kann vorkommen und sehe ich nicht als schlimm an. Sie scheint ein schlaues Kind zu sein und wird daraus lere ziehen.

m48
 
  • #79
Na ja, was hab ich denn anderes behauptet???
Angeschlagen ist jeder der kürzlich eine ungute Erfahrung machen musste.
Dann kommt einer daher und Man/Frau denkt sich, der/die könne einem gut tun. Man will das vielleicht glauben, aber es ist halt meistens dann anders. das würde ich als unbewusste Ablenkung bezeichnen.
Naiv ist anders in meinen Augen.
Wir alle hatten schon eine schlechte Zeit.
Sie hat gedacht, gefühlt, aber leider ist das nicht immer der Richtige weg.
Kann vorkommen und sehe ich nicht als schlimm an. Sie scheint ein schlaues Kind zu sein und wird daraus lere ziehen.

m48
Danke Sirella. In deiner Beschreibung finde ich mich wieder.
Ich wollte gar nichts überstürzen mit diesem Mann - habe ihn jeweils die Initiative ergreifen lassen und er war der, der mich unbedingt oft sehen wollte. Er war sehr einfühlsam, hat mir berührende Komplimente gemacht und ich hatte wirklich den Eindruck, er meint es ernst. Und als ob er gemerkt hätte, dass ich allmählich „angebissen“ hatte, zu diesem Zeitpunkt liess er mich wie einen Fisch zurück ins Meer fallen.

Dass ich mich gefühlsmässig wieder vergucken kann, zeigt mir, dass ich mich emotional vom Ex abgenabelt habe. Ich bin nämlich so ein „Ganz oder Gar nicht“-Typ. Nichtsdestotrotz sehe ich bei mir noch einigen Therapiebedarf, den ich mit viel Selbstreflektion und psychologischer Begleitung stille.

Auf dem Weg zur absoluten „emotionalen Beschwerdefreiheit“ (falls die überhaupt je existiert) würde ich mich halt gern am ein- oder anderen Abend an einen Mann anlehnen und das Bedürfnis nach Nähe stillen. Das habe ich zeitweise - das heisst aber nicht, dass ich nicht allein / Single sein kann.
 
  • #80
Hi Mairim,
Das schlechte Gewissen dem Kind gegenüber kennen doch fast ALLE Eltern! Man bekommt von Werbung und der Umgebung immer das Bild der liebenden, selbstlosen Mutter vorgelebt - davon solltest du dich frei machen. Ich bekomme jetzt noch die Krise, wenn unser 3,5jähriger über eine Stunde zum Einschlafen braucht, und manchmal fahre ich aus der Haut und werde sauer, aber ich habe akzeptiert, dass ich auch nur ein Mensch mit eigenen Bedürfnissen bin. Am Spruch, dass Kinder von einem ganzen Dorf erzogen werden - und nicht nur von zwei alleinerziehenden Elternteilen - ist schon was dran, aber heute ist die Gesellschaftsstruktur anders, deine Schultern können nur eine Maximallast stemmen.
Kinder müssen auch lernen, dass die Eltern Gefühle haben, schlimmer wäre, wenn du immer auf Heile Welt machst und dann irgendwann total zusammenbrichst.
Dass du dich durch die Turbulenzen der letzten Wochen auch schneller verliebst, ist vermutlich normal, die Gefühle spielen bestimmt Pingpong mit dir. Jetzt ist es Zeit, sich in den Alltag einzufinden und schauen, dass es rollt. Es gibt sicher genug Alltagsschwierigkeiten in der nächsten Zeit, aber das schafft ihr schon.
Stehe zu deinen Gefühlen, und deine Tochter wird es bestimmt schon unbewusst verstehen, dass nicht nur für sie, sondern auch für dich alles anders ist. Ist doch super, wenn du dir Exklusivzeit für sie nimmst, aber hey, auch du hast ein Recht auf Zeit für dich. Besonders die Zeit, wo dein Ex die Kleine hat, kannst du für deine Hobbys nutzen und hast für deine Betreuungszeit mehr Energie.
w34
Danke Hammel für die einfühlsamen Zeilen einer Mutter. Ja, dieses suggerierte Idealbild macht mir auch oft zu schaffen. Die Exklusivzeit für mich geniesse ich sehr und fühle mich manchmal schlecht, dass ich meinen Ex nicht löchere, wies der kleinen geht. Umso mehr freue ich mich dann immer wieder in ihre strahlenden Augen zu sehen, wenn wieder die Mama-Zeit beginnt und er sie zu mir bringt.

Dieses Wochenende freue ich mich auf Wellness mit einer Freundin am Sa und am So besuche ich ein Wohnzimmerkonzert eines jungen Künstlers - es werden viele Menschen in meinem Alter dort sein und in ungezwungener Atmosphäre zusammen essen und die Musik geniessen :)
 
  • #81
Nö Liebelein, nur halt etwas angeschlagen. Kommt vor im Leben.
Jetzt erst mal auf dich und deine kleine acht geben und neu sammeln und ruhe und Kraft tanken. Dann kommt irgendwann alles von selbst.

m48
Danke für deine lieben Zeilen! Ja das werde ich, acht geben auf mich und die kleine.
Glücklicherweise gibt es immer Zeichen, wenn etwas nicht sein soll. Und die kann man ernst nehmen oder eben nicht. Ich bin da schon sehr vorsichtig und erwache schnell aus der Traumwelt :) Und Männer, die, obwohl es gar nicht zusammenpasst, dennoch an der Verbindung festhalten wollen, treffe ich so gut wie nie (ausser meinen Ex womöglich) - irgendwie distanziere ich mich automatisch von solchen Tendenzen. Ich möchte ja um meiner selbst geliebt werden und nicht weil jemand in das Bild verliebt üse, das er von mir hat oder von Äusserlichkeiten geblendet.

So bin ich also diesem Mann dankbar, dass er das Nichtpassen signalisiert und mich fallen gelassen hat. Ist schon wieder vorbei - aus den Augen aus dem Sinn ... :)
 
  • #82
habe ihn jeweils die Initiative ergreifen lassen und er war der, der mich unbedingt oft sehen wollte. Er war sehr einfühlsam, hat mir berührende Komplimente gemacht und ich hatte wirklich den Eindruck, er meint es ernst.
Genau das meinte ich! Wenn man emotional ausgehungert ist und sich schnell verguckt, so neigt man dazu "daneben" zu greifen, was den passenden Partner betrifft. Dann hat man die rosa Brille und die Aufmerksamkeit eines Partner und neigt über nicht passenden Dinge hinweg zu sehen, bis nach ein paar Jahren die Brille abfällt und man droht in einer Beziehung zu ersticken.
Deswegen ist die nüchterne Betrachtungsweise ganz wichtig.
Will er Verantwortung übernehmen? Hat er ähnliche Interessen? Wie geht er mit anderen Menschen um? Wie streitet er? Und vieles mehr.
Das kannst du nur beantworten, wenn du weißt wer du bist, wer zu dir passt und welche Macken tu akzeptieren kannst.
würde ich mich halt gern am ein- oder anderen Abend an einen Mann anlehnen und das Bedürfnis nach Nähe stillen.
Dazu sollte ein Partner schon da sein, meine ich. Ist es aber nicht besser einen Partner zu suchen der von Anfang an passt, als das zu nehmen, was kommt und sich vom Strohfeuer anstecken zu lassen?
 
  • #83
Das Thema Mann hat sich erledigt. Er hat eine "andere kennengelernt". Ich bin doch reichlich naiv geworden.
Wie hier schon geschrieben wurde, ist man leider in solchen Phasen anfällig für solche Geschichten. Mach dir keine Vorwürfe. Du warst anscheinend reflektiert genug und hast dich auf nichts eingelassen, dass du jetzt bereuen würdest. Sicher wirst du einen liebevollen Partner finden, wenn du wieder Boden unter den Füssen hast. Es braucht vielleicht etwas Geduld. Dafür wirst du garantiert gestärkt aus dieser Geschichte herausgehen. Zuviel Gedanken machen, warum du dich auf deinen Ex eingelassen hast, brauchst du nicht mehr. Du hast es selber geschrieben: Du warst nicht 100% überzeugt. Hier spreche ich aus Erfahrung: Hat man diesen Fehler einmal gemacht, macht man ihn kein zweites Mal mehr.
 
Fragensteller Ähnliche Fragen Forum Antworten Datum
G Beziehung 20