• #1

Die Katze im Sack kaufen ... eher an die Frauen gerichtet.

Liebe Forumsmitglieder,

ich (M42) hatte leider mit meinen letzten zwei Partnerinnen ziemliches Pech mit der Sexualität. Ich habe sie beide geliebt, aber der Sex blieb immer gleich langweilig, keine Abwechslung. Nun bin ich ein Partner dem sehr viel an der Befriedigung der Frau liegt. Es gibt mir Berge wenn ich sie mehrmals zum Orgasmus treiben kann. Ich verwöhne gerne lang und ausführlich. Es wurde mir auch von beiden attestiert, dass Sie sehr zufrieden mit unseren Sex sind. Allerdings komme ich dabei dann meistens zu kurz, auch wenn ich meine Begehrlichkeiten immer recht gut kommunizieren konnte. Vielleicht einfach nur Pech, falsche Partnerwahl, kann passieren.

Allerdings möchte ich für meine zukünftige Partnersuche dies ausschließen und zwar im Vorhinein. Jetzt stellt sich mir natürlich die Frage (Katze im Sack ...), ob es vernünftig ist schon am Anfang, oder schon beim Entstehen einer Partnerschaft ausführlich darüber zu reden. Nicht oberflächlich, ob Sex nun wichtig in einer Partnerschaft ist, darauf antwortet sowieso jede mit "JA", sondern auch detailiert über diverse Sexualpraktiken. Oder glaubt Ihr, dass dies Frau nur verschreckt und Sie annimmt nur Sex sei für mich wichtig, ist nämlich absolut nicht so.

Es ist mir zum Beispiel einfach nur aufgefallen, auf anderen Plattformen, das Frauen oft gerne angeben oral verwöhnt zu werden, aber selber beim Mann das als nicht so sonderlich prickelnd empfinden, finde ich persönlich als ziemlich eigennützig.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Also ich finde nen Blow Job als Frau ehrlich gesagt ziemlich toll, ich mach das gerne :)
Aber ich fänds total blöd, wenn ein Mann das mir vorhalten würde, dass ihm das wichtig ist. Dann hätte ich sofort keine Lust mehr drauf. Ist so der ähnliche Effekt wie früher im Teenageralter, als meine Mutter sagte: Räum dein Zimmer auf - ich wollte es gerade machen, aber da sie es nun ausdrücklich verlangte, hab ichs nicht gemacht.
Außerdem mag ich keine Männer im Bett, die wollen, dass ich mehrmals komme. Solche Orgasmusbemüher sind anstrengend. Mal hab ich 2 und mal keinen - deswegen fand ich den Sex trotzdem beides Mal toll - oder auch nicht.
Ich würde sagen, man merkt das doch ziemlich am Anfang die ersten Male beim Sex - wenn da nichts kommt in Form eines ordentlichen Blow Jobs, dann wird das auch später nichts mehr. Du kannst vielleicht irgendwann, wenn sie es tut sagen, wie toll das ist und wie sehr dir das gefällt und dass sie das supertoll kann - positive Konditionierung greift ja immer besser als negative.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo, ich,w., 43, war lange verheiratet. Danach hatte ich einige Affairen mit Singlemännern und wollte auch nicht mehr! Bei einem der Männer wurde von Anfang viel über die sexuellen Wünsche des anderen gesprochen. Der erste Sex war dann schön. Denoch entwickelte er sich entgegen seinen verbalen Äußerungen zu einem recht egoistischen Sexualpartner, der mehr auf die Erfüllung seiner Bedürfnisse achtete und nicht umgekehrt. Soviel zum Thema sexuelle Offenheit gleich zu Beginn! Es kann funktionieren, muss aber nicht! Zurzeit habe ich eine Beziehung zu einem Mann, mit dem gleich der erste Sex nach langem Kennenlernen der Hammer war. Es fällt uns gar nicht schwer, sich fallen zu lassen und den anderen mehr und mehr zu erkunden. Kurzum: Stimmt die sexuelle Chemie, was man oft schon vorher spürt..., wenn z.B. leichte Berührungen schon elektrisieren, dann bin ich jedenfalls bereit "uns" mit allen Sinnen zu genießen, natürlich auch sehr gern oral! :)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich habe auf der Suche viele Männer wie ich kennen gelernt: jahrelang (oft in einer Ehe) unbefriedigenden oder gar keinen Sex. Und - tut mir leid- die wirkten alles andere als souverän, meistens sogar ziemlich notgeil. Wollten, genau wie du es dir hier vorstellst, wie beim Kauf eines Gebrauchtwagens gleich alle Vorlieben abklappern und sich am liebsten bestimmte Praktiken schriftlich zusichern lassen und haben betont dass unter x Mal pro Woche gar nix geht. Hat ch gelangweilt, ich bin nicht für Fehler der Vorgängerinnen verantwortlich und ich hatte mit keinem von denen Sex: die wirkten nur notgeil und bemitleidenswert.
Und - tut mir leid, dass ich das so offen sagen muss: auch DU hast deinen Anteil am schlechten Sex, grad bei zwei Frauen hintereinander! JEDER Mann hier betont immer, welche Qualitäten als Liebhaber er hat, wie viel Orgasmen die Frauen im stundenlangen Liebesspiel hatten: Selbstbild vs. Fremdbild!
Mein Freund haben vor dem ersten Sex kein einziges Mal über das Thema gesprochen, hätte mich auch verschreckt. Ich bin keine Katalogbraut, bei der man gewisse Extras bestellen kann!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Lieber FS,

mein Gefühl sagt mir, dass Du wenn das vorher schon kommunizierst und darin nicht wirklich einfühlsam und verbal geschickt bist, da Du evtl. aufgeregt sein könntest, das Ganze ziemlich kompliziert und auch mißverständlich sein könnte und verkrampft noch obendrein. Gefühle, Einfühlungsvermögen und Sinnlichkeit sind nicht einstellbar und auch die gleichen Praktiken fühlen sich meiner Ansicht nach mit jedem einfach anders an ... außerdem: Frau wie Mann entwickelt sich ja auch einfach gerne mal weiter :)
Was mit dem Einen keinen Spass machte, kann mit einem neuen Partner der Himmel auf Erden sein...
Weniger Kopf und mehr Bauch, dann findest Du die Richtige!

Viel Glück
w 42
 
G

Gast

Gast
  • #6
Wenn du es so rüberbringst wie in deinem Beitrag, finde ich es in Ordnung. Dass du es auf Mehrfach-Orgasmen bei der Frau anlegst, kommt zumindest bei mir positiv an und weckt Neugier. Beim Thema Oralsex könnte ich gleich anbringen, dass ich das überhaupt nicht mag und auch an mir selbst nicht brauche.
Da wissen dann gleich beide Seiten, woran sie sind.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich (32) finde es sehr wichtig, schon von am Anfang einer Beziehung (noch in der Entstehungsphase) über Sex zu reden, denn ich möchte auch nicht die Katze im Sack kaufen.
Auch ich habe vorab Interesse am Sexualverhaltens meines zuklünftigen Partners und was da an "Praktiken" und Wünschen" oder "Nichtwünschen" auf mich zukäme.
Wenn es irgendwo keine Deckung gäbe muss das nicht unbedingt schlimm sein, sofern es sich nicht um absolute NoGos oder unbedingte Must Haves handelt. Andererseits: Wenn mir der Mannansonsten so zusagt, dann könnte ich auf diesem Gebiet auch durchaus über meinen eigenen Schatten springen.
Ich empfände solche Gespräche auch nicht als zu sexorientiert, sondern als interessant und es ist eine gute Möglichkeit, eine wichtige Faceette des Partenrs kennen zu lernen.

Was ich allerdings auch etwas befremdlich fände ist - selbst wenn ich von mir aus wirklich absolut keine Probleme damit habe - wenn der Partner "verlangen" würde, dass ich pro Akt mehrmals zum Orgasmus komme.
Angeblich sollen laut Statistik nur etwa 30% aller Frauen während des Aktes zum Orgasmus kommen und nur wenige davon schaffen das auch mehrmals. Solche Anforderungen zu stellen empfände ich daher schon als etwas zu hoch gegriffen.

Im Übrigen verwöhne ich auch gerne einen Mann oral.
Mir persönlich ist das umgekehrte aber nicht wichtig. Kann man dennoch machen.
Aber Oralverkehr gibts bei mir bei einem Mann auch nur situationsabhängig bzw. wenn ich ihn besser kenne und es passt. Ich hatte nämlich auch schon ein Exemplar dabei, bei dem ist mir das aus verschiedenen Gründen nicht "über die Lippen gekommen".
 
  • #8
Vor dem Problem, nicht so viel rumtesten zu wollen, einen Menschen auch dann nicht verlassen zu wollen, wenn es sexuell nicht ganz erfüllend sein würde, aber genau diesen Fall möglichst auszuschließen und deshalb möglichst vorher schon virtuell durch's Schlüsselloch zu blinzeln, stehen Frauen, für die Sinnlichkeit wichtig ist, auch. Ich hab es mit ausgiebigem Telefonieren für mich gelöst. Ob ich mich da so sehr zu einem Mann hingezogen fühle, wie es möglich ist, spüre ich auch körperlich, spüren im Idealfall beide.

Ausdrücklicher Abgleich geht in engem Rahmen auch: Ein Mann fragte mich mal recht unverblümt, nachdem wir schon oft und lang telefoniert hatten: "Genießt Du gern mit allen Sinnen... wirklich mit allen?", und als ich bejahte, präzisierte er noch "Beidseitig?" Aber mehr geht -meiner Meinung nach- an "Abgleich", bevor es tatsächlich "gelebt" wird, wirklich nicht. Mehr kannst du schlecht fragen, ohne dass es zu schlüpfrig wird oder zu sicherheitsbedürftig und unsouverän rüber kommt.

Orientieren kannst Du Dich aber an der Persönlichkeit: ein aktiver (und auch Introvertierte können in Zweisamkeit aktiv sein!), sinnlicher und feinfühliger Mensch, der bei Dir auf nichtsexuelle Anspielungen sofort und stimmig reagiert, wird sich sexuell auch eher entsprechend verhalten. Ein Mensch, der nicht nur egoistisch unterwegs ist, lebt das so auch im Bett. Je mehr Du geliebt wirst, desto größer sollte die Chance auf beidseitige Erfüllung sein, weil es so jemandem auch wichtig ist, was Du fühlst.
Schwierig, ja. Ich vertraue auf mein Gefühl, bin aber einmal auch schon sehr überrascht worden. Wenn Du zweimal Pech hattest, würde ich mir nochmal mein Frauenbild vornehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Mach das bloss nicht. Ich würde sofort Reissaus nehmen wenn einer das Thema Sex (insbes. Sexpraktiken) anspricht bevor man's gemacht hat. Und ich bin sehr offen und freigiebig beim Sex, aber das würde mich total abschrecken. Ausserdem, wird eine die eigentlich sexuell nichts zu bieten hat sicher nicht vorher sagen: "nö, ich mag's lieber langweilig", da wird sich jede als Granate darstellen. Also, Du wirst warten müssen bis es soweit ist.
Und das mit den multiplen Orgasmen ist auch so eine Sache. Schön wenn's passiert aber wenn ein Kerl meint er muss Dich unbedingt dazu bringen ist das ein abturner. Wenn ich wirklich auf einen Mann stehe komme ich eh meistens mehrmals (ohne dass er was grossartig dazu tun muss).
 
  • #10
Lieber FS, das ist eine prima Idee.

Fertige zunächst eine Liste mit Sexualpraktiken an, die die Dame ankreuzen kann.

Wenn dort ausreichend Kreuze auftauchen, würde ich - vielleicht mit einer Art Zeichnung - den Variantenreichtum abklären.

Bei einem "befriedigend" in diesem Bereich würde ich noch - vielleicht diskret in einem Schwimmbad oder Fitnessstudio - die Beweglichkeit testen.

*Ironie off* - falls die Bemerkung notwendig sein sollte.

Lieber FS, vergiss es. Ich bin eine sehr sinnliche Frau, bei mir steppt der Bär - aber mit einer solchen Frage wärst Du auf der Affairen - oder der Lächerlichkeitsschiene gelandet.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Tja ,wenn der Sex nicht passt,dann ist die Liebe für mich auch bald vorbei.In einer Partnerschaft ist der Sex das Salz in der Suppe.Und ehrlich gesagt sind das auch die ersten Gedanken mit ,wenn ich einen potenzialen Partner gegenüber stehe.
Absolute Sauberkeit ist Pflicht.
Die Katze im Sack kannst du allerdings auch nicht mit Gesprächen,Berühren oder sonst was entschärfen.
Wir Frauen gehen ja auch ein Risiko ein,weil wir insgeheim auch immer auf ein gutgebauten Mann hoffen.(w)
 
G

Gast

Gast
  • #12
..., sondern auch detailiert über diverse Sexualpraktiken. Oder glaubt Ihr, dass dies Frau nur verschreckt ...

Na, dann schieß mal los. Unsere Lauscher sind gespitzt. ;-)) Eine kleine Leseprobe wäre gut und dann entscheiden wir, wie erschreckend es ist.

Generell würde ich es aber nicht soooo gut finden bei einem romantischem Abenndessen beim Italiener etwas über die ausgefallen Sexpraktiken zu erfahren. Da schmeckt der beste Salat dann nicht mehr ... und was die Tischnachbaren wohl denken?. Bei einem Spatziergang abseits der Zivilisation ist es aber in Ordnung.
Auch würde ich nicht gleich am Anfang mit ... Hallo, ich bin Paul, 42 Jahre alt und stehe auf Analverkehr und Latexkleidung ... kommen. Ist ein büschen früh! Wenn ich mal tief in mich reinhöre würde ich sagen, ich weiss es nicht. Was mich an deiner Frage jedoch wundert. Wir Frauen ab 40 sind doch irgendwie ein bischen versauter als früher, oder wie eben hier sagt, aufgeschlossener gegenüber bstimmten Praktiken. Ist jedenfalls bei mir so ;-))
w 40 + 7
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich (w) fände es schon befrendlich, wenn ein Mann mit mir im Vorfeld abklären wollte, was man im Bett alles so machen könnte. Ich würde tatsächlich davon ausgehen, dass für den Mann vor allem der Sex das Wichtigste wäre.

Ich kann's nicht ändern. Ist bei mir halt so. Ich vermute mal, dass ich doch in einigen Dingen eher konservativ denke.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich auch nicht auf der Suche nach einem Mann bin, sondern vermutlich allein bleiben werde. Denn sobald Männer irgend etwas von Sexualpraktiken schreiben oder sagen, gehe ich sofort davon aus, dass sie vor allem an Oralverkehr denken. Allein die Vorstellung daran blockiert mich total. Ich habe es noch nie gemacht, habe aber in diversen Foren teilweise so ekelige Beschreibungen gehört, dass ich sicher bin, so etwas nie zu bringen.

Und da ja heutzutage fast alle Männer darauf zu stehen scheinen (so wird es zumindest dargestellt) - was soll ich da machen? Da wollten Männer sicher nicht lange mit mir zusammen sein ...
 
  • #14
Hi FS

Nun, es gibt eine Möglichkeit diese Wahrscheinlichkeit zu erhöhen ohne die Damen gleich mit Deinen Sexuellen Wünschen zu verschrecken.

Der These folgend dass kaum einer im Bett jemand völlig anderes ist deuten Offenheit, Neugierde, das streben nach Balance (geben und nehmen), Empathie durchaus daraufhin dass Sie beim Sex ebenso ist. Ist Sie sonst vom "Stamme Nimm" dann ist die Möglichkeit höher dass Sie sich auch gerne im Bett einseitig verwöhnen lässt, Übernimmt Sie niemals die Initiative was Aktivitäten angeht wird Sie im Bett das auch wahrscheinlich nicht tun.

Meine Partnerinnen entsprachen voll und ganz dieser These.

Und noch eines- Klar ist es toll wenn man die Dame in die Stratosphäre schiesst. Aber komm runter vom Leistungsgedanken, das klappt einfach nicht immer. Und wenn Du noch so "gut" bist, wenn die Dame abgelenkt oder müde ist wird's nichts. Dennoch geniesst Sie zumeist den Sex. Du willst doch nicht dass Sie Dir was vorspielt, oder?
 
  • #15
Mir geht es so mit den Männern.
Ich habe das Beste schon erlebt, was an Liebe und Leidenschaft in meinen kühnsten Träumen möglich war, und die Hürde ist daher für den Nachhfolger sehr hoch. Es sei der willkommen, der mir das Vergnügen bereitet, das jenseits meiner Vorstellungskraft liegt... Das muss fast ein Fabelwesen sein.

Ich habe mir deshalb angewöhnt, die Männer im normalen Beisammensein gut zu beobachten: Wie spontan sind sie, wie einfühlsam, wie festgefahren in ihren Meinungen, wie offen für meine Ideen und Impulse. Ich habe noch keinen gefunden, mit dem es harmoniert - aber auch keine schlechten Erfahrungen mehr... Warte, bis die Funken sprühen und das Gefühl zwischen Euch über alle Zweifel erhaben ist.

Das ist der einzige Anhaltspunkt, den ich Dir mitgeben kann.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Lieber FS,

ich gehöre zu den Frauen, die Erotik ausgiebig genießen und auch verwöhnen. Bei der Vorstellung, dass ein möglicher Partner das vorher im Gespräch abcheckt, geht bei mir sofort die Jalousie runter und die Chancen mich noch ins Bett zu kriegen schrumpfen gegen null.

w
 
G

Gast

Gast
  • #17
Lieber FS,
wenn mir ein potentieller Partner vorher einen Fragebogen zum Sex vorlegt - und so würde ich deine Fragen auffassen- werde ich mich in einer Staubwolke auflösen. Sorry - ich lasse mich nicht verbal abprüfen und durchchecken. Eine Partnerschaft ist kein Leistungstest und kein Bewerbungsgespräch. W
 
  • #18
Vorab: Ich bin eine sehr leidenschaftliche Frau und lege in einer Beziehung selbst sehr viel Wert auf guten Sex. Ich habe von den Männern, mit denen ich bisher zusammen war, ausschließlich schwärmerisches "Feedback" bekommen. ONS sind nichts für mich, ich muss über beide Ohren verknallt sein beziehungsweise über längere Zeit Begehren aufgebaut haben, um Sex zu haben.

Zu Deiner Frage:

Dass du nicht (schon wieder) "die Katze im Sack kaufen" willst, verstehe ich sehr gut. Ich habe nie verstanden, warum Männer, die sich über langweiligen Sex mit ihrer Frau/Freundin beschweren, überhaupt fest mit ihr zusammen gekommen sind. Später stressen sie sich dann mit der Frage, ob sie fremdgehen sollen oder nicht...

Daher: Nutze die Anbahnungsphase des Kennenlernens - die ist unter anderem ja genau dafür da. Bei den meisten Menschen merkt man doch schon beim Knutschen, ob sie leidenschaftlich sind, ob man sie "riechen" kann, ob es körperlich harmoniert oder ob sie möglicherweise verklemmt sind. Bei mir war es oft so, dass es nach dem Knutschen keine Fortsetzung gab, weil es mir nicht gefallen hat.

Gesetzt den Fall, dass du wirklich erst beim Sex merkst, dass dieser nicht passt, kannst du die Beziehung ja immer noch in einem Frühstadium beenden. Dass du das nicht schaffst, wenn du bereits zu verliebt bist, steht auf einem anderen Blatt: Dann musst du dir halt überlegen, was dir wichtiger ist. Ich persönlich habe das Problem nicht - ich verliebe mich nicht in Männer, mit denen es auf erotischer Ebene nicht harmoniert.

Aber: "Vorab drüber reden" finde ich persönlich ganz schlimm und abtörnend. Mein Motto ist: Sex hat man, da braucht man nicht drüber reden. "Diskutieren" über Vorlieben, Phantasien etc. - puh, da muss ich jemandem schon sehr vertrauen und das geht erst, wenn ich seinen Körper und seine Art im Bett schon genauestens kenne. Für viele Frauen geht "drüber reden" zu sehr in die Richtung "Porno". Gerade beim Online-Dating wäre das für mich ein absolutes No-Go und ich würde mich fühlen wie eine Ware. Daher rate ich Dir hiervon ab.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Eins meiner skurrilsten Dating-Erlebnisse war ein Mann, der das tat, was du gerade überlegst. Dass er nicht noch eine Checklist zum Ankreuzen dabei hatte, war alles. Ich persönlich finde es absolut abtörnend und unangebracht. Kannst du dich auf dein Gefühl und eine Beobachtungsgabe für einen anderen Menschen nicht mehr verlassen? Merkst du es nicht (mehr), wenn die Funken sprühen? Dann arbeite halt auch an dir selbst. Und übrigens ist man am schlechten Sex wohl zu 50% selbst schuld... :)
 
G

Gast

Gast
  • #20
Lieber FS,
bitte sag uns doch erst einmal, was Du mit "diversen Sexpraktiken" meinst.
Handelt es sich nur um OV (Oralverkehr) , auch AV (Analverkehr) oder was dürfen wir unter dem Begriff verstehen?
Ich finde OV und Latexfetisch darf man ruhig "abfragen". Obwohl ich es trotzdem etwas unangenehm fände.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Dass man an schlechtem Sex zu 50% selbst schuld ist, finde ich überhaupt nicht. Und genauso wenig finde ich, dass man es im Vorfeld erkennen kann. Es gewisses "Risiko"bleibt einfach immer.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Wir Frauen ab 40 sind doch irgendwie ein bischen versauter als früher, oder wie eben hier sagt, aufgeschlossener gegenüber bstimmten Praktiken. Ist jedenfalls bei mir so ;-))

Echt? :cool:

Ich schließe mich da an. Zu früh würde ich da nicht mit rausrücken. Denn wir wissen ja, Frauen wollen Liebe. Und diese entwickelt sich ja erst. Denke dir gehts um Fellatio und Co. Ja scheiße wenn sie es nicht machen. Auch wenn er geputzt und gewienert ist, wollen sie nicht ran.
Wenn die Kennlerenphase für dich Zeitverschwenndung ist, dann suche dir eine "Nur Sex-Tante" ist eine neue Rasse der Frau. Man findet sie in Großstädten und sind oft schwer beschäftigt. Oder eben die Edel-Prosti. Aber wenn Du vermögend bist, kann man sie schnell anfüttern.

Noch mal zu Dir (oben)... dass läßt mir gar keine Ruhe mehr. Sind Frauen ab 40j wirklich versauter? Auch gebildete? M 37
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich würde den Kontakt sofort abbrechen, wenn ein Mann schon beim Kennenlernen solche Dinge abfragt und damit die Grenzen überschreitet und jedes sexuelle Begehren sofort im Keim erstickt. Das geht einfach gar nicht! Bei den meisten Frauen müssen die Gefühle stimmen, Mechanik ist zweitrangig, mein Lieber!
 
  • #24
Um Himmels Willen, was soll das Gerede über sexuelle Vorlieben und so. Also ich würde das völlig daneben finden, als Frau.
In solcher Phase sollte man, wie ich finde, Sex betreiben, in der Praxis, da weiß man, woran man bei dem anderen ist und alles Weitere kann sich entwickeln.
So, Ring frei, für alle die das anders sehen!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Mach das bloss nicht. Ich würde sofort Reissaus nehmen wenn einer das Thema Sex (insbes. Sexpraktiken) anspricht bevor man's gemacht hat. Und ich bin sehr offen und freigiebig beim Sex, aber das würde mich total abschrecken. Ausserdem, wird eine die eigentlich sexuell nichts zu bieten hat sicher nicht vorher sagen: "nö, ich mag's lieber langweilig", da wird sich jede als Granate darstellen.
Nö. Wer würde schon von sich sagen, er/sie sei eine Granate im Bett? Höchstens im Scherz, sonst wäre das ja peinlich.
 
G

Gast

Gast
  • #26
#21
Bin zwar nicht die von oben, aber auch über 40. Ja sind wir. Nicht alle aber bei mir stimmt es. Man muss nicht mehr gefallen und hoffen die Mutter seiner Kinder zu sein. Man ist einfach Frau lässt sich gehen. Kinder sind schon gross oder in der Pubertät. Ein geiles Alter aus meiner Sicht.
w44
 
G

Gast

Gast
  • #27
Der Ausdruck "Katze im Sack" ist allerprimitivstes Stammtischniveau.
Und nein, ich würde ganz sicher nicht mit einem Mann detailliert über Sex reden, bevor mit uns irgendwas richtig angefangen hat. Ein Mann hat das mal versucht (am Telefon, ohne dass wir uns auch nur einmal gesehen hatten). Zu dem von ihm ersehnten 1. Date kam es daraufhin gar nicht, ich war total abgestoßen.
w, sehr sinnenfreudig
 
G

Gast

Gast
  • #28
Also, lieber FS. Wie bereits gesagt, bitte nicht darüber sprechen (vor den ersten Malen) und einfach relativ schnell zur Sache kommen. Vielleicht nicht unbedingt beim ersten oder zweiten Treffen aber aus dem Alter, wo man erstmal Monate Händchen hält sind wir doch alle auch raus. Dann siehst Du schon, was geht und was nicht. Manche Dinge kann man in der Theorie nicht klären.... Viel Erfolg! w37
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich bin noch jung und kann mich trotzdem ganz gut gehen lassen. Das war von Anfang an so. Ich verstehe nicht ganz, warum manche meinen, dafür müsste man ein Alter erreichen. Voraussetzung ist, dass ich auf den Mann stehe. Dann ergibt sich das. Ich bin dagegen, mit einem potentiellen Kandidaten alles zu zerreden.

Vieles lässt sich nicht so leicht einordnen. Ich wurde mal von einem Mann quasi abgefragt. Das war furchtbar - nichts wie weg. Ein anderer hat mal beim Kennenlernen in provokanter Art ein paar sexuelle Erlebnisse einfließen lassen. Das war toll, obwohl ich darauf sogar eher etwas verklemmt oder schüchtern reagierte. Aber es passte einfach in der Situation.

So etwas kann man nicht allgemein festlegen. Sei doch einfach du selbst. Sex hat mit dem Verhalten und Charakter zu tun (wobei ich nie soweit gehen würde, manche Menschen als "gut" und demzufolge einfühlsam einzuordnen - es muss einfach passen!).

Mir fällt es etwas schwer, Probleme wie die des FS nachzuvollziehen. Die, mit denen es bei der körperlichen Annäherung nicht funktionierte, gefielen mir auch vorher schon nicht so. Die, auf die ich schon beim Kennenlernen verrückt war, enttäuschten mich auch im Bett nicht. Es ließ sich immer durch die Art, auch durch den Körperkontakt (Umarmen, Küssen) und dessen Tempo vorhersagen, wie die Sexualität verlaufen würde. Auch allgemeine Einstellungen, das Auftreten spielen eine Rolle, aber nicht so, dass man es in Regeln packen könnte. Menschenkenntnis muss man üben, nicht "auswendiglernen".

Daraus kann ich also keine pauschalen Tipps ableiten. Ich glaube, genau das Gegenteil ist richtig: Man sollte auf sein Gefühl hören und aufhören, den Sex zu rationalisieren. Zu wem fühlt man sich hingezogen, warum, wie stellt man sich den Sex mit einer Frau vor, die man vor sich hat. Mal ein bisschen die Instinkte schulen und weniger zerdenken. Den Moment genießen, ohne Abcheck-Absichten. Erotik beginnt nicht erst im Bett, sondern bereits vorher, ohne dass man sich berührt.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Dass man an schlechtem Sex zu 50% selbst schuld ist, finde ich überhaupt nicht. Und genauso wenig finde ich, dass man es im Vorfeld erkennen kann. Es gewisses "Risiko"bleibt einfach immer.

Naja, meine Erfahrungen sind, wenn ein Mann tanzen kann, also Rythmusgefühl hat, dann war er im Bett auch immer gut. Ich habe nie gegenteiliges erlebt.

Mein letzter Sexualpartner sagte mir, dass er wusste, als er mich zum ersten Mal tanzen sah, dass das mit uns im Bett ne gute Sache wird. Letztendlich ist die Bekannschaft an anderen Dingen gescheitert. Der Sex mit ihm war von Anfang an unkompliziert und wunderschön.

w 50
 
Top