G

Gast

Gast
  • #1

Die eigene Zielgruppe bewusst ändern, ist das möglich?

Hallo.

Ich gehöre zu den Männern, die einsehen müssen, daß ihre Zielgruppe unerreichbar geworden ist, vornehmlich aus Altersgründen. Sicherlich wird es hier allein wegen dieses offenen Bekenntnisses einige Angriffe von Damen meines Alters (42) geben, das verstehe ich sogar recht gut.

Vorher würde ich aber gern noch einwerfen, daß ich nicht zur Klischeegruppe gehöre, die sich mit jungen Frauen verjüngen oder ihrer Infantilität hingeben möchten, vielmehr war ich schon immer an jüngeren Partnerinnen interessiert, selbst als ich selbst noch sehr jung war. Was das Problem für mich aber nicht weniger "blöd gelaufen" macht.

Zu meiner eigentlichen Frage:
Kann man nach Ihren / Euren Erfahrungen bewusst die eigene Zielgruppe ändern, auch wenn sie wie in meinem Fall eine lebenslängliche Normalität war?
Muss man dazu vielleicht "einfach nur" an seiner Kompromissbereitschaft arbeiten?
Hat jemand (egal ob m oder w) damit selbst schon Erfahrungen gesammelt?

Über konstruktive Beiträge freue ich mich.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Die "Zielgruppe" ändert sich doch automatisch mit der Erfahrung und dem Lebensalter. Mit 18 konnte ich mir doch nicht vorstellen eine 30 Jährige zu daten. Jetzt ist das mit 31 der Normalfall. Die allgemeinen Interessen verschieben sich doch, wodurch man doch automatisch mit anderen Personen zu tun bekommt und es ist nunmal so, dass Menschen mit ähnlichem Alter auch in etwa die ähnlichen Interessen haben. Die Schnittmengen sind halt höher.
Wenn es dir nur um den Beischlaf mit einer jungen Dame geht, dann wird sich dahingehend bei dir nichts ändern. Bewusst kann man da ein wenig ändern, nur ist das mit den Vorlieben verbunden. Wenn du nun mal kurzweilige Verbindungen magst, wird sich nichts ändern. Erst wenn du auch Spass an längerfristigen Partnerschaften hast, spielt das Alter echt keine Rolle mehr. Ebenfalls wird dich das Aussehen der Dame auch nicht mehr stören, wenn dich ihr Art zu Leben so sehr fasziniert. Ihr ganzes Sein und ihr freudiges Wesen werden dir genügen, sowie ihre Gefühle für dich. Du bsit anscheinend noch nicht bereit sesshaft zu werden (nicht negativ gemeint). Die Änderung kommt von ganz alleine. Lebe und mach was dir gefällt. Mach das nicht am "Erfolg" fest. Denn wenn du deine "Abschüsse" zählst, kann es noch lange dauern bis du reif für eine Partnerschaft bist.

m, 31
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo

Ich kann die bestätigen, dass es funktioniert. Ich selbst habe immer schon auf den südländischen Typ Mann gestanden. Ich selbst bin halbe Kroatin. Leider musste ich feststellen, dass mir dieser Typ Mann aufgrund seines oftmals dominanten Verhaltens nicht gut tat. Ich fühlte mich unterdrückt und gemaßregelt. Daher habe ich vor 8 Jahren eine Auszeit genommen. Mich komplett von den Männern, allen Männern, zugehalten und habe quasi 4 Jahre abstinent gelebt. In dieser Zeit habe ich hart an mir gearbeitet. Ich bin mir darüber klar geworden was ich wirklich brauche und will. Dominanz ist nicht das Problem, sondern meine Art damit umzugehen. Als ich mich dann wieder den Männern zukehrte, bin ich beim ersten Griff erst mal wieder komplett auf die Nase gefallen. Das Verhalten dieses Mann ging in komplette Dominanz über, 365 Tage/24 Std. Bestimmen von Kleidung, Freunden und Umgang. Gott sei Dank habe ich mich sehr schnell wieder rauslösen können. Habe noch mal 6 Monate mein Verhalten aufgearbeitet. Danach habe ich 3 Männer kennen gelernt, die überhaupt nicht meinem Typ Mann von vorher entsprachen, was mir als Frau sehr sehr gut getan hat. Heute noch ein Dank an sie für ihr Einfühlungsvermögen und ihre Art mir zu zeigen, dass ich eine tolle Frau bin. Seit nunmehr 2 Jahren bin ich in einer Beziehung auf Augenhöhe. Ein emphatischer, ausgeglichener Mann, der sich darüber freut eine attraktive Frau an seiner Seite zu haben, die er nicht kontrollieren muss, weil sein Vertrauen groß genug ist um zu erkennen wer ich bin und wo meine Grenzen sind.


Ich möchte noch hinzufügen, dass sicher nicht alle Südländer dem Typ Mann entsprechen auf den ich immer zu gegangen bin. Aber so war es nun mal bei mir.

Letztendlich habe ich den Typ Mann gewechselt. Es war harte Arbeit, aber sehr wichtig für mich um glücklich zu werden.

Vlt ist es nicht das was du an Erfahrungsbericht brauchst, aber grundsätzlich denke ich, dass es zum von dir gestellen Thema gehört.

w51
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich sehe keinen Grund, dir eine angriffige Antwort zu schreiben. Vielmehr finde ich es toll, dass Du ehrlich das schreibst, was manche Männer vehement verneinen.

Du warst immer an jüngeren Frauen interessiert. Hier liegt der Ansatz zur Änderung der Zielgruppe. Warum konntest Du mit deiner Altersklasse (+/- 5) nichts anfangen? Waren diese zu selbstbewusst und wollten eine gleichberechtigte Partnerschaft? Bist Du (zu) sehr auf Äußerlichkeiten / Oberflächlichkeiten fixiert? Kannst Du Augenhöhe ertragen oder siehst Du dich als dominant? Meine Erfahrung ist nämlich, dass (sehr viele) Männer mit deutlich jüngeren Partnerinnen, sich an ihrem Überlegenheitsgefühl (Gehaltsvorsprung / Status) beweihräuchern und sich nicht auf ihre inneren Werte (Empathie, Tiefgang, Beständigkeit) besinnen. Sie suchen sich ein „Mädel“ das sie anhimmelt und ihr Ego puscht (Selbstbewusstsein?). Im Anschluss sind sie frustriert, weil dieses Mädel oberflächlich ist und nur einen Versorger wollte. Die jungen, taffen Frauen finden das Gegockel eines viel älteren Mannes pubertär und können es sich erlauben, in ihrer Altersgruppe zu daten.

Da Du offensichtlich bisher auf dem Holzweg warst, ist diese Erkenntnis der erste Schritt zur Veränderung. Mache dir bewusst, warum Du deine passende Altersgruppe nicht anziehend finden kannst. Dann bekommst Du neue Einsichten und das Umdenken kommt in Gang. Man kann jederzeit neu anfangen, wenn der Weg aus Überzeugung gegangen wird. Kompromissbereitschaft stellt sich in der Regel automatisch mit der Liebe ein. Ein schlechter Kompromiss wäre, notgedrungen irgendeine Erreichbare zu nehmen, bevor Du gar keine abkriegst. Denke auch daran, dass der Mensch unbewusst Signale sendet die abstoßend wirken, wenn Schein und Sein nicht kompatibel sind.

w50+
 
G

Gast

Gast
  • #5
Es wäre dennoch interessant zu wissen, von welcher Zielgruppe Sie eigentlich sprechen. Von echter Unerreichbarkeit muss ich bei Minderjährigen ausgehen, bei Frauen Mitte 20 wiederum scheint ein "Erreichen" nicht ausgeschlossen zu sein.
Würden Sie erläutern, welche Erfahrungen Sie zu Ihrer Schlussfolgerung gebracht haben?

w, 28
 
G

Gast

Gast
  • #6
Sicherlich wird es hier allein wegen dieses offenen Bekenntnisses einige Angriffe von Damen meines Alters (42) geben, das verstehe ich sogar recht gut.

Ich (m, 33) kann die im Forum teils auftretenden Anfeindungen ggü. diesen Männern ehrlich gesagt nicht verstehen oder gutheißen. Männer und Frauen haben Vorlieben, die in der Regel nicht einmal bewusst gewählt wurden. Frauen steht es frei, nach gutsituierten Partnern über 1,90 m zu suchen, Männern hingegen, nach Jüngeren Ausschau zu halten. Die von Dir genannten Klischees halte ich zudem für blödsinnige Unterstellungen seitens der Damenwelt. Frauen strecken sich nach o. g. Männern, weil sie sie attraktiv finden und Männer sind infantil, wenn sie nach ihren Wünschen selektieren? ... Ja, sicher. :-D

Nichtsdestotrotz kann es nicht schaden, die Partnersuche realistisch zu betrachten. Wenn Du bei der von Dir favorisierten Zielgruppe schlechte Chancen hast, stehen Dir meiner Meinung nach zwei Optionen offen:

1. Du erweiterst Dein Suchfeld auf gleichaltrige Partnerinnen (so wie angedacht)
2. Du steigerst Deine Attraktivität für die ursprüngliche Zielgruppe

Letzteres kannst Du über die üblichen Hausmittelchen erreichen (gutes Einkommen, geradliniger Charakter, gestählter Körper, etc. blablabla) und vermutlich, indem Du abseits von Singlebörsen suchst (glaubt man dem Forum, erhalten Frauen hier sehr viele Zuschriften von älteren Männern. Selbstverständlich geben sie gleichaltrigen den Vorzug).

Das eigene Beuteschema gezielt beeinflussen zu wollen, halte ich für relativ schwierig, da es, wie bereits erwähnt, keine bewusste Entscheidung ist. Insbesondere im Hinblick auf die Optik begehrt man, was man eben begehrt. Dem stehen die meisten (m + w) nahezu Ohnmächtig gegenüber. Trotzdem könntest Du Dich auf ein Kennenlernen, d.h. nicht auf ein oberflächliches Daten, mit gleichaltrigen Frauen einlassen (zumal ü40 ja nicht zwangsläufig mit "unattraktiv" gleichzusetzen ist) und sie einfach mal auf Dich wirken lassen. Evtl. erkennst Du ja Seiten an diesen Damen, die Dir vormals nicht bekannt waren und Dir attraktiv erscheinen? Hier sei bspw. der ähnliche Erfahrungshorizont genannt.

Davon abgesehen solltest Du Dir verdeutlichen, dass Frauen in den Zwanzigern nicht unbedingt zu den unkomplizierten, stressfreien Kandidatinnen gehören, teils noch nächtelang Pary machen wollen oder relativ verkrampft nach einem potentiellen Vater suchen (wenn Du Dein Beuteschema ändern möchtest, wirst Du wohl keine Familie mehr gründen wollen?).

Also: steigere Deine Attraktivität, gib Deine eigentliche Zielgruppe nicht auf und lasse Dich auf ein unverbindliches Kennenlernen mit gleichaltrigen Frauen ein.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Du sollst es selbst einfach ausprobieren. Die Frage ist, warum warst Du an jungen Frauen interessiert? Wenn Du hauptsächlich zur Schönheit und Unerfahrenheit hingezogen gefüllt hast, wird es schwierig. Wenn Dich sowohl Schönheit als auch gewisse Lebenserfahrung reizen, sehe kein Problem, Vorstellungen anzupassen.
m
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich denke, du solltest einfach mal gleichalte Frauen kennenlernen. Woher weißt du, dass sie nichts für dich sind? Bisher hattest du ja anscheinend mit den sehr jungen Frauen auch kein bleibendes Glück.
Ich kenne einen Mann, der stand auch immer auf sehr junge Frauen, bis er irgendwann dann mal eine gleichalte Frau kennengelernt hat. Er wusste allerdings nicht, wie alt sie war und war sehr überrascht. Mit dieser Frau ist er inzwischen seit Jahren glücklich verheiratet.

Kennst du den Film "Was das Herz begehrt"? Würde ich dir mal empfehlen. Ist zwar Hollywood pur, aber da ist schon was dran.
 
  • #9
Ist/war das Alter nun das Kriterium, oder eine Folge deiner Kriterien ? Wolltest du absichtlich jüngere? ( und wenn, warum?) oder haben deine Kriterien nur "Junge"?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Meine Erfahrung ist nämlich, dass (sehr viele) Männer mit deutlich jüngeren Partnerinnen, sich an ihrem Überlegenheitsgefühl (Gehaltsvorsprung / Status) beweihräuchern und sich nicht auf ihre inneren Werte (Empathie, Tiefgang, Beständigkeit) besinnen.

Mag sein, daß es solche Männer gibt, in meinem Freundeskreis – einschließlich mir selbst – ist es aber so, daß es eben sehr wohl um die Beständigkeit geht und um den Tiefgang, den man als Mann haben sollte, damit die Frau sich in der Beziehung geborgen fühlt. Ursache für das Unglück der Frau ist ja nicht selten die Unreife des gleichaltrigen Mannes. Fünf oder zehn Jahre später, wenn die Gleichaltrigen beständig geworden sind, liegt für sie das Kind dann bereits im Brunnen.

Mit anderen Worten: die stabilsten und „wohlfühligsten” Beziehungen sind die, in denen der Mann ein paar Jahre älter ist und die kleine Familie auf diese Weise ein (und nur ein) Oberhaupt hat.

Mit Mitte 40 tat ich mich mit einer Gleichaltrigen zusammen, seitdem raufen wir uns um die Führung. Das tut mir nicht gut, und ihr auch nicht. Wohlfühlen geht irgendwie anders.
 
  • #11
Wie verstehe ich deine Frage:

1. Meine Zielgruppe war schon mit 25: 5 Jahre jünger, also eine 20- Jährige reizte mich damals, und mit 30 war es ebenfalls die 5 Jahre jüngere Frau, so wie heute auch?

2. Oder: Ich fühle mich auch heute, mit 42, immer noch zu den 20- Jährigen hingezogen... ?

Im ersten Fall verstehe ich deine Resignation nicht, da dürfte die mangelnde Resonanz passender Frauen nicht am Altersunterschied scheitern. Da wären gewiss andere Gründe dafür zu suchen.

Im zweiten Fall tust du mir Leid, das wäre tatsächlich echt schwierig bei der Partnersuche.

Ich selbst habe auch schon immer das gleiche "Beuteschema gehabt: Gleichaltrig! Bis heute hat es sich nicht geändert.

Nun zu deiner Frage: Nein, ich glaube nicht, dass du Begehren kopfmäßig steuern kannst.
 
  • #12
Hallo FS,

Nun ja, Veränderung gelingt oft. Grundvoraussetzung dafür ist eine ehrliche Analyse sich selbst gegenüber des Ist-Zustandes.

Was heisst, wieso konntest Du bisher mit gleichaltrigen nichts anfangen?

Gerade im RL stell ich mir das nämlich sehr schwierig vor, so zwischen 20 und 35 kann man Frauen nicht wirklich einigermassen realistisch einschätzen. Die jugendlich frische Optik kann es also schonmal irgendwie nicht sein. Eher schon die Naivität und Unerfahrenheit.

Und das kann man sehr wahrscheinlich leichter als Beuteschema verändern als Charaktereigenschaften. Schliesslich gibt auch infantile 40-jährige.

Also, Inventur machen. Dann zeigt sich der Weg von ganz alleine.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hier der Fragesteller:

Meine unterbewusste Zielgruppe bewegt sich natürlich nicht mehr um die 20, eher ab 26 oder 27 aufwärts bis 34 / 35. Wobei ich nun absolut nicht davon spreche, die Damen bewusst nach ihrem Alter zu fragen und "auszusortieren". Beim Gang durch die Stadt erwische ich mich nur meist dabei, diese Altersgruppe besonders gern anzuschauen, und im persönlichen Umfeld sind es ebenfalls meist síe, die mich begeistern.

Das ich meist für 34-36 gehalten werde, möchte ich hier gar nicht erst weiter erwähnen, denn irgendwann wird man(n) ja nun eh nach seinem Alter gefragt, und da ich da doch eher wahrheitsgemäss antworte, sprang mir so manch nette Bekanntschaft blitzartig von der Schippe.

Warum ich immer schon jüngere Partnerinnen mochte, kann ich gar nicht genau sagen. Es fiel mir zuerst mit Anfang 20 auf, als ich immer noch eher Interesse an Oberstufenschülerinnen hatte als an Kommilitoninnen. Es ist nicht einmal eine sexuelle Sache von wegen "jüngere Frauen haben die schöneren Körper". Ich finde, daß das heutzutage Quatsch ist, manche Damen um die 40 sind fast ebenso in Form wie Mitte 20.

In meinem Bekanntenkreis finden sich natürlich auch Damen Ü40, charmante und attraktive Damen. Aber ich erwische mich beim Umgang mit ihnen dabei, wie ich sie auf gleiche Art sehe wie meine männlichen Bekannten. Als wertvollen Umgang, als soziales Umfeld - jedoch nicht als mögliche Partnerinnen. Es fehlt mir... Die Leichtigkeit, die Freude, das Strahlen, das Positive.

Es mag durchaus an mir liegen, Teile meiner Persönlichkeit haben sich eine gewisse Jugendlichkeit bewahrt, ich bin einerseits ein ausgewachsener Geschäftsmann mit hoffentlich ausreichender Reife für mein Alter, andererseits bin ich offen und neugierig auf alles Neue und Verrückte und tue nicht immer nur vernünftige, rationale Dinge. Ich würde mich als rationalen Romantiker bezeichnen.

Wie auch immer: In meinem Umfeld verabscheuen Frauen in der genannten Altersgruppe zumindest offiziell den Gedanken, mit Männern über 35 "etwas zu haben" (was auch immer), weshalb ich meine Zielgruppe werde ändern müssen, wenn ich nicht allein bleiben will.

Ich bin gespannt, ob ich dazu einen Weg finde.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich ändere meine Zielgruppe gerade in die andere Richtung!

Eigentlich bevorzuge ich ungefähr gleichalte Frauen. Meine Frau war da sogar schon ein Ausreißer nach unten (sie würde dieses Jahr 40). Hätte ich auf der Hochschulfete gleich gewußt, dass sie keine Studentin, sondern noch Schülerin aus der Elf eines Gymnasiums ist, hätte ich mich vermutlich nicht um sie bemüht (kam mir anfänglich gar nicht in den Sinn, da sie sehr groß war und mit einem Indischen Gaststudenten Hindi sprach), sondern sie als "kleines Mädchen" abgetan.

Inzwischen bin ich Mitte 40 und leider weisen ein Großteil der gleichalten Damen viele Attribute nicht mehr aus, die ich bei Frauen mag.

- richtig schlank sind nur noch sehr wenige
- Die Haare wurden immer kürzer
- Sie haben vorhandene Kinder in Konjunktion damit keine weiteren mehr haben zu wollen, oder zu können

Daher habe ich jetzt mein Alters-Suchraster auf Frauen von Anfang bis Mitte 30 ausgedehnt.

Das funktioniert erstaunlich gut! Ich hätte nicht gedacht, dass do soviel geht.

Blöd ist halt, dass so eine Frau z.B. zu Zeiten des kalten Krieges noch nichtmal auf der weiterführenden Schule war und sich gerade unlängst ein Telefongespräch mit einer Kandidatin zum politischen Thema Putin/Ukraine/Ex-Warschauer-Pakt/etc., ohne eigenen Erlebenskontext, etwas zäh gestaltete.... mal sehen...

m44
 
G

Gast

Gast
  • #15
Warum gehst du nicht einfach offenen Herzens durch die Welt und schaust, was passiert? Du triffst schon auf die Herausforderungen, Partner und Nicht-Partner, die du brauchst.

Mit einem fest voreingestellten Filter verpasst man wichtige Chancen und endet dauerfrustriert. Auch das natürlich ein Zeichen des Schicksals...

Erst, wenn du das änderst, machst du andere Erfahrungen. D.h. ja, es ist möglich, sich für eine andere Haltung zu entscheiden.


Natürlich hei0t das nicht, dass du nun alle jüngeren ausschließt und nur noch biedere graue, gleichaltrige Mäuschen ohne Enttäuschungspotential datest.
Das wird auch nicht funktionieren.

Es klappt, indem man den Horizont der Möglichkeiten erweitert.
Was soll sie denn noch haben, um dein Herz zu erwärmen. Welche Eigenschaften, Verhaltensweisen faszinieren dich und brauchst du, um dich geborgen wie begehrt zu fühlen?

Das sind die Fragen, die du dir stellen musst.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Kann Dich gut verstehen, Kollege FS. Auch ich habe mit Ü40 versucht "vernünftig" zu werden und mich mit gleichaltrigen oder sogar etwas älteren Frauen zu treffen, aber für mich kann ich feststellen: Es geht nicht, ich kann das einfach nicht. Das Problem dabei ist, wenn ich im Alltag oder im Beruf mit entsprechenden Frauen in Kontakt komme, dann bin ich oft regelrecht erschrocken wenn ich feststelle, dass diese "mein Jahrgang" (plus/minus ein paar Jahre hin oder her) sind. Sie kommen mir oft so viel älter vor, so dass ich es für völlig abwegig halte, diese ggf. auch körperlich näher zu kommen. Ist eben nicht mein Fall, das muss ich akzeptieren, aber auch andere.

m/46
 
G

Gast

Gast
  • #17
Du brauchst dich nicht zu rechtfertigen. 99,9% aller Männer wollen in erster Linie eine jüngere oder sehr viel jüngere Frau. Das ist jetzt kein neues Staatsgeheimnis. Nachteilig ist, wenn man sich ausschließlich darauf fixiert, und dann auch noch in seinem Schema resigniert und Frauen abwertend behandelt. Dann hat man wirklich ein Problem und es führt immer wieder zu null Erfolg bei Männern, was man ständig sieht. Und ich behaupte zu recht, diese Männer werden in ihrem ganzen Leben absolut keinen zufriedenstellenden Erfolg bei Frauen haben.

Ändern kann man alles, was man sich vorgenommen hat, aber dazu muss man begreifen, dass das Problem nicht die anderen, die jungen Frauen sind, die dich nicht wollen, oder die Alten, die dir nicht angenehm genug sind, sondern, dass das Problem allein in deiner Denkweise liegt. Denkweisen kann man ändern, wenn man will. Echte Liebe hat nichts mit Zielgruppen zu tun. Eher im Gegenteil. Echte Liebe ist spontan unverhofft und sehr verwirrend gegenteilig. Wer nur nach etwas Bestimmten sucht, sucht keinen Partner, er sucht einen Halt für seine eigene Schwäche oder eine Kopie des Vorgängers, um sich in seinen guten Emotionen zu suhlen. Weil neue Menschen sind neue Herausforderungen und davor schrecken viele Leute (besonders Männer) zurück.

Ob du an deiner Kompromissbereitschaft arbeiten sollst? Ja, auf jeden Fall. Du kannst im Leben nur auf eine nächste Stufe aufsteigen, wenn du bereit bist, mal etwas zu überwinden, was dich Unannehmlichkeiten und Mut kostet. Ansonsten bleibt man in seiner Weiterentwicklung hängen.

Ich glaube, Frauen sind da einfach ein bisschen flexibler. Frauen suchen sich fast immer Männer, die sehr unterschiedlich in Alter und Optik sind und auch von ihren Vorgängern unterscheiden. Vielleicht wäre der erste Schritt für dich zu begreifen, dass es keine Zielgruppen gibt. Das glaubst du nur, weil du es glauben willst.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hallo M,

die Zielgruppe kannst du ändern - durch positive Erfahrungen jenseits deiner üblichen Zielgruppe.
Dann sind die Chancen grösser !

Warum muss denn deine Freundin dauerhaft jung sein ?
Hast du Todesangst, oder was ?
Gab es ernste Konflikte mit nicht so jungen Frauen ?
Worum ging es da ?
 
G

Gast

Gast
  • #19
Als ich in Deinem Alter war, ist mir eine Beziehung für die Dauer von drei Jahren zu einer 28jährigen Frau gelungen. Ich glaube an eine sehr seltene Kombination von Umständen, die dies für mich als Durchschnittstyp möglich gemacht hat. Meine Frau hatte eine Affäre, ich, gekränkt bis ins Mark trat die Flucht an und begeisterte mich für eine Kollegin von ihr, die gerade vor einigen Wochen selbst Opfer einer Affäre ihres Partners war. Diese Zweckgemeinschaft befriedigte für uns das Ego, die Sexualität und schürte Hoffnungen auf eine gemeinsame Zukunft, fernab von unsere bösen Partnern. Es war mehr als nur Zweck, denn drei glückliche Jahre sprechen für sich.

Solche Kombinationen, psychologisch natürlich zu Recht sehr umstritten, empfindet man als absoluten Hauptgewinn, ich kann schon behaupten, dass dies mein Leben sehr bereichert hat. Doch die Wahrscheinlichkeit, so etwas zu erleben, oder besser: erleben zu dürfen, ist zu gering. Mit dem Kopf kann man so etwas schon gar nicht erreichen und in PB's überhaupt nicht.

Eine Zielgruppe lässt sich nicht ändern und Dir geht es wie fast allen, nett und gebildet reicht nicht, wenn man gemeinsam das Bett teilen möchte. Deshalb sind, wenn ich Jugendlichkeit mal mit Schönheit gleichsetze, Singles wie lauter Nord- oder Südpolmagneten, sie stoßen sich gegenseitig ab, die Zahlen, die eigentlich kompatibel in sich sein sollten, sprechen sehr für meine These.

Ich (52), bis vor einem Jahr mit einer w44 zusammen, war übrigens vor zwei Wochen einer Frau mit 59 deutlich zu alt, so viel über mein Experiment mit dem Wechsel der Zielgruppe!
 
  • #20
Meine unterbewusste Zielgruppe bewegt sich natürlich nicht mehr um die 20, eher ab 26 oder 27 aufwärts bis 34 / 35.

das ist ja nicht SO weit weg von "O.K." .. okay evtl. die untere Grenze aber die obere ist im Grünen Bereich würd ich mal sagen..


[..]nach seinem Alter gefragt, und da ich da doch eher wahrheitsgemäss antworte, sprang mir so manch nette Bekanntschaft blitzartig von der Schippe.

Kenn ich nun gar nicht .. entweder sie mochte mich, da wars dann auch egal wenn das Alter "rauskam" oder ich wurde anscheinend noch interessanter..

ich hätte das problem, wenn ich noch suchen müsste, das an den Orten wo ich mich aufhalte und an denen meine Freizeitbeschäftigung stattfindet, finden sich gar keine 30-40 Jährigen Frauen.. da liegt das Maximalalter bei Ende 20.. ich fand auch eigentlich schon immer das Frauen zwischen 25 und 45 irgendwie "auf Tauchstation" gehen.. d.h. sie sind eigentlich nirgends mehr zu sehen.. ausser mal auf der Strasse im Vorbeilaufen.. k.a. wie die jemanden kennen lernen wollen ausserhalb einer SB..
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hier der Fragesteller:

Meine unterbewusste Zielgruppe bewegt sich natürlich nicht mehr um die 20, eher ab 26 oder 27 aufwärts bis 34 / 35. Wobei ich nun absolut nicht davon spreche, die Damen bewusst nach ihrem Alter zu fragen und "auszusortieren". Beim Gang durch die Stadt erwische ich mich nur meist dabei, diese Altersgruppe besonders gern anzuschauen, und im persönlichen Umfeld sind es ebenfalls meist síe, die mich begeistern.

Woher weißt du beim Gang durch die Stadt, wie alt die Damen sind, denen du hinterherschaust?
Bei uns laufen die Frauen nicht mit einem Altersschild um den Hals herum.
Das ich meist für 34-36 gehalten werde, möchte ich hier gar nicht erst weiter erwähnen, denn irgendwann wird man(n) ja nun eh nach seinem Alter gefragt, und da ich da doch eher wahrheitsgemäss antworte, sprang mir so manch nette Bekanntschaft blitzartig von der Schippe.

Und das kann DIR nicht passieren? Glaubst du, dass jugendliches Aussehen bei Frauen nicht vorkommt, dass es nicht auch Frauen gibt, die locker 10 Jahre jünger sind als du denkst?
Du hast ein Brett vorm Kopf, das ist dein Problem.
Es fehlt mir... Die Leichtigkeit, die Freude, das Strahlen, das Positive.

Es mag durchaus an mir liegen, Teile meiner Persönlichkeit haben sich eine gewisse Jugendlichkeit bewahrt, ich bin einerseits ein ausgewachsener Geschäftsmann mit hoffentlich ausreichender Reife für mein Alter, andererseits bin ich offen und neugierig auf alles Neue und Verrückte und tue nicht immer nur vernünftige, rationale Dinge. Ich würde mich als rationalen Romantiker bezeichnen.

Nocheinmal deine eigene Bestätigung deiner Vorurteile. Du glaubst, die Leichtigkeit und Verrücktheit für dich gepachtet zu haben und das ist dein Fehler.

Du musst nicht deine Zielgruppe ändern, du musst deine Einstellung zu DIR und der Umwelt ändern.
Du bist nicht locker und leicht, wie du hier schreibst, du bist voller Vorurteil und vollkommen festgefahren. Für mich als Frau wärst du zu alt(backen), und ich bin 10 Jahre älter als du. Für mich ein absoutes NoGo an Mann.
Mein Freund ist so alt wie ich und wir sind beide so leicht und locker geblieben wie mit Mitte 20 und trotzdem erwachsen wie eben mit Mitte 50.
 
  • #22
Hey FS

Das ist es?

Es fehlt mir... Die Leichtigkeit, die Freude, das Strahlen, das Positive.

Hey, da musst DU gar nichts umprogrammieren. Nur aus dem Kopf kriegen dass dies keine Frage des Alters ist sondern der Lebenseinstellung. Ich kenne 70-jährige Damen die all das haben, und 30-jährige die nichts davon aufweisen.

So einfach können Lösungen sein!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich glaube, Frauen sind da einfach ein bisschen flexibler. Frauen suchen sich fast immer Männer, die sehr unterschiedlich in Alter und Optik sind und auch von ihren Vorgängern unterscheiden.

Klar, die durchschnittlicher Frau hat mal einen Partner, der 10cm größer ist ...und ist so flexibel, dass der nchäste auch genausogut 10cm kleiner sein, kann, als sie selbst...

Ich lach mich tot!
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hier der Fragesteller: [...] In meinem Umfeld verabscheuen Frauen in der genannten Altersgruppe zumindest offiziell den Gedanken, mit Männern über 35 "etwas zu haben" (was auch immer), weshalb ich meine Zielgruppe werde ändern müssen, wenn ich nicht allein bleiben will.
Du sagst es: zumindest offiziell. Allgemein gefragt kann ich (w, 26) mir einen Mann über 40 auch kaum als Partner vorstellen. Wenn ich einen Mann suche, der mehr Reife mitbringt als meine Altersgenossen, dann "reicht" doch ein maximal 35-Jähriger.
Einen über 60-Jährigen würde ich wirklich ausschließen. Wenn aber der (aus meiner Sicht) junggebliebene, liebenswerte und als Gesamtpaket überzeugende Anfang-Vierziger um die Ecke kommt, dann sage ich (hoffentlich) nicht aus Angst vor einer Zahl "nein". Schon gar nicht, wenn ich mich ansonsten selten verliebe.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Lieber FS,
ich glaube nicht, dass Du mit einer rationalen Entscheidung "weil ich keine jüngere mehr bekomme, muss ich eine gleichaltrige nehmen" glücklich wirst. Lass' es einfach bleiben, mach' Dir eine schönes Singleleben und wenn Du zufällig auf Zeit noch mal eine junge Frau haben kannst, dann nimm' es mit.

Ich weiß nicht, warum man unbedingt eine Partnerschaft mit jemanden haben muss, zu dem man sich nicht hingezogen fühlt. Ich halte das für Unfug - das langweiligste Fernsehprogramm ist erholsamer und zufriedenstellender als eine stressige Partnerschaft. Ich kann meine Lebenszeit definitiv angenehmer nutzen, als einer Partnerschaft mit einem Menschen einzugehen, für den ich mich erstmal komplett umstrukturieren muss, damit ich ihn überhaupt aushalten kann.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Lieber FS,

Du bist genau meine "Zielgruppe". Für mich (w, 33) kommen ausschließlich 40+ Männer infrage. Mein Rat: analysiere nicht und schreibe offen in Dein Profil, was Du suchst bzw. flirte im realen Leben mit Frauen, die Dir gefallen. Dein Wunsch ist durchaus erreichbar.

Alles Liebe !
 
G

Gast

Gast
  • #27
Lieber FS, und für mich, w32, kommen höchsten Männer in Frage zwischen 30 und maximal 35. Tja, stellen wir doch einfach mal fest, dass es durchaus Frauen gibt, die +5, +10 oder +15 suchen. Je größer der Altersunterschied jedoch, so geringer die Chancen. Bei mir wäre absolut kein "Kompromiss" mehr möglich mit einer 4 vorndran. Das geht beim besten willen garnicht.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Eine gar wunderliche Weltsicht :)

So zwischen 30 und 54 sind die Verhaltensmuster der meisten Menschen - ob Männer oder Frauen - in unserem Kulturkreis mehr oder weniger identisch. Und somit müsstest Du eigentlich in dieser Hinsicht Null Probleme haben mit einer gleichaltrigen oder gar einer einige Jahre älteren Frau als Partnerin. Was sich in dieser Zeitspanne allerdings ändert, sind die äußeren Merkmale: jugendlich straff und schön wird mit der Zeit ältlich schlaff und hässlich. So vermute ich, dass bei dir nicht der "Zwang", jüngere Frauen haben zu müssen, das Problem ist, sondern ganz einfach das Nichtakzeptieren des eigenen Älterwerdens mit allen damit verbundenen Unschönheiten und zunehmenden Einschränkungen.
 
G

Gast

Gast
  • #29
„Es fehlt mir... Die Leichtigkeit, die Freude, das Strahlen, das Positive.“

JAAA, lieber FS, genau DAS IST ES! - Ich kann Deinen Wunsch, Deine Sehnsucht nach einem jüngeren Pendant 1:1 nachvollziehen! Du ahnst gar net wie sehr ich Dich da verstehen kann! Mit dem Unterschied, dass es mir, 55 (mit einem tollen Mann verheiratet, er ist 64) auf einer anderen Ebene ganz genauso geht. Ich bin trotz meines „Anti-Teenageralters“ (meine Güte, ich komme mir vor wie in einer Zeitmaschine) mit jeder Faser meines Herzens ein Mensch mit kindlicher Freude geblieben, ich kann mich über Dinge wahnsinnig freuen, bin schwer begeisterungsfähig, spontan, kann herzlich albern sein, aber auch total ernsthaft, bin ein Mensch, der irgendwo immer das Positive sieht und der sich mit anderen so richtig mitfreuen kann. Ich gehe z.B. gern auf Konzerte und tobe mich aus, egal was die anderen denken. Es ist diese Lebendigkeit, diese Neugier, diese Leichtigkeit, die ich niemals im Leben missen möchte, sie ist mein Lebenselixier. –

Leider(!!) kenne ich in meiner Altersklasse nur Leute, die eher das Gegenteil von mir sind, also eher phlegmatisch, gleichgültig, abgestumpft, irgendwie passiv. Deshalb freue ich mich rieeeesig und sehe es als tolles Geschenk an, wenn ich das Glück habe und die Bekanntschaft mit wesentlich jüngeren Menschen (egal ob Frauen oder Männer) machen darf, die eben noch nicht so „unbeweglich“ sind, sondern das Leben herausfordern, die Spaß haben wollen, die noch nichts von ihrer ursprünglichen Lebendigkeit eingebüßt haben. Das Zusammensein mit solchen Menschen ist für mich wie atemfrischer Balsam für meine (kindliche) Seele.

„Es mag durchaus an mir liegen, Teile meiner Persönlichkeit haben sich eine gewisse Jugendlichkeit bewahrt, ich bin einerseits ein ausgewachsener Geschäftsmann mit hoffentlich ausreichender Reife für mein Alter, andererseits bin ich offen und neugierig auf alles Neue und Verrückte und tue nicht immer nur vernünftige, rationale Dinge. „

Suuuper!!!! Bitte bewahre Dir diese Neugier, diese schillernde Lebendigkeit und „tu Dir nicht selbst Gewalt an“ indem Du das in Angriff nimmst was Dir eigentlich widerstrebt (Deine Zielgruppe ändern). Vielleicht ergibt es sich ja ganz von allein mal, dass Du auch einen tollen Menschen, eine klasse Frau in Deiner Altersklasse triffst, die ganz wunderbar zu Dir passt. Ansonsten tu das was Dein Herz und Dein Bauchgefühl Dir sagen, denn nur dann wirst Du immer authentisch bleiben und zu 100% dahinterstehen.

Hey, ich wünsche Dir noch viel Freude im Leben und wunderbare Begegnungen mit tollen Frauen, die Dein Herz höher schlagen lassen und die Dir einfach GUT tun!!
 
G

Gast

Gast
  • #30
Puh - wenn ich mir die ganzen Antworten durch den Kopf gehen lasse, stellt sich mir die Frage, ob es nicht besser wäre, wenn alle Frauen und Männer einfach Single bleiben.

Meiner Meinung haben Menschen, die wesentlich jüngere Partner wollen/brauchen, arge Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl. Je jünger der Partner um so "angesehener und erfolgreicher" ist man in den Augen der Anderen. Man wird endlich bewundert und beneidet. Schwachsinn.

Man wird nur von den anderen Losern bewundert. Möchte Mann/Frau das?
 
Top