Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #61
Ihr seit nicht zu pessimistisch, eurer Selbstbild steht nur völlig schief.
Finde es ziemlich anmaßend von Dir, zu behaupten, dass die FS und ihre Freundinnen dick wären oder anderweitige "Mängel vorzuweisen hätten, während Du, Mr. Alpha-Superman auf die "B-Ware" verächtlich herabschaust!?
Erstens hat sie nicht gesagt, dass sie dick ist, zweitens heißt schlank oder auch Supermodel-Aussehen noch lange nicht, dass das dann die richtige Frau für eine funktionierende Beziehung ist. Ich selber bin nie dick gewesen außer in meinen SS, habe früher auch gemodelt, aber so einen Blödsinn hätte ich niemals von mir gegeben.

Liebe FS, was sind denn bitteschön "Altlasten"? Meinst Du damit Kinder? Eine Exfrau? Das sollte im Alter 40+ die Regel sein, denn sonst stimmt mit dem Manne was nicht... Als Last würde ich das aber nicht bezeichnen.
Die Liierten haben auch oft ziemlich schlimme Ehemänner - es gibt einfach wenig gute Männer - sorry fürs Männerbashing - ich liebe Männer und ich finde die meisten, wenn ich sie kennenlerne entzückend, aber viele Männer sind einfach untreu, haben keine Lust auf eine Familie, auf eine wirkliche WIR-Beziehung, oder sie kletten sich so an einen dran, dass man gar keine Freiräume mehr hat. Auch sind viele nicht ehrlich, treffen sich mit zig Frauen parallel, andere jammern nur rum und tun gar nichts.
Habe immer das Gefühl, dass auf 10 gute und nette Frauen ein einzig akzeptabler Mann kommt.
Die Männer, die ich kennenlerne, haben wirklich alle ne Meise. Angst vor zu viel Nähe, Angst, verletzt zu werden, Angst, eingeengt zu werden, Angst, verlassen zu werden...
Dazu gibts dann auch noch die Männer, die gar kein Geld haben oder meinen, aufgrund ihrer Männlichkeit alleine das Recht zu haben, 20 Jahre jüngere Frauen aufzureißen, die eigentlich weder wirklich was von ihnen wollen noch sie wirklich ernst nehmen und auch nicht zu ihnen passen.
Um die 40J sind in meinem Bekanntenkreis ganz viele Männer in einer MegaMidlifeCrisis.
Und ich haben 3 Männer, die angeblich in mich verliebt sind, aber sobald ich auf sie zugehe und mich auf sie einlasse im Sinne von mehr als einer Affäre, rennen sie wieder weg - könnte ja doch in eine Art Verpflichtung ausarten - bin ich weg, heulen sie mir nach, wie sehr sie mich vermissen... (war nicht gleichzeitig, die Sache mit den Männern).
Es gab aber auch mit 20 und 30 wenig gute Männer.
Aber ich finde selten ein solches Exemplar... und jetzt sind die guten wirklich verheiratet und bleiben es auch, weil die Ehe mit ihnen ja schön ist!
Die Getrennten sind oft die trägen, die betrügenden, die Lügner, die ohne Geld oder die "Kühlschränke" und Jammerlappen.
Melde mich aber wieder, falls ich mal einen Mann date, der weder Weichei, mittellos oder Playboy ist.

w,40
 
  • #62
...Die besten Männer sind eh vom Markt.
Was übrig bleibt, sind die, welche Macken und jede Menge Altlasten haben.
Nun könnte man denken, ja in unserem Alter ist der Markt wirklich leergefegt.
Aber wir kamen auch über frühere Zeiten zu sprechen und stellten fest, dass mit Mitte 20 auch schon das "Beste" vergeben war
Diese Meinung hörte ich auch von meinen weiblichen Kontakten. Nur ist es nicht so, dass die "interessanten" vom Markt sind. Die, die zwar auf den ersten Blick eine gute Partie sind, bei denen steckt meist nichts dahinter. Wir Männer haben damit das gleiche Problem. Meine Ex sah super aus. Schlank, sportlich, attraktiv. Erst später erkannte ich ihren wirklichen Charakter. Überheblich, arrogant, eiskalt wenn es um ihren Vorteil geht. Und um diesen ging es immer. Echte Liebe kannte sie nicht. Sie liebte nur das Geld.

Jetzt habe ich wieder eine Partnerin. Die Figur ist nicht das was ich mir vorgestellt habe. Auch hatte ich eine andere Vorstellung... Aber das Leben geht halt manchmal komische Wege. Sie ist eine ganz liebe, bescheidene und charmante Frau mit einem zauberhaften Lächeln.

Einer Freundin erging es ähnlich.

Was ich damit sagen will, die wirklich guten Typen (auf beiden Seiten) sind nicht weg. Die findet man meist erst auf den zweiten Blick.
 
  • #63
...aber viele Männer sind einfach untreu, haben keine Lust auf eine Familie, auf eine wirkliche WIR-Beziehung, oder sie kletten sich so an einen dran, dass man gar keine Freiräume mehr hat. Auch sind viele nicht ehrlich, treffen sich mit zig Frauen parallel, andere jammern nur rum und tun gar nichts.
Habe immer das Gefühl, dass auf 10 gute und nette Frauen ein einzig akzeptabler Mann kommt.
Die Männer, die ich kennenlerne, haben wirklich alle ne Meise. Angst vor zu viel Nähe, Angst, verletzt zu werden, Angst, eingeengt zu werden, Angst, verlassen zu werden...
Dazu gibts dann auch noch die Männer, die gar kein Geld haben oder meinen, aufgrund ihrer Männlichkeit alleine das Recht zu haben, 20 Jahre jüngere Frauen aufzureißen, die eigentlich weder wirklich was von ihnen wollen noch sie wirklich ernst nehmen und auch nicht zu ihnen passen.

Die Getrennten sind oft die trägen, die betrügenden, die Lügner, die ohne Geld oder die "Kühlschränke" und Jammerlappen.
Ich habe selten so viele unqualifizierte Vorurteile auf einmal gesehen. Selbst wenn man diese auf beide Seiten beziehen würde, bleiben es unqualifizierte Vorurteile.
 
G

Gast

Gast
  • #64
Ich an eurer Stelle wäre da sehr pessimistisch. Der Grund dafür seid jedoch ihr selber.

Also, wer mit Mitte 20 noch den gleichen Stuss labert wie mit Anfang 40/50, und sich wundert warum alle Menschen um sich herum die "Guten" abfischen, sollte sich selber mal fragen warum man selber denn keinen dieser "Guten" abbekommt. Mein Tipp: Der Grund könnte auch darin liegen das genau diese Damen eben selber nur "Resterampe" sind ...
 
G

Gast

Gast
  • #66
Dieses Statement kann ich in vollem Umfang bestätigen, wir übersehen allzu leicht unsere eigenen "special effects" und erwarten vom Partner, dass er unseren Vorstellungen und Defiziten gerecht wird - eine schwierige Sache, die letztlich nicht zum erstrebten Ziel führen wird.

FS

Nein, sehe ich nicht so, es hat eben nicht jede/jeder Altlasten oder sie verarbeitet, egal was man unter Altlasten versteht. Hier werden Altlasten als normal oder pauschal hingenommen, was sie nunmal nicht sind.

Es sind auch nicht alle Partnersuchenden blond oder blöd.

Ich finde es geradezu kleingeistig, Menschen ohne Altlasten mit einem glücklich oder harmonischen Vorleben, als unnormal abzustempeln, gerade im Gegenteil, evtl. hatten sie ihr Leben so gut im Griff oder waren so verstandsbegabt, dass es zu keinen Fehltritten kam.

Was soll daran negativ sein?

Aber anscheinend kommen die Menschen hier besser an, die alles mögliche an negativem erlebt haben und somit "geeicht" sind, aber gerade die Leute tragen die bösen Erinnerungen mit sich herum und sind keine leichten Partner.

Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

w/50 und ohne Altlasten und ich weiß es gibt auch solche Männer, aber ich suche die Nadel im Heuhaufen gerne.
 
G

Gast

Gast
  • #67
Wenn die besten Männer in einem gewissen Alter jeweils schon immer vergeben wären, würden das bedeuten, dass es weniger gute Männer als gute Frauen gibt oder Männer schneller eine Partnerin finden als Frauen.

Argument 1 kann ich verneinen, es gibt auch ne Menge schreckliche Frauen und Argument 2 ist vom Glück abhängig.

Das könnt man sicherlich noch ausführen aber ich seh in dem Satz 0 Logik.
 
G

Gast

Gast
  • #68
Das Forum ist voll von Geschichten über untreue Ehemänner und "Warmwechsler" und wie schlimm diese sind, was ja subjektiv und auch objektiv nachvollziehbar ist.
In diesem Thread sind das jetzt auf einmal die "besten Männer", weil sie direkt "weg vom Markt" sind.
Die Logik erschließt sich mir nicht ganz.

Das zweite ist die Frage der "Altlasten" und des "NoGos", wenn ein Mann schlecht über die ex-Frau redet, was ich hier auch oft gelesen habe: nur mal angenommen den theoretischen Fall, ein geschiedener war ein "guter Mann" in der Ehe mit einer Frau, die nicht so gut war, und deswegen ist er wieder auf dem Markt. Wie wollt ihr Frauen das herausfinden, wenn Mann entweder nur gutes über seine ex-Frau und die Beziehung berichten darf, oder zu schweigen hat?

m
 
G

Gast

Gast
  • #69
hmmm... Ich war 15 Jahre lang verheiratet und in dieser Zeit oft sehr begehrt bei Frauen..

Jetzt bin ich 2 Jahre single und kaum noch eine interessiert sich für mich..

Komisch,,,den viel verändert hab ich mich nicht..

Deshalb hab ich auf deine Frage nur eine Antwort..

Die gebundenen Männer sind nicht die besseren....

Frauen glauben das nur ......................weil sie es glauben wollen...


Kein Wunder also das sie sich dann auf Affäiren einlassen...

kein Wunder auch das es gebundene Männer immer wieder bei Frauen versuchen..die sich dann furchtbar aufregen und wundern warum Männer das überhaupt probieren...

Sie sind ja die bessseren....
 
G

Gast

Gast
  • #70
Ich denke ebenso, wie ein Gast hier geschrieben hat, dass sich die wirklich guten Männer,
die hier vertreten sind, auch die besten Frauen aussuchen, was immer die besten auch sind.
Letztendlich ist meine Erfahrung mit 52 Jahren und wirklich gutaussehend, daß die jüngeren
Damen auf jeden Fall die besten Chancen haben, hinzu kommt selbstverständlich ein akadem.
Ausbildung mit gutem Beruf, z.B. Ärztin oder dergleichen. Die Damen haben die besten Chancen.
Die anderen mit einer nichtakademischen Ausbildung oder langweiligeren Berufen und zudem
gehobeneren Alters haben definitiv die schlechteren, wenn nicht schlechten Karten. Meine
Erfahrung. Ich werde vorwiegend von unattraktiven Männern angeschrieben.
 
G

Gast

Gast
  • #71
Sind das wirklich die Besten? Glaubst man Studien, sind die meisten vergebenen Männer sowieso untreu, haben Affären, und sind faule Ehemänner. Manchmal sind es auch die bißchen dümmlichen Männer, die sich halt schnell wegheiraten und mit einem Kind binden ließen.

Geil, also sind die Besten schonmal nicht Single.
Die Vergebenen sind aber auch nicht die "Besten", weil untreu, faul oder dümmlich.

Ist wie bei Monty Python als Sie die vermeintliche Hexe in den Fluß werfen:

Geht Sie unter und ertrinkt, kann es keine Hexe gewesen sein. Sie ist aber leider tot.
Schwimmt sie dagegen, muß es eine Hexe sein (Hexen sind leichter als Wasser) und kommt folglich auf den Scheiterhaufen, also auch tot.
 
G

Gast

Gast
  • #72
Ich kenne gerade mollige Frauen, die verheiratet sind.
Meist sind superdünne Frauen länger und häufiger Singles.
Die zwischenzeitlichen Beiträge der FS zeigen, dass hier jemand nur provozieren und aufmischen will. Was dahinter steckt scheint offensichtlich. Selbst nicht gebunden, obgleich der Wunsch besteht, sollen andere aufgemischt und aus der Zufriedenheit gebracht werden. Die Hoffnung der FS ist, dass andere Frauen dabei mithelfen, was daran erkennbar ist, dass die Frage explizit an Frauen gerichtet ist, und der Versuch gemacht wird, auf kritische Beiträge von Frauen so zu antworten, als würden sie der FS zustimmen. Da andere Frauen hier nicht mitmachen, werden von der FS auch Frauen heruntergemacht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #73
Fehlt nur noch das Klischee, daß die Besten natürlich alle schwul sind....
 
G

Gast

Gast
  • #74
Ich glaube, beiden Geschlechtern hier kommt es so vor, als wären die begehrten Besten schon vergeben und sie selber sind eben die Loser bei der Partnersuche. Diesen Schluss ziehen beide nicht gern, es ist aber so.
Sowohl Männer wie Frauen, die hier übrig geblieben sind und ihren Wunschpartner nicht finden, konnten in der Vergangenheit ihre Beziehungen nicht zu dauerhaft guten Beziehungen entwickeln, sei es, weil sie von vornherein die falsche Partnerwahl getroffen haben (z.B. ich) oder eben, weil es ihnen an Softskills fehlt, Beziehungen dauerhaft einzugehen.

Das ist doch egal und dafür muss man sich gegenseitig nicht platthauen. Ich habe für mich festgestellt: einen Mann, wie ich ihn mir wünsche, kann ich nicht für mich gewinnen, einen anderen will ich nicht - aus die Maus. Also gibt es für mich keinen Mann. Ich muss keinen nehmen, den ich nicht will und genauso muss mich kein Mann nehmen, der mich nicht will. Es hat auch kein Mann das Recht, zu verlangen, dass ich mich als Affärenmaterial zu Verfügung stelle.

Ich habe lange genug Kompromisse gelebt. Das will ich nicht mehr. Ich bin eine selbstständige Frau, habe mir ein gutes Singleleben aufgebaut und brauche nicht unbedingt einen Mann. Wenn es keinen gibt, der mir gefällt, dann nehme ich eben garkeinen - Ende im Gelände. Das ist auf jeden Fall zufriedenstellender als eine unerfreuliche Beziehung.

Ich bin mir ganz sicher, dass es auch Männer gibt, die wie ich aus einer gescheiterten langjährigen Ehe was gelernt haben und es zukünftig anders machen würden. Fakt ist: ich finde sie nicht, daher suche ich nicht mehr.
Das Gepöbel hier im Forum finde ich dermaßen abschreckend, dass die Onlinesuche für mcih gestorben ist. Der Mann müsste mich schon im echten Leben umlaufen. Das ist sehr unwahrscheinlich, denn er ist wahrscheinlich genauso scheu und wenig drauflosgehend, wie ich es bin.
 
G

Gast

Gast
  • #75
Liebe FS,
Meine Meinung: von den wirklich Guten kommt kaum einer durch Scheidung zurück "auf den Markt". Ein sozial kompetenter und verträglicher Mann kann eine Beziehung über Jahrzehnte entwickeln, Krisen konstruktiv mit der Partnerin bearbeiten. Warum also sollte er dann durch Scheidung wieder verfügbar sein?

Tipp: Zu einer Beziehung gehören zwei. Hier gehst Du davon aus, dass alle Frauen ja natürlich konstruktiv an ihrer Beziehung arbeiten können. Und das ist schlicht falsch, ich bin bisher immer nur an Mangelexemplare geraten. Und so stehe ich als "guter" dem Markt zur Verfügung und eben gerade weil ich ein "guter" bin. Denn einen reflektierten Mann, will ja keine.

Und was Altlasten angeht, davon tragt ihr Frauen reichlich, so reichlich, dass ihr Männern nicht mehr vertrauen könnt und gar nicht fähig seit, eine echte Beziehung zu führen. Ständig werden irgendwelche Verletzungen von anderen Männern auf einen selbst bezogen. Und dann wird noch OV verweigert, weil irgendein Ex man meinte es sei eine gute Idee sein bestes Stück mit aller Gewalt in den Rachen der Freundin zu rammen. Was zum Teufel kann ich für das Fehlverhalten irgendeines Ex? Da ist guter Sex noch nicht verstanden worden.

Ich bin alles was ihr Euch nur wünschen könnt, allerdings bei nur 1,76m Körpergröße. Wenn ihr dann aber die Perle nicht haben wollt und immer und immer wieder nur der Muschi nach entscheidet und damit immer und immer wieder an die "schlechten" Männer gelangt, habe ich da wenig Verständnis für.
 
G

Gast

Gast
  • #76
Meine Meinung: von den wirklich Guten kommt kaum einer durch Scheidung zurück "auf den Markt". Ein sozial kompetenter und verträglicher Mann kann eine Beziehung über Jahrzehnte entwickeln, Krisen konstruktiv mit der Partnerin bearbeiten. Warum also sollte er dann durch Scheidung wieder verfügbar sein?

Richtig!
Meine Frau wäre nicht auf dem Singlemarkt, denn sie wäre ja mit mir verheiratet und ich wäre eigentlich nicht auf dem Singlemarkt, denn ich wäre ja mit ihr zusammen ....wenn sie nicht vor ein paar Jahren gestorben wäre...
Die Singles, die durch Eigenverschulden (auch den falschen Partner gewählt zu haben ist "Eigenverschulden"!) auf dem Singlemarkt sind, haben ganz grundsätzlich eine andere, zu mir inkompatible, Qualität.

m43
 
G

Gast

Gast
  • #77
@ 56: Das könnte von mir geschrieben sein. Ich w33 empfinde genauso. Ist sehr traurig aber wahr. Der Zug ist leider abgefahren, und ich habe mich entschieden alleine zu bleiben. Ich kenne viele tolle und anständige Männer. Die sind aber seit dem Studium mit ihren Partnerinnen zusammen. Ich hatte damals einfach andere Interessen. Dachte ich hätte noch ewig Zeit. Tja, falsch gedacht.
 
G

Gast

Gast
  • #78
Die besten Männer sind nicht vergeben. Ich bin altlastenfrei, intelligent, ehrlich, treu, selbstkritisch, habe einen guten Job, sehe gut aus, habe aber sicher auch meine Macken. Ich bin nach wie vor hauptsächlich deshalb alleine, weil ich ziemlich anspruchsvoll in Bezug auf den Charakter bin. Mich stoßen diesbezüglich z.B. Frauen ab, die mit haltlosen Vorurteilen um sich werfen, die Fehler immer nur bei den anderen suchen, sich selbst aber als perfekt ansehen.

Die FS ist hier der Meinung, sie wäre eine Gute, zeigt mit ihrem Beitrag ironischerweise aber, daß genau das Gegenteil der Fall ist.

Amüsant finde ich auch immer, wenn solche Frauen sich in ihrer Frauenrunde gegenseitig bestätigen. Eine Krähe hackt der anderen halt kein Auge aus ;-).

m, 33
 
G

Gast

Gast
  • #79
ja, die besten Männer sind vergeben.
ich definiere "die besten Männer" als Männer, die eine Beziehung wollen - da sind die guten weg. es sind viele intelligente, attraktive, witzige usw. Männer Single: aber die wollen nur Spaß oder unverbindliche Affären, oder sie suchen eine 20 Jahre jüngere Frau, oder haben schon Angst, dass sie finanziell ausgenutzt werden, wenn sie das Parkhaus alleine bezahlen sollen. Von denen kann man an jeder Ecke einen finden.
lustig auch, dass sich sehr viele Männer aktiv selbst für einen Superfang halten. und ihre Beziehungslosigkeit durch ihre hohen Ansprüche erklären. und nicht etwa dadurch, dass entweder gar keine Frau sie will oder zumindest keine aus dem avisierten Segment.
 
G

Gast

Gast
  • #80
und ihre Beziehungslosigkeit durch ihre hohen Ansprüche erklären. und nicht etwa dadurch, dass entweder gar keine Frau sie will oder zumindest keine aus dem avisierten Segment

Natürlich, wenn ein Mann eine Frau nicht will, dann kann das nur am Mann liegen, denn Frauen sind per se begehrenswerte Wesen. Deshalb gibt es ja auch keinerlei Grund, eine Beziehung später wieder aufzulösen, denn es läuft eh nichts Besseres herum.

Das avisierte Segment ist für einige Menschen übrigens sehr klein und erweist sich nicht selten sogar als leere Menge. Das muß nicht unbedingt ein Fehler sein, ein Goldklumpen ist auch seltener als ein Stück Holz.
 
G

Gast

Gast
  • #81
lustig auch, dass sich sehr viele Männer aktiv selbst für einen Superfang halten. und ihre Beziehungslosigkeit durch ihre hohen Ansprüche erklären. und nicht etwa dadurch, dass entweder gar keine Frau sie will oder zumindest keine aus dem avisierten Segment.

Lustig ist vor allem, daß das nach Deiner Logik natürlich wieder nur für Männer gilt.

Ich bin die #77 und ich sehe Ursachen für mein Singlesein durchaus auch bei mir, darauf wollte ich hier aber nicht weiter eingehen, da ich hauptsächlich die Brücke zur FS schlagen wollte, die sich selbst für toll hält, mit ihren Kommentaren aber das absolute Gegenteil beweist. Selbstrelexion scheint für manche ein Fremdwort zu sein.

Die These dieses Threads ist genau genommen so unhaltbarer Quatsch, daß sich eine Diskussion eigentlich ohnehin erübrigt.
 
G

Gast

Gast
  • #82
die These dass die Besten vergeben sind, ist Blödsinn, eine Verzerrung der Wahrnehmung. Ich kenne doch so viele verheiratete A......l.... und Zicken......Dass die These dann auch noch nur für Männer gelten soll, ist genauso ein Quatsch.
 
G

Gast

Gast
  • #83
Und so stehe ich als "guter" dem Markt zur Verfügung und eben gerade weil ich ein "guter" bin. Denn einen reflektierten Mann, will ja keine.

....Ständig werden irgendwelche Verletzungen von anderen Männern auf einen selbst bezogen. Und dann wird noch OV verweigert ......Da ist guter Sex noch nicht verstanden worden.

Ich bin alles was ihr Euch nur wünschen könnt, allerdings bei nur 1,76m Körpergröße. Wenn ihr dann aber die Perle nicht haben wollt und immer und immer wieder nur der Muschi nach entscheidet ......

Das klingt mir aber nicht nach einem der selbstreflektierten Besten, sondern nach einem frustrierten Sexmaniac, dem die Wünsche der Frau total egal sind.
Ich würde gern einen Mann nehmen, derwie ich aus einer gescheiterten langjährigen Ehe was gelernt hat, aber eben keinen, der so einen Frust aus vergeblichen Beziehungsanbahnungen mit den falschen Frauen vor sich herschiebt. Diese Tonart hat frau dann täglich in der Beziehung und auch die Vorwurfshaltung, wenn Du nicht zu Deinem Willen kommst. Es liegt definitiv nicht an den 1,76 m, sondern an dem Inhalt und der Ausdrucksweise Deines Beitrags.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #84
Die zwischenzeitlichen Beiträge der FS zeigen, dass hier jemand nur provozieren und aufmischen will. Was dahinter steckt scheint offensichtlich. Selbst nicht gebunden, obgleich der Wunsch besteht, sollen andere aufgemischt und aus der Zufriedenheit gebracht werden. Die Hoffnung der FS ist, dass andere Frauen dabei mithelfen, was daran erkennbar ist, dass die Frage explizit an Frauen gerichtet ist, und der Versuch gemacht wird, auf kritische Beiträge von Frauen so zu antworten, als würden sie der FS zustimmen. Da andere Frauen hier nicht mitmachen, werden von der FS auch Frauen heruntergemacht.

FS

Dazu bitte Beispiele.
Ich äußere meine Meinung zum Thema wie andere ihre Meinung.

Ein aufmischen gehört zu einer Debatte, da sie sich aus verschiedenen Meinungen bildet.
Wären wir alle gleicher Meinung bräuchte es keine Debatte.

Mein oben erwähntes Argument hatte ich erst aufgrund der Meinung einer Userin gebildet, die eine mollige Rechtsanwältin mit erhöhten Ansprüchen kritisierte.

Somit habe ich nur gekontert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #85
Ich bin ein Mann Mitte 40 und mir geht es auch so, ich denke die besten Frauen auch schon alle weg. Na ja, aber wenn man sorgfältig sucht findet man vielleicht ja doch noch was.
 
  • #86
Ich kann nur von meiner Erfahrung berichten (Altersspanne: Mitte 20 bis jetzt Mitte 30). Die Männer, in die ich mich am allermeisten verliebt habe, hätte verlieben können oder die aus meiner subjektiven Sicht die "besten" waren, waren schon vergeben/verheiratet. Bis auf eine Ausnahme, mit dem ich auch zusammen war. "Mein" Durchschnitt stützt also die These. Warum das so ist, weiß ich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #87
Und so stehe ich als "guter" dem Markt zur Verfügung und eben gerade weil ich ein "guter" bin. Denn einen reflektierten Mann, will ja keine.

Ich bin alles was ihr Euch nur wünschen könnt, allerdings bei nur 1,76m Körpergröße..
Dass Sie sich für einen guten Fang halten, muss nicht auch der Meinung Ihres weiblichen Umfeldes entsprechen. Was einen begehrenswerten Partner ausmacht, ist eine hochgradig individuelle Sache. Alleine aufgrund Ihres Beitrages würde ich Sie beispielsweise als Mann einordnen, der für mich definitiv kein wünschenswerter Partner wäre, sondern bereits bei wenigen Sätzen viele unangenehme Attribute durchscheinen lässt. Für eine andere Frau mögen Sie hingegen vielleicht der Sechser im Lotto sein. Niemand ist für alle Menschen die beste Wahl, auch wenn bestimmte Eigenschaften natürlich beliebter sind als andere. Beispielsweise interessiere ich mich für Männer, die erfahrungsgemäß auch für andere Frauen sehr interessant sind. Bei einem Mann, der in meinen Augen ein "guter Mann" ist, besteht daher naturgemäß die höhere Wahrscheinlichkeit, dass er bereits eine Partnerin gefunden hat. Würde ich Männer begehrenswert finden, um welche die meisten Frauen einen Bogen schlagen, wäre es genau umgekehrt. Ob die "guten Männer" besonders oft vergeben sind, hängt daher davon ab, was man für einen guten Mann hält.

Ob man sich selbst für begehrenswert hält, ist hingegen für die Beziehungschancen belanglos. Es kommt vielmehr darauf an, wie das die eigene Zielgruppe beurteilt. Sollte ich von dieser links liegen gelassen werde, bin ich für diese ganz offensichtlich nicht "das Beste", ganz gleich, wie wie hoch meine eigene Meinung über mich sein mag.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #88
..."Mein" Durchschnitt stützt also die These. Warum das so ist, weiß ich nicht.

Warum das so ist, ist doch sonnenklar. Natürlich ist bei freier Auswahl das Beste zuerst vergriffen.
Wenn Angelina Jolie und Ließchen Müller nebeneinander stehen und ich wählen könnte mit wem ich ein Schäferstündchen bekommen würde, wäre wohl die Frage "Mit wem?" wohl rein rhetorischer Natur.
 
  • #89
Danke liebe Ann31

Leider ist es bei mir auch so gewesen.

Die Männer, wo ich glaubte, sie lieben zu können, waren vergeben und ich hätte niemals einen Mann angebaggert der vergeben war, egal wie seine Beziehung ausgesehen hat.

Da bin ich Moralistin, ein vergebener Mann, egal wie toll er sein mag, ist ein Tabu für mich, sofort, da gibt es keine Rechtfertigung.

Muss aber gleichzeitig zugeben, dass dies zu meiner Ambivalenz gehört, denn ich las in einem Buch über Nähe-Distanz-Probl., dass gerade Frauen, die Angst vor zuviel Nähe haben sich für unerreichbare Männer begeistern um sich so weiterhin den Status der Singlefrau zu erhalten aber gleichzeitig auch zu beteuern...seht her, alle Guten sind eh vergeben.

Zugegeben, bei mir war/ist es anders, ich hatte teilweise Nebenbeziehungen/Affären mit diesen Männern, manchmal auch über längere Zeit, so dass sie nicht "unerreichbar" waren, sondern ich habe sie sehr gut kennen gelernt. Verliebt war ich immer noch, und ich hätte mir gewünscht, dass diese Männer Single wären. Keiner von ihnen hat seine Frau/Familie verlassen.

Ich wünsche mir, dass der nächste Mann, in den ich mich verliebe oder verlieben könnte (was nur so alle 1-2 Jahre vorkommt), endlich mal wieder ein echter Single ist, der dann auch noch umgekehrt Interesse hat. Aber mit Mitte 30 ist das selten der Fall - bei den wirklich tollen Männern stehen die Frauen halt Schlange und es ist selbst bei Trennungen/Scheidungen Zufall, den Kennenlernmoment zu erwischen, an dem nicht schon wieder eine andere da ist.
 
G

Gast

Gast
  • #90
Aus diesem Thread kann man(n) sehen, das die Single Männer und Single Frauen hier nicht zusammen passen, sie bashen sich gegenseitig.

Frage an die FS:

Was versuchst du alles, um einen "der besten Männer" zu bekommen?
Nur in der Freundinrunde rumjammern, dass es keine erwählbaren Männer gibt wird dir nicht s nuetzen...
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top