• #1

Das leidige Thema - Geld/Beziehung

Hallo liebe Gemeinde,

ich habe da mal ein Problem/Frage an Euch.
Meine Freundin hat einen neuen Job, leider verdient sie nicht so gut wie vorher, aber es würde reichen um alles zu bezahlen (Miete etc.) und zu leben einigermaßen. Ich bin natürlich auch bereit ihr zu helfen und selbstverständlich teilen wir uns die Kosten wenn ich bei ihr bin.

Vor paar Tagen hat sie sich ein paar Schuhe und eine Handtasche zugelegt, sie "brauchte" die wohl, im Wert von 300€, wäre ja eigentlich kein Problem, aber sie hat zwei Kleiderschränke voll mit Kleidung, einen ganzen Schrank mit Schuhen und Handtaschen (ich denke sie ist kaufsüchtig). Jetzt fehlen ihr auch wieder 250€ um ihre Rechnungen zu begleichen und da hat sie mich heute morgen natürlich wieder vor der Arbeit fertig gemacht, ich müsse ihr doch mal helfen, dass ich ihr jeden Monat Geld in den A.... blase registriert sie wohl garnicht. Als ich sie auf die Schuhe und die Tasche angesprochen habe, wurde sie nur wütend und meinte das hätte garnichts damit zu tun, es würde mich nichts angehen wofür sie ihr Geld ausgibt. Sie hat Recht, es geht mich nichts an und es würde mich nichtmal interessieren, "wenn ich nicht am Ende dafür aufkommen müsste".

Ich weiß, das Thema ist schon etliche male durchgekaut worden, aber wie würdet ihr euch verhalten?

Liebe Grüße.
 
  • #2
Finger weg von solchen Frauen, FS.
Ihre Freundin nutzt emotionale Erpressung um für ihre Verantwortungslosigkeit andere zahlen zu lassen.
Erpressung und Verantwortungslosigkeit sind zwei ernsthafte Warnzeichen.
 
  • #3
Ihr lebt nicht zusammen, ich verstehe nicht ganz, was geteilt wird wenn du bei ihr bist?
MIt helfen meinst du borgen oder schenken? Ist mir nicht klar.
Ich würde ihr definitiv nichts schenken, wenn sie selbstverschuldet ihre laufenden Kosten nicht decken kann. Verantwortungsvoller Umgang mit Geld gehört zum Erwachsensein dazu, das muß sie schon selbst regeln.
 
  • #4
Das sich Frauen mal etwas schönes (Kleidung, Schuhe etc) gönnen möchten, ist vollkommen nachvollziehbar. Mir zeigt ihr Verhalten allerdings, dass sie nicht gut mit Geld umgehen/wirtschaften kann. An deiner Stelle würde ich ihr klare Grenzen aufzeigen. Ansonsten nutzt sie dich finanziell weiter aus. Mit Liebe hat das Verhalten nichts zu tun.
Das erinnert mich leicht an eine russische Mädelstruppe. Hauptsache alle wollten einen reichen Mann an der Angel, die Makenhandtaschen/Schuhe finanziert bekamen und die Männer machten auch noch alles (für ein bißchen Sex & bekochen lassen) mit...
 
  • #5
Wie du schon richtig sagst geht es dich überhaupt nichts an wofür sie ihr eigen verdientes Geld ausgibt.
Und wenn sie mit ihrem Einkommen oder Finanzreserven nicht über die Runden kommt ist das genau so IHR Problem und soll dein Wohlbefinden nicht weiter stören. (Ich denke mal ihr habt keine gemeinsame Eigentumswohnung, Kinder oder Verpflichtungen dergleichen)
Natürlich kann/sollte man mit Rat helfen (hast du e schon gemacht indem du ihr vor Augen gehalten hast, dass ihr unüberlegtes Kaufverhalten vllt. der Grund für die Finanzprobleme ist)
Lösen würde ich das Problem indem ihr euch entspannt bei einer Flasche Wein zusammensetzt und eine übersichtliche Kalkulation aufstellt aus der ersichtlich ist, dass ihr beide euren fairen Anteil zahlt (ist ja deiner Meinung nach so) und eindeutig hervor geht, dass sie einfach mehr ausgibt als einnimmt. Danach kann sie sich überlegen ob sie A: Posten findet bei denen sie einsparen kann oder B: Sie nicht einsparen will und lieber einen Freund hätte der das ganze etwas subventioniert (das bist vllt. du, vllt. auch jemand anderer vllt findet sich auch keiner)
Nicht wenige Frauen erwarten sich von einem Freund einfach einen kleinen materiellen Boost (das ist überhaupt nicht abwertend und schlimm sondern nur Geschmacksache) und solche Frauen passen gut zu Männern die sich da mehr Großzügigkeit LEISTEN KÖNNEN/WOLLEN/MÜSSEN.
Zu dir passt vielleicht eher eine die mehr Wert auf Charakterliche Passung, Herz, Humor, Seelischen Rückhalt oder Aussehen...legt
Viel Glück euch beiden
M31
 
  • #6
Ich habe nichts gegen einen Kaufrausch - wenn man es sich leisten kann und das Konto gut gefüllt ist, da ist es egal, wie voll die Schränke sind.

Hat allerdings wie hier eine Frau einen Kaufrausch und gerät in Schulden oder ins Soll bzw. ins Minus und kauft weiter - hat sie ein Problem und zwar ein finanzielles und mentales.

Als Freund würde ich von einer solchen Frau Abstand nehmen oder ihr psychologisch mit Profi beistehen.
 
  • #7
Lieber FS, Einkaufen ist für viele Frauen das, was Sex für viele Männer ist. Das müssen Sie zunächst einmal verstehen und akzeptieren. Frauen im allgemeinen und ihre Freundin im besonderen werden sich diesbezüglich nicht ändern.

Wenn Sie ein rationales Individuum sind, wägen Sie ab, ob das, was Ihre Freundin bzw. die Beziehung zu ihr Ihnen an Nutzen stiftet, die korrespondierenden Kostet übersteigt. Ist das der Fall, ist es ökonomisch rational, an der Beziehung festzuhalten. Realisieren Sie dagegen ein Defizit, sollten Sie die Beziehung beenden.

Handlungsempfehlungen für irrationale Akteure überlasse ich lieber anderen Postern.
 
  • #8
Ich stimme Dir zu. Für Kinkerlitzchen, die zudem noch en masse bereits vorliegen, kann man nur Geld verplempern, das man auch besitzt. Es ist eine Sache, die Partnerin finanziell in sinnvollen oder notwendigen Angelegenheiten zu unterstützen. Eine ganz andere ist es, ihr unnötigen Luxus zu ermöglichen.

Dreh' ihr den Geldhahn zu. Wenn sie regelmäßig Kleidung und Handtaschen kaufen will, soll sie selbst dafür aufkommen.
 
  • #9
Ich meine, sie muss für sich selbst aufkommen, ihr eigenes Leben selbst finanzieren. Das geht! Ihr seid nicht verheiratet, habt keine Kinder, seid nur in einer Beziehung.

Du solltest damit aufhören, ihr Geld zu geben, denn sie wird sonst immer über ihre Verhältnisse leben, auf deine Kosten. Da kann man ihr ja garnicht vertrauen. Stell dir vor, ihr hättet gemeinsame Kasse….

Wenn du sie unbedingt finanziell unterstützen willst, dann mach das schriftlich: eine Liste, wann sie wieviel erhalten hat, damit du den Überblick behältst und überlege dir ein Maximum. Eine feste monatliche Summe finde ich da auch komisch….wie ein Gehalt!?

Endrik, lass dich nicht ausnutzen!

Weisst du, solche Sachen wie Handtasche u. dgl. kann sie sich auch zum Geburtstag mal wünschen. Die Dinge verlieren doch an Wert, wenn man sofort immer gleich alles haben kann.

Sollte sie kaufsüchtig sein, dann schaut mal lieber wie man da wieder raus kommt. Ich kenne mich mit den Süchten nicht aus; frag jemand Kompetentes!
 
  • #10
Ehrlich? Wenn es so ist wie du schreibst! In den arsch treten. Natürlich nur verbal! Helfen. Immer. Aber wenn sie sich so verhält. Neverever. Lass dir bloß kein schlechtes Gewissen einreden. Solltest mal am Bäumchen rütteln. Vielleicht fällt der Apfel ja.
M44
 
  • #11
Wenn Du ihr das Geld leihen sollst, würde ich das machen und gucken, was passiert. (kriegst Du es zurück fristgemäß oder wartet sie drauf, dass Du es erlässt. Im letzteren Fall wäre es die letzte Leihgabe gewesen von meiner Seite aus.)
Schenken würde ich es ihr nicht, ehrlich gesagt. Ich bin nicht der Meinung, dass ein anderer mir reinzuquatschen hat, was ich kaufe und was nicht. Aber ich kann nicht erwarten, dass ich, wenn ich mit meinem Geld nicht haushalten kann, wen fragen kann, dass er das bezahlt, bis zum nächsten Mal.
 
  • #12
Guten Morgen lieber FS,

ich kann dir nur raten, den Geldhahn zuzudrehen und das sofort. Das Prinzesschen ist es inzwischen gewohnt, dass du sie unterstützt und wird auch noch ziemlich ungehalten. Uiiiiiiiii, da wäre eigentlich schon Fersengeld angebracht.....
 
  • #13
warum machst keine schriftliche Vereinbarung:

1) Es wird ein Darlehen in Höhe von ... € gewährt

2) Das Darlehen wird ausbezahlt am ... durch (Banküberweisung)

3) Das Darlehen wird zurück bezahlt am ......

4) Für den Fall daß das Darlehen nicht zurück bezahlt wird .... (Sicherheit - was ist z. B. mit dem Kleiderschrank oder dem Auto)

Bei Geld hört die Freundschaft auf. Sie kann sich ja - ist sie mit obigen Bedinungen nicht einverstanden, das Geld auch bei der Bank leihen.
 
G

Ga_ui

Gast
  • #14
Partner hin oder her, ich würde keinem Menschen Geld geben. Meine wenige Lebenserfahrung reicht zumindest soweit aus, um zu wissen, dass ich es a.) eh nicht wieder sehe und b.) wenn ich es gebe, dann weiß ich, dass ich es an jemanden gebe, der das Geld eh zum Fenster raus wirft und sich geldtechnisch nicht selber helfen kann c.) wenn ich Geld gebe, habe ich auch kein Mitspracherecht mehr.

Wenn jamend Essen, Kleidung oder Dach über dem Kopf braucht, bin ich jederzeit hilfsbereit, kein Thema.

Deine Freundin lebt eine Sucht und einen Lifestyle (teure Taschen, Schuhe, etc.) das will natürlich in regelmäßigen Abständen befriedigt werden (wie Rauchen, Alkohol, Tattoos, etc.) und ist kaum stoppbar. Außer sie ist soweit in Notlage, ohne Geld, Wohnung und Hilfe von anderen, dass sie ihr Zeug bei ebay verkaufen muss und eigenständig was auf die Beine bekommt.

Du förderst ihr negatives Verhalten mit deinem negativen Verhalten.
Ich habe ehrlich gesagt auch noch nie gehört, dass man dem Partner jeden Monat mehrere hundert Euro gibt. Sie hat einen Job, ist wenig, aber sie MUSS lernen, mit dem wenigen zurechtzukommen, ihr Geld einzuteilen. Reicht das nicht, und hat man höhere Ansprüche im Leben, muss man sich selber aus eigener Kraft mobilisieren.

Es gibt einen schönen Spruch dazu: Man hilft anderen nicht, wenn man für sie macht, was sie selber könnten.
 
  • #15
Ich würde ihr in aller Ruhe sachlich und mit der Ankündigung, dass ich das nicht immer wieder erneut besprechen werde, sagen, dass es mich in der Tat nichts angeht, wofür sie ihr Geld ausgibt, solange sie mich nicht um Geld bittet wenn es nicht reicht.

In diesem besonderen Fall, sonst bin ich sehr großzügig, würde ich sie auch übermäßig zum Essen o.ä. einladen, sondern auf Gleichheit bestehen.
Denn sonst bezahlst du die Schuhe und Taschen mit.
Was du natürlich tun kannst, wenn du das möchtest. Ich verstehe dich aber so, dass du das nicht möchtest und mir würde es genauso gehen.

Ich hätte aber noch mehr Probleme als mit der Geldverschwendung mit der Forderungshaltung der Frau.
Hoffentlich ist das ihr einziger relevanter Malus.
Wie siehst du das ?

w 48
 
  • #16
und da hat sie mich heute morgen natürlich wieder vor der Arbeit fertig gemacht
Was habt ihr denn für eine Beziehung, in der man sich "natürlich fertig macht"? Ein liebevoller und respektvoller Umgang geht aber anders.


selbstverständlich teilen wir uns die Kosten wenn ich bei ihr bin

dass ich ihr jeden Monat Geld in den A.... blase registriert sie wohl garnicht.
Was denn jetzt? Teilt ihr euch die Kosten, wenn du bei ihr bist oder gibst du ihr zusätzlich Geld für ihre Shoppingtouren?

Warum gibst du ihr Geld, wenn du das nicht möchtest? Bezahl sie doch einfach nicht, dann müsst ihr euch auch nicht streiten.
 
A

ak18

Gast
  • #17
Ich sage dir, was ich gemacht habe, nachdem ich festgestellt habe, dass eine der Damen, mit der ich vor ca. 10 Jahren mal kurz zusammen war, genau so pathologisch veranlagt war, wie die deine.

Ich habe sie angesprochen und mit ihr das Leben durchgerechnet.
Es war eine ganz einfache Einnahmen- / Ausgabenaufstellung.
Das interessante war, vom Kopf her, war ihr das alles sehr wohl bewusst. Trotzdem wurde munter "weitergelebt" und am Ende des Geldes blieb wieder viel Monat übrig.

Ich habe dann versucht sie für eine Therapie zu gewinnen. Die Notwendigkeit hat sie aber nur in den ärgsten Momenten eingesehen.

Irgendwann habe ich dann meinen Geldfluss in ihre Richtung gestoppt, um ihr vor Augen zu führen, dass es so nicht geht. -

Ruck Zuck war sie weg, um sich einen neuen Sponsor zu suchen - und ich habe ihr mit einem lächelden (weil wir eine gute Zeit hatten) und einem weinenden (weil ich wusste, dass sie es nicht schaffen würde, finanziell je auf eigene Füße zu kommen) Auge hinterhergesehen. Sie hat es im übrigen bis heute nicht geschafft.
 
  • #18
Finanzen ist das eine der zentralen Themen an denen Beziehungen scheitern.

Darum kommt für mich auch nur eine Partnerin, die für sich selbst sorgen kann und alleine überlebensfähig ist, in Frage.

Null-Kompromiss!!!

Lieber FS,

ich würde ihr helfen, aber sie nicht Dauer subventionieren. Es sei denn, Du sucht eine andere Verwendung für Dein Geld als es zum Fenster rauszuwerfen. ;)

M46
 
  • #19
Ihr wohnt nicht zusammen, oder?

Ohne gemeinsamen Haushalt und ohne Ehe finde ich ihre Anspruchshaltung dreist. In einer solchen Konstellation sollte es sich darauf beschränken, dass der Besserverdienende öfter das Essen bezahlt und bei gemeinsamen Ausgaben wie Urlaub einen größeren Teil übernimmt.
An Deiner Stelle würde ich ihr sagen "Du musst schon selbst mit Deinem Geld klarkommen" und mir überlegen, welche Probleme sich ergeben könnten, wenn Du mal mit ihr zusammenlebst. Eine Frau die nicht verantwortungsvoll mit Geld umgehen kann, wäre jedenfalls nichts für mich.
 
  • #20
Hallo Endrik,

ich weiß nicht wie alt deine Freundin ist - doch ihr Verhalten zeigt nicht gerade große Reife. Was ich an deiner Stelle machen würde? Sie auflassen lassen und ihr KEIN GELD mehr geben!
Ich würde mich maßlos veräppelt fühlen, wenn sie 300€ für Dinge ausgibt, die nicht gerade lebensnotwendig sind wenn sie eh schon auf ihr Geld aufpassen muss. Warum gibst du ihr immer wieder was?

Ich würde mich an ihrer Stelle schämen! Ich kann doch nicht rigoros Sachen kaufen und dann, wenn das Geld knapp ist, mein Freund anpumpen... Verstehe ich es richtig, dass ihr noch nicht mal zusammen wohnt?

Erkläre ihr, dass es so nicht geht und du nicht für ihre Finanzen zuständig bist.
Ich habe gelernt, dass man immer finanziell unabhängig von jemanden leben sollte - vielleicht lernt sie das, wenn du mal den Geldhahn zudrehst.
UNFASSBAR einige Frauen.....

w, 27
 
  • #21
Das ist ein Zeichen des weiblichen Solipsismus.

Nach ihrer Logik hat sie Recht.

Dein Geld gehört zur Familienkasse, ist "unser" Geld, während ihr Geld "ihres"
ist.

Also kann sie mit ihrem Geld machen was sie will und bei Fehlbeträgen
in der "Familienkasse" kommen alle auf. Nämlich du.

Mach strikte Trennung der Kassen. Wenn sie es ablehnt, trenn dich.
Du wirst ihr Zahlesel, der ihren Lebensunterhalt sicherstellt.
Der wandelnde Bankautomat. Das ist keine Liebe, das ist Ausnutzung.

Lass dich hier bloß nicht bequatschen a la "wahre Liebe teilt nun mal
und schau bitte nicht so genau hin". Das ist eine Einbahnstraße für Männer.
 
  • #23
Da hat sie Pech gehabt. Anscheinend wohnt ihr auch nicht zusammen, insofern muss sie selbst sehen wie sie zurecht kommt. Ihr Verhalten ist ganz schön dreist, aber für Frauen auch nicht so unüblich. Sag ihr direkt, dass das Spiel so nicht läuft und du nicht der Zahlmeister für ihre Konsumausgaben bist. Alternativ, sag einfach das du selbst kein Geld hast un gerade knapp bist. Bisschen über das Geld jammern muss man als Mann lernen, sonst bringt die Frau es unter die Leute.
 
  • #24
Ich denke, dass die Frau Sie nach Strich und Faden verarscht und sich wie eine Prostituierte von Ihnen bezahlen lassen möchte. Warum sollte Sie sich auch Mühe geben, mit ihrem eigenen Geld auszukommen, weil Sie ja weiß, dass Sie sie wie selbstverständlich ausnutzen kann.

Ich würde ihr daher in etwa Folgendes sagen: Erklären Sie ihr, dass Sie gerne bereit sind, ihr in der Not zu helfen, sich aber ungerne ausnutzen lassen. Sie müsse lernen, nicht nur die Vorteile, sondern auch die Nachteile der Emanzipation tragen müssen. Und die Zeiten, in denen der Mann die Frau finanziell zu unterstützen hatte, sind nun einmal vorbei, so dass sie lernen muss, mit ihrem eigenen Geld auszukommen. Und damit sie das lernen kann, haben sie beschlossen, dass künftig jeder seine eigenen Kosten selber zu tragen hat. Einem Drogensüchtigen würde man schließlich auch nicht helfen, wenn man ihm ständig wieder die Drogen beschafft und dieser dann keine Notwendigkeit sieht, sich ändern zu müssen.

Natürlich wird sie dann beleidigt sein! Nehmen Sie das jedoch einfach gelassen hin, denn für eine feste Partnerschaft (Zusammenziehen/Ehe/Kinder) hat sie sich ohnehin bereits nachhaltig disqualifiziert. Und den größten Fehler, den man machen kann, ist es, sich vom Partner ausnutzen zu lassen bzw. die dreisten Wünsche des Partners nur deshalb zu erfüllen, damit dieser einen nicht aussortiert. Damit machen Sie sich nur zum Deppen und ihre Forderungen werden immer dreister werden. Machen Sie daher nur das, was Sie auch selber gerne tun und lassen Sie sich nicht ausnutzen. Wenn sie dann aussortiert werden, weil Sie ihr nicht mehr weiter in den Hintern kriechen, dann würde sie Ihnen damit quasi selbst erklären, dass sie nicht zu mehr als unverbindlichen Sex zu gebrauchen war. Lassen Sie sich daher lieber frühzeitig von solchen Frauen aussortieren, denn dann verschwenden Sie nicht so viel Lebenszeit und Geld. Frauen, die trotz Emanzipation weiterhin meinen, dass es eine Selbstverständlichkeit sei, dass der Mann sich ihr gegenüber großzügig zeigen müsse, kann man ruhigen Gewissens als genau das betrachten, was sie in Wahrheit sind; nämlich Prostituierte.
 
  • #25
Auch wenn es hart klingt, aber Du mußt Dich einfach entscheiden, ob Du eventuell Dein ganzes Leben mit einer Frau verbringen willst, die nicht "wirtschaften", also mit Geld umgehen kann oder eben nicht.


w,51
 
D

Dagobert

Gast
  • #26
Theoretisch betrachtet, ist nicht "das Geld" der Gegenwert deiner Arbeit, sondern das, was Du dagegen eintauschst. Geld ist nur ein Beleg dafür, dass Du Arbeit für die Gesellschaft verrichtet hast und Dir Gegenleistung, in dem Ausmaß, das auf den Zetteln gedruckt ist, noch zusteht. Was Du dann als Gegenleistung für deine Arbeit betrachtest, ist deine Sache.

Es kann durchaus auch Hilfestellung für deine geliebte Partnerin sein, die sie sich einmal leichtsinnig, kaufrauschig, verhalten hat.

Kommt das sporadisch vor, wäre es für mich kein Problem. Kommt es öfters vor, würde ich was dagegen tun, weil ich es rücksichtslos mir gegenüber empfände, meine Tauschpapiere nicht abgesprochen zu verplanen.

Es gibt so unglaublich viele "Nicht-Geldorientierte Leistungen", die eine liebende Partnerin vollbringt, dass ich mir schon überlegen würde, wie weit ich in so einer Situation, einer geliebten Partnerin gegenüber, ginge. Ich, als sehr großzügiger Mann, gehe da gerne eher weit in meiner Toleranz.

Nie und nimmer darf für mich oder für sie das Gefühl entstehen "Geld gegen Liebe". Das wäre gaaaanz schlimm :).
 
  • #27
Der wandelnde Bankautomat. Das ist keine Liebe, das ist Ausnutzung.
Status Version 1: Sie hat Dich emotional am Haken.
Du armes Würstchen! In Deiner Haut möchte ich nicht stecken. Ein freundschaftlicher Rat von jemandem mit viel Erfahrung zu diesem Thema: Lauf Forrest, lauf!
Status Version 2: Sie hat Dich sexuell am Haken und schiebt abends im Schlafzimmer Überstunden. Aber das ist auch keine Liebe, das ist verdeckte Prostitution.
 
  • #28
Guten Morgen,

mal ganz drastisch ausgedrückt: Wenn Du nicht im nächsten Jahr bei Peter Zwegat landen möchtest, dann wehrest Du am besten jetzt den Anfängen. Indem Du ihren Konsumrausch nicht weiter unterstützt.

Mich erinnert Deine Geschichte an eine Ex von mir. Die lebte auch munter in den Tag hinein, konnte nicht rechnen und lieh sich ständig Geld von mir, ihren Eltern sowie Freunden - wie bei Dir für unnützes Zeugs, was schon massenhaft vorhanden war. Sprach ich sie darauf an, wurde sie genauso ungehalten wie Deine Liebste.

Ich glaube, dass so ein Verhalten pathologisch und daher auch nicht mal eben änderbar ist. Sei also auf der Hut.

Beste Grüße!
 
  • #29
Ich hatte mal so einen Mann, der alles für sein Hobby ausgegeben hat. Bloß die Finger von lassen. Er war auch der Ansicht, was er verdient ist sein Geld und was ich verdiene ist unser Geld. w54
 
  • #30
Lieber FS - sag deiner Freundin, dass sie recht hat. Es geht dich nichts an, wofür sie ihr Geld ausgib. IHR GELD. Sie will das nicht einsehen und dich als - nun ja Geschenkegeber - mißbrauchen . Und wenn die gekaufte Tasche die einzige wäre - wer keine 300 Euro für eine Tasche selbst verdient hat kann keine 300 Euro für eine Tasche ausgeben.
Zahlt sie wenigstens die anteiligen Kosten wenn sie bei dir ist - wie du das umgekehrt machst? Hast du jemals von ihr eine geldwerte Sache bekommen ? Liebesschwüre kosten nix.
Sag ihr schriftlich, es gehe dich nichts an, wofür sie IHR GELD ausgebe- und schick ihr die Adresse einer Schuldnerberatung / Berautungsstelle für Süchtige. Auch wenn du sie liebst - du verbrennst dir die Finger.
 
Top