Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Das Ansprechen - Seine Aufgabe?

An die Männer: Ihr habt sehr offensichtliches Interesse an einer Frau, sie zeigt ihr Interesse auch sehr offensichtlich, warum sprecht ihr sie dann nicht an? Liegt es daran dass das Interesse, obwohl es mehr als offensichtlich ist, nicht groß genug ist?

Zu meinem konkreten Fall:
Vor etwa einer Woche war ich mit Freundinnen in einem Café. Dort habe ich einen Bekannten getroffen, der mit mir immer sehr heftig flirtet, und ich flirte auch immer gern zurück. Einige Tische weiter saß ein Mann, der immer wieder zu mir rübergeschaut hat. Da er ziemlich gut ausschaut, ist er mir vor Monaten schon mal an meiner Universität aufgefallen. Tags darauf, bin ich diesem Mann wieder über den Weg gelaufen und er hat mich gegrüßt. Seitdem laufen wir uns amüsanterweise beinahe jeden Tag in unserer Universität über den Weg und er grüßt mich und lächelt mich jedes Mal an. Auch scheint er mit einem Freund mit dem ich ihn fast immer zusammen unterwegs sehe geredet zu haben, da dieser mich auch immer mustert, und als ich ihnen mit Freundinnen über den Weg gelaufen bin, ist sogar meinen Freundinnen aufgefallen, dass sein Kumpel ihn grinsend auf mich aufmerksam gemacht hat, er auch angefangen hat zu grinsen und mir dann ein sehr schönes Lächeln schenkt und zuwinkt.
Doch er spricht mich einfach nicht an. Und ich frage mich warum, da ich mir seines Interesses an mir eigentlich sehr sicher bin.
Einmal habe ich mich in unserer Universitätsbibliothek direkt neben ihn an den Tisch gesetzt. Statt ein Gespräch mit mir zu beginnen, hat er mit mir, als wir dort 3 h lang saßen immer wieder nur lächelnde Blicke ausgetauscht. Und als wir uns abermals angegrinst haben, hat er irgendwann kurz aufgelacht. Es ist so für mich sehr offensichtlich, dass er Interesse an mir hat, doch er tut nichts, um mich kennenzulernen. Bisher habe ich es noch nie erlebt, dass sich jemand so viel Zeit lässt mich anzusprechen, obwohl ich ihm auch von meiner Seite mein Interesse zeige.

Sollte ich ihn ansprechen? Oder mache ich mich damit uninteressant? Oder hätte er mich bereits angesprochen, wenn er wirklich Interesse daran hätte mich kennenzulernen?
 
G

Gast

  • #2
Ich denke, beide Seiten haben bei wirklichem Interesse die Möglichkeit zum Ansprechen und könnnen sie nutzen, wenn sie es WOLLEN. Wenn er UND sie interessiert sind, dann ist das völlig egal, wer den Anfang macht. Was ich hier nur immer lese, ist die starre Haltung, das sei die Sache des Mannes. Ich sage ganz ehrlich, was ich in der heutigen Zeit davon halte: Dahinter steckt die Angst vieler Frauen, einen Korb zu bekommen. Eine Frau vergibt sich überhaupt nichts, wenn sie dezent! die Initiative ergreift. Wenn er auch interessiert ist, dann wird er sich freuen und die Initiative übernehmen, außer, er ist extrem verstockt oder aber, er ist eben nicht interessiert. Das Risiko einer Ablehung ist eben vorhanden.

Ich sehe natürlich diese "Aufgabe" klassisch eher beim Mann (aber wie gesagt, es ist kein Problem, wenn die Frau auf dezente Art beginnt). Bei mir ist es so: Gefällt mir eine Frau sehr, durch ihr Aussehen, ihre Art, dann versuche ich zu erkennen, ob von ihr etwas zurück kommt - in Form von Blicken, Lächeln, Gesten, etc. Und wenn ich merke (bzw. denke zu bemerken), da ist was, dann spreche ich sie auch an, garantiert und fast egal bei welcher Gelegenheit - denn die findet sich, wenn Mann will.

Nun gibt es aber hin und wieder auch sehr reizvolle Geschöpfe, die lächle ich an, die lächeln auch zurück, da liegt vielleicht auch etwas in der Luft ... Jedoch kann ich mir nicht vorstellen, das es passen würde. Entweder ist sie zu jung für mich oder wir haben schon ein wenig locker geplaudert und ich merke, es passt intellektuell oder im Humor wohl nicht richtig. Da würde ich nun nicht meine Freundlichkeit verändern, man kann ja durchaus auch beidseitig eine leise Flirterei genießen ... werde sie aber wohl nicht auf ein Rendezvous ansprechen, weil es eben für mich nicht ausreicht.

M50
 
  • #3
Du tust doch auch nichts, also wenn du studierst bist du ja noch ziemlich Jung und da spricht man sich gegenseitig an. Oder er ist eben doch nicht so interessiert wie du glaubst. Allerdings wirst du in einer Gruppe anderer Frauen bestimmt nicht angesprochen, allerdings wie in der Bücherei, schon komisch das du da kein Gespräch anfängst
 
G

Gast

  • #4
Er hat wahrscheinlich eine Freundin oder eine andere, von der er was will, aber mit der er noch nicht zusammen ist.
Der Ausgangspunkt bei dir war ja, dass du mit deinem Bekannten in dem Cafe heftig geflirtet hast und er dich ansah. Das kann alles bedeuten. Nicht nur Interesse, dich als Freundin zu kriegen.
Vielleicht war er insgheim angewidert, wenn eine Frau so offensiv flirtet. Und dann hat er mitgekriegt, dass du auch mit ihm flirtest, als ihr euch an der Uni immer wieder gesehen habt.
Er denkt wahrscheinlich, du machst das mit jedem und er will nicht selber einen Ruf verlieren, wenn er sich nun mit einem "leichten" Mädchen einlässt. Dazu passt auch, dass du nun sogar seinen Freund grüßst.
 
G

Gast

  • #5
M40
Männer, die etwas zurückhaltend sind, denken eventuell, die hat bestimmt einen Freund und lassen es dann lieber. Anlächeln kann auch nur bedeuten, ich finde dich sympathisch. Nicht jede Frau, die einen anlächelt ist auch interessiert, das ist für Männer nicht immer zu unterscheiden.
Für Männer, die halbwegs intelligent sind, spielt es nicht die Rolle, ob die Frau den Mann angesprochen hat.
 
G

Gast

  • #6
Liebe FS,

um was geht es dir? Um Erfolg beim Flirten zu haben, oder um diesen besagten Mann wirklich kennen zu lernen?

Du brauchst dich nicht zu wundern, wenn der Andere Mann zwar zurück lächelt, aber nicht den ersten Schritt macht. Wenn du in der Öffentlichkeit so herzlich und viel flirtest, schauen Männer da gerne zu, flirten auch ein bissel mit, aber mehr auch nicht.

Vielleicht hast du hier das gesunde Mass des Flirtens einfach übertrieben? Vielleicht wäre ein wenig mehr gezieltes Flirten angebracht und nicht ein Flirten nach dem Gieskannen-Prinzip.

Ausserdem bist du noch soooo jung. Lebe lieber dein Leben, du brauchst ja auch Zeit für die Uni usw., als jetzt schon den Mann des Lebens zu suchen.

w 49
 
G

Gast

  • #7
Das ihr bisher noch gar nicht ins Gespräch gekommen seid, macht mich stutzig.
Irgendetwas ist da faul... das soll aber keineswegs heissen, dass er dich gut findet.
Und wenn er dich doch gut findet... meint er es evtl nicht ernst.

Du solltest ihn jetzt mal ansprechen... um endlich mal einen Schritt weiterzukommen.
Wenn er dann aber immernoch so passiv ist, würde ich ihn vergessen.
 
G

Gast

  • #8
Warum er so ist, kann hier natürlich niemand wissen. Vielleicht
- hat eine Freundin
- ist er sehr schüchtern
- findet er das Ganze Flirten zwar nett, will aber trotzdem nichts von Dir
- denkt er irgendwas von wegen
- Altersunterschied
- Größe
- "Typ"
- Herkunft
- sonstwas
passt nicht,
- ist er schwul
- denkt er, Du könntest jeden haben und er ist nir "irgendeiner" und traut sich nicht...
- denkt er dasselbe wie Du!!!! "Warum spricht sie mich nicht an, sondern lächlt seit Wochen nur?"

Dass in diesem Forum diese Frage gestellt wird, zeigt, wie sehr alte Rollenbilder in den Köpfen der jungene generation (Studenten!) verankert sind.
Warum die FS den mann nicht einfach anspricht ist mir ein Rätsel.
Die Angst sich durch Ansprechen eventuelle uninteressant zu machen, halte ich eher eine faule Ausrede. es gibt hunderttausende "schüchterne" Männer, die auch gerne angesprochen werden - wie ihr, liebe Frauen.
 
G

Gast

  • #9
Es ist völlig gleichgültig, wer das Ansprechen übernimmt. Du hast Interesse und hast das Gefühl, er hat ebenfalls Interesse? Was hindert Dich daran, die Initiative zu ergreifen? Die einzige ehrliche Antwort dürfte die Angst vor einem Korb sein - die hat er aber mit ziemlicher Sicherheit auch und evtl. ist sie bei ihm noch größer.

Es gibt bestimmte Persönlichkeitstypen, die machen den ersten Schritt einfach nicht und Persönlichkeitstypen sind geschlechtsunabhängig! Man mag von Persönlichkeitstests halten, was man will, aber wer zum Beispiel mal einen Meyers Bridges Test gemacht hat, und dann mal die Verhaltensweisen seines Typs recherchiert bzw. sich mit "Gleichgesinnten" austauscht, der erkennt sich da i.d.R. komplett wieder. Und die meisten Männer und Frauen meines Typs brauchen z.B. absolut eindeutige Signale, daß Mann/Frau sie wirklich mag, bevor sie selbst aktiv werden, da wir oft nicht so recht glauben können, daß man uns mag - und Anlächeln reicht bei mir z.B. definitiv nicht (ich teste übrigens INTJ).

Du wärst auch nicht die erste Frau, von der ich später über Dritte erfahren habe, daß sie Interesse an mir hatte und die mir das nur hätte sagen müssen, denn das Ganze beruhte auf Gegenseitigkeit ...

Liebe Frauen, greift doch bitte einfach zu, anstatt Euch nur von den Männern anzusprechen zu lassen, die Euch nicht interessieren!

m
 
G

Gast

  • #10
Die Angst sich durch Ansprechen eventuelle uninteressant zu machen, halte ich eher eine faule Ausrede. es gibt hunderttausende "schüchterne" Männer, die auch gerne angesprochen werden - wie ihr, liebe Frauen.
Ja, klar, schüchterne Männer wollen gerne angesprochen werden, aaaaaberrrr, sie bleiben auch in der Beziehung, falls es überhaupt zu einer kommt, weiterhin schüchtern und überlassen der Frau gerne die Beziehungsarbeite. Das kann nur schief gehen. Im Bett will ich auch keinen schüchternen Mann. Wer glaubt, dass ein schüchterner Mann durch die Initiative einer Frau entschüchtert wird, der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.

w 49
 
G

Gast

  • #11
Man sollte hier unbedingt zwischen schüchtern und introvertiert unterscheiden. Beide haben Probleme mit dem Ansprechen, der Introvertierte taut in einer Beziehung aber i.d.R. sehr wohl auf und ist oft sogar alles anderes als schüchtern. Introvertiertheit hat nichts mit schüchtern zu tun!
 
G

Gast

  • #12
So, so. Du setzt dich direkt neben ihn und wartest dann 3 Stunden, dass er dich anquatscht? Das hättest du auch selbst in die Hand nehmen können. Mit einem Augenzwinkern:

"Du kannst echt schön lächeln - aber entweder scheinst zu unsere Sprache nicht zu sprechen oder leidest an einer schrecklichen Krankheit, bei der man nicht reden kann."
 
  • #13
Also die FS schreibt ja schon, sie hat sich neben ihn gesetzt... also hat sie schon gehandelt. Eigentlich hätte sie da auch kurz Hallo sagen können, vor allem wenn noch ein Haufen anderer Plätze da waren. Wenn ein Mann bei so einer Situation sogar Auflacht.... dann weiß ich nicht ob er so schüchtern ist?

Aber wenn man nach diesem Kandidaten geht https://www.elitepartner.de/forum/verliebt-habe-ich-noch-eine-chance-wie-zeige-ich-es-ihr-37613.html , dann wundert mich nichts mehr bei den MÄNNERN. Ich denke, bei ein paar Männern kann man sich auch auf die Stirn tätowieren lassen, dass er einen einladen soll oder ansprechen soll und die bekommen es nicht auf die Reihe. Aber ich denke auch, das sind eher die Ausnahmen. Da teile ich die Meinung von Gast 9, will eine Frau so einen Mann haben?

Man kann als Frau auch sehr wohl einen Mann ansprechen... die Bibliothek ist perfekt dafür. Z.B. man vergisst mit Absicht sein Schreibzeug und fragt den Typen dann um einen Stift oder um Papier oder oder oder.

Aber auch als Frau 3 Stunden neben einem Typen zu sitzen den man toll findet und nicht zu schaffen was zu sagen, das ist eine Kunst.

FS egal ob der Mann jetzt schüchtern ist, introvertiert, verklemmt ODER einfach nur vergeben... du muss zuerst den Mund aufmachen oder... naja...
 
G

Gast

  • #14
Wieso darfst Du nichts sagen?
Du musst ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, aber ein Gespräch kannst Du doch auch beginnen!? Wo ist denn nun da das Problem??
Oder stell Dich vor, wie Du heißt oder sag ihm, beim nächsten Treffen gibts dann nen Kaffee ;-)
Meine Güte!
Vielleicht ist er auch schüchtern? Vielleicht will er aber auch nichts von Dir oder hat ne Freundin.
Aber etwas sagen ist auch als Frau definitiv nicht verboten.
Egal, was dabei rauskommt.
Man kann auch nur so mal 3-4 Sätze austauschen.
Es muss nicht immer gleich ein Date rausspringen!

Nur Mut! Wenn er Dir gefällt, dann schnapp ihn Dir und sitz nicht da, wie das Opeferlamm!!
Frauen, v.a. wenn sie jünger sind meinen immer, dass sie die passive Prinzessinnenrolle haben, wundern sich dann aber, wieso andere weniger attraktivere Frauen teilweise bessere Männer abkriegen als sie selber - ganz einfach:
Weil die weniger attraktiven Frauen anders punkten müssen - mit mehr Engagement, mit mehr Charme und Witz.
Männer mögen auch gerne was Nettes hören und haben auch nichts gegen eine kleine Anmache.
Was vergibts Du Dir?
Man ärgert sich im Leben eher über die Dinge, die man NICHT gemacht hat, als über die, die man getant hat (und die dann nicht geklappt haben)...
 
G

Gast

  • #15
Ja, klar, schüchterne Männer wollen gerne angesprochen werden, aaaaaberrrr, sie bleiben auch in der Beziehung, falls es überhaupt zu einer kommt, weiterhin schüchtern und überlassen der Frau gerne die Beziehungsarbeite. Das kann nur schief gehen. Im Bett will ich auch keinen schüchternen Mann.
Das ist mir doch ein wenig zu pauschal und reizt zum Widerspruch, denn die Bandbreite der Gründe für Zurückhaltung ist groß, und ebenso die Entwicklung, die das dann in der Beziehung nimmt.

Da gibt es den Typen mit schwach ausgeprägtem Ego, der ganz einfach Schiß vor Zurückweisung hat und deshalb lieber die Frau den Anfang machen läßt. So jemand wird auch im Bett so sein.

Oder den, der beim Verteilen von Phantasie und Initiative gerade woanders weilte. Wenn es daran fehlt, hilft auch alles Auftauen nicht, so jemand ist und bleibt ein Mitläufer.

Und es gibt den, der nicht Teil der Geschichte "da hat mich so’n Typ angequatscht, während ich auf dich wartete" werden will und daher erst einmal herauszufinden versucht, ob die Frau überhaupt angesprochen werden will. So jemand sitzt also durchaus erst einmal 5 Minuten wortlos neben Dir und überlegt, ob Du wohl ungebunden bist, und womit er Dein Interesse wecken könnte ("sind Sie zum Vergnügen hier, oder warten Sie auf jemanden?", "ich gehe mir ein Eis holen, möchten Sie auch eines?").

Ja, und natürlich sind da noch die Typen, die sich für den Nabel der Welt halten und wahllos alles anquatschen, was einen Rock trägt. Aber ob das nun die richtige Empfehlung für eine erfüllende Partnerschaft ist?
 
G

Gast

  • #16
Wenn man 3 Stunden nebeneinander sitzt, ohne dass einer der beiden etwas sagt, dann gibt es dafür meiner Meinung spontan eigentlich nur einen plausiblen Grund: Beide sind verliebt und bekommen deshalb das Maul nicht auf. Das passiert vor allem schüchternen oder auch sehr verkopften Menschen.

Die Sache mit dem Auflachen finde ich aber wieder etwas merkwürdig.

Liebe FS, wenn Du Dich traust und er Dir gefällt, dann solltest Du ihn ansprechen. Dass Du eine Frau bist, ist dabei völlig unerheblich. Solches Rollendenken ist von vorvorgestern.

Und auf Deine Frage "Oder hätte er mich bereits angesprochen, wenn er wirklich Interesse daran hätte mich kennenzulernen? " bleibt nur zu sagen: Du sprichst ihn doch auch nicht an, obwohl Du Interesse hast.

m
 
G

Gast

  • #17
Liebe FS,
Du brauchst dich nicht zu wundern, wenn der Andere Mann zwar zurück lächelt, aber nicht den ersten Schritt macht. Wenn du in der Öffentlichkeit so herzlich und viel flirtest, schauen Männer da gerne zu, flirten auch ein bissel mit, aber mehr auch nicht.
w 49
Voilà, das stimmt! Ich (m) staune, dass es Frauen gibt, die Männer so exakt verstehen.

Ansonsten (ob es "seine Aufgabe" ist):
Ich habe schon immer sehr viel Flirts. Flirten kann ich gut, sowohl den Flirt starten als auch mitmachen. Wenn die Situation ausreichend Zeit bietet und ich wirkliches Interesse habe, hängt es von der Situation ab, ob ich etwas machen kann oder "zu blöd" bin. Eher oder ziemlich leicht fällt es mir, wenn es etwas Sinnvolles zu sagen gibt. Selbst wenn ich genau weiß, dass die Frau nur darauf wartet, dass ich sie anspreche, fällt es mir schwer oder ich mache nichts in einer Situation, die keinerlei Handlungsdynamik hat, wenn mein Ansprechen aus Worten besteht, bei denen klar ist, dass sie sozusagen aus dem Nichts heraus nur um des Ansprechens willen gesagt sind.
Ist es also "meine Aufgabe"? Wenn ich sie ansprechen kann, mache ich dies gerne. Wenn ich "zu blöd" bin, kann das Ansprechen ja die Frau übernehmen, wenn sie es in der Situation besser kann. Ob sie dann nur antickt und dann aber mir nach sogenanntem klassichen Muster den Rest der Einstiegsarbeit überlässt, weiß ich nicht. Kann sein, hängt aber wahrscheinlich von der Frau und der Chemie zwischen mir und ihr ab.
Wenn ich gerade so überlege, verrate mich mal etwas: Beim Flirten verhalte ich mich immer so, dass die Frau denkt, sie hätte den Flirt per entsprechender Signale begonnen. Dass die Signale von der Frau ausgehen, wollen die Frauen wohl so. Vielleicht wollen die Männer oder/ und Frauen, dass das Ansprechen scheinbar vom Mann ausgeht, auch wenn die Frau zu verbalisieren begonnen hat.
 
G

Gast

  • #18
als Frau 3 Stunden neben einem Typen zu sitzen den man toll findet und nicht zu schaffen was zu sagen, das ist eine Kunst.
Hm, ich habe mal eine Frau auf genau diese Weise kennengelernt, sie fand es ganz toll, daß es Männer gibt, die sich schweigend den Zauber der heraufziehenden Abenddämmerung hingeben können. Und natürlich war ich von ihrer still-genießenden Art ganz genauso angetan. Als es dann dunkel und kalt wurde, sind wir zusammen in ein Café gegangen.
 
  • #19
Wenn die Situation ausreichend Zeit bietet und ich wirkliches Interesse habe, hängt es von der Situation ab, ob ich etwas machen kann oder "zu blöd" bin. Eher oder ziemlich leicht fällt es mir, wenn es etwas Sinnvolles zu sagen gibt. Selbst wenn ich genau weiß, dass die Frau nur darauf wartet, dass ich sie anspreche, fällt es mir schwer oder ich mache nichts in einer Situation, die keinerlei Handlungsdynamik hat, wenn mein Ansprechen aus Worten besteht, bei denen klar ist, dass sie sozusagen aus dem Nichts heraus nur um des Ansprechens willen gesagt sind.
Ist es also "meine Aufgabe"? Wenn ich sie ansprechen kann, mache ich dies gerne. Wenn ich "zu blöd" bin, kann das Ansprechen ja die Frau übernehmen, wenn sie es in der Situation besser kann.
Also der Beitrag zaubert mir doch gerade ein Lächeln ins Gesicht. Besonders den markierten Satz finde ich gut. Ich glaube, Männer können ab und zu wirklich einfach zu blöd sein oder besser gesagt, so von der Frau fasziniert oder beeindruckt, dass sie nicht nur die Dame ansprechen wollen, sondern dabei auch gleich sie beeindrucken wollen. Es gibt Männer, die warten lieber etwas länger auf den für sie passenden Moment, als die Frau gleich zu überfallen, mit einem dummen Spruch.

Männer brauchen ab und zu auch etwas Starthilfe, damit sie dann mit den richtigen Worten punkten können, auch wenn die Frau nur mit ein paar simplen Worten schon glücklich wäre.

Männer und Frauen sind halt doch etwas verschieden und verleihen dem erstem Ansprechen verschiedene Bedeutungen, wenn es ihnen ernst ist.

Ich hoffe Gast 16, ich habe das was du geschrieben hast, richtig verstanden!
 
G

Gast

  • #20
Man sollte hier unbedingt zwischen schüchtern und introvertiert unterscheiden. Beide haben Probleme mit dem Ansprechen, der Introvertierte taut in einer Beziehung aber i.d.R. sehr wohl auf und ist oft sogar alles anderes als schüchtern. Introvertiertheit hat nichts mit schüchtern zu tun!
Stimmt, aber es ist genau umgekehrt: Der Schüchterne hat Angst vor Zurückweisung, aber Interesse. Schüchterne tauen auf, sobal sie den Menschen kennen und keine Angst mehr haben. Introvertierte brauchen auch in der Beziehung Raum für sich und kommen evtl. (!) nicht recht aus sich heraus.

Dennoch taugen die Pauschalisierungen nicht viel. Ich finde es nicht besonders, wenn ein Mann sich nicht traut, trotz aller Schüchternheit kann man sich mal einen Ruck geben. Die Theorien, dass er kein echtes Interesse habe, finde ich schräg. Solche Männer kenne ich nicht. Wenn sie Spaß am Flirten haben, dann führen sie zumindest auch das Flirten gerne verbal fort, anstatt nur herumzulächeln. Es geht ja nicht ums Heiraten.

Gast # 16 zeigt, was Männer alles Denken können, wenn es ums Ansprechen geht. Mir persönlich wäre das schon zu viel Gedenke für einen Mann, so dass ich in dem Fall keine Lust hätte, ihn anzusprechen. Manche Männer machen es komplizierter als Frauen. Klar, wessen "Aufgabe" es ist, kann man nicht sagen. Frau kann Männer ansprechen, wenn sie möchte. Aber wenn ein Mann so wirkt, als würde er darauf warten und sich seine Theorien oder Prinzipien zurechtlegen, schwindet das Interesse bei der Frau halt schnell.
 
G

Gast

  • #21
Man sollte hier unbedingt zwischen schüchtern und introvertiert unterscheiden. Beide haben Probleme mit dem Ansprechen, der Introvertierte taut in einer Beziehung aber i.d.R. sehr wohl auf und ist oft sogar alles anderes als schüchtern. Introvertiertheit hat nichts mit schüchtern zu tun!
stimmt, Introvertiert hat nichts mit schüchtern zu tun, und deshalb ist es noch schwerer, herauszufinden, ob Mann angesprochen werden kann oder nicht. Ein introvertierter Mann ist sehr wohl in der Lage seine Wünsche umzusetzen. Denke ich also er ist schüchtern, das ist er aber nicht sondern introvertiert, wird er mich blöd anschauen, wenn er merkt, dass ich ihn als schüchtern einschätze - und schon lächelt er überlegen - und es wird nix mit uns.

Vielleicht schätze ich meine Erfahrungen ja auch falsch ein, aber bei introvertierten Männern kommt eine vorwärtsstürmende Frau nicht besonders gut an, diese Männer neigen zu kreativen Überraschungsangriffen - als Strategie. Und wenn Frau diesen kreativen Eroberungschub mit Direktheit zuvor kommt, entwickeln sich die Dinge ebenso schlecht als wenn sie gar nichts unternehmen würde.
Vielleicht können hier mal introvertierte Männer uns Frauen Tipps geben, wie wir sie am besten für uns einnehmen können.
 
G

Gast

  • #22
Man sollte hier unbedingt zwischen schüchtern und introvertiert unterscheiden. Beide haben Probleme mit dem Ansprechen, der Introvertierte taut in einer Beziehung aber i.d.R. sehr wohl auf und ist oft sogar alles anderes als schüchtern. Introvertiertheit hat nichts mit schüchtern zu tun!
Sehr gut! Diese Unterscheidung ist richtig und wichtig! Ich vermute mal der hier beschriebene Typ ist sogar sehr selbstbewusst und mag einfach dieses belanglose Geplapper nicht. Er wird sich denken, wenn sie mich wirklich kennenlernen will, dann soll sie mal in die Gänge kommen, falls nicht dreht sich die Welt auch weiter und andere Mütter haben auch schöne Töchter.
 
G

Gast

  • #23
Vielleicht können hier mal introvertierte Männer uns Frauen Tipps geben, wie wir sie am besten für uns einnehmen können.
Ich hoffe, es schweift hier nicht zu sehr ab, aber gerne:

Einem Introvertierten fällt es schwer auf fremde Menschen zuzugehen, also muss Frau die Initiative ergreifen.

Wie hier schon erwähnt wurde, hassen wir SmallTalk und das vor allem in Gruppen. Wenn Du einen Introvertierten kennenlernen willst, dann suche ein Gespräch mit ihm unter zwei Augen. Die Leute sind dann oft erstaunt, dass wir auch reden können. Ideal zum Kennenlernen sind auch eher irgendwelche Unternehmungen (Spaziergang reicht schon) anstelle des typischen Kaffees (Disco oder laute Bar scheidet völlig aus).

Damit sich ein Introvertierter öffnet, muss er Dir vertrauen, wofür es bei Introvertierten eine gewisse Zeit braucht. Dieses Vertrauen musst Du langsam aber sicher aufbauen, indem Du ihm zeigst, dass Du ihn magst und er Dir vertrauen kann. Vor allem musst Du auch ziemlich offen und ehrlich kommunizieren, was Du möchtest und darfst nicht irgendwelche Spielchen spielen. Entweder er durchschaut diese und hat dann kein Lust mehr auf Dich oder er denkt Du hast kein Interesse. Mach Dich rar und ich ziehe mich zurück! Introvertierte sind meist "furchtbar" ehrlich und erwarten das so auch von anderen.

Introvertierte haben evtl. auch Angst, dass sie zu ruhig, langweilig oder gar "unnormal" wirken und Frau daher kein Interesse haben kann. Zeige ihm also, dass Du vielleicht sogar gerade seine ruhige Art magst.

Steter Tropfen hölt bei Introvertierten den Stein. Überrumpelst Du ihn, kann es passieren, dass er erstmal reflexartig abblockt ("dicht macht"), da er keine Zeit hat, in Ruhe über eine Antwort nachzudenken, obwohl er eigentlich auch selbst Interesse hat. Letzteres können wir übrigens ziemlich gut verstecken, da wir unser Herz nicht auf der Zunge tragen.

Ist das Eis gebrochen, hast Du mit einem Introvertierten i.d.R. einen treuen, zuverlässigen Partner gefunden, der nicht schüchtern ist, der aber auch weiterhin seine Zeit für sich allein braucht.

Ob der Mann, um den es hier geht, introvertiert, schüchtern, verklemmt oder vergeben ist, vermag ich aber auch nicht zu sagen.

m (introvertiert)
 
G

Gast

  • #24
stimmt, Introvertiert hat nichts mit schüchtern zu tun, und deshalb ist es noch schwerer, herauszufinden, ob Mann angesprochen werden kann oder nicht.
Das mag so sein, wenn man den Mann nicht kennt. Wenn man den Mann etwas beobachtet, kann man m.M. aber ziemlich gut erkennen, ob ein Mann introvertiert oder schüchtern ist. Ein Introvertierter redet nicht viel, tritt ansonsten aber ziemlich selbstbewußt auf und ist, wenn er denn mal etwas sagt, i.d.R. auch eher nicht auf den Mund gefallen.

Ein schüchterner Mann ist halt schüchtern und tritt dagegen grundsätzlich wenig selbstbewußt auf.

Dann gibt es natürlich noch die Männer, die nur bei Frau schüchtern werden, aber auch das erkennt man ja eigentlich.
 
G

Gast

  • #25
FS, ob der Mann schüchtern oder introvertiert ist, weiß ich nicht. Nicht Extravertierte sprudeln nicht allte Gedanken heraus, insbesondere in der Gruppe nicht. Extravertierte reden villeicht gerade in der Gruppe gerne. Ansonsten hat viel oder tendenziell extravertiert oder introvertiert nichts mit Schüchternheit, mit Kommunikationsintelligenz, auch nichts mit Charakter und nicht wirklich mit Treue oder nicht Treue zu tun (Eine Betonung "Ich bin treu und gut!" kann - etwas ungerecht formuliert - auch jd. Extravertiertes reklamieren.) und auch nichts mit Interesse an Beziehung.
 
J

julia1982

  • #26
Ich habe früher selber Männer angesprochen und das Resultat war dann immer so:
Die scheint es aber nötig zu haben.
Heute lasse ich es und die Männer sollen sich dann halt männlich Verhalten und wenn
sie keine Frauen ansprechen können, sind sie für mich keine Männer.
 
G

Gast

  • #27
Es ist richtig, dass introvertiert nicht gleichbedeutend mit treu ist und natürlich gibt es auch treue Extrovertierte. Meiner Erfahrung nach haben Introvertierte aber ziemlich häufig diesen Charakterzug. Die meisten sehr sensiblen Menschen sind lt. Studie sehr introvertiert und sensible Menschen sind i.d.R. auch treu. Ob auch die meisten Introvertierten sensibel sind, weiß ich aber nicht.

Zu "Die scheint es aber nötig zu haben.": Die falschen Männer angesprochen.

m
 
  • #28
Gast # 16 zeigt, was Männer alles Denken können, wenn es ums Ansprechen geht. Mir persönlich wäre das schon zu viel Gedenke für einen Mann, so dass ich in dem Fall keine Lust hätte, ihn anzusprechen. Manche Männer machen es komplizierter als Frauen. Klar, wessen "Aufgabe" es ist, kann man nicht sagen. Frau kann Männer ansprechen, wenn sie möchte. Aber wenn ein Mann so wirkt, als würde er darauf warten und sich seine Theorien oder Prinzipien zurechtlegen, schwindet das Interesse bei der Frau halt schnell.
Nein da widerspreche ich dir, ich finde das Handeln und Verhalten von Gast 16 gut, denn das zeigt, er rennt nicht rum und quatscht jede dahergelaufen Frau an, die er ganz nett findet oder gerade Notstand hat.

Ich finde diese 08/15 Anmachen langweilig und bei mir kann man damit auch keinen Blumentopf gewinnen... ABER gut... es gibt wohl auch Frauen, bei denen man gerade so gut punkten kann.

Julia, das würde ich so nicht unterschreiben, es kommt drauf an, wie du das machst... Wenn du einen Mann mit einem netten Lächeln um Hilfe bittest, dann bist du 100% nicht unten durch.
Aber gut so nimmt das jeder anders wahr.
 
G

Gast

  • #29
Steter Tropfen hölt bei Introvertierten den Stein. Überrumpelst Du ihn, kann es passieren, dass er erstmal reflexartig abblockt ("dicht macht"), da er keine Zeit hat, in Ruhe über eine Antwort nachzudenken, obwohl er eigentlich auch selbst Interesse hat. Letzteres können wir übrigens ziemlich gut verstecken, da wir unser Herz nicht auf der Zunge tragen.

Ist das Eis gebrochen, hast Du mit einem Introvertierten i.d.R. einen treuen, zuverlässigen Partner gefunden, der nicht schüchtern ist, der aber auch weiterhin seine Zeit für sich allein braucht.

Ob der Mann, um den es hier geht, introvertiert, schüchtern, verklemmt oder vergeben ist, vermag ich aber auch nicht zu sagen.

m (introvertiert)
Steter Tropfen... merkt ihr was? Das bedeutet viel Interesse und Beziehungsarbeit für die Frau, die sich nicht mal sicher sein kann, ob der Mann wirklich Interesse an ihr und an einer Beziehung/Partnerschaft hat. Welche Frau tut sich sowas an?

Wie soll Frau merken, dass er ein stetiger-Tropfen-Mann ist? Wie soll Frau zwischen Mann, der wenig Interesse hat und STMann unterscheiden können?

Im Fall der FS denke ich, der Typ will nur spielen, ist geschmeichelt, daher auch sein Lachen (Lächeln), als sie sich neben ihn setzte. Wenn ich mich neben einen Mann setze, für den ich mich interesse und der reagiert nicht, dann will er nicht basta, punkt, aus.

Glaubt mir, erst gestern sagte mir ein Typ auf einer Party, dass viele Männer es mögen, mit Frauen genauso zu spielen, wie manch Frau es in jungen Jahren mit dem Mann gemacht hat.

w 49
 
G

Gast

  • #30
w 49 scheint den Unterschied zwischen einem Introvertierten und "Spielchen spielen" nicht zu verstehen.

Der Introvertierte ist nur dahin gehend "Arbeit", als dass Frau den ersten Schritt machen muss und OFFEN sein muss OHNE Desinteressiert-Spielchen zu spielen. Der Introvertierte spielt dagegen keine Spielchen. Auf eine OFFENE Aktion ("Ich mag Dich.") wird bei ihm auch eine offene Reaktion kommen. Auf gespieltes Desinteresse reagiert er aber mit ziemlicher Sicherheit mit Rückzug.

"Wenn ich mich neben einen Mann setze, für den ich mich interesse und der reagiert nicht, dann will er nicht basta, punkt, aus."
Genau. Und der Mann denkt über eine Frau, die sich neben ihn gesetzt hat, ohne mit ihm zu reden, wahrscheinlich genau dasselbe.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.