G

Gast

  • #1

Darf ich als Kollegin meine Bedenken äußern?

Ich arbeite mit meiner Ex-Äffäre (45) in einem Immobilienbüro. Nachdem er vor knapp einem Jahr mit seiner Lebensgefährtin (nach 15 Jahren) Schluss gemacht hat und nach einigen anderen Affären hat er nun wieder eine feste Freundin. Wie es der Zufall will arbeitet sie auch im Immobilienbereich.

Nun hat er evtl. die Möglichkeit für ein größeres Unternehmen die Verwaltung der Immobilien zu übernehmen. Diese Aufgabe wollte er ihr dann überlassen, denn das ist eigentlich gar nicht unser Bereich.

Seine Ex-Lebensgefährtin macht seine Buchhaltung immer noch. Als sie kürzlich von seiner Neuen erfuhr, war sie schockiert. Ich vermute, sie würde ihn sofort zurück nehmen und macht deshalb die Buchhaltung weiter. Ich habe schon letztes Jahr Bedenken geäußert, dass es wohl nicht klug ist, sie weiterhin an seiner finanziellen Situation teilhaben zu lassen. Ich glaube, er hat ihr gegenüber noch irgendwie Schuldgefühle und lässt es deshalb so weiter laufen.

Meine Bedenken sind folgende:
Wenn er diesen Auftrag bekommt, übernimmt er einen Bereich den wir beide nicht abdecken können. Seine neue Freundin ist 17 Jahre jünger! Sie kennen sich 3 Monate. Sie ist auch selbständig und hat 50 km von hier ebenfalls mit einem Partner ein eigenes Immobilienbüro.

Ist es nicht zu früh, dass die beiden sich beruflich so schnell abhängig voneinander machen?
Und kann ich ihm gegenüber meine Bedenken äußern?
 
G

Gast

  • #2
Nein, du kannst keine Bedenken äußern, denn es geht dich genau Null an.
Gar nichts. Nicht das Allermindeste.

Warum interessiert dich das überhaupt?
 
G

Gast

  • #3
Schwierige Konstellation. Es könnte das Unternehmen gefährden. Egal was du sagst, es wird den Boss nicht davon abhalten seine neue Freundin im Bereich der Immobilienverwaltung einzusetzen. Er scheint Geschäft und Privat ohnehin nicht auseinander halten zu können und poppt alles, was ihm vor die Flinte kommt.

Er wird sich den Auftrag der Immobilienverwaltung sicher nicht durch die Lappen gehen lassen, sondern es als genialen Coup ansehen, dass er dafür gleich die passende Frau an Land gezogen hat.

Schau dir an wie es läuft und pflege dein gutes Netzwerk für den Fall, dass du dich irgendwann beruflich verändern musst, weil die ganze Konstellation den Bach runter geht.

m
 
G

Gast

  • #4
Du bist seine Angestellte und nicht mehr seine Geliebte. Sein Privatleben geht dich also nichts (mehr) an.

Abgesehen davon, was ist das eigentlich für ein Immobilienbüro, bei dem du da arbeitest? Da geht es ja drunter und drüber. Sehr unprofessionell das Ganze.
 
G

Gast

  • #5
Du darfst deine Bedenken äußerst, wenn du um Rat von einer der beiden Beteiligten gefragt wirst, ansonsten würde ich meinen Mund ganz strikt halten! Insbesondere mit solchen Sätzen wie "sie ist aber 17 jahre jünger!". Solche unklugen Sätzen können dich in Teufelsküche bringen! Im Zweifelsfall riskierst du mit dieser übermütigen Art deinen eigenen Arbeitsplatz und ich würde es nicht drauf ankommen lassen, jemanden so derart persönlich zu erzürnen! Ich würde ja gar nichts sagen... als ehemalige Geliebte hat man sowieso nichts zu melden. Man muss sich nicht immer in die Angelegenheiten anderer einmischen, in Beziehungen und Affären hält man sich raus!Auch zum Thema Abhängigkeit, das geht dich nun wirklcih nichts an, genauso ob die Freundin 17 Jahre jünger oder 20 Jahre älter ist, ist auch unrelevant!
 
G

Gast

  • #6
Also wenn ihr schon so ein gutes Verhältnis hattet, dass ihr mal zusammen wart, solltest du natürlich sagen, dass du Angst hast, es könnte etwas schieflaufen. Geht es dabei vielleicht auch um deinen Arbeitsplatz?

Ich würde mir dabei aber Fakten zusammensuchen, die untermauern, dass es problematisch werden könnte.
 
G

Gast

  • #7
Nein - das alles geht Dich gar nichts an!

Halte Augen und Ohren offen, pflege Deine Kontakte, falls mit der Firma was schief geht, mußt Du für DICH sorgen. Das geht Dich etwas an.
 
G

Gast

  • #8
Also wenn ihr schon so ein gutes Verhältnis hattet, dass ihr mal zusammen wart, solltest du natürlich sagen, dass du Angst hast, es könnte etwas schieflaufen. Geht es dabei vielleicht auch um deinen Arbeitsplatz?

Ich würde mir dabei aber Fakten zusammensuchen, die untermauern, dass es problematisch werden könnte.
Nicht von Angst reden, sondern Bedenken äußeren. Das hört sich viel souveräner an. ch würde aber meinen Mund halten und mir einen neuen Job suchen. Das Verhalten des besagten Mannes halte ich beruflich wie privat für sehr unreif.

w 50
 
G

Gast

  • #9
Danke für die Einsichten in die Immowelt....:) Sehr lehrreich und interessant. Werde mir genau meine zukünftige Arbeitgeber anschauen, da ich demnächst in eine große Immobillienfirma wechsle...
Was du beschreibst hört sich katastrophal an...Schlimmer gehts nicht: berufliche Unprofessionalität gepaart mit einem geilen Chef. Lass die Finger von jeglichen Bedenken und Ratschlägen. Er hat bestimmt genug weibliche und männliche Bekanntschaften in diesem Sektor, mit denen er sich beratschlagen kann. Ich würde diese Situation nicht aushalten wollen und mir eine neue Wirkungsstätte suchen.
 
G

Gast

  • #10
Kann es sein, daß Du selber noch an diesem Mann interessiert bist? Und jetzt ein bißchen "Zufall" spielen willst. Ansonsten, was gehen Dich seine Frauen an? Auch wenn er 10 nebenher hat und sie 30 Jahre jünger, es geht Dich nichts an. Und es ist seine Firma, die er evtl. ruiniert.
 
G

Gast

  • #11
FS

Zunächst danke für die Antworten. Ich muss aber eins klar stellen: Ich bin nicht die Angestellte. Wir sind beide - und auch seine Freundin - selbständig.

Wie hier einige erkannt haben geht es mir natürlich um meinen Beruf. Wir arbeiten jetzt im 13. Jahr zusammen. Natürlich ist es in erster Linie seine private Sache, aber ich bringe meine privaten Angelegenheiten nicht mit ins Büro, denn ich bin augenscheinlich die einzige in dieser Konstellation, die berufliches und privates trennt.
Mir ist er als Mensch ja auch nicht unwichtig. Sollte man als Kumpel nicht auch mal kritische Punkte anbringen? Ich kann natürlich meinen Mund halten und abwarten was passiert. Es kann zu 50 % alles gut gehen u. zu 50 % eben nicht.
Wenn´s schief geht, sagt er vielleicht, warum hast du nichts gesagt?!
Er steckt auf jeden Fall in seiner Midlife-Crises. Darf er, er muss nur weiterhin mit dem Kopf denken u. nicht mit "seinen Hormonen".
Die Beiträge von #2 u. #5 sind sehr hilfreich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #12
jetzt kamst du mir mit deinem erneuten Posting noch zuvor, bzw. hast mir noch weitere Vorlagen geliefert.

Du solltest ihn darauf ansprechen, gerade weil ihr Kollegen seid und schon so lange - vertrauensvoll - zusammen arbeitet. Lass die Emotionen komplett außen vor, sprich sachlich und wirklich nur geschäftlich. Lass das Alter der Neuen raus - 3 Monate, könnte auch schnell wieder vorbei sein! Gäbe es etwas an ihrer Kompetenz zu bemängeln, führe Beweise an, damit du nicht als Neider dastehst. Sonst melde deine Bedenken an - genau so: nicht, dass du irgendwann mir vorhälst, ich hätte ja etwas sagen können. Ist er nicht einsichtig, lass ihn sein Ding drehen - halte dich danach aber finanziell und auch mit Kommentaren zurück bzw. raus.

Viel Glück! w/43
 
G

Gast

  • #13
Wo liegt das Problem?

Seine Ex-Lebensgefährtin arbeitet für ihn, du als Ex-Affäre arbeitest mit ihm, vielleicht reiht sie sich ja bald ein und ist dann halt einfach eine weitere Ex und Geschäftspartnerin. Scheint doch problemlos zu funktionieren. Sicher sieht er es durch diese Brille.