• #32
Wieso hat ein Mann 2 bis 3 mal Sex pro Woche mit seiner Freundin, die sich dabei "nicht beteiligt" und sich ganz offensichtlich vor ihm ekelt? Ist das ein Fetisch?
Da wäre doch wirklich eine Prostituierte besser geeignet. Die tut wenigsten so, als wenn sie Spass daran hätte (wenn sie gut ist).
Warum bleibt ein Mann bei einer Frau, die ihn dermaßen schlecht behandelt?
An vielen Stellen provoziert sie und immer wieder das Streben nach Distanz. Sie will ihre Bettseite für sich, ihre Decke für sich, will lieber allein einkaufen gehen. Sie meint, nur am Wochenende mal "braucht" sie mich, sonst nicht.
Ist es, was ich denke: Das Ende der Beziehung?
Ja, das ist das Ende. Wahrscheinlich hat sie einen Restfunken Mitleid mit dir und will dich nicht auf die Straße werfen.
Sieh zu, dass du dir eine Bleibe besorgst. Wenn du nicht von ihr lassen kannst, könnt ihr euch ja immer noch mal ab und zu am WE treffen, wenn sie mal Zeit hat.
 
  • #33
Hi,

ich hab mir nicht alles durchgelesen, also vielleicht hat das schon jemand geschrieben, aber deine Freundin ist schlicht und einfach bindungsängstlich. Narzissmus sehe ich da nicht.

Du bist verlustängstlich, das zieht sich halt leider an, wenn man seine Kindheitsthemen nicht geheilt hat...

Ich empfehle dir Christian Hemschemeier. Schau mal YouTube Videos von ihm, dann wirst du verstehe, welche Dynamik bei euch abläuft.

Prognose ist allerdings schlecht. Du solltest dich trennen, ne Weile allein sein, und lernen dir selber die Liebe zu geben, die du bei ihr gesucht hast. Du wirst deine Partnerin nicht zu einer Frau mit sicherem Bindungsstil umformen können. Also such dir eine andere.
 
  • #34
Warum bleibt ein Mann bei einer Frau, die ihn dermaßen schlecht behandelt
Das macht ein Mann/Mensch der große Defizite in den "S" Werten hat, mangelnden Selbstwert, mangelnder Selbstsstolz besitzt und ebenso Defizite hat, was die eigene Aufrichtigkeit und Authentizität betrifft!
Wenn du nicht von ihr lassen kannst, könnt ihr euch ja immer noch mal ab und zu am WE treffen, wenn sie mal Zeit hat
Das wäre der nächste große Mega- Fehler, so beendet man eine Beziehung nicht erfolgreich! Ende ist Ende, Trennung ist Trennung, ohne wenn und aber, sich frei machen, ist das Ziel, erstmal über längere Zeit mind. 12 Mt. alleine bleiben, ohne Partner, reflektieren, sich besinnen was man möchte und was man nicht mehr möchte, Punkt!
 
  • #35
Sie können nicht, wie sie sich in der Beziehungsanbahnung gegen hat.
Sondern sie ist, wie sie jetzt ist...und mit dem Hobby Pferd, wird sie gewusst haben, wie es für sie bzw mit ihr, im Alltag aussieht.

Dieses Phänomen, nicht authentisch am Anfang zu sein, ist nicht neu und nicht nur bei Frauen zu finden.
Enttäuschung = Ende der Täuschung
Heisst auch= sie wird auch nicht mehr die vom Anfang.

Da kann man mit Recht sauer sein aber helfen tut einem das 0.
Bleibt man zu lange, geht sie.
Denn Diskussionen nerven und jammern ist unsexy.
Und auf ein weiches Kissen schlägt sich leichter, also wirst Du nur eins: bis zum Rauswurf mehr leiden

Was fehlt ist die richtige Portion kalte Wut!
Meinung geigen, Türe knallen und für immer weg.
 
  • #36
Ich muss mit mir selbst glücklich sein, da brauche ich keine Miezekatze, da brauche ich keinen Partner, da brauche ich gar nichts, außer mich selbst!

Ein Mensch wie der FS ist das aber nicht und wird das auch in naher Zukunft nicht sein.
Angst vorm Alleinsein kann man nunmal nicht einfach wegdrücken, wenn überhaupt wird das sehr viel Zeit in Anspruch nehmen dieses zu erlernen und ich finde es völlig okay sich ein geliebtes Haustier zuzulegen.
 
  • #37
Vergiss es, sie liebt dich nicht. Sie ist genervt von dir, weil sie nicht verliebt ist. Evtl hält sie die Beziehung nur aufrecht, weil sie nicht alleine sein will. Das hast du nicht nötig. Trenn dich und such dir eine liebenswerte Frau. LG w32
 
  • #38
Hallo TatimTatu,

Du bist Mitte 40 und hast nach 3 Jahren bereits die Nase voll. Wenn es gut (bzw. schlecht...) läuft, hast Du noch rund 30 dieser Jahre VOR Dir, die wahrscheinlich noch schlechter laufen.

Willst Du das wirklich?
 
  • #39
Befass Dich nicht mit ihren Diagnosen, sondern mit Deinen, Das scheint hier notweniger zu sein, denn gesund ist Dein Verhalten nicht, dass Du in so einer Beziehung bleibst.

Ich denke nicht an Narzissmus, sondern an eine Frau, die einfach ihr Ding macht, komplett zu Deinen Lasten, die zwar ziemlich angenervt von Deiner Anhänglichkeit ist und deshalb barsch wird und rüde zurückweist ("küssen ist ekelig" - ja kann sein, ohne Zuneigung), die aber dennoch genug Benefit von der Beziehung hat (übernimmst Du die Rechungen? putzt das Haus, brigst den Garten in Ordnung?) um zu bleiben.

Also frag Google nach Deinen Symptomen, was das wohl sein mag:
Das "nicht allein sein" ist schon auch ein Grund. Ich hänge wohl viel zu sehr an ihr.
Ich glaube nicht, dass Du an ihr hängst, sondern dass das "nicht allein sein können" so ausgeprägt ist, dass ihre Zurückweisungen und Demütigungen immer noch besser auszuhalten sind, als wenn sie ganz weg wäre.

Am Anfang war sie ganz anders...... war richtig lieb zu mir.....
Und dann gingst Du ihr mit Deiner Anhänglichkeit zunehmend auf die Nerven. Weil sie ihr Ding machen kann und wenig zuhause ist, kann sie es mit Dir besser aushalten als Du mit ihr.

Ich sage nur, es gibt da draußen ganz viele andere Frauen, die sich liebevoller benehmen, sich auf dich freuen, gerne mit dir schlafen.
Wenn dem so wäre und der FS in der Zeit vor ihr (sie sind Mitte 40 und erst kurz zusammen) die von Dir beschriebenen Lebenserfahrungen gesammelt hätte, dann wäre er schon weg.
Er bleibt, weil das was er jetzt erlebt für ihn immer noch besser ist als als alleinsein, denn da wartet keiner auf ihn, keine will mit ihm schlafen.

Er müsste mühselig suchen und sich vermutlich ziemlich ändern wenn es was werden sollte, denn er ist Mitte 40, nicht Mitte 20 wo frau noch an Sozialexperimenten interessiert sein könnte.
Da stellen Frauen sich was anderes unter einem Mann vor, als mitleidig mit ihm ins Bett zu gehen.
Die sagen ihm bei Nichtgefallen, das was seine "Partnerin" ihm sagt.
 
  • #40
Warum bleibt man freiwillig in so einer Beziehung? Was sind denn die positiven Aspekte der Beziehung für Dich?

Oft ist es doch so dass die Leute das nicht artikulieren können. Ich habe darüber nachgedacht, und bin zu dem Schluss gekommen dass Beziehungspartner durch die Nähe auch einen großen Wert darstellen.

Wer mit mir in den letzten Monaten/Jahren viele Dinge erlebt hat, sich auf mich eingelassen hat, mit mir das Bett geteilt hat, hat mich auch oft gespürt, beobachtet und kennt daher Seiten an meinem aktuellen ich wie kein anderer.

Da geht es um ganz banale Dinge wie den anderen mitkriegen beim um 11 Uhr nachts an der Tankstelle halten und sich eine Snack holen oder nach den Frühstück noch schnell sein Zeug zusammensuchen. Durch all das entsteht unbewusst ein Spüren der anderen Person. Und die Existenz einer Person die mich auf diese Weise intim und aktuell kennt und spürt ist etwas wichtiges für Menschen und es ist ein herber Verlust so etwas zu verlieren.

Ich sage nicht dass man sich nicht trennen soll, aber um diesen Wert loszulassen sollte man ihn erstmal anerkennen. Solange ich diesen Wert in meinem Leben negiere kann ich den gar nicht sauber loslassen.
 
  • #41
…Beziehungspartner durch die Nähe auch einen großen Wert darstellen.
Wo ist hier die Nähe zu erkennen?
Und die Existenz einer Person die mich auf diese Weise intim und aktuell kennt und spürt ist etwas wichtiges für Menschen und es ist ein herber Verlust so etwas zu verlieren.
Ja, kann ich nachvollziehen. Wie viel davon ist einfach „Gewohnheit“ und wie viel wirklich wertvoll? Das muss der FS abwägen. Deswegen ist:
Ich sage nicht dass man sich nicht trennen soll, aber um diesen Wert loszulassen sollte man ihn erstmal anerkennen. Solange ich diesen Wert in meinem Leben negiere kann ich den gar nicht sauber loslassen.
völlig richtig.
Ich denke da an Narzissmus. Da habe ich das ähnlich gelesen.
Nehmen wir an, morgen wird „Narzissmus„ bei ihr valide diagnostiziert. Was ändert das für Dich?
 
  • #42
Vielen Dank für Eure ungeschminkten und ehrlichen Meinungen. Das öffnet gewaltig die Augen.
Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, mir ein Haus mit großem Grundstück zu kaufen und dort als Selbstversorger neu zu beginnen - und wieder "heil" zu werden.
Das werde ich wohl machen.
 
  • #43
Entschuldige FS dass ich so auf dem Thema rumreite: Die Sache mit dem Sex trotz Unlust bei ihr ist ein nicht zu unterschätzendes Problem und kann der Todesstoß für jede Beziehung sein. Die Frage ist: Wieso hat sie keine Lust.

Befriedigt der Sex sie normalerweise, aber sie ist aktuell nicht (mehr) in Stimmung, weil mit der Beziehung etwas nicht stimmt? Das ist gut möglich. Oder aber sie selbst profitiert nicht vom Sex. Denn:

Auf was hat man Lust: Dinge, die einem Spaß machen. Und was versucht man zu vermeiden: Dinge, die einem missfallen.

Deine Freundin will keinen Sex, d.h. es kann sein, dass er ihr keinen Spaß macht. Vielleicht ist der Sex für sie nicht gut. Du schreibst, am Anfang war es nicht so. Am Anfang toleriert man schlechten Sex noch, weil die Verliebtheitshormone die fehlende Befriedigung wett machen. Wenn im Laufe der Zeit die Verliebtheitshormone abfallen, stört der schlechte Sex auf einmal. Schlecht ist für die Frau, wenn der Sex im erster Linie zur Befriedigung des Mannes dient. Penetration dient bei vielen Frauen nur für seine Befriedigung, sie selbst hat davon nichts: Das Pendant des Penis ist bei der Frau nicht die Vagina, sondern die Klitoris.

Wenn deine Freundin tatsächlich gesagt hat, sie wolle nicht "herhalten", dann zeigt das eindeutig, dass sie den Sex nur als deine Befriedigung empfindet. Das ist hochproblematisch. Wenn eine Frau so empfindet, also dass er sich an ihr befriedigt und sie dafür herhalten muss, dann entsteht ein Gefühl des Benutztwerdens. Das erzeugt Widerwillen bis hin zum Ekel. Wenn der Mann weiterhin Sex einfordert, wird es mit jedem Mal schlimmer. Ist es soweit gekommen, kann man nichts mehr retten. Selbst wenn ihr im Zukunft eine Art Sex hättet, die ihr gefallen würde, würde sie mit deiner Person Widerwillen verbinden, und den Sex ablehnen. Da kommt ihr nicht mehr raus. Schlafe niemals mit einer Frau, die nicht will. Damit zerstörst du alles unwiderruflich. Je öfter das vorkommt, umso schlimmer.

Ich will sie auf keinen Fall in Schutz nehmen. Ihr Verhalten dir gegenüber ist aller unterste Schublade. Ihr habt aber beide einen Anteil.
Das denke ich auch. Aber auf jeden Fall ist so viel bei der Beziehung in Schieflage geraten, dass es besser ist, sich zu trennen. Wenn FS unbedingt an der Beziehung festhalten will, wird er so weiter unglücklich und unzufrieden. Früher oder später bricht er sowieso aus oder geht mit einer anderen Frau fremd. Vielleicht geht die Partnerin auch fremd, oder ist sie wirklich so oft beim Pferd?

Falls FS trotzdem unbedingt die Beziehung will aber nicht unglücklich bleiben will, so würde ich eine Paartherapie machen und die Beziehung 180 Grad ändern. Dazu müsste die Partnerin aber auch mitmachen.
 
  • #44
Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, mir ein Haus mit großem Grundstück zu kaufen und dort als Selbstversorger neu zu beginnen - und wieder "heil" zu werden.
Das werde ich wohl machen.
Hab ich mir irgendwie gedacht....🙃
Wenn Du heil werden willst, bist Du es momentan nicht....
Und Du kannst nicht gut allein sein, schreibst Du, und Du bleibst immer viel zu lange, schreibst Du....

Vielleicht musst Du tatsächlich mal allein sein....und das aushalten, und Dich finden und Dinge neu beginnen.
Muss vielleicht nicht unbedingt gleich der Selbstversorger sein, Teilversorger wäre doch auch schon ganz gut, um Dich nicht zu überfordern...
Und ein Selbstversorger in Selbstliebe zu sein, ist sicher auch heilsam.
Aber wenn Du wirklich garteln willst, schau mal unter "Permakultur".
Alles Gute.
w47
 
  • #46
Vielen Dank für Eure ungeschminkten und ehrlichen Meinungen. Das öffnet gewaltig die Augen.
Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, mir ein Haus mit großem Grundstück zu kaufen und dort als Selbstversorger neu zu beginnen - und wieder "heil" zu werden.
Das werde ich wohl machen.
Das hört sich doch toll an. Wo willst du denn hin, Südamerika, Ungarn, Griechenland ? Zur Zeit herrscht Aufbruchsstimmung und viele Leute wandern aus (oder eher kreuz und quer herum) und es gibt viele Gruppen im Internet die sich dabei unterstützen.. Immobilien in Norditalien zB sind sehr günstig, und es gibt eine 110% Förderung für alle Außenrenovierungen und 60% für Möbel und Elektrogeräte tatsächlich auch für Ausländer (- dank Corona wurde finanziell alles möglich o_O). Ungarn möchte wiederum gern alle Katholiken aus Europa zu sich holen und hat für den Kauf von Immobilien an Eu Ausländer alles soweit vereinfacht wie nur irgendwie möglich.

Falls deine Freundin dann wieder ankommt kann sie ja ihren guten Willen beweisen :Auf Homeoffice umsteigen und zu dir ins Outback ziehen .
 
  • #47
Ich würde an deiner Stelle den Sex zeitlich ausdehnen. Also das rein-raus in Zeitlupentempo ausführen. Dabei solltest du die Augen fest zusammenkneifen. Der Sex wird sich künftig dadurch bestimmt ändern und damit eure Beziehung. Sie wird initiativ - bestimmt. Du kannst dann schauen, ob dir die Veränderung gefällt.
 
  • #48
Ich würde an deiner Stelle den Sex zeitlich ausdehnen. Also das rein-raus in Zeitlupentempo ausführen. Dabei solltest du die Augen fest zusammenkneifen. Der Sex wird sich künftig dadurch bestimmt ändern und damit eure Beziehung. Sie wird initiativ - bestimmt. Du kannst dann schauen, ob dir die Veränderung gefällt.
Mein Kopf schüttelt sich wieder mal gewaltig, nichts würde ich machen, mich trennen, kein Sex und nichts mehr, nur gehen von ihr mit Kontaktabbruch!
 
  • #49

@Laubsk , ganz ehrlich, ich finde den Post für den FS jetzt echt daneben...
Falls das mal wieder Deine Art Humor ist....🥴. Ich habe mich sowieso schon gefragt, wie man es schafft, über die Grenze eines Menschen hinweg, Sex mit diesem zu haben. Da muss man aber ganz weit weg, von seinem eigenen Gefühl für sich selbst sein, von liebevollem Umgang mit dem eigenen Bedürfnis, auch keine Spur.
Er geht über sie und sich selbst hinweg. Liebevoller Umgang mit sich selbst, sieht anders aus. Für mich jedenfalls.

Für jemanden, der einen anderen Menschen konsumiert, vielleicht nicht. Wie gesagt, tut man das, fühlt man sich selbst nicht mehr.
w47

Mod.-Anm. Nebenthema entfernt.
Sie haben sich auf ein Zitat bezogen, das bereits gelöscht war, weil ebenfalls Nebenthema.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #50
Also das rein-raus in Zeitlupentempo ausführen. Dabei solltest du die Augen fest zusammenkneifen. Der Sex wird sich künftig dadurch bestimmt ändern und damit eure Beziehung. Sie wird initiativ - bestimmt
Komm das ist ein Witz oder?
Wird dabei auch walisch gestöhnt?

Lieber FS, ja ich glaube auch, es ist Zeit aufzubrechen und sich erstmals selbst Träume zu erfüllen.
Lieber alleine seine Schritte gehen, als stehen bleiben und warten, auf jemanden dessen Weg gar nicht Deiner ist.

Hin zu etwas Schönem ist perfekt, vor etwas weglaufen aber nicht.
Denn deine eigene Haut nimmst Du immer mit und es geht Dir egal wo auf der Welt, nur gut...wenn Du Dich in Deiner Haut auch wohlzufühlst.

Wenn du dir also grundsätzlich zu viel gefallen lässt etc...dann sorg für dich, dass Du erstmal gerade und gut, bei Dir ankommst.
 
  • #51
Nein, sie liebt dich nicht. Eine liebende Frau verhält sich anders. Lerne am besten mal ganz schnell, wie sich eine liebende Frau verhält.

Küssen ist nicht eklig, nur bei Leuten, die man nicht mehr intim liebt.

Also ich bin nicht gerne in der Nähe von Leuten, die sich mir gegenüber gereizt fühlen. Da muss ich die Personen doch schon lange vorher maßlos genervt haben. Ich merke das und höre auf bzw. passe mich an bzw. gehe weg.

Ich wundere mich auch immer, wie wenige Menschen Empathie haben, um zu merken, wenn sie einen anderen nerven.

Die Krönung dann aber, wenn der Partner etwas von Erdrücken und Distanz sagt. Ganz ehrlich? Ab dem Moment wäre ich wieder Single. Ich mag es nicht, jemanden im Weg zu stehen.

Unter diesen Umständen auch noch 2-3 mal pro Woche Sex zu haben, halte ich für ein Vergehen. Ich finde das richtig ekelhaft und würdelos – von beiden Seiten aus. Auch ihre Aussage mit der Prostituierten.

Je länger du noch mit ihr zusammenbleibt, desto eher steigt das Risiko, dass du das als echte Liebe titulierst. Liebe ist was völlig anderes.

Die Vergangenheit der Frau wäre interessant zu erfahren. Evtl. kommt sie jetzt in ein Alter, wo sie das erste Mal im Leben das "machen kann, was sie möchte". Viele Frauen erleben ihre wahre Freiheit erst mit über 40, wenn ihnen niemand mehr was kann. Vorher stehen sie immer unter der Fuchtel bzw. Bevormundung ihrer Eltern oder eines verkehrten Partners. Mit 45 lichtet sich das radikal, Eltern werden alt, Freunde fallen weg und man sagt auch mal den Männern, was man nicht mehr haben möchte. Man entwickelt ein neues Selbstbewusstsein.

Es tut mir sehr leid für dich, aber da gibt es auch mit einer Paartherapie womöglich nichts mehr zu retten.

War eure Beziehung am Anfang wenigstens besser? Hast du sie vernachlässigt? Gibt es auch mal romantische Momente? Ich hätte an deiner Stelle jetzt erstmal radikal keinen Sex mehr mit ihr. Da mangelt es an anderen Dingen. Erfinde wieder romantische Momente im Alltag, bemühe dich wieder auf andere Weisen, zeige Interesse und Verständnis für ihr Leben, vermittele auch, wie traurig du selbst bist.

Mal so nebenbei, wann hast du deiner Frau das letzte Mal einen Blumenstrauß geschenkt? Machst du dich selbst überhaupt noch schön für sie?

Evtl. bist du auch einfach eine lasche Trine. Warum gehst du nicht zusammen mit ihr reiten?

Übrigens: Sex verbessert nichts in einer Beziehung, wenn das Problem woanders liegt. Die Beziehung kann man mit möglichst viel Sex NICHT kitten. Ihr lutscht damit eure Beziehung restlos aus, bis der andere nur noch ekelhaft wird.
 
  • #52
Übrigens: Sex verbessert nichts in einer Beziehung, wenn das Problem woanders liegt. Die Beziehung kann man mit möglichst viel Sex NICHT kitten. Ihr lutscht damit eure Beziehung restlos aus, bis der andere nur noch ekelhaft wird.
Ich kann diesen Beitrag nur vollständig unterschreiben. Gerade die genannten Impulse im Sinne von „geh doch mal mit reiten / wann hast du das letzte mal ein Blumenstrauß geschenkt“, finde ich ganz toll. Das Problem ist so selten der eigentliche Sex. Dieser ist doch fast immer nur das Symptom. Im übrigen ist das „zweimal die Woche besteigen“ ohne beidseitige Freude einfach nur widerlich.

Wo ist die partnerschaftliche Wertschätzung im Alltag? Was kann der FS besser machen? Und was hat der FS früher, als es noch lief, anders gemacht als heute? Zeit für ne Menge Selbstreflexion, lieber FS.
 
Top