• #1

Bin ich zu "Einzigartig" für eine Partnerschaft?

Hallo,
da ich ziemlich ratlos bin, wollte ich mal sehen, was andere Menschen über meine Situation denken und ob ich eventuell zu "einzigartig" bin um eine Partnerin zu finden.

Ich bin 42 Jahre alt. Schon als Kind habe ich gemerkt, dass ich anders denke und fühle als andere, konnte es jedoch lange nicht einordnen. Ich war unaufmerksam, sensibel, hochintelligent, aber mir fiel es umheimlich schwer zu lernen.
In der Schule lief es also nicht wirklich gut, daher gab es viel Stress zu Hause, was dazu führte dass ich mit 18 von daheim auszog und nie eine Ausbildung abgeschlossen habe.
Mit der Zeit bekam ich Angstzustände und Depressionen, da ich einfach nicht wusste, wieso ich es nicht schaffe mein Leben in den Griff zu bekommen, obwohl ich es wollte.
Ende 30 wurde bei mir dann von zwei verschiedenen Kliniken neben den Angstzuständen und Depressionen ADHS diagnostiziert. Ich habe es extra zweimal, unabhängig testen lassen um sicher zu sein.
Das ADHS ist zwar nicht immer einfach, aber was mir wirklich zu schaffen macht sind die Depressionen und Angstzustände.
Und hier sind wir bei einem Nachschlag vom Schicksal. Antidepressiva wirken bei mir nicht, da mein veränderter Stoffwechsel im Gehirn durch das ADHS die Wirkung aufhebt.
Aber das ist noch nicht alles.
Als Kind hatte ich ein traumatisches Erlebnis mit einem Kinderarzt, der mir an einer gewissen Stelle Gewalt angetan hat. Das hat vermutlich dazu geführt, dass Geschlechtsverkehr für mich nie erstrebenswert war.
Ich hatte also noch nie Sex.
Ich bin nicht asexuell. Selbstbefriedigung ist für mich ein sehr schönes Erlebnis und sorgt immer mal wieder für kurze Stöße an Dopamin, was den Depressionen etwas entgegen wirkt.
Nun kommt hinzu, dass ich schon früh in meinem Leben gemerkt habe, dass mich nicht die Brüste von Frauen anmachen oder ähnliches, sondern kitzeln.

Ich weiß nicht ob ich normalen GV haben kann. Vielleicht bei der richtigen Frau in Verbindung mit dem kitzeln, möglicherweise aber auch nicht.
Jeder dieser Punkte für sich genommen, wäre kein so riesiges Problem, aber zusammen?
Das kitzeln ginge, wenn normaler GV kein Thema wäre. Ich lerne aber immer wieder Frauen kennen, die sich kein Leben ohne GV vorstellen können und auch Alternativen gegenüber nicht offen sind, denn sie wollen einen zwingend in sich spüren.
Die Depressionen gingen für sich auch. Selbst das Jungfrau sein mit 40 wäre kein unüberwindbares Problem, wenn das grundsätzliche Interesse am GV vorhanden wäre. Aber alles zusammen?

Bei "normalen" Paaren ist das mit dem Sex klar.
Ich hingegen muss mir nicht nur überlegen, wie die Frau auf meine Leidenschaft fürs kitzeln reagieren wird, sondern auch dass der GV vielleicht nicht klappen wird.
Ich wäre gerne nicht mehr alleine und möchte die Partnerin finden, die zu mir passt. Trotz allem.
Ich werde mir nur von Jahr zu Jahr immer unsicherer und habe immer weniger Ahnung wie ich das anstellen soll.
 
  • #2
Ich würde an Deiner Stelle zum Üben zu einer Prostituierten gehen. Es gibt über das Internet inzwischen eine Riesenauswahl auch an Frauen, die das quasi als Hobby machen. Da kannst Du ohne Scham Dein Problem und Deine Bedürfnisse erklären. Kein Grund zur Scheu. Diese Frauen können zugleich Therapeuten sein. Sie sehen in ihrem Leben mehr als viele Ärzte und Psychologen.
 
  • #4
Hi Märzhase,

erstmal mein Mitgefühl. Das ist schon ein ziemlich voller Rucksack.
Ich kann gut verstehen, dass du dir eine Partnerin wünschst. Und es gibt schon einige Frauen, die sicherlich infrage kommen würden. Nur, wie diese finden?

Ein Freund von mir hat bei Mensa Treffen immer wieder sehr ungewöhnliche Frauen kennengelernt. Allerdings waren ihm die teilweise sogar zu schräg und es kam (noch) zu keiner Beziehung.

Ich glaube, was dich entlasten würde, wäre doch bestimmt eine Therapie. Hast du das schon versucht? Ich würde erstmal zusehen, mehr Lebensqualität zu bekommen. Denn ich weiß selber, daß Depressionen und vor allem Angstzustände eine große Belastung sind. Also Traumatherapie? Die Idee mit der Prostituierten finde ich gar nicht so schlecht. Es gibt wirklich Sexual-Therapeuten, die auch GV mit ihren Klienten haben. Wäre einen Versuch wert, denn dann ist das Eis gebrochen. Oder auch eine Tantra Massage? Die sollen sehr achtsam sein, hab ich gehört, und es findet in einer sehr liebevollen Atmosphäre statt. Mach klitzekleine Schritte in die gewünschte Richtung! Anscheinend lernst du ja zumindest Frauen kennen...
 
  • #5
Lieber Märzhase
Ich finde es mutig, dass Du so offen über alles schreibst. Ich denke, dass einige deiner Symptome von deinem Kindheitstrauma herkommen und dort ansetzen. Trauma-Therapie oder auch eine Atem-Therapie können Dir helfen, das Erlebte besser zu verarbeiten und Dir bewusstmachen, dass die Auswirkungen bis heute in deinem Leben sind. Du kannst so lernen, besser mit deinen Besonderheiten umzugehen.
Ich glaube, dass es auch für dich möglich ist, eine passende Partnerin zu finden. Es gibt sicher Frauen, die nicht so wild auf Geschlechtsverkehr sind. Und allenfalls kannst Du aufs Kitzeln verzichten
 
  • #6
Dein einziges Problem, das ich bei dir sehe ist, dass du nicht bereit bist, zu wachsen und etwas total Neues in Angriff zu nehmen. Ja, eine Frau möchte was "in sich spüren". Das muss man so akzeptieren und ist normal. Sich dagegen ständig aufzulehnen, schadet nur dir selbst. Man kann ja mal was probieren, einfach um es mal gemacht zu haben und sich selbst überwunden zu haben. Du möchtest dagegen lieber bei deinem "System" hängenbleiben. Damit bist du nicht allein, als Mann sowieso nicht. Fast alle machen das so, weil es bequem ist. Das ist aber deine "Behinderung", aus der ich ganz persönlich rauskommen wollen würde, einfach weil ich deinen Zustand nicht ertragen könnte.

Du bist nicht einzigartig, sondern in der Sache recht normal: Jammern über seinen Zustand, aber nichts Konkretes verändern können, dazu fehlt nämlich die Macht, wie so vielen, weil sie sich nicht über sich hinaus entwickeln wollen.

Was möchtest du jetzt mit 42 hören? Ich möchte mit dir nicht wie mit einem Kleinkind reden. Auch du hast verdient, dass man dir mal ordentlich geigt, dass es so nicht geht. Das kann man einem 42-Jährigen Mann schon zumuten.
 
  • #7
Ich weiß nicht, wie diese Singleplattform heißt, aber es gibt eine für Menschen, die besonders sind. Vielleicht nennt die hier noch jemand. Da scheinen sich viele Menschen anzumelden, die besondere Wünsche haben und nicht wie das Gros der Leute ticken.
 
  • #8
Bei "normalen" Paaren ist das mit dem Sex klar.
So klar, wie du denkst, ist "das" bei vielen Paaren so gar nicht.
Jeder hat so seine bestimmten Vorlieben und "Spielarten" - ... ganz oft wird es sogar im "normalen" Rahmen schwierig, dies abzustimmen.
Insofern - so "besonders" bist du gar nicht ... kommuniziere, was du magst, was dich stören würde ... teste aus, inwieweit es für dich angenehm ist - am besten mit einem vorher vereinbarten Codewort, das signalisiert, wenn du dich nicht mehr wohlfühlst.
Den grössten Gefallen tust du dir (und auch deiner möglichen Freundin !), wenn du absolut unverkrampft bist ... dir keinerlei Gedanken darüber machst, was passiert, wenn der "Akt" nicht "funktioniert".
(Wieviele schöne Partnerschaften scheitern, nur, weil der Mann gedanklich an sich selbst und seinem verdammten "Stehvermögen" zweifelt !!! "Es könnte ja sein, dass "es" nicht klappt - also, versage ich mir jeglichen Versuch/inklusive sämtlicher körperlicher Nähe am besten gänzlich" - während die Partnerin völlig verzweifelt, weil er ihr jeglichen Zugang zu seinem Gefühlsleben verbietet!)
"Nicht so viel bedenken" !
Erlaube doch ersteinmal überhaupt einer Frau Zugang zu deinem Leben.
Teilt Interessen, Spass, Freude miteinander ... wenn sich "mehr" daraus ergibt - warum nicht ...
Zu verlieren hast du nichts und jemand, der dich dann aus tiefstem Herzen liebt zeigt vollstes Verständnis für evtl. auftretende Schwierigkeiten !
(Ein vor lauter Nervsoität an die Decke katapultiertes Kondom ist auch nicht unbedingt der Wunsch jeden Mannes - smile - in meiner Erinnerung als Frau verbleibt dies "Erlebnis" als eines der innigsten und wundervollsten sexuellen Momente meines Lebens ... )
 
  • #9
Weisst du, was Sex und Autofahren gemeinsam ist?

Je häufiger man es macht desto sicherer wird man.

Ich sags dir einfach so, als Mann und von Mann zu Mann :
Frauen sind nichts Schlimmes. Sex auch nicht. Lass dich einfach darauf ein, wenn eine Frau Sex mit dir haben möchte. Anders geht es nicht. Aus Büchern lernst du es nie. Und glaub es einfach - eine Frau, die mit dir will und weiss, dass du Anfänger bist - die dreht dir daraus keinen Strick. Geniesse es einfach . Und Kitzeln ist gar kein Problem - sehr viele Frauen haben langes Haar. Das kitzelt dich ganz automatisch, wenn du sie nach oben lässt.

Deinen Rucksack - den lässt du draussen stehen. Und wenn du ihn wieder aufnimmst, ist er bedeutend leichter. Viel Glück und einen ganzen Sack voll Freude wünsche ich dir.
 
  • #10
...gemerkt habe, dass mich nicht die Brüste von Frauen anmachen oder ähnliches, sondern kitzeln.
Wie bei meinem Freund.
Auch er hat an normalem Stino- rein/raus-GV kein Interesse und hat das in seinen früheren Beziehungen immer wöchentlich als ( nicht-) eheliche Pflicht abgearbeitet. Das ging immer ein paar Monate gut, dann wurde es immer weniger, bis es nach vielleicht einem Jahr ganz aufhörte. Seine Beziehungen hielten trotzdem lange, die längste acht Jahre.
Mein Freund möchte fixiert, also gefesselt werden und dann soll man ( also ich ) mit ihm irgendetwas anstellen, wogegen er sich nicht wehren kann. Das schärft ihn, wohingegen er null Interesse hat, mich sexuell zu berühren, er ist also ein ganz normaler Sub ( = devoter Mann ).
Die allermeisten Subs wollen irgendwie geschlagen oder gekniffen werden oder so, er hingegen will am allerliebsten, tatatataaaa: gekitzelt werden. Und noch mehr gekrault. Gekitzelt aber auch.
Und das mache ich mit ihm.

Du siehst, du bist nicht einzigartig :)

Und du musst diesbezüglich auch nicht therapiert werden, sondern nur eine Frau finden, die dich kitzelt und die selbst gar kein Interesse an deinem Dödel, jedenfalls nicht in sich drin hat.
Allerdings reden wir hier gerade nur über ein Detail von dir.
Du beschreibst noch weitere, und sorry, mir wäre das alles zu heavy. Ich will eine fröhliche, leichte, unkomplizierte Partnerschaft haben.
Natürlich gibt es auch Frauen, die Lust drauf hätten, dich in deinem Leid zu begleiten und zu unterstützen, aber die Schnittmenge dieser beiden seltenen Typen dürfte gering sein und du brauchst ja beides.
Versuche es bei Gleichklang.
Im RL dürfte es aussichtslos sein, die seltene Frau, die du brauchst, zu finden.

w 52
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Ich würde dir Tantra-Massage empfehlen. Bei einer Tantra-Massage wird deinem Körper, deiner Sexualität und dir als Individuum achtsam und respektvoll begegnet. Ich kann mir vorstellen, dass das sehr viel geeigneter für dich ist, als einfach eine Prostituierte.

Darüber hinaus würde ich dir natürlich unbedingt eine Psychotherapie empfehlen. Für eine Partnerschaft ist deine Vorliebe für Kitzeln eher ein geringeres Problem, denke ich, jedoch einen Partner mit Angstzuständen und Depressionen wünschen sich tatsächlich die wenigsten Frauen.
Sowohl für dein Glück allein, als auch, um eine glückliche Beziehung führen zu können, ist es wichtig, dass du deine Angstzustände und Depressionen mit professioneller Hilfe bearbeitest.
Als Kind hatte ich ein traumatisches Erlebnis mit einem Kinderarzt, der mir an einer gewissen Stelle Gewalt angetan hat. Das hat vermutlich dazu geführt, dass Geschlechtsverkehr für mich nie erstrebenswert war.
Ging es da um eine Vorhautverengung?
Ohne dieses für dich traumatische Erlebnis jetzt kleinreden zu wollen, glaube ich aber ehrlich gesagt trotzdem nicht, dass so ein einziges kurzes schmerzhaftes Erlebnis dafür verantwortlich ist, dass du in deinem ganzen Leben bisher keinen Geschlechtsverkehr möchtest, dazu ist die Kraft der Hormone eine viel zu starke. Vielmehr werden dafür umfassendere, tieferliegendere Ursachen zugrunde liegen.
Suche dir gute professionelle Hilfe und gib vor allen Dingen nicht gleich auf, wenn es dir nicht sofort gelingt, Hilfe zu finden oder Besserung deiner Probleme zu spüren. Suche dann lieber weiter nach geeigneter Hilfe.
Es ist nämlich möglich, dass es dir mit deinen Problemen wesentlich besser geht und das solltest du anstreben, bevor du dich um eine Beziehung bemühst.
Ich wünsche dir viel Glück und dass du den Mut und die Kraft findest, dir Hilfe zu suchen, damit es dir bald besser geht.


w54
 
  • #12
Lieber Märzhase

Du schreibst fast ausschliesslich über deine Diagnosen und deine sexuelle Unerfahrenheit. Deine Stärken spielen aber ebenso eine wichtige Rolle auf der Partnersuche und ich bin mir sicher, dass da einiges zu erwähnen wäre. Vielleicht wäre es besser, von dieser Warte aus zu denken.
Es gibt die Partnerbörse "Gleichklang", wo man sich registrieren kann, wenn man etwas unkonventionell ist.
Nun kommt hinzu, dass ich schon früh in meinem Leben gemerkt habe, dass mich nicht die Brüste von Frauen anmachen oder ähnliches, sondern kitzeln.
Weisst du, "früh im Leben" hat mich so manches nicht angemacht, was ich heute geil finde. Manche Dinge muss man erst erleben, erspüren, erproben, bis sie einem gefallen. Vielleicht könnte es dir helfen, deinen Körper und mögliche weitere Vorlieben in einem "kontrollierten" Rahmen zu entdecken.
Ich war dieses Jahr auf einer Führung in einem grossen, schönen BDSM-Studio. Ich denke, solche Damen wie dort arbeiteten, könnten erfahren genug sein, mit dir deinen Kitzelfetisch auszuleben. Und dir vielleicht noch ein wenig mehr zu zeigen (keinen GV vermutlich). Es wäre allenfalls gut, wenn du eine Domina suchen würdest, die eher freundlich und ein wenig modern ist, nicht zu hierarchisch und sadistisch.
Aber was ich sagen wollte ist, dass du dich jetzt vielleicht zu einzigartig fühlst. Aber es gibt viele Frauen mit Depressionen oder sexuellen Traumata. Ich halte es nicht für unmöglich, dass du eine Partnerin findest, die zu dir passt. Sicher eine Herausforderung. Aber wert, es zu versuchen. Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück dabei.
 
  • #13
Hi.

Es gibt inzwischen auch online Dating Börsen für Menschen mit Handicap (zB Gleichklang).
Das ist alles nicht einfach, was Du beschreibst. Aber ich wuerde drauf bauen, dass es klappen kann, wenn Du liebesfaehig bist und auf den entsprechenden Menschen triffst.
Je aelter ich werde, desto wichtiger finde ich Menschlichkeit in Beziehungen. Ohne das wollte ich keinen Sex.
Kleines Beispiel: mein Handicap sind häufige Blasenentzündungen nach dem Sex. Weil ich bereits als Kind in dem Bereich operiert wurde und Narben da sind, ist die Anfälligkeit extrem hoch trotz Vorsichtsmaßnahmen.
Daher brauche ich einen menschlichen! Partner, der in dieser Situation für mich da ist, Rücksicht nimmt und nicht Druck macht oder nur an sich denkt, insofern, dass es dann halt kein Sex gibt, wenns mich erwischt und danach. Ein Partner, dem meine Gesundheit, mein Wohlbefinden als Mensch höher hängt als der Sex. Das nenne ich Charakter. Ebenso wuerde ich auch nie einen Mann "abschiessen" wenns mal Potenzprobleme gibt.
Wenn die Beziehung! stimmt, kann man über sowas reden, gemeinsam Lösungen suchen und es schweisst einen sogar enger zusammen, weil es Vertrauen fördert, wenn gut damit umgegangen wird.

Also deshalb denke ich, wenn es menschlich passt und auf beiden Seiten Respekt, Vertrauen und Zuneigung sind, sind Deine Probleme kein Hinderungsgrund für Partnerschaft.



Ich würde an Deiner Stelle zum Üben zu einer Prostituierten gehen. Es gibt über das Internet inzwischen eine Riesenauswahl auch an Frauen, die das quasi als Hobby machen. Da kannst Du ohne Scham Dein Problem und Deine Bedürfnisse erklären. Kein Grund zur Scheu. Diese Frauen können zugleich Therapeuten sein. Sie sehen in ihrem Leben mehr als viele Ärzte und Psychologen.
Auf so ne Antwort hab ich nur gewartet! Wie kann eine Frau! einem Mann empfehlen, eine andere Frau zu missbrauchen??!;
70% der Prostituierten in D. tun es unfreiwillig und sind Opfer von Menschenhändlern. Über 90% derer wurde als Kind sexuell missbraucht.
100% würden den GV ablehnen, wenn sie einfach nur das Geld nehmen und gehen dürften. Tun es also gegen den eigenen Willen fuer Geld.
Prostitution ist also bezahlte Vergewaltigung.
Soweit die Studienlage.
Auch wird sich der FS kein Gefallen tun sein erstes mal missbräuchlich auszuleben, statt eingebettet in Zuneigung und Liebe.
 
  • #14
Was deine Psyche betrifft möchte ich dir mal einen ganz anderen Ansatz geben: setz dich mal mit dem Thema ketogener Ernährung auseinander.

Die wirkt sich auch auf den Hirnstoffwechsel aus und positiv auf Depressionen. Vielleicht sogar hinsichtlich des ADHS weil sie innerlich zu mehr Ruhe und Ausgeglichenheit führt.

Wenn dich das Kitzeln von Frauen anmacht, macht es dich also an, ein bisschen zu quälen und Kontrolle und Hingabe dabei zu haben. Das ist BDSM im weitesten Sinne. Derlei Spielchen ohne Penetration sind dabei nicht ungewöhnlich.

Vielleicht findest du auf entsprechenden Seiten eine geeignete Partnerin mit einer solchen Neigung, es gibt viele Menschen mit besonderen Neigungen, die diese auch ausleben, nicht jeder steht auf 0815 Sex. In der Szene wirst du bestimmt fündig werden.

Ich drücke dir die Daumen.
 
  • #15
Ich würde an Deiner Stelle zum Üben zu einer Prostituierten gehen. Es gibt über das Internet inzwischen eine Riesenauswahl auch an Frauen, die das quasi als Hobby machen. Da kannst Du ohne Scham Dein Problem und Deine Bedürfnisse erklären. Kein Grund zur Scheu. Diese Frauen können zugleich Therapeuten sein. Sie sehen in ihrem Leben mehr als viele Ärzte und Psychologen.

Das halte ich für eine gute Idee. Aber bitte nur in Verbindung mit einem kompetenten Psychotherapeuten, der tiefenpsychologisch orientiert arbeitet. Denn ich lese hier auch und vor allem unbewältigte kindliche Konflikte heraus (Stress mit den Eltern, der Kinderarzt), die den Fragesteller bis heute prägen und mehr oder weniger unbewusst daran hindern, eine erfüllende Beziehung mit einem erfüllenden Sexualleben zu führen. Hier muss man unbedingt auch ansetzen, finde ich. Depressionen und Angstzustände verschwinden selten von alleine, da braucht man professionelle Hilfe.
 
  • #16
Wieso ist der FS einzigartig?

Wenn dies schon seit langer Zeit besteht, dann hätte der FS sich auch ändern können.

Ich mag z.B. kein Nacktbaden und somit bin ich auch schon einzigartig, aber da es noch mehrere Menschen gibt, dies das auch nicht wollen, bin ich nicht einzigartig.

Einzigartig ist für ich erst, wenn in D keinen anderen Menschen gibt mit meiner Leidenschaft.
Unterm Strich ist der FS nicht Mainstream.
 
  • #17
Hallo Märzhase,
wenn Dein Name unbewusst gewählt ist gut, ansonsten drückt er für mich den Frühling (Neubeginn) und Hase (kuschelig-liebesbdürftig und liebesempfänglich) aus. Wir Menschen sind soziale Wesen und wenn wir nicht völlig kaputt sind, braucht jeder Mensch den Kontakt zu anderen für ein gesundes und lebenswertes Leben. Ich kann Deine Sehnsucht nach einer Beziehung gut verstehen. Jedoch würde ich Dir im Moment nicht dazu raten, danach zu suchen. Du schleppst einiges mit Dir rum, in dem Du Dich noch entwickeln solltest, bevor Du nach einer Partnerin suchst. Damit vermeidest Du momentanes Unglück auf beiden Seiten.

Viele Menschen scheitern auch in ihren ersten Beziehungen, weil sie sich noch entwickeln müssen, weil sie sich erst ihn höheren Lebensjahren selbst erkennen. Viele verlieben sich auch mit ca. 45-50 Jahren noch mal, oft sind die zweiten Lieben die erfüllenderen .

Du bist noch jung. Lieben kann man bis zum Ende der Reise.
Ich würde Dir die Suche nach einer guten Therapeutin raten, mit er Du an den Ängsten und Depressionen arbeiten kannst. Vielleicht tust Du das schon. Möglicherweise eine Fachkraft, die Dich auch mit Übungen und Aufgabenstellungen fordert, was Kontakte zu anderen Menschen angeht. Das muss nicht gleich eine Beziehung sein, auch freundliche Alltagskontakte und der Versuch Freundschaften im Rahmen Deiner Möglichkeiten zu knüpfen sind ein lohnenswertes Lebensziel.

Daher schau Dir deine Verletzungen an, betrauere sie, (aber nicht allein), und schau nicht nur den Mangel an, sondern auch, was Du geben kannst, was Du gut kannst. Auch im Rahmen Deiner Möglichkeiten zum Glück anderer beizutragen, kann ein guter Weg für Dich sein, am Leben zu sein.

Natürlich ist in deinem Alter die Jungfräulichkeit in unserer Gesellschaft fast ein Stigma, wird eine Grenze, die immer schwerer zu überwinden ist, je länger sie dauert. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es auch im professionellen Bereich jemanden gibt, der Dir hilft diese Hürde zu nehmen...vorsichtig und behutsam. Dann kannst Du mitreden und bist um eine Erfahrung reicher, auch wenn Du danach für Dich feststellst, dass es nicht deins ist.

Jemand schrieb hier schon von Tantra-Massage, - ich habe schon aus dem Bekanntenkreis vernommen, dass es eine schöne Erfahrung war.(wobei es da nicht um GV geht, sondern um intensiven Kontakt).

Lass Dich begleiten auf deinem Weg. Die Partnerin die für Dich vielleicht einmal kommt, wird nicht klassisch „normal“ sein, sondern auf ihre Weise irgendwie auch „anders“. Fetische gibt es viele, die dürfen alle sein, warum auch nicht. Solange es niemandes Grenze überschreitet.

Doch ich würde Dir raten, noch an Deiner Persönlichkeitsentwicklung zu arbeiten – und Dich schon während dieser Zeit auf das Abenteuer netter Alltagskontakt, Freundschaftskontakt zu Frauen einzulassen. Wünsche Dir Zuversicht. Geh nett mit Dir um.