G

Gast

  • #1

Babywunsch ohne Mann verwerflich?

Nach all den Erfahrungen die ich bislang mit Männern gesammelt habe bin ich mittlerweile zu dem Ergebnis gekommen dass es wohl aussichtslos geworden ist jemanden zu finden um eine Familie zu gründen.
Meine letzte Trennung ist jetzt ca. 1 Jahr her. Ich habe mit meinem Ex noch Sex in unregelmäßigen Abständen und bin noch immer der Überzeugung dass er der Mann meines Lebens ist, jedoch gibt es keine Chance mehr auf einen Neuanfang.
Hin und wieder trage ich mich mit dem Gedanken ob ich nicht auch ohne eine Beziehung ein Baby bekommen könnte und ob es nicht auch eine Möglichkeit wäre das Kind alleine aufzuziehen.

Früher wäre ich niemals auf diese Idee gekommen und hatte ein schlechtes Bild von Frauen die einem Mann ein Kind anhängen. Jedoch glaube ich jetzt dass es einfach Menschen gibt die niemals einen passenden Partner bekommen und zu denen zähle ich mich.
Auf meine eigene kleine Familie bzw ein Baby möchte ich trotzdem nicht verzichten.

Findet ihr das egoistisch?

w27
 
G

Gast

  • #2
Dann würde ich aber zu Adoption und nicht zur Samenbank raten. Mittlerweile können Alleinstehende (ausländische) Kinder adoptieren. Das Mindestalter ist dabei meist 35 und der Prozess sehr bürokratisch.
Meiner Meinung nach ist es egoistisch noch ein Kind in diese Welt zu setzen.
 
G

Gast

  • #3
Nein, das ist nicht egoistisch. Das ist kriminell. Wenn du unbedingt ein Kind für dich alleine willst, dann kaufe dir anonymes Sperma, lasse dich befruchten, und finanziere dein Kind selbst.

Aber dein Gedanke einen Zahlvater zu suchen, einen Mann anzulügen, Sex aus niederen Beweggründen zu haben, um einem Mann über die Jahre um ca. 200.000 Euro für die Finanzierung von deinem Hobby-Kind zu erleichtern, das ist definitiv kriminell, wenn auch nicht strafbar.

m
 
  • #4
Du bist 27 Jahre und hast zeit genug. Einem Mann ein Kind unterzujubeln ist krank und sollte unter Strafe gestellt werden. Auch für das Kind ist die Situation ohne Vater denkbar ungünstig. Erst passenden Mann und dann gemeint ein Kind. Alles andere zeigt deinen Charakter nur zu deutlich und das dir alles außer deine eigenen Interessen völlig egal ist.
 
G

Gast

  • #5
M40
Du bist 27, da findest du genügend Männer. In deinem Alter kann es schon sein, dass es da aktuell schwierig ist. Wenn es dir nicht zu alt ist, dann suche mal Männer bis Mitte 30, die sind viel eher auf Familiengründung aus, wie Männer mit Mitte 20.
 
G

Gast

  • #6
FS:

Das Kind kann ich selbst finanzieren, das heißt ich würde darauf in jedem Fall verzichten Unterhalt zu verlangen. Ich habe genügend Sicherheiten.

Ich finde eure Antworten sehr hart. Es ist schließlich nicht meine konkrete Absicht, ich mache mir eben Gedanken da ich momentan die Pille nicht mehr nehme.
Ist es denn kriminell wenn man sich ein Kind von einem Mann wünscht den man liebt?
 
G

Gast

  • #7
das ist mehr als egoistisch! Und völlig daneben, hast du dir mal überlegt, was du deinem Kind dazu später mal sagen willst??? Und was den Vater angeht, ist es schlicht Betrug, mit allen Folgen...., aber du erwartest wahrscheinlich auch noch, dass er das im Nachhinein alles Klasse findet....
Manchmal schäme ich mich für meine Geschlechtsgenossinnen schon sehr..........................
 
  • #8
Das Kind kann ich selbst finanzieren, das heißt ich würde darauf in jedem Fall verzichten Unterhalt zu verlangen. Ich habe genügend Sicherheiten.
Eventuell jetzt !
Wie sieht es in 5 oder 10 Jahren aus?
Wenn Du plötzlich arbeitslos oder krank wirst und kein regelmäßiges Einkommen hast, wird dann der Staat
den biologischen Vater zur Kasse beten. Da bringt ihm dein VERZICHT relativ wenig.

Und wenn man schon in die Zukunft schaut :

Was willst Du dann dem Kind erzählen wer sein Vater ist?

Diese Frage wird mit Sicherheit kommen und dann lügt man lieber sein eignes Kind an oder?

Für mich bist Du nicht egoistisch sondern nur verantwortungslos!
 
G

Gast

  • #9
FS: ... Es ist schließlich nicht meine konkrete Absicht, ich mache mir eben Gedanken da ich momentan die Pille nicht mehr nehme.
Ja nee, is' klar ... und zugleich ...

Ich habe mit meinem Ex noch Sex in unregelmäßigen Abständen ...
... und dein Ex hat keinen blassen Schimmer davon, dass du nicht mehr verhütest, und von deinen Plänen dir ein Kind als neues Hobby zuzulegen darf er natürlich auch nichts wissen. Womöglich habt ihr beide auch noch Sex ohne Kondom. Soviel Verdrehung von Tatsachen habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Was du planst ist kriminell, und ganz bestimmt nicht Liebe.

Das Kind kann ich selbst finanzieren, das heißt ich würde darauf in jedem Fall verzichten Unterhalt zu verlangen. Ich habe genügend Sicherheiten.
Der Unterhalt für das Kind ist das Recht des Kindes, du als Mutter hast keine Möglichkeit darauf zu verzichten. Sobald der Vater bekannt wird, ist er zur Zahlung fällig. Falls du das Recht des Kindes nicht wahrnimmst, wird es von Amts wegen durchgesetzt.

m
 
G

Gast

  • #10
Liebe FS.
Auch ich (w/58) werde jetzt einige verbale Fußtritte bekommen.
Es ist zwar etwas zynisch, aber ich meine, ein Mann, der mit einer Frau Sex hat, muss potentiell immer davon ausgehen, dass ein Kind entstehen kann. Will ein Mann ein Kind beim Sex vermeiden, muss er selber die Verantwortung dafür tragen - genau so, wie eben viele Frauen die Pille nehmen oder anders verhüten, wenn sie nicht ungewollt schwanger werden wollen.
Wenn der Mann deiner Ansicht nach gute Gene trägt und auch ansonsten ein geeigneter Vater für dein Kind ist, finde ich es bestimmt nicht schlimm, ein Kind von ihm zu realisieren - auch ohne seine Zustimmung. Du schreibst, du kannst das Kind finanziell selber ernähren und großziehen. Also warum auch nicht? Mach es! Ich würde in Konsequenz dessen, dass er ja auch selber für die Verhütung verantwortlich ist, sogar Unterhalt für das Kind (aber auf gar keinen Fall aber für dich!) verlangen.
Viele Kinder sind in sog. "intakten" Familien unglücklich und ungewollt. Als Alleinerziehende mit guter Ausbildung und tollem Job hast du so viele Möglichkeiten, deinem Kind in deinem Sinne Liebe, Ausbildung, Möglichkeiten zu bieten, für die dein Kind dir einmal dankbar sein wird.
Sicher kommt jetzt ein Aufschrei, aber ich habe es genau so gemacht, und zwar mit drei Kindern. Als gut verdienende Akademikerin mit sehr viel Erfolg habe ich meine Kinder bewusst alleine groß gezogen; teilweise haben die Kinder guten Kontakt zu ihren Vätern. Natürlich kennen sie die Wahrheit, und sie wissen, sie sind absolute Wunschkinder von mir. Ich liebe sie alle drei, und das wissen sie. Sie sind jetzt alle drei in den 20ern, psychisch und physisch gesund, begabt, lebenstüchtig, haben studiert bzw. sind noch im Studium. Sie haben an meiner Lebensführung gesehen, dass man durchaus mit viel Engagement, Fleiß und Kraft Kinder allein groß ziehen kann.
Mit anderen Worten: mach es, wenn du den Mut, die finanziellen Voraussetzungen sowie Kraft, Lust und eventuell die familiäre Unterstützung dazu hast.
Wie der Mann und anderen Menschen darauf reagieren, ist ihr Problem, nicht deines.
Ich habe meine Kinder und meinen Lebensweg keine Sekunde bereut!
 
G

Gast

  • #11
FS

Wahrscheinlich habt ihr Recht. Man sollte etwas das von sich aus nicht funktionieren will nicht versuchen zu erzwingen.
Ich denke dass ich diesen Gedanken nur habe weil ich mich damit abgefunden habe dass meiner Ansicht nach Beziehungen nicht für die Ewigkeit sind und mir überlege welche Alternativen es darüber hinaus noch gibt.

Wenn es darauf hinausläuft dass man weiterhin Single bleibt ist es vielleicht wirklich besser man bleibt kinderlos.

Trotzdem möchte ich nochmal betonen dass es keine böse Absicht meinerseits ist jedoch vielmehr ein langjähriger Wunsch den ich mir alleine eben nicht erfüllen kann oder sollte.
 
G

Gast

  • #12
Ich, ich, ich - will, will,will...
Was ist für das Kind gut?

Alleinerziehend ist bestenfalls eine zweitbeste (oft die drittbeste) Lösung.

Egal, unter welchem Blickwinkel ich herangehe:
Ich halte Deine Überlegungen für einen Ausddruck großer Verantwortungslosigkeit.

M50
 
G

Gast

  • #13
Will ein Mann ein Kind beim Sex vermeiden, muss er selber die Verantwortung dafür tragen - genau so, wie eben viele Frauen die Pille nehmen oder anders verhüten, wenn sie nicht ungewollt schwanger werden wollen.
Das mag schon stimmen, aber wenn bisher die Frau immer die Pille nahm und sie dann
Rücklings absetzt, sind doch die Verhältnisse ein wenig anders.

Im Gegenzug hat der Mann dann aber auch ein Umgangsrecht und somit gehört einen
das Kind auch nicht alleine.Und bei unehelichen Kindern entscheiden die Gerichte mittlerweile zu Gunsten des Kindes und nicht der Mutter.

Am Ende gibt es nur 3 Verlierer:

Frau, die das Kind trotzdem teilen muss, wenn der Mann darauf besteht.

Mann, der durcheinseitige Entscheidung zum Vater geworden ist.

Und über das Kind möchte ich mich gar nicht äußern.

Hätte sich meine Mutter so verhalten und ich hätte dies am Ende herausgefunden, wäre diese Frau für mich gestorben.
 
G

Gast

  • #14
Also meinen Segen hast du. Der Mann wird schließlich nicht gezwungen, mit dir zu schlafen und um Verhütung kann er sich auch selbst kümmern, wenn er kein Kind möchte.
Er MUSS sich schließlich kein Kind "anhängen" lassen.
 
G

Gast

  • #15
Liebe FS.
Auch ich (w/58) werde jetzt einige verbale Fußtritte bekommen.
Es ist zwar etwas zynisch, aber ich meine, ein Mann, der mit einer Frau Sex hat, muss potentiell immer davon ausgehen, dass ein Kind entstehen kann.
Frau kann sich Dingen auch schönreden. Wenn eine Frau Kinder von einem bestimmten Mann möchte, sollte sie ihn doch bitte in die Planungen einweihen.

Ansonsten - Samenbank ...
 
G

Gast

  • #16
Der Unterhalt für das Kind ist das Recht des Kindes, du als Mutter hast keine Möglichkeit darauf zu verzichten. Sobald der Vater bekannt wird, ist er zur Zahlung fällig. Falls du das Recht des Kindes nicht wahrnimmst, wird es von Amts wegen durchgesetzt.
Kann ja beim Gruppensex im Swinger-Club passiert sein. Wie will das Jugendamt da was durchsetzen?
Kriminell ist das sicher nicht. Und niemand muss Vater werden, wenn er nicht will.
Verantwortungslos ist es auch nicht, wenn sie ausreichende Möglichkeiten hat, ein Kind großzuziehen. Bestenfalls ist es unmoralisch in den Augen einiger Leute. Aber wenn man sich so sehr ein Kind wünscht, sollte man sich darüber hinwegsetzen können.
 
G

Gast

  • #17
Was für spießige Antworten hier, unglaublich!
Selbstverständlich kann die FS es darauf anlegen, schwanger zu werden, ohne dass der Typ es merkt, sie darf nur später keinen Unterhalt von ihm fordern bzw. generell überhaupt keine Forderungen an ihn stellen. Dann ist das doch völlig in Ordnung und wegen der Vater-Frage: Es gibt so viele alleinerziehende Mütter in Deutschland, bei denen sich der Vater gegen ihren Willen einfach verzogen hat bzw. sich nie meldet, nie zahlt usw.. Was sollen diese Frauen dann ihren Kindern erzählen?
Und es ist vielleicht nicht ideal, wenn ein Kind allein bei seiner Mutter aufwächst, aber wie gesagt, es gibt viele Kinder, die zwangsläufig so aufwachsen, weil der Mann über alle Berge ist, ganz zu schweigen von den Kindern "bildungsferner" Eltern irgendwo im Hochhaus, die eh keinen Bock auf ihre Kinder haben bzw. nichts mit ihnen anfangen können.
Da hat es ein Wunschkind bei einer Alleinerziehenden mit guter Ausbildung definitiv besser.
 
G

Gast

  • #18
Finde es unglaublich, wie emphatielos hier manche Frauen bzgl. des möglichen Vaters diskutieren:

Schon mal daran gedacht, dass je nach Konstellation der Mann sich zwar kein Kind von der Frau wünscht und sich auch keine Beziehung mit der Frau vorstellen kann, sich aber irgendwie verantwortlich für das Kind fühlt, wenn es nunmal passiert sein sollte?
Und zwar gerade weil der Mann weiss, dass er gewissermaßen auch für die Verhütung verantwortlich ist, aber davon ausgehen durfte, dass die Frau mit der Pille verhütet.

m
 
  • #19
Ob das egoistisch ist? Ja sicher, sehr. Aber ich verstehe Dich trotzdem so gut! Schon immer hatte ich mir Kinder bitterlich gewünscht, und der Mann, in den ich mit Anfang 20 heftigst und einseitigst verliebt war, hatte ganz andere Pläne. Wahrscheinlich wäre eine Affäre drin gewesen, ich hab es nicht ausgetestet, Affären standen nicht auf meiner Werteliste. Aber das Träumen in der Vorstellung, von diesem Mann wenigstens ein Kind zu haben, all die Liebe, die ich für ihn empfand, weiterzugeben, dem Kleinen zuzusehen, wie er seinem Papa immer ähnlicher wird, vielleicht im Aussehen, vielleicht intellektuell... Oh, die hat mich auch gereizt! Ich konnte mir auch nicht vorstellen, einen "Vergleichbaren" für mich und für ein ganzes gemeinsames Leben zu ergattern. Was für ein Schmerz, von diesem Wunsch abzulassen! Umgebungskommentare wären mir egal gewesen.
Aber das virtuelle Kleine war mir nicht egal. Die Vorstellung, wie schmerzhaft mein Kleines einen Vater vermissen würde, wie es sich nach einem männlichen, unverbrüchlich zu ihm stehenden Freund sehnen würde, ohne Aussicht auf Gegenliebe... Das wollte ich meinem Kind nicht antun. Vielleicht kennst Du auch Kinder, die heimlich weinen, weil sie sich nicht geliebt fühlen. Im Prinzip unterscheidet sich diese Sehnsucht gar nicht so sehr von der der Erwachsenen nach einem Seelengefährten, erweitert um das Gefühl der Hilflosigkeit, des Sich-Anlehnen-Wollens.
DAS sehenden Auges für mein eigenes Kind? Niemals.
Wohlgemerkt, das waren nur psychische Gründe, organisatorisch, praktisch hätte ich es mir gut zugetraut, hab es letzten Endes auch in meiner Fernbeziehungsehe größtenteils allein gemacht. Aber meine Kinder werden von ihrem Vater geliebt, waren, jedes einzeln, erwünscht und erwartet. Auch wenn sie ihn selten sehen, spüre ich, wie wichtig ihnen die Liebe ihres Vaters ist, die Möglichkeit, mich auch mal gedanklich auf den Mond zu schießen, sich anders zu verbünden.

Hab mal keine Angst: Du bist 27. Da wird ein Mann kommen, vielleicht wirst Du ihn auch aktiv suchen, der sich ganz auf Dich einlassen will. Der vielleicht nicht all die Eigenschaften hat, die Dein Nochfreund so vorweist, vielleicht nicht mal alle, die Du Dir wünscht. Aber Ihr macht Euch gegenseitig das Geschenk, Einfluss auf Euch zu nehmen, helft Euch beim Wachsen, da wo jeder es für sich wünscht, und ich versichere Dir, dann wirst Du spüren: Du liebst diesen Mann nicht weniger als den, der Dir gerade zeigt, dass Du für sein Leben nicht wichtig genug bist.
Genieße Dein Leben, und liebe Dich als erstes mal selbst!
 
G

Gast

  • #20
Dann ist das doch völlig in Ordnung und wegen der Vater-Frage: Es gibt so viele alleinerziehende Mütter in Deutschland, bei denen sich der Vater gegen ihren Willen einfach verzogen hat bzw. sich nie meldet, nie zahlt usw.. Was sollen diese Frauen dann ihren Kindern erzählen?
Und es ist vielleicht nicht ideal, wenn ein Kind allein bei seiner Mutter aufwächst, aber wie gesagt, es gibt viele Kinder, die zwangsläufig so aufwachsen, weil der Mann über alle Berge ist, ganz zu schweigen von den Kindern "bildungsferner" Eltern irgendwo im Hochhaus, die eh keinen Bock auf ihre Kinder haben bzw. nichts mit ihnen anfangen können.
Soll das tatsächlich eine sinnvolle Argumentation für das Unterjubeln eines Kindes sein? "Es gibt so viele Kinder, die unter schlechten Voraussetzungen erzogen werden, da kommt es auf eines mehr oder weniger auch nicht mehr an!" - tolle Einstellung.

Liebe FS, du wirst im Forum viele Beiträge finden, die das Leben einer alleinerziehenden Mutter à la "Ich bin seit jahrzehnten alleinerziehend und alles läuft wie geschmiert" schönreden. Das mag in Einzelfällen auch sicherlich zutreffen, die Realität sieht allerdings etwas nüchterner aus. Ich komme von Berufs wegen sehr häufig mit alleinerziehenden Müttern in Kontakt und versichere dir, dass nicht wenige absolut ausgebrannt sind ob der finanziellen, emotionalen und auch körperlichen Belastung. Von den Kindern ganz zu schweigen.

Und ja, dein Wunsch ist absolut egoistisch, berechnend und kaltherzig. Wie kannst du nur ernsthaft dein eigenes Glück über das der anderen stellen? Der Mann hat ein Recht darauf, respektvoll behandelt zu werden bzw. nicht hintergangen zu werden und das Kind hätte ein Recht auf einen Vater - den du willentlich vorenthalten möchtest.

Du bist 27 Jahre alt und hast damit noch mehr als genug Chancen, deinen Familienwunsch auf sinnvolle Art und Weise umzusetzen. Genieß` dein Leben und such dir einen Freund, mit dem du den Familienwunsch umsetzen kannst. Mir ist vollkommen schleierhaft, wie man dir zu etwas anderem raten könnte.
 
G

Gast

  • #21
Liebe FS

ich kenne zwei lesbische Frauen, die haben vor 20 Jahren einen guten Freund mal gebeten als
Erzeuger ohne weitere Zahl-Pflichten einzuspringen. Heraus kam eine glückliche Familie und das Kind ist heterosexuell veranlagt. In den USA bestellen High Potential Frauen sich
das Wunschsperma und machen sich damit ein gemütliches Wochenende. Heraus kommt die allleinerziehende Mutter. Das ist aber eine harte Aufgabe.
In Deutschland ist fast alles stark moralisiert was vom konventionellen Familienbild abweicht. Aber Kinder entstehen seit je aus den unterschiedlichsten Beweggründen. Sogar aus purer Unachtsamkeit. Dein Beweggrund ist dass du auf die Erziehung eines Kindes nicht verzichten magst nur weil kein geeigneter Vater in Sicht kommt. Aber du bist doch erst 27 und ich würde den Mut nicht sinken lassen dass noch ein geeigneter Mann auftaucht. Kinder brauchen einen stabilen Verbund von Bezugspersonen. Das kann auch Patchwork sein, aber es muss verlässlich sein.
Wovon ich abraten würde: einen Mann ungefragt zum Vater machen und ihn dann zur Kasse bitten. Das ist meinem Bruder passiert (mit 21 Jahren) und es hat sein Leben komplett in eine unerwünschte Richtung gelenkt. Das Kind steht heute wieder vor der Tür, die Mutter ist inzwischen erziehungsunfähig. Für die jetzige Partnerin ist das keine eitle Freude.
 
G

Gast

  • #22
Also da muss ich dann doch schmunzeln. Du junges Reh bist doch gerade erst auf die Weide gehüpft ;-) da passiert noch sooooo viel!
Du kommst ja langsam erst in das Alter, in dem Männer ansatzweise eine feste Beziehung eingehen können - vor 35 will doch heutzutage kein Mann ein Kind!
Und was deinen Babywunsch angeht.
Wenn Du ehrlich zu Dir selber wärest, würdest Du wissen, dass Du Deinen Exfreund noch liebst. Es grenzt an psychischer Selbstverstümmelung, dass Du noch mit ihm ins Bett gehst.
Und dass Du ein Baby von ihm willst, heißt für mich auch nur, dass Du ihn an Dich binden willst.
Ich finde es gemein dem Mann und dem Kind gegenüber, einfach schwanger zu werden.
Wieso freiwillig allein erziehend sein und das auch noch mit 27?
Vielleicht hast du einen tollen Partner mit 31 und bekommst dann dein erstes Kind?
Deinem Ex ein Kind unterzujubeln, finde ich keine gute Lösung.
Mal abgesehen, dass er zum Schluss auch noch der Böse ist, wenn er sich nicht um dich und das Kind kümmern will - da schreit dann alles. "Was für ein Schwein!"
Dabei bist Du auch nicht besser.
Wenn er die Liebe deines Lebens ist, dann rede mit ihm! Dann sag es ihm!
Entweder wird das nochmal etwas mit euch, denn irgendwie scheint er ja auch an Dir zu hängen oder du musst sein klares Nein akzeptieren. Dann würde ich aber aus Selbstschutz auch nicht mehr mit ihm ins Bett gehen, denn das macht Dich total traurig und verzweifelt - es tut Dir nur für den Moment gut! LAss das sein, konzentrier dich auf DICH. Und in 1-2 Jahren hast Du einen Freund, der Dich liebt und akzeptiert. Im Moment hat doch gar kein Mann eine Chance. Du liebst Deinen Freund (Ex) noch. Klär erst einmal Euer Verhältnis und dann gehts auch wieder voran.

Alles Gute!
Allein erziehend ist kein Weltuntergang, aber ich würde das nicht von vornherein wählen, schon gar nicht mit 27.
Es gibt beruflich erfolgreiche Frauen Anfang 40, die sich bewusst für ein Kind alleine entscheiden. Das ist vielleicht noch etwas anderes, aber nicht mit dem Mann, den Du noch liebst und der Dich nicht mehr will. Das geht nach hinten los!
Ich bin auch alleinerziehend mit 2 Kindern und ich kann nur sagen:
Eine richtige Familie ist einfach schöner. Auch wenns uns gut geht.
 
G

Gast

  • #23
Die Vorstellung, wie schmerzhaft mein Kleines einen Vater vermissen würde, wie es sich nach einem männlichen, unverbrüchlich zu ihm stehenden Freund sehnen würde, ohne Aussicht auf Gegenliebe... Das wollte ich meinem Kind nicht antun. Vielleicht kennst Du auch Kinder, die heimlich weinen, weil sie sich nicht geliebt fühlen.
Ja, kenne ich. Ich war so ein Kind, welches eher "störte" als willkommen war.
Zärtlichkeiten kannte ich nicht. Ich sagte mal weinend zu meiner Mutter "du hast mich gar nicht lieb". Dafür bekam ich dann eine gescheuert und wurde angeschrien.
Meinen Vater sah ich nur selten. War er nicht arbeiten ging er angeln, damit entzog er sich den ständigen Launen meiner Mutter.
Meine Mutter hat Kinder bekommen, damit sie als Ehefrau und Hausfrau eine Daseinsberechtigung hatte und durch den Ehemann versorgt ist.

Wie gerne hätte ich eine Mutter gehabt, die mir Liebe gibt, statt mich als Fußabtreter für ihre schlechten Launen zu benutzen. An Zeiten mit meinem Vater erinnere ich mich sowieso kaum, es gab praktisch keine, obwohl er unter dem selben Dach wohnte.

FS, wenn du dir ein Kind so sehr wünschst, weil du eben MUTTER sein möchtest, und nicht nur eine Versorgungberechtigung durch einen Mann erfahren willst, dann wirst du ihm damit eine bessere Mutter sein als eine, welche Kinder bekommt um versorgt zu sein.

Wenn du es dir zutraust als AE, wenn deine Rahmenbedingungen passen, und du dir die Planung mit Kind für die nächsten Jahre gut durchdacht hast, dann tu es!

Und wenn ein Mann kein Kind will mit einer Frau, dann sollte er sie auch nicht beschlafen. Schon gar nicht, wenn er weiß sie erhofft sich mehr. Dieses Benutzen einer verliebten Frau alleine für die eigene Triebbefriedigung ist genauso verwerflich. Trotzdem halten es die meisten Männer für in Ordnung und legitim.

Wenn es kriminell ist nicht aktiv eine Schwangerschaft zu verhindern beim Sex, dann ist es genauso kriminell mit einer Frau erst Kinder zu planen, und wird ihm die Frau dann in ein paar Jahren zu langweilig als Muttertier, sich eine attraktivere zu suchen und die Frau mit den Kindern im Stich zu lassen.
Komisch, in dem Zusammenhang sprechen Männer nie von "kriminell".
Es ist für mich das Selbe, wenn man eine Frau zur ungewollten AE macht, obwohl sie das nie sein wollte und es anders vereinbart war, oder ob man einen Mann zum ungewollten Vater macht.

Nochmal für alle Männer zum mitschreiben:
Sex wurde von der Natur nicht zu eurem Vergnügen geschaffen, sondern damit Kinder gezeugt werden. Und wollt ihr trotzdem Sex haben ohne Vater zu werden, DANN ZIEHT EUCH EIN GUMMI ÜBER!

Es ist eine Zumutung für eine Frau, welche sich ein Kind wünscht, ihr auch noch alleine die Verantwortung dafür zu überlassen, dass sie gerade das verhindert!

w(44)
 
G

Gast

  • #24
Also, ich kann mich #17 nur anschliessen. Der finanzielle Aspekt ist doch nur einer aber wenn der Mann doch Vater wird, unter welchen Umständen auch immer, haben viele doch ein Verantwortungsbewusstsein und auch Liebe für das Kind. Einen Mann so die Fesseln anzulegen (und ich spreche hier nicht von der Beziehung zur Frau sondern der lebenslangen Verantwortung einem Kind gegenüber, das er nicht gewollt hat aber dennoch liebt) ist einfach nur schlimm. Stell Dir mal vor, jemand würde das mit Dir so machen, Dir was aufzwingen ohne dass Du da mitreden oder irgendetwas gegen machen kannst. Du bist noch jung genug und falls die Uhr irgendwann mal lauter tickt und Du bis dahin noch keinen Mann hast für Dein Wunschkind, dann adoptiere ein Kind oder lass Dich künstlich befruchten (wobei ich persönlich eher zur Adoption raten würde aber das ist eine persönliche Entscheidung). Du entscheidest für Dein Leben aber masse Dir nicht an für das Leben eines anderen (in diesem Falle eines unwissenden Mannes) zu entscheiden. Ich weiss, dass das nur ein momentaner Gedanke von Dir ist und Du sicherlich weisst, dass es falsch ist. Alles Gute! w37
 
G

Gast

  • #25
Soll das tatsächlich eine sinnvolle Argumentation für das Unterjubeln eines Kindes sein? "Es gibt so viele Kinder, die unter schlechten Voraussetzungen erzogen werden, da kommt es auf eines mehr oder weniger auch nicht mehr an!" - tolle Einstellung.

Liebe FS, du wirst im Forum viele Beiträge finden, die das Leben einer alleinerziehenden Mutter à la "Ich bin seit jahrzehnten alleinerziehend und alles läuft wie geschmiert" schönreden. Das mag in Einzelfällen auch sicherlich zutreffen, die Realität sieht allerdings etwas nüchterner aus.
Bei den hohen Scheidungsraten hierzulande wird sowieso jede zweite bis dritte Frau früher oder später als alleinerziehende Mutter enden, wo ist also das Problem? Im Grunde wählt die FS bereits jetzt eine Lebensform, die ihr über kurz oder lang ohnehin blühen würde.
Ich kann gar nicht glauben, dass es in der heutigen Zeit immer noch Leute gibt, die ernsthaft an die ewig haltende Ehe bzw. heile Familie glauben, das gibt es vielleicht noch in den ARD-Neubauer-Schmonzetten, aber in der Realität?! Schon ziemlich naiv, so zu denken und gerade diese Leute landen dann oft beim Psychiater, wenn ihre rosarote Welt irgendwann platzt. Und das sie das tut, ist nunmal sehr wahrscheinlich, jeder Scheidungsrichter kann ein Lied davon singen.
 
G

Gast

  • #26
Hätte sich meine Mutter so verhalten und ich hätte dies am Ende herausgefunden, wäre diese Frau für mich gestorben.
Sie wäre für dich gestorben, wenn du erfahren würdest du hättest nie existiert, wenn sie dich nicht gegen den Willen deines Vaters bekommen hätte?

Interessant...es wäre dir also lieber du würdest nicht leben, als dass deine Mutter dir das Leben mit ihrem "verwerflichen" schwanger werden gegen den Willen deines Vaters geschenkt hat?

Jetzt muß ich aber mal laut lachen...das glaubst du doch wohl selber nicht.

Was hättest du denn als 12jähriger gemacht, wenn sie es dir da gesagt hätte? Dich umgebracht, um die Gerechtigkeit für deinen Vater (der ja keiner sein wollte) wieder herzustellen?

Also ich wäre meiner Mutter unendlich dankbar dafür, dass ich durch sie leben durfte, und dass sie mir das ermöglicht hat dadurch, dass sie diese Schwangerschaft mit mir (trotz der Ablehnung meines Vaters) eben gerade NICHT verhindert hat. ;-)
 
G

Gast

  • #27
Ist es denn kriminell wenn man sich ein Kind von einem Mann wünscht den man liebt?
Es ist vielleicht nicht im juristischen Sinn kriminell, aber es ist unverantwortlich, dir selbst gegenüber, dem Kind gegenüber, dem Mann gegenüber.

Du bist 27 Jahre alt; du hast noch 10 Jahre (mindestens!) Zeit, um Mutter zu werden und dem Kind eine Familie zu bieten. Eine Familie, zu der auch der Vater gehört.

Allein der Gedanke, deinem Ex ein Kind unterzujubeln, ist schon eine Ungeheuerlichkeit.
Oder hoffst du, ihn zurückzubekommen, wenn du ein Kind von ihm kriegst?
Lass mich dir eins versichern: das funktioniert nicht. Er wird nicht nur nicht mit dir zusammen sein wollen, er wird fuchsteufelswild werden. Ich kann ihn verstehen.

Obwohl, aber das nur ganz am Rande: wie kommt ein Mann dazu, Sex mit seiner Ex zu haben, die ihn noch liebt? Wie kommt er dazu, sich nicht selbst um die Verhütung zu kümmern? Wie kommst du dazu, dir andauernd selbst wehzutun, indem du mit einem Mann ins Bett gehst, der nicht die gleichen Gefühle hat wie du? Der dich als Sex-Gespielin benutzt, solange er keine neue Partnerschaft hat?

Eine Frau mit so wenig Würde und Selbstachtung und mit, ja, einer gewissen kriminellen Energie sollte nicht mal im Traum daran denken, Mutter zu werden, so lange sie sich selbst und ihr eigenes Leben nicht einigermaßen in den Griff bekommt.
 
G

Gast

  • #28
Bei den hohen Scheidungsraten hierzulande wird sowieso jede zweite bis dritte Frau früher oder später als alleinerziehende Mutter enden, wo ist also das Problem? Im Grunde wählt die FS bereits jetzt eine Lebensform, die ihr über kurz oder lang ohnehin blühen würde.
Ich kann gar nicht glauben, dass es in der heutigen Zeit immer noch Leute gibt, die ernsthaft an die ewig haltende Ehe bzw. heile Familie glauben, das gibt es vielleicht noch in den ARD-Neubauer-Schmonzetten, aber in der Realität?! Schon ziemlich naiv, so zu denken und gerade diese Leute landen dann oft beim Psychiater, wenn ihre rosarote Welt irgendwann platzt. Und das sie das tut, ist nunmal sehr wahrscheinlich, jeder Scheidungsrichter kann ein Lied davon singen.
Es macht einen deutlichen Unterschied, ob man die Familiengründung ernsthaft angeht und später feststellt, dass es keinen Sinn mehr macht oder ob man von vornherein das Leben einer alleinerziehenden Mutter wählt. Ganz abgesehen von dem Betrug am Mann (und es ist einer!). Wer zahlt denn für das Kind, wenn die Mutter in finanzielle Schwierigkeiten gerät und den Vater aus moralischen Bedenken (die absolut angebracht sind) nicht angeben möchte? - Ich für meinen Teil habe keine Lust eine solche Schweinerei auch noch zu subventionieren.

Das ist ein Ratschlag, den jeder Mann beherzigen sollte. Eines wird in diesem Thread deutlich: Frauen gehen für den Kinderwunsch über Männerleichen - und schieben ihnen dafür auch noch die Schuld in die Schuhe.
 
G

Gast

  • #29
FS:

@26 Ich mache mir keine Illusionen dass mein Ex wieder zu mir zurückkommen würde im Falle einer Schwangerschaft.

Ich liebe ihn, deswegen bin ich hin und hergerissen. Auf der einen Seite denke ich mir auch ich tue ihm vielleicht damit etwas schlechtes an, auf der anderen Seite denke ich mir wenn ich mir ein Kind vorstellen könnte dann mit ihm. Und ich würde mein bestes für dieses Kind geben.

Meine Eltern sind selbst eine lange Zeit verheiratet gewesen, und haben sich dann scheiden lassen. Mein Vater war relativ desinteressiert an mir. Eine lange Partnerschaft ist auch kein Garant dafür dass das Kind sich vom Vater geliebt fühlt oder nicht.

Das Argument kriminell kann ich in keiner Weise nachvollziehen, da meine Motive nicht darauf abzielen jemandem zu schaden.

Wer entscheidet denn wer das Recht hat ein Kind in die Welt zu setzen und wer nicht?
 
G

Gast

  • #30
FS:

Mein Resümee:

Ich werde es nicht darauf ankommen lassen von meinem Ex schwanger zu werden.
Sicherlich bin ich nicht die einzige Frau auf der Welt die sich schonmal vorgestellt hat wie es wäre wenn...
Man wird sehen was die Zukunft bringt und natürlich strebe auch ich eher einen Idealzustand einer kompletten Familie mit Mutter Vater und Kind an.

Danke für eure ehrlichen Meinungen dazu!