• #31
Ich würde dir den Podcast von Ursula Nuber empfehlen . Da gab es letztens ein ähnliches Thema . Sie macht auch Paarberatung online . Ich denke du solltest dir da Beratung holen und er natürlich auch, aber wenn er nicht möchte würde ich es alleine tun . Es gibt immer einen Grund , den er bestimmt gar nicht kennt . Daher nützt es auch nichts , ihn danach zu befragen . Ich würde mir alleine meine Gedanken machen und ihm diese dann mitteilen . Ich würde nicht sofort allés hinschmeißen, nur wenn ich sehen würde , dass er längerfristig sich nicht ändert . Hol dir Hilfe , werde aktiv . Ich finde es jetzt nicht super dramatisch . Klar , dass dich das verletzt . Aber ich würde es nicht so deuten , dass es etwas mit dir zu tun haben muss . Ich würde es aber auch nicht tolerieren . Er sollte wissen, wenn er es weiterhin tut wird er dich verlieren . Meine gute Freundin fand auch mal ihren längjährigen liebevollen Ehemann mit zweideutigen Nachrichten im Chat . Und sie sagte nur zu ihm ; An deiner Stelle wäre ich jetzt ziehmlich enttäuscht von mir . Er fing daraufhin an zu weinen und bat sie um Vergebung . Sie hat es nie mehr erwähnt . Meine liebe Freundin starb vor 8 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs . Er hat bis heute nicht mehr geheiratet so viel ich weiß. Sie waren über 20 Jahre verheiratet und es gab wohl Streit aber nie ein böses Wort . Daher mach ihn nicht klein . Bestimmt schämt er sich schon selber . Führt ein Gespräch auf Augenhöhe . Alles Gute !
 
  • #33
Wenn man so was überhaupt verallgemeinern und behaupten kann, ist der Mensch "seriell monogam".

Was ist da fundamentelle Unterschied, zu dem, was ich schreibe? "Serielle Monogamie" ist eine Form der Polygamie. Wäre der Mensch monogam, wäre es nichts Serielles, sondern Dauerhaftes. Diese gemeinsame Phase der beiden aus dem Ausgangsbeitrag endet nun offenbar.

Warum tauscht er Sexnachrichten mit einer anderen Frau aus? Weil er das Bedürfnis nach Fremdsex hat. Woher könnte dieses Bedürfnis kommen, wenn er monogam wäre? Man hört astronomische Zahlen, was die Umsätze des Rotlichtgewerbes anbetrifft. Die Kundschaft dort sind nicht nur Nerds, die auf dem Partnermarkt keine Chance haben, sondern typischerweise Männer aus längeren Beziehungen. Ich habe mein Studium durch Taxifahren in einer mittleren deutschen Großstand finanziert und weiß von eigener Beobachtung, wovon ich rede. Ich bin zudem mit meiner Hobby-Hure befreundet, die aus dem Nähkästchen plaudert. Die "seriell monogamen" Beziehungen halten überhaupt nur so lange wie es tun, weil sie durch das Rotlicht-Milieu gestützt werden.

Ich bleibe dabei, die beiden haben die Möglichkeit, sich ehrlich zu machen, oder den nächsten Zyklus zu drehen.

Ein besonderes Paradox ist, vom Ankommen zu sprechen und gleichzeitg diese "seriell Monogamie" zu befürworten, wie es so häufig der Fall. Dauerhaft und Serie widersprechen sich; auch schon rein sprachlich. Dies aber nur am Rande.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #34
Ich wär allerdings in der Situation nicht so schnell gegangen. Ich hätte die Nachrichten alle lesen wollen, um so eine bessere Entscheidung für mich treffen zu können.

Na an dem Punkt war die FS doch. Er hat ihr die Nachrichten nicht zeigen wollen. Und es gab für ihn nichts zu erklären.

Soll sie ihn rein körperlich dazu zwingen? Sich auf seine Couch setzen und zwei Tage schmollen?
Was hättest du denn dann gemacht?

Ich denke sie hat dann das einzig Richtige getan und ist gegangen und hat sich so ihren Stolz bewahrt.
 
  • #35
Wäre der Mensch monogam, wäre es nichts Serielles, sondern Dauerhaftes.

Es gibt nichts Dauerhaftes, auch nicht beim Mensch!

Warum tauscht er Sexnachrichten mit einer anderen Frau aus? Weil er das Bedürfnis nach Fremdsex hat. Woher könnte dieses Bedürfnis kommen, wenn er monogam wäre?

Diese Fragen sind für mich ganz leicht und ganz einfach zu beantworten, weil dieser Mann die Frau nicht echt und nicht wahr liebt, Punkt! Echte und wahre Liebe geschieht ausschließlich im Vertrauen, das ist nicht da und wenn das nicht da ist, geht es nicht und deshalb empfehle ich FS dringend zu gehen!

Man hört astronomische Zahlen, was die Umsätze des Rotlichtgewerbes anbetrifft. Die Kundschaft dort sind nicht nur Nerds, die auf dem Partnermarkt keine Chance haben, sondern typischerweise Männer aus längeren Beziehungen. I
Ganz einfach weil diese Männer keine Ahnung von echter und wahre Liebe haben, sich selbst nicht lieben und nicht lieben können und deshalb können sie für sich selbst auch nicht treu sein!
Ich habe mein Studium durch Taxifahren in einer mittleren deutschen Großstand finanziert und weiß von eigener Beobachtung, wovon ich rede. Ich bin zudem mit meiner Hobby-Hure befreundet, die aus dem Nähkästchen plaudert. Die "seriell monogamen" Beziehungen halten überhaupt nur so lange wie es tun, weil sie durch das Rotlicht-Milieu gestützt werden.
Für mich ist das alles mehr als nur billig, weit unter meiner Gürtellinie, null Niveau für mich!
Ich bleibe dabei, die beiden haben die Möglichkeit, sich ehrlich zu machen, oder den nächsten Zyklus zu drehen
Nein, das ist nicht ehrlich, deshalb wird dieser Zyklus auch keinen Bestand haben können!
Ein besonderes Paradox ist, vom Ankommen zu sprechen und gleichzeitg diese "seriell Monogamie" zu befürworten, wie es so häufig der Fall. Dauerhaft und Serie widersprechen sich; auch schon rein sprachlich. Dies aber nur am Rande.
Das größte Paradox ist, dass die allermeisten Menschen nicht im ICH Vertrauen leben, deshalb können sie kein Vertrauen geben, denn was ich nicht habe kann ich auch nicht geben und genau da fängt die Problematik an! Übrigens ist das die Ursache aller zwischenmenschlichen Problemen, auch und gerade in Beziehungen die hier im Forum endlos genannt werden und ebenso endlos diskutiert werden!
 
  • #36
Hol dir Hilfe , werde aktiv . Ich finde es jetzt nicht super dramatisch .

Ich finde "Hilfe holen" nicht immer notwendig und zielführend. Wie soll diese "Hilfe" in dem Fall aussehen? Ich würde es als Mann vollkommen lächerlich finden, wegen solcher "Untaten" in eine Paarberatung gezerrt zu werden.
Die Hilfe wäre dann bestenfalls für die Kommunikationsunfähigkeit auf beiden Seiten angebracht. Sie wird aber eher ein "Tribunal" abhalten wollen.

Meine gute Freundin fand auch mal ihren längjährigen liebevollen Ehemann mit zweideutigen Nachrichten im Chat .

Dass sie Dir davon erzählt, verletzt die Imtimsphäre ihres Mannes erst recht...

Ganz ehrlich: wenn meine Partnerin mit solchen persönlichen Details hausieren geht, ist das für mich schwerwiegender als wenn sie im Internet mit fremden Männern chattet.

Die FS hat im Grunde die Kommunikation eingestellt,

.... durch dieses Stummschalten erhoffe ich mir Kontrolle, ...

Sie "bestraft" ihn jetzt mit Nichtkommunikation. Sie geht und weicht aus. Sie macht keine klaren Aussagen und lässt den weiteren Verlauf der Beziehung offen. Sie stellt Forderungen, auf die er nicht adäquat reagieren kann. Er wird sich davon eine Weile getroffen fühlen, aber nicht wissen, was er tun soll.

Vielleicht steht er irgendwann mit einem Blumenstrauß vor der Türe, um um Entschuldigung zu bitten. Die Beziehung bekommt aber hier insgesamt sicher einen schweren Knacks, zu dem beide beitragen. Beide sind nicht in der Lage, mit der Situation umzugehen.

Ich kann mir vorstellen, dass ihm die ganze Situation sehr peinlich ist. Auf der anderen Seite ist ein Ausweg nicht erkennbar. Die FS ist zu Recht enttäuscht und wütend. Sie trägt aber auch nicht zu einer Lösung bei, wenn sie sich in die Schmollecke verdrückt und ihn in die gegenüberliegende Ecke schiebt. Dann sollte sie besser gleich offen und ehrlich die Beziehung wegen dem Vorfall beenden. Am Ende ist sie sowieso.

Es gibt einen guten Grund, warum Männer ihre Handys absperren sollten. Bei der Vielzahl der Nutzer von allen möglichen Seiten im Internet wären wohl sonst die Hälfte aller Beziehungen beendet.
 
  • #37
Für mich klingt das so, als ob
du einen Aspekt seiner Sexualität nicht kennen würdest, weil er sich für diesen schämt.

Das Sexting als solches, kann es ja nicht sein, denn davon scheint er dir aus seiner Vergangenheit erzählt zu haben.

Aber beim Wörtchen Scham bin ich hellhörig geworden. Denn zwischen Scham- und Schuldgefühlen gibt es einen Unterschied.

Schamgefühle = ich bin falsch
Schuldgefühle = ich habe etwas falsches getan

Gewisse Fantasien ( für die man sich z.B. schämt ) lassen sich aus der „sicheren Entfernung“ besser ausleben, als in der Realität.

Ohne ihn in Schutz nehmen zu wollen, habe ich bei dir etwas den Eindruck gewonnen, dass du „erzieherisch“ agierst und einen Hang zur direkten Konfrontation hast. Nicht wirklich eine Grundlage für einen anderen Menschen, um sich dir gegenüber zu öffnen.

Wut ist ja auch so ein Gefühl, was ein anderes überdecken soll. Bist du gar nicht verletzt ?
Fällt es dir leicht, dich verletzlich zu zeigen ?

Was würde dir eine erzwungene Entschuldigung bringen ? Ich glaube nicht, dass er dir sagen sollte, was du hören möchtest, nur um den Frieden zu wahren. Das wäre nicht authentisch und würde dir nichts bringen.

Nimm mal bisschen Druck aus der Nummer raus und lass mal eine authentische Begegnung zwischen euch zu.

Ganz unabhängig davon, ob ihr zusammen bleibt, oder euch trennt - hätte ich das Bedürfnis, es verstehen zu wollen. Dazu kannst du ihn allerdings nicht nötigen.

Wenn er mit dir „nicht alles teilen“ möchte, dann musst du das respektieren und kannst lediglich deine Konsequenzen daraus für dich ziehen.
 
  • #38
Ganz unabhängig davon, ob ihr zusammen bleibt, oder euch trennt - hätte ich das Bedürfnis, es verstehen zu wollen. Dazu kannst du ihn allerdings nicht nötigen.

Ich glaube viele Frauen - ich früher auch - wollen zuviel verstehen, wo es nichts zu verstehen gibt.

Bzw. würden die Frauen die Erklärungen der Männer erst recht nicht akzeptieren wollen, weil sie sich damit herabgesetzt fühlen.

Man sagt ja immer, dass Männer einfacher gestrickt sind. Das heisst in einem solchen Fall, sie tun einfach, worauf sie Lust haben.

Sie denken nicht erst darüber nach, ob ihr Tun ihre Freundin verletzen könnte, gehen sie ja erstmal davon aus, dass es geheim bleibt.

Es gibt keine großen Probleme und sie wollen die Beziehung auch gar nicht beenden.
Sie wollen sich in diesem Moment einfach einem Impuls folgend amüsieren.
Klar wissen sie, dass die Freundin es missbilligen würde, aber sie soll es ja gar nicht wissen. Und bevormunden lassen will er sich gleich gar nicht.

Aber DAS können sie im Ernstfall der Freundin nicht glaubwürdig vermitteln.

Dass die Männer aus (aus Frauensicht) leichtfertig die Beziehung riskieren für ein bisschen Amüsement, wollen Frauen nicht hören. Dafür ist es (aus Frauensicht) zu intim.

Klar wöllte auch kein Mann lesen, wie seine Freundin mit einem anderen heiße Mails tauscht... aber soweit denkt er eben nicht.
Es geht um den Moment, sonst nix.
 
  • #39
Ganz unabhängig davon, ob ihr zusammen bleibt, oder euch trennt - hätte ich das Bedürfnis, es verstehen zu wollen. Dazu kannst du ihn allerdings nicht nötigen.

Anna,
alles was @Joggerin dazu schreibt ist volkommen richtig.

Aber mal ehrlich, welche "Erklärung" könntest Du Dir denn vorstellen ?
Was kann diese Erklärung Dir bringen ?
Was gäbe (bzw. was könnte es geben) es, dass Du es "verstehst" ?
Was wäre denn für Dich ein triftiger Grund für sein Verhalten ?

Das eine andere Frau vielleicht attraktiver ist, ihn viel besser versteht , die andere Frau "nur ein Freund ist", sexuell offener, weniger zickig,
er Lust hat auf einen anderen Körper, einfach mal was Anderes, wärmstens vom Kumpel empfohlen, alles nur rein platonisch, Seelenverwandte.....etc.

Ist dieses "verstehen wollen" nicht ein Lüge vor sich selbst ?
Ich weiß nur, das sowas bei mir als Mann nicht sehr ausgeprägt ist. ich habe nie viel gefragt, warum Frauen anadere Männer vorgezogen haben, wie gesagt, @Joggerin hat es genau getroffen.

Du weißt, dass es da nichts zu verstehen gibt und in Wirklichkeit willst Du demjenigen doch mal richtig "in die Stiefel stellen", nicht wahr ?
Selber aktiv Schlussmachen ....abrechnen
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #40
Dass die Männer aus (aus Frauensicht) leichtfertig die Beziehung riskieren für ein bisschen Amüsement, wollen Frauen nicht hören.
Liebe @Joggerin, schön zusammengefasst, ich möchte dem nur ergänzen, dass es sich in dem Fall nicht für mich, um ein bisschen Amüsement handelt, weil ich nämlich denke, so ein Sexchat erfolgt erst mit Vertrauen und meist, wenn Frau sich Hoffnungen, eben auf die Phantasien und auch in real macht. Also für mich wäre es nicht ein bisschen Amüsement nebenbei, wenn die FSin schon schreibt die Sequenz des Sexchats war nicht jugendfrei und sehr deutlich. Ich könnte nicht aus meiner Haut, allein nur um den Sexchat ginge es mir nicht, sondern dass er einer Frau "irgendwas" suggeriert, meist Beziehungsabsichten, Vertrauen und scheinbare Liebesgefühle, und auch in Entwicklung in diesem Ausmaß, also vor einiger Zeit mit ihr angefangen und bis dahin entwickelt, dass sie sich im Chat ihm gegenüber dermaßen vertrauensvoll öffnet und dabei zunehmend ihre Grenzen auslotet. Insofern würde ich von einer längeren Zeit ausgehen, wo er mit dieser Frau sexchattet, vor allem heimlich, wissentlich dass mir dies missfallen würde, aber dann immer wieder (wiederholt), bewusst die Entscheidung, der Sexchat ist mir wichtiger, und dabei im Hinterkopf, es wird schon nicht rauskommen; wie beim Diebstahl, es wird solange geklaut, bis man erwischt wird, trotzdem weiß man es beim 1. und 2. und 5. Mal, es ist falsch und tut es jedoch immer wieder. Das wäre für mich der Betrug an der Sache und diese Frau mit höchster Wahrscheinlichkeit anzulügen, eben dass diese bereitwillig auf diesen Sexchat anspringt und darauf eingeht. Bei persönlich Fremden schreibt man solche Texte doch nicht, was hätte man davon, wenn diese Frau es nicht erwarten könnte, eben genau das mit ihm zu tun, was sie da schreibt, wenn sie es nicht bereits schon getan haben und sich damit zum nächsten Treffen anheizen. Also ich wäre sowas von weg. Das es alles ganz harmlos wäre und ein Missverständnis, würde ich nicht glauben. Und warum den ganzen Sexchat lesen, verletzt doch nur unnötig, die heimlichen Sexphantasien und feuchten Träume von meinen Freund mit einer anderen und auch umgekehrt, er mit dieser Frau zu lesen. Wie will man einen deftigen x-rated Sexchat den soft und plausibel erklären? Zumal wie käme eine fremde Frau dazu, überhaupt sowas einem "Fremden" zu schreiben? Ich glaube da nicht an Zufall und er ist zu beiden Frauen sicherlich nicht ehrlich.

Klar wöllte auch kein Mann lesen, wie seine Freundin mit einem anderen heiße Mails tauscht... aber soweit denkt er eben nicht.
Es geht um den Moment, sonst nix.
Tolles 21. Jahrhundert, wird immer noch mit zweierlei Maß gemessen? Mann darf, er hat sich nichts dabei gedacht, Frau hat dafür sicherlich Verständnis; und würde die FSin sich das erlauben, dann wäre er dann ganz anders. :confused:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #41
Tolles 21. Jahrhundert, wird immer noch mit zweierlei Maß gemessen? Mann darf, er hat sich nichts dabei gedacht, Frau hat dafür sicherlich Verständnis; und würde die FSin sich das erlauben, dann wäre er dann ganz anders.
Das hat @Joggerin doch überhaupt nicht geschrieben.
Sie hat doch ausgedrückt dass es ebenso problematsich ist, einen Sexchat vom Mann als auch von der Frau als jeweiligem Partner zu lesen.

Sie hat nur geschrieben, dass wir Männer weniger dazu neigen, die Partnerin in diesen Dingen zu kontrollieren und wenn doch, dann auch eher nix anderes vermuten, als dass was man da sieht, (wenn das alleine nicht schon zur Trennung reicht).

Wir Männer messen aber trotzdem nicht mit zweierlei Maß, zwischen uns und der Freundin.Wenn wir betrügen (und hoffen, dass es nicht herauskommnt ) betrügen wir eben.
Da gibt es einfach keine Unterschiede.
 
  • #42
Was ist da fundamentelle Unterschied, zu dem, was ich schreibe? "Serielle Monogamie" ist eine Form der Polygamie.

Ach so. Ich dachte immer polygame Menschen führen mehr oder weniger offen u.a. sexuelle Beziehungen parallel oder überlappend mit mehreren Menschen und keineswegs seriell hintereinander.

Sie schließen daher nicht erst mit erst mit einer Beziehung ab bevor sie sich in eine weitere Beziehung begeben und halten auch nichts von Exklusivität einer Beziehung. Klare Abschlüsse und Exklusivität hielt ich bisher für ein monogames Merkmal.

Was die Sexindustrie betrifft reicht es völlig aus wenn jeder 10. deutsche Mann als Freier aktiv ist. Die Jungs wollen letzlich Abwechslung. Hinzu kommt der Sextourismus aus dem Ausland in Europas größtem Bordell.
 
  • #44
Sie hat nur geschrieben, dass wir Männer weniger dazu neigen, die Partnerin in diesen Dingen zu kontrollieren
Du hast echt eine sehr selektive Wahrnehmung. Es gibt genug Männer, die für sich alle Freiheiten in Anspruch nehmen wollen, aber bei der Partnerin ganz genau hinschauen, mit wem sie Kontakt hat und ihr diesen auch gerne verbieten wollen, und sei es nur die beste Freundin, männliche Freunde sowieso.

Eifersuchtsdramen mit gewalttätigem, manchmal tödlichem Ausgang gehen auch fast nur von Männern aus, also so gelassen, wie du hier die Männer sehen möchtest, sind viele keineswegs.

FS, dein Freund hat ziemlich sicher noch einiges mehr zu verbergen, ich würde da nicht mehr insistieren, sondern mich neu orientieren. Er ist es nicht wert.
 
  • #45
Das hat @Joggerin

Sie hat nur geschrieben, dass wir Männer weniger dazu neigen, die Partnerin in diesen Dingen zu kontrollieren und wenn doch, dann auch eher nix anderes vermuten, als dass was man da sieht, (wenn das alleine nicht schon zur Trennung reicht)

Ich behaupte diese Aussage ist falsch. Die meisten Männer sind sehr territorial und durchaus eifersüchtig. Ich habe das Handy meines Partners nie vorher kontrolliert. Es war nur das dumpfe Gefühl und es lag da. Gelegenheit macht Diebe. Ich hab’s ja auch nicht entsperren können. Ich verstehe dieses Arme-Männer-und-ihre-Triebe Getue nicht. Dann sollen doch diese Männer keine Familie gründen wollen und als ewige Junggesellen leben, alternativ nach einer offenen Beziehung suchen. Da haben sie niemandem Rechenschaft abzulegen. Die meisten Männer wollen eben doch eine konventionelle Beziehung und können die Vorstellung eines anderen Mannes gar nicht ertragen.

Weiter frage ich mich, wie manche hier Konflikte und Probleme in Beziehungen angehen?! Akzeptieren und den Schleier des Schweigens drüber legen?! Immer Schluss machen ohne zu reflektieren?? Ich halte es für sehr gesund über Dinge zu reden, wenn einer der Partner Redebedarf hat, ob es Sinn macht objektiv oder nicht. Wenn der andere dann nicht reden will, ja dann ist das so. Man kann niemanden zwingen und sucht sich am Ende selbst seine Antworten OHNE Gespräch.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #46
Die meisten Männer sind sehr territorial und durchaus eifersüchtig. Ich habe das Handy meines Partners nie vorher kontrolliert.
Das hast Du falsch verstanden. Klar, Männer können genauso eifersüchtig wie Frauen sein.
Es geht hier darum, was es mit demjemigen macht, wenn er es feststellt.

Wir Männer suchen nicht noch wahnsinng nach Erklärungen, wenn wir festellen, dass die Frau fremdgegangen ist oder eben in einem Sexchat steckt.
Ich hatte die Situation ja und ich bin nicht darauf gekommen zu fragen warum meine damalige Freundin mit einem anderen Mann anbändelte. Ich habe nur gesehen, das e so war.

Deswegen war ich aber nicht weniger traurig, als eine Frau inderselben Situation.
Ich brauchte halt nur keine Erklärungen für das Offensichtliche.
Es war halt dann Schluss, darüber habe ich mir ihr auch nicht mehr großartig geredet.Ich habe mich auch nicht wirklich mit dem anderen Mann verglichen, wenn ich den Gedanken tatsächlich hatte, dann jedenfalls sehr kurz.
Liebeskummer hatte ich natürlich auch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #47
Bzw. würden die Frauen die Erklärungen der Männer erst recht nicht akzeptieren wollen, weil sie sich damit herabgesetzt fühlen.
Sie würden also die Wahrheit nicht akzeptieren, weil sie ihnen nicht gefällt ? Wow, na dann braucht man sich nicht wundern, wenn man belogen wird. Man bittet ja dann förmlich drum...

Also ich persönlich ziehe die hässliche Wahrheit, jeder schönen Lüge vor und bin damit bis dato sehr gut gefahren.
ich mache meinen Selbstwert aber auch nicht von einem Mann abhängig. Sprich; egal was er mir erzählt, oder auch tut, ich stelle deswegen nicht gleich mich selbst infrage, sondern erstmal ihn.
Ich glaube viele Frauen - ich früher auch - wollen zuviel verstehen, wo es nichts zu verstehen gibt.
Es gibt einen Unterschied zwischen dem Verstehen und dem Entschuldigen.
Was du sicherlich meinst, dass viele Frauen/Männer Entschuldigungen für das Verhalten anderer suchen. Aber das meine ich nicht....etwas nachzuvollziehen, bedeutet nicht, es zu entschuldigen.

Ein plakatives Beispiel; Diebstahl ist falsch. Darin werden sich die meisten Menschen einig sein. Allerdings bewerten wir einen Diebstahl aus Beweggründen des Hungers anders, als einen aus der Habgier heraus.

Wenn man sich auf sexuelle Treue einigt und der andere bricht damit. Dann ist an dem Vertrauensbruch erstmal nichts zu entschuldigen. Allerdings ist es doch völlig legitim, sich die „andere Seite“ anzuhören.

Die stecken nicht in der Kennenlernphase, sondern sind zwei Jahre zusammen. Ein klärendes Gespräch ist man da sich selbst schuldig. Auch um mit Dingen sauber abschließen zu können.
Aber mal ehrlich, welche "Erklärung" könntest Du Dir denn vorstellen ?
Ich habe mal jemanden betrogen, weil ich enttäuscht und verletzt von ihm war. Anstatt auf ihn zuzugehen und ihm das zu sagen, habe ich Interesse für jemand anderes entwickelt.
Mir ist das nicht nochmal passiert, weil ich meine eigenen Beweggründe verstanden habe und mir daraus eine zukünftige Lösung ableiten konnte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #48
Was gäbe (bzw. was könnte es geben) es, dass Du es "verstehst" ?
Dazu existierst eine Menge psychologische Fachliteratur. Darauf explizit einzugehen, warum Menschen fremdgehen, würde wohl den Rahmen hier sprengen.

Wo ich persönlich eine 2. Chance geben würde, kann ich nicht pauschal beantworten. Da spielen sicherlich viele Faktoren mit rein.

Und da mir dies persönlich auch noch nie passiert ist ( betrogen worden ) kann ich hier auch nur spekulieren, wie ich mich verhalten würde.

Ist dieses "verstehen wollen" nicht ein Lüge vor sich selbst ?
Wenn dir dein Partner offen sein Gefühlsleben niederlegt, dann belügst du dich selbst? Was?! 😅

Ganz langsam: ich habe meine Standards/Vorstellungen/Werte und die bleiben unangetastet - völlig gleich, warum der andere mit diesen gebrochen hat. Ich würde mich niemals selbst verbiegen, nur um in einer Beziehung bleiben zu können. Und den Eindruck macht die FS jetzt auch nicht auf mich. Dafür steht sie dann doch zu sehr für sich selbst ein.

Also ich würde es vollkommen nachvollziehen können, wenn die FS erstmal ausführlich mit ihrem Partner sprechen möchte, bevor sie eine Konsequenz für sich aus seiner Aktion ableitet.

Kann gut sein, dass in dem Gespräch erkennt, dass sie ihm nicht mehr ihr Vertrauen schenken und die Beziehung beenden möchte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #49
Ich hatte die Situation ja und ich bin nicht darauf gekommen zu fragen warum meine damalige Freundin mit einem anderen Mann anbändelte. Ich habe nur gesehen, das e so war.

Ich hatte die Situation auch mal. Da stand die Frage im Raum „er oder ich“ und dann war’s wieder gut. Ich habe dazu nie eine Erklärung verlangt und es auch ernsthaft „vergessen“.
Bei irgendeiner Form von (anonymem) Sexchat hätte ich nie so ein Theater veranstaltet, solange die Beziehung funktioniert und ich hätte das auch nicht als Bedrohung verstanden. @Joggerin hat das passend beschrieben.
Ich bin nicht eifersüchtig, meine Partnerin geht sowieso, wenn sie gehen will und das ist für mich selbstverständlich.

Dann sollen doch diese Männer keine Familie gründen wollen und als ewige Junggesellen leben, alternativ nach einer offenen Beziehung suchen. Da haben sie niemandem Rechenschaft abzulegen. Die meisten Männer wollen eben doch eine konventionelle Beziehung und können die Vorstellung eines anderen Mannes gar nicht ertragen.

Hier fehlen mir etwas die Details zu einer „sexuell konnotierten Nachricht“.
Du hast zu Umfang, Inhalt und Bedeutung offenbar nicht gleich nachgehakt, was mir völlig unverständlich ist. Von einer einzelnen Aussage leitest Du etwas ab, das in Deinem Kopfkino kurz vor dem Fremdgehen ist, ob berechtigt oder nicht. Jetzt ist die Beziehung vor die Wand gefahren.

Die Situation ist eskaliert, weil Du mit ihr.völlig überfordert bist, deswegen völlig unsouverän explodierst, Dir jetzt hier, unterstützt von den üblichen Teilen des Forums, immer mehr die Geschichte vom bösen Mann zusammenstrickst und an einer Aufklärung gar nicht interessiert bist.

Die Reaktion, die Beziehung zu beenden, weil er Fremdkontakte hat, ist völlig berechtigt, wenn das für Dich ein Grund ist, die Beziehung zu beenden. Das kann man aber völlig souverän rüberbringen und nicht mit den unreifen Spielchen, die Du jetzt spielst. Du bist weder kommunikations- noch Konflikt- oder reflektionsfähig. Er wohl auch nicht. Ü30-Kindergarten.

Wie ist denn die aktuelle Lage? Immer noch Schmollecke ohne Kommunikation? Mit welchem Ziel? Du kannst nicht daran arbeiten, wie Du schreibst.

Weiter frage ich mich, wie manche hier Konflikte und Probleme in Beziehungen angehen?! Akzeptieren und den Schleier des Schweigens drüber legen?! Immer Schluss machen ohne zu reflektieren??

Sachverhalt klären. Sichtweise der Partnerin einholen. Bewerten, wenn man das nicht schnell kann, auch zwei Tage Bedenkzeit absprechen. (ich habe damals sofort reagiert). Klare Reaktion überlegen und die dann durchziehen. Und die nächsten Jahre drin rumbohren entfällt.
Und ich sage das nicht nur aus der Theorie heraus, siehe oben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #50
Wenn dir dein Partner offen sein Gefühlsleben niederlegt, dann belügst du dich selbst? Was?!
Nein, Du belügst Dich wenn Du in so einem Fall eine Erklärung (oder meintwegen auch eine Entschuldigung) annimmst und dann glaubst, es sei wieder gut. Dann ist da auch noch die Frage, ob man n der Siatuation sein Gefühlsleben überhaupt offenlegen kann (d.h. selbst wenn der Mann das ehrlich wollte?).
Es dann überhaupt eine angemessene Erklärung für sein Verhalten wäre.

Mit dem "Selbstbelügen" ist hier aber auch gemeint, dass eine Erklärung dieses Sexchats keine Verbesserung der Situation erbringt,
höchstens Frau sich nur selbst in einen Modus bringt, Dinge zu heilen die nicht zu heilen sind, und (zumindest in diesem Fall hier) inkauf nimmt, dass ihr Selbtbewusstein leidet. Sie weiß im Grunde, das die Situation so nicht zu heilen ist, macht es aber trotzdem zu ihrem Nachteil, belügt sich also selbst.

Dann lieber einfach akzeptieren, und (auch mit der sich ergebenden Unsicherheit/ Vertrauenverlust) weitermachen, wenn man denn unbedingt will.
Aber das hat sich die FS ja schon direkt ausgeschlossen, nachdem sie keine "Erklärung" bekam. Das ist ja auch OK.

Wir hatten hier auch schon viele Fälle , wo diverse Fragensteller (oft auch Männer) sich auch genau so verhielten. Unser Rat ging meistens in eine andere Richtung, aber sie wollten weitermachen, zumindest versuchten sie es aber tendenziell eher ohne selbstverletzende "Erklärungen".

Merke:
Ich bin überhaupt kein Verfechter der "Wahrheit" (was ist das ?), umso mehr aber ehrlichen bzw. authetischen Verhaltens.
Und es ist meine Privatmeinung, man kann auch sehr ehrlich sein, wenn man nicht jede "Wahrheit" ausspricht.
Ich weiß das sehen viele anders.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #51
Sie würden also die Wahrheit nicht akzeptieren, weil sie ihnen nicht gefällt ? Wow, na dann braucht man sich nicht wundern, wenn man belogen wird. Man bittet ja dann förmlich drum...
Ich wundere mich schon lange nicht mehr, wie oft und wie viel gelogen wird, bei Menschen unter Menschen, gerade bei Anbahnungen mit Kontakten, gerade bei Anbahnungen mit Beziehungen, gerade in Beziehungen und überhaupt, generell, diese Lügner rechtzeitig zu erkennen und ihnen auf die Füße zu treten, das ist die große Kunst! Denn der Lügner macht das nur mit Menschen, die das Mitmachen!!
Also ich persönlich ziehe die hässliche Wahrheit, jeder schönen Lüge vor und bin damit bis dato sehr gut gefahren.
ich mache meinen Selbstwert aber auch nicht von einem Mann abhängig. Sprich; egal was er mir erzählt, oder auch tut, ich stelle deswegen nicht gleich mich selbst infrage, sondern erstmal ihn.
Das ist gut, das bist du, ich bin auch so, aber die allermeisten Menschen sind nicht so!
Sie mögen lieber Schönredereien, Verdrängungen, unter den Teppich kehren, bleiben lieber in der bekannten und ach so schönen und bequemen Komfortzone, sprich Hölle, statt den Hintern sich zu bewegen, um den unbekannten Himmel zu suchen!! Symbolisch gesprochen! 😎
Wenn man sich auf sexuelle Treue einigt und der andere bricht damit. Dann ist an dem Vertrauensbruch erstmal nichts zu entschuldigen. Allerdings ist es doch völlig legitim, sich die „andere Seite“ anzuhören.
So sollte es sein, in den meisten Beziehungen wird gar nichts geeinigt. Es gibt kaum Paare, die sich auf sexuelle Treue einigen! Viele gehen blind und naiv in die Beziehung rein, bleiben zu lange drin, wenn es nicht gut läuft und gehen dann gekränkt, enttäuscht und verletzt wieder raus, wenn es gar nicht mehr geht, zu spät. Das Spiel kann dann wieder von vornen beginnen, was für ein Hundeleben, oft nur, weil der alleine nicht leben kann!
Ein plakatives Beispiel; Diebstahl ist falsch. Darin werden sich die meisten Menschen einig sein. Allerdings bewerten wir einen Diebstahl aus Beweggründen des Hungers anders, als einen aus der Habgier heraus.
Ein Dieb der eine bestimmte Summe Geld klaut und dabei erwischt wird, wandert in den Knast! Ein Mensch der einem anderen Menschen eine Menge, einmalige und kostbare Zeit klaut, lauft ein Leben weiterhin frei rum und betreibt sein Tat weiterhin, er wird niemals bestraft, wobei Zeit um ein Vielfaches für mich wichtiger ist, als Geld, da stimmt doch einiges nicht!
 
  • #52
Ich habe mal jemanden betrogen, weil ich enttäuscht und verletzt von ihm war. Anstatt auf ihn zuzugehen und ihm das zu sagen, habe ich Interesse für jemand anderes entwickelt.
Sowas machen anscheinend sehr viele Frauen, um ihm eins auszuwischen, viele Frauen haben mir das gesagt, was für ein Schwachsinn, wenn sie jemand betrogen haben dann in erster Linie sich selbst, ihre Selbstliebe, ihre Selbsttreue ihre S. Ein Mensch der mit den S lebt, aufrichtig und authentisch mit sich und mit anderen ist, macht sowas nicht!
 
  • #53
es ist Fremdgehen, aber ich könnte mit meinem Partner daran arbeiten.
Wie kann ich mir diese Zusammenarbeit vorstellen?

Ich finde die Antworten @Anna1309 passend.
Du tendierst die Beziehung halten (nicht anderes heißt Beziehungsarbeit). Er müsste sich dafür nur entschuldigen, Du gestattest ihm seine kl. Sexchats, nur mit der Einschränkung es ist anonym oder bezahlt geschultes Personal, ggf. braucht er es auch nicht mehr heimlich machen. Für Dich geht nur nicht, dass er sowas mit Lieschen Müller schreibt, die er im Netz oder sonst wo aufgegabelt hat.
Eifersüchtig wärst Du auch nicht, weil sie kann dir nicht das Wasser reichen.
Die Sache wäre längst erledigt. Aber weil er sich nicht entschuldigt, keine Reue/Scham zeigt, es Dich schlicht nichts anginge, was, wie mit wem er macht (seine Privatsache) und er hat vor Dir Geheimnisse, die er weder sich erlauben, limitieren oder teilen will.
Jetzt weißt Du nicht weiter. Kommentarlos klein beigeben, willst Du noch nicht. Im Gespräch erwartest Du eine geschönte Ausrede/Beschwichtigung oder den von Dir vermuteten Grund (Gewohnheit aus Singlezeit, ist nur Schreiben, hat keine emotionale Bedeutung, eher nur Porno, und während des Lockdowns lernt man keine anderen Frauen kennen, wie auch da ihr viel Zeit miteinander verbringt, besteht auch keine Möglichkeit das er fremdging... sogesehen harmlos), er Dir noch sagt, wg dieser "dummen" Sache will er dich nicht verlieren. Vermutlich auch, Du zeigst ihm deine Toleranz & Verständnis, er kann vertrauensvoll mit dir reden, und Dich bereits im Vorfeld bei seinen Absichten ins Vertrauen ziehen (bzw. deine Meinung/Entscheidung mit berücksichtigen)..
Da dein Freund ausweicht, bekommst Du dies nicht gesagt. Dich ihm zu entziehen führt
dass er mir erklärt, was da los ist .. Daraufhin kam nur, dass er das wisse, sich aber vorher über etwas im Klaren werden müsse. worüber muss er sich im Klaren werden?
dass er Dir subtil droht sich um eure Beziehung Gedanken zu machen, so würde ich das sehen. Um eine passende Ausrede & Beschwichtigung sind die wenigsten verlegen, oder er überlegt, Dir die Wahrheit zu sagen, weil er zugibt zu wissen, warum er dies machte und er fühlt sich nur dominiert, gemaßregelt, weil er meint, in einer Partnerschaft machen zu können, was er will, ohne sich zu rechtfertigen, also Du hast es still zu tolerieren & dem zu fügen.
Jetzt habt ihr ein Machtspiel, wobei Du unterlegen wärst, weil Du Dich nicht trennen willst, ihn schon verstehst und es nachvollziehen kannst, es ist keine Grenze, die man nicht heilen könnte, so dass ihr beide jetzt nur noch mehr aufeinander zugeht, umso an der Beziehung zu arbeiten.
also müsstest Du nur ihm jetzt schreiben, grds. darf er Sexchatten, jedoch unter der Bedingung keine Frau von nebenan. Solltest Du nochmal von einer Weiteren erfahren, dann beendest Du die Beziehung, ...oder?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #54
... er fühlt sich nur dominiert, gemaßregelt, weil er meint, in einer Partnerschaft machen zu können, was er will, ohne sich zu rechtfertigen, also Du hast es still zu tolerieren & dem zu fügen.

Letztlich eine Frage der Toleranz und des Umgangs miteinander in einer Beziehung.

Meine Sicht: natürlich bleibt er in einer Partnerschaft ein freier Mensch und kann seine eigenen Entscheidungen treffen, auch in Bezug auf Sexualität. Natürlich hat das Grenzen und Grenzen ergeben sich immer dann, wenn einer von beiden etwas tut, mit dem der andere nicht einverstanden ist. Die Gelegenheit, sich über diese zu unterhalten, wäre ja hier gegeben gewesen. Und es geht dann nicht um Dominanz, sondern um Toleranz, Respekt oder Achtung vor dem anderen. Es geht schlicht darum, in einer Beziehung abzustecken, womit beide sich wohl fühlen. Das haben beide hier versäumt. Stattdessen ist ihm das peinlich und sie stellt irgendwelche unspezifizierten Forderungen, mit denen er nicht umgehen kann.

Als Mann toleriere ich z. B. , dass viele Frauen mit Freundinnen über persönliche oder intime Dinge reden, die für mich tabu wären. Ich bin nicht sicher, ob die FS ihren Partner um Erlaubnis fragen würde, wenn sie den Thread hier mit ihrer besten Freundin bespricht und ob er damit einverstanden wäre. Hier lagern beide Aspekte ihrer Beziehung aus, statt sie miteinander zu klären.

Für eine Ü30-Beziehung ein Armutszeugnis.
 
  • #55
Ich finde es merkwürdig, wenn ich einen Partner habe und ihm erlaube, Sexchatting mit anderen Frauen zu haben, mit der Einschränkung, dass sie nicht aus der Nachbarschaft, nicht aus dem Internet usw sein dürften oder nur Professionelle...

Da ist ja die ganze Spannung weg für diese Männer... Es geht doch gar nicht nur um Sex pur. Es wird dabei oft erzählt, das es mit dem eigenen Partner nicht so toll ist, damit die andere sich mehr ins Zeug legt oder mitmacht. Da ist sicher zumindest der Wunsch dabei, sich zu treffen...da wird eine recht starke Bindung aufgebaut.

Dass das Singles machen oder meinetwegen Männer in der Midlife Krise kann ich noch nachvollziehen. Aber in einer 2-jährigen Beziehung, und ihr über 30, ist das merkwürdig. Es klingt eher nach einer Sucht wie nach einem Fetisch...

Wenn es rein um Sex ginge wie z.B. einen Porno anschauen, dann hätte er etwas gesagt (vermute ich). Aber es geht hier um Ego-Pimpen mittels Kontakt zu vielen Frauen + Sex. Den Schalter kann man so einfach nicht umlegen und man kann nichts billigen, was man nicht haben möchte.

Ich wäre auch gegangen.
 
  • #56
Ich finde es merkwürdig, wenn ich einen Partner habe und ihm erlaube, Sexchatting mit anderen Frauen zu haben, ....

Ich finde merkwürdig, wenn jemand in dem Zusammenhang von "erlauben" schreibt. Letztlich macht er ja nichts direkt wirklich "verbotenes". Die Kommunikation als solche, genauso wie Pornos, wird ja durchaus von verschiedenen Menschen verschieden beurteilt. Also kommuniziert man darüber. "Erlauben" kannst Du Deinen Kindern, die Sendung mit der Maus zu schauen...

Da ist ja die ganze Spannung weg für diese Männer... Es geht doch gar nicht nur um Sex pur.

Da würde ich widersprechen. Ich bin sicher, für die meisten Männer ist das ein reiner "Spannungsabbau". Man kann diskutieren, ob das in einer Beziehung passt oder nicht, aber wohl kaum ein Mann sucht auf dem Weg wirklich einen Ausweg zum Beenden der Beziehung oder ein sonstiges "mehr" mit einer meist eher anonymen Frau auf der anderen Seite.
Sonst würde man die Phantasien relativ zügig in die Tat umsetzen, das ist dann ein völlig anderer Fall.
 
  • #57
@ButterflyBee Ich kann deine Haltung und das Tun in dieser Vehemenz nicht nachvollziehen. Du schreibst, dass du ihm glaubst, dass er dir physisch nicht fremdgegangen ist, dass er das Sexting wie Pornoschauen nutzt. Was willst du dann denn noch mehr als Erklärung? Er schreibt als eine Art Pornoersatz - aber nicht mit dem Vorsatz, dich zu betrügen!

Und dass du von ihm eine Erklärung forderst, ist doch hanebüchen. Dass du im ersten Moment erschrocken und gekränkt bist, ist nachvollziehbar. Aber du hast ihn wiederum mit deinem "komm mit einer Erklärung, die mich zufriedenstellt - Spoiler: Es gibt keine" ihn eine Grube gestossen, aus der er nicht mehr rauskommt. Herzlichen Glückwunsch.

Aber vermutlich handelst du aus einem ganz anderen Punkt so rigoros, denn wenn du an irgendeiner Stelle zu dem Ergebnis kämst, dass es nun eigentlich egal ist, ob er Pornos konsumiert oder Sexting betreibt, dann wäre das einzige, was noch im Raum stünde deine Schnüffelei in seinem Handy....und die ist für sich genommen eine so miese Aktion, dass er sich dafür von dir trennen müsste.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #58
Ich würde nicht sofort allés hinschmeißen, nur wenn ich sehen würde , dass er längerfristig sich nicht ändert . Hol dir Hilfe , werde aktiv .

Wozu?
Um noch mehr Zeit nutzlos verstreichen zu lassen?
Um nach weiteren z.B. 3 Jahren festzustellen, dass man damals am besten schon gegangen wäre, weil der Typ sich die selben Possen schon wieder gerissen hat?

Der Typ fährt mehrgleisig, was gibt es da noch zu diskutieren?

Bei mir wäre der sofort weg vom Fenster, soll er ruhig weiterchatten, aber dann eben ohne mich.

Er ist meine Zeit und Zuneigung nicht wert und verdient es nicht, dass ich mein Leben mit ihm teile.

Liebe FS,

Du kennst die Antwort doch im Grunde genommen schon, oder?

Eine tragfähige Partnerschaft wird mit ihm nicht möglich sein, sein Verhalten ist infantil, Dein Vertrauen ist zerstört und das wird sich auch nicht mehr kitten lassen.

Wer durch die Hintertür kommt, geht auch durch die Hintertür.

Keinen Tag würde ich heute noch an einen Menschen verschwenden, der mir ein schlechtes Gefühl vermittelt, oder der mich traurig macht!

Das ist es nicht wert!

Überlege Dir, was DU wirklich willst!

Alles Gute
 
Top