Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Auch in der Beziehung Sex nur mit Kondom - trotz Pille

Hiermit möchte ich mal die Frage stellen, ob es auch in anderen Beziehungen üblich ist, dass der Mann beim Sex stets ein Kondom verwendet - trotz Einnahme der Pille durch die Frau. Gemeint sind Beziehungen, die schon über die Kennenlernphase hinaus andauern und in denen es keine sexuell übertragbaren Krankheiten gibt.

w32
 
G

Gast

  • #2
Ein guter Freund von mir macht es in seiner langjährigen Beziehung auch so. Seine Freundin nimmt die Pille, er benutze zusätzlich ein Kondom und schaut bevor dem "Finale" auch noch einmal nach, ob alles in Ordnung ist...

Bei ihm ist es so, dass er panische Angst davor hat Vater zu werden. Eigentlich wünscht er sich schon Kinder (so unter Freunden gesagt:) nur halt mit ihr nicht...

Ich würde nicht mit jemanden schlafen der sich so verhält, ein "Restrisiko" besteht halt auch bei der besten Verhütung und wenn ich das Gefühl hätte dass es für jemand so ein unglaubliche Katastrophe darstellen würde, würde ich mich selbst abgelehnt fühlen.
 
G

Gast

  • #3
Nein, natürlich nicht ... warum auch? Sex mit Kondom kann doch wohl immer nur eine Notlösung sein.

m/45
 
G

Gast

  • #4
Nein, in dem Fall ist das absolut nicht üblich, sondern ein starkes Zeichen von Misstrauen, entweder über den Gesundheitszustand, da gibt es nicht nur Aids, belogen worden zu sein oder Angst zu haben dass man ein Kind angehängt bekommt. Letzteres kommt wirklich nicht selten vor und ist keinesfalls nur niedrigeren Bildungsschichten zuzuordnen. Ganz im Gegenteil. Ich hab schön öfters am Rande Diskussionen mitgelesen wie schamlos geraten wird es eben ohne Einverständnis alleine durchzuziehen, da sonst nie ein Kind in Sicht kommt. So gesehen kann ich das manchmal sogar verstehen. Die Ellenbogen Mentalität und "Ich zuerst" hat eben auch bei den Frauen die letzten 20 Jahre nicht halt gemacht. Ich kenne inzwischen schon drei Männer die als Samenspender überrumpelt wurden und denen zugesichert wurde das die Pille genommen wird. In einer schon länger bestehenden, gefestigten Beziehung sollten solche Dinge aber meiner Meinung nach doch ausgeräumt sein. und wirklich das üblichere Procedere ist das trotz allem auch nicht.
 
  • #5
"Üblich" ist das sicher eher nicht. Ich würde als einen Grund für diese Entscheidung (des Mannes, soweit ich es verstanden habe-?) vermuten, dass der Mann (zu diesem Zeitpunkt) keinesfalls ein Kind mit dieser Partnerin "verursachen" möchte.
Habe allerdings im Freundekreis auch einen einzelnen "Phobiker", der auch in festen Beziehungen Ängste vor sexuell übertragbaren Krankheiten verspürt. Die Partnerin könnte ja doch mal fremdgehen, rein theoretisch, und dann ist der letzte Test eben passé... Er kann sich daher nur mit Gummi richtig "entspannen" und benutzt auch immer eines.
 
G

Gast

  • #6
Ich nehme die Pille nicht und werde auch nie wieder in meinen gesunden Hormonhaushalt mit künstlichen Hormonen eingreifen, aber das tut hier nichts zur Sache.
Ich messe meine Temperatur täglich und kontrolliere den Zervixschleim (symptothermale Methode). Wir verhüten nur(!) mit Gummi, wenn ich meine fruchtbaren Tage habe.
Würde ich sie trotzdem nehmen und mein Partner würde immer noch zusätzlich auf ein Kondom bestehen, würde ich recht schnell die Beziehung in Frage stellen und ihn um seine Beweggründe fragen. Denn wenn beide keinerlei sexuell-übertragbaren Krankheiten haben, muss doch nicht zwangläufig ein Kondom verwendet werden, wenn die Frau schon andersweitig verhütet!
Außerdem möchte ich mit meinem Partner in absehbarer Zeit eine Familie gründen. Wenn er immer sein Kondom nehmen will, kommt dass bei mir so rüber, dass er auf keinen Fall mal mit mir eigenen Kinder in die Welt setzen will.
Nein danke! Mit so einen misstrauischen Mann würde mir Sex kein Spaß machen. Und ich gehe mal davon aus, dass die Frau gemeinsam mit ihrem Mann ausmacht, wann die Zeit für ein Kind gekommen ist. Einfach die Pille absetzen, ohne dies vorher mit seinem Partner abgesprochen zu haben, ist einfach nur dreist, unfair und hinterhältig.

w(25)
 
G

Gast

  • #7
Sexuell übertragbare Krankheiten gibt es immer.
Hätte ich damals zur Pille ein Kondom verwendet, wären mir eingie unangenehme Dinge, die meine Freunde hatten, erspart geblieben. Heute bin ich schlauer.
 
G

Gast

  • #8
Ich finde auch, dass es etwas komisch anmutet, wenn man in einer gefestigten Partnerschaft neben der Pille auch noch auf Kondome besteht. Mich als Frau würde dies sehr wundern und ich würde dies ansprechen. Vielleicht gibt es ja einen plausibelen Grund seitens des Mannes. Vielleicht muss die Partnerin auch einfach nur versichern, dass sie die Pille nimmt und bei einer regelmäßigen und gewissenhaften Anwendung eine Schwangerschaft quasi ausgeschlossen ist.

@ 5
Natürlich ist es "dreist, unfair und hinterhältig" die Pille als Frau einfach abzusetzen, allerdings bist Du auch erst 25 Jahre alt und hast keine Ahnung, wie es sich anfühlt, wenn der Kinderwunsch bald nicht mehr erfüllbar sein wird und die Zeit quasi gegen Dich arbeitet. Ich würde niemals die Pille einfach absetzen und ein Kind in die Welt setzen, das mein Partner nicht möchte, denn die Entscheidung ein Kind zu haben kann man keinem aufdrängen. Allerdings möchte ich Frauen, die sich für solch einen Weg entscheiden nicht verurteilen, denn diese ENtscheidung ist bestimmt keine leichte, insbesondere, wenn man einkalkuliert schneller alleinerziehend zu sein, als einem lieb ist.
 
G

Gast

  • #9
Ja, bei mir gabs sowas - er wollte einfach partout nicht ohne.
Mir wars egal, ich habe die Pille dann irgendwann weggelassen - doppelt gemoppelt fand ich echt unnötig.
Die Sache hatte aber trotzdem einen Haken - ich vermute mittlerweile, dass der Kerl so Angst hatte, dass ich schwanger werden könnte weil er selber wußte dass er völlig untauglich für so ne Verantwortung wie Nachwuchs war.
 
G

Gast

  • #10
Fürchterlich und lächerlich finde ich dieses Verhalten. Wenn meine feste Partnerin die Pille nimmt bzw. nehmen kann, bin ich sehr dankbar, das Herumgemache mit dem Gummi hat dann ein Ende. Wir finden die Unterbrechungen des Liebesspiels wegen des Kondoms nervig und etwas abtörnend. Wenn wir uns gegenseitig oral verwöhnen, sollte es auch möglich sein, ohne Pause zum *** überzugehen.
Wenn ein Mann panische Angst vor einer Schwangerschaft hat - dann ist er keiner.
 
G

Gast

  • #11
Hiermit möchte ich mal die Frage stellen, ob es auch in anderen Beziehungen üblich ist, dass der Mann beim Sex stets ein Kondom verwendet - trotz Einnahme der Pille durch die Frau. Gemeint sind Beziehungen, die schon über die Kennenlernphase hinaus andauern und in denen es keine sexuell übertragbaren Krankheiten gibt.

w32
Ja, finde ich super, dass es solche Männer gibt, die Verhütung nicht nur der Frau überlassen und auch selbst die Verantwortung für ihr Leben übernehmen.

w 45
 
G

Gast

  • #12
Ich hatte auch so einen Freund, der kurz vor dem Finale immer ganz panisch das Kondom gecheckt hat. Mir erzählte er immer, er wolle weder heiraten noch Kinder haben. Heute ist er verheiratet und Kinder sind, denke ich, auch nur noch eine Frage der Zeit.

Bei mir war der kleine Unterschied, dass ich die Pille nicht mehr genommen habe. Ich hatte mich aber trotzdem abgelehnt gefühlt, weil ich durch seine Art, das Kondom immer und immer wieder zu prüfen, gespürt habe, wie wenig er sich zu mir bekennt.

Sorry, sehe da keine gute Zukunft, trotzdem alles Gute für dich.

w/34
 
G

Gast

  • #13
Das ist nicht üblich, aber nachvollziehbar. Ein Aids-Test ist erst nach 6 Monaten aussagekräftig, und auch dann nicht zu 100%. Und wenn eine Frau in der Vergangenheit promiske Anwandlungen hatte, muß man damit rechnen, daß sie auch zwischendurch mal fremdgeht. Ich würde bei solch einer Dame nur mit Kondom verkehren. Das hält zwar nicht alles ab, aber doch so einiges. Und außerdem verhindert die korrekte Anwendung von Kondomen eine Schwangerschaft, insbesondere, wenn Frauen die Pille "vergessen". Einer meiner Freunde mußte heiraten, ein anderer zahlte einen hohen Betrag, damit ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt wurde. Allein aus Selbstschutz ist die Verwendung von Kondomen jedem Mann anzuraten, der weder krank noch Vater noch finanziell ausgenommen werden möchte. m 36
 
G

Gast

  • #14
Habe das nur so mit einer Frau erlebt, die sich vor Sperma ekelte.

m
 
G

Gast

  • #15
Mein Gott, was gibt es für Männer!
Ich habe zu Beginn unserer Beziehung Kondome verlangt, bis wir uns gegenseitig nach einigen Monaten einen aktuellen Aids Test gezeigt hatten.
Die Kinderfrage war geklärt - wir wollen beide keine Kinder (mehr) weil ich schon eine Tochter habe.
Würde er weiterhin - trotz meiner Pille - noch auf Kondome bestehen, würde ich darauf bestehen, dass er das Weite sucht!
Sorry, wie abtörnend ist das bitte auf Dauer!
Das sollte doch eine Notlösung aber kein Dauerzustand werden.
Wie hier schon geschrieben, käme ich mir dermaßen abgelehnt vor!
Natürlich kann es immer noch ein Restrisiko geben NUR mit der Pille und natürlich kann die Frau mal die Pille vergessen haben, aber ganz ehrlich - auch dann gibt es eine Lösung (Pille danach etc.)
So ein Vogel käme zu mir nicht ins Bett. Es gibt auch für Männer, die partout nie Kinder haben möchten immer noch die Möglichkeit einer OP!
w.
 
G

Gast

  • #16
üblich ist, dass der Mann beim Sex stets ein Kondom verwendet - trotz Einnahme der Pille durch die Frau ... und es keine sexuell übertragbaren Krankheiten gibt.
Nein, es ist nicht üblich. Eher umgekehrt, unüblich. Aber ich denke das wusstest Du auch.

Gründe für dieses Verhalten könnten sein:
- Weitere Vorbeugung gegen sexuell übertragbare Krankheiten da diese immer auch in einer Beziehung eintreten können
- Absischerung ggü Ausfall der Pille (Übelkeit, vergessene Einnahme...)
- Misstrauen ggü der Frau bzgl. Einahme der Pille
- Spass/Fetisch an Latex
- Gewünschte verlängerte Erektion bei einigen Männer durch Bluttstauung beim Kondomaufsatz
- Ekel/Abneigung ggü vaginale Flüssigkeiten
- Gewohnheit
- Na ja, und sicherlich noch X andere ...

Schwieriges Thema direkt anzusprechen, würde ich Dir nicht empfehlen. Da es Dich aber offensichtlich stört (sonst würdest Du hier nicht fragen) wirst Du es früher oder später thematisieren müsen ...musst halt die richtige "Art" finden. Behalte im Hinterkopf: Gerade beim Sex treten "Sonderverhalten" auf die wir bei Anderen nicht nachvollziehen können und die auch oft obendrein emotional behaftet sind. M45
 
G

Gast

  • #17
Immer wieder predigen und verlangen Frauen die Verhütung durch den Mann, übernimmt einer aber diese Aufgabe von sich aus, ist es den gnädigen Damen auch wieder nicht recht. Ich bin schon immer der Ansicht, Frauen möchten immer die Kontrolle und Entscheidung über Verhütung, Schwangerschaft und Austragen des Kindes, egal was Mann für Vorstellungen hat.
Ich finde es gut von ihm, er übernimmt was viele Frauen mit gespaltener Zunge äußern. Er entscheidet für sich was ihn sein Leben und seine Zukunft Wert ist, wie fast alle Frauen auch.
FS wenn du ihn liebst, akzeptiere es, er hat genauso ein Selbstbestimmungsrecht wie du.
Er hat Angst von dir ein Kind angedreht zu bekommen, nun ist es Gleichberechtigung und ihr müßt über die Zukunft reden.
Passt doch,oder?

50m
 
G

Gast

  • #18
Spätestens nach einem Jahr Beziehung sollte klar sein, ob es auf Dauer sein soll und ein gemeinsames Kind denkbar ist. Falls das nicht so ist, sollte die Trennung die Konsequenz sein, anderenfalls der Wegfall von Kondomen. Bei einer "jungen" Beziehung finde ich das Verhalten des Mannes sehr sinnvoll. Denn ich bin in jüngeren Jahren bereits ganz zu Beginn einer Beziehung mit einer Schwangerschaft überrascht worden, genau zu dem Zeitpunkt, zu dem mir gerade klar geworden war, dass es keine Frau für immer sein konnte und eine Trennung unausweichlich war. Die Freundin meiner heutigen Exfrau - ja, auch so doof war ich damals noch - hat mir später gesteckt, dass meine Exfrau keine andere Möglichkeit gesehen hatte, irgendwann geheiratet zu werden. Dass mein Einkommen fünfmal so hoch war wie das ihre, hat sicher auch eine Rolle gespielt.
 
G

Gast

  • #19
Abgesehen von den Risiken der Pille - wenn jemand wirklich keine Kinder möchte, ist es sehr vernünftig, doppelt zu verhüten. Ist doch toll, wenn der Mann ebenfalls aufpasst. Das hat auch nichts mit dem Vertrauen und der Liebe in einer Beziehung zu tun. Es gibt auch Menschen, die trotz glücklicher Beziehung keine Kinder möchten.

w
 
G

Gast

  • #20
Immer wieder predigen und verlangen Frauen die Verhütung durch den Mann, übernimmt einer aber diese Aufgabe von sich aus, ist es den gnädigen Damen auch wieder nicht recht. Ich bin schon immer der Ansicht, Frauen möchten immer die Kontrolle und Entscheidung über Verhütung, Schwangerschaft und Austragen des Kindes, egal was Mann für Vorstellungen hat. ....
Falsch, die "gnädigen" Damen erwarten ganz anfangs, dass sie wenigstens mal gefragt werden ob sie verhüten. Leider scheinen sich eine Menge Männer dafür überhaupt nicht zu interessieren halten aus Angst vor einem Gummi lieber den Mund (Bei manchen Frauen klappt das auch, aber die sind dann auch reichlich risikobreit und naiv, wenn sie nicht eh schon verhüten) und wundern sich dann, dass sie ein Kind angehängt bekommen. Dafür reicht bekanntlich auch die schnelle Nummer in der Besenkammer oder im wenn das Erinnerungsvermögen langsam einsetzt vielleicht doch im Treppenhaus. Ist die Beziehung älter und Verhütung zuverlässig geklärt (Mindestens Pille/Spirale) und kein Kondom mehr nötig ist es seltsam wenn der Partner immer noch drauf beharrt. Dann allerdings deutet es auf deinen letzten Abschnitt hin, dass der Partner Angst hat hintergangen zu werden. Dann kann man die Beziehung aber auch guten Gewissens beenden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #21
Ich kenne es so, dass auch in einer festen Beziehung nur die Männer kein Kondom verwenden, für die es nicht so sehr schlimm wäre, wenn die Frau schwanger werden würde. Männer die keine Kinder zeugen wollen oder der Ansicht sind, dass zu dem gegenwärtigen Zeitpunkt eine Schwangerschaft nicht passend wäre, verwenden grundsätzlich ein Kondom. Einen anderen Weg, eine unerwünschte Schwangerschaft zu vermeiden, gibt es für sie fast nicht.

Ich finde es sehr, sehr gut, wenn auch Männer sich für die Verhütung "praktisch" zuständig fühlen, da ich mir oft Geschichten von Männern anhören muss, die angeblich ungewollt Vater wurden. (Gerade gestern wieder.)

w/50
 
  • #22
Einen anderen Weg, eine unerwünschte Schwangerschaft zu vermeiden, gibt es für sie fast nicht.
Ab einen gewissen Alter um die 50, gebe es dann noch die Möglichkeit einer Vasektomie, sofern man(n)
nicht als Lebensplanung hat, die Maturafeier des Nachwuchs als Rentner zu erleben.

Und wenn man dann der Meinung ist, man(n) könnte sich auf andere verlassen, dann bitte nicht sich im
Nachhinein beschweren, dass man(n) verlassen wurde.
 
G

Gast

  • #23
Für mich ist Geschlechtsverkehr ohne Kondom unvorstellbar.

Ein Mann, der keine Kondome benutzen möchte oder nicht damit umgehen kann, ist für mich indiskutabel.

Die Antwort auf Ihre Frage lautet in meinem Fall also ja, das Nutzen von Kondomen is völlig normal.

Mir ist auch nicht ganz klar, warum es Sie stört, dass Ihr Partner sich verantwortungsvoll verhält?

Oder haben Sie Angst, dass er bereits mit AIDS infiziert ist und deshalb auf Kondomen besteht?

Das ist natürlich möglich, aber durch einen Test zu klären.
 
G

Gast

  • #24
Nur mal so gefragt. Was wäre, wenn ein Mann hier eine Frage rein stellen würde, ob es normal ist, dass die Frau Pille nimmt obwohl sie beide bereits mit Kondom verhüten?

Ich denke, es würden reihenweise Antworten über das Recht der Frau auf Selbstbestimmung kommen und er solle sich mehr ins Zeug legen, um das Misstrauen in der Beziehung auszuräumen, und so weiter. Wenn jedoch die Frau darüber nachfragt, dann gibt es haufenweise Ratschläge wie "Schiess ihn in den Wind, such dir einen anderen".

Aber mal zu der ursprünglichen Frage. Was stört die Frau daran? Sie könnte doch einfach die Pille absetzen und ihren Hormonhaushalt nicht überflüssigerweise durcheinander bringen. Mann ist ein Gewohnheitstier. Hat er sich daran gewöhnt, ein Kondom zu nehmen, macht er es eben. Und bei einem Kinderwunsch redet man vorher darüber, egal auf welchem Wege man verhütet.
 
G

Gast

  • #25
Einen anderen Weg, eine unerwünschte Schwangerschaft zu vermeiden, gibt es für sie fast nicht.
w/50
Sehe ich ganz genauso!

In jeder Beziehung, in der die Frau mit Pille verhütet, ist es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die Frau schwanger wird. Habe etliche Freunde, bei denen ist es 10 Jahre gut gegangen, und es hieß "niemals Kinder", aber dann war doch ein Baby da, weil entweder vergessen oder Unvernunft im Umgang mit der Pille oder einfach um den Partner letztendlich an sich zu binden, besonders in Kriesenzeiten einer Beziehung. Eine andere Möglichkeit sieht eine Frau nicht, wenns Knall auf Fall kommt und der Mann sie verlassen will.

Ich spekuliere und habe da einen Verdacht: Er hat schon ein Kind und weiss wie schnell es gehen kann, dass Frau heimlich die Pille absetzt oder vergisst, und will ganz bestimmt nicht das Risiko eingehen, ein Kind zu bekommen.

Und wenn man regelmäßig miteinander im Bett verkehrt, und sich auch nicht über die Ängste seinerseits und Spekualtionen deinerseits aussprechen kann, dass bestimmt irgendwann wann ein Baby folgt, weil keiner vom anderen so recht weiss, was er gerade im Schilde führt.


Und ja, ich kannte mal einen Mann, mit dem ich über Jahre sexuellen Verkehr hatte. Er hat immer nur außerhalb abgespritzt, niemals aber in mir. Wie sich herausstelle, weil er zuviel Angst hatte, Vater zu werden und auch schon ein Kind von einer Frau untergejubelt bekommen hat... gleichzeitig hat er aber kein einziges Mal auf Kondom bestanden.
Theoretisch hätte ich ihm jederzeit ein Kind aufdrücken können, wenn ich Lust gehabt hätte. Immerhin hatten wir 8 Jahre Bettkontakt. Habe es aber nicht gemacht, weil er schon ein ziemlich schlimmer Problemfall war.
w31
 
G

Gast

  • #26
Also auch ich, w32 bestehe sehr lange auf ein Kondom. Ich bin verantwortlich für meinen Körper und meine Gesundheit. Ich habe keine Lust irgendwelche Krankheiten aufzulesen und dann eine lapidare Ausrede à la "Sorry das wollte ich nicht" zu hören. Meine Gesundheit gibt mir dann niemand zurück. Auch eine ungewollte Schwangerschaft bleibt an der Frau hängen... Männer können sich aus dem Staub machen.
 
G

Gast

  • #27
Ich würde mich eher wundern, wenn ein Mann darauf besteht es ohne Kondom zumachen. Was ist das für eine Frage?! Sei froh, dass er ein Kondom benutzen möchte. Ich hoffe kein Teenie liest diese Beiträge hier. Sonst könnte er/sie annehmen, dass es "üblich" ist es ohne zu tun. So viel zur Aufklärung.
 
  • #28
Liebe #22

Für mich ist Geschlechtsverkehr mit Kondom in einer festen Beziehung unvorstellbar.

Eine Frau, die auf Kondome besteht und nicht versteht, dass bei mir nur 20% ankommt, ist für mich indiskutabel.

Die Antwort auf die Frage lautet in meinem Fall also nein, das Nutzen von Kondomen ist in einer festen Beziehung nicht normal.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.