Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #31
Lieber FS,

sei einfach Du selbst, Hast Du ein Hobby über welches Du vielleicht die passende Partnerin finden könntest ? Geb eine Annonce wenn Du nicht alleine zu Veranstaltungen gehen möchtest, ich w würde nie alleine weggehen. So habe ich auch schon nette Leute kennengelernt, und die kennen auch wieder jemanden usw. Aber: ein Lonely Boy der schüchtern in der Ecke steht oder am Tresen sitzt interessiert mich als Frau überhaupt nicht, wer will schon einen Eigenbrötler ( sorry, das bist Du bestimmt nicht, aber das würde ich denken). Dann würde ich mir die Frage stellen: warum ist er so alleine, was macht er, er ist so jemand erfolgreich...da kommen bei uns Frauen in dem Alterin dem Kinder haben möchte die Urinstinkte durch:...kann der ein lustiger guter Papi sein...könnte das ein Mann für die Zukunft sein...?

Ein Macho macht halt was her...jeder kann sich nur einmal bewerben.

Viel Glück

AE w 37
 
R

r-frosch

Gast
  • #32
An den Fragesteller:

Schüchtern war ich früher, jetzt bin ich es nur mehr z.T. und kann damit umgehen.

Vorgestern traf ich einen netten Menschen in einem Cafe. Ich war schon im Gehen begriffen, aber sah eine Dame um die 45-50 Jahre. Ihre Augen lächelten, sie strahlte. Ich lud sie aus einer Eingebung heraus auf einen Kaffee ein. Es war eines der schönsten Gespräche, die ich je geführt habe. Es war ein sehr intensives und offenes Gespräch. Neben einigen schönen Dingen, sagte sie mir zum Schluss, ob ich Jemanden zum Reden hätte (..., da mich noch eine kleine, einseitige Geschichte etwas belastet). Ich antwortete: "Jein, teils, teils." Sie sagte darauf, sie würde es mir anbieten, wenn ich wollen würde. Ich fragte sie warum sie sich denn das (an)tue, denn ich würde sie ja möglicherweise belasten. Sie sagte nur, sie hätte noch nie einen solchen Menschen wie mich getroffen, sie tut es gerne und ich würde ihr etwas geben. Ich hatte Schimmer in den Augen.

Was will ich damit sagen?
Eigentlich sind mein weibl. Anteil, meine Intuition und Authentizität, meine gnadenlose Offenheit, meine bescheidene, bodenständige Art meine größten Stärken. Und obwohl mir manchmal zum Weinen zumute war und ist, strahle ich, dass es weh tut. Warum weiß ich nicht genau, ich bin wohl sehr zufrieden mit meinem Handeln. Was ich tue, tue ich aus Überzeugung, auch wenn es eine emotionale Gradwanderung sein kann. Wie schrieb eine wundervoller Person mir vor kurzem Schönes: "Irgendwann wirst auch Du eine Partnerin finden, die Dein zuvorkommendes Wesen mit Deinem Helfersyndrom durchaus gut zu schätzen weiss. Du bist ein sehr liebenswerter Mensch!" Diese Worte haben mich sehr berührt. Bei dem richtigen Menschen gebe ich all das was mir möglich ist – auch wenn er mir nicht zugetan ist und hake nicht einfach ab, sondern berühre sie mit dem richtigen Ton und lasse sanft los.

Ich bin Dir genau um 1 lange Beziehung voraus (wenn man diese eine Bekanntschaft nicht berücksichtigt) und wir sind fast beide gleich alt und sind uns möglicherweise sogar ähnlich und dennoch unterscheidet uns so manches.

Ich bin jetzt seit kurzem in einer größeren Stadt und kann mich seitdem nicht beklagen – eher im Gegenteil. Warum ich nicht wirklich aktiv bin? Weil ich emotionale Distanz zur Gänze aufbauen möchte und das braucht seine Zeit. Ich gebe mir Zeit. Erst dann kann ich einen Menschen mit all meinen Sinnen anziehen und erreichen.

@#14

Ich liebe es in Grau zu denken. Das Denken in Schwarz-Weiß Mustern ist mir fremd. Alles was ich tue, mache in die Tiefe gehend. Wenn ich Jemandem helfe, dann von vorne bis hinten. Wenn ich Jemanden liebe, dann ganz oder gar nicht, auch einseitig. Wenn ich mich um Jemanden bemühe, dann mit all meinen Sinnen, mit Riechen, Lodern, Fühlen, Wachsen, Strahlen, Zaubern. Ja, das Bemühen... Dazu schrieb ich auch schon vor kurzem.

@#29

Schön geschrieben.

Euch allen wünsche ich einen schönen Sonntag.

Viele Grüße,
R. (34,m)
 
G

Gast

Gast
  • #33
Schüchternheit bei Männern ist nach einer Hoden-Entfernung die beste Voraussetzung kinderlos zu bleiben. Ok, klingt etwas drastisch, aber als schüchterner Mann eine Frau nicht-platonisch kennenzulernen, ist etwa wie ein 6er im Lotto: Passiert ab und zu mal, ist aber äußerst unwahrscheinlich.

Aber: Nicht-Schüchtern bedeutet nicht gleich Macho. Frauen mögen allerdings bestimmte Eigenschaften von Machos (daher sind Machos auch so erfolgreich). Zu sagen "ich will kein Macho sein, also bin ich lieber schüchtern" ist nichts als eine Ausrede, damit Mann nicht über den eigenen Schatten springen muß um seine Schüchternheit zu überwinden.

Also: Schluss mit Schüchtern! Ist nicht einfach, evtl. sogar extrem schwierig und bei machen ein Prozess, der 5 oder sogar 10 Jahre dauert, aber wenn du wirklich einmal eine Frau willst, mußt du dich ändern. Da führt schlicht und einfach kein Weg vorbei.

Merke: Frauen akzeptieren vieles, Schüchternheit gehört aber definitiv NICHT dazu. Jede Frau, die etwas anderes behauptet, macht sich und den Männern etwas vor.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top