G

Gast

  • #1

Arbeitslos und partnerlos - Neustart möglich?

Ich (w42) bin derzeit ohne Arbeit und in einer Weiterbildung. Trotz guter Qualifikation ist es, sogar in einer Großsstadt wie die in der ich lebe, heute nicht einfach eine geeignete Arbeitsstelle zu finden. Ich bin durchaus flexibel in meinen Jobüberlegungen und beleuchte auch Möglichkeiten wie z.B. Selbstständigkeit, es wird jedoch eine Zeit dauern bis ich wieder fest im beruflichen Sattel sitze.
Momentan erhalte ich Arbeitslosenunterstützung und habe wenige Ersparnisse, was mir zwar keine großen Sprünge erlaubt, mich aber unabhängig leben lässt.

Nun ist es so, dass man nicht täglich 24 Std. über die Arbeit nachdenken und lernen kann. Ich schöpfe Kraft aus vielen Hobbies und Interessen, habe einige gute Freunde und eine liebe Familie.
Leider bin ich Single und das würde ich gerne ändern. Mir fehlt jemand, mit dem ich die schönen Dinge des Lebens genießen kann und dem ich meine Liebe schenken darf.

Ich habe angedacht mich in einer Singlebörse anzumelden und frage mich, ob ich ohne Arbeit überhaupt Chancen auf dem Partnermarkt habe.
Was meint ihr?
 
G

Gast

  • #2
Warum nicht ??? Es gibt immer und in jeder Lebenslage irgendwo Menschen, die das eigene Schicksal teilen. Oft hat man nur kein Auge dafür, dies auch zu erkennen !!!
 
G

Gast

  • #3
Als Frau spielt es für die Partnersuche keine Rolle, ob du einer bezahlten Arbeit nachgehst oder nicht. Da zählen andere Kriterien: z. B. Bildung, äußere Erscheinung, Gesundheit, weiblicher Charme, Intelligenz, und letztendlich, ob der Partner zu dir passt. Das findet ihr relativ schnell heraus. Ich möchte dir aber keine falschen Hoffnungen machen: Männer im passenden Alter, die Single und bindungsfähig sind, sind sehr dünn gesät, und ob du unter den wenigen Kandidaten die Rosine findest, steht in den Sternen.
 
G

Gast

  • #4
Aber ja, natürlich hast Du Chancen! Das wäre ja sonst noch schöner!

Mittlerweile hat sich doch wohl herumgesprochen, daß jeder von Arbeitslosigkeit betroffen sein kann. Und so wird die Arbeit immer unwichtiger werden und der Mensch wieder in den Vordergrund treten. So wie es schon immer hätte sein sollen.
 
G

Gast

  • #5
Klar, nur Mut! Ich denke viele Menschen haben "eine Leiche im Keller", die sich bei Partnerbörsen tummeln. Aber entscheidend ist, wie man mit ihnen umgeht. Man darf halt keinen resignierten und verzweifelten Eindruck machen oder bei einem Date Sätze sagen wie "hach, ich würd ja gerne das teurere Essen nehmen, aber das kann ich mir ohne Arbeit momentan einfach nicht leisten".
 
G

Gast

  • #6
Liebe FS,

möglich ist es, doch wirst Du feststellen, dass es leider bei Vielen nicht gut ankommen wird. Wenn Du andere Threads hier liest, wirst Du merken, dass beim Online-Dating viele auf "äußere" Dinge wie Beruf, Wohnsituation etc. aus sind. Beim Date hat man andere Themen, findest Du einen Job, so ist auch die Frage, ob Du Dich auf Beides konzentrieren kannst (neuer Job, neuer Partner).

Anderseits hast Du mit der Weiterbildung ja derzeit eine Beschäftigung.

Entscheidend ist Dein Gefühl. Wenn Du ein Gutes hast, versuche es. Wenn nicht, rate ich Dir, es lieber bleiben zu lassen.

w, 33
 
  • #7
z.B. Studenten sind auch "arbeitslos", finanziell knapp dran, und befinden sich in einer Weiterbildung.
Trotzdem finden sich auch dort Paare zusammen.

Die FS sucht ja keinen Mann, um von ihm finanziell ausgehalten zu werden. Sondern nur Einen, der Verständnis für ihre Situation hat, und sich anpassen kann.

Wenn man wirklich liebt, dann hält man auch in schlechten Zeiten zueinander.

Anfangs sollt man die Arbeitslosigkeit verschweigen, schon wegen der allgemeinen Vorurteile dagegen. Zumal die FS ja sehr aktiv ist, was sehr anerkennenswert ist, aber dafür keine Bezahlung bekommt.
... mit dem ich die schönen Dinge des Lebens genießen kann und dem ich meine Liebe schenken darf.
Also Jemanden suchen - finden - und es einfach gemeinsam tun. Man kann auch mit wenig Geld Vieles erleben.

Andere Frage an die FS: Ist diese Weiterbildung wirklich für sie nützlich und erfolgversprechend ?
Oder nur eine von vielen "nutzlosen" Maßnahmen, die nur als Alibi für die Arbeitsämter etc. dienen ?
Und die Teilnehmer sie nur "absitzen", um keine Sanktionen zu bekommen ?
(Das ist eine Milliardenbranche, auch wenn die Teilnehmer weiter arbeitslos bleiben)

(m,53)
 
G

Gast

  • #8
Sorry, für die harten nachfolgenden Worte, aber für mich wäre es mittlerweile nicht mehr denkbar, einen Partner ohne Arbeit zu haben.
Hatte dies zweimal und war im Endeffekt unzufrieden.
Weil ich den Eindruck hatte, der Wille, Arbeit zu haben/zu wollen, ist nicht da.
Aber vielleicht ist es bei dir anders.
Alles Gute.
 
G

Gast

  • #9
Wenn Du eine attraktive Frau bist, wirst Du mit Sicherheit keine Probleme haben.

Etablierte Männer in der für Dich relevanten Zielgruppe 45+ interessiert in der Regel nicht, welchen Beruf die Frau hat. "Karrierefrauen" schrecken sie eher ab, denn Karriere haben sie in der Regel selbst gemacht. Ich (Mitte 40, Akademiker, ledig, gutsituiert) hätte z. B. überhaupt keine Probleme mit einer Partnerin, die sich zur Zeit in einer beruflichen Neuorientierung befindet; "Sie" sollte dann aber auch kein Problem damit haben, sich von mir zumindest in einem gewissen Umfang aushalten zu lassen, wenn sie selbst über keine nennenswerten Einkünfte verfügt, da ich nicht auf teure Urlaubsreisen, Restaurantbesuche u. Ä. verzichten möchte und natürlich eine in Bezug auf Kleidung und Styling vorzeigbare Partnerin haben möchte.

Also nur Mut. Wichtig: Ein paar gute Fotos einstellen; das ist das Einzige, worauf Männer (zumindest am Anfang) achten.

Dass übrigens die "bindungswilligen" freien Männer in Deinem Alter dünn gesät sind, wie oben behauptet wurde, ist ziemlicher Quatsch. Solche Aussagen sind i. d. R. Schutzbehauptungen frustrierter ältlicher Frauen, die auf dem Partnermarkt das Nachsehen gehabt haben; lasse Dich dadurch nicht beeindrucken. Natürlich solltest Du auch in Bezug auf das Alter möglicher Partner ein wenig flexibel sein und auch etwas ältere Herren (bis ca. Mitte 50) in Erwägung ziehen.

M, 46
 
G

Gast

  • #10
Die Partnersuche wird auch Frusterlebnisse bringen. Wenn Du dann noch andere Unsicherheiten in Deinem Leben hast, musst Du persönlich schon sehr gefestigt sein, damit nicht rundum Selbstzweifel aufkommen.
Partnersuche kann auch spannend sein und einen Energieschub geben, der in andere Bereiche ausstrahlt.
Ich glaube, Männer sind nicht so fixiert auf weibliche Berufstätigkeit., das ist wohl kein Problem.
 
G

Gast

  • #11
Ich (w42) bin derzeit ohne Arbeit und in einer Weiterbildung. Trotz guter Qualifikation ist es, sogar in einer Großsstadt wie die in der ich lebe, heute nicht einfach eine geeignete Arbeitsstelle zu finden. Ich bin durchaus flexibel in meinen Jobüberlegungen und beleuchte auch Möglichkeiten wie z.B. Selbstständigkeit, es wird jedoch eine Zeit dauern bis ich wieder fest im beruflichen Sattel sitze.
Hallo FS,

aus meiner Perspektive hängt das davon ab, wie man(n) Deine Job-Aussichten beurteilt. "Gute Qualifikation, in Großstadt lebend, Weiterbildung, Arbeitslosenunterstützung (nicht: Arbeitslosengeld, also Hartz IV?), geplante Selbstständigkeit" klingt zum Teil nebulös, zum Teil nicht gerade nach gesicherter Zukunft. Ich denke schlicht, im "Eliteforum" bist Du sicher falsch, mindestens im Moment.

Ganz ehrlich: wenn ich das so lese, hätte ich kein Interesse, auch wenn die anderen Antworten (von Frauen?) in Richtung "alles kein Problem" gehen. Deine Arbeitslosigkeit besteht danach schon länger, die Aussichten werden nicht besser, Hartz IV bedeutet, dass ich als Partner finanziell mithafte. Aus meiner Sicht: erst Arbeit suchen (und ich bin sicher, Du findest etwas), vielleicht auch unter dem Niveau der "guten Qualifikation". Auch wenn jetzt alle wegen der "inneren Werte" auf mir rumhacken werden...

Ich bin sicher, alle Frauen, die hier geantwortet haben, hätten überhaupt kein Problem mit einem Mann in Deiner Situation...

m, 46
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS,
Onlinedating folgt eigenen Regeln. Insbesondere Männern, die unverbindliche Affären suchen und besonders die gebundenen unter ihnen, interessiert es nicht, ob Du arbeitslos bist, solange Du schlank, hübsch, amüsant und sexuell freizügig bist.

Männer, die nach Partnerschaften schauen, unter ihnen diejenigen, die schon eine kostspielige Scheidung hinter sich haben, sind defensiver. Sie haben gern Frauen, die finanziell gut aufgestellt sind, für sich allein sorgen können und gern auch ihm unter die Arme greifen.
Dann gibt es Singlemänner, die bei Frauen sehr konsequent darauf schauen, dass die Partnerin finanziell auf eigenen Füßen steht.

Ich bin eine Frau und in einem gutbezahlten Job unterwegs. Dazu gehört ein entsprechender Lebensstil, mal eben hier einen Kaffe trinken, keine Lust Frühstück zu machen, also ab ins Café.... Ich möchte keinen Partner, der da finanziell nicht mithalten kann und dessen Rechnungen ich bezahlen müsste, wenn ich so lebe, wie ich es bevorzuge.
Ich habe lange genug sehr sparsam gelebt, das möchte ich nicht mehr. Ich möchte auch keinen Mann finanzieren, das läuft zwischen Frauen und Männern nicht gut. Die Männer fühlen sich dadurch entmannt und dann gibt es Beziehungsstress - habe ich alles durch und muss ich nicht wiederholen.
Ich glaube, dass Frauen daher viel konsequenter selektieren als Männer.
Menschen, die arbeitslos sind, haben meistens nicht nur finanzielle Probleme, sondern auch jede Menge Psychostress, was unmittelbar in eine Partnerschaft wirkt. Langjährige Beziehungen zerbrechen an so einer Belastung. Insofern ist es m.E. keine günstige Situation, eine neue Beziehung aufzubauen, außer mit jemanden in Dr gleichen Situation. Da kann man gegenseitiges Verstaendnis voraussetzen und sich bei den gleichen Problemen unterstützen.
Ich versuche gerade, mir ein Gespräch mit einem neuen Kontakt vorzustellen, der arbeitslos ist.
Er "was hast Du heute gemacht?"
Ich war 2 Tage auf Dienstreise, 4-Sterne-Hotel, Nobelrestaurants, 1. Klasseticket, wichtige Gespräche, viel Anerkennung bekommen, neue Termine für die 4 nächsten Workshops, ein paar weitere Geschaeftsessen.... Ich glaube nicht, dass ihm das guttut, das zu hören. Ich würde mich schlecht fuehlen, das zu erzählen. Was soll ich ihm erzählen? Ich freue mich über den Erfolg, er ist mir wichtig. Ich will dass mein Partner stolz auf mich ist und sich mit mir freut. Das tut er nur, wenn es ihm genauso geht, er ähnliches erlebt.
Ich möchte nach solchen Tagen, die für mich normal sind und deren Schwierigkeiten ganz andere sind, keine Alltagsprobleme hören und kein Gejammer über einen langweiligen Tag, Preise, Mieterhöhung. Das sind nicht die Themen, die mich interessieren. Ich möchte ihn auch toll finden.
 
  • #13
Aber natürlich. Ich hab als arbeitslose Singlefrau auch jemanden übers Internet gefunden, und wir sind jetzt seit bald 2 Jahren zusammen. Die Arbeitslosigkeit war nie ein Problem, es war halt nun mal so und fertig. Und wenn sich jemand daran stößt, dann ist er es sowieso nicht wert.
 
G

Gast

  • #14
Vergiss' nie dass dir hier "Elite" Partner schreiben.

Na klar geht beides gleichzeitig. Auf die Potentiale kommt es an, Arbeitslosigkeit kann JEDEN treffen, auch die vermeindliche "Elite". Solltest du jemanden treffen, der dich als Partner wegen vorübergehender Arbeitslosigkeit nicht will, vergiss ihn.

Setze Prioritäten. Du schaffst das, und zwar alles!
 
G

Gast

  • #15
... oder bei einem Date Sätze sagen wie "hach, ich würd ja gerne das teurere Essen nehmen, aber das kann ich mir ohne Arbeit momentan einfach nicht leisten".
Dass ich einen Menschen, den ich neu kennenlerne, nicht mit Sorgen belaste, ist klar. Ich gehe sogar so weit, dass ich NICHT date, so lange ich nicht mit meiner Situation (Arbeitslosigkeit) gut klarkomme. Bei einem Date will ich definitiv ausgeglichen, zufrieden und bester Laune sein.

Aber dass ich nicht aussprechen sollte, dass eine bestimmte Preisklasse derzeit für mich ein NoGo ist?? Gut, es gibt Menschen, denen ich meine finanzielle Not nicht auf die Nase binden würde. Einem Menschen gegenüber, den ich vertrauenswürdig und sympathisch finde, den ich als potentiellen Partner handle, will ich meine Gedanken eher mitteilen.
Es würde einem aufmerksamen Menschen sowieso auffallen, wenn ich nur einen Salat bestelle, während er sich ein Drei-Gänge-Menü kommen lässt... Warum nicht gleich Tacheles sprechen?

Vielleicht haben die Foristen hierzu noch einige gute Statements? Wollt Ihr gleich am Anfang in die momentane Notlage eingeweiht sein oder findet Ihr es eleganter, sich mit einer Drittel-Wahrheit aus der Affäre zu ziehen - der Appetit, vorher schon gegessen, die Diät...?
 
G

Gast

  • #16
Liebe FS

will dich keineswegs entmutigen die Auszeit kreativ zum Umkrempeln der Lebensumstände zu nutzen. Ich selbst wurde vor 2 Jahren "am Arbeitsmarkt freigesetzt" wie es so nett und harmlos heisst. Da ich ich bis dahin als Single allein von meinem Gehalt gelebt hatte traf mich das wie ein schwerer Schlag. Ich habe tagelang nur geheult. Das Büro musste ich nach Büroschluss ausräumen, damit die anderen nicht betretene Mienen machen müssen. Ich hatte ein corner office mit Aussichtsfenster und grossem Schreibtisch, sogar Stühle für Besucher. Als mein Alltag weg war kam ich sehr ins Grübeln was im Leben noch wichtig sein könnte. Ich war sehr allein denn meine Kollegen meldeten sich gar nicht mehr (ich hatte da nur 2 Jahre die Abteilung geleitet) und in der Stadt war ich durch lange Arbeitszeiten eigentlich eine Fremde geblieben. Ich hab, um es kurz zu machen, versucht in dieser Phase der Neuorientierung endlich den Traum von einer erfüllten Liebe wahr zu machen, hatte aber nur Rückzieher sobald die Herren irgendwann dahinter kamen dass ich ohne feste Anstellung war und oft zu Bewerbungen fuhr. Die allgemeine Erwartung war "unbefristete Angestellte mit genug Freizeit" und "Dauergrinsen". Ich war hingegen Freiberuflerin mit wenig Tagesfreizeit. Äußerlich kam ich in dieser Zeit gut an, da ich durch den Kummer und Stress sehr mager wurde und immer ein bisschen blass und zu zart aussah. Ich wurde oft von Männern angesprochen, aber was Festes und Verbindliches wie ich hoffte ergab sich einfach nie. Heute verdiene ich das Dreifache im Vergleich zur vorigen Anstellung und bin wieder Führungskraft in Anstellung. Plötzlich reissen sich die Kollegen um mich - aber ich bin innerlich bitter geworden durch die Zurückweisung in dem Moment als ich Liebe und Zuwendung hätte brauchen können.
 
G

Gast

  • #17
Als Frau spielt es für die Partnersuche keine Rolle, ob du einer bezahlten Arbeit nachgehst oder nicht. Da zählen andere Kriterien: z. B. Bildung, äußere Erscheinung, Gesundheit, weiblicher Charme, Intelligenz, und letztendlich, ob der Partner zu dir passt.
Hui, das kann ich (42) so überhaupt nicht bestätigen. Da ich jedoch keine statistische Erhebung durchgeführt habe, kann ich nur von den Männern sprechen, die ich kennen gelernt habe. Bei EP und der anderen großen Partnerbörse stand ich bislang nur mit Männern in Kontakt, denen der Beruf weiblicher Mitglieder sehr wichtig ist. Keine Erwerbstätigkeit? Oha.
Berufliche Position sowie Einkommen (der Frau) spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Kontaktaufnahme, in recht offenen Gesprächen mit meinen Datingpartnern wurde jedenfalls deutlich:
Manche schließen ganze Berufsgruppen kategorisch aus. Männer, die sich für Frauen ü40 interessieren und selbst einen hohen bzw. guten beruflichen Status haben, wollen auch in dieser Hinsicht Augenhöhe. Die Gründe dafür wurden bereits in gefühlten 100 anderen Threads erörtert und sollen hier keinesfalls einer kritischen Betrachtung unterzogen werden.

FSin, die Bandbreite an SBs bedient unterschiedliche Kunden. Wenn du eine eher konservative männliche Zielgruppe anpeilst und Wert auf den beruflichen Status der Männer legst, dürfte es schwer werden. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass unser Alter ohnehin schon problematisch ist bei der Online-Suche, vor allem wenn es dich nicht zu Männern Ende 50 hinzieht.
Kläre für dich, ob du damit klarkommst, nicht gerade den besten Marktwert zu haben - wie du schon schreibst, es ist ein Partner"markt":
Wenn Du andere Threads hier liest, wirst Du merken, dass beim Online-Dating viele auf "äußere" Dinge wie Beruf, Wohnsituation etc. aus sind.
Ich habe letztes Jahr auch während einer beruflichen Umbruchsituation gedatet, unterschätze nicht den Stressfaktor. Trotzdem würde ich mich gleich bei mehreren SBs anmelden und eine Mischung aus kostenlosem und -pflichtigem Online-Dating fahren.
Und - solltest du dich vorrangig für "unkonventionelle" Männer interessieren, dürften die Chancen steigen, dass deiner Situation mit dem gebührenden Verständnis begegnet wird.
Viel Glück, probiere es doch einfach aus.
w, Berlin
 
G

Gast

  • #18
Deine Frage ist berechtigt! Die beste Lösung ist die, dass du dich so gut wie möglich auf die eigene Beine stellst. Nur so wirst du Erfolg haben, denn man zieht immer genau das an, was man selbst in sich vereinigt. Bist du schwach undf hast Probleme, so ziehst du schwache Männer mit Problemen an, bist du stark ohne Probleme, so ziehst du starke Männer ohne Probleme an usw.usf. Lass dich hier nicht verunsichern von ein paar wenigen, problembehafteten und unerfahrenen Leuten.
 
G

Gast

  • #19
Die Fragestellung erscheint schon ein wenig sonderbar - wie auch so manche Antwort.

Im Sinne von: eine Frau muss nur attraktiv, intelligent und charmant sein, dann darf der Mann die Kohle ja mitbringen.

Erstaunlich ist jedoch in der Praxis, dass vielen Frauen das "nur Geld" bei Männern dann auch nicht reicht und sie bei einer Scheidung ja dann noch mit fröhlicher Rache so ganz nebenbei zu Geld kommen. Logischer Schluss: sich besser gut und teuer verkaufen als arbeiten!

Aber zum Kern:
Was haben der Wunsch auf menschliche Nähe, Beziehung und Familie mit einer Jobfrage zu tun? - Nichts!
Sicherlich sollte eine Selbstversorgung grundsätzlich eine Rolle spielen, aber doch nicht in diesen Zusammenhang gebracht werden.

Für mich gilt, wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wenn ich also etwas nicht ausprobiere, werde ich immer auf der "Lamentierungsebene" bleiben.
Gut, in Sachen Vorgehensweise für Beziehungen bin ich wohl noch ein Dinosaurier - von diesen ganzen Börsen und Webdates halte ich gar nichts. Generell geht es um Werbung, ich habe noch nie gehört oder gelesen, dass jemand sagte: "Schau mal, wie häßlich und gemein ich bin. Willst Du mich nicht haben?" - Ich sehe Menschen noch immer gerne in die Augen und erkenne "Spielwiesen" meist sehr gut und schnell. Darauf zu hoffen, dass sich die Wahrscheinlichkeit für genau meinen Traumprinzen bzw. meine Prinzessin aufgrund breiterer Zielgruppe erhöht, ist für mich blanke Theorie. Menschen leben sich zusammen, das ist oft so bunt gewürfelt. Wenn jemand die einzelnen Partner separat kennenlernt, würde man sicherlich in mehr als nur einigen Fällen ausschließen, dass diese beiden da zusammenpassen. Aber das ist meine Meinung...

Solltest Du tatsächlich eine berufliche Selbstständigkeit in Erwägung ziehen, müssen einige Schalter aber noch umgelegt werden. Ich denke hierbei eher daran, dass ein Selbstständiger über eine höhere Entschlusskraft verfügen sollte...

Ebenso rege ich abschließend auch, wie eine meiner Vorrednerinnen, an - Du solltest während Deiner Weiterbildung darauf achten, Dich nicht zu verzetteln. Auch wenn eine neue Beziehung durchaus Antrieb auf breiter Ebene erbringen kann, kostet deren Aufbau Zeit, Kraft und Ausdauer. Verliebt zu sein lässt den Körper extremst fokusieren.

Wäre es nicht sinnvoller, zunächst die Weiterbildung abzuschließen? Sie wird sicherlich keine zwei Jahre andauern, oder?
 
G

Gast

  • #20
FS - du hast - ob du willst oder nicht - folgende äußere Rahmendaten:
- wirtschaftlich unabhängig und keine Belastung für einen M solange die Wohnungen getrennt bleiben
- kein Kind und kein Kinderwunsch mehr. Würdest du einen Alleinerziehenden Vater akzeptieren oder nicht?
- du hast Hobbys und kannst damit deinen Tag füllen und ins Gespräch kommen .
Drei Fakten die du in deine Suche mit einbeziehen solltest. Also - Berufsangabe derzeit Weiterbildung / Umschulung angeben. Angeben, ob du einen Ortswechsel machen würdest oder ob das unwahrscheinlich ist.
Klar kommuniziere, dass ein Zusammenleben für dich erst in Frage kommt, wenn dein Arbeitseinkommen gesichert ist.

Was sehr negativ ist / wirkt / scheint- dieser Satz: Ich hätte gerne jemand den ich lieben kann."
Daraus spricht Bedürftigkeit. Und der Satz" Jemand für die schönen Dinge des Lebens." Das ist so ein Klischeesatz aus Anzeigen der Partnerverittlunginstitute. Genauso ausgelutscht wie "Carpe diem"
und alles ähnliche. Kannst du die Aussagen dieser Sätze mal auseinanderpflücken - es sind Hülsensätze / Leerformeln die beide nur Bedürftigkeit kaschieren und suchen, was du einem Partner bietens kannst. Bitte keine Schulter zum Anlehen -Suche nach 25 konkreten Kleinigkeiten
- Tatort mit Ermittlern xx am Sonntag
- Flohmarkt xxx
- Botanischer Garten wegen xxx
- Radfahrt nach xx
- Besuch de Ausstellung xxx
Wer als einzigen Wunsch an eine Partnerschaft den Wunsch hat, nicht länger allein zu sein, der muss mit seinem Partnerschaftswunsch scheitern. W 55
 
G

Gast

  • #21
Es würde einem aufmerksamen Menschen sowieso auffallen, wenn ich nur einen Salat bestelle, während er sich ein Drei-Gänge-Menü kommen lässt... Warum nicht gleich Tacheles sprechen?

Vielleicht haben die Foristen hierzu noch einige gute Statements? Wollt Ihr gleich am Anfang in die momentane Notlage eingeweiht sein oder findet Ihr es eleganter, sich mit einer Drittel-Wahrheit aus der Affäre zu ziehen - der Appetit, vorher schon gegessen, die Diät...?
Hallo FS,

das mit dem Essen finde ich noch unproblematisch. Zum ersten mal trifft man sich in einem Cafe und nicht im Nobelrestaurant und der Mann zahlt ja sowieso ;-) Das kannst Du locker über die Tageszeit steuern.

Leider geht aus Deinen Texten Deine Lage nicht so richtig hervor. Es macht einen Unterschied, ob eine Controllerin mit 60.000 Euro Jahreseinkommen arbeitslos ist, weil die Firma insolvent ist und sie sich jetzt in Ruhe wieder einen neuen Job sucht oder ob eine promovierte Historikerin, die sich seit 15 Jahren mit befristeten Verträgen durchschlägt, den Job im Museum aus unerklärlichen Gründen verliert und jetzt wieder einen Job als Historikerin in der gleichen Stadt sucht. Und damit hat auch zu tun, was Du jetzt als "Wahrheit" verkaufst...

m, 46
 
G

Gast

  • #22
Hi,

für mich wäre das kein Problem. Warum?

Ich selbst habe meinen Job (Bank) gekündigt um eine Weltreise (1 Jahr) zu machen. Nun bin ich zurück und suche selbstverständlich auch einen neuen Job. So what?

Diese Erfahrung kann mir keiner nehmen. Schicke Wohnung, Auto etc. ist alles vorhanden - ich fühle mich absolut wohl und attraktiv (in meiner Situation).

Wer hier negativ argumentiert (für meine Situation) ist in meinen Augen kleingeistig.

Beste Grüße
m 34
 
G

Gast

  • #23
Hm, ich (W46) muss ganz ehrlich sagen, dass die Reihenfolge Deiner Prioritäten meiner Meinung nach nicht stimmt. Du klingst sehr unzufrieden und auch ein wenig motivationslos. Hoffentlich versuchst Du nun nicht, Deine persönliche Unzufriedenheit (durch die Arbeitslosigkeit) durch einen Partner an Deiner Seite zu kompensieren.

Das wird nicht funktionieren, denn nur DU allein bist für Dein persönliches Glück verantwortlich.

Ich würde zunächst an Deiner Stelle alle meine Kräfte, Energien, Möglichkeiten daran setzen, einen JOB zu finden, der mich zum einen inhaltlich zufrieden stellt sowie natürlich auch finanziell (sei es auch mit einigen Abstrichen). Das ist sicherlich eine harte Zeit, aber denke in kleinen Schritten.

Erst dann hätte ich den Kopf frei, um mich den "schönen Dingen" des Lebens zu widmen :) und ein positivere Ausstrahlung wäre gewiss...

Alles Gute !!!!
 
G

Gast

  • #24
Die FS:
Danke für die vielen interessanten Beiträge. Gerne antworte ich darauf.

Andere Frage an die FS: Ist diese Weiterbildung wirklich für sie nützlich und erfolgversprechend ?
Oder nur eine von vielen "nutzlosen" Maßnahmen, die nur als Alibi für die Arbeitsämter etc. dienen ?
Und die Teilnehmer sie nur "absitzen", um keine Sanktionen zu bekommen ?
Die von mir besuchten Weiterbildungen habe ich selbst ausgewählt, sie sind für mich sehr wichtig und hilfreich. Ich erhalte dadurch notwendige Zusatzqualifikationen bzw. Vertiefung bereits vorhandener Befähigungen. Für sinnlose Kurse fehlt mir die Zeit (und auch die Lust).

Ich versuche gerade, mir ein Gespräch mit einem neuen Kontakt vorzustellen, der arbeitslos ist.
Er "was hast Du heute gemacht?"
Ich war 2 Tage auf Dienstreise, 4-Sterne-Hotel, Nobelrestaurants, 1. Klasseticket, wichtige Gespräche, viel Anerkennung bekommen, neue Termine für die 4 nächsten Workshops, ein paar weitere Geschaeftsessen.... Ich glaube nicht, dass ihm das guttut, das zu hören. Ich würde mich schlecht fuehlen, das zu erzählen. Was soll ich ihm erzählen? Ich freue mich über den Erfolg, er ist mir wichtig. Ich will dass mein Partner stolz auf mich ist und sich mit mir freut. Das tut er nur, wenn es ihm genauso geht, er ähnliches erlebt.
Ich möchte nach solchen Tagen, die für mich normal sind und deren Schwierigkeiten ganz andere sind, keine Alltagsprobleme hören und kein Gejammer über einen langweiligen Tag, Preise, Mieterhöhung. Das sind nicht die Themen, die mich interessieren. Ich möchte ihn auch toll finden.
Obige Worte kann ich verstehen und ich kann sie auch nachvollziehen - aber nicht unmittelbar im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit. Personen die nichts zu erzählen haben, langweilig sind, keine Interessen haben und gern jammern gibt es auch mit Job. Da ich nicht untätig bin, ich täglich viel erlebe und auch meinen Interessen nachgehe, mangelt es mir nicht an Gesprächsstoff. Und ich habe auch schon in 4-Sterne-Hotels genächtigt ;-)

Wollt Ihr gleich am Anfang in die momentane Notlage eingeweiht sein oder findet Ihr es eleganter, sich mit einer Drittel-Wahrheit aus der Affäre zu ziehen - der Appetit, vorher schon gegessen, die Diät...?
Ich glaube hier liegt ein Irrtum vor.
Ich habe meine letzte Arbeitsstelle aufgegeben, weil ich eine Umorientierung anstrebe. Ich lebe in Österreich und erhalte Arbeitslosengeld. Bei uns gibt es kein Hartz IV.
Arbeitslos zu sein bedeutet für mich nicht am Hungertuch zu nagen und nur mehr Sonderangebote einzukaufen oder ab sofort zu fasten. Wer sinnvoll haushaltet, kann sich das 5-Gänge-Menü und die neuen Schuhe durchaus leisten - nur eben nicht täglich. Ich sehe auch nicht aus als wäre ich bettelarm und ich glaube man merkt, dass mir nicht jammervoll zumute ist, sondern ich mein Leben mit Energie angehe und positiv in die Zukunft blicke.
 
G

Gast

  • #25
Die FS:
Aber zum Kern:
Was haben der Wunsch auf menschliche Nähe, Beziehung und Familie mit einer Jobfrage zu tun? - Nichts!
Sicherlich sollte eine Selbstversorgung grundsätzlich eine Rolle spielen, aber doch nicht in diesen Zusammenhang gebracht werden.

Ebenso rege ich abschließend auch, wie eine meiner Vorrednerinnen, an - Du solltest während Deiner Weiterbildung darauf achten, Dich nicht zu verzetteln. Auch wenn eine neue Beziehung durchaus Antrieb auf breiter Ebene erbringen kann, kostet deren Aufbau Zeit, Kraft und Ausdauer. Verliebt zu sein lässt den Körper extremst fokusieren.

Wäre es nicht sinnvoller, zunächst die Weiterbildung abzuschließen? Sie wird sicherlich keine zwei Jahre andauern, oder?
Danke für dieses Statement.
Ich sehe das ähnlich. Ich wollte zu dieser Frage in einem klar darauf ausgerichteten Thread Meinungen lesen, denn beim Mitlesen in diesem Forum sind mir die teilweise widersprüchlichen Haltungen aufgefallen, mit denen Menschen "aussortiert" werden. Gerade wenn es um Fragen wie Arbeit und Ausbildung geht, treten rigorose Anschauungen zutage, die mir nicht immer sinnvoll oder überlegt erscheinen. Aber das entscheidet jeder für sich selbst.

Ich denke mein Suchraster in der Partnersuche ist recht realistisch. Für diese Suche nehme ich mir Zeit bzw. betrachte die Sache gelassen, ohne Druck und mit Neugier. Ich erwarte mir sicherlich nicht sofort den Partner für's Leben zu finden.
Die Weiterbildung ist natürlich sehr wichtig und ja, sie kostet viel Kraft und Nerven. Da ich mit meiner Situation offen umgehen will (ich glaube Verschweigen macht wenig Sinn), erhoffe ich mir vom Gegenüber Verständnis, wenn ich im Prüfungsstress oder Neuaufbau bin - ebenso wie ich Verständnis habe, wenn von es der Jobseite her stressige Phasen gibt. Ich meine, da gibt es wenig Unterschied und momentan ist eben die Weiterbildung mein Job.

Danke nochmals. Ich freue mich über weitere Meinungen.
 
G

Gast

  • #26
Was sehr negativ ist / wirkt / scheint- dieser Satz: Ich hätte gerne jemand den ich lieben kann."
Daraus spricht Bedürftigkeit. Und der Satz" Jemand für die schönen Dinge des Lebens." Das ist so ein Klischeesatz aus Anzeigen der Partnerverittlunginstitute. Genauso ausgelutscht wie "Carpe diem"
und alles ähnliche. Kannst du die Aussagen dieser Sätze mal auseinanderpflücken - es sind Hülsensätze / Leerformeln die beide nur Bedürftigkeit kaschieren und suchen, was du einem Partner bietens kannst.
Die FS:
Verstehe ich und dies wird auch nicht mein Profiltext werden.
Ich habe mich hier absichtlich solcher Hülsen bedient um möglichst unmissverständlich (sehr schwierig wie wir wissen) zu verdeutlichen, dass ich keinen Versorger, sondern einen "Partner" im besten Sinne suche.
 
M

Minou

  • #27
Du klingst sehr unzufrieden und auch ein wenig motivationslos. Hoffentlich versuchst Du nun nicht, Deine persönliche Unzufriedenheit (durch die Arbeitslosigkeit) durch einen Partner an Deiner Seite zu kompensieren.
Liebe FS:
Für mich kommt Dein post überhaupt nicht so rüber, wie oben beschrieben. Beim Thema "arbeitslos" werden oft und schnell einseitig negative Klischees produziert, ohne mal genauer zu schauen, was sich hinter der Situation verbirgt. Davon sollte man sich nicht irritieren lassen. #21 bringt das m.E. sehr treffend auf den Punkt: Wer negativ argumentiert, zeigt sich kleingeistig.

Ich will Zeiten der Jobsuche, beruflichen Umorientierung oder wie auch immer man das nennen möchte, natürlich nicht nicht schön-reden. Sie kosten manchmal ziemliche Kraft und Energie, wie stressige Arbeits- oder Familienverhältnisse aber übrigens auch. Das muss aber nicht gleich bedeuten, dass man dadurch selbst an Attraktivität, positiver Ausstrahlung etc. verliert oder verminderte Chancen bei der Partnersuche hat. Und wenn doch, dann nur bei kleingeistigen Menschen. Von denen sollte man sich aber sowieso besser fernhalten, egal in welcher Lebenslage man sich befindet ;).

Es kommt sehr darauf an, wie konstruktiv man mit seinem Leben umgeht und ob man eine positive Einstellung dazu hat. Aus Deinen Beiträgen lese ich persönlich sehr viel davon heraus! Warum also solltest Du Dich nicht auf dem Partnermarkt nach einem ebenso positiv eingestellten Partner umsehen?!?

Ich drücke Dir dafür jedenfalls fest die Daumen! Viel Erfolg im Privaten & Beruflichen :)
 
G

Gast

  • #28
Ich war selbst mal arbeitslos und ich kann dir sagen, dass die Medienhetze gegen Arbeitslose auch scheinbar intelligente Menschen erfasst. In dieser Zeit habe ich gelernt, was für Freunde ich habe, nämlich keine. Ich bin sicher, das wird fast jedem so gehen, der arbeitslos wird.
Manche distanzieren sich, weil du sie an ihre eigenen Existenzängste erinnerst. Damit wollen sie nichts zu tun haben, daran wollen sie nicht denken.
Einige bleiben dir erhalten, aber insgeheim schauen sie auf dich herab, weil sie Arbeit haben und du nicht. Wenn ihnen bei einem Streit die Sachargumente ausgehen sollten, wird deine Arbeitslosigkeit im Sinne eines Angriffs zum Thema gemacht.
Als Arbeitsloser bist du für die anderen ein Mensch dritter Klasse. Wer ein gesundes Ego hat, den kratzt das nicht allzu sehr. Aber gerade bei Männern kann die Arbeitslosigkeit einen extremen Geltungsdrang hervorkehren, so dass manche von ihnen auch keine angenehmen Gesprächspartner sind, sondern versuchen, dich herunterzumachen oder zu übertrumpfen, damit sie sich besser fühlen.
 
G

Gast

  • #29
Liebe FS

will dich keineswegs entmutigen die Auszeit kreativ zum Umkrempeln der Lebensumstände zu nutzen. Ich selbst wurde vor 2 Jahren "am Arbeitsmarkt freigesetzt" wie es so nett und harmlos heisst. Da ich ich bis dahin als Single allein von meinem Gehalt gelebt hatte traf mich das wie ein schwerer Schlag. Ich habe tagelang nur geheult. Das Büro musste ich nach Büroschluss ausräumen, damit die anderen nicht betretene Mienen machen müssen. Ich hatte ein corner office mit Aussichtsfenster und grossem Schreibtisch, sogar Stühle für Besucher. Als mein Alltag weg war kam ich sehr ins Grübeln was im Leben noch wichtig sein könnte. Ich war sehr allein denn meine Kollegen meldeten sich gar nicht mehr (ich hatte da nur 2 Jahre die Abteilung geleitet) und in der Stadt war ich durch lange Arbeitszeiten eigentlich eine Fremde geblieben. Ich hab, um es kurz zu machen, versucht in dieser Phase der Neuorientierung endlich den Traum von einer erfüllten Liebe wahr zu machen, hatte aber nur Rückzieher sobald die Herren irgendwann dahinter kamen dass ich ohne feste Anstellung war und oft zu Bewerbungen fuhr. Die allgemeine Erwartung war "unbefristete Angestellte mit genug Freizeit" und "Dauergrinsen". Ich war hingegen Freiberuflerin mit wenig Tagesfreizeit. Äußerlich kam ich in dieser Zeit gut an, da ich durch den Kummer und Stress sehr mager wurde und immer ein bisschen blass und zu zart aussah. Ich wurde oft von Männern angesprochen, aber was Festes und Verbindliches wie ich hoffte ergab sich einfach nie. Heute verdiene ich das Dreifache im Vergleich zur vorigen Anstellung und bin wieder Führungskraft in Anstellung. Plötzlich reissen sich die Kollegen um mich - aber ich bin innerlich bitter geworden durch die Zurückweisung in dem Moment als ich Liebe und Zuwendung hätte brauchen können.
SO ein schöner Beitrag und er beschreibt so gut, wie sich ein Mensch fühlt, der auf einmal arbeitslos wird. Ich habe mich wiedererkannt zu 100%. Ich stecke gerade in der gleichen Situation wie Du damals. Schon an dem Punkt, wo ich verbittert durch Abweisungen von Männern geworden bin und überhaupt kein Interesse mehr für sie übrig habe. Dabei bin ich 30 und ein absoluter Familienmensch. Aber mit Familienplanung werde ich jetzt wohl abschließen müssen. Ich habe Erfahrung gemacht, dass ich durch die Arbeitslosigkeit in ziemliches Ungleichgewicht gekommen bin. Das fühlt sich, wie irgendeine Leere und diese Leere, kannst Du schwer mit einem Mann füllen. Das führt zu nichts. Deswegen suche ich auch keinen Mann. Meine erste Baustelle: wieder innerlich ins Gleichgewicht zu kommen.
Bei Dir, FS, habe ich nicht das Gefühl, dass Du diese innere Leere hast. Du hast immerhin Freunde, Familie, Hobbies und wie es sich anhört gute berufliche Perspektiven. Deswegen finde ich durchaus, dass Du einen Mann in Dein Leben reinlassen kannst und ich wünsche Dir ganz viel Erfolg!!

w(29)
 
G

Gast

  • #30
Lieber #21

ich finde es erfrischend wie du es siehst.
Liebe FS, orientiere ich bitte nicht zu "etablierten konservativen, an ihren Luxuslebensstil überaus gewöhnten und arrogant auftretenden" Partnersuchenden hin. Meist handelt es sich um ältere Herren "mit Anspruch auf Augenhöhe". Ansichten wie 10 und 11 gehen in die Richtung. Auf Elite wir halt gepocht und es meint eben nicht das was wir dachten was Auslese bedeutet.