• #91
Ich finde das "Kind ins Bett bringen" eine sehr intime Angelegenheit und kann verstehen, dass er das lieber dir bzw. deiner Mutter überlässt

Das ist ein sehr interessanter Aspekt und könnte ziemlich genau zutreffen. Vielleicht will er sich nicht so eng an deine Kinder binden, weil er spürt, dass vieles in der Beziehung im Argen liegt und er nur mangels Alternativen bei dir lebt.

Ein gemeinsamer Mietvertrag ist immer schwierig bei Trennungen und einer mit mehrjähriger Vertragsbindung erst recht. Mir kommt es so vor, als ob ihr große Träume hattet, die dem Alltag nicht stand hielten. Ein großer Teil könnte in deiner fordernden Haltung und der Lieblosigkeit gegenüber seinen Kindern liegen. Auch er hat zu einem großen Riss beigetragen, indem er zu seiner Ex zurückgehen wollte und dann (notgedrungen) wieder Unterschlupf bei dir suchte. Ich wünsche euch beiden, offen und vorwurfsfrei miteinander zu kommunizieren, wieder achtsamer miteinander umzugehen, vor allem mit den Kindern. Wär schön, wenn du den Anfang machst. Vielleicht mit einem Danke für seine nette Art deinen Kindern gegenüber und der Übernahme der halben Miete, trotz seiner finanziell angespannten Situation.
 
  • #92
So schlecht kann es mir niemals gehen, dass ich freiwillig mit dir in einer Beziehung bleiben würde. Du änderst ständig die Fakten. Ist das in eurer Beziehung auch so. Dann würde mich interessieren. Seine Kinder waren schon vor dir da oder? Hast du das erste mal damals davon erfahren das Väter für diese unterhalt bezahlen müssen. Sorry ich kaufe dir deine Geschichte so nicht ab.
M47

Ich habe bis jetzt nichts geantwortet weil ich diese Geschichte auch nicht glaube. Und sollte sie stimmen dann finde ich die Einstellung der FS absolut gruselig und würde mich an der Stelle des Mannes trennen. Diese peinliche kleinliche Aufrechnerei ist nicht zum Aushalten. Ich denke, die FS hat ganz andere Probleme in der Beziehung und außerdem widerspricht sie sich die ganze Zeit selbst. Ich bin ganz und gar der gleichen Meinung wie @Vikky .
 
  • #93
Ich habe das Gefühl, dass du dich eigentlich von ihm trennen willst und dahingehend auch schon eine Entscheidung getroffen hast, die du hier legitimiert haben möchtest...dann schwankst du aber wieder und sagst, dass er ein Papa für deine Kinder ist und dass er viel im Haushalt tut. Einerseits ist er ein Schmarotzer, der dich ausnutzt, dann ist er wieder der liebevolle Partner und Vater für dich und deine Kinder.
Was denn nun?
Seine Kinder scheinen keinen Respekt vor dir zu haben, da wäre es an ihm, das zu verbessern.
Dir passt es nicht, dass er so wenig verdient, er kein Auto zum Tausch hat, nicht auf deine Kinder aufpasst, er so viel isst, seine Kinder sind nervig und inakzeptabel für dich - kann ich verstehen.
Aber wenn man Dir sagt, dass du die Konsequenzen ziehen solltest, kommst du mit zig Gründen, dass es nicht geht (wir kommen nicht aus dem Mietvertrag) oder dass er doch ein lieber Partner ist und viel im Haushalt macht.
Vielleicht solltest du dich mal alleine mit ihm hinsetzen und jeder sagt, wie er sich fühlt und was er sich wünschen würde.
Irgendwie habe ich das GEfühl, dass ihr beide meint, ausgenutzt zu werden.
da müsst ihr entweder einen Kompromiss finden oder Euch trennen - zumindest räumlich.
 
  • #94
Und ja er könnte die eine Stunde an einem anderen Tag problemlos dran hängen. Ich möchte definitiv nicht das er seine Arbeitszeit verkürzt.
Ach so, ich dachte, er soll weniger arbeiten.
Hm. Also ich denke, dass er das für Dich nicht machen will, ist passiver Widerstand gegen Deine sonstige Dominanz in eurer Beziehung und ein Ausdruck von seinem Frust mit seiner Lebenslage.
Versuch doch, das allein auf die Reihe zu kriegen mit einer Person, die Du dafür bezahlst für eine Stunde die Woche. Es ist ja seine Entscheidung, was er geben will, Du kannst es nicht einfordern, dass er Dir den Gefallen tun MUSS.
 
  • #95
Liebes Karolinchen,
ich denke, nicht ihr müsst reden, sondern du und zwar musst du ihm sagen, es ist vorbei, du willst die Trennung und er soll wieder in (s)eine Single-Wohnung abzischen.
In Post 25 schreibst du es klar, er sagte dir, er will Verhältnisse wie in einer WG und die soll er bekommen, deswegen fragst du hier.
Aber du schreibst ebenso klar, was du willst, du willst eine Beziehung. Er hat dir klipp und klar gesagt und vermittelt es dir auch so, er will nur eine WG.

Du bist nicht die erste liebende, leider einseitig liebende Frau, die es für sich selbst nicht realisiert hat, dass es vergeblich ist und das wo in deinem Fall, der Mann nicht nur die eine klare Ansage machte, er will WG-Verhältnisse, nein, es war nicht das erste Mal, siehe eure erste Trennung.

Bitte fürchte dich nicht, FALLS du versuchst deinen Marktwert zu testen und Schwierigkeiten haben solltest, ich versichere dir, es liegt nicht an dir, ähnliche Frauen wie du, aber auch ganz andere Frauen als du, haben ähnliche Schwierigkeiten auf dem "Markt".

Bitte trenne dich noch vor Weihnachten von ihm, es ist einfach ein markantes Datum. Warum du dich trennen sollst?
Er ist dir gegenüber nicht loyal (erste Trennung), wo er sich von dir auszahlen ließ, aber bei eurer Wiedervereinigung, diesmal für IHN als WG, dir das Geld nicht zurückgab.
Du willst eine Beziehung und schreibst du liebst ihn. Bitte, es wird sicherlich einige Zeit dauern, bis du ihn verarbeitet hast...sei es dir wert, dass du lieber glücklich alleine (mit deinen Kindern) lebst anstatt unglücklich mit ihm der nur eine WG will.

Engagiere für die eine Stunde in der Woche entweder komplett eine Tagesmutter oder vielleicht auf die Zukunft hin wäre auch ein aupair Mädchen sogar was für dich oder stundenweise einen Babysitter.

Der Mietvertrag ist auf eurer beider Namen auf drei Jahre fest ausgelegt, du schreibst, du könntest es auch ohne ihn schaffen. Dann los, mach es.
Ich würde jedoch mit deinem neuen Ex schriftlich festhalten, dass er ab dem so und sovielten nicht mehr dort wohnt, ihr euch aber geeinigt hättet, dass du die Wohnung alleine übernimmst.
Vielleicht wäre es auch möglich dies dem Vermieter mitzuteilen. Ich habe nur etwas Sorge, dass dieser dir dann überraschend kündigt und du dann ein neues Problem bekommst, je nachdem schnell eine neue Wohnung zu finden.

Nachrichtenaufspaltung wegen Zeichenbegrenzung
 
  • #96
Teil2 wegen Zeichenbegrenzung

Verrenne dich auch bitte nicht in die Hoffnung, dass nächstes Jahr alles besser wird, wenn der Kredit des Hauses, indem seine Ex und die Kinder leben, abbezahlt ist. Ich bin sehr sicher sowohl er als auch seine Ex profitieren von der Regelung, da es finanziell besser ist weiter die Raten zu tilgen, als ein Haus mit laufender Hypothek zu verkaufen/versteigern. Seine Zuneigung zu seiner Ex hat er ja nicht nur bewiesen, indem er dich von einen Tag auf den anderen verließ, obwohl er einverstanden war mit dir gemeinsam eine Wohnung zu mieten. Nein, auch seine Zuneigung zu ihr zeigt sich, indem er ihr komplett das gemeinsame Auto lässt und dich -für mich ist es eindeutig- abmelken will und beziehungsunfreundlich agiert.
Ich denke, er hat dir bei der 1. Trennung nicht mal gegönnt, dass du in der gemeinsam gemieteten Wohnung wenigstens die GEMEINSAME Kaution behältst solange du dort noch wohnst, immer zog er aus und trennte sich... Er hat da sehr rasch an seine Geldwerte gedacht, er wollte dass du ihn für die gemeinsam gekauften Möbel auszahlst. Danach hat er versucht trotz des Geldes, was er für sich dann behielt, weiterhin normal (für ihn) als WG bei dir zu wohnen.

Ebenso agiert er beziehungsunfreundlich, indem er seine Kinder nicht erzieherisch zurechtwies, das wäre seine Aufgabe gewesen. Klar können pubertierenden Kindern mal Schimpfworte entfallen, aber da muss man doch korrigierend eingreifen und sagen, das geht so nicht und zukünftig ist dies klipp und klar verboten.

Man mag noch mehr Beispiele finden, wo er sich beziehungsunfreundlich verhält, aber man kann es auch kürzer fassen, indem man seine Worte ernst nimmt, er will nur eine WG.

Ich kann mir vorstellen, er sagt dir vielleicht, dass er dich ja soooo mag, aber Worte statt Taten ... du weisst bestimmt was ich meine.

Aus meiner Sicht wünsche ich Dir viel Kraft und eine schnell ablaufende Trennung von ihm! Denk' dran, auch ohne Mann kannst du ein schönes Leben haben, aber wer weiß vielleicht bekommst du auch bald oder nach etwas längerer Zeit endlich einen guten Mann. Das wünsche ich dir.
Und ich wünsche dir, dass du nicht nur beziehungsfeindliches Fehlverhalten als Verhalten erkennst, sondern dies auch als Fehlverhalten deuten kannst (Beispiel: du musst abends deine Mom einplanen, wenn du abends mal weg musst wie neulich zu einer Weihnachtsfeier, obwohl er zuhause war...)
 
  • #97
Er bezahlt warm 320€ Miete, seine BU und Lebensversicherung (keine Ahnung wie viel) und anteilig Strom, Telefon+Internet im Monat 55€. Ist bei mir noch mit drin beim ADAC, seine Kids übrigens auch. Dann noch Rechtschutz und co und Haftpflicht. Sind im Jahr ca 280€ anteilig.
 
  • #98
Mich würde auch interessieren wieviel der FS nach allen Abzügen übrig bleibt! Aber dazu gibt es ja keine Infos...warum wohl?! Wenn ich es richtig verstanden habe und ihm nach Abzug aller Ausgaben 1100€ für privates und zum sparen übrig bleiben.... hmmm....nich viel!
Außerdem beklagte die FS auch, dass ihr Partner seine Exfrau und die Kinder abgesichert hat, den Kredit für das Haus abbezahlt hat und GEMEINSAM ERWIRTSCHAFTES Vermögen seiner Frau überlassen hat! Sorry liebe FS, aber du bist mit diesem Mann weder verheiratet noch habt ihr gemeinsame Kinder. Sich darüber zu beschweren finde ich unterirdisch.
 
  • #99
@schwalbenweg Ich bin doch zu seinen Kindern nicht lieblos! Ich hab der mittleren genau so die Haare gehalten als sie Magen-Darm hatte und mich um sie gekümmert. Ich hab nur definitv gesagt bis hier und nicht weiter als es einfach zu schlimm wurde! Er weiß seine Kids wollen nicht mehr hier her und zwingen wird er sie ja wohl schlecht können. Seine Kinder haben die Freiheit ihre Wochenenden selbst zu gestalten. Und er ist der letzte der gefragt wird ob es okay ist wenn irgendjemand bei einem Freund/Freundin schläft. Dann ist er nonstop auf der Straße. Er holt seinen Sohn um 14 Uhr und bringt ihn zum Schlagzeug. In der Zeit gehen seine Töchter, wenn sie nicht bei einer Freundin schlafen, zur Oma. Um 16 Uhr hat die mittlere Fußball, Samstag oder Sonntag dann ein Turnier oder extra Training. Die große geht schon selbstständig zum Training. Plus spiele am Wochenende. Und es sind einfach 45km über Land. Es macht wirklich keinen Sinn mit ihren hier aufzuschlagen...

Ja wir müssen reden. Über vieles.
Und meine Richtung is eigentlich immer gleich geblieben. Wo habe ich mir selbst wiedersprochen?
 
  • #100
Wenn ich es richtig verstanden habe und ihm nach Abzug aller Ausgaben 1100€ für privates und zum sparen übrig bleiben.... hmmm....nich viel!.

1.100 € Selbstbehalt heißt, dass er davon leben muss, d.h. 375 € Anteil für Warmmiete, Lebensmittel, sonstige Haushaltskosten, Kleidung, was für die Kinder etc gehen davon runter. Da beibt nichts mehr für privates oder sparen.
Solche Männer müssen Nachfolgefrauen ausbeuten, wenn sie etwas leben wollen. Daher werden sie ja auch von den meisten Frauen gemieden - nicht wegen Geldmangel, sondern des Verhaltens, was daraus oft resultiert.

Die FS schrieb weiter vorn, dass er jeden Euro, den er zusätzlich verdient, als Unterhaltszahlung abgeben muss, d.h. er verdient grundsätzlich sehr wenig und mehr arbeiten bringt ihm nichts.

Dass die Ex mit den Kindern im Haus bleibt kann ja auch eine Art des Versorgungsausgleichs sein, machen manche Paare so, weil es die beste Lösung ist. Die Frau gat das Haus und muss keine große, teure Wohnung mieten solange die Kinder noch bei ihr Leben. Später ist es ihre Altersversorgung, während er seine volle Rente hat.
Bei einer Scheidung werden solche Vereinbarungen gründlich geprüft auf Gerechtigkeit.

Die FS hat sich mit einer überdimensionierten Wohnung, die sie nicht braucht und die nicht beliebig kündbar ist, Kosten ans Bein gebunden, die sie selber in eine schwierige Lage bringen. Auch wenn er mit im Mietvertrag steht, wenn er auszieht bekommt sie trotzdem keine Miete von ihm, weil er nicht zahlungsfaehig ist. Daher will sie mehr arbeiten.

Gleichzeitig ist sie sauer auf ihren Partner, der sie schonmal verlassen hat und demonstriert, dass er garnicht ihr Partner sein will sondern in WG wirtschaftlich günstig mit ihr zusammenleben will.
Sie nervt ihn mit Kleinlichkeit und rächt sich für die Bedrängnis, in die er sie brachte und die Kränkung durch das Verlassen.
Andererseits tut sie alles ihn zu binden und zu halten (Werkstatt einrichten, Autonutzung, Kinder mitversichern), weil sie ahnt: sie findet nie wieder jemanden, der sie so entlastet.
Dieser Konflikt und auch ihre Machtlosigkeit machen sie kleinlich und unleidlich, sodass alle Argumente bei ihr verpuffen und sie sich in der immer gleichen Leier dreht.

Der Partner verhält sich wirklich schofelig, indem er nimmt, was er kriegen kann (Mitversicherung, Autonutzung) und ihr andererseits wegen einer Stunde Verschiebung seiner Arbeitszeit eine bessere Berufstätigkeit blockiert.
So sind viele Männer in Notlagen, die entmachtet sind und sich von einer Frau helfen (aushalten) lassen müssen - eine andere Variante des Downdatingthemas.
 
  • #101
ich denke, nicht ihr müsst reden, sondern du und zwar musst du ihm sagen, es ist vorbei, du willst die Trennung und er soll wieder in (s)eine Single-Wohnung abzischen.

Ich sehe es auch so, dass die FS sich im Grunde trennen will. Ich vermute, der Mann ist gerade noch recht, um die Wohnung mitzubezahlen.

Hier nutzen beide sich gegenseitig aus und vermeiden eine Situation, in der sie alleine und weniger angenehm leben würden. Es ist im Grunde wie in manchen Ehen, in denen beide keinerlei Interesse mehr aneinander haben, aber doch zusammenbleiben oder sich nicht scheiden lassen, weil es irgendwelche fadenscheinigen "Gründe" gibt. Und sei es, dass sie wissen, dass es in ihrer Situation nicht einfach ist, überhaupt wieder einen Partner zu finden. Der vorhandene Partner ist schlicht besser als nichts. deswegen bringt Karolinchen auch immer wieder Argumente, warum sie sich nicht trennen kann. Als er schonmal ausgezogen war, hat sie die Wohnung doch offenbar auch alleine unterhalten. Warum sollte das jetzt für 1 oder zwei Jahre Restzeit nicht mehr gehen?
 
  • #102
Der Partner verhält sich wirklich schofelig, indem er nimmt, was er kriegen kann (Mitversicherung, Autonutzung) und ihr andererseits wegen einer Stunde Verschiebung seiner Arbeitszeit eine bessere Berufstätigkeit blockiert.

Guten Morgen,

dass reicht für mich nicht aus, dass der Mann als schofelig abgestempelt wird. Die FS wird auch ihre Vorteile für sich aus dieser WG-Gemeinschaft ziehen und das mitnehmen, was man mitnehmen kann, vielleicht nur in anderer Form und nicht finanziell. Die Selbstverständlichkeit ihres Liebsten im Umgang mit ihren Mäusen z.B. und wer weiß, was ihr Liebster sonst noch so einbringt.

Leider entstehen oft Ungleichgewichte, weil man viele viele kleine Dinge als Selbstverständlichkeiten sieht, oder gar nicht die Wahrnehmung hat, um zu erkennen, was der andere gibt, leistet und alles materiell aufrechnet. Vielleicht fehlt das öfter mal ausgesprochene *Dankeschön* und die zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung.
Wir wissen hier auch nicht, was alles noch so unter den Tisch fällt und nicht erwähnt wird, um das Licht des anderen klein zu halten. Wir haben hier nur die eine Seite gehört und kennen weder Hintergründe noch Beweggründe. Soooo schofelig kann dieser Mensch nicht sein, sonst würde man diesen nicht zurücknehmen, nachdem er sich getrennt hat, ausgezogen ist und wieder zurückkehrte.

Für mich geht aus dem ganzen deutlich hervor, dass BEIDE eine sehr schlechte Kommunikation pflegen, ihre Lasten, Verantwortungen und Unverdautes zu tragen haben und Engpässe in jedweder Hinsicht entstanden sind. Das sind die Ergebnisse eines schlechten Umganges miteinander und einer nicht funktionierenden, Kommunikation, wo jedem die Beweggründe für sein handeln und tun verschlossen bleiben. Wo man Verweigerungen als Blockaden sieht, statt sich zu fragen, ob der andere nicht vielleicht auch um seine Aufstellung und Würde hangelt. Wie z.B. die eigenen Arbeitszeiten, die man nicht zugunsten der FS, reduzieren möchte. Vielleicht möchte man auch nur eine WG, um einen gewissen Abstand für sich zu schaffen. In den allerwenigsten Fällen stecken hinter solchen Verhaltensweisen vorsätzlich böse Absichten. Sie sind oft nur Ausdruck dafür, dass sich einiges bei beiden in Schieflage befindet.

Bei beiden herrscht ein deutlich gefühlter Mangel an Zuwendung und Aufmerksamkeit, weil der Alltag mit Verpflichtungen und Verantwortungen zugemüllt ist. Es gehört schon ein ganzes Stück Engagement dazu, um daraus ein einvernehmliches Miteinander zu erschaffen. Das Aufzählen von den vielen Fehltritten wird nicht dazu beitragen, dass es besser wird, sondern die Sicht auf das Wesentliche vernebeln.
 
  • #103
und das ich eigentich schon erwarte das er doch bitte auch mal das Auto tanken darf wenn er es schon nutz. Würde ich mir ein Auto ausleihen würde ich doch auch wieder das rein tanken was ich verfahren habe ... Wie regelt ihr das?
Definitiv anders. Mit einer Frau, die mich bittet, ihr Auto nach Gebrauch wieder vollzutanken, wäre ich nicht lange zusammen. Ich hätte nämlich das Gefühl, daß sie meine Haltung in solchen Fragen nicht zu schätzen weiß: ein geliehenes Auto tankt man entweder unaufgefordert auf, oder man übernimmt hin und wieder eine komplette Tankrechnung, egal wer mit dem Tank wie viel gefahren ist. Ich selbst präferiere letzteres, da ich es für unnötig erachte, einen noch halb vollen Tank nachzufüllen. Und genau da lag dann auch der Zündstoff: eine Frau tankt viel früher nach als ein Mann. Und so trug mir meine Art, die Dinge zu regeln, den Vorwurf ein, ich stellte das Auto absichtlich halb voll in die Garage, damit sie die nächste Tankrechnung übernehmen muß (ein nur halb voller Tank ist für manche Frauen nämlich ein Grund, sofort die nächste Tankstelle anzusteuern). Da wir uns nie einig wurden, hatten wir irgendwann dann zwei Autos. Zwei Wohnungen. Zwei Leben.
 
  • #104
FS, eine Frage an dich: Habt ihr noch Sex miteinander?
Wenn nicht, so kann ich seine Ansage mit der WG gut verstehen und dann ist es für mich mehr als selbstverständlich, dass er sich bei ihren Kindern zurückhält.
Die FS hat hier schon ihr aufbrausendes Temperament gezeigt, auch ist sie schnell mit Vorwürfen dabei. Da wäre ich auch vorsichtig hinsichtlich ihrer Töchter, wie schnell ist doch ein Missbrauchsvorwurf gesagt.

Abschließend komme ich zu dem Schluss, dass es wohl für alle Beteiligten (auch den Kindern) besser wäre wenn die Zwei sich trennen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #105
Und @Karolinchen, hast du mit deinem Freund jetzt gesprochen?
Wieviel bleibt denn nun deinem Freund effektiv zum Leben übrig nach Abzug aller Kosten für zwei Familien und wieviel bleibt dir übrig?

Habt ihr euch geeinigt?
 
  • #106
Ich bin doch zu seinen Kindern nicht lieblos!

Wer zuerst seine eigenen Interessen und Wünsche durchsetzen will, kein/ zu wenig Verständnis für den anderen aufbringt, sich keine Gedanken um sein Wohl macht, gilt in meinem Umfeld und Wertesystem als lieblos.

Du kannst das gern anders sehen, aber für mich ist genau das der entscheidende Punkt. Es scheint bei euch erwachsenen Partnern an beiderseitigem Entgegenkommen, liebevollem Handeln und Denken zu fehlen. Wer damit angefangen hat, ist egal. Es ist eine ungesunde Dynamik entstanden, die auf die Kinder abfärbt, die ja am wenigsten für die Trennung der Eltern können.

Recht gebe ich dir inzwischen bei der Miete. Mit 375 Euro Warmmiete inklusive Strom, Multimediaanschluss und Nutzung der Einrichtung bezahlt er kaum zu viel. Es gehört auch zum guten Ton, ein geborgtes Auto entsprechend aufzutanken. Leider habe ich den Eindruck, du siehst nur die "Fehler". Ich frage mich, warum du mit diesem Mann eine Wohnung mit derart langer Vertragsbindung mietetest. Du wusstest doch, dass seine Kinder woanders leben, dort Hobbys und Verpflichtungen haben. Du kanntest das Alter seiner Kinder und weist sicher, dass Pubertierende sich nicht mehr so einfach anpassen (lassen) wie kleine Kinder. Ich habe den Eindruck, du hast vor allem an deine Interessen und die deiner Kinder gedacht und wunderst dich nun, dass er es ebenfalls so handhabt.
 
Top