G

Gast

Gast
  • #1

Annäherung, Knutschen und wie weiter?

Hallo,
ich lese manchmal ganz interessiert hier mit und hätte auch ´mal eine Frage.
So viele Frauen schreiben, sie wären "zu schnell im Bett gelandet", irgendwie so, als ob sie es eigentlich gar nicht wollten.

Ich bin nun nicht so der große Frauen-Ansprecher, eher ein "Netter" oder "Kumpel-Typ". Wenn eine Frau mit mir flirtet und wir uns annähern und küssen, achte ich darauf, wie die Frau sich verhält und "die Sache" intensiviert. Also wohin die Hände wandern etc. und habe es auch schon erlebt, dass eine Frau bei der Küsserei Grenzen gesetzt hat, so dass klar war: Knutschen und mehr nicht.

Ich denke eigentlich, dass Mann und Frau selbst guckt, was aus einer Knutscherei wird und die Frau nur dann Sex hat, wenn sie es selbst auch möchte.
Oder ist das bei den meisten Frauen so, dass sie beim leidenschaftlichen Küssen quasi willenlos werden und automatisch mit dem Mann ins Bett wollen?

m
 
G

Gast

Gast
  • #2
Also, für mich (m) kommt zwischen Knutschen und Sex die "horizontal kuscheln" Phase, d.h. man liegt, anständig angezogen, auf der Couch, hört zusammen Musik, schaut einander tief in die Augen, berührt mit den Fingern das Gesicht des anderen, verschlingt die Beine ineinander, mit einem Wort: genießt das Verliebtsein. Sex gibt es erst, wenn die erste gemeinsame Übernachtung ansteht, d.h. wenn die Frau irgendwie andeutet, daß sie gerne bis zum Frühstück bleiben möchte.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Naja, wenn ein Mann mich gut anfassen kann, dazu gut küssen kann, die Chemie einfach stimmt, dann kann ich auch schon schwach werden, weil ich aus Erfahrung weis, dass es dann im Bett auch gut werden kann.

Allerdings lasse ich mir dafür ein paar Dates Zeit. Nicht zuviel Zeit, nicht, das ich mich verliebe und dann feststellen muss, dass der Mann weder gut küssen noch sonst gut ist.

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #4
also mir (w) sind im Leben bisher nur 2 Männer begegnet, bei denen ich durch Küssen fast willenlos wurde. Wenn einen der Mann optisch umhaut und auch das Küssen einfach toll harmoniert, dann kann das passieren. Ansonsten - bei mir - ausgeschlossen. Keine Ahnung wie andere Frauen das empfinden.
w/43
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo FS!

Ich als Frau finde nicht, dass Frauen allgemein bei einer leidenschaftlichen Knutscherei "willenlos" werden und dann automatisch mehr draus wird. Natürlich: wenn der Mann "neu" ist, dann ist auch der Reiz und alles viel größer als in einer langjährigen Partnerschaft.
Klar kann man von außen betrachtet immer völlig sachlich argumentieren, aber wenn man erstmal in der entsprechenden Situation steckt, ist es durchaus schwieriger, die Notbremse zu ziehen.
Ich denke, wenn man als Frau für sich vorher entschieden hat z.b. Sex nicht gleich mit jedem und sofort, sondern erst, wenn sich vielleicht eine Beziehung anbahnt, dann wird es zunächst auch nur bei einer Knutscherei bleiben.

Wie gesagt, das mit dem "zu schnell im Bett gelandet" ist sicherlich auch situationsbedingt - eben wenn der Reiz sehr groß ist, der Verstand langsam abschaltet usw.
Ist jedenfalls meine Meinung!
W
 
L

LilaLaunebär

Gast
  • #6
Dieses ominöse "zu-schnell-im-Bett-landen" ist ein Schreckgespenst, welches hier in zahlreichen Threads herumgeistert. Meiner Meinung nach gibt es das aber gar nicht, dass man zu schnell im Bett landen kann. Wenn Mann und Frau einvernehmlich im Bett landen, dann wollen es doch offensichtlich beide und finden den Zeitpunkt dafür passend. Dass eine Frau durch die Zärtlichkeiten eines Mannes so schwach wird, dass sie wirklich ungewollt mit ihm schläft, halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Mir ist das jedenfalls noch nie passiert, aber vielleicht habe ich den richtigen Mann dafür auch einfach noch nicht getroffen.
 
  • #7
"Zu schnell im Bett" ist die nachträgliche Rationalisierung dafür, dass sie für einen Moment ihre soziale Koniditionierung ad acta gelegt hat und nur das getan hat, was sie tief drinnen wirklich will.

Im allgemeinen sind Frauen durchaus vernunftbegabte, eigenständige Wesen, die sicher nichts tun, was sie nicht selbst wollen. Aber anderen Menschen gegenüber werden sie, um ihren Ruf nicht zu gefährden, nach Ausreden suchen, warum "es" passiert ist. Da kommen dann solche Sprüche heraus.

Nicht allzu ernst nehmen das ganze. Eine Frau zu sein, im ständigen Wettbewerb mit den anderen Frauen, kann manchmal wesentlich komplizierter sein, als man sich als Mann das denken mag.

m/36
 
G

Gast

Gast
  • #8
Du mußt eins bedenken:
-Frauen sind generell zu nett, auch zu Typen, die sie nicht unbedingt mögen (sie haben es eben so gelernt, dass man nett und brav sein soll)
-Frauen können schlechter nein sagen.
-Frauen haben Angst, dass sei einen tollen Typen verlieren, bzw. dieser sich desinteressiert von ihnen abwendet, wenn sie nicht sofort bis zum Äußersten gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
hier der FS:
Puuh, da bin ich beruhigt, danke für die Antworten. Ich meinte weniger diese Dating-Geschichte, sondern das spontane Kennenlernen im normalen Leben auf einer Party z.B.
Dieses ominöse "zu-schnell-im-Bett-landen" ist ein Schreckgespenst, welches hier in zahlreichen Threads herumgeistert. Meiner Meinung nach gibt es das aber gar nicht, dass man zu schnell im Bett landen kann. Wenn Mann und Frau einvernehmlich im Bett landen, dann wollen es doch offensichtlich beide und finden den Zeitpunkt dafür passend.

Ja, ein komisches Schreckgespenst. Ein Kuss, eine Umarmung das heißt ja: ich mag dich. Ob mehr daraus wird, entscheiden beide.
FS
 
  • #10
-Frauen haben Angst, dass sei einen tollen Typen verlieren, bzw. dieser sich desinteressiert von ihnen abwendet, wenn sie nicht sofort bis zum Äußersten gehen.

Übrigens haben auch Männer heutzutage das Recht, "Nein" zu sagen, wenn sich etwas nicht in die von ihnen gewünschte Richtung entwickelt. Genauso wie ein Nein einer Frau zu akzeptieren ist, wenn ein Mann einen Vorschlag macht, ist es umgekehrt eben auch nicht angebracht, das Nein eines Mannes moralisch zu verurteilen. Und wenn das bedeutet, dass er sich eben ein rascheres Tempo wünscht und sie das nicht will, dann hat er alles Recht der Welt, die Gemeinsamkeiten zwischen seinem und ihrem Charakter nochmals kritisch zu hinterfragen. Niemand hat das Recht, ihm übel zu nehmen, dass er seinen Weg geht, in einem Zeitalter, wo er bis zum ersten Kind keine andere Verantwortung für seine Partnerin trägt als Ehrlichkeit.
 
G

Gast

Gast
  • #11
So viele Frauen schreiben, sie wären "zu schnell im Bett gelandet", irgendwie so, als ob sie es eigentlich gar nicht wollten.

Frauen sind sehr willig, weil sie denken so einen Mann an sich binden zu können. Sprich er sich über Sex in sie verliebt. Und das muß alles schnell gehen, sonst ist er weg. Denn das Angebot unter den willigen Frauen ist sehr groß.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Dieses ominöse "zu-schnell-im-Bett-landen" ist ein Schreckgespenst, welches hier in zahlreichen Threads herumgeistert. Meiner Meinung nach gibt es das aber gar nicht, dass man zu schnell im Bett landen kann. Wenn Mann und Frau einvernehmlich im Bett landen, dann wollen es doch offensichtlich beide und finden den Zeitpunkt dafür passend. Dass eine Frau durch die Zärtlichkeiten eines Mannes so schwach wird, dass sie wirklich ungewollt mit ihm schläft, halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Mir ist das jedenfalls noch nie passiert, aber vielleicht habe ich den richtigen Mann dafür auch einfach noch nicht getroffen.

Du übersiehst aber die Tatsache, daß viele Frauen es machen, obwohl sie es eben nicht wirklich wollten.

Hauptgrund: Die Konditionierung, daß es heute normal ist, sofort Sex zu haben. Bei unsicheren Menschen führt das zur Angst, als unnormal, verklemmt oder prüde angesehen zu werden, wenn man damit noch warten möchte. Deshalb tut man es dann, obwohl man es noch nicht wirklich wollte.

Es gibt hier doch Tausend Threads, in denen Frauen schreiben, daß sie es eigentlich nicht wirklich wollten.

Insbesondere im Hinblick auf viele A-Loch-Männer ist das auch ganz sicher kein Schreckgespenst. Man beachte, daß ich das als Mann sage.

m
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich hatte mal ein seltsames Erlebnis: traf beim Online-Dating zufällig einen früheren Schulkollegen und während er mich damals kein bisschen interessierte, fand ich ihn heute sehr scharf... :)
Leider hatten wir wohl unterschiedliche Vorstellung vom idealen Annäherungstempo: er begann direkt mit rachentiefen Zungenküssen, wo für mich erstmal die "horizontale Kuschelphase" drangewesen wäre. Er ließ sich auch überhaupt nicht abbremsen. Ich habe ihm gerade noch die Demütigung erspart, ihn in der Öffentichkeit zu ohrfeigen, und ihn stattdessen verbal ziemlich brüsk zurückgewiesen - und damit war das Ende des Versuchs, uns kennenzulernen schon eingeläutet.

Ich habe immer noch die Vorstellung, dass ich einen Mann nur küsse, wenn ich ihn als Partner will. Und ich warte mit dem Kuss, bis ich mir sicher bin, dass ich nicht noch böse Überraschungen erlebe.
Und wenn man sich einmal innig geküsst hat, findet man auch ohne Eile den richtigen Zeitpunkt für alles weitere.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Frauen sind sehr willig, weil sie denken so einen Mann an sich binden zu können. Sprich er sich über Sex in sie verliebt. Und das muß alles schnell gehen, sonst ist er weg. Denn das Angebot unter den willigen Frauen ist sehr groß.

Und umgekehrt haben Männer Angst, die Frau zu brüskieren und zu verletzen, wenn sie auf das weibliche Angebot nicht gleich voll einsteigen, obwohl es ihnen auch selber viel zu schnell geht. Ich habe das einmal erlebt: Frau bietet Sex an, ich denke "kann nicht sein, paßt überhaupt nicht zu dem, was sie mir über sich vermittelt hat" und bleibe besonnen, Folge: Frau verletzt und weg.
 
G

Gast

Gast
  • #15
"Willenlos" werden Frauen bestimmt nicht, aber wenn du vom spontanen Kennenlernen sprichst, dann gibt es sicher immer eine Chance, dass eine Frau nach dem Knutschen auch den nächsten Schritt gehen wird. Offensichtlich ist sie ja nicht gerade zurückhaltend oder gehemmt, wenn sie so früh schon anfängt zu knutschen.

Ich stimme #11 übrigens eher zu als #6. Eine nur auf Frauen ausgelegte "soziale Konditionierung" gibt es nicht. Frauen sind von Natur aus anders als Männer, was viele Gemeinsamkeiten und individuelle Unterschiede aber nicht ausschließt.
 
  • #16
"Eine nur auf Frauen ausgelegte "soziale Konditionierung" gibt es nicht.

Meinst du? Frauen mit viel Sex: Schlampen. Männer mit viel Sex: Hengste, richtige Männer.
Das Ziel der Frau: Heirat, Kinder, Küche, Kirche. Das Ziel der Männer: Schürzenjäger.

Das ist die soziale Konditionierung, die immer noch in den meisten Köpfen vorherrscht. Und zwar gerade hier, bei denen, die sich zur Elite zählen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Das ist die soziale Konditionierung, die immer noch in den meisten Köpfen vorherrscht. Und zwar gerade hier, bei denen, die sich zur Elite zählen.

Habe soeben mal in meinem Kopf nachgesehen, aber nichts dergleichen gefunden. Das heißt dann ja wohl, daß ich irgend einer anderen Schicht angehöre, einer in der "richtige Männer" sich durch ganz andere Eigenschaften auszeichnen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Meinst du? Frauen mit viel Sex: Schlampen. Männer mit viel Sex: Hengste, richtige Männer.
Das Ziel der Frau: Heirat, Kinder, Küche, Kirche. Das Ziel der Männer: Schürzenjäger.

Das ist die soziale Konditionierung, die immer noch in den meisten Köpfen vorherrscht. Und zwar gerade hier, bei denen, die sich zur Elite zählen.

Das hat nichts mit Konditionierung zu tun. Das sind geschlechtsspezifische Anforderungen, die sich aus natürlichen körperlichen und psychologischen Geschlechtsunterschieden ergeben. Frauen gelten als von Natur aus emotionaler, einfühlsamer, weniger aggressiv und triebgesteuert, deswegen sind die gesellschaftlichen Ansprüche an sie höher als an Männer. Daher sind Frauen mit vielen Männern Schlampen. Das ist sicherlich nicht mehr nötig in einer fortschrittlichen und egalitären Gesellschaft, ist aber trotzdem gut erklärbar. Aber ich glaube, damit bewegen wir uns etwas weit von der Eingangsfrage weg.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich als Frau gehe davon aus,daß die meisten der "plötzlich völlig willenlosen" Frauen,die eigentlich (noch) gar keinen Sex wollten,diesen Sex sehr wohl wollten!

Das einzige,was die nicht wollen,ist dazu zu stehen!

Im Nachhinein fühlt Frau sich unwohl angesichts der eigenen "Courage" und schon heißt es: Ich wollte das gar nicht! - Der böse Mann hat mich überrumpelt./Ich wollte ihm meine Liebe beweisen./Ich dachte,das wäre normal.(Ganz große Klasse+originell!Noch nie gehört!)

w,49,oft-aber noch nie ungewollt-Sex gehabt :-D
 
  • #20
Habe soeben mal in meinem Kopf nachgesehen, aber nichts dergleichen gefunden. Das heißt dann ja wohl, daß ich irgend einer anderen Schicht angehöre, einer in der "richtige Männer" sich durch ganz andere Eigenschaften auszeichnen.

Sollten sich diese Eigenschaften, vor allem, so weit es die besprochenen Themen betrifft, sehr unterscheiden von denen der "richtigen Frau": Glückwunsch, da ist sie, die Konditionierung. Sie kann natürlich bei dir etwas anders lauten, war ja nur ein Beispiel.
 
Top