G

Gast

  • #1

An die Männer: Selbstbefriedigung bei wenig Sex

Hallo Ihr Lieben (weiblicher Rat ist natürlich auch willkommen!).
Erstmal kurz zu mir: weiblich, 34, ziemlich attraktiv, seit gut 10 Monaten in einer Beziehung mit einem Mann (36): genau mein Typ, ich genau sein Typ, wir verstehen uns auf allen Ebenen, haben ähnlichen Humor und genießen unsere Beziehung sehr.
Soweit so gut. Problem: ich fand bereits nach drei Monaten Beziehung, dass wir nen Zacken zu wenig Sex haben. Kein extremer Unterschied im Verlangen, aber doch merkbar für mich. 1 mal die Woche, manchmal 2 mal - es gab aber auch schon mal 1 mal in 2 Wochen. Er steht beruflich unter Druck und mir ist klar, dass das generell stresst und Lust killt, also habe ich extra kein Problem draus machen wollen. Nur einmal habe ich es angesprochen und gesagt, dass es mir doch irgendwie sehr wenig vorkommt. Er meinte, dass ich mich täusche. Außerdem sei Winter und man laufe dann einfach auf nem anderen Modus. OK. Ich bin ja der Meinung, dass zu viele Gespräche über dieses Thema, die Lust beim anderen unweigerlich nur weiter killt. Also habe ich das so hingehommen.
Ich habe mich also entschlossen, mich nicht auf dieses Defizit zu fixieren. Es gibt schließlich weitaus mehr als Sex in unserer Beziehung.
OK. So weit so cool. Nun merke ich aber doch, dass es an mir nagt. Ich werde nämlich empfindlich und reagiere bei bestimmten Sachen ganz anders, als ich das eigentlich von mir kenne. Und hier möchte ich nun Euren Rat hören.
Ich bekomme manchmal indirekt mit, dass er sich einen runterholt: verklebte Küchenpapier im Papierkorb.
Das Gefühl, das mich dann dabei beschleicht, kann ich leider nur so beschreiben: ich fühle mich betrogen. In meinen früheren Beziehungen habe ich so etwas nie nie nie gedacht. Wahrscheinlich, weil ich immer dachte genug Sex zu bekommen.
Das ganze macht mir wirklich zu schaffen: zum einen das Gefühl zu haben, nicht genug zu bekommen - ganz ehrlich: würde er öfter über mich herfallen, würde mir 2 Mal die Woche ja vielleicht sogar reichen, weil ich wüsste dass immer was "nachkommt". Im Moment ist es so, dass ich bei jedem Mal Sex Angst habe, dass es das letzte Mal in den nächsten 7 Tagen ist. Krank, ich weiß!
Zum anderen möchte ich, dass ihr Männer mir nochmal richtig verklickert, welche Rolle Masturbation hier spielt. Ich habe halt das Gefühl, dass er lieber einen Porno schaut und sich einen runterholt, als auf den Abend zu warten, um mich *************.
Ich möchte noch etwas anderes über ihn schreiben: er ist ein sehr attraktiver Typ, und war auch sexuell sehr aktiv - er hat nur angedeutet, prahlt nicht damit. Ich weiß, dass er sexuell sehr viel ausprobiert hat, weil er einfach Marke Haudegen ist. Ich habe aber das Gefühl, dass er bei mir nicht komplett aus sich rausgeht, und irgendwie Hemmungen hat!!! Er liebt mich sehr, das weiß ich. Der Sex mit ihm gefällt mir sehr gut, vor allem weil wir da einen ähnlichen Geschmack haben.... aber irgendwas bremst ihn...
:/
ich freue mich auf Eure Gedanken dazu! Vielen Dank fürs Lesen!
 
G

Gast

  • #2
Außerdem sei Winter und man laufe dann einfach auf nem anderen Modus.
Und im Sommer ist es dann zu warm... Ausrede!!!

Ich bin ja der Meinung, dass zu viele Gespräche über dieses Thema, die Lust beim anderen unweigerlich nur weiter killt.
Ich verstehe immer nicht, wie Menschen der Meinung sein können, dass sie die perfekte Beziehung haben, aber nicht einmal über Sex reden können.
Natrülich setzt man sich nicht zu einer vorher verabredeten Zeit an den Küchentisch und spricht über Sex. Nutze die erregte Stimmung nach dem Sex für solche Gespräche.

Wie oft könnt ihr euch denn sehen bzw. bei wie vielen Treffen (pro Woche) habt ihr keinen Sex?
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS,

zuerst zu Deinem letzten Satz: da wird Dir wohl nicht übrig bleiben als mit ihm zu reden, wenn es wirklich so ist, das kann hier keiner beurteilen.

Was die Selbstbefriedigung angeht, solltest Du versuchen, Dir nicht so viele Gedanken zu machen. Mein Freund (52) tut das auch, obwohl wir am WE mehrmals und gelegentlich auch noch einmal unter der Woche Sex haben (wir wohnen nicht zusammen). Ich (48) finde das ganz normal und käme auch nie auf die Idee, dass er mich damit "betrügt". Das ist auch kein Geheimnis, da gibt es nichts "indirekt herauszufinden".

Zum Thema Häufigkeit: da wird es wohl oft so sein, dass die Partner unterschiedliche Bedürfnisse haben. Da musst Du eben auf Dauer gucken, ob Dir das reicht und Dir die Beziehung insgesamt wichtiger ist oder ob es Dich so belastet, dass Du Konsequenzen ziehst...

w48
 
G

Gast

  • #4
Ich würde ihm genau das sagen, was Du hier in den letzten Zeilen schreibst. Offene, wenn auch harte Worte haben noch immer Bewegung in festgefahrene Muster gebracht.
Fordere ihn auf, mit Dir die Dinge auszuprobieren, die er sich evtl. insgeheim ausmalt, und die ihn antörnen. Sag´ ihm, dass Du auch die anderen Facetten von ihm kennenlernen willst und dass Du keine Angst davor hast. Er sollte halt respektieren können, wenn Du etwas nicht magst.
Das könnte Eurer Beziehung neue Impulse geben. Wäre ja schlimm, wenn die tiefsten Sehnsüchte eines Partners unbefriedigt bleiben und er sich die Inspiration woanders holen muss. Da ist Fremdgehen fast vorprogrammiert.
Liebe stelle ich mir anders vor - und Du offenbar auch. Also nimm´ Deinen Mut zusammen. Es wird eine echte Bewährungsprobe für Eure Beziehung. Wenn Ihr da nicht durchgeht, bleibt sie wahrscheinlich oberflächlich.
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS,

ich kann dich gut verstehen. Ich habe mich - bei unerfülltem Sexualleben - auch schnell gereizt gefühlt und eigentlich ging's noch viel tiefer, denn ich habe den Respekt gegenüber diesem Mann verloren. Und da er ja schon weiß, dass du gerne *mehr* von ihm hättest, er aber anscheindend zu bequem ist und es sich lieber selbst macht, finde ich das schon i-wo einen Vertrauensbruch, bzw. geht er nicht genug auf dich und deine Bedürfnisse ein.

Da er sonst aber top ist, würde ich mit ihm sprechen. Aber sehr sachte, sonst geht bei manchen Männer gar nüscht mehr, wenn frau sie unter Druck setzt. Überleg dir einen geschickten Zeitpunkt und auch wie du es formulierst. In etwa so: *Der Sex mit dir ist so fantastisch, davon werd ich wohl nie genug bekommen* oder *du bist der Beste/Größte (was auch immer)

w, 43
 
G

Gast

  • #6
Du würdest Dich schön beschweren, müßtest Du zu jeder Tages- und Nachtzeit herhalten, wenn ihm gerade mal nach rascher Entspannung zumute ist, um den Streß besser ertragen zu können. Ich nehme schwer an, daß er dabei natürlich an Dich denkt. Gleichzeitig ist der Streß natürlich einem ausgiebigen Liebesakt abträglich. Das ist alles vollkommen normal, also mach Dir keine Gedanken.
 
G

Gast

  • #7
Ich bin ein Mann und bei mir ist es genau anders herum. Habe auch ca. 1-2 mal die Woche Sex, könnte aber auch öfter und mache es mir zusätzlich selbst.
Ich habe das immer schon getan und sehe das ist nicht als Betrug an. SB ist anders, weil man dabei in andere Phantasien eintauchen kann, die der Partner vielleicht nicht so gerne mag.
Wenn ich eine Frau hätte, die öfter Sex wollte, würde die SB wahrscheinlich zurückgehen, aber nicht ganz aufhören.

Beruflicher Stress ist im übrigen gar kein Argument für weniger Sex. Im Gegenteil: Mit dem Sex ist es ähnlich wie mit dem Sport. Durch die abweichende Konzentration bekommt man den Kopf frei und erholt sich.

Das dein Partner sich nicht richtig fallen lassen kann, könnte schon eher auf ein Problem hinweisen. Ist er emotional bei dir? Probiere andere Varianten aus. Ggf. braucht er ja nur einen kleinen Schubs.
 
G

Gast

  • #8
Ich bekomme manchmal indirekt mit, dass er sich einen runterholt: verklebte Küchenpapier im Papierkorb.

Zum anderen möchte ich, dass ihr Männer mir nochmal richtig verklickert, welche Rolle Masturbation hier spielt.

...und war auch sexuell sehr aktiv - er hat nur angedeutet, prahlt nicht damit. Ich weiß, dass er sexuell sehr viel ausprobiert hat, weil er einfach Marke Haudegen ist. Ich habe aber das Gefühl, dass er bei mir nicht komplett aus sich rausgeht, und irgendwie Hemmungen hat!!!

...weil wir da einen ähnlichen Geschmack haben.... aber irgendwas bremst ihn...
Habt ihr wirklich einen ähnlichen Geschmack, oder denkst Du das nur? (weil er es beteuert)

Ich habe z.B: auch eine Superphantasie (eigentlich falscher Begriff) entwickelt, zu der ich onaniere, bei der es auch schwierig werden wird einer neuen Partnerin das irgendwie nahezubringen. Die Schwieriggkeit besteht darin, dass es wirklich so stattgefunden hat, aber dass dass man zum Einen in der Jugend Dinge viel unbedarfter macht und zum Anderen, dass ich es mit einer Person erlebt habe, die für eine neue Partnerin i.d.R. schon per Definition problematisch ist:

Meine "Phantasie" ist heute noch das stärkste sexuelle Erlebnis, das ich jemals hatte. Ich war mit meiner Freundin (späteren Frau) zu einer Zeit bei H&M in der Umkleide, als wir uns noch nicht offiziell zum Sex treffen durften (katholisches Elternhaus). Eines führte zum Anderen ;) ...und ich hatte gerade einen Megaabgang ...als wir erwischt wurden... (das Schreiben mit dem Hausverbot ist mein größter Schatz...)

Erst wenn ich mit einer neuen Partnerin etwas ähnlich intensives erlebt habe, besteht eine Chance, dass das Eine das Andere ablöst. Das Blöde ...ich kann es einer neuen Partnerin schlecht erzählen...

Mein Tip: finde heraus, was die Superphantasie Deines Freundes ist. Mach ihm klar, dass es für Dich kein Problem ist, wenn sie sich derzeit noch auf eine andere Frau beziehen (Du möchtest sie ja ersetzen!) und wenn vielleicht auch etwas abseitige Praktiken (z.B. Analverkehr) im Spiel sind.

Ich würde auch lieber tollen Sex haben, der meine bisherige Superphantasie ersetzt ...und zwar nich tnur real, sondern auch als neue Onanievorlage. Eine Frau würde auch viel besser mit "verklebten Tüchern" leben können, wenn sie weiß, dass sie der Nukleus dafür war ;)

m43
 
G

Gast

  • #9
@ FS

Vielleicht ist Deinem Partner der Sex mit Dir nicht aufregend genug. Frag ihn doch mal, an was er denkt, wenn er sich einen runterholt. Vielleicht sind das ja Spielarten, an denen Du auch Interesse haben könntest....
 
G

Gast

  • #10
Hey FS,

ich kann dir zwar an dieser Stelle nicht weiterhelfen, möchte dir aber ein Kompliment machen. Ich finde die Art und Weise wie du hier schreibst unglaublich klasse. Du scheinst eine sehr lustige Frau zu sein. Schade, dass es bei dir nicht rum läuft.

Viel Glück
m30
 
G

Gast

  • #11
Ich bekomme manchmal indirekt mit, dass er sich einen runterholt: verklebte Küchenpapier im Papierkorb.
Bist Du Dir sicher, dass es "davon" kommt? Wer kommt denn auf die Idee, die "Überreste" in den Papierkorb zu werfen, sowas kommt doch ins WC. Wahrscheinlich will/kann er zur Zeit wirklich nicht öfter als ca. 1x pro Woche. Arbeitsüberlastung, so ist da nun mal. Arbeitet daran, ihn zu entlasten. Dann wirds auch wieder mit dem Trieb! m44.
 
G

Gast

  • #12
Meine "Phantasie" ist heute noch das stärkste sexuelle Erlebnis, das ich jemals hatte. Ich war mit meiner Freundin (späteren Frau) zu einer Zeit bei H&M in der Umkleide, als wir uns noch nicht offiziell zum Sex treffen durften (katholisches Elternhaus). Eines führte zum Anderen ;) ...und ich hatte gerade einen Megaabgang ...als wir erwischt wurden... (das Schreiben mit dem Hausverbot ist mein größter Schatz...)

Erst wenn ich mit einer neuen Partnerin etwas ähnlich intensives erlebt habe, besteht eine Chance, dass das Eine das Andere ablöst. Das Blöde ...ich kann es einer neuen Partnerin schlecht erzählen...
Wieso das denn nicht, das ist doch wirklich nichts Schlimmes???

Männer denken immer, Frauen hätten keine schmutzigen Phantasien und Frauen trauen sich nicht, diese zuzugeben, weil sie meinen, dann als Schlampe dazustehen. - So habe ich auch ein mal gedacht.

Dann aber bin ich mit einer Bekannten 14 Tage in Urlaub gefahren (wir hatten uns beide gerade von unseren Partnern getrennt) und wir hatten ausgemacht, dass wir uns von dem jeweils anderen jegliche sexuelle Praktik wünschen können und der andere diese erfüllen muss und zwar zu jeder Tag- und Nachtzeit. - Uiuiui, was dabei herausgekommen ist, hätte ich mir im Traum nicht vorstellen können.

Wenn wir uns jetzt treffen, erinnern wir uns wehmütig daran, wir haben jetzt jeweils Partner, nicht so aufgeschlossen sind. "Weißt Du noch am vollbesetzten Strand ..." Diese Frau hatte ausgeprägt exhibitionistische Züge und war - als sie es sich bei mir gestatten konnte - völlig hemmungslos. Manches, was sie von mir verlangt hat, war mir am Anfang extrem peinlich, aber der Sex war unübertroffen.
 
G

Gast

  • #13
Ich bin zwar eine Frau, aber von einer Kollegin habe ich ein ähnliches Problem gehört. Sie hätte auch gern mehr... aber ihrem Ehemann war es wohl stressig, sie immer befriedigen "zu müssen" beim GV. Da ist SB wohl unkomplizierter, Mann weiß wie es für ihn am besten geht...
Tja, da hilft wohl nur, dass Du ihn fragst?!
 
G

Gast

  • #14
Also mein Partner (33) macht auch manchmal SB...wir reden da ganz offen drüber. Ich finde es auch nicht schlimm- aber nur, weil wir ständig Sex haben. Ich verstehe die FS, dass sie es komisch findet, wenn er wenig Lust auf Sex aber dafür auf SB hat.

Mein Partner meinte mal, dass die SB bei ihm auch ganz selten geworden ist, weil wir so viel Sex haben. Würde der nachlassen, nimmt die SB wieder zu....finde ich auch normal.

Ich würde mir auch Gedanken machen, wenn er weniger Lust auf mich hätte, dafür mehr auf seine Hand?!

Irgend etwas stimmt mit euerm Sexleben einfach nicht oder er hat Probleme mit der Standfestigkeit.

w,30
 
G

Gast

  • #15
Entschuldigung, aber ich befriedige mich auch jeden Tag - mit oder ohne Partner. Mit Partner sogar noch mehr, weil es eben zur Anheizung dient und untenrum "frisch" und fit hält. Gehört einfach dazu. Auch wenn ich guten Sex mit meinem Partner habe. Wo ist dein Problem? Bist du sexuell gar nicht aktiv? Jeder Mann befriedigt sich täglich mehrfach und die meisten Frauen auch (sonst würde ich wirklich Bedenken haben, was die Potenz betrifft)



w
 
  • #16
Zum anderen möchte ich, dass ihr Männer mir nochmal richtig verklickert, welche Rolle Masturbation hier spielt.
Hallo FS, so wie ich es von mir weiß, würde der Mann es lieber mit der Frau machen als mit der Hand. Ich bekomme z.B. so etwas wie schlechtes Gewissen, wenn ich es mit der Hand mache. Mit der Frau hat man eher das Gefühl, etwas gegeben zu haben, eher ein befriedigendes und beruhigendes Gefühl. Und Sex hat ja etwas mit "Babys machen" zu tun. Die Frage ist also wahrscheinlicher, warum will der Mann mit Dir keine Babys machen. Spontan fallen mir ein z.B. die Frau ist eine Raucherin oder Trinkerin, lebt also irgendwie ungesund. Oder der Mann ist so etwas wie eifersüchtig, hat vielleicht die Frau zufällig oder unerwartet mit jemand anderem getroffen unter welchen Umständen auch immer. Ist mir wirklich mal passiert, es ist wie ein Schlag ins Gesicht. Oder die Frau ist unsportlich, ist vielleicht schlank und hübsch, aber es fehlt an dieser Knackigkeit, an dieser weiblichen Robustheit. Ich sehe z.B. in der Sauna im Fitnessstudio eine Frau ü40, die zwar zugedeckt ist, aber man erkennt den flachen Bauch, die starken Oberschenkel, die Haut usw. und man denkt automatisch, mit der könnte man es und man will es dann auch...
Also ich würde bei Euch auf so etwas in die Richtung tippen.
 
  • #17
Sie hätte auch gern mehr... aber ihrem Ehemann war es wohl stressig, sie immer befriedigen "zu müssen" beim GV. Da ist SB wohl unkomplizierter, Mann weiß wie es für ihn am besten geht...
Stimmt.

Wenn es juckt, dann kratzt man sich. SB ist relativ schnell erledigt.
Ohne den Aufwand, auch eine Partnerin befriedigen zu müssen. Was vielleicht gerade in dem Moment eh nicht möglich wäre. Aber solange will man nicht das jucken ertragen, bis man sich an ihr "kratzen" kann.

Außerdem ist SB ein wichtiges Training, um Potenz und Libido in Schwung zu halten.
(Besonders wichtig für Singles ohne Sex, aber Interesse daran)

"Sei nicht gegen Selbstbefriedigung. Das ist Sex mit Jemandem, den man liebt" (Woody Allen)

(m,52)
 
G

Gast

  • #18
Für mich als Mann ist echter Sex immer schöner als Selbstbefriedigung. Ich hatte bislang nur zwei feste Beziehungen. Die eine sexuell sehr erfüllend, da hatte ich kein Bedürfnis nach SB wenn wir die Zeit miteinander verbrachten. Die andere sexuell nicht so schön, da mochte ich irgendwann den Sex nicht mehr und habe mich lieber selbst befriedigt, auch wenn es einmal wöchentlich Paarsex gab, der mich jedoch nicht befriedigte, weil total eintönig bzw. unausgewogen was das Geben und Nehmen anging.
m
 
G

Gast

  • #19
Ich glaube nicht, dass seine Unlust mit der Selbstbefriedigung zu tun hat. Ihr seid erst zehn Monate zusammen und er hat nicht so große Lust auf dich wie du auf ihn, offenbar gab es auch nicht die total leidenschaftliche Phase bei euch, das ist schon ein Zeichen, dass das bei euch so ist und auch so bleibt. Mit ihm darüber reden, ist für dich nicht so erquicklich, was soll er auch dazu sagen, vielleicht fühlt er sich bedrängt, denn er weiß ja, dass du willst und trotzdem zieht er sich zurück. Dein Wunsch, von deinem Partner sexuell begehrt zu werden, dass er so viel Lust auf dich hat, dass er es kaum aushält, auf dich zu warten, ist völlig verständlich. Überleg es dir nochmal, ob er der Richtige für dich ist. Auf Dauer kann es total frustrierend sein, wenn du einen Mann hast, der weniger Lust hat als du. Manchmal kann es auch daran liegen, dass ein Mann sich unfrei fühlt aus Angst davor, dass die Partnerin schwanger werden könnte und dadurch weniger Lust hat, aber ich nehme an, ihr verhütet sowieso und dann kann das ja nicht der Grund sein. Dass er vorher der sexuelle Hecht war, glaube ich nie im Leben, das passt nicht. Ein sexuell sehr aktiver Mann hat nach zehn Monaten Beziehung ganz bestimmt viel mehr sexuelles Verlangen. Die meisten Frauen kennen das aus ihren Beziehungen anders herum, dass der Mann sehr oft will, sicher kennst du das auch aus früheren Beziehungen. Ihn stört es ja noch nicht mal, ihm reicht das alle zwei Wochen, seltener wäre ihm bestimmt auch recht und wird sich auch so entwickeln. Das ist ein Punkt, der mich sehr stören würde, mir wäre das zu kompliziert mit so einem unlustigen Mann und ich möchte als Frau auch nicht seine "Sexualtherapeutin" sein.
 
G

Gast

  • #20
Liebe FS,

wir Männer sind scheinbar doch recht verschieden. Bei mir war es in Beziehung so, daß ich mich beim Sex meist auf die Frau konzentriert habe. Wenn sie Spaß hatte, hat mich das auf einer anderen Ebene als eben bei der SB befriedigt. Tolle Sache, aber tatsächlich etwas anstregend. Jeden Tag wäre mir das nicht möglich gewesen. Heute weiß ich von einer Ex daß ein gelegentlicher Quickie durchaus drin gewesen wäre. ;)

Zum Thema SB: Hat für mich nichts(mehr) mit dem Sex mit Partnerin gemein. Nicht schlechter oder besser, einfach anders. Das dein Partner sich selbst befriedigt muss wirklich nichts bedeuten.

Gruß
m(37)
 
G

Gast

  • #21
Hallo FS

Denk bitte nicht zu kompliziert..Die Gründe warum sich Männer manchmal eher einen runten holen sind in der Regel sehr banal und haben nichts damit zu tun das es an ihr liegt.

1. Es ist bequem, ich muss mich nicht bemühen
2. Es geht schnell
3. Man muss nur auf sich eingehen
4..Man muss sich weniger körperlich anstregen..
5. Es fällt leichter an eine andere Frau zu denken wenn die eigene Partnerin "nicht "unter einem liegt.

Allerdings habe ich natürlich weniger Lust auf Sex mit ihr wenn ich mir öfter einen runter hole..

Umso ich mehr ich meiner Partnerinn über Sex reden würde umso wneiger Lust hab ich darauf..

Aufch feste Zeiten zu vereinbahren wie z.B Uhrzeiten oder 2- mal in der Woche sollten wir schon würde mich total abtörnen..

Druck oder Vorwürfe egal in welcher Form bewirken eher das Gegenteil..

Was ich hilfreich finde und wo ich auch immer wieder Lust auf Sie bekomme ist wenn wir gemeinsame Zeit alleine zu zweit verbringen,,,uns viel berühren und schmusen...

m
 
  • #22
Liebe FS,
Wenn ich in einer Beziehung bin, wird die Masturbation auf ein Mindestmaß runtergefahren.
Oder findet idealerweise nicht mehr statt. Die Koitusfrequenz liegt dann bei 2 - 3 die Woche.
Selbst wenn der Sex mit der Partnerin qualitativ gewissen Schwankungen unterliegt
( Tagesform usw.) gefällt es mir deutlich besser als sich einen zu kloppen.
Ich möchte ihre Nähe spüren, und nicht zuletzt ihre Orgasmen.
Ausnahmen sind gegen ende der Schwangerschaft + Krankheit.
Da sollte man sich etwas zurücknehmen, die Frau wird es danken, das nennt man Liebe.
Wenn Mann + Frau zusammenpassen ist es, denke ich, wohl der Normalzustand.
Redet miteinander über zum Beispiel diesen Fucking Job, ist der so wichtig dass er euer
Sexleben / Beziehung killt. wäre doch schade. Ich weiß ist leicht gesagt, aber ich wüsste
was ich ändern würde. Viel Glück für euch. M 50.
 
G

Gast

  • #23
Liebe FS

Es macht nur Sinn seine Gründe oder eure Gründe aus der Welt zu schaffen wenn ihr beide diese Gründe auf den Tisch bringt und angeht..

Gründe von anderen werden da wenig helfen..Letztendlich sind alles mutmassungen hier. Keiner kennt deinen Partner, keiner kennt seine Sicht der Dinge..

Sprich mit ihm darüber...Darüber sprechen heisst aber nicht es ständig zu thematisieren das könnte erst recht Lust Killer für einen Mann sein.

Wenn ihr euch so liebt wie Du es beschreibst müsste das doch Möglich sein..Jemand zu Lieben heisst auch über etwas unangenehmes oder einen Konflikt reden zu können..Nicht nur wenn als gut läuft..

m47