Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

An die Frauen: Impotent mit 30 (mit Pillen ist Sex möglich)

Ich bin männlich, um die 30 und leide seit einigen Jahren an erektiler Dysfunktion (körperliche Ursachen, keine psychischen).

Nun leben wir dankenswerterweise im 21. Jahrhundert wo diesem Problem mit dem täglichen Konsum einer Pille leicht beizukommen ist. Sprich Sex ist damit ganz normal möglich. Ich gehe in der Regel mit diesem Thema auch recht offen um, gerade eben auch um Frauen zu versichern das es eben nicht an mangelnder Attraktivität ihrerseits liegt. Bei ONS hat bisher noch keine Partnerin irgendwas bemerkt, nur bei längeren Partnerschaften lässt sich so etwas bekanntermassen nicht dauerhaft verheimlichen.

Deshalb meine Frage an die Frauen hier. Wie würdet ihr reagieren und könntet ihr euch eine dauerhafte Partnerschaft unter den gegebenen Umständen vorstellen?
 
  • #2
Auch wenn die Gutmenschen und Pharisäer wieder aufschreien werden: Ich bin sicher, dass die allermeisten Menschen bei der Partnersuche einen gesunden, zukunftsfähigen Partner suchen und irgendwelche Einschränkungen in dieser Phase negativen Einfluss auf die Chancen bei der Partnerwahl haben. Jeder sucht eben eine Lösung und kein neues Problem. Das gilt ganz generell für fast alle Formen von Vorerkrankung und Behinderung. Im Einzelfall kann das natürlich anders aussehen, wenn andere Aspekte so dermaßen gut harmonieren und erste Gefühle dazukommen, dass man über die nötigen Kompromisse hinweg sieht.

In Deinem Fall würde mich als Dame vorallem interessieren, welche Erkrankung das ist und wie die Prognose aussieht, soll heißen:

+ Hat die ursächliche Erkrankungn auch andere Folgen, zum Beispiel typischerweise weitere Folgeerkrankungen, permanent eingeschränkte Lebensqualität oder reduzierte Lebenserwartung?

+ Hat die ursächliche Erkrankung im allgemeinen einen fortschreitenden Verlauf, so dass die Pillen vielleicht bald doch n icht mehr helfen oder weitere Einschränkungen hinzukommen?

Wer mit 33 schon Mittel zur Therapie der erektilen Dysfunktion nehmen muss, der kann in wenigen Jahren un nicht mehr therapierbarer Impotenz betroffen sein -- wäre zumindest meine nicht ungerechtfertigte Angst.

Du siehst, gerade heir kommt es dann sehr auf den Einzelfall an, und zwar auf die tatsächliche Erkrankung und die Prognose dieser Krankheit. Vielleicht magst Du uns dahingehend aufklären, so dass wir besser darauf antworten können? Dies wird Dir auch im Ernstfall nicht erspart bleiben, denn ins Ungewisse hinein daten wollen nur die wenigsten.
 
  • #3
Ein anderer Aspekt ist die Einnahme der Potenzmittel an sich: Damit hätte ich kein Problem, vorallem bei älteren Menschen ist das einfach eine Krankheit wie viele andere auch und es ist gut, wenn solche Einschränkungen so leicht behebbar sind. Hier sehe ich kein qualitativen Unterschied zwischen Blutdruckmitteln, Herzmitteln und eben Viagra und Co. Wer es wirklich braucht und wenn es wirklich hilft, dann ist das eben so.

Aber mit 33? Da steckt doch bestimmt eine ernsthafte Krankheit dahinter und die wäre es, die mich ins Grübeln brächte -- und nicht Cialis once a day.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Lieber FS,
ich bin zwar schon etwas älter (w61), betrachte die medikamentöse Behandlung der erektilen Dysfunktion jedoch als Segen. Sie funktioniert ja auch nur, wenn zusätzlich ausreichende sexuelle Stimulation da ist und nimmt so viel unnötige Unsicherheit aus dem Liebesakt.
Wichtig ist, das deine Partnerin die Zusammenhänge versteht. Möglicherweise wäre Aufklärung durch deinen behandelnden Arzt hilfreich. Nimm sie also einfach einmal mit.
Ein insulinpflichtiger Diabetis wird ja auch selbstverständlich mit Insulin behandelt und ermöglicht bei sonst gesunder Lebensweise ein weitgehend normales Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #5
[Fragesteller]

Ich habe eine Schwellkörperinsuffizienz. Sprich die Schwellkörper können ohne Hilfsmittel wie PDE5 Blocker (Cialis, Viagra) das Blut nicht richtig in den Schwellkörpern halten. Trifft in etwa 0.5% der 30-jährigen Männer. Laut Aussagen mehrerer Urologen ist auch nicht mit einer Verschlechterung des Zustandes in den kommenden Jahrzehnten zu rechnen.

Ansonsten bin ich körperlich topfit und habe keinerlei sonstige Erkrankungen. Es gibt also sonst weder eine eingeschränkte Lebensqualität noch eine eingeschränkte Lebenserwartung.
 
  • #6
Ich habe eine Schwellkörperinsuffizienz. [...] Trifft in etwa 0.5% der 30-jährigen Männer. Laut Aussagen mehrerer Urologen ist auch nicht mit einer Verschlechterung des Zustandes in den kommenden Jahrzehnten zu rechnen. Ansonsten bin ich körperlich topfit und habe keinerlei sonstige Erkrankungen. Es gibt also sonst weder eine eingeschränkte Lebensqualität noch eine eingeschränkte Lebenserwartung.
Unter solchen Bedingungen hätte ich keine Probleme mit Dir als potentiellen Partner. Löst denn das täglich und regelmäßig eingenommene Präparat die Probleme vollständig und dauerhaft, so dass keine Vorbereitung für einzelne Akte nötig ist?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Löst denn das täglich und regelmäßig eingenommene Präparat die Probleme vollständig und dauerhaft, so dass keine Vorbereitung für einzelne Akte nötig ist?

Ja, gerade Cialis wirkt ja in der Regel 24-36 Stunden. Wenn man die regelmässig mittags einnimmt bedarf es in der Regel nie einer 'Vorbereitungszeit'.
Die einzige Nebenwirkung (von den Kosten mal abgesehen) sind häufigere Kopfschmerzen, aber damit kann ich leben.
 
  • #8
Ja, gerade Cialis wirkt ja in der Regel 24-36 Stunden. Wenn man die regelmässig mittags einnimmt bedarf es in der Regel nie einer 'Vorbereitungszeit'. Die einzige Nebenwirkung (von den Kosten mal abgesehen) sind häufigere Kopfschmerzen, aber damit kann ich leben.
Dann habe ich mit Cialis once a day oben ja richtig getippt gehabt... aber wenn es eine physiologische Störung ist, warum bezahlt dann nicht die Krankenkasse in diesem Fall?

Hattest Du die Störung schon immer oder wann ist sie aufgetreten?
 
  • #10
Was mich in dem Zusammenhang mehr interessieren würde, ist ein normaler Orgasmus möglich mit Ejakulat? Eine dauerhafte Einnahme von Viagra ist nicht sehr gesund, oder? Was ist mit Spätfolgen? Die Frage ist nicht so klar zu beantworten, wenn man keine Einzelheiten kennt. Für mich würdest du wegen deiner ganzen ONS nicht in Frage kommen und da ist egal ob du diese nur mit Tabletten ereichthast oder nicht
 
G

Gast

Gast
  • #11
Zitat von Frederika:
Hattest Du die Störung schon immer oder wann ist sie aufgetreten?

Habe ich seit Anfang 20, also knapp 10 Jahre.

Zitat von Gast:
Mit dem Satz hätte ich das größte Problem.
Die nächste Frage: Wie viele waren das denn?

Würde jetzt mal behaupten das die meisten Singles im Lauf ihres Lebens schon mal 4 oder 5 ONS hatten. Ich falle da was die Anzahl betrifft auch nicht gross aus der Rolle.

Was mich in dem Zusammenhang mehr interessieren würde, ist ein normaler Orgasmus möglich mit Ejakulat?

Ja, da gibt es keinen Unterschied.

Eine dauerhafte Einnahme von Viagra ist nicht sehr gesund, oder? Was ist mit Spätfolgen?

Mittlerweile hat sich bei fast allen Ärzten die Erkenntnis durchgesetzt das ein dauerhafter Konsum nicht schädlich ist solange man andersweitig gesund ist. Bisherige Langzeittests haben sogar bei täglichem Konsum eine Besserung ergeben, die Probanden benötigten bei dauerhafter Einnahme sogar geringere Dosen.
 
  • #12
Eine dauerhafte Einnahme von Viagra ist nicht sehr gesund, oder?
In Studien erscheint die regelmäßige Einnahme der niedrigdosierten PDE5-Hemmer sogar günstig zu sein. Cialis hat als "Cialis once a day" sogar eine separate Zulassung für die dauerhafte Einnahme. Die Dosis ist dann aber auch geringer und es baut sich eine konstante Blutkonzentration auf.

Für mich würdest du wegen deiner ganzen ONS nicht in Frage kommen und da ist egal ob du diese nur mit Tabletten ereichthast oder nicht
Das ist ein Nebenthema, das hier nicht relevant ist. Aber ich gebe Dir recht, das würde mir auch nicht gefallen und wäre ein Ausschlussgrund.
 
  • #13
Also so wie ich das jetzt verstanden habe nimmst du halt tgl eine Tablette und kannst damit ganz normal Sex haben. Ich sehe daher keinen Grund, warum dies ein Ausschlusskriterium sein sollte. Wenn man erst gezielt eine Tablette nehmen muss, dann warten und dann Sex haben, dass wäre was anderes aber so scheint es ja nicht zu sein, also kein Problem
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top