• #1

Alles zu viel? Oder bin ich der Grund?

Hallo liebe Community,





Ich benötige einen Rat… Viele Dinge sind mir eigentlich klar, aber iwie dann doch nicht….



Kurz zu mir ich bin 38 habe eine Tochter die bei Ihrer Mutter lebt. Vor einem Jahr habe ich eine Frau in der Krabbelgruppe kennengelernt… Wir waren spazieren und iwan kam es dann das wir über viele Dinge sprechen konnten. Da erzählte sie mir, dass sie regelmäßig Gewalt in Ihrer Ehe erfährt…

Das war für mich ein Schock… und mit der Zeit kamen wir uns näher und haben uns dann ineinander verliebt und viele gemeinsame Zeit verbracht. Ich habe ihr geholfen eine neue Wohnung zu finden, für sie die Möbel aufgebaut und versucht beizustehen usw.

Es war alles andere als einfach und es gab auch Phasen in denen sie zu ihrem Mann zurück wollte, es aber nicht geschafft hat. Nun steht bald die Scheidung an, Verkauf des Hauses und und und….

Dann ist folgendes passiert, da mich das natürlich auch belastet und ich mich sehr unsicher fühle (habe ich vorher nie, erst seitdem ich immer Sorgen haben muss, dass sie zu ihrem Mann zurückgeht) Ihr Auto gegen die Wand gesetzt… Daraufhin hat sie die Beziehung beendet… Ich würde ihr nicht gut tun… Ich mache ihr nur Probleme… Liebe wäre nicht das wichtigste…

Dann meinte sie zu mir ich sei egoistisch… Nicht nur das, es einfach wehtut, das mit dem Egoismus stört mich sehr, weil ich nicht egoistisch sein möchte, mir dass auch noch NIE jemand gesagt hat…
Ich würde ihr so oft sagen, dass ich sie liebe und vermisse. Aber ich würde nie fragen wie es ihr mit mir ergeht. Ich wäre nur mit meinen Gefühlen und Gedanken und Problemen beschäftigt, dass mich das nicht interessier würde…

Dabei habe sich immer gefragt wie geht’s dir… es kam immer „alles Gut“ auch wenn es nicht so war, wenn ich es gesehen habe und gespürt habe. Ich weiß es ist eine extrem Situation… Mit dem kranken Ex-Mann, dem Kind und dann noch mir…
Mir war es immer wichtig, dass es ihr gut geht, ich habe sie immer versucht zu unterstützen besonders im Alltag. Das konnte sie aber nie so annehmen. Da sie das nie kannte. Wasser einkaufen, Tisch abräumen alles was für mich selbstverständlich ist... Wurde meist abgeblockt und nur mit drängen dann angenommen, oder wenn es gar nicht mehr ging....



Ich muss leider sagen, ich habe sehr starke Gefühle für sie, mehr als ich bei jemand anders Empfunden habe und eine Verbundenheit die ich vorher nicht gekannt habe. Hört sich vielleicht abgedroschen an, aber für mich ist sie gefühlt die Liebe meines Lebens….

Ich kann eigentlich froh sein, dass sie mich nicht mehr will... hat mir jemand gesagt... Aber ehrlich gesagt möchte ich sie zurück...

Ich müsste vieles ändern dass sie mich zurück nimmt, meinte sie gestern.. besonders meinen Egoismus... Worauf ich gar nicht klarkomme...


Ist ja nicht nur das ich sie vermisse sondern auch ihren Sohn, dass macht es alles noch viel schwieriger...

Hat jemand einen Rat?

Danke
Sebastian
 
  • #2
Hallo Sebastian , diese Frau braucht ganz sicher Unterstützung, aber nicht jemanden wie Dich, der durch Klammern und sich aufdrängen für sie eine zusätzliche Bedrohung darstellt.
Bitte lass sie in Ruhe, sie möchte das nicht, und überdenke Deine Art zu „Lieben“
 
  • #3
Ja, beenden und vollständiger Kontaktabbruch.

Sie konnte Dich als "Lösungsmittel", Trostpflaster, Helfer und Übergangsmann gebrauchen, aber diese Phase ist jetzt vorbei.

Nimm beides ernst, dass sie Dir Egoismus vorgeworfen hat und das hier:
Ich kann eigentlich froh sein, dass sie mich nicht mehr will... hat mir jemand gesagt...
Da ist eindeutig was dran. Nicht umsonst hat sie lange in einer toxischen Ehe verharrt und erst durch Dich den Absprung geschafft. Sie hat sehr viele psychische Baustellen.

Wunden lecken und heilen lassen!
ErwinM, 52
 
  • #4
Ohje lieber Sebastian, du bist viel zu gut für sie.
Das tut mir weh wie sie mit dir umgeht!
Lass sie zurückgehen zu ihrem gewalttätigen Ehemann und ziehe dich zurück!

Das ist der einzige Rat, den ich dir geben kann. Lass die Frau los.

Du hast es nicht verdient so mies behandelt zu werden!

Du bist ein guter Mann und alles andere als egoistisch.
Also melde dich nicht mehr bei ihr.
Du hast eine bessere Frau verdient.

Ich wünsche dir alles Gute 🍀.
 
  • #5
Oje Bitte lass das, sie will dich doch gar nicht! Es stimmt du bist egoistisch, du willst sie, doch das ist einseitig, weil sie Dich nicht will. Mit Ablehnung müssen wir alle umgehen; jeder. Ich habe mich in einer Anfangszeit auch in einen Mann verliebt, der dann nach 3 Monaten einen Rückzieher machte, die Trennung wurde durch sein Verhalten ausgesprochen, ohne Zweifel, und ich hatte daran zu knabbern.
Mir war es immer wichtig, dass es ihr gut geht, ich habe sie immer versucht zu unterstützen besonders im Alltag. Das konnte sie aber nie so annehmen. Da sie das nie kannte. Wasser einkaufen, Tisch abräumen alles was für mich selbstverständlich ist... Wurde meist abgeblockt und nur mit drängen dann angenommen, oder wenn es gar nicht mehr ging....
Hier drängst Du Dich ungefragt auf. Diese Kleinigkeiten im Haushalt sind aber das Zeichen, Tisch abräumen, vergessene Lebensmittel im Supermarkt schnell holen und sie sagt nee... lass mal, heißt auch nee...lass mal. Du bist Gast und bestenfalls gehst du, eben weil du dich nicht um ihren Haushalt und Alltag zu kümmern hast. Warum kümmerst Du dich nicht ebenso ehrenamtlich um alte Menschen oder deine alten Eltern, räumst deren Haushalt auf und besorgst Dinge, welche sie brauchen. Sie können nicht mehr so laufen, sie kann es und sie hat dich nicht um deine Hilfe gebeten, sondern du solltest es ihr überlassen, da wird dann aber ungefragt und ungewollt Hilfe aufgedrängt und im Hintergrund gepuscht. Merkst Du selbst nicht, dass du aus deiner Freundin damit ein 2. Kleinkind gemacht hast, deren Entscheidungen du nicht akzeptierst, hinterfragst? Du ihr ihre Entscheidungen verbietest oder bestimmst, was gut für sie wäre, was sie im Leben zu brauchen hätte und zu wann? Deren Entscheidungen und Gedankengänge Du forcierst, wo sie selbst nicht ihren eigenen Weg in ihrer Zeit finden kann, passend zu ihrer Gefühlslage.
Auch wieder so ein übergriffig Thread und ein über den Willen der Frau bestimmender Mann. Warum holt sich nicht jemand ein Haustier, was er umsorgen kann und selbst das hat noch einen eigenen Willen. Ihr das Auto kaputt fahren, nur damit sie nicht zu ihrem Ex fährt... hältst Du das für normal? Sie will dahin, also wenn sie nicht mit sichereren lässt, lässt man sie fahren, sie will es so und hat ihre Gründe es tun zu wollen. Du machst so Terror in ihrem Leben, lässt sie nicht ihr eigenes Leben leben, sondern deine Wunschvorstellung wie sie sein soll und handeln muss, damit sie deine Traumfrau bleibt. Echt krass. Du solltest sie meiden.
 
B

Blume94

Gast
  • #6
Das hört sich alles sehr kompliziert an.

Du hast ihr Auto gehen eine Wand gefahren versehentlich? Na ja man ist ja versichert.

Sie hat große Probleme, kommt aus einer schwierigen Ehe und fühlt sich zu ihrem Ex noch hingezogen. Ich glaube für sowas gibts keine Erklärung, vllt hat man eine verschwommene Realitätswahrnehmung, möchte nicht das was passiert wahr nehmen oder tut es ab.
Ich denke sie braucht Hilfe von Fachpersonal, Therapeuten, sie wird einiges aus der Ehe mitgenommen haben, bevor sie sich wieder auf etwas Neues einlassen sollte.

W 27
 
  • #7
Das tut mir natürlich leid für dich. Aber ich denke das wird leider nichts mehr. Sie ist bestimmt noch nicht über ihre Ehe hinweg. Normalerweise müsste sie erstmal eine Zeit lang alleine sein um genau zu wissen was sie will.
Daraufhin hat sie die Beziehung beendet… Ich würde ihr nicht gut tun… Ich mache ihr nur Probleme… Liebe wäre nicht das wichtigste…
Ich denje eher die Liebe wäre einseitig. Meiner Meinung nach wollte sie wahrscheinlich nur etwas Abwechslung.
Das hört sich für mich überhaupt nicht egoistisch an. Ich weiß nicht wie sie darauf kommt. Du hast schließlich immer nur nach ihr geschaut damit es ihr gut geht. Dir dann noch vorzuwerfen du wärst egoistisch ist schon etwas unverschämt. Natürlich hofft man, dass die Gefühle erwiderte werden. Das hat aber nichts mit Egoismus zu tun.
Ich kann eigentlich froh sein, dass sie mich nicht mehr will... hat mir jemand gesagt... Aber ehrlich gesagt möchte ich sie zurück...
Sorry das hört sich vielleicht etwas hart an. Aber derjenige hat leider völlig recht. Die Probleme werden immer wieder auftreten.

Ich habe noch nie verstanden warum jemand bei Gewalt in der Ehe zurück will.
 
  • #8
Puh, das ist wirklich harter Tobak.

Ich glaube, dass bei dir so eine Art Beschützerinstinkt geweckt wurde, der sicherlich immensen Einfluss auf die Art und das Wachsen der Zuneigung hatte.
Wenn deine Freundin aus einer "schlagenden Verbindung" kommt, muss sie sicherlich ihr Beziehungs-Koordinatensystem erstmal neu justieren, dh neu Ausloten, wie sich denn überhaupt ein "normaler" Partner verhält, wie mit ihm Konflikte zu lösen sind - sprich die Grenzen neu ziehen.

Dein Pech, glaube ich, ist, dass du der "Absprung-Partner" bist, also derjenige, der ihr den finalen Anstoß gegeben hat, aus der Beziehung auszusteigen. Und du hast deine Funktion erfüllt.

Was du tun kannst? Ich würde an deiner Stelle froh sein, denn eine Beziehung, die unter so ungleichen Startbedingungen beginnt -einer der "edle Retter", die andere das "Opfer", das gerettet werden musste und dem Retter jetzt auf ewig zu Dankbarkeit verpflichtet ist - kann sowieso unmöglich gut gehen. Meine Meinung.

Wenn dir also was an dir liegt, dann lass sie los, führe es allenfalls als Freundschaft fort, unterstütze sie weiter - ohne zuviel Zuneigung hineinzupflanzen und zu erwarten.
 
  • #9
Falls das falsch rüberkam, ich habe ihr Auto nicht absichtlich kaputt gemacht und es noch Fahrtüchtig...
Die Tür hat eine Delle und der Spiegel ist abgefallen
 
  • #11
Wo steht denn, dass sie zu ihrem Ex zurück möchte? Sie plant doch bereits die Scheidung
Da hast du natürlich recht. Jetzt kommt allerdings ein aber.
Es war alles andere als einfach und es gab auch Phasen in denen sie zu ihrem Mann zurück wollte, es aber nicht geschafft hat. Nun steht bald die Scheidung an, Verkauf des Hauses und und und….
Wenn sie sich also wirklich in einer gewalttätigen Ehe war dann frage ich mich warum sie sich Dan erst Gedanken gemacht hat und wieder zurück wollte. Das widerspricht sich doch.
Als Mann ist es glaube ich sowieso sehr schwer nachzuvollziehen, wie es sich anfühlt, in einer Gewaltbeziehung zu leben. Und das der Albtraum mit der Trennung noch lange nicht beendet ist.
Natürlich ist es für uns Männer schwerer nachzuvollziehen. Es gibg natürlich auch Männer die mit gewalttätigen Frauen zusammen sind. Aber natürlich ist es eher anders rum.
 
  • #12
diese Frau braucht ganz sicher Unterstützung, aber nicht jemanden wie Dich, der durch Klammern und sich aufdrängen für sie eine zusätzliche Bedrohung darstellt.

Da ist sicher etwas dran.

Sie war jahrelang in negativ belasteter Beziehung. Da sollte man sich immer fragen: Warum? Welchen Eigenanteil hat sie? Warum kommt sie da nicht rechtzeitig raus? Das ist bei Frauen nicht sehr populär, weil man immer das Bild eines umsichschlagenden narzisstischen Mannes sieht. Aber mit jeder Frau kann er das ja nicht machen.

Ich glaube hier geht es um Grenzziehung, die sie nicht kann. Auch Dir gegenüber nicht.

mich das natürlich auch belastet und ich mich sehr unsicher fühle (habe ich vorher nie, erst seitdem ich immer Sorgen haben muss

Die belastende Beziehung zu ihr verändert Dich.



Sie ist wahrscheinlich eher selbstlos und sieht, dass Du selbstsicherer aufgestellt bist. Das ist der Vorwurf, der sich eigentlich gegen sie selbst richtet.

Ich würde ihr so oft sagen, dass ich sie liebe und vermisse. Aber ich würde nie fragen wie es ihr mit mir ergeht. Ich wäre nur mit meinen Gefühlen und Gedanken und Problemen beschäftigt, dass mich das nicht interessier würde…

Sie hat es nicht gelernt offen die Dinge auszusprechen und macht Dir daraus einen Vorwurf.

Mir war es immer wichtig, dass es ihr gut geht, ich habe sie immer versucht zu unterstützen besonders im Alltag. Das konnte sie aber nie so annehmen. Da sie das nie kannte. Wasser einkaufen, Tisch abräumen alles was für mich selbstverständlich ist... Wurde meist abgeblockt und nur mit drängen dann angenommen, oder wenn es gar nicht mehr ging....

Da hättest Du erkennen müssen, dass sich hier etwas anstaut bei ihr. Das ist ihr Versuch Grenzen zu ziehn. Du bist zu nah, zu viel, zu dicht und dann explodiert sie.

Ich muss leider sagen, ich habe sehr starke Gefühle für sie, mehr als ich bei jemand anders Empfunden habe und eine Verbundenheit die ich vorher nicht gekannt habe. Hört sich vielleicht abgedroschen an, aber für mich ist sie gefühlt die Liebe meines Lebens….

Dein Gefühl + Hilfe + Das Gefühl sie packt es nicht alleine

Ich kann eigentlich froh sein, dass sie mich nicht mehr will... hat mir jemand gesagt... Aber ehrlich gesagt möchte ich sie zurück...

Blick von außen ohne Emotion.
Die Person hat erkannt, dass Du Dich in einer Abwärtsspirale befindest seit Du sie kennst.
 
  • #13
Hier drängst Du Dich ungefragt auf. Diese Kleinigkeiten im Haushalt sind aber das Zeichen, Tisch abräumen, vergessene Lebensmittel im Supermarkt schnell holen und sie sagt nee... lass mal, heißt auch nee...lass mal.

Das sind aber Kleinigkeiten. Was ist an dem beschriebenen so dramatisch? Dramatisch ist es für sie.

da wird dann aber ungefragt und ungewollt Hilfe aufgedrängt und im Hintergrund gepuscht. Merkst Du selbst nicht, dass du aus deiner Freundin damit ein 2. Kleinkind gemacht hast, deren Entscheidungen du nicht akzeptierst, hinterfragst?

Das ist dann die Sichtweise einer Frau, die ähnliches erfahren hat? Das ist mir zu einseitig. Grenzziehung muss von ihr erfolgen, das ist einfach nicht sein Part.

Übergriffigkeit ist immer ein zeichen, das einer zu weit geht, aber der andere lässt es zu.

Das hat schon Gemeinsamkeiten mit dem PTBS-Thema von vor einigen Wochen. Auch hier wurde von Frauen nur den Männern die Schuld gegeben. Akzeptiere doch, dass er ihr helfen will.

Du ihr ihre Entscheidungen verbietest oder bestimmst, was gut für sie wäre, was sie im Leben zu brauchen hätte und zu wann? Deren Entscheidungen und Gedankengänge Du forcierst, wo sie selbst nicht ihren eigenen Weg in ihrer Zeit finden kann, passend zu ihrer Gefühlslage.

Er sieht sie in einer Notlage, kannst Du wahrscheinlich nicht verstehen als Frau. Du siehst einseitig nur Dominanz.

Ihr das Auto kaputt fahren, nur damit sie nicht zu ihrem Ex fährt... hältst Du das für normal? Sie will dahin, also wenn sie nicht mit sichereren lässt, lässt man sie fahren, sie will es so und hat ihre Gründe es tun zu wollen.

Du verlierst her total den Faden.
Was für alberne Unterstellungen. Bleibe sachlich.


Terror?
 
  • #14
Das hört sich für mich überhaupt nicht egoistisch an. Ich weiß nicht wie sie darauf kommt. Du hast schließlich immer nur nach ihr geschaut damit es ihr gut geht. Dir dann noch vorzuwerfen du wärst egoistisch ist schon etwas unverschämt.
Finde ich nicht ganz. Hätte der FS der Frau mit seiner ganzen Unterstützung geholfen, wenn sie ihm direkt von Beginn an gesagt hätte, dass sie eigentlich gar nichts von ihm will und er nur für die Friendzone in Frage kommt? Es gibt eine Menge Männer, die sich nur so für eine Frau reinknien, weil sie sich davon erwarten, mit ihr eine Beziehung beginnen zu können. Das ist alles andere als selbstlos und das könnte man durchaus auch schon mal als egoistische Erwartung (völlig wertungsfreu) bezeichnen. Ich befürchte, er hat nicht ohne Hintergedanken ständig nach ihr geschaut, ob es ihr gutgeht. Er erwartete/ wünschte durchaus eine Gegenleistung, in Form von Gefühlserwiederung. Dies spürt man doch, und dann stellt sich ein beklemmendes Gefühl hier ein. Die Frau befand sich damals in einer Notlage, und hat natürlich die Hilfe des FS angenommen. Klang jetzt nicht so, als sei sie irgendwie neureich, sondern eher auf günstige Hilfe angewiesen. „Erst kommt das Fressen und dann die Moral“, um es mal mit Brecht zu sagen. Sie hat eventuell nicht geahnt, dass sie jetzt zur Erwiderung von Gefühlen verpflichtet ist. Außerdem kennen wir nur die Seite des FS, wer weiß, was er noch gemacht hat.

Und aus den paar grammatikalisch doch sehr rudimentär zusammengestammelten Sätzen, in denen wichtige Verbindungswörter fehlen, die für die Sinnerfassung wichtig sind (hat er das Auto nun absichtlich oder aus Versehen gegen die Wand gesetzt?), kann man ja nun wirklich nicht herauslesen, was da wirklich gelaufen ist. Da steht nur der Vorwurf im Raum, und dass er es nicht fassen kann, weil er doch immer alles für sie getan hat. Ich sag euch mal eins:

Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert.

Ich habe noch nie verstanden warum jemand bei Gewalt in der Ehe zurück will.
Dass sie wirklich zum Ex zurückwill, steht doch nirgends. Wenn sie das wollte, dann wär sie es schon längst. Sie hatte zwischendurch immer mal Rückfälle, aber letztendlich folgten keine Taten. Im Gegenteil, die Scheidung und der Verkauf des Hauses stehen an. Da braucht sie Kraft und positive Unterstützung und keinen Verehrer, der sie mit amorösen Erwartungen überhäuft.
 
  • #15
Das hört sich für mich überhaupt nicht egoistisch an. Ich weiß nicht wie sie darauf kommt. Du hast schließlich immer nur nach ihr geschaut damit es ihr gut geht. Dir dann noch vorzuwerfen du wärst egoistisch ist schon etwas unverschämt. Natürlich hofft man, dass die Gefühle erwiderte werden. Das hat aber nichts mit Egoismus zu tun.
Der FS hat eindeutig ein Helfersyndrom, das ist Egoismus (andere Menschen in die Abhängigkeit führen). Das hat nichts mit der Hoffnung auf Erwiderung von Gefühlen zu tun.
ErwinM, 52
 
  • #16
Mir ist nicht so ganz klar, wie man das macht, im Lockdown und Krabbelgruppe?

Darum ein eiskalter Fake am nebligen Donnerstag-Morgen.
 
  • #17
Mir wirkst du auch viel zu klammernd. Und sie mir zu sehr in Probleme verstrickt. Warum willst du so dringend mit ihr zusammen sein? Deine Alles oder Nichts Strategie wirkt aufdringlich und erzwungen. Als MÜSSTE sie dir jetzt ihre Liebe schenken, dafür dass du ihr geholfen hast.
Ihren Vorwurf, dass du ein Egoist bist, würd ich nicht allzu ernst nehmen. Sie könnte das auch nur so gesagt haben, um Abstand zu schaffen und weil sie dir nicht direkt sagen will, dass du ihr nicht gut tust. Würde dich dieser Vorwurf auch so sehr kränken, wenn es irgendein Bekannter zu dir gesagt hätte? Gib nicht so viel auf ihre Meinung.
Du bist ihr zu viel, sie will das im Moment nicht. Akzeptiere es, auch wenns weh tut; in ein paar Monaten oder Jahren sieht die Situation womöglich ganz anders aus.
Falls das mit dem gewalttätigen Ex stimmt, bist du aber sowieso nicht ihr Typ.
 
  • #18
Dir muss bewusst sein, dass eine Frau, die lange bei einem gewalttätigen Partner bleibt, immer ein psychisches Problem hat, das in ihrer Kindheit verwurzelt ist. Solange sie das nicht mit psychologischer Hilfe verarbeitet hat, ist ein emotional gesunder Partner für sie überhaupt nicht interessant.
Die Frau sollte sich wirklich erst einmal auf sich und ihre Probleme konzentrieren.
Ich würde sie in Ruhe lassen. Eine neue Beziehung würde wieder scheitern, solange sie ihr Muster nicht erkannt und korrigiert hat.
 
  • #19
Das sind aber Kleinigkeiten. Was ist an dem beschriebenen so dramatisch? Dramatisch ist es für sie.
Bei Kleinigkeiten zeigt sich, ob Zusammenspiel gewünscht wird. Also SIE BITTET, ihn ihr ihr konkret helfen zu können.
Sie will schon bei Kleinigkeiten nicht. Auch nicht Tisch abräumen, dass ist ein Zeichen, einer will noch bleiben und Tisch abräumen, der andere lässt es nicht zu, weil der Besuch und Gast eher gehen soll, eben keine Gelegenheit zu bleiben! Das verstehen Männer nicht, deshalb habe ich dazu geschrieben: nee... lass mal. Dieses Ich will die Hilfe und Angebote nicht, nein lass es bitte, ist Grenze und Distanz. Wenn jemand fragt, kann ich dich heimfahren, Antwort nein lass mal, dann lässt man diese Person in Ruhe und drängt sich nicht noch auf, argumentiert sie an die Wand, bis gar nichts mehr geht und sie es dann nur zulässt, damit er SEINEN Willen hat und sie ihre Ruhe.
Nach Hilfe fragen Erwachsene Menschen von selbst, ansonsten unterlässt man es gefälligst. Man zwingt niemandem Hilfe auf, die dieser nicht will. Ist auch dein eigenes Thema, lieber @Kimi48, wie mit deiner 23. Leben und leben lassen.
Er sieht sie in einer Notlage, kannst Du wahrscheinlich nicht verstehen als Frau. Du siehst einseitig nur Dominanz.
Wo ist sie denn in einer Notlage? Und warum sieht er diese Erwachsene Frau dort? Ist es auch, wenn er von aufdrängen und
ich habe sie immer versucht zu unterstützen besonders im Alltag. Das konnte sie aber nie so annehmen. ... Wurde meist abgeblockt und nur mit drängen dann angenommen, oder wenn es gar nicht mehr ging....
spricht.
 
  • #20
Diese Frau ist in seinem Alter, Mitte 30. Hat ja zu einer Ehe gesagt, mit ihrem Noch-Ehemann ein Haus gebaut, und mit diesem sicherlich ein wenige Monate altes Kleinkind, wenn FS und sie sich in der Krabbelgruppe kennengelernt haben. Sie kann Autofahren und geht sicherlich arbeiten. Das kann sie schon alles alleine, ohne seine Hilfe! Und nur weil man Gewalt in der Beziehung erlebt hat, das reicht schon aus einmaliges Anschreien und Beleidigen, bishin zum Krankenhaus, ist eine große Bandbreite dessen. Und auch heißt nicht Gewalt in der Beziehung automatisch sie ist das verprügelte Opfer, sondern sie kann genauso zurück geschlagen haben, um sich so ggü. ihres Noch-Ehemannes zu behaupten. Oder bei beiden hat sich erst zum Ende hin und mit der Schwangerschaft sich Konflikte zwischen beiden offen gezeigt, die problematisch und gewalttätig waren. Vlt. relativiert sie es für sich selbst, immerhin ist da ein Kind mit ihrem Noch-Ehemann, gemeinsame Ziele; sie muss aus diesen konfliktbeladenen Problemen mit ihrem Ex keine PTBS oder irgendeine Störung behalten haben, so dass sie nicht, wie vom verliebten FS, gut gemeint, ihre eigenes Leben nicht mehr regeln könnte. Klar Liebe heißt, es geht einem selbst gut, wenn es dem anderen gut geht, aber das ist hier in dem Fall, viel zu viel des gut gemeinten, und geht deshalb in Übergriffigkeit der Selbstbestimmung und Dominanz. Und anscheinend Gewaltbereitschaft hat der FS auch ihr ggü. gezeigt, dass Auto hat eine Delle und der Außenspiegel ist ab, so gesehen bei aller Liebe und Fürsorge, kann man deshalb bereits von einer neuen Gewalt in der Beziehung sprechen, auch Gewalt gegen Gegenstände, nur weil sie sich, nicht wie er möchte verhält, sie nicht einsichtig, in seinem Sinn ist, ist Gewalt.
 
  • #21
Da erzählte sie mir, dass sie regelmäßig Gewalt in Ihrer Ehe erfährt…

... Phasen in denen sie zu ihrem Mann zurück wollte, es aber nicht geschafft hat.

Ihr Auto gegen die Wand gesetzt… Daraufhin hat sie die Beziehung beendet… Ich würde ihr nicht gut tun… Ich mache ihr nur Probleme… Liebe wäre nicht das wichtigste…

Dann meinte sie zu mir ich sei egoistisch…
Wir lesen hier immer wieder mal von Frauen, die immer wieder an gewalttätige Partner geraten oder diese Beziehungen aufrechterhalten. Mit einem "normalen" Mann kommen sie nicht klar.

Ich würde die Beziehung klar beenden. Such Dir eine Frau, mit der Du eine Beziehung haben kannst, keinen Haufen Probleme.
 
  • #23
Ob Fake oder nicht (warum macht man sowas, eine Fake-Frage hier einzustellen??) : Als ich frisch getrennt war mit 6-jähriger Tochter war ich froh, dass wir 2 erst einmal nach dem Umzug zur Ruhe kommen konnten. Und dabei war es noch eine "normale" Trennung, keine mit Gewalt oder so. Es gab den einen oder anderen Freund (wirklich nur Freund), der uns mit Möbeln etc. geholfen hat. Dafür habe ich dann gekocht. Ich glaube, Du willst zu schnell zu Viel, lass es ruhig angehen und halte den Kontakt aber erwarte erst mal nichts. Die "Wunden", wenn es denn welche gibt, müssen sich schließen.
W56 mit Tochter jetzt 17
 
  • #24
Hallo Linoges1982,
ich bin der Meinung Du solltest Sie freigeben und Dich wieder auf dich selbst und Deine Tochter konzentrieren.

WARUM ich das meine:
Du warst ihr Retter und Helfer in Ihrer Not und hast geholfen, das Sie den Absprung aus ihrer katastrophalen Ehe schafft.
Du warst in der Trennungsphase ihre Stütze und nicht mehr.
Jetzt sieht sie klarer, überwindet und realisiert langsam was die letzten Jahre bei Ihr abgelaufen ist und Sie möchte nun endlich selbst bestimmend und frei entscheiden, wer Ihr nächster Partner wird.
Bestenfalls will sie sich erstmal neu justieren und das ohne einen Partner der an Ihrem Rockziepfel hängt.

Es tut mir wirklich leid für Dich, aber Du bist, wie sagt man "Der Übergangsmann" und diese werden sehr, sehr selten neue Partner.

Alles gute für Dich und verzweifle nicht zu sehr daran, lerne daraus!

W/53
 
  • #25

Das verstehen Menschen nicht würde ich sagen.

Ich lese das so nicht. Sie haben sich kennengelernt. Sie erzählt ihm von der Gewalt in der Beziehung (hat er sie dazu gezwungen?), sie waren "ineinander verliebt und viele gemeinsame Zeit verbracht" (klingt nicht nach Zwang für mich)

Wenn sie das nicht will sagt sie Stop.

Nach Hilfe fragen Erwachsene Menschen von selbst

Opfer von Gewalt und Menschen im Bereich einer PS fragen häufig nicht von selbst nach Hilfe. Depressive ohnehin nicht.

Man zwingt niemandem Hilfe auf, die dieser nicht will. Ist auch dein eigenes Thema, lieber @Kimi48, wie mit deiner 23. Leben und leben lassen.

Ihr Problem. Sie kann keine Grenzen setzen. Sie hat eine narzisstische Persönlichkeit(sstörung). In ihrem Beruf nicht gerade hilfreich. Sie weiß es, hoffentlich arbeitet sie wirklich daran und schreibt es nicht nur so daher.

Wo ist sie denn in einer Notlage? Und warum sieht er diese Erwachsene Frau dort?

Ich versuche zu erklären, wie er es sieht.
Man fühlt das einfach. Empathen fühlen das.
Eine Frau, die jahrelang in einer Gewaltbeziehung verharrt (so slese ich es hier) ist nicht in einer Notlage?
 
  • #26
Und anscheinend Gewaltbereitschaft hat der FS auch ihr ggü. gezeigt, dass Auto hat eine Delle und der Außenspiegel ist ab, so gesehen bei aller Liebe und Fürsorge, kann man deshalb bereits von einer neuen Gewalt in der Beziehung sprechen, auch Gewalt gegen Gegenstände, nur weil sie sich, nicht wie er möchte verhält, sie nicht einsichtig, in seinem Sinn ist, ist Gewalt.

Das klingt bei Dir nach Vorsatz.
Er bestreitet das, wie Du oben lesen kannst.
 
  • #27
Immer wieder dasselbe Problem, mit derselben Ursache, die zum Leid und Schmerz führen müssen, da unter falschen Gesichtspunkten den "Partner" auserwählt wurde! Du hättest niemals dich mit ihr einlassen dürfen, Punkt! Das einzig richtige: mache Kontaktabbruch mit Blockierung!
 
  • #28
Vielleicht ist das dein Thema deshalb, weil du immer davon ausgehst.
Nee, die sagt eben nicht STOP! Die war jahrelang in einer wie auch immer gearteten Gewaltbeziehung, aus der sie sich schlecht lösen konnte und von der es ihr selbst jetzt schwerfällt, sich komplett abzugrenzen, gerade wenn Haus und Kind im Spiel sind. Eine solche Frau hat höchste Schwierigkeiten damit, STOP zu sagen! Das weiß man doch aber, wenn man sich mit solchen Gewalt"opfern" einlässt. Bisschen eins und eins muss man schon auch zusammenzählen können.
 
  • #29
Du hast schließlich immer nur nach ihr geschaut damit es ihr gut geht. Dir dann noch vorzuwerfen du wärst egoistisch ist schon etwas unverschämt.
Ja hat er, aber gegen ihren Willen. Sie wollte das nicht, er hat sich ihr ständig aufgedrängt, ihr Nein nicht akzeptiert, die Grenzen überschritten, die sie gesetzt hat. Weil er ihr unbedingt helfen will, wo sie keine Hilfe möchte. Das ist egoistisch von ihm. Da bin ich ganz bei @Andere Frau . Der FS erstickt sie mit seiner Klammerei, dem ständigen Ich liebe dich, ich vermisse dich und dem Rumwuseln in ihrem Haushalt obwohl sie dies abblockt. Das setzt sie unter Druck. Er meint es besser als sie zu wissen, was richtig für sie wäre und will sie "zu ihrem Glück zwingen."
Übergriffigkeit ist immer ein zeichen, das einer zu weit geht, aber der andere lässt es zu.
Sie lässt es eben NICHT zu. Sie hat seine übergriffige Hilfe, die er ihr aufdrängen wollte, immer wieder abgeblockt. Weil er ihr Nein aber wiederholt ignoriert hat, hat sie es jetzt beendet. Das nenne ich wehren.

W37
 
Top