• #31
Liebe FS,
wenn aus diesem Thread sinnvolle Erkenntnisse mitnehmen möchtest, ist es an der Zeit ein paar Punkte klarzustellen. Du verwirrst durch schwer einzuordnende Informationen, die scheibchenweise gegeben werden. Also: Dein Freund äußert gegenüber seinen "Kreisen", dass er unglücklich in der Beziehung ist. Heiraten mit finanziellen Verpflichtungen will er nicht, aber ohne gemeinsame Kinder und kirchliche Trauung (?) ist die Beziehung für ihn sinnlos. Aha.
Er ist aufgrund seiner Zuwendung zu den Kindern wie ein "Gott" für sie, irgendwie gibt es aber ein Problem mit Fernsehen (statt Nähe von euch als Paar? ), Partys und Hobbys als Ablenkung. Von wem? Ist er nun präsent oder ist er oft abwesend?
Ihr wollt beide "alles", doch er ist "verunsichert". Durch was? Durch den Wunsch nach Heirat deinerseits? Oder hat er Angst, dass du in alte Muster zurückfällst? Wenn du diesen Aspekt klarstellen könntest, wäre das Forum einen Schritt weiter.
Was mich irritiert: Da ist ein im Beruf erfolgreicher Mann, der mit einer Frau, die alleinerziehend mit zwei Kindern bereits ganz schön an der Grenze agiert hat, eigene Kinder haben möchte. Jeder verantwortungsvolle Mann würde sich mit dir hinsetzen und einen Plan entwickeln: Wie kannst du beruflich im Spiel bleiben, auch wenn weitere Kinder und damit Ausfälle anstehen, welche finanziellem Belastungen müssen von wem wann gestemmt werden, wie sieht es mit deiner Altersversorge (!!) aus und und und.

Bei all diesen Ungereimtheiten frage ich dich, was du über die Beziehungsvergangenheit deines Freundes weißt. Träumt er lieber privat von einer Patchwork-Familie, hat aber keine Kraft es umzusetzen? Meiner Meinung nach bist du mit diesem Mann nicht am sicheren Ufer, irgendetwas stimmt da nicht. Hast du die Antwort darauf?
 
P

proudwoman

  • #32
Wahrscheinlich nicht. Mich erinnert dieser Threat langsam auch an "wie seht ihr das". Jetzt wird zurück gerudert, was das Zeug hält. Wir Foristen sind es jetzt, die einen Rat brauchen und zwar von der FS. Ihre klugen Kinder und sie selber haben einen wundervollen Mann und wir erkennen das nicht, wo gibt es denn sowas?
Es wird sinnlos. Das ganze hat mit der Ausgangsfrage nichts mehr zu tun. Ob die FS vielleicht doch im Stillen darüber nachdenkt? Keine Ahnung...
 
  • #33
Meine Sicht der Dinge:

Der Mann möchte sich von dir trennen, bringt es aber (aus welchen Gründen auch immer) nicht über die Lippen. Anders kann ich es nicht verstehen, wenn einer einerseits sagt, ohne Ehe und Kinder mache es keinen Sinn, aber andererseits nicht heiraten möchte/kann.

Euer Knackpunkt ist meiner Meinung nach das von dir erwähnte fehlende gegenseitige Vertrauen.

Fehlendes oder verlorenes Vertrauen ist immer der Anfang vom Ende. Ohne Vertrauen keine Geborgenheit, keine Sicherheit - keine tiefe Zufriedenheit.

Dort, wo zwei einander tief vertrauen, kann man bedenkenlos heiraten und zugleich braucht man die Ehe gar nicht.

Was auch immer ich über meinen Ex sagen kann, er hat auch ohne Trauschein nach der Trennung mindestens das getan, was der Anstand gebietet. Umgekehrt wird ein Verheirateter Mittel und Wege finden, Zahlungspflichten gegen Null zu minimieren, wenn er das wirklich will.
 
  • #34
Du machst das Housekeeping und kaufst seit ihr in seinem Haus wohnt, die Lebensmittel für alle, also auch für ihn. Das sind schwer nachweisbare Ausgaben die du trägst, im Gegensatz zu seinem kalten Kalkül und seinen festen Kosten die er bgzl. des Hauses nachweisen könnte. Hoffentlich hast DU wenigstens alle Kassenbelege deiner Lebensmittel-Einkäufe ordentlich aufbewahrt? Es soll Männer geben, welche nach einiger Zeit des Zusammenwohnens, sich von der Freundin wieder getrennt haben und ihr per Anwalt eine stattliche Rechnung über Mietanteil und Nebenkosten serviert haben. Eine konnte sich nur deswegen davor retten, weil sie alle Lebensmitteleinkäufe belegen konnte, welche sie in der Zeit des Zusammenlebens für ihn miteingekauft hatte.
Also werde bitte vernünftig und komme in deine eigene Kraft als Frau dieser Erde und als Mutter.
Es gibt über 3 Milliarden Männer auf der Erde und einige davon würden wundervoll zu dir passen!
Mein Opa hätte so einen Galan jedenfalls sofort vom Hof gejagt.
Und deine Großeltern hätten das sicherlich auch zu deinem Schutz getan.
 
  • #35
Ich baue immer die Brücke zu den Großeltern oder Urgroßeltern ...
weil irgendwo tief in jedem Menschen gibt es Gene, die instinktiv und genau wissen, wie glücklich Beziehung machbar sind.
Bitte besinne dich ... DU bist erfolgreich selbständig. Auch wenn dein Geschäft winzig klein wäre - du hast viel geleistet, wenn man die Umstände betrachtet! Unabhängig der Umsatzzahlen anderer Geschäfte, hast DU es immerhin geschafft, dass du keine Sozialhilfe mehr brauchst. DU hast es geschafft, Kinder zu tragen und großzuziehen und es geht DEINEN Kindern offensichtlich besser. Weißt du, DAS liegt nicht daran, dass dein Freund da manchmal ein wenig wichtig tut in DEINER Familie und er auf der Bühne daheim ein wenig Sonnenschein verbreitet. Sondern es liegt daran, dass es DIR besser geht. Kinder spüren wie es der Mutter geht. Du kannst einen schlechten Rüden auf eine gute Hündin setzen, und die Welpen werden prima. Aber setze nie einen guten Rüden auf eine schlechte Hündin, der Wurf wird nicht gut werden. Es liegt also vorrangig an den Müttern, wie Kinder sich entwickeln, weil im Bauch einer Mutter wächst jeder heran. Gönne also jetzt erst mal dir eine eigene Wohnung und pflege DEIN Geschäft. Haben seine 'guten Kreise' dir überhaupt geschäftliche Einnahmen gebracht? Oder hast viel mehr DU dich abgestrampelt, zu allem was du sonst noch leisten musstest, um DORT überhaupt bemerkt zu werden? Normalerweise fliesst das Wasser vom hohen zum niederen und füllt dort auf ... haben DIE dein Herz und deine Kasse gefüllt? Weißt du ... ER ist ein Business-Man ... er weiß wie man feste Geschäftsabschlüsse macht ... er wollte keine feste Heirat oder Vertiefung mit dir. Nimm ihm doch ganz einfach deine wunderbare kleine Familie wieder weg. Soll sein Haus leer und kalt sein, wenn er heim kommt. So kalt wie sein Herz.
Du schaffst es ... du hast schon sehr viel geschafft. Es wird in DIR klarer werden wenn du dich solchen nicht mehr hin-gibst.
 
  • #36
Wir Foristen sind es jetzt, die einen Rat brauchen und zwar von der FS. Ihre klugen Kinder und sie selber haben einen wundervollen Mann und wir erkennen das nicht, wo gibt es denn sowas?
Ja, mich würde auch sehr interessieren, wie der Alltag aussieht. Ich kriege das Bild nicht zusammen im Kopf von diesem Mann, der viel Zeit mit den Kindern verbringt, einlädt, so großartig ist, und dann auf der anderen Seite die von der FS selber als Flucht bezeichneten Party-Aktivitäten und das Einzelgängertum bei den Hobbys. Dann noch mehrere Tage außer Haus.
Kann ich mir als Lebensumstände nicht wirklich vorstellen und denke, die als schön beschriebenen Dinge sind vielleicht ein Teil des Sockels, auf dem sie ihn sieht. Also ein kleiner Handschlag wird zu einem großartigen Ereignis, obwohl die bezahlten Einladungen einmal in der Pizzeria waren, das Kümmern um die Kinder vielleicht eine Stunde "Mensch-Ärgere-dich-nicht", nachdem er seinen Rausch ausgeschlafen hat und aufs Essen wartet, das die FS kocht.
Keine Ahnung, aber ich stimme Dir zu, ich bin auch ratlos und bräuchte mehr Fakten über das gemeinsame Leben statt Ansichten über den Mann.
 
  • #37
Liebe FS,
wenn aus diesem Thread sinnvolle Erkenntnisse mitnehmen möchtest, ist es an der Zeit ein paar Punkte klarzustellen...

Ja gerne. Also er hat Freunden oft erzählt wir streiten sehr viel. Allerdings haben Freunde von ihm auch schon gesagt dass wir beide zwar immer darüber reden soviel zu streiten, es für sie aber unmöglich ist einzuschätzen wie die Lage wirklich ist "bei euch weiß man nicht". Ich glaube wir streiten tatsächlich viel, da aber nun die letzte Woche total harmonisch war habe ich gerade selber wieder den Bezug dazu verloren ..
Ja er hat mir mal vor 2 Jahren einen Heiratsantrag gemacht, und er war dann zuerst wahnsinnig glücklich. Die Idee überhaupt heiraten zu wollen war ihm neu und plötzlich ist uns klar geworden das es für uns eine große Bedeutung hat. Ich habe da auch sofort gesagt- machen wir einen Ehevertrag . DANN nach einer Woche kam er drauf dass bei uns Eheverträge im Gegensatz zu Deutschland quasie sittenwiedrig sind und seit dem behauptet er einen SCHEIDUNGSVERTRAG (standesamtliche Hochzeit) will er die nächsten Jahre nicht unterschreiben weil er das ganze Ding grundfalsch findet... irgendwie hat er davor nun Angst aber gleichzeit will er mich halt doch ... Und Kinder will er grundsätzlich und er findet ich bin als Mutter die richtige, ich würde aber auch mit ihm gerne Kinder haben, das fühlt sich einfach als zu unserer Beziehung passend an . Meine früheren Kinder habe ich ja mit jemandem mit dem die Bezihung eher freundschaftlich war, und ich war immer froh darüber aber jetzt kann ich mir zum ersten mal eine echte familie vorstellen mit Liebe und Kindern zusammen.
Ablenkung: Ich finde einfach er neigt dazu zu flüchten. Er würde am liebsten jeden Abend mit mir und auch alleine bis zum schlafen fernsehen. Bevor wir zusammenkamen ist er ständig fortgegangen. Er hat alle paar Monate ein neues Hobby (und möchte mich am liebsten ständig mitschleppen) mit dem er sich exzessiv beschäftigt. Arbeitet zeitweise extrem intensiv durch. Ich finde da stimmt etwas nicht. Ist keine Flucht vor mir/nähe soweit ich sehe ist er seit 20 Jahren so drauf. Vielleicht ist die Antwort in seiner Vergangenheit zu finden. Mein Freund war das was oft Mann mit Beziehungsangst genannt wird. Der Junggeselle ohne Verplichtungen dem alle Frauen die Türe einrennen, und der sich nicht sehr vertrauenswürdig verhält(wie ein unschuldiger kleiner Junge). Um den ich immer einen Bogen gemacht hätte. Er hatte zwar 3 längere Beziehungen, aber immer hat irgendetwas von Anfang an nicht gestimmt für ihn und die Frauen hatten offenbar IMMER ständig Verlustängste. Danach hat er es ganz Aufgegeben jahrelang und nur noch Affären. Mir wurde gratuliert mit den Worten : Du bist also die die es geschafft hat. Wie hast du das gemacht ?
Ich würde sagen oberflächlich wirkt er zu perfekt um wahr zu sein, aber er ist was tiefere Gefühle betrifft unsicher.
 
  • #38
Er hatte zwar 3 längere Beziehungen, aber immer hat irgendetwas von Anfang an nicht gestimmt für ihn und die Frauen hatten offenbar IMMER ständig Verlustängste. Danach hat er es ganz Aufgegeben jahrelang und nur noch Affären. Mir wurde gratuliert mit den Worten : Du bist also die die es geschafft hat. Wie hast du das gemacht ?
Ich würde sagen oberflächlich wirkt er zu perfekt um wahr zu sein, aber er ist was tiefere Gefühle betrifft unsicher.
Klingt für mich etwas nach Peter-Pan-Syndrom, das ewige Kind. Kommt nur mit einer Frau klar, die sich willenlos unterordnet und nichts verlangt. Schwirrt hier und da rum und ist nicht verlässlich. Hör auf, darüber nachzudenken, was ER will und ob Du die Richtige für ihn bist, sondern denk mal drüber nach, ob er der Richtige ist. Es gibt viele ungewöhnliche Paarsituationen, die funktionieren, aber entscheidend ist, dass es Dir und Deinen Kindern gut geht. Gescheiterte Vorbeziehungen sollte man unter die Lupe nehmen. Wenn es bei Dir nur deshalb klappt, weil Du auf alles verzichtest, stimmt was nicht.


Klar, Du bist wahrscheinlich verliebt, aber es gibt Millionen anderer Kandidaten da draußen. Das dämmert vielen erst, wenn sie zwangsweise loslassen müssen ....
 
  • #39
Mir wurde gratuliert mit den Worten : Du bist also die die es geschafft hat. Wie hast du das gemacht ?
So ein Lob finde ich gefährlich, weil ich es im ersten Moment interpretieren würde als "ich bin was Besonderes für ihn", was unterm Strich aber vermutlich nicht stimmt, weil es ja sein Beziehungsverhalten ist, was das Wegrennen bewirkt hat, und nicht, dass die anderen Frauen alle zu doof oder zu unpassend waren.
Du hast geschrieben, dass seine anderen Freundinnen immer Verlustängste hatten. Du spürst ja auch die Unsicherheit, was sein Verhalten und seine Gefühle als dauerhafte, bindende Grundlage für die Beziehung angeht.

Oft streiten, ist für viele schrecklich, aber wenn ihr euch nicht auszehrt damit und es euch nicht stört - wen kümmert's. Manche sind ja recht temperamentvoll und ein Streit ist für die was anderes als für einen sehr empfindsamen, stillen Menschen.

Er würde am liebsten jeden Abend mit mir und auch alleine bis zum schlafen fernsehen.
Das klingt für mich unattraktiv ohne Ende. Und, als wollte er nicht nachdenken.

Vielleicht ist die Antwort in seiner Vergangenheit zu finden.
Die Aussage ist zwar auf seine exzessive Hobbyausübung bezogen, klingt aber für mich wie auch auf das Fernsehen bezogen - ich deute es genau andersrum: Er will irgendeiner Sache, einer Erkenntnis ausweichen, statt Antworten zu finden. Ich denke, das ist die Flucht, die Du auch spürst.
In seiner Vergangenheit graben und seine Probleme lösen, kann er ja nur selbst. Ich denke auch, dass das wichtig wäre, wenn er eine glückliche Beziehung mit echter Bindung haben will.
Ich schließe mich @Kathyberlin an: Denk in erster Linie daran, wie es Dir geht. Das Thema "weitere Kinder", dh. welche mit ihm, finde ich sehr problematisch, weil Kinder ja nunmal auch "binden" und er sich dann sowieso nicht mehr entziehen kann. Außerdem ist es schlecht, dass er in erster Linie an sein Geld nach eurer Trennung denkt, aber Kinder will, statt mal dran zu denken, wie er Dir entgegenkommen kann, dass Du Dich finanziell nicht nach unten bewegst, Du bist ja keine Kinderspenderin, die dann selber sehen kann, wo sie bleibt. Ich versteh das auch überhaupt nicht, wenn ich als Mann eine Frau so liebe, dass ich Kinder mit ihr will (das kommt für mich noch höher als heiraten wollen wegen der Verantwortung, die man GEMEINSAM übernimmt), würde es mir auch am Herzen liegen, dass sie beruflich und finanziell auf einer guten Höhe bleibt. Heiraten muss ja nicht sein, aber was anderes kann man sich schon überlegen, statt der Frau seines Herzens zu sagen "nee, lieber doch nicht, sonst bin ich bei einer Trennung von dir finanziell verpflichtet".
 
  • #40
Gut, dass du noch einmal geschrieben hast, dear sky8. Kathyberlin erwähnt ein auch aus meiner Sicht wichtiges Stichwort: Peter Pan. Dazu passen auch seine Wunschträume von Kindern mit dir, ohne verantwortungsvoll die (finanzielle) Situation für euch beide zu analysieren.

Ein amerikanischer Psychologe hat einiges zum "Peter-Pan-Syndrom" untersucht und ein Buch für die Partnerinnen solcher Männer veröffentlicht - auf Deutsch: "Die Angst der Frauen, sie selbst zu sein. Das Wendy-Dilemma." Ich bin mir sicher, du wirst auf diese Weise Anregungen finden, wie mit der ständigen Unsicherheit umzugehen ist, die er in eure Beziehung trägt.

Vor dem Hintergrund persönlicher Erfahrung: "Gerettet" aus schwierigen Lebensumständen wird man meistens durch Partner, die selbst ein ordentliches Päckchen zu tragen haben. Gefestigte, in sich klare Menschen suchen eher ihresgleichen. Du hast dich stabilisiert, nun reibe dich nicht in seinen Problemen auf und Komplimente, dass du es "geschafft hättest" sind ja nur oberflächliche Einschätzungen von Außenstehenden. Hast du es denn "geschafft"? Ausweichend ist er doch immer noch.

Ein Freund von mir ist ein "Peter Pan" - liebevoller Vater für seine Söhne, immer fasziniert von diesen und jenem, auf der ständigen Suche nach Ablenkung von sich selbst. Dazu gehörte auch das Fremdgehen, obwohl er seine Frau liebt. Sorge gut für das Wohl deiner Kinder und deines, bevor du dich immer tiefer in den Wirbel begibst, den Peter Pan braucht, um nicht sich selbst zu begegnen.
 
  • #41
@bee
Ich denke da ist etwas wahres dran. Diese Sache mit dem Wirbel den er braucht stimmt auf jeden Fall. Der ganze letzte Absatz trifft zu, bis auf das mit der Treue, bisher zeigt er jedenfalls zum Glück keine Anstalten mir untreu zu werden.
Das geschafft bezog sich wohl erstmal darauf das er überhaupt bereit war mit einer Frau eine ernste Beziehung einzugehen und sich sicher war, was ja nun wirklich nicht so ist.
Mir ist allerdings jetzt auch wieder eingefallen warum er immer wieder unglücklich und unsicher ist, weil ich immer wieder böse zu ihm bin, *hüstel*.
Ich hatte es wirklich vergessen weil es jetzt echt ein paar Wochen nett und harmonisch war weil ich innerlich auf ein paar Dinge gekommen war und in mir ruhender und so etwas nicht vorgefallen ist, aber letztes Wochenende ist die Harmonie wieder völlig kollbiert und das ging, wie immer, von mir aus. Und zwar ist es schön zwischen uns und plötzlich beginnt er mich zu stören mit seiner Art, obwohl da Objektiv nichts ist. Dann merkt er es obwohl ich es zu verbergen versuche (manchmal sage ich auch etwas verärgertes oder bekomme einfach eine steile Zornesfalte) und er ist fürchterlich gekränkt. Und ich bekomme Schuldgefühle und die Stimmung ist schlecht.

ich glaube es ist ein Problem von mir mich richtig abzugrenzen, mir klar zu sein was mich stört und warum und was ich brauche, und dadurch wird er mir anstrengend. Zum Beispiel wenn er die ganze Scherze macht, herumblödelt und auf nichts mehr erntshaft Antwortet, oder mir auf Fragen Dinge viel zu detailiert erklärt, oder einfach in Gesprächen für mein Gefühl zu oberschlau agiert, auch wenn er WIRKLICH MEHR WEIß-.... finde ich es jedenfalls nicht attraktiv und beginne mich zu ärgern.... und eigentlich kann ich es sogar noch genauer erklären:

Ich bringe die kindische Art von ihm emotional direkt mit dieser Peter Pan sache in Verbindung, und ich spüre auch deutlich dass er wenn er wieder mehr Aufwachen würde und zu sich selbst kommen eine viel verantwortungsvollere reifere und weisere Ausstrahlung hätte. Ich kann diesen Teil von ihm teilweise richtig spüren, als würde er schlafen, ich kann sogar mit ihm darüber Sprechen und er weiß auch von was ich rede, weicht aber im letzten Augenblick immer intellektuell aus ;)

Vielleicht ärgert mich das alles so weil ich selbst auch so bin und mir für mich auch mehr ernsthaftigkeit und innere Stärke wünschen würde.

Ach ja, im Fall eines Kindes würde er mich finaziell absichern, das hat er öfter gesagt.
 
  • #42
Also liebe Sky8, habe mir alle deine Beiträge durchgelesen und stelle für mich folgendes fest.

Er scheint vielleicht wirklich ein Peter Pan Mann zu sein, du bist eine weibliche Form davon, jedenfalls ein Teil deiner Persönlichkeit.

Du bist auf einem guten Weg, werde nun richtig erwachsen und lass die Finger von solchen Männern. Vor allen Dingen.... erzählen Männer oft viel, wenn der Tag lang ist, gerade wenn es um die finanzielle Absicherung im Falle eines Kindes ist. Denn dann muss! er dich absichern. Das er dir das einfach so sagt, kam dir nicht komisch vor?

Denke an deine Kinder, du lebst ihn vieles vor, auch das spätere Beziehungs-Such-Verhalten zu Männern/Frauen.

Mehr gibt es für mich nicht mehr zu schreiben.

w Ü50
 
  • #43
Eigentlich komme ich immer wieder zu dem Schluss das ich trotzdem im Moment gerne mit ihm zusammenbin, obwohl mich die unreife Seite manchmal nervt (zum Glück ist das bei ihm nicht durchgängig und in manchen Augenblicken wenn er sehr in sich ruht kommt auch was anderes durch).

Genauso komme ich aber auch immer wieder zu dem Schluss das mich die Sache mit dem heiraten, bzw die generelle Situation das man keine klare Zukunftsplanung machen kann auch stört und sich das auch nicht von selbst in Luft auflösen wird.

Was meint ihr soll ich tun ? Soll ich ihn einfach mal drauf ansprechen- bis WANN er sich dennn denkt das er bereit ist ?

Ausserdem habe ich ein Problem mit seiner Art oft mit mir zu sprechen. Er gibt mir dann über Stunden hinweg auf kaum etwas eine ernste Antwort- zum Beispiel wenn ich frage : Wo ist die Küchenrolle sagt er : das weiß ich nicht die ist wohl weggerollt. Oder wenn ich frage :was hast du gestern gemacht dann sagt er : Da hab ich eine Wurst gegessen.

Lauter Blödsinn eben. Warum tut er das ? Er wirkt ja lieb und lustig dabei.
 
  • #44
Wo ist die Küchenrolle sagt er : das weiß ich nicht die ist wohl weggerollt. Oder wenn ich frage :was hast du gestern gemacht dann sagt er : Da hab ich eine Wurst gegessen.
Das könnten auch Antworten eines Pubertierenden sein.
Sorry, der Mann nimmt dich nicht ernst. Antworte doch mal im gleichen Stil, wenn er dich was fragt, wo seine Schlüssel sind zb.
Auch ein Zeichen von ich-will-mich-nicht-festlegen.
Viel Spass weiterhin mit dem Typen!
 
  • #45
Nun ja, du könntest mit ihm mal ein Wochenende alleine wegfahren (ruhiges Wellness-Hotel :) und in diesem Zeitfenster ohne Ablenkung und Wirbel deine Fragen an ihn richten. Weicht er dir wieder nur aus, dann lass die Themen ruhen. Und fang an, dir über die im Hintergrund wartenden, wichtigen, großen Fragen Gedanken zu machen: Wie kannst du noch unabhängiger werden, so dass du im Notfall eine Wohnung im neuen Lebensumfeld deiner Kinder halten / alleine mieten kannst. Du scheinst in einer Lebensphase zu sein, in der genug Energie da ist, dich selbst in einem guten Leben zu verankern. Klar, es ist einfacher, sich stundenlang den Kopf über diesen Mann zu zerbrechen, als über feste Jobs/Einnahmesteigerung oder Weiterbildung nachzudenken - ich weiß!

Statt dich selbst weiterzuentwickeln, investierst du deine mentale Energie in die Frage, ob und wann ein schwieriger Mann mit dir ein Kind bekommt und/oder eine kirchliche Trauung durchziehen will. Ein weiteres Kind wird ihn doch nicht im Kern verändern, dich aber noch abhängiger machen. Du drehst dich an diesem Punkt im Kreis und wenn es noch möglich ist, nutze (!) Beratung von Profis um dir deine versteckten Gründe dafür klarmachen, warum du nicht loslassen kannst von der fixen Idee, dass die Zukunft mit ihm sicherer wird durch Kind/Trauung.

Warum liest du nicht mal das Buch über das "Wendy-Dilemma"? Du hast einen Peter Pan in deinem Leben , weil er eine Funktion für dich hat. Finde heraus, welche. Ich hätte auf diese "lustigen" Blödel-Antworten von einem Mann keine Lust und noch viel weniger auf die Rolle, in die er mich damit drängt. Ich stehe auf Männer, die eine Partnerschaft leben wollen und dazu gehören erwachsene Dialoge über Küchenrollen und was er gestern getan hat. Und dazu gehört auch, dass er nicht nur vor TV-Serien entspannt, sondern den Austausch mit mir sucht, mir als Partnerin nahe sein will, auch körperlich.

Keine Beziehung ist perfekt, doch du gleitest immer stärker in die Rolle der mahnenden, fordernden "Wendy". Damit kommst du bei ihm nicht weiter. Du bist gerne mit ihn zusammen? Dann akzeptiere die Unsicherheiten und das Chaos und schaffe dir deinen eigenen Rückzugsort. Meine Vermutung: Er lenkt dich ab von unangenehmen Fragen, die dich selbst betreffen. Eine ganze Weile geht so etwas gut, aber .... nicht auf Dauer.
 
  • #46
Solche doofen Antworten sind ja entweder ein "den anderen vor die Wand laufen lassen" oder ein Ausweichen, es soll bewirken, dass die fragende Person aufhört zu fragen. Wenn jemand nach einer Sache fragt, also um Hilfe bittet, ist so eine Antwort auch nicht witzig, es sei denn, man sucht die Küchenrolle nach der doofen Antwort mit. Aber: Bestimmte Frauen (manche Männer auch) haben die Angewohnheit, ständig in die Gedanken des Partners reinzugrätschen, sie kontrollieren zu wollen oder zumindest dafür zu sorgen, dass der andere sich wieder mit der Fragerin / dem Frager beschäftigt, denn er wird ja zu Reaktionen gezwungen.
Also wenn es ständig solche Plapperfragen sind, die die Frau da stellt, wär das eine Nervsache und sie sollte mal drüber nachdenken, warum bei Dingen, die keinen Sinn haben oder total belanglos sind, trotzdem losgelabert wird. (Männer fühlen sich vielleicht auch schneller kontrolliert, wenn gefragt wird "was hast du gestern gemacht".)
Ich kenne so eine Frau, die früher beleidigt war, wenn man auf sowas wahrheitsgemäß sagte "weiß ich nicht" und nicht gleich alles aus den Händen fallen lässt, um ihr Problem mitzulösen. Wenn es denn wirklich eins gewesen wäre, aber war es nie. Es ging da auch um Küchenrollen und es wären auch noch mehrere dagewesen, oder um Sachen wie persönliche Dinge, wo man gar nicht wusste, wo man suchen sollte. Aber es war halt für sie ein Zeichen von "wenn ich mal was will, interessiert es keinen". Die Mutter meines Ex hat das Spiel auch gut mit ihm betrieben, aber er hat statt dussliger Antworten dann Schuldgefühle gehabt, wenn er nicht gleich reagieren konnte.
 
  • #47
Immer wieder interessant zu sehen, wie Eingangsfragen und danach die Antworten auf das Feedback erst mal mit "Alles super, klasse" starten. Kommen die ersten Kommentare wird sich noch krampfhafter wie schön es doch ist, festgekrallt. Das war im Grunde die Basis der Frage: Das es so schön ist und man sich das anonym bestätigen lassen möchte. Ich möchte die FS davor warnen die Antworten als Blödelei zu sehen. Der Mann wehrt sich mit Händen und Füßen gegen jede Form der -von mir aus auch nur gefühlten- Kontrolle. "Wo sind die Küchenrollen?" impliziert für solche Menschen den unausgesprochenen Vorwurf das das "böse Kind" wieder nicht aufgeräumt hat oder eh schuld ist dass sie weg sind, weil es sich nicht dressieren lässt sie immer in denselben Schrank an die selbe Stelle zu legen. Eben einfach unzureichend. Für mich als Unbeteiligte stellt sich die Frage warum du es selber nicht weißt, gibt es keinen fixen Ort dafür? Und um die Projektion noch ein wenig auszuführen: Mir fällt spontan die Antwort: "Da wo du sie hingetan hast" ein. Ich habe diese Antwort bis zum Anschlag gehasst. Seit ich allerdings einen eigenen Haushalt habe, weiß ich das sie rein faktisch richtig ist ;-) Wie würdest du nun wo ich den Fingen mal theoretisch umgedreht und auf dich gerichtet habe reagieren? Irgendiwe hier im Forum aus der Mode gekommen ist dieser komische Begriff "Shittest", Ich würd den aber mit deinem Gelöchere zusammenbringen wollen. Ein anderer Punkt nebenher: Ach ja ... Wenn er sagt das er dich finanziell unterstützen würde wenn du ein Kind von ihm bekommst, sehe ich da faktisch drin, dass er genug Geld hat die monatlichen Aliment zu zahlen und er nimmt sich auch vor das pünktlich und monatlich zu tun. Kann man leider wirklich nicht von jedem Mann sagen. Vielleicht ist es deswegen doch so schön mit euch. Suche tatsächlich mal nach der Ursache, die diese reflexhafte Mauer-Wirkungen die dir an ihm missfallen auslösen. Sicher bist du auch ein Spiegel für Dinge die lange vor dir irgendwann in der Kreidezeit angelegt wurden. Aber wenn du 180° in die andere Richtung schaust müsste es eine Verhaltensweise oder Angewohnheit sein die auf dich zurückführt. Und sei es auch nur ständiges "rauskitzeln wollen" von Zugeständnissen, dass du die Kontrolle darüber hast, ob er dich ernst nimmt oder gar eine Familie mit dir gründen und diese auch mit dir zusammen in einer Lebens-Beziehung leben will. Diese hat man NIE. Was man aber beeinflussen kann ist das was einen selber betrifft. Man kann sich und seinen Blickwinkel nur selber ändern.
Das du keine Anstalten zum Fremdgehen siehst, heißt für mich außerdem das du sie suchst, sonst würdest du darüber nicht nachdenken. Noch etwas, das durch den Versuch des Überwachens oder Beobachtens immer unkontrollierbarer und wahrscheinlicher wird und echtes Potential hat dir auf die Füße zu fallen. w50
 
  • #48
Nun ja, du könntest mit ihm mal ein Wochenende alleine wegfahren (ruhiges Wellness-Hotel :) und in diesem Zeitfenster ohne Ablenkung und Wirbel deine Fragen an ihn richten. Weicht er dir wieder nur aus, dann lass die Themen ruhen. Und fang an, dir über die im Hintergrund wartenden, wichtigen, großen Fragen Gedanken zu machen: Wie kannst du noch unabhängiger werden, so dass du im Notfall eine Wohnung im neuen Lebensumfeld deiner Kinder halten / alleine mieten kannst. Du scheinst in einer Lebensphase zu sein, in der genug Energie da ist, dich selbst in einem guten Leben zu verankern. Klar, es ist einfacher, sich stundenlang den Kopf über diesen Mann zu zerbrechen, als über feste Jobs/Einnahmesteigerung oder Weiterbildung nachzudenken - ich weiß!

Statt dich selbst weiterzuentwickeln, investierst du deine mentale Energie in die Frage, ob und wann ein schwieriger Mann mit dir ein Kind bekommt und/oder eine kirchliche Trauung durchziehen will. Ein weiteres Kind wird ihn doch nicht im Kern verändern, dich aber noch abhängiger machen. Du drehst dich an diesem Punkt im Kreis und wenn es noch möglich ist, nutze (!) Beratung von Profis um dir deine versteckten Gründe dafür klarmachen, warum du nicht loslassen kannst von der fixen Idee, dass die Zukunft mit ihm sicherer wird durch Kind/Trauung.

Warum liest du nicht mal das Buch über das "Wendy-Dilemma"? Du hast einen Peter Pan in deinem Leben , weil er eine Funktion für dich hat. Finde heraus, welche. Ich hätte auf diese "lustigen" Blödel-Antworten von einem Mann keine Lust und noch viel weniger auf die Rolle, in die er mich damit drängt. Ich stehe auf Männer, die eine Partnerschaft leben wollen und dazu gehören erwachsene Dialoge über Küchenrollen und was er gestern getan hat. Und dazu gehört auch, dass er nicht nur vor TV-Serien entspannt, sondern den Austausch mit mir sucht, mir als Partnerin nahe sein will, auch körperlich.

Keine Beziehung ist perfekt, doch du gleitest immer stärker in die Rolle der mahnenden, fordernden "Wendy". Damit kommst du bei ihm nicht weiter. Du bist gerne mit ihn zusammen? Dann akzeptiere die Unsicherheiten und das Chaos und schaffe dir deinen eigenen Rückzugsort. Meine Vermutung: Er lenkt dich ab von unangenehmen Fragen, die dich selbst betreffen. Eine ganze Weile geht so etwas gut, aber .... nicht auf Dauer.

Ich habe mir das Buch schon bestellt, und ich habe auch eine Therapeutin mit der ich sprechen kann.

Das ich sehe wie ich noch mehr verdiene ist ja schön und gut, und das tue ich sowieso. Allerdings - wenn meine innere Einstellung jetzt die wäre mich unabhängig zu machen wie du geschrieben hast, und eben nicht mehr zu versuchen das Dilemma zu lösen würde es sofort krachen zwischen uns. Mein Freund merkt jede leichte innerliche Abwendung vo mir, zumindest die letzten Monate war es so. Er sagt dann "es fühlt sich komisch an" und wendet sich auch innerlich ab. Also bei uns geht es nur ganz oder gar nicht.
 
  • #49
Dear sky, sich um Verdienstquellen, Kinder und sich selbst zu kümmern ist m.E. nicht gleichbedeutend mit "Abwenden". Ich möchte auf deine Ausgangsfrage zurückkommen: Warum das "ganz" deines Freundes - so wie er es lebt - verwirrt, wurde durch dich selbst beantwortet: Vermutlich Beziehungsangst. Wir hier haben weitere mögliche Ursachen für sein Verhalten vermutet. Bücher (auch sehr zu empfehlen "Jein" von S. Stahl), Gespräche mit deiner Therapeutin usw. könnten dazu beitragen, dass du dich aus dem täglichen "Wirbel" mit ihm zwischendurch auf eine Reflexionsebene begibst. Und dir das instabile Gebilde, auf das du deine Zukunft, die deiner Kinder und evtl. noch weiterer Kinder bauen möchtest, genau anschaust. Auf dieser Ebene darf man auch deine zentrale Abhängigkeit von ihm benennen: Wo würdest du ohne ihn wohnen, wie würdet ihr, du u. die Kinder, finanziell über die Runden kommen.... Deiner Darstellung nach wäre ein Ende der Beziehung ein Desaster mittleren Ausmaßes für euch (!). Um deine Abhängigkeit zu verringern, rate ich dir wiederholt, dich nicht in dem Wirbel von "Jein" mit ihm zu verlieren u. vor allem nicht zu sehr in die typischen Verhaltensmuster von Frauen mit beziehungsunsicheren Männern zu gleiten.

Aber das eigentliche Problem ist deine Abhängigkeit. Er ist besser aufgestellt als du: ohne dich hat er immer noch einen guten Job u. Wohnung, eine Auswahl von Frauen, die für eine Weile sein Verhalten mittragen, vermutlich könnte er "fröhlich" Liebschaften haben bis er 70 Jahre alt ist und bezieht dann eine nette Rente. Er braucht die Sicherheit einer Beziehung nicht, um zu "überleben". Und du? Noch bist du eine Frau im besten Alter und kannst für dich noch viel erreichen. In 20 Jahren könnte dir im worst case auf die Füße fallen, was du versäumt hast für dich selbst aufzubauen. Da interessiert es niemanden (übrigens auch nicht deine(n) Ex-Partner), wie viel deiner Lebensenergie du in Beziehungen investiert hast.

Mein Vorschlag: Für die nächsten 12 Monate keine Apelle an ihn sich zu verändern o. festzulegen. Keine Streitereien oder Frage-Antwort-Spiele. Einfach lieben u. lassen wie er ist. Mithilfe der Therapie/Bücher deine Abhängigkeit verringern. Akzeptieren, dass mit ihm nie etwas "sicher" sein wird und für dich erspüren, ob du das ertragen könntest. 12 Monate lang beobachten, ob du mit einem "Peter Pan" alt werden willst. Ändern wird er sich kaum, warum wirst du an vielen Stellen lesen. Und wenn nach einem Jahr immer noch alles so zermürbend unsicher ist, mittelfristig über ein anderes Leben nachdenken. Es gibt auch liebende Männer, die dich nicht in der Hölle des "Jein" köcheln lassen.
 
  • #50
Mein Freund merkt jede leichte innerliche Abwendung vo mir, zumindest die letzten Monate war es so. Er sagt dann "es fühlt sich komisch an" und wendet sich auch innerlich ab. Also bei uns geht es nur ganz oder gar nicht.
Was DICH betrifft. Er selber hält sich ja auf Abstand und will sich nicht festlegen. Wenn es gerade so ist, wie ich mir das vorstelle, wirst Du immer "emotional hinterrennen" müssen, dh. Dich mehr anstrengen als er, dass es ein "gemeinsam" gibt.
 
  • #51
Dear sky, sich um Verdienstquellen, Kinder und sich selbst zu kümmern ist m.E. nicht gleichbedeutend mit "Abwenden".... Wo würdest du ohne ihn wohnen, wie würdet ihr, du u. die Kinder, finanziell über die Runden kommen.... Deiner Darstellung nach wäre ein Ende der Beziehung ein Desaster mittleren Ausmaßes für euch (!). Um deine Abhängigkeit zu verringern, rate ich dir wiederholt, dich nicht in dem Wirbel von "Jein" mit ihm zu verlieren u. vor allem nicht zu sehr in die typischen Verhaltensmuster von Frauen mit beziehungsunsicheren Männern zu gleiten.

Aber das eigentliche Problem ist deine Abhängigkeit. Er ist besser aufgestellt als du: ohne dich hat er immer noch einen guten Job u. Wohnung, eine Auswahl von Frauen, die für eine Weile sein Verhalten mittragen, vermutlich könnte er "fröhlich" Liebschaften haben bis er 70 Jahre alt ist und bezieht dann eine nette Rente. Er braucht die Sicherheit einer Beziehung nicht, um zu "überleben". Und du?

Ja ihm geht es gut, aber dadurch das ich ihn verlasse geht es mir ja nicht besser? Also ich verstehe das mit der Abhängigkeit sowieso nicht ganz. Bevor ich mit ihm zusammen war waren meine Aussichten schlechter als jetzt. Die Beziehung hatte bis jetzt eine gute Wirkung auf mich . Sie scheinen wenn ich noch länger bei ihm bleibe am besten. Bin ich abhängig ?.Ich habe meine alte 4 Zimmer Wohnung noch, die habe ich untervermietet.. Und zweitens hätte ich jetzt nach einer Trennung mehr Gehalt als ich früher hatte.

Meinst du emotional abhängig ?

Meine Therapeutin hat mir heute geraten weiterhin selbstbewusster zu werden. Sie meint in den letzten Monaten hat sich das bei mir sehr geändert, vor 3,4 Monaten haben sich meine Gedanken rein darum gedreht es ihm recht zum machen und jetzt beschäftige ich mich viel mehr damit sein Verhalten für mich zu sortieren und Wege zu finden mich wenn nötig Abzugrenzen. Damit hat sie auch ganz recht. Im Gegenzug hat er ja auch tatsächlich in den letzten Monaten mit einigen Unverschämtheiten schon aufgehört.

Trotzem da ist noch einiges. Dialog vor 2 Tagen, ich : ich bin oft unsicher ob du mich wirklich voll und ganz willst. er: du musst dir halt überlegen wer du sein willst.

Danach ist ihm zwar recht schnell klar geworden dass er sich jetzt zu weit aus dem Fenster gelehnt hat und er ist zurückgerudert und hat beteuert das er natürlich voll und ganz mit mir zusammensein will ABER trotzdem zeigt dieses Beispiel doch deutlich die manipulationsversuche.
 
  • #52
Mit abhängig ist gemeint: du sagst, deine Aussichten- welche?- sind besser, wenn du bei ihm bleibst.
Ohne ihn würde es dir schlechter gehen. Damit bist du nicht frei, zu entscheiden.
 
  • #53
Mit abhängig ist gemeint: du sagst, deine Aussichten- welche?- sind besser, wenn du bei ihm bleibst.
Ohne ihn würde es dir schlechter gehen. Damit bist du nicht frei, zu entscheiden.

Das ist doch nicht abhängig.

Meine Aussichten wären zum Beispiel noch besser wenn ich den alten einsamen Nachbarn mit der 2 Stockwohnung, der ja auch ein lieber Kerl ist, heirate, und trotzdem bin ich nicht abhängig.

Abhängig ist man ja nur wenn man für einen Standard den man zum Überleben alleine mindestens braucht, auf das Wohlwollen anderer angewiesen ist.

Das ist aber definitiv bei mir nicht der Fall. Ich habe ja vorher schon alleine überlebt, und jetzt würde es mir alleine sogar noch besser gehen als vorher da ich inzwischen mehr verdiene.

Nein finaziell bin ich sicherlich nicht abhängig, aber vielleicht emotional.
 
  • #54
ABER trotzdem zeigt dieses Beispiel doch deutlich die manipulationsversuche
Es zeigt mir, wie er Dich sieht und wer emotional die Macht hat oder sich das zumindest einbildet. Der Partner, der sich anstrengt, um mitzuhalten oder zu gefallen, ist immer der abhängige Part.
Solange Du dadurch weiter Stärke entwickelst, seh ich dieses Problem einfach als die Lernaufgabe in eurer Beziehung. Man findet sich ja nicht "einfach so", sondern es spielen schon auch Muster rein, wenn solche Probleme in einer Beziehung sind. Der eine übt Macht aus, der andere wird Stück für Stück unabhängiger oder geht immer weiter ein.
 
  • #55
Nun ja, du hattest in den vorhergehenden Posts von "prekärem Umfeld" in deinem alten Leben geschrieben und von "Sicherheit und Stabilität", die du bislang nicht hattest. Da liegt der Schluss nahe, von einer allgemeinen Abhängigkeit auszugehen, aber wenn deine alte Wohnung noch vorhanden ist, deine Kinder auch mit der Rückkehr in das alte Umfeld klarkommen würden und du nun genügend "Gehalt" (Gewinn aus Selbstständigkeit?) in der Tasche hast, dann .... ist doch alles in Ordnung, du bist eigenständig. Emotional abhängig hieße, dass du ohne ihn in einen Abgrund stürzen würdest und keine Kraft mehr hättest, selber für deine Stabilität zu sorgen. Offenbar bist du mit der Therapeutin am dem Thema dran, es sind Entwicklungen da, also sieht es doch auch hier gut aus. Void kann ich nur zustimmen: Du hast dir diesen Mann (intuitiv) gewählt oder bleibst zumindest dabei, um an der schwierigen Situation mit ihm zu wachsen. Aufgrund eigener Erfahrungen (12 Jahre in einer entscheidenden Phase des Lebens) kann ich dir nur mit auf den Weg geben, dich immer wieder zu fragen, ob es nicht auch einfachere Wege im Leben mit unkomplizierten Männern geben kann. Dazu zählt nicht, den einsamen Nachbarn zu heiraten ;-)
 
  • #56
Was soll ich tun damit das nicht ewig so weitergeht ?

Also ganz ehrlich: Du opferst Dich auf, das ist sehr einseitig, er hält Dich auf Distanz und kann sich nicht zu Dir bekennen. Das ist doch ziemlich eindeutig, oder?
Du musst mehr Selbstbewusstsein zeigen. Dich nicht unter Wert "verkaufen"! Ich an Deiner Stelle würde in einer solchen Situation nicht mehr von Heirat usw. reden, sondern die Beziehung in ihrem Inneren hinterfragen - was verbindet Euch tatsächlich? Unabhängig vom Trauschein? Wenn Du als Frau diese Stärke nicht zeigst, wird der Mann vor Dir nie den Respekt haben, den er einer/ seiner Frau gegenüber haben sollte. Liebe und Partnerschaft geht nur auf Augenhöhe.
 
  • #57
Ich kann den Freund total verstehen.
Anscheinend kommt die FS aus ziemlich primitiven Verhältnissen ("prekäres Umfeld", "Sozialbau"). Ihr eigenes Leben scheint sie jetzt langsam auf die Reihe zu bekommen, aber die Kinder scheinen derart traumatisiert, dass sie sich wie dressierte Äffchen verhalten, um ja nicht wieder in diese Umgebung zu müssen.
3 Jahre Beziehnug sind nicht wirklich lang. Warum denkst Du jetzt schon wieder über weitere Kinder nach? Sieh erstmal zu, dass aus den vorhandenen was wird!
Dein Freund ist scheinbar nicht blöd und wittert, dass Du ihn festnageln möchtest.
Ich verstehe nicht, dass er hier so verurteilt wird. Eine gesunde Lebensweise von seinem Partner zu fordern ist selbstverständlich, ebenso dass derjenige für sein Geld arbeitet.
 
Top