• #181
Jesus! Ich, als jahrelange AE, finanziell unabhängig, ohne jegliche Unterstützung durch den Vater der Kinder, aber sehr selbstbewusst, hätte dich, lieber FS, durch Sonne und Mond geschossen - verbal wie kontakttechnisch.

Was denkst du? Dass eine Frau, die mit den Kindern "übrigbleibt" und sich nicht vertschüsst wie der Kindesvater, 2. Wahl ist? Oder doch eher höchst verantwortungsvoll, weil die Kinder nun mal da sind und es nicht büßen dürfen, dass die Eltern gescheitert sind? Warmherzig und reflektiert, weil sie eben nicht agieren wie der Ex, der sich eventuell absentiert hat, ohne an die Folgen für seine Kinder zu denken?

Die Männer, die sich für mich interessiert haben, waren alle ausnehmend klug, gebildet, humorvoll und gutaussehend, letzteres jeder auf seine Art. Mit zweien davon hat sich eine Beziehung entwickelt, eine davon langjährig. Und der Vater meiner Kids war mitnichten ein Fehlgriff, keineswegs "Alphamännchen", sondern sanft, gebildet und humorvoll. Dass die Beziehung nicht langfristig geklappt hat, war anderen Gründen gezollt. Als Eltern waren wir unschlagbar.

Und ich war seit jeher selbstbewusst genug, um Männer wie dich, mit einem derart panisch-negativen Frauenbild nicht mal wahrzunehmen, geschweige denn in Betracht zu ziehen. Ernsthaft: Ich habe solche Männer nie kennengelernt. Du hast mit Ende 20 nichts erlebt, bist ein Bündel an Vorurteilen und Ressentiments, die sich ausschließlich aus dem Erleben anderer, Furcht und Klischees speisen. Denkst du wirklich, dass eine denkende unabhängige Frau das attraktiv findet?

Werd einfach erwachsen, dann kommen die Singlefrauen vielleicht auch nicht von allein auf dich zu, aber du kannst es dann vielleicht endlich ernsthaft bei ihnen versuchen.

w, 49
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
R

RumTaTa

  • #182
Ich denke der FS liegt mit seinen Beobachtungen richtig. Sofern er früher kein Adonis war und für besagte Damen interessant, wird sich dies wohl kaum geändert haben. Diese Damen suchen in erster Linie jemanden, der sich um die Kinder kümmert, finanziell.
Dieses Modell gibt es in der Natur recht häufig, bei Primaten und Vogelarten. Ein netter Kerl für Zuhause, welcher den Nachwuchs vom Alphamännchen aufzieht, nichts weiter.
 
  • #183
Ich denke der FS liegt mit seinen Beobachtungen richtig. Sofern er früher kein Adonis war und für besagte Damen interessant, wird sich dies wohl kaum geändert haben. Diese Damen suchen in erster Linie jemanden, der sich um die Kinder kümmert, finanziell.
Dieses Modell gibt es in der Natur recht häufig, bei Primaten und Vogelarten. Ein netter Kerl für Zuhause, welcher den Nachwuchs vom Alphamännchen aufzieht, nichts weiter.
Nur, dass der FS mit Ende 20 selbst noch ein vollkommen mittelloser Student ist.
Keine Frau der Welt wird in ihm einen Ernährer oder gar Versorger ausmachen- wie denn, wenn er sich noch nicht einmal selbst auf Minimalniveau ausreichend versorgen kann?

Denke eher, der FS stößt mit (s)einer unsympathischen Art Männern und Frauen gleichermaßen sauer auf. Die Frauen, die er getroffen hat, waren einfach ausnahmsweise mal nett zu ihm, trotz seiner unsympathischen Art; einzig und allein, weil sie ihn von früher noch kannten. Jungmuttis sind manchmal so. Das ist bei denen nicht auf ein bestimmtes Alter oder Geschlecht spezialisiert, habe auch so eine Artbeitskollegin, die die grätige, alte Kollegin, vor der alle immer in Deckung gehen, immer ganz hocherfreut anstrahlt und mit ihr minutenlang Smalltalk hält- besonders seitdem sie seit Kurzem zum 2. Mal schwanger ist. Dass der FS bei den ganzen "unbekannten" AEs ebenfalls keinerlei Kontaktambitionen auslöst, könnte ihm ja zu denken geben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #184
.... "Optisch bietet er mir zwar nichts, aber er ist ein guter Versorger. Also einfach Augen zu und durch".....
Ende 20 Realitätscheck ... Umschwenken .... Jetzt kommen die ganzen Betas mal zum Zug.....
......wenn der Versorgungsaspekt wieder weniger wichtig wird und Frau nochmal überprüft, wie attraktiv der "kleine Dicke" auf der Couch da wirklich ist.

Lieber FS,
das Selbstbild welches Du da zeichnest ist wirklich Mitleid erregend. Da kann ich schon verstehen, dass attraktive Singlefrauen sich für Dich nicht begeistern können. Ich verstehe aber nicht, warum Du sauer bist, dass Dich keine Singlefrau will. Auch wenn Du selbst betroffen bist, sollte Dir mit einem gewissen Abstand klar sein, dass so ein Mann für die wenigsten Frauen anziehend ist.

Genauso gut verstehe ich, dass Du aus dieser beschriebenen, für andere Männer kaum wahrnehmbare Randpopulation keine Frau willst, weil das Dein Selbstwertgefühl endültig in den tiefsten Abgrund befördert.

Lass' die Finger von den Frauen, wenn Du keine anderen für Dich begeistern kannst und sieh' zu, dass Du allein glücklich wirst.
 
  • #185
Der typische Lebensweg einer Frau, die viel Kontakt zu unterschiedlichen Männern bekommt (z.B. Studentin), ist meiner Erfahrung nach...

Bei Deinem Frauenbild wundert es mich nicht, dass keine attraktiveren Frauen interessiert sind. Woher plötzlich die Erfahrung, wenn Du doch sonst so große Probleme hast, Frauen für Dich zu begeistern?
Wenn Du Dich selbst als "Beta" abstempelst, wirst Du auch bei Frauen so ankommen. Wenn Du meinst, mit abgeschlossenem Studium plötzlich zum Traummann zu mutieren, bist Du realitätsfern.
 
  • #186
...Der typische Lebensweg einer Frau, die viel Kontakt zu unterschiedlichen Männern bekommt (z.B. Studentin), ist meiner Erfahrung nach folgender:
  1. Bis Mitte 20 Ausprobieren mit vordergründig attraktiven Männern (Schönlinge, Alphatiere, Charmebolzen)
  2. Ende 20 Realitätscheck - ist mit dem aktuellen Mann eine langfristige stabile Beziehung mit Kindern möglich? Hier sehr oft Umschwenken auf einen pflegeleichteren Versorger. Jetzt kommen die ganzen Betas mal zum Zug; kenne da genug Fälle. In einer Welt ohne Verhütungsmittel wäre wahrscheinlich in den meisten Familien der Vater der Kinder nicht der spätere Ehemann der Frau.
Das führt, nachdem die Kinder aus dem Gröbsten raus sind, zu den hohen Scheidungsraten in genau diesem Zeitfenster, wenn der Versorgungsaspekt wieder weniger wichtig wird und Frau nochmal überprüft, wie attraktiv der "kleine Dicke" auf der Couch da wirklich ist.

Danke für die Beschreibung meines Lebensweges, den Du so kenntnisreich aus Deinen ja so vielfältigen Erfahrungen mit Frauen entwickelt hast.
Ich habe das zwar absolut anders gestaltet, aber vielleicht bin ich, und die meisten meiner Bekannten und Freundinnen, dann auch nicht so typisch.

Typisch für uns ist allerdings, dass wir empathiefreie, selbstmitleidige, miesepetrige, in Vorurteilen verhaftende Männer meiden. Es gibt genügend Andere.

Und ich stehe zwar nicht auf die kleinen Dicken, dafür bin ich zu groß, aber dafür auf die großen Dicken. Knuffig;-)

W,46,
Immer selbstversorgend und unabhängig.
 
  • #187
Ach ja...Anfang 20 und Studentin, stimmt ich hatte im Gegensatz zu Dir wirklich viel Spaß. Verantwortung für sich und sein Studium und Geld spiele keine Rolle, Gegensatz von Dir. Einen tollen Freundeskreis, viel Humor und einen freien Geist, auch hier Dein Gegensatz.
Und natürlich das Bett, das teilte ich, wie auch der Rest des Freundeskreises, mit meinem zukünftigen Ehepartner.....übrigens auch ohne zu zweifeln und mit viel Spaß. Aber so etwas hast Du ja nicht erlebt, im Gegensatz zu mir.
Ich habe übrigens immer mehr verdient als mein Mann und trotzdem wurden wir Eltern 8 schöne Jahre später . Kennst du beides nicht.
AE wurde ich dann Mitte 30 und zwar finanziell unabhängig und bin es geblieben. Übrigens weiterhin mit viel Spaß und nicht miesepetrig, auch im Gegensatz zu Dir.
Vielleicht studiere ich ja nochmal als Rentnerin und hol das mit den ganzen Betten nach. Falls du dann vertrocknet in der Mensa sitzt, werde ich dich dann von deinen Vorurteilen überzeugen.
 
  • #188
So ein Blödsinn. Sorry. Ich bin alleinerziehend seit vielen Jahren. Die Vorstellung, dass irgendjemand Ersatzpapi spielen möchte, finde ich grauenhaft. Das ist ja das Gute am Alleinerziehen, dass man in Ruhe seine Entscheidungen treffen kann, auch was Erziehung angeht. Vielleicht haben die beiden Frauen einfach üble Fehler in ihrer Männerwahl gemacht und daraus gelernt? Und deshalb kommst du plötzlich als attraktiver Partner in Frage? Wäre das so schlimm für dich?
 
  • #189
Totale Blödsinn. Warum so negativ??
Hältst du dich für nicht liebenswürdig?????
Kläre das erstmal für dich, dann kannst du die Frauen so sehen wie sie es verdient haben von dir gesehen zu werden.
Wie kommst du auf solche schräge Ideen?
Ich bin allein erziehend und es ist mir nie aufgefallen dass Männer ein Hel daraus machen dass ich allein erziehend bin.
Du sagst selber dass die Frauen mit dem Studium Fertig sind. Warum denkst du sie wären auf deiner finanziellen Unterstützung angewiesen.
Mein Rat , ändere diese Einstellung sonst bleibst du der unvermeidlicher Outsider der du schon bist.
w
 
  • #190
FS
Bleib besser Single und um Gottes Willen reproduzier dich nicht - deine Weltanschauung erstickt ja jeglichen Optimismus im Keim.
Ganz klar wollen selbstbewusste Frauen keinen solchen Waschlappen, alleine beim Lesen deiner Posts würgt es mich weil sie so unsympathisch sind.
Wenn du dazu noch höchstens mittelmässig ausschaust und dann noch miesepetrig irgendwo rumhängst, dann wunder dich nicht.
Lass dich kastrieren und such dir dann eine Frau ohne Deutschkenntnisse damit sie deine Aussagen nicht versteht.

Du bist halt kein Segen für die Frauen, da nützt nicht mal deine wenige Kohle etwas!
 
  • #191
Vielleicht haben die beiden Frauen einfach üble Fehler in ihrer Männerwahl gemacht und daraus gelernt?

Offensichtlich haben sie gar nichts gelernt wenn sie sich für jemanden wie FS interessieren. Ein durch und durch negativer, von Vorurteilen und Lebensfrust zerfressener Mensch. Er bekommt nicht die, die er gerne hätte und verachtet andere Frauen, die in sein Weltbild und seine Wunschvorstellung nicht passen. Er verachtet sie wohl schon deshalb weil sie ihn mögen. Wie können sie es wagen? Und was soll auch das Kind der jeweiligen Frau mit so jemandem anfangen? Was an so jemandem soll denn bitte erstrebenswert sein? Nein, diese Frauen haben leider gar nichts gelernt und schmeißen sich ins nächste Unglück. Wenn sie denn überhaupt was wollen, das ist ja auch nur seine Deutung. Nur weil man einmal oder auch zwei mit jemandem weg geht heißt das noch lange nicht, dass man denjenigen auch haben will. Machen die Männer doch auch nicht. Der FS will aber negativ denken deshalb lässt man ihn am besten das auch tun.
 
  • #192
Zu meinem Erstaunen flirtete sie bei unserem Treffen (Café) recht offensiv und ließ relativ klar durchblicken, dass sie Interesse an einer wie auch immer gearteten Beziehung hätte. Dabei hatte sie zu Abizeiten definitiv kein sexuelles/beziehungsbezogenes Interesse an mir...
Das halte ich für eine Überinterpretation. Vielleicht hatte sie nur eine romatische Phase und sich einfach gefreut, jemanden von damals wiederzusehen und sich wehmütig an die schöne unbeschwerte Abizeit zurückzuerinnern. Eine Zeit, in der jeder noch Illusionen hatte und unbeschwert Richtung Zukunft blicken konnte. Heute dagegen weiß sie, dass jede Entscheidung (Kind, kaputte Ehe) lebenslang wie eine schwere eiserne Kette an ihr hängen wird. Wenn ich in meinem Alter(50) eine Schulfreundin von damals treffe, erkenne ich die Frau meist nicht wieder oder bin über die optische Veränderung erschrocken, ja entsetzt. Und wenn ich die erstaunten Blicke richtig deute, geht es dem Gegenpart genau so. Das Alter kann so unbarmherzig sein.

Oder glaubst du tatsächlich, dass dir ausgerechnet zwei Frauen, die schon als frühreife Jugendliche kein sexuelles Interesse an dir hatten, dir als Erwachsene hinterherlaufen würden, weil du der auserwählte Versorger wärst?
 
  • #193
N

Aber vielmehr hat die Frau mit Kind das Problem, dass sie sich, wie eben 'ne durchschnittliche Frau auch, selbstbewusste, selbstsichere Kerle wünscht, die A sagen und A machen. Tja, und welcher selbstbewusste und selbstsichere Mann will sich einem (fremden) Kind unterordnen? Oder noch besser, wer will sich dem Terminplan des leiblichen Vaters unterordnen? Zwangsläufig muss die Frau mit Kind ihre Ansprüche an den Mann runterschrauben. Also muss sie ihren neuen begrenzten Möglichkeiten entsprechend eben mehr nach "pflegeleichten" kompromissbereiten Männern Ausschau halten, die brav für das fremde Kind direkt oder indirekt zahlen und sich den Wünschen und Bedürfnissen des Kindes und des Vaters fügen.
[...]
Das ist meiner Meinung das Worst Case Scenario für einen verzweifelten Single-Mann, der eine Familie gründen will. Solch eine Beziehung hat zu viele natürliche Grenzen, die von den Umständen gesetzt werden als dass jemand, der sich als Mann zu bezeichnen wagt, darin zufrieden leben könnte...

Das ist wie gesagt meine Meinung, ich erhebe also keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

Ich finde das ein wenig befremdlich was man da offenbar alles bedenken muß. Wessen "Marktwert" ist wie, bietet man sich gar "unter Wert" an und macht damit dann ein "schlechtes Geschäft"... Für mich ist die Partnerschaft etwas das zwischen den beiden Erwachsenen passiert die sich kennengelernt haben und zwischen denen es paßt.

Die Beziehung zu den vorhandenen Kindern einer alleinerziehenden Person ist was anderes. Da muß man sich auch nicht "unterordnen". Allerdings sind die Kinder da und ihre Bedürfnisse und Anliegen müssen gesehen werden(wäre bei eigenen nicht anders).

Ich mag zu unkompliziert sein.... Ich bin eine Frau und mein Lebensgefährte hat zwei Kinder aus einer früheren Beziehung (alleiniges Sorgerecht bei ihm).
Ich habe die Kinder gerne, sie sind wunderbar. Sie sind nicht meine Kinder, ich habe ihnen gegenüber keine Verpflichtung(und keine Rechte an ihnen), helfe ihnen aber gerne und jederzeit wie ich es kann.

Sie gehören zu dem Mann den ich liebe. Mit unserer Beziehung haben sie "nichts zu tun". Es gibt da kein unterordnen oder "zahlen".
 
  • #194
Oder glaubst du tatsächlich, dass dir ausgerechnet zwei Frauen, die schon als frühreife Jugendliche kein sexuelles Interesse an dir hatten, dir als Erwachsene hinterherlaufen würden, weil du der auserwählte Versorger wärst?
Ich glaube, dass man als Alleinerziehende jetzt nicht unbedingt die große Auswahl hat und dann dazu neigt zu nehmen was man kriegen kann...

Daher ja meine Sorge: zweite Wahl für eine Frau mit Kindern, die keinen Zugriff mehr auf erste Wahl hat.
 
  • #195
Erstens gibt es nicht DIE Alleinerziehende. Genau wie es nicht DEN Ingenieur, Die Blondine oder DEN Radfahrer gibt. Attraktive, lebensfrohe, finanziell auf eigenen Füßen stehende Frauen sind nie "zweite Wahl" und haben es nicht nötig, sich mit einem Mann einzulassen, den sie nicht lieben. Egal ob mit oder ohne Kind.

Zweitens ist Liebe kein Geschäft oder ein Deal. Wenn du so herangehst, wirst du nie eine tragfähige Liebesbeziehung führen. Du brauchst dich nicht zu wundern, wenn es aus dem Wald so zurückschallt, wie du hineingerufen hast. Das gilt im übrigen auch für echte Freundschaft.

Drittens bist du mit gar keiner Frau zusammen und weißt noch nichteinmal, ob die Frauen Interesse an dir haben bzw. hätten, wenn sie dich näher kennenlernen sollten. Es ist also eine müßige, nichtsnutzige Überlegung, die Gründe für eine fiktive Beziehung bzw. nicht vollzogene Wahl zu suchen.

Viertens ist den regelmäßigen Lesern bzw. Schreibern im Forum schon längst klar, dass du hier ganz andere Ziele verfolgst, als einen Rat für ein aktuelles Problem zu erhalten.
 
  • #196
Ich glaube, dass man als Alleinerziehende jetzt nicht unbedingt die große Auswahl hat und dann dazu neigt zu nehmen was man kriegen kann...
Also,sehr vieles wurde hier ja schon gesagt inklusive echter Beleidigungen, aber Deine Sorge ist unbegründet, eine taffe, attraktive Alleinerziehende hat eine völlig normale Auswahl. Ich war selber eine und kenne auch viele AE´s, wir hatten ja ein Lebensthema zusammen, das verbindet:)
Keine hat nur "irgendjemanden" genommen. Aber trotz aller Argumente hier hältst Du ja dran fest an Deiner Sorge, dass Du nur zweite Wahl sein könntest.
Dann glaub man weiter an Deine Grundsätze und mache doch einfach einen Bogen um AE`s, wo ist denn das Problem überhaupt?
Kann ich nicht mehr nachvollziehen.
W
 
  • #197
Daher ja meine Sorge: zweite Wahl für eine Frau mit Kindern, die keinen Zugriff mehr auf erste Wahl hat.
Wieso Sorge?
Eigentlich wäre das doch was Gutes für Dich? Bevor diese Frauen in Deinen Augen 2. Wahl waren, warst Du für sie nicht mal das. Erst mit dem durch Dich so empfundenen Makel kommst Du überhaupt erst als Partner in Betracht, indem sie jetzt eben auch 2. Wahl akzeptieren würden.
Also genau damit werden Dir erst Chancen eröffnet - insofern solltest Du Dich darüber freuen.
Denn Du hast ja offenbar auch keinen Zugriff auf "erste Wahl".
 
  • #198
Ich glaube, dass man als Alleinerziehende jetzt nicht unbedingt die große Auswahl hat und dann dazu neigt zu nehmen was man kriegen kann...

Daher ja meine Sorge: zweite Wahl für eine Frau mit Kindern, die keinen Zugriff mehr auf erste Wahl hat.

Wie kann man denn in solchen seltsamen Kategorien denken? "erste Wahl"; "zweite Wahl.... Da sollte man wohl erstmal in sich gehen ob man als Student in der Schlußphase des Studiums nun wirklich für eine Frau - die schon eine völlig andere Erfahrungswelt durch Beziehung, Scheitern derselben, Geburt eines(+N) Kindes und dessen Betreuung hat und möglicherweise erfahrener in der Lösung von Alltagsproblemen ist UND tatsächlich auch erfolgreich ein Studium abgeschlossen hat- der absolut erstrebenswerte Partner als "Versorger" (oder auch: Zahlarsch) sein kann.
Und nur weil eine Frau freundlich mit Dir interagiert, heißt das nicht, dass sie Dich gleich zum Lebenspartner küren möchte...


Glauben heißt nebenbei nicht wissen und ich wüßte ein paar Gegenbeispiele(Frauen die auch nach Trennungen bei vorhandenen Kindern gute, neue Partnerschaften begannen- übrigens ohne dass der später gewählte Partner da nun eine Versorgerrolle einnahm).

Das einfachste für alle Beteiligten wäre doch nun folgendes: lasse Dich nicht mit Alleinerziehenden ein! Du hast Vorbehalte und bist Dir sicher nicht die "bestmögliche" Partnerin in einer "AE" zu finden. Das ist also von vornherein zum scheitern verurteilt. Lieber eine erfolgreiche Geschäftsfrau. Finanziell unabhängig, keine Kinder, keine Beziehungsvorerfahrung(sonst evt "zweite-Wahl-Ängste" deinerseits), dabei attraktiv und in allen Punkten "A-Ware". Davon gibt es sicherlich sehr viele in Deinem Umfeld, die sich nach einem Studenten als Lebenspartner sehnen.
 
  • #199
@FS:
Warum rechtfertigst du dich hier überhaupt noch? Du hast dir deine Meinung gebildet und fertig. Verhalte dich nun wie ein Mann, ziehe deine Konsequenzen daraus und lasse die Frauen reden. Das hat ihnen nämlich noch nie etwas genützt. Und das wissen sie auch.
Denn, wenn deine Thesen und Perspektive wirklich so unzutreffend und unangemessen wären, würdest du von den Damen wahrscheinlich einfach als "unheilbar" ignoriert werden. Nur hast du scheinbar einen Nerv getroffen, dessen Selbstkonfrontation sie sich nur schwer entziehen können.
Und mit dem Einfühlungvermögen, sowie der Fähigkeit andere Meinungen zu akzeptieren, scheint es hier auch oft nicht weit her zu sein. Denn ich bezweifle, dass sich auch nur eine der Frauen, die dir hier eigene Unzulänglichkeit nachweisen wollen, davon geschmeichelt fühlen würden oder anders reagieren würden als du, wenn sie heute von all jenen Männern begehrt werden würden, von denen sie früher ignoriert oder gar abfällig beäugt wurden, bevor sie abgenommen hatten oder sich die chirurgische Gesichtskorrektur leisten konnten.
Und die Geschichte von den männerumringten alleinerziehenden Frauen u45 kann bestenfalls auf Einzelfälle zutreffen. Davon muss man zudem die Überzahl an Männern mit bloßem sexuellen Interesse abziehen. Frauen mit Kind/ern werden von gut 90% aller Männer, die noch eigene Kinder wollen, nicht als potentielle Partnerin wahrgenommen. Im direkten Gespräch mit Frauen, oder wenn der Mann für andere Frauen erkennbar ist, dann geben das aber nur die wenigsten zu, da man sonst in endlose Rechtfertigungsorgien verstrickt wird, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Denn ich glaube, nur weniges ist für eine Frau schwerer zu ertragen, als das Eingeständnis, dass sie nur noch vergleichsweise selten von Männern beachtet wird. Männliche Aufmerksamkeit scheint mir für die meisten Frauen der ultimative Seelenkit zu sein.
Deswegen ist dieser Thread nun auch schon auf rund 200 Beiträge angewachsen.

m
 
  • #200
[...]

Ich wünschte, Single-Frauen ohne Altlasten (Kinder, Scheidung, usw.) hätten so ein ausgeprägtes Interesse an mir, aber nada: an solchen beiße ich mir die Zähne aus. Ich bin zugegeben bei Frauen bisher nicht besonders erfolgreich gewesen und das ist noch untertrieben & auch in der Schule bin ich eher der Außenseiter-Typ gewesen, umso mehr meine Verwunderung über dieses plötzliche rege Feedback von Seiten alleinerziehender Frauen, jetzt wo ich langsam auf die 30 zugehe. Ich komme mir ein wenig veräppelt vor. Ist das verständlich und nachvollziehbar?

Nein.

Weder kann, noch möchte ich nachvollziehen, wie ein Mensch Kinder als "Altlasten" bezeichnen kann.
Und die Verwendung des Wortes "Zahlarsch"... Sorry, aber ich sage es jetzt mal ganz deutlich :
Ein Mann mit dieser Einstellung sollte lieber alleine bleiben.

Du hast keine Ahnung. Frauen wollen weder "Zahlärsche", noch Ernährer.
Frauen wollen geliebt werden, wie sie sind. Sonst nichts. Leider bringt das kaum ein Mann zustande.
Ihr Männer begeht immer denselben Fehler: Ihr geht von eurer Art, diese Welt wahrzunehmen, aus.
Ihr denkt in Kategorien, in denen Frauen nicht denken. Und ihr kennt die Frauen nicht. Weil ihr euch weder die Zeit nehmt, noch euch wirklich darauf einlasst.
Ich lese und höre und erfahre seit Jahrzehnten immer nur dieselbe Angst. Die Angst des Mannes vor der Frau.
 
  • #201
Du hast keine Ahnung. Frauen wollen weder "Zahlärsche", noch Ernährer.
Frauen wollen geliebt werden, wie sie sind. Sonst nichts. Leider bringt das kaum ein Mann zustande.
Ihr Männer begeht immer denselben Fehler: Ihr geht von eurer Art, diese Welt wahrzunehmen, aus.
Ihr denkt in Kategorien, in denen Frauen nicht denken. Und ihr kennt die Frauen nicht. Weil ihr euch weder die Zeit nehmt, noch euch wirklich darauf einlasst.
Ich lese und höre und erfahre seit Jahrzehnten immer nur dieselbe Angst. Die Angst des Mannes vor der Frau.

Die Worte einer Frau, wie wahr und wie ehrlich enthüllend.
Auch ich denke, daß die Männer Frauen nur nicht richtig erkennen und daß´es endlich Zeit wird, den Schleier der Unkenntnis und des Nicht-Wahrhaben-Wollen von den Augen der Männer hinweg zu fegen.
Bis dahin mein Rat von Mann zu Mann: Finger weg von ernsthaften Beziehungsabsichten zu (allen) Frauen, bis wir Männer die Frauen richtig begriffen haben und dadurch in die Lage versetzt werden, uns so zu verhalten, wie es Frauen gefällt.

Denn für einen Mann sollte nicht gelten, was ein Mann will und anstrebt. Vielmehr sollte es das höchste Lebensziel eines Mannes sein, eine ihn auserwählende Frau glücklich zu machen.
Solange Männer dazu durch mangelnde Erkenntnis und Erkenntnisfähigkeit nicht in der Lage sind, sollten sie so fair sein, und sich von Frauen in Beziehungs- oder Partnerschaftsangelegenheiten fern halten.

Kontakte zu Frauen sollten nur noch auf beiderseits gewollte geschäftliche und/oder sexuelle Interaktionen begrenzt sein, bis Männer in der Lage sind, das Wesen von Frauen zu verstehen.

Sexuelle Interaktionen sollten dabei jedoch nur unter absolutem Ausschluß von möglicher Empfängnis stattfinden.
Das beste Mittel dazu ist eine Vasektomie.

Grundsätzlich sollte jeder Mann mit Rücksicht auf die Karrierechancen und Lebensplanung von Frauen sich einer Vasektomie unterziehen unter vorherigem Einfrieren einer genügenden Menge Spermas. Denn es ist die Schuld eines Mannes, wenn eine Frau ungewollt schwanger wird und dadurch ihre geplante berufliche Selbstverwirklichung aufgeben muß - schließlich hätte er sich vorher vasektomieren lassen können!

Wir Männer wollen doch nicht immer wieder auch in Zukunft daran Schuld sein, daß Frauen duch Schwangerschaften und aufwachsende Kinder gezwungen werden, ihre berufliche Karriere aufzugeben und dann die Schar der Alleinerziehenden zu vergrößern.

Nein, wir Männer sollten endlich den Wunsch von Frauen nach beruflicher Karriere und von Männern unbeeinflußten Leben akzeptieren, ihnen keine Kinder ans Bein hängen und sie so zu Alleinerziehenden machen. Wir sollten unser eigenes Ding machen und die Frauen das ihre tun lassen.
So kehrt endlich Frieden ein - keine "Zahlärsche" mehr und keine Allenverziehenden. Nur zufrieden arbeitende und Karriere machende Männer und Frauen, die sich ab und zu für ein nicht empfangendes Techtelmechtel treffen. So ist allen gedient.

m47
 
  • #202
Die Worte einer Frau, wie wahr und wie ehrlich enthüllend.

Nun ja, nicht ganz vollständig vielleicht. Es soll vereinzelt Frauen geben, denen Status und Einkommen nicht ganz unwichtig sind und die schon Wert auf eine Heirat mit entsprechender "Absicherung" legen. Speziell nach Trennungen hört das mit der "selbstlosen Liebe" ohne jegliche Gedanken an finanzielle Unterstützung sowieso meist auch auf.
Ist auch alles in Ordnung, aber man sollte das nicht zu sehr vereinfachen. Sonst würden viel mehr Frauen ihr Leben mit dem sie sehr liebenden Künstler verbringen statt mit dem ständig arbeitenden Akademiker.
 
  • #203
Frauen wollen geliebt werden, wie sie sind. Sonst nichts. Leider bringt das kaum ein Mann zustande.
Bis dahin mein Rat von Mann zu Mann: Finger weg von ernsthaften Beziehungsabsichten zu (allen) Frauen, bis wir Männer die Frauen richtig begriffen haben und dadurch in die Lage versetzt werden, uns so zu verhalten, wie es Frauen gefällt.
Ich bin überrascht. Warum eine solche Reaktion auf das obige Zitat?
Natürlich möchten Frauen geliebt werden, wie sie sind. Ich verstehe das z. B. so: Letztes Jahr habe ich mich verliebt. Heimlich - und es endete unglücklich. Ich habe damals oft gedacht, wie schön es doch wäre, wenn er meine Gefühle erwidern würde. Ich habe auch dezent versucht, ihm zu gefallen. Ab und zu war ich mal aufgekratzt, wenn mir etwas besser gelang, wenn ich glücklich war. Das hing mit meiner damaligen gesundheitlichen Situation zusammen. Er - der dafür bezahlt wurde, mir zu helfen - rollte einmal genervt mit den Augen. Er liebte mich eben nicht so, wie ich war. (Er liebte mich natürlich überhaupt nicht, aber ich habe oft gedacht: Wie schön könnte es sein, wenn ...)
Genau DIESE Gedanken kamen mir, als ich las, was Nora2 zu diesem Thema schrieb. Also völlig andere Gedanken als die von veritar.
Ihr geht von eurer Art, diese Welt wahrzunehmen, aus.
Ja, scheint so. Wir Frauen und Männer sind einfach zu verschieden in unseren Denkmustern ...
 
  • #204
Hallo FS
Nun, dann sei doch froh!
Früher warst du für die Frauen nicht mal eine Option, jetzt bist du immerhin schon die 2. Option.
Glückwunsch dazu! Ich weiss gar nicht worüber du dich beschwerst, deine Situation hat sich enorm verbessert!
 
  • #205
Finger weg von ernsthaften Beziehungsabsichten zu (allen) Frauen, bis wir Männer die Frauen richtig begriffen haben und dadurch in die Lage versetzt werden, uns so zu verhalten, wie es Frauen gefällt.

Leute, was ist denn hier los:) Klischees ohne Ende selbst von langjährigen Schreibern hier.
Tut ja schon beim Lesen weh. Der FS ist ein Fake oder total kaputt, den retten wir hier doch nicht.
W
 
  • #206
Die Worte einer Frau, wie wahr und wie ehrlich enthüllend.
Ich verstehe zwar nicht was das mit dem Post von @Nora2 zu tun hat, aber bevor ich die Welt so verdunkelt sehe in Bezug auf die Frauen muss.... ach das kann glaub ich nicht passieren. Ich falle lieber in einer Partnerschaft immer wieder auf die Nase oder habe etwas Pesch, bevor ich mich solchen aufgebenden Gedanken hingebe. Was muss mir ein Mensch antun damit ich solche Gedanken und solchen Hass versprühe? Mich würde ernsthaft interessieren was dir im Leben widerfahren ist, dass du solche Gedanken hast. Ich meine das Ernsthaft. Ich stelle mir so ein Leben in unserer Gesellschaft wirklich schwer vor, wo es doch nur so von Frauen wimmelt.
 
  • #207
Frauen wollen geliebt werden, wie sie sind. Sonst nichts.

Genau, ehrlich und enthüllend. Ich verstehe die Reaktion auf diese schlichte Aussage nicht, warum diese Hasstirade?

Auch ich möchte ganz einfach geliebt werden von einem Partner, nicht mehr, und garantiert nicht weniger.
"Zahlärsche"und vor allem Lebensverbitterte brauche ich nicht.

Danke, @neverever nicht nur für diesen Post hier, sondern auch für die vielen anderen, Du bist schon ein ganz besonderer, einen virtuellen Drücker.
 
  • #208
Genau, ehrlich und enthüllend. Ich verstehe die Reaktion auf diese schlichte Aussage nicht, warum diese Hasstirade?
Ach Lionne, wir Männer wollen doch auch geliebt werden, wie wir eben sind.
Ich habe das Glück, eine Frau gefunden zu haben, die mit meiner verschrobenen Persönlichkeit umgehen kann und will. Dafür lasse ich ihr gerne ihre kleinen Unperfektheiten.
Wenn eine Frau diese schlichte Aussage allerdings mit "Angst der Männer" und der Kritik an der männlichen Sicht der Dinge verbindet, dazu einfordert, dass Männer Frauen verstehen sollten (was noch nie wirklich geklappt hat, von Einzelfällen abgesehen) dann wird aus der schlichten Aussage eine Kampfansage. Und darauf hat @veritar mit beissender Ironie und Sarkasmus reagiert.
Ich muss nicht verstehen, warum eine Frau immer eine Handtasche dabei haben muss, warum für Frauen Schuhe kaufen Freude pur ist oder dass ein Bummel durch die Shopping Mall toll ist, selbst wenn nur Zeux gekauft wird, was sie eigentlich nicht braucht. Ich akzeptiere einfach, dass es so ist. Dafür lächelt sie nur ganz leise, wenn ich meine Autos von Hand poliere oder eine Musikanlage haben will, die fast das ganze Dorf beschallen könnte.
Frauen, die in mir nur den Zahlmeister sehen oder mich als Ersatzpapi für ihre kleinen Kinder haben wollen - mir doch egal. Ich muss ja nicht JA sagen. Die dürfen gerne weitersuchen. Mir doch egal - ich höre mir weder deren Tiraden an (wenn sie mich nicht gut dafür bezahlen) noch will ich sie verstehen. Und habe auch null Interesse daran, dass sie mich verstehen. Also was solls - wir alle haben die Aufgabe, die Menschen um uns zu haben die uns mögen und die wir mögen. Die anderen sollen bleiben, wo auch immer sie wollen ... so einfach ist das.
 
  • #209
Ich falle lieber in einer Partnerschaft immer wieder auf die Nase oder habe etwas Pesch, bevor ich mich solchen aufgebenden Gedanken hingebe. Was muss mir ein Mensch antun damit ich solche Gedanken und solchen Hass versprühe? Mich würde ernsthaft interessieren was dir im Leben widerfahren ist, dass du solche Gedanken hast.
Lieber @neverever ,

genau das ist DER Punkt. Es ist mir - außer einer Trennung durch eine langjährige Partnerin, was hier absolut normal ist - nichts Bedeutendes passiert. Keine Abzocke, kein Unterhaltsprozeß - nichts. Aber ist das mein Verdienst? Wohl eher Glück bei der Partnerwahl damals, jedoch kein Können oder Wissen - nur Spielerglück.

Doch darf nur derjenige Erkenntnisse für sich beanspruchen, der wirklich tief gelitten hat? Darf nur derjenige die rote Pille der Erkenntnis schlucken, der wirklich ausgenommen und mit Füßen getreten wurde?
Darf man nicht von der Erkentnis anderer profitieren und eigene Fehler vermeiden?

Und ist es Haß, wenn ich die Worte einer Frau ernst nehme, die pauschal beleidigend und zudem entlarvend für ihr Denken über Männer sind?

Ich will eine bessere Welt, in der meine beiden Söhne keine Vorsorge treffen müssen, daß sie nicht als Samenspender und danach als Unterhaltszahler mißbraucht werden. Aber das gibt es nicht durch das Wünschen.
Da muß man erstmal sich selber wehtun indem man für sich erkennt, daß der Spruch "Aber meine ist ganz anders" (Amiga-Syndrom) nur Selbstbetrug ist.

Zwar stimmt es, wenn man sagt "not all woman are like this" (NAWALT) aber woran erkennt man ohne ernsthafte Prüfung, daß genau diese eine Frau eben die ist, die nicht so ist, wie de anderen?

Man erkennt es nicht vorher.
Deshalb ist Vorsicht die Mutter der Porzellankiste und jede Frau ist zwar wert, daß man sich für sie interessiert aber bis ich sie (ihr Wesen) wirklich erkannt habe, ist sie eine Frau wie alle anderen auch. (AWALT)

Ich mag Frauen als Gesellschaft, Partnerin (sexuell sowieso) und auch Kollegin aber muß ich deswegen gleich vertrauensselig und blind sein?
Jeder hat das Recht nach eigener Fasson glücklich oder unglücklich zu sein. Die Entscheidung für die Grundlage von Glück oder Unglück liegt in jedermanns Hand. Wer sie blind vertrauensselig trifft, hat genau das verdient.
Mich einmal betrogen - Schande über dich. Mich zum zweiten Mal betrogen - Schande über mich.

Wer also im Nebel menschlicher Beziehungen unterwegs ist, kann zweierlei tun:
Entweder er sagt: es ist eh nix zu erkennen, da kann ich die Augen auch ständig zulassen (aka blind vertrauen).
Oder man hält die Augen offen, man sieht zwar aktuell nichts, aber wenn eine Gefahr im Nebel auftaucht, kann man mit offenen Augen noch reagieren.

Ich bin mit offenen Augen unterwegs, hoffe das Beste und erwarte das Schlimmste.

m47
 
  • #210
Und ist es Haß, wenn ich die Worte einer Frau ernst nehme, die pauschal beleidigend und zudem entlarvend für ihr Denken über Männer sind?
Nein, Sarkasmus zeugt von Hass. Die Botschaft könnte ja auch freundlich formuliert sein.

Wenn man seinem Gefühl vertrauen kann und nicht ganz den Kopf ausschaltet, hat man gute Karten, doch einen mit miesen Absichten vorher zu erkennen. Bestimmte eigene Eigenschaften zeigen sich auch erst im Zusammenspiel in der Beziehung und können dann erst reifen. Soll heißen, man nimmt sich auf jeden Fall einen Partner, der in dieser Hinsicht dieselbe Unreife zeigt.

Das Beste, was ich meinen Söhnen mitgeben würde, wäre emotional unabhängig zu werden und nicht zu denken, man könne sich Liebe erarbeiten. Dazu müsste ich mich selber so verhalten, dass sie nicht bei mir lernen, Männchen zu machen oder Leistung zu bringen für meine Zuneigung und meine Anerkennung ihrer Person (Leistung anerkennen natürlich, aber nicht Entwertung des Menschen als Mensch). Dann kriegen sie nämlich ein ungutes Bauchgefühl, wenn eine Frau sie dazu bringen wollte, sich zu verausgaben für ihre Liebe. Da spielt Dein Verhalten als Vater eine Rolle, aber insbesondere das der Mutter. Und die Familiensituation wohl auch. Wenn die Kinder zwei Jungen sind, gibt es vermutlich auf jeden Fall irgendwelche Konkurrenzsituationen, mit denen die Mutter achtsam umgehen muss.

Was nicht hilft, ist ein Feinbild aufzubauen und Angst vor dem anderen Geschlecht zu machen, Gefühle gefährlich zu finden und zu denken, sie führten unweigerlich ins Verderben. Denn die Gefühlswelt ist nunmal da, und je besser sie sich zu Unabhängigkeit entwickeln konnte, umso weniger steht sie einem Ausnutzer hilflos gegenüber und meint, endlich jemanden gefunden zu haben, der wirklich liebt.
Und ja, wenn die Gesetzgebung blöde ist, sollte einem jemand das sagen, dass man sich nicht kopflos in eine Ehe stürzt oder keine Bürgschaften unterschreibt für irgendwelche Geschäftsideen des Mannes (um jetzt mal ein Problem zu beschreiben, das ich meinen Töchtern schildern würde).

aber muß ich deswegen gleich vertrauensselig und blind sein?
Nein, aber auch nicht von vornherein misstrauisch und das Mieseste beim anderen Geschlecht vermutend. Es ist nicht böse und der Mann gut und zu vertrauensselig. Er hat immer selber seinen Anteil am ganzen.
Hättest Du Dich in eine Frau verliebt, die Dich mit Heiratswunsch bedrängt hätte oder geschmollt hätte, wenn Du ihr irgendwas nicht kaufst? Ich denke schon, dass Du Dich auch in den Charakter der Frau verliebt hast und so eine Abzockerin nicht anziehend gefunden hättest. Oder erscheinen Dir alle Frauen nur durchs Äußerliche unterscheidbar und Du nimmst irgendeine wie einen Glückskeks?
 
Top