• #151
Attraktivität/Sex gegen Geld ist nicht mein Ding, auch wenn viele Männer damit scheinbar kein Problem haben.

Deine Wahl. Aus meiner Perspektive: wenn ich eine Frau suche, die mit allen möglichen "objektiven" Kriterien, u. a. Bildung und Einkommen, auf "Augenhöhe" ist, wird die Auswahl an sich schon sehr gering. Diese Frauen wiederum suchen einen Mann, der nochmals "mehr" bietet und den finden sie auch. Im Durchschnitt sind Männer eben derzeit noch gebildeter, beruflich erfolgreicher und haben ein höheres Einkommen. Wenn also Mann Nr. 200.000 in einer fiktiven formalen Attraktivitätsrangliste (Bildung/Einkommen etc.) sich Frau Nr. 200.000 ansieht, dann ist die in all diesen Punkten etwas schlechter aufgestellt. Jetzt kann ich als Mann lamentieren, dass Frau 50.000 formal passen würde (aber vielleicht bei der Attraktivität auf 300.000 steht), aber die nimmt eben Mann 50.000. Wenn ich als "Einkommensmann" 200.000 "Attraktivitätsfrau" 200.000 bekomme, die dann eben etwas schlechter verdient, habe ich eine tolle Frau und die Kohle kann ich eh nicht mit ins Grab nehmen. (Ich überspitze hier mal bewusst und lasse Charakter etc. außen vor).

Bei Dir fällt mir auf, dass "normale" Frauen offenbar kaum Interesse zeigen. Du hast die Wahl zwischen Warten, bis die Richtige kommt oder Kompromisse eingehen. Im Alter wird das Verhältnis Männer/Frauen irgendwann deutlich günstiger. Ich gehe lieber jetzt Kompromisse ein, denn das Leben ist zu kurz, um bis 77 auf die attraktive Witwe zu warten, die dann nach dem Tod ihres Mannes meine wahren Werte erkennt.

Lamentieren nützt hier nichts.
Meine Partnerin ist AE und eine tolle, attraktive Frau. Natürlich wäre die theoretische "Idealfrau" vielleicht 10 Jahre jünger, promoviert, beruflich erfolgreicher und kinderlos. Ich habe aber auch Macken...

Ich bin auch ein großer Gegner dieser gesellschaftlichen Entwicklung..

Da machst Du ein Fass auf...

Es hindert Dich niemand, gesellschaftliche Entwicklungen zu kritisieren und es besser zu machen.
Für mich hat das immer etwas von "Gutmenschentum", Intoleranz und Ignoranz. Niemand heiratet in der Absicht, sich scheiden zu lassen. Ich finde es mutiger, das zu tun, als ein Leben lang zu leiden, nur um "gesellschaftlichen" Ansprüchen gerecht zu werden.

Warte 20 Jahre und wir sprechen uns wieder.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #152
Meines Wissens sind 50% aller alleinerziehenden Mütter auf Hartz 4 angewiesen?

Das würde bedeuten, dass 50% aller AE wirtschaftlich unabhängig sind (obwohl sie durch Kind/er höhere Ausgaben bestreiten bzw. im Job nicht so flexibel sein können) Du hast hier so viele Beiträge von alleinerziehenden oder ehemals alleinerziehenden Frauen, die berufstätig sind, sich finanziell selbst versorgen oder sogar vermögend sind. Aber du scheinst der Typ "Glas halbleer" zu sein.

Ich habe mit 26 als Single! einen geschiedenen Mann mit siebenjährigem Sohn kennengelernt, war selbst noch im Studium. Er wurde meine große Liebe, auch wenn die - anders als gedacht - nicht ein Leben lang, sondern nur 10 Jahre hielt. Ich fand es schade, dass er mir nicht am Kennenlernabend von seinem Kind erzählte, aus Sorge, ich würde wohl so wie abfällig wie du denken.

Diese ganze herabwürdigende, pauschalisierende Einstellung von manchen Foristen hat nichts mit "Wespennest" oder der Realität zu tun. Es ist reine Phantasie von Dauersingles mit einem negativem Frauenbild. Vielleicht ist es auch Wunschdenken äußerlich oder innerlich unattraktiver Männer, über den vermeindlichen "Makel" alleinerziehend an eine tolle Frau zu kommen.
 
  • #153
Kannst Du Dir nicht vorstellen, dass noch was anderes an Dir anziehend sein könnte? Und dass dies die Frauen erkannt haben?

Außerdem ist Deine Eigenschaft, als möglicher "Zahlarsch" zu taugen, doch auch schon was. Es dürfte einige Männer geben, die mangels entsprechender Bonität nicht mal das einer Frau bieten könnten.
Naja, Interesse hin oder her.
Klar ist die erste Reaktion, dass ich mir mit der Frau etwas vorstellen könnte (alle Umstände ignorierend).

Aber vielmehr hat die Frau mit Kind das Problem, dass sie sich, wie eben 'ne durchschnittliche Frau auch, selbstbewusste, selbstsichere Kerle wünscht, die A sagen und A machen. Tja, und welcher selbstbewusste und selbstsichere Mann will sich einem (fremden) Kind unterordnen? Oder noch besser, wer will sich dem Terminplan des leiblichen Vaters unterordnen? Zwangsläufig muss die Frau mit Kind ihre Ansprüche an den Mann runterschrauben. Also muss sie ihren neuen begrenzten Möglichkeiten entsprechend eben mehr nach "pflegeleichten" kompromissbereiten Männern Ausschau halten, die brav für das fremde Kind direkt oder indirekt zahlen und sich den Wünschen und Bedürfnissen des Kindes und des Vaters fügen.

Hinzu kommen noch so Dinge wie "du bist nicht mein Vater" an den Kopf geklatscht zu bekommen. Oder Dinge wie, dass die Ärzte aus medizinischen Gründen der Frau nicht empfehlen nochmals Mutter zu werden etc... natürlich ungünstig wenn Mann einen Vaterwunsch hat.

Das ist meiner Meinung das Worst Case Scenario für einen verzweifelten Single-Mann, der eine Familie gründen will. Solch eine Beziehung hat zu viele natürliche Grenzen, die von den Umständen gesetzt werden als dass jemand, der sich als Mann zu bezeichnen wagt, darin zufrieden leben könnte...

Das ist wie gesagt meine Meinung, ich erhebe also keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.
 
  • #154
Tja, und welcher selbstbewusste und selbstsichere Mann will sich einem (fremden) Kind unterordnen?

Tja, das verstehe ich nun gar nicht. Wie kommt ein selbstsicherer Mann auf die Gedanken, dass er sich einem (fremden) Kind unterordnen müsste?

Ich denke, dass ein wirklich erwachsener Mann/Mensch nie auf den Gedanken käme, sich einem Kind unterordnen zu müssen.

Sind nur so meine Gedanken als Mutter, die sich nicht mal einem Erwachsenen unterordnen würde.

W
 
  • #155
Sicher, dass das DEINE Meinung ist? Du hast da gerade sämtliche Vorurteile und Klischees aufgezählt, aber nichts davon selbst erlebt.

Es haben ja schon andere geantwortet und ich bestätige es dir nochmals: die meisten AE haben höhere Ansprüche an ihren zukünftigen Partner, als zu kinderlosen Zeiten und bleiben lieber Single, als ihre knappe Freizeit mit einem zweiten-Wahl-Mann zu verschwenden.
 
  • #156
... die meisten AE haben höhere Ansprüche an ihren zukünftigen Partner, als zu kinderlosen Zeiten und bleiben lieber Single, als ihre knappe Freizeit mit einem zweiten-Wahl-Mann zu verschwenden.
Das mögen die AEs halten, wie sie wollen (/können). Hier geht es zuerst mal um den FS. Und der fragt ja mittlerweile gar nicht mehr, sondern stellt seinerseits fest. Eigentlich könnte er es damit bewenden lassen.
 
  • #157
Vielleicht hilft es, wenn man sich die ganze Geschichte mit der Attraktivität für das andere Geschlecht einmal möglichst sachlich vor Augen führt.

Im Hintergrund steht ja nun einmal immer maßgeblich die möglichst erfolgreiche Weitergabe der eigenen Gene in einer möglichst günstigen Kombination mit anderen Genen. Und das bedeutet, dass ein Partner immer in zweierlei Hinsicht attraktiv sein muss, nämlich einerseits als attraktives Genmaterial und andererseits als guter Mitaufzieher des Nachwuchses, und die eine Art der Attraktivität ist nicht irgendwie "besser" als die andere.

Insofern sind wir für Frauen sicher immer als Gesamtpaket attraktiv, wobei sich der Schwerpunkt im Laufe des Alters - und besonders, wenn schon einmal Nachwuchs da ist - von der Genetik stärker hin zur Aufzuchtseite verlagert.

Es ist natürlich deprimierend für uns, wenn wir merken, dass wir als Genquelle offenbar nicht sonderlich attraktiv sind, sondern nur hinsichtlich der Aufzucht-, also: Partnerschaftskomponente, und dies vor allem, wenn wir auch noch den Nachwuchs anderer Männer mit aufziehen sollen.

Aber mit bestimmten Mängeln müssen wir und im Leben eben fast alle abfinden, und wenn es nur der ist, dass wir erst in der zweiten Reihe stehen, was das Interesse der Frauen angeht, dann sind wir immer noch vergleichsweise gut dran.

Immerhin bietet Dir eine interessierte Alleinerzieherin, wenn sie nicht weitere Kinder von vornherein ausschließt, auch an, mit ihr eigene Kinder zu haben.

Das entspricht sicher nicht unseren Idealvorstellungen, ist doch aber immer noch ein attraktives Lebensangebot: Man bedenke, dass viele Männer für Frauen weder noch in Frage kommen!

Und wenn wir das Ganze von der romantischen, also zutiefst menschlichen Seite betrachten: Was ist Liebe? Nur das sexuelle Verlangen, das man bei einer Frau auslöst? Oder nicht auch das Verlangen, mit einem als Mann zusammenleben zu wollen, Sex mit eingeschlossen?

Danke für deinen hervorragenden Beitrag.
Du hast meine Gedanken und Befürchtungen wunderbar zusammengefasst. Vielen Dank auch für die konstruktiven Tipps.

ich bin zugegeben auch durch die Beiträge von Leutnant Dino (Detlef Bräunig) verunsichert worden. Der warnt ja wiederholend davor...
 
  • #158
Femanzipiert,
Ich möchte Dir einen Gedanken mitgeben

Du hast eine Mutter erlebt, die ihre beiden Partnerwahlen mit schwierigen Prämissen getroffen hat.
Deinen Vater, ein Blender, der sich aus seiner Verantwortung gestohlen hat, gegenüber der Frau und für Dich viel schwieriger, gegenüber dem Sohn. Man könnte sagen, dass eine ist eine gescheiterte Beziehung zweier Erwachsener. Aber das finanzielle, und das viel gewichtigere emotionale Ignorieren des eigenen Kindes, ist ein ganz anderes Thema. Keine Beziehung, Bindung, Liebe, Anerkennung... Ein Kind benötigt das für sich und die gesunde Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Der 2. Partner - Deine Mutter wählt ihn aus Kalkül. Das passiert, und viel zu oft sind diese Beziehungen ungut, funktionieren irgendwie, aber weit davon entfernt, positiv, stimmig zu sein.
Du erlebst eine schwierige Beziehung, bist Klagemauer der Mutter?
Das eine ist destruktiv, prägt, das andere kann je nach Ausmaß schwere Schäden anrichten - (Parentalisierung des Kindes).

Damit Dein Paket richtig rund wird, ein Stiefvater, der "(Zahl)arsch" war, aber dem Kind kein Vater. Keine Zuneigung, Anerkennung, der es das Kind hat spüren lassen, dass es für ihn störend ist, eine Last, unerwünscht...
Die Mutter, die ihr Kind nicht schützt, zu ihm steht.

@Femanzipiert,
das ist alles nicht die Regel, und für dieses Kind ein schweres Paket.
Man merkt die Folgen.

Löse Dich von diesen Erfahrungen, be-/ verarbeite sie, evtl. mit Unterstützung.
Dann bekommst Du andere Blickwinkel, Offenheit, Lebensqualität
Und stellst fest, dass Partnerwahl, Partnerschaft, Familie ganz anders sein kann.
Alles Gute
 
  • #159
Puh, ich komm aus dem Lachen nicht mehr raus!
Leutnant Dino ist das Lächerlichste, was ich seit langem gesehen habe: leider habe ich dann bemerkt, dass das keine Satire ist. Aber gut: auch schlichte Geister brauchen ihre Anführer.
FS, du postest die identische Frage in mind. 5 Foren und entwickelst eine extrem unattraktive Kunstfigur als FS, um dann in jedem Werbung für abstruse Meninismus-aktivisten zu machen? Ein Schelm, wer dabei Böses denkt...
Aber dein Problem ist ja leicht gelöst: du hältst dich von AEs fern und ehelichst wie dein Vorbild eine Thai/Phillipina etc nach der anderen, die dich sicher von ganzem Herzen lieben und sexuell begehren, und drückst dich wie er um den Unterhalt für seine Kinder. Simpel!
 
  • #160
ich bin zugegeben auch durch die Beiträge von Leutnant Dino (Detlef Bräunig) verunsichert worden. Der warnt ja wiederholend davor...
Ich habe mal in den Blog von diesem Herrn reingelesen (ein Artikel, in dem er beschreibt, dass er nicht für seine Kinder Unterhalt zahlen muss, wenn er seinen Lohn ausreichend reduziert. Hoffen wir mal, dass er die zusätzliche Freizeit damit verbringt, sich um seine Kinder zu kümmern und ihnen erklärt, warum er die Musikschule und den Sportverein nicht mehr bezahlen will). Ich hoffe, du willst mit diesen Tipps keine Familie aufbauen. Bitte bleibe kinderlos oder ändere dein Menschenbild.
 
  • #161
ich bin zugegeben auch durch die Beiträge von Leutnant Dino (Detlef Bräunig) verunsichert worden. Der warnt ja wiederholend davor...

Ich verstehe Dein Anliegen nun auch nicht mehr. Du hast doch alles Recht der Welt in Deinem ideologischen Verblendungszusammenhang weiter zu leben. Dann klappt es eben nicht mit einer gleichberechtigten Liebe auf Augenhöhe, aber das ist dann Deine Wahl. Du entscheidest Dich aktiv für ein paranoides und misogynes Weltbild.

Die meisten hier schreiben Dir lediglich, dass dies für Dich persönlich bedauerlich ist, was Du draus machst, ist Dein Ding.
Im Übrigen rate ich Dir durchaus die allbekannten Männerforen gründlich zu studieren und genau zu lesen. Sehr oft spielt es sich nämlich so zu: Jahrelang verbreiten die männlichen Hater hanebüchene Ideen über eine feministische Weltverschwörung und erstellen Regeln, wie man(n) sich vor Frauen schützen kann. Dann passiert folgendes:
Variante a) Leider kommt dann doch irgendwann der Moment indem sie nur mit ihrem Unterleib denken und schwängern eine Frau, die es drauf abgesehen hat (denn wer würde bestreiten, dass es die gibt- das sind aber wenige und überaus leicht zu identifizieren! Bspw. wenn sich eine 19-jährige Oxana an einen mediokren 45-jährigen Karl-Heinz ranwanzt...)
Variante b) Sie leben jahrelang mit einer freundlichen, liebevollen und berufstätigen Frau zusammen und verschaukeln sie hinsichtlich Heirats- und Kinderwunsch. Nach der Trennung kommt irgendwann Variante a) zum Tragen und dann weinen sie im Forum bitterlich der guten Frau hinterher und stampfen trotzig auf, da sie ja nun abgezockt werden.

Ich lese dort wirklich gern, es erheitert, macht aber traurig: Weil scheinbar junge Männer die besten Jahre ihres Lebens wegwerfen, weil sie so dumpfen Theorien folgen. Warum sie das tun, hab ich ja schon formuliert: Es tröstet und entlastet! Nicht Du machst etwas falsch, nein die ganze verlogene Weiberwelt ist schuld. Sind Schwarze-Peter-Theorien nicht etwas zu unterkomplex für Dich?
Übrigens der Feminismus ist keine solche Theorie, da dort patriarchale Strukturen kritisiert werden und nicht Männer per se. Deswegen gibt es auch männliche Feministen.
 
  • #162
@Femanzipiert : Sorry, ich verstehe immer noch nicht, was genau jetzt dein Punkt ist. Du hast den Verdacht, dass du von zwei Alleinerziehenden angeflirtet wurdest. Du stehst nicht auf Alleinerziehende und verdächtigst sie außerdem, nur dein Geld zu wollen. Ja mein Gott, DANN GEH HALT NICHT DRAUF EIN und vergiss es! Weißt du, ich würde dein Anliegen in einer anderen Konstellation ja verstehen...beispielsweise: Ehemalige Schulschönheit, schon immer dein großer Schwarm, die aber früher jede Woche von einem anderen zehn Jahre älteren Womanizer abgeholt wurde und bei der Abifeier deinen Namen noch nicht kannte, ist inzwischen arbeitslose AE-Mutter von vier Kindern und scheint ihre Vorliebe für dich entdeckt zu haben. Du willst sie einerseits immer noch (inkl ihrer Kinder), wunderst dich aber insgeheim über ihren Sinneswandel - wie gesagt, in DIESEM Szenario würde ich dein Problem schon verstehen. Aber so - wie gesagt, du willst keine AE, warum machst du dir dann überhaupt Gedanken darüber, ob eine AE dich wollte und wenn ja, warum?
 
W

wahlmünchner

  • #163
Gehe nicht mit deinem Studium oder Abschluss hausieren, sobald du eine aufrichtige Beziehung suchst.
Ich gehe noch einen Schritt weiter:
Es gibt keine aufrichtige Beziehung für Loser .
Vertraue niemanden, bekomme niemals Kinder ( am besten durch eigene Entscheidung und Cut der Samenstränge)
Denn Kinder sind immer! ein finanzielles Minusgeschäft und sie werden dich Irgendwann eh ablehnen. Lasse dich niemals auf eine Frau ein, die dich zuerst anspricht, denn sie hat ihre Weiblichkeit ja schon verloren, durch dieses dominante Verhalten.
Wohne nie mit einer Frau zusammen, denn dann wird sie dich bestimmt verändern wollen.
Zeige niemanden dein wahres Gesicht, auch nicht anderen Männern, denn sie wollen nur mit dir konkurrieren und dir schaden, wenn es ihr Vorteil ist.
Lass dir nichts einreden, denn merke: was wollen Frauen schon außer einen Mann unterdrücken und warum soll ein Mann einen anderen helfen, da ist eh was faul.
Alle Frauen hängen immer unter einer Decke und helfen sich ausschließlich gegenseitig.
Frauen haben keinen Spaß am Sex. Gewöhne dich daran sie entweder dafür bezahlen oder ausnutzen zu müssen.
Liebe gibt es nicht. Ohne Diskussion.
So
Solltest du ( oder einer der anderen üblichen Verdächtigen ) für irgendetwas da oben empfänglich sein bist du bestes Material ( um in der Sprache zu bleiben) für diverse skurrile Weltbilder und Sekten.
Frag dich mal ob die aus puren altruistischen Motiven ihre Seiten pflegen
 
  • #164
Ich gehe noch einen Schritt weiter:
Es gibt keine aufrichtige Beziehung für Loser .
Vertraue niemanden, bekomme niemals Kinder ( am besten durch eigene Entscheidung und Cut der Samenstränge)
Denn Kinder sind immer! ein finanzielles Minusgeschäft und sie werden dich Irgendwann eh ablehnen. Lasse dich niemals auf eine Frau ein, die dich zuerst anspricht, denn sie hat ihre Weiblichkeit ja schon verloren, durch dieses dominante Verhalten.
Wohne nie mit einer Frau zusammen, denn dann wird sie dich bestimmt verändern wollen.
Zeige niemanden dein wahres Gesicht, auch nicht anderen Männern, denn sie wollen nur mit dir konkurrieren und dir schaden, wenn es ihr Vorteil ist.
Lass dir nichts einreden, denn merke: was wollen Frauen schon außer einen Mann unterdrücken und warum soll ein Mann einen anderen helfen, da ist eh was faul.
Alle Frauen hängen immer unter einer Decke und helfen sich ausschließlich gegenseitig.
Frauen haben keinen Spaß am Sex. Gewöhne dich daran sie entweder dafür bezahlen oder ausnutzen zu müssen.
Liebe gibt es nicht. Ohne Diskussion.
So
Solltest du ( oder einer der anderen üblichen Verdächtigen ) für irgendetwas da oben empfänglich sein bist du bestes Material ( um in der Sprache zu bleiben) für diverse skurrile Weltbilder und Sekten.
Frag dich mal ob die aus puren altruistischen Motiven ihre Seiten pflegen

Diese Zeilen werde ich mir ausdrucken. Danke, liebe @wahlmünchner, YouTube made my Day.

Wir bösen Frauen, und unsere armen Opfer.

Dies ist das einzige korrekte Resümee auf diesen Thread, der ja quer gestreut wurde, und auf jemanden, der einen Leutnant Dino bewundert.

Bin ich froh, dass es auch noch andere Männer gibt - und ich eher diesen begegne.
Den anderen Trollen gehören auch die anderen Frauen - es findet sich immer was zusammen gehört.
 
  • #165
ich bin zugegeben auch durch die Beiträge von Leutnant Dino (Detlef Bräunig) verunsichert worden. Der warnt ja wiederholend davor...

Nun ja, für mich nicht gerade ein Vorbild, eher ein Beispiel für Frauenhaß. Lässt sich den Kühlschrank von einer afrikanischen Asylbewerberin leerräumen,beklagt sich dann und flüchtet irgendwo nach Thailand. Offensichtlich will ihn keine deutsche Frau haben und die aus dem Ausland nur wegen des (vorhandenen?) Geldes.

Schon Sätze wie „Würde ich bei einer Frau Bildung zur Grundbedingung machen, dann wäre ich heute noch Jungfrau!“

sagen doch alles. Was gibt Dir da ernsthaft zu denken? Eine dreimal gescheiterte Existenz, was Frauen anbelangt, heute ist er "glücklicher Single". Da nehme ich mir lieber die zum Vorbild, die erfolgreich sind...
 
  • #166
Du möchtest also keine Partnerin mit Kind, weil du dadurch das von Medien, Politik und Wirtschaft propagierte Patchwork-Mist-Lebensmodell unterstützen würdest?

Auch, aber nicht nur.
Grundsätzlich habe ich nix gegen Kinder, auch nicht gegen Fremde, aber Reproduktion & Aufzucht in heutigen Zeiten ist teuer. Die Ansprüche und Erwartungen sind gestiegen.

Heute mehr als sonstwann ist alles auf die Arbeit ausgelegt. Um sich zu ernähren, muss man arbeiten, oft nahezu den ganzen Tag. Zieht man Hin- und Rückweg, Essen und Schlafen und die täglichen Pflichten wie Wäsche waschen, Kochen und Putzen mit ab, bleibt einem oft nicht mal
ein Viertel des aktiven Tages für einen selbst.

Für einen Partner oder die aktive Suche nach einem bleibt da oft einfach keine Zeit mehr. Wenn man schon einen hat, geht auch der in der Regel arbeiten. Die Zeit, die man dann zusammen verbringen kann, wird dementsprechend immer weniger. Das ist alles Stress pur.

Dazu kommt, dass man für Kinder sowohl Zeit als auch Geld braucht. Beides ist heutzutage außer bei den Spitzenmanagern in der Regel sehr knapp. Wenn man dann mal Geld hat, gibt man den ob des Stresses und Co lieber für eine gemeinsame Unternehmung mit dem Partner aus, den man so selten sieht, anstatt sich einen weiteren "Stressfaktor" anzuschaffen.

Ein Kind ist für den normalen Durchschnittsbürger im Moment kaum zu stemmen, geschweige denn gleich mehrere. Tja, man kann eben nicht die ganze Bevölkerung auf Arbeiten, Arbeiten, Arbeiten drillen, gleichzeitig die Löhne dumpen und sich dann wundern, dass die Leute vor lauter Arbeit kein Bock mehr auf Kinder haben, schon gar nicht auf fremde Kinder.
 
  • #167
Ein Kind ist für den normalen Durchschnittsbürger im Moment kaum zu stemmen, geschweige denn gleich mehrere.
Du gehörst doch nicht zum Durchschnitt, Du bist doch bald ein "vermögender Mann" oder habe ich das was falsch verstanden? Deshalb doch Deine Ängste von wegen "Zahlarsch" und so.

Es gibt trotz Deiner vielfältigen Bedenken Menschen, die sich für Kinder entscheiden. Die empfinden das tatsächlich als so eine große Bereicherung, dass sie auf anderen Konsum verzichten mögen und wollen, ganz freiwillig, man soll sich wundern.

gleichzeitig die Löhne dumpen und sich dann wundern, dass die Leute vor lauter Arbeit kein Bock mehr auf Kinder haben, schon gar nicht auf fremde Kinder.

Du wirfst hier viele Themen zusammen in einen Topf oder lenkst gerade ab von Deinem ursprünglichen Thema. Du willst keine fremden Kinder, dann lass es doch einfach. Wovor hast Du denn Angst? Das nur die AE`s für Dich übrig bleiben?
Oder beschäftigt Dich eine dieser Frauen so sehr, dass Du Dir Gedanken über die Zukunft machst?
Oder hast Du allgemein Zukunftsangst? Angst, keinen adäquaten Job zu bekommen, wenn Du -endlich- fertig bist?
Was treibt Dich gerade an?

Um sich über AE`S einen Eindruck zu verschaffen, müsste man mit jeder einzelnen die Geschichte angucken. Statistiken helfen einem nicht weiter, wenn es um Partnersuche geht. Da geht nur was über den persönlichen Eindruck. Jede Geschichte ist anders.
Alles sind Frauen, die sich FÜR ein Kind entschieden haben.
Und diesen Weg dann auch gehen oder gegangen sind. Unabhängig davon, wieviel sie arbeiten müssen, wieviel tägliche Zeit sie für sich haben, usw. Das Leben ist keine Rechenaufgabe und richtet sich auch oft nicht nach der politischen Richtung.
Gut so, sonst würde ja wirklich niemand mehr Kinder bekommen. Ist ja schon rückläufig, deshalb freuen wir uns ja über die neuen Menschen, die in unser Land kommen.
W
 
  • #168
Auch, aber nicht nur.
Grundsätzlich habe ich nix gegen Kinder, auch nicht gegen Fremde, aber Reproduktion & Aufzucht in heutigen Zeiten ist teuer. Die Ansprüche und Erwartungen sind gestiegen.

Heute mehr als sonstwann ist alles auf die Arbeit ausgelegt. Um sich zu ernähren, muss man arbeiten, oft nahezu den ganzen Tag. Zieht man Hin- und Rückweg, Essen und Schlafen und die täglichen Pflichten wie Wäsche waschen, Kochen und Putzen mit ab, bleibt einem oft nicht mal
ein Viertel des aktiven Tages für einen selbst.

Für einen Partner oder die aktive Suche nach einem bleibt da oft einfach keine Zeit mehr. Wenn man schon einen hat, geht auch der in der Regel arbeiten. Die Zeit, die man dann zusammen verbringen kann, wird dementsprechend immer weniger. Das ist alles Stress pur.

Dazu kommt, dass man für Kinder sowohl Zeit als auch Geld braucht. Beides ist heutzutage außer bei den Spitzenmanagern in der Regel sehr knapp. Wenn man dann mal Geld hat, gibt man den ob des Stresses und Co lieber für eine gemeinsame Unternehmung mit dem Partner aus, den man so selten sieht, anstatt sich einen weiteren "Stressfaktor" anzuschaffen.

Ein Kind ist für den normalen Durchschnittsbürger im Moment kaum zu stemmen, geschweige denn gleich mehrere. Tja, man kann eben nicht die ganze Bevölkerung auf Arbeiten, Arbeiten, Arbeiten drillen, gleichzeitig die Löhne dumpen und sich dann wundern, dass die Leute vor lauter Arbeit kein Bock mehr auf Kinder haben, schon gar nicht auf fremde Kinder.

Oh Gott, sind das krude und weltfremde Gedanken.... Von einem erwachsenen Mann.... Mich schüttelt's...
Der Loser Leutnant Dino als "Vorbild" *facepalm*
Niemand zwingt Dich, mit einer AE-Frau etwas anzufangen.
Was laberst Du uns mit Deinem Synapsenfasching zu?

Ich bin alleinerziehend mit zwei Teenagern, gehe einer geregelten Arbeit in Vollzeit (mind. 40 Std/Woche) nach und habe trotzdem noch genug Zeit für meine Kinder und für mich. Falls ein solider Mann in mein Leben treten sollte, hätte ich ausreichend Zeit für ihn.
 
  • #169
Ja es stimmt, Kinder kosten...
Und aus früheren Fernreisen wurde es bei uns ein Wohnwagen am Meer.
Wunderschön!
Sie kosten aber einen neuen Partner nichts.
Auch zb nicht wenn man heiratet und diese Kinder studieren.
Es gilt nur das Einkommen der leiblichen Eltern und ansonsten Bafög. Selbst wenn der neue Millionär wäre.
Zöge man zusammen sparen beide.
Beispiel: würde jemand zu uns ziehen (muss nicht) würde er weniger zahlen als in seiner Wohnung und ich hätte sogar Gewinn bei 200€.
Aber die teuren Kinder (lassen wir die bedingungslose Liebe mal weg) zahlen später die Rente und von der bekommen die AEs oft wenig.
Ich habe mit Eigentum und privater Vorsorge zwar ganz gute Karten.
Aber ich müsste mich doch aufregen, dass meine Söhne später die Zahlärsche
für die Leutnant Dinos dieses Landes sind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
W

wahlmünchner

  • #170
bleibt einem oft nicht mal
ein Viertel des aktiven Tages für einen selbst.
das ist jetzt mein letzter Kommentar hier, weil ich nicht finde, dass irgendetwas hier in der Diskussion wirklich zielführend ist. Was zum Teil auch daran liegt, das du kein konkretes Problem hast, sondern einfach am lamentieren bist und leider auch z.T falsch informiert.
Meine Großeltern ( beide Seiten) bekamen mit gerade mal 20 Kinder, hatten zum Schluss über 5 Kinder. Sie arbeiteten den ganzen Tag von früh um 6.00- abends um 22:00. Da wurden die Aufgaben verteilt und rund um die Uhr gerödelt. Ich habe meine Omas fast ausschliesslich schnell und hektisch gesehen. Immer mit einem Lächeln, aber immer noch viel vor. Meine Opas haben mit der Rente angefangen durchzuatmen und auch mal zu lesen. Oder Fernsehen zu schauen.....Bei meinen Omas war es noch heftiger.
Erst die Kinder, Haus gebaut, dann eigenen Laden geführt, dann die eigenen Eltern gepflegt, dann die Kinder der Kinder gesittet, dann der Garten usw.
Dieses Biographien bestanden NUR aus Arbeit.
Menschen wie du, die auch noch so lange studiert haben haben keinen Schimmer wie hart das Leben früher war für beide Geschlechter, wie arm und beengt die Leute wohnten.
Jetzt hast du Freizeit und verplemperst sie mit hypothetischen Ängsten usw.
Werde erstmal erwachsen, lass die Alleinerziehenden in Ruhe, du bist noch nicht so weit eine Familie sinnvoll zu leben. Egal ob mit eigenen oder fremden Kindern.
Und mach dir mal klar was du willst. Auf der einen Seite j´hast du Angst das eine Frau von deinem Geld profitieret, auf der anderen Seite willst du anscheinend keine Frau, die sogut wie du verdienst..weil sie dann selbstständiger sein könnte und ev auch nicht mit den Kindern zu Hause bleiben will. Zumal dann auch vielleicht noch mehr Ansprüche an dich als Partner hat.
Eigentlich hättest du gerne eine Frau die dich liebt nd den Rücken frei hält, die dir gut tut aber kosten soll es nichts und ein Risiko soll es auch nicht sein.
Tja, verstehe ich. Aber wie willst du das so 100% planen? Es wollen auch alle Eltern ein liebes intelligentes und hübsches Kind.
Leider wird nicht alles im Leben vorhersehbar.
Aber konkret: lass doch die Alleinerziehenden in Ruhe, wenn dir das so Sorgen macht.
 
  • #171
ich bin zugegeben auch durch die Beiträge von Leutnant Dino (Detlef Bräunig) verunsichert worden. Der warnt ja wiederholend davor...

Lieber FS,
jetzt schmeiß' ich mich aber wirklich weg vor Lachen. Du, der Absolvent einer Eliteuni, dem so eine brilliante Karriere ins Haus steht, dass der noch vor Abschluß seines Studiums von den AE-Frauen zuhauf beflirtet wird, erklärt eines der größten und frustriertesten männlichen Misserfolgsmodelle zu seinem geistigen Leuchtfeuer.
Dir ist schon klar, dass der Typ der Oberversager schlechthin ist und sein persönlicher Lebenserfolg ist, keinen Kindsunterhalt zu zahlen. Deswegen lebt er in Thailand unter prekären Lebensbedingungen und verkauft das als Sieg über die Frauen hierzulande. Hey, den wollte keine psychisch und geistig gesunde Frau und deswegen ist er gegangen.

Ein Kind ist für den normalen Durchschnittsbürger im Moment kaum zu stemmen, geschweige denn gleich mehrere. ..... und sich dann wundern, dass die Leute vor lauter Arbeit kein Bock mehr auf Kinder haben, schon gar nicht auf fremde Kinder.
Es geht hier nicht um Weltpolitik sondern nur um Dich. Was interessiert Dich als Absolventen einer Eliteuni der Durchschnittsbürger. Als Absolvent einer Eliteuni in spe müsstest Du zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere lukrative Jobangebote mit überdurchschnittlicher Bezahlung haben und die Gedanken oben sollten daher für Dich bei einer Entscheidung um eine Partnerschaft keine Rolle spielen. das zahlst Du aus der Portokasse, wenn Du es willst.

Entscheide einfach für Dich: Du willst keine AE-Frau. Warum ist total egal. Dich wollen keine Singlefrauen. Schlußfolgerung: Du bleibst Single bis sich Deine Bedingungen bessern.
Darum musst Du doch nicht so ein Gewese machen und es politisch untermauern. Es ist Deine ganz persönliche Entscheidung und Dein gutes Recht. Niemand hat Dir das hier abgesprochen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #172
Hallo FS,

es betrübt mich ein wenig zu sehen, wie Dir Dein Weltbild von den Frauen, von Beziehungen, von der Liebe die Begegnung mit der Liebe verwehrt.

Ja, es gibt diese berechnenden Frauen, so wie es die berechnenden Männer gibt. Da sind Beziehungen Tauschbörsen, (ich geb Dir meine Jugend/Schönheit, Du mir Dein Geld usw. usw. usw.), beruhen auf Checklisten (Glatze? geht nicht…Kind? geht nicht…..dick? geht nicht… usw.) und sind Zweckgemeinschaften. Völlig O.k. wenn beide so drauf sind.

Aber es gibt auch einfach Liebe. Bedingungslos. Gefährlich, in der Tat. Denn das geht nur ohne Verletzung wenn beide auf diese Weise lieben. Und dann wird alles irrelevant. Du hast mehr Geld als ich? Na, dann zahl ich für Dich. Du hast ein Kind? Herzlich willkommen kleiner Erdenbürger. Du hast selten Zeit? dann werden wir die wenige Zeit feiern. Du darfst ein Jahr ins Ausland? Ich freu mich für Dich!

Achtung: nur klug, wenn beide Seiten lieben……

Diese ganzen Berechnungen, Befürchtungen, dieses dem Anderen etwas Mieses unterstellen, aufrechnen, taxieren, ist schlicht bedauernswert…..

Versuche mal die ganze "Erbaungsliteratur" die dich immer weiter von der Liebe entfernt und die Frauen schlecht redet weg zu lassen und liebevoll auf die Frauen zu schauen…..öffne Dein Herz, rechne dabei auf die Schnauze zu fallen, Liebe ohne Risiko gibt es nicht…..

Hier zeigt sich Dein Mut………hast Du den?

w
 
  • #173
Ein Kind ist für den normalen Durchschnittsbürger im Moment kaum zu stemmen, geschweige denn gleich mehrere.

Du solltest unterscheiden zwischen Gesellschaftskritik und der konkreten AE. Wenn alle Menschen schlecht sind, AEs sowieso und Patchwork ein unwürdiges Lebensmodell, dann musst Du Dir schlicht eine passende Single-Partnerin suchen.

Du kannst lange rumlamentieren, wie schlecht die Welt ist oder Dich schnell sterilisieren lassen und anschließend eine Partnerin suchen, die das so sieht wie Du und Dir ein Leben mit teuren und aufwändigen Kindern erspart. Oder was möchtest Du genau hier hören?
 
  • #174
Um ehrlich zu sein, habe ich (w) es auch sehr amüsiert im Bekanntenkreis wahrgenommen, als sich eine Frau (36), nachdem die Beziehung mit dem Kindsvater noch im ersten Kindsjahr scheiterte, urplötzlich für einen Mann (40) interessierte, der von ihr vorher in die Ecke bester Kumpel gestellt wurde, aber sowas von. Konnte er sich abmühen, wie er wollte, beide damals Single. Nein es bedurfte erst einem gänzlich untauglichen Kindsvater, da fiel es ihr offenbar """spontan""" dann doch ein, wie vorzüglich er sich in ihrem Leben machen würde.
Ende der Geschichte: er hat bis heute kein Interesse mehr an ihr. Warum wohl?
 
  • #175
Ich empfinde dein Selbstbild etwas schräg: akzeptable Singlefrauen lassen dich links liegen und du siehst dich allenfalls als potentiellen "Zahlarsch" (O-Ton) gewollt. Seltsam.

Dass diese Frauen selbst älter geworden sind und nun ernsthaft an dir als Mann interessiert sein könnten und sie dich vielleicht auch als guten Vater ansehen (= Achtung Komplimente) oder dass es Männer gibt, die Kinder mögen und auch eine Frau mit Anhang akzeptieren, ja sogar dass es Mütter gibt, deren finanzielle Situation und Kinderbetreuung geregelt ist, scheint dir völlig zu entgehen.

Du gefällst dir in der Opferrolle, stimmts? Wie wäre es, wenn du an deinem Selbstwertgefühl arbeitest? Bei allem Respekt, mit deiner Haltung wundert es mich, dass sich überhaupt Frauen für dich interessieren.
 
  • #176
Nun ich möchte gerne meine Meinung dazu sagen.
Ich glaube da hast du eine Antwort für dich. Deine erste Erfahrung als du ein Kind warst und erlebt hast macht ein Einfluss auf dein Leben. Die Frauen die du bewusst oder unbewusst wählst werden immer Der Typ Frauen sein. Vielleicht hast du dir als Kind oder Jugendlicher sowas wie eine Gelübde abgegeben... Ohne es absichtlich zu wollen. Das zu verstehen und gar zu beenden wird enorm schwer. Ein guter Psychoanalytiker kann dir bestimmt helfen. Ich glaube das ist das wichtigste was ich sagen wollte.

Und noch etwas. Es gibt enorm viele bedürftige Frauen. Nicht nur ende 20 aber auch ende 30 oder 40. Wenn aber eine Frau zwischen 30 und sagen wir mal 38 ihr Leben alleine gemeistert hat, wird die Gefahr von so einer Frau finanziell ausgenützt zu werden immer wie geringer. Allerdings werden solche Frauen auch sehr wählerisch. Die stellen Förderungen und haben Einsprüche. Und das ist genau der Typ Frauen bei denen du vermutlich (wie du es selber gesagt hast) "beisst dir die Zähne aus"... Die Frage ist nur: Warum?..;-)
 
  • #177
Und noch etwas. Es gibt enorm viele bedürftige Frauen. Nicht nur ende 20 aber auch ende 30 oder 40. Wenn aber eine Frau zwischen 30 und sagen wir mal 38 ihr Leben alleine gemeistert hat, wird die Gefahr von so einer Frau finanziell ausgenützt zu werden immer wie geringer.

Ich weiß nicht mal, ob es unbedingt der Aspekt des finanziellen Ausgenutztseins ist, der mich so sehr daran stört. Ich schätze mal, es ist vielmehr die Angst sexuell nicht für attraktiv befunden zu werden, so nach dem Motto: "Optisch bietet er mir zwar nichts, aber er ist ein guter Versorger. Also einfach Augen zu und durch". Das ist natürlich etwas überspitzt formuliert, aber die meisten Männer wollen nun mal, dass die Frauen sich zu ihnen körperlich hingezogen fühlen.

Der typische Lebensweg einer Frau, die viel Kontakt zu unterschiedlichen Männern bekommt (z.B. Studentin), ist meiner Erfahrung nach folgender:
  1. Bis Mitte 20 Ausprobieren mit vordergründig attraktiven Männern (Schönlinge, Alphatiere, Charmebolzen)
  2. Ende 20 Realitätscheck - ist mit dem aktuellen Mann eine langfristige stabile Beziehung mit Kindern möglich? Hier sehr oft Umschwenken auf einen pflegeleichteren Versorger. Jetzt kommen die ganzen Betas mal zum Zug; kenne da genug Fälle. In einer Welt ohne Verhütungsmittel wäre wahrscheinlich in den meisten Familien der Vater der Kinder nicht der spätere Ehemann der Frau.
Das führt, nachdem die Kinder aus dem Gröbsten raus sind, zu den hohen Scheidungsraten in genau diesem Zeitfenster, wenn der Versorgungsaspekt wieder weniger wichtig wird und Frau nochmal überprüft, wie attraktiv der "kleine Dicke" auf der Couch da wirklich ist.
 
  • #178
Das führt, nachdem die Kinder aus dem Gröbsten raus sind, zu den hohen Scheidungsraten in genau diesem Zeitfenster, wenn der Versorgungsaspekt wieder weniger wichtig wird und Frau nochmal überprüft, wie attraktiv der "kleine Dicke" auf der Couch da wirklich ist.
Ich dachte das Vorurteil besagt, dass sich der Mann eine neue Freundin sucht, weil die Mutter der Kinder zu der "Dicken auf der Couch" wird ;-)
 
W

wahlmünchner

  • #179
Ich weiß nicht mal, ob es unbedingt der Aspekt des finanziellen Ausgenutztseins ist, der mich so sehr daran stört....
Ich fürchte zwar ich werde dein schlimmes Frauenbild nicht mehr verbessern ...( warum das so schlecht ist dürfte bei deiner Mutter liegen)
..aber bei sämtlichen Frauen die ich kenne:
Entweder : einmal Alpha immer Alpha. Der wird dann auch geheiratet und wenn es nicht klappt wird ein neuer Mann mit ähnlichem Kaliber gesucht.
Oder: Bad boy in Folge und nie eine ordentliche Beziehung..
Oder: sich selbst schwer verlieben und dann einen scheueren Partner finden der da dazupasst.
Usw....Sexuelle und andere Probleme gibt es hier und da. Sex hat nicht nur was mit dem Aussehen zu tun, sondern mit der Bindung und Liebe, sowie einer ähnlichen bedürfnislage
Manche sind jetzt mit 40 noch bei ihrem ersten Partner, andere hatten mittlerweile 30 Männer und davon 10 Beziehungen .
Keinen einzigen Fall kenne ich, bei dem eine Frau sich einen nicht so erotischen Versorger gesucht hat, nachdem sie mit einem anderen beziehungsmassig baden gegangen ist.
Die Frauen suchen ganz im Gegenteil eher je älter sie sind, desto dringender jemanden der ihnen auch körperlich liegt.
Ich kenne auch nicht wenig Frauen, die ihre Sexualitat erst jenseits der 30 genießen und nicht mehr missen wollen.
Was auffällt ist das sich Paare in meinem Umfeld in ähnlicher Attraktivität binden.
Sehr schöne Frauen haben sehr schöne Männer.
Solltest du eher nicht so ansprechend aussehen, ist es tatsächlich eher so, dass deine Frau wahrscheinlich mal kein Model ist, dir aber gefällt.
Sollte dir das nicht reichen, musst du leider mit Geld und Persönlichkeit punkten, sowie gut im Bett sein um ein Model für dich zu gewinnen und in der Beziehung zu halten.
Das hat aber nichts mit der verdorbenen Frauenwelt zu tun, sondern mit deinen persönlichen Vorlieben.
Es gibt auch Frauen die immer wieder bei Schlägertypen landen...
..deshalb ist noch lange nicht jeder Mann ein Schläger....das sollte auch dir klar sein.
Also zusammengefasst: ja solche Frauen gibt es sicherlich, aber die Mehrheit ist anders.
Solltest du immer auf die Minderheit treffen, frage dich warum das so ist
( unterbewusste Prozesse) anstatt allgemein Frauen der Berechnung, Heimtücke und mangelnder Liebesfähigkeit zu beschuldigen.
 
  • #180
Das führt, nachdem die Kinder aus dem Gröbsten raus sind, zu den hohen Scheidungsraten in genau diesem Zeitfenster, wenn der Versorgungsaspekt wieder weniger wichtig wird und Frau nochmal überprüft, wie attraktiv der "kleine Dicke" auf der Couch da wirklich ist.
Ich musste gerade lachen bei dem Bild, und vielleicht hast Du recht, was manche Beziehungen angeht. Nur werden auch kleine dicke Männer geliebt, es ist eben wichtig zu erkennen, ob man geliebt wird und wann es jemandem nur um Oberflächlichkeiten geht. Dazu muss man sich selber lieben können und alle Ich-Ersatzdinge wie Geld, akademische Titel usw. außen vorlassen, wenn es darum geht, seinen Selbstwert zu definieren und mit sich zu werben für eine Beziehung.

Ein kleiner dicker Mann kann nicht werben wie ein großer muskulös gebauter. Aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es große Männer gibt, die denken, das würde einer Frau reichen. Ich kenne mehr kleinere charmante Männer als große, die mitunter ihre größenmäßige Überlegenheit übertragen wollen auch auf andere Bereiche, und die Frauen als "Mädels" sehen. (machen sicher nicht alle und manch kleiner Mann hat sein Leben lang Komplexe und benimmt sich auch so)
Ich will darauf hinaus, dass Männer, die nicht einfach wegen ihres Erscheinungsbildes schon von Frauen toll gefunden werden, mehr Fähigkeiten entwickeln, ein "Frauentyp" zu sein, wenn sie mal begriffen haben, dass es aufs Aussehen eigentlich nicht ankommt, denn auch wenn alle dem großen Schönling anfangs hinterherlaufen, begreifen doch viele Frauen, dass das absolut nicht reicht, um in einer Beziehung glücklich zu werden. Das gilt, würde ich sagen, auch für Frauen, die optisch nicht dem Mainstream-Schönheitsideal entsprechen, aber einen besonderen Charme entwickeln.
 
Top