• #61
Hm. Es war nicht meine Absicht, es herunterzuspielen. Wie bereits gesagt ist mir völlig klar, dass eine Traumkonstellation anders aussieht.
Eine Frau mit 3 (davon eines wie auch immer mit "besonderem Förderungsbedarf, Mathenachhilfe würde man wohl nicht so bezeichnen) oder 4 Kindern hat ein ordentliches Paket.
Ich finde wenig zielführend, dass die FS dann ein Leben als "easypeasy" bezeichnet, das anders aussieht und von "Angst" vor drei Kindern schreibt.
Und bei Dir geht es mit "Wo gibts Traumkonstellationen" weiter, trotz 4 Kindern und einem Mann, der noch mit Dir in einem Haushalt lebt.
Das klingt für mich alles nach "Warum machen die Männer daraus ein Problem?" und irgendwie weltfremd. Und das ist mein Punkt bei dem ganzen Thema.

Für mich sind beide Konstellationen deutlich problematischer als eine AE mit 1-2 Kindern. Die ist dann nämlich im Vergleich wirklich die Traumkonstellation.

Wie Du schon schreibst, ihr besetzt eine Nische fernab von "easypeasy" oder "normal".
Glücklicherweise ist der hauptsächliche Faktor bei der Partnerwahl ja noch der Mensch selbst.
Das ist eher betriebsblind. Natürlich der Mensch, aber eben doch auch seine Lebensumstände.

Es kommt halt immer darauf an, was man will. Klar kann mit mir zum Beispiel kein Mann zusammen sein, der auf absehbare Zeit mit einer Frau zusammenziehen möchte. Das passt dann nicht. Ich ärgere mich aber ehrlich gesagt darüber, wenn dann als Alternative nur F+ oder unverbindliche Sex-Dates genannt werden. Oder eben der Ratschlag zu warten, bis die Kinder groß sind. Wer will, findet Möglichkeiten.
Und wer nicht will, lässt es bleiben. Aber das ist immer so.

Auch da: eine Frau, die mit 4 Kindern und ihrem Exmann zusammenlebt, ist eine eher besondere Konstellation. Klar gibt es auch Männer, die das toll finden, weil sie dann natürlich auch viel Freiheit haben. Für meine Definition von Beziehung wäre das völlig uninteressant. Dass Dir nicht viel anderes übrig bleibt als "Ist halt so" ist logisch.

Und klar kann ich als Mann auch sagen, neben meiner Familie mit 4 Kindern suche ich jetzt noch eine Zweitbeziehung. Klar gibt es auch für diese "Nische" Bedarf. Aber eben doch sehr eingeschränkt.
 
  • #62
Ihr seid alle so negativ , das gefällt mir nicht . Ich habe keine Erfahrung mit online dating, aber ich habe mal eine attraktive Ärztin auf dem Spielplatz getroffen , deren Kinder 9, 13 und 15 waren . Sie sagte sie habe ausschließlich nette Männer übers online dating kennen gelernt und sei jetzt 6 Monate in einer Beziehung mit einem tollen Mann mit erwachsenen Kindern . Sie hatte noch nicht mal ein Schlafzimmer , sondern schlief im Wohnzimmer, da sie keine 5 Zimmer Wohnung fand . Es waren auch schon richtig interessante und beruflich gut aufgestellte Männer an mir interessiert . Ich würde an deiner Stelle keine Abstriche machen . Für jemanden , von dem ich nicht begeistert bin , stehe ich nach einem anstrengenden Tag nicht mehr vom Sofa auf . Um so etwas zu schaffen muss man außerordentlich motiviert sein und das geht meiner Meinung nach nur wenn man richtig überzeugt und verliebt ist . Wenn du Vollzeit arbeitest und noch Unterhalt bekommst , überlege dir möglichst häufig einen Babysitter zu gönnen oder sogar ein au pair Mädchen sonst hast du keinen Raum , einen Mann richtig kennen zu lernen.
 
  • #63
Interessante Gedanken:
wenn alle jungen Menschen ab 15 bis ? Jahren, alle diese realen Beiträge hier im Forum lesen könnten und auch wirklich lesen würden, es würden garantiert sehr viele ihr Leben für ihre Zukunft anders planen bzw. umkrempeln, man könnte echt meinen, dass die beiden Geschlechter wirklich und ausschließlich überwiegend nur bedingt passen und meistens reicht es nur gerade dafür, bis meist der einseitige Kinderwunsch der Frau soweit erfüllt wurde, die Kinder gezeugt wurden, danach wird es für viele sehr eng! Auch wenn das viele nicht so wahrhaben wollen, es läuft jedoch oft so!

Heute brennt der Inspirationmaster ein wahres Feuerwerk an interessanten Sichtweisen ab, ...Respekt, würde ich so unterschreiben!
Gerade in diesem Thread wird es vom Frauen-Team mal mehr, mal weniger explizit formuliert: "Männer kommen und gehen, nur Dein Kind bleibt Dir,... blabla". So ist das halt mit dem Köder der wahren Liebe, am Ende sind viele Männer halt Mittel zum gerade gewünschten Zweck, seriell austauschbar. Ist auch nicht weiter verwerflich, man(n) muss es nur wissen und danach handeln. Wer ist denn am Ende das romantischere Geschlecht?

Viele Grüße
Neo (m39)
 
  • #64
Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Topf einen Deckel findet. Im Grunde willst du ja nicht "die Männer", sondern möchtest nur einen Mann. Irgendwo da draußen wird der Mann sein, der dich mitsamt deiner Familie mag und gerne mit euch zusammen leben möchte. Ich würde die Hoffnung niemals aufgeben, und immer positiv denken. Hauptsache du machst nur das im Leben, wo du wirklich dahinter stehst. Das ist das allerwichtigste.

Ich möchte nur am Rande mal in die Runde werfen, dass ich hier unterschwellig von einigen Foristen einen konstruierten Antagonismus verspüre zwischen kinderlosen Menschen und welche, die Kinder haben. Es ist mitnichten so, dass ein kinderloser Mensch keine Verantwortung übernehmen will oder kann, oder nur ein "easypeasy - Leben" führen möchte. Auch ein kinderloser Mensch kann es manchmal schwer im Leben haben, je nach Lebenssituation. Dies aber nur so nebenbei.
 
  • #65
Die Schwester einer Freundin konnte sich mit 4 Kindern zwischen 5 und 13 vor Bewerbern kaum retten, im real Life allerdings. Das war schon bemerkenswert. Gehobene Gesellschaft.
 
  • #66
Das meinte ich.
Und deshalb gebe ich der FS den Tipp, noch ein paar Jahre draufzulegen, um dann doch viel freier (als jetzt gerade) Dates und Aufregungen zu erleben.

Sie kommt doch mit diesem Leben gut klar, braucht also im Moment keinen Mann und hat ja auch für die Dinge, die als Paar laufen, sowieso wenig bis keine Zeit. Was soll so ein Stress denn?

So meinte ich das allerdings nicht. 🙂 Ich meinte, dass es Männer gibt, die grundsätzlich vor toughen Frauen zurückschrecken. Ich gehe mal davon aus, dass die FS auch noch in 10 Jahren tough sein wird.
 
  • #67
So ist das halt mit dem Köder der wahren Liebe, am Ende sind viele Männer halt Mittel zum gerade gewünschten Zweck, seriell austauschbar. Ist auch nicht weiter verwerflich, man(n) muss es nur wissen und danach handeln. Wer ist denn am Ende das romantischere Geschlecht?
Du weißt doch gar nicht, warum diese Beziehungen/Ehen gescheitert sind. Ich denke, dass die meisten Frauen sich das auch anders vorgestellt haben. Also was soll das mit dem „romantischeren Geschlecht“?
 
  • #69
und dann feststellt, das sich die Mädchen fast immer mit den älteren, am liebsten mit genau denjenigen bad-guy - Typen eingelassen haben, welche aus meiner Sicht genau für Deine beschriebenenen Fall die richtigen Kandidaten sind,
dann kommt doch eine ganze Portion Frust auf.
Also, mir sind hier auch die Fronten teilweise etwas zu verhärtet.
Ehrlich gesagt kenne ich KEINE Alleinerziehende, die mit dem Bad Guy ein Kind gezeugt hat. Sondern die hatten Beziehungen mit ganz normalen Männern, die nicht gehalten haben. So viele Bad Guys, die beim ONS mal schnell ein Kind zeugen gibt es jetzt auch nicht auf der Welt, dass das alle AEs abdecken könnte. Beispiel aus dem Bekanntenkreis: Paar seit dem Abi zusammen, Kind erst mit Anfang 30, drei Jahre später verliebt er sich in eine Kollegin, verlässt seine Frau, will auch das Kind nicht bei sich haben. Der war ein ganz normaler Typ, kein Bad Guy. So läuft es sicher häufiger. Beziehungen halten aus unterschiedlichsten Gründen nicht. Die Bad Guys die ich so kenne - wie mein erster Freund - sorgen eigentlich meist dafür, dass sie nicht überall Kinder hinterlassen, für die sie zahlen müssen.
Abgesehen davon wollen auch AEs später nicht unbedingt den nerdigen, vor allem unempathischen (!! wer will denn so jemanden??) Typen als Freund, den sie 20 Jahre vorher schon nicht wollten. Nichts gegen Nerds, mein Freund war einer. Der hatte mit 17 auch nicht so den Hau bei Frauen, hat geschielt und war extrem introvertiert. Unempathisch war er aber nie. Jetzt würden ihm die Frauen nachlaufen. Er hat aber nicht einmal sowas gedacht wie diese Art von Rachegedanken an "den Frauen". Auch viele Frauen haben es schwer, überhaupt jemanden zu finden, und laufen nicht nur den Bad Guys nach. Finde ich total seltsam, solche Häme.
Ich kann es dir sagen: Weil es total unwahrscheinlich ist, dass der Sohn sagt "Mein genetischer Vater spielt für mich keine Rolle, sondern du bist mein Vater"!

Viel wahrscheinlicher ist, dass der Sohn nun bis ans Ende der Welt nach seinem genetischen Vater suchen wird und der soziale Vater in's zweite Glied geschoben wird.
Als er es ihm gesagt hat, hat der Sohn gesagt "das ist mir egal, DU bist mein Vater" (war vor drei Jahren) und das wars.
Bei den anderen wussten die Kinder es und hatten auch Kontakt zum leiblichen Vater, lieben beide Väter. Und nu?
 
  • #70
Ich verstehe absolut nicht warum du @INSPIRATIONMASTER immer auf uns Frauen herumhackst, weil wir einen natürlichen Kinderwunsch haben, und weil wir uns auch nach der Trennung vom Kindesvater einen liebevollen Mann wünschen.

Warum dürfen Frauen mit Kindern, deren Väter sich als Totalausfall herausgestellt haben, nicht nach der Trennung und Scheidung wieder eine schöne Beziehung wünschen?

Ich verstehe dieses Herumhacken auf
Frauen mit Kindern sehr schlecht, vor allem da du @INSPIRATIONMASTER auch einmal erwähnt hast selber Kinder zu haben, wahrscheinlich auch geschieden bist und seit Jahren eine wunderbare neue Liebe hast.

Warum dürfen das Männer und Väter - aber nicht alleinerziehende Frauen???
 
  • #71
Ja, das ist mir klar. Aber was willst du mir oder der FS damit sagen?

Dass es unter diesen Umständen eben schwierig ist, einen passenden Mann zu finden?
Okay, wenn dir das zu verharmlosend für unsere gruseligen Konstellationen ist, dann ändere ich die Wortwahl von „keine Traumkonstellation“ in „echte Herausforderung für echte Kerle“ - besser?
😃😏

Da käme auf die Frage "Seid ihr Männer oder Memmen?" vermutlich ein verzagtes "Memmen!" (Hier wollte ich den Tränen-lach-Smiley einfügen, aber das System mag nicht ...)

Im Ernst: Ich habe auch vier Kinder, habe mich allerdings erst getrennt, als die Jüngste 17 war. Und ich wäre nie und nimmer auf die Idee gekommen, den Herren, die von meiner "Konstellation" nicht angetan waren, "Angst" zu unterstellen. Auch ich habe es lieber "easypeasy", gebe ich offen zu. Und das ist doch völlig normal.

Wenn ich jetzt nicht in einer Partnerschaft wäre und einen Mann mit einem körperlich oder geistig eingeschränkten mehr oder minder erwachsenem "Kind" kennenlernen würde, dann käme es ganz gewiss sehr auf die direkte Chemie an. Online wäre er sofort raus. Manche Situationen muss man sich nicht auch noch sehenden Auges ans Bein binden.

Da bin ich - fast ausnahmsweise - ganz bei @Lebens_Lust.
 
  • #72
Hallo liebe Leser,
dies ist mein erster Beitrag.
Ich bin 41 Jahre alt. Ich habe drei Kinder im Alter von 22, 12 und 9. Die 9jährige hat besonderen Förderbedarf. Ich selbst bin fast vollzeit berufstätig und versorge mein Haus und mein Garten.

Viele liebe Grüße,
Amanda
Hallo junge Frau, als ehm. AE-Mutter mit nur einem Kind, was nur als Teenie anstrengend war, stellen sich mir folgende Fragen.

Deine Kinder haben alle einen grossen Altersunterschied. Sind sie alle vom gleichen Vater? Du warst sehr jung, als du das älteste Kind bekommen hast.

Ansonsten kann ich dir nur von meinen Erfahrungen von früher erzählen. Ich habe als berufstätige, taffe AE-Mutter damals nur Problem-Männer (finanzielle Probleme bis zur Insolvenz, gesundheitliche Probleme, Potenzprobleme, psychische oder grosse Probleme mit der Ex) kennengelernt.

Ich hatte ausreichend Geld, ausreichend Zeit, ein entspanntes Verhältnis zum Kindesvater, mein Kind war regelmässig am Wochenende beim Vater, die Hälfte der Sommerferien und auch zwischendurch bei ihm und.... gebracht hat es mir nix.

Ich habe keinen einzigen Mann kennengelernt, der wenigstens das hatte, an bescheidenen aber stabilen Lebensniveau, was ich hatte. Oft mangelnde es an sozialer Kompetenz, das Leben mit allen Tiefen geschickt zu meistern, wenig gute Selbstfürsorge usw. Die guten, kompetenten Männer waren alle fest gebunden, oft schon langjährig.

Interessant war, kaum war mein Kind 18 habe ich unheimlich viele für mich sich interessierten Männer, frisch getrennt, mit kleinen Kindern, kennen gelernt. Auf die hatte ich natürlich keine Lust gehabt. Dem Einen habe ich gefragt, warum er sich keine Frau in seinem Alter mit ebenfalls kleinen Kindern sucht. Seine Antwort: Die haben nicht so viel Erfahrung wie ich und haben wenig Zeit. Er kam für mich nicht mal für eine Nacht in Frage.

Ich denke, du wirst es schwer haben, einen vernünftigen Mann für dich begeistern zu können. Ich weis, es ist hart zu lesen, aber das ist die Realität.

Konzentriere dich auf dein Leben, du hast noch einiges zu stemmen. man wird nicht jünger, die Wechseljahre stehen vor der Tür, die Jüngste kommt über kurz oder lang in die Pubertät, also du wirst noch einige Stürme durchstehen müssen. Die wenigsten Männer sind Sturmfest.

Ich wünsche dir viel Kraft und Freude für dein Leben und vielleicht hast du ja Glück, einen der wenigen guten lebenstauglichen Männer für dich zu gewinnen. Das wünsche ich dir von Herzen.

W Ü57
 
  • #73
Okay, wenn dir das zu verharmlosend für unsere gruseligen Konstellationen ist, dann ändere ich die Wortwahl von „keine Traumkonstellation“ in „echte Herausforderung für echte Kerle“ - besser?
😃😏

Formuliere es wie Du möchtest, mir ist das egal.

Bemerkenswert ist für mich: Die FS wollte ja eine Erklärung, letztlich wohl eher aus männlicher Sicht. Jetzt bekommt sie Beifall aus weiblicher Sicht. Die übliche Diskussion über Deutungshoheit...
 
  • #74
Liebe FS, ich kenne mittlerweile viele Paare, die eine Patchwork Familie haben. Ich kenne mittlerweile auch viele verheiratete Paare, die beide Kinder aus vergangenen Beziehungen mitbringen. Also so schlecht sind deine Chancen nicht. Ich spüre bei dir selbst eher eine Blockade. Vielleicht hast Du diesen Wunsch nach einer Partnerschaft aber möchtest Du gleichzeitig auch niemanden richtig in die Familie aufnehmen? Du schreibst, dass du für deine Kinder keinen Vaterersatz suchst. Dann fallen alle Männer aus, die für dich in Frage kämen. Ich denke zu dir würde jemand passen, der generell gesellig ist und andere Menschen um sich herum haben möchte. Vielleicht jemand, der selber Kinder hat, mit einem sozialen Beruf? Lehrer oder jemand im Gesundheitswesen? Sportler? Die Aussage von Männern bei EP ist nicht repräsentativ. Hier suchen reiche, ältere Männer junge Frauen. Natürlich wollen sie keine Ü40 Frau mit Anhang 😂. Aber es gibt diese Männer schon, die eben gerne eine Familie übernehmen wollen und auch kein Problem damit haben, wenn die Partnerin Kinder hat. Also orientiere dich anders und ändere die Suchkriterien. Ich wünsche dir dabei viel Erfolg 🍀
 
  • #75
Wenn ihr Männer daher Probleme mit einer AE habt, bedankt euch bei euren Geschlechtsgenossen.
Ganz schwieriges Thema,

Ich will Dir mal schreiben wie ich das Thema AE vor zehn Jahren aufgefasst habe, als ich noch selber suchte

Wenn man weiß , dass man selbst ein verantwortvoll erzogener Mensch mit guter Ausbildung, gutem Beruf,
aber insgesamt doch eher etwas nerdig, unempathisch ist (also unattraktiv, aber das ist einem selbst ja nicht so richtig klar).
und dann feststellt, das sich die Mädchen fast immer mit den älteren, genau denjenigen bad-guy - Typen eingelassen haben, welche aus meiner Sicht genau für Deine beschriebenenen Fall einer späteren AE die "richtigen" Kandidaten sind,
dann kommt doch eine ganze Portion Frust auf.
Nicht viel aber auf lange Zeit konstant.

Nach dem Motto:
Für das ungeschützte Abenteuer war der Dean-Typ gut genug war, aber wenn' es dann später (gerne, wenn die "biologische Uhr" langsam abläuft) darauf ankommt eine verantwortungsbwusste Beziehung zu führen, und eine Familie zu haben, dann ist plötzlich mein Typ doch noch interessant.
Das wird der AE-Frau so gar nicht bewusst sein, aber den Gedanken gibt es bei uns Männern schon mal.

Es kommt dann das Gefühl auf, den Schutt hinter den anderen Abbruch-Männern wegräumen zu müssen.

Und ja, ihr könnt natürlich gerne auf Männer wie mich verzichten, schon klar. Da sind ja noch sooo viele andere. Kann sein.

Dieses Gefühl gab es wirklich mal in mir, denn damals wusste ich noch nicht, wie anders Frauen eben ticken, was in ihren Augen eben "attraktiv" ist.
Heute allerdings vergessen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #76
Dem leiblichen Vater wird alles verziehen und dem sozialen Vater wird jede kleine Verfehlung aufgezählt. Sätze wie "du hast, als ich 12 war, eine Schulaufführung verpasst und deswegen sitzt du, bei meiner Hochzeit, einen Platz weiter außen und mein genetischer Vater (der sich 20 Jahr aus Honolulu nicht gemeldet hat) direkt neben uns"

DAS ist die Wahrheit!
Achtung, hier kommt meine Wahrheit:

Als ich mit meinem Freund ein Jahr zusammen war, hat meine Tochter, damals 19, davon war ich 19 Jahre AE, gesagt, dass er in diesem Jahr mehr für sie getan hat, als ihr leiblicher Vater in 19 Jahren.
Damals ging es um den Unterhalt, den sie ihm nach damaliger Rechtslage, die hat sich inzwischen geändert, hätte später bezahlen müssen, sobald sie etwas über dem Selbsteinbehalt verdient ( wir wußten, das würde bald eintreten ) und er von staatlichen Geldern lebt ( wir wußten, das würde garantiert eintreten, vielmehr, das war Sachstand schon sein ganzes Leben lang ).
Und dann kamen wir auf Pflegebedürftigkeit alter Eltern.
Sie sagte, sie würde lieber beides, Unterhalt und Pflegedienste, meinem Freund geben, aber nicht ihrem Vater.
Dem, der niemals etwas für sie bezahlt hat und der ihr niemals auch nur einen Gefallen tat, sofern es ihm nicht selbst Spaß machte, wie z.B. Schlittschuhlaufen. Das aber auch nur zwei- oder dreimal, bis es ihn langweilte.

Valmont, ich weiß, ich kann dich nicht erreichen.
Seit Jahren schon muss ich leider miterleben, wie du dich immer mehr in deine fixe Idee vom leiblichen Kind als alleinglücklichmachendem Faktor in deinem Leben hineinsteigerst.
Ich komme aber nicht umhin, es gelegentlich zu versuchen, wenn deine Not wieder besonders stark zutage tritt, so wie hier.
Valmont, es ist möglich, ein Stiefkind zu lieben und von ihm wiedergeliebt zu werden.
Du bist der Erwachsene, du musst anfangen.
Die Liebe, die du einem fremden Kind entgegen bringst, wird es dir wiedergeben, da bin ich sicher. Gerade dann, wenn der leibliche Vater in Honolulu ist, so wie mein Totalausfall.

w 53
 
  • #77
Ich meinte, dass es Männer gibt, die grundsätzlich vor toughen Frauen zurückschrecken.
Ja , ich auch.
Ich will mir nicht sagen lassen ,was für mein Leben gut ist und was nicht. Genau sowas haben die "toughen Frauen" nämlich drauf, in Wirklichkeit wollen sie ihren Willen durchsetzen,
(Meine Ex hat diesen Spruch mit den "toughen Frauen" -sie hielt sich selbst für eine "Brüste"- auch so wunderbar drauf)

Allerdings würde ich sagen, dass andere Frauen (z.B. meine heutige Partnerin) das Ziel wenn auch weniger "tough" vielleicht auch anders besser erreichen, weil sie wissen, wie ich funktioniere.
AT:Wer Wind sät, wird Sturm ernten
(und "Sturm" kann ich....)

Also, was willst Du mit der Ausage denn der FS helfen.
Das viele Männer zurückschrecken, hat sie ja nun erfahren.
ich habe Dich auch so verstanden, dass Du durchaus für richtig hälst, das eigene Leben "tough" zu führen und nach einem Partner AKTIV zu suchen, wenn man auch Zeit für diesen menschen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #78
Bemerkenswert ist für mich: Die FS wollte ja eine Erklärung, letztlich wohl eher aus männlicher Sicht. Jetzt bekommt sie Beifall aus weiblicher Sicht. Die übliche Diskussion über Deutungshoheit...

Wenn man mal die - wenigen - Meinungen von Männern in diesem Thread anschaut, dann bestätigen diese die Vermutung/Befürchtung der TE, indem sie alle sagen: ja, dein Leben wäre mir zu anstrengend bzw. passt nicht zu dem Leben, das ich mir mit einer neuen Partnerin vorstelle.

Das ist natürlich völlig legitim. Mir geht es auch nicht um irgendeinen Beifall (wofür eigentlich?). Ich glaube aber auch nicht, dass die wenigen Männerstimmen hier repräsentativ sind. Und selbst wenn sie es sind, dann lassen sie immer noch die Persönlichkeit der Frau außer acht.

Ich finde es immer gut, wenn jemand seine persönliche Meinung sagt. Wenn jemand sagt „Darauf hab ich keinen Bock“, dann ist das okay. Wenn man aber verallgemeinert und sagt „die Männer haben darauf keinen Bock - warte noch 10 Jahre oder such dir ne F+“, dann finde ich das unnötig entmutigend.
 
  • #79
die Männer haben darauf keinen Bock - warte noch 10 Jahre oder such dir ne F+“, dann finde ich das unnötig entmutigend.
Das sehe ich zwar ein, finde es aber duchaus nicht "entmutigend", lieber noch ein paar Jahre zu warten, und seinem Leben selbst einen Sinn zu geben,
anstatt sich "ermutigt" nun ins Getümmel zu stürzen und noch viel entmutigendere Erfahrungen zu machen.
Auch für das Kind zuhause wäre das alles ausschliesslich nur nachteilig.
Genau dazu möchte ich sie eben nicht "ermutigen".

Wenn es irgendwie mal durch Zufall doch passiert (offen ist die FS ja dafür) dann gönne ich ihr auch jetzt, oder bald, einen guten Fang.
Aber danach suchen sollte sie derzeit besser nicht. Um ihretwillen.
Würde ich auch jedem Mann in der Situation ganz genauso raten.
 
  • #80
Ich denke schon, dass man seine Kinder dazu ermutigen sollte etwas beizusteuern. Zb. beim Essen zubereiten helfen, Tisch decken, Spülmaschine ausräumen so Kleinigkeiten eben.
Ich denke, Du verwechselt die Threads. Hier geht es nicht um Hilfe bei der Hausarbeit, sondern darum dass die Männer erwarten, dass die Frau auch ausreichend Zeit frei hat für ein Kennenlernen außer Haus, d.h. die Kinder allein lassen. Du kannst aber 9- und 12-jährige nicht einfach abends/nachts stundenlang allein lassen weil der Mann ausgehen will und sich eine schöne Nacht mit der neuen Frau machen will - ohne Kinder.
Die Frage ist, ob der/die 22-jährige Bock hat, regelmäßig die jüngeren Geschwister (von denen eines nicht problemfrei ist) zu beaufsichtigen - eher nicht, weil die FS ja meinte, sie könnte sich nicht mal so eben frei schaufeln.

Deine beiden kleineren Kinder könnten doch auch einfach so mal zu Besuch beim Papa zb. einen Tag am Wochenende (muss ja nicht mit Übernachtung sein wenn es da Probleme gibt).
Auch hier: lies doch mal, was die FS schreibt: auf den Ex kann sie nicht setzen. Solche Sachverhalte kann man doch nicht einfach beliebig verändern und gerade jüngere Kinder verweigern sich extrem, wenn sie merken, dass bei der Mutter (einziger Ankerpunkt in ihrem Leben) sich was verändert.

aber Männer, die Kinder in die Welt setzen und sich dann verkrümeln..... Wenn ihr Männer daher Probleme mit einer AE habt, bedankt euch bei euren Geschlechtsgenossen.
Die Männer haben ja kein Problem damit. Sie sagen der FS nach dem ersten Treffen ab. Die FS hat damit ein Problem.
Rachegedanken an "den Frauen"...... Finde ich total seltsam, solche Häme.
Ich denke nicht, dass was @Kirovets schreibt Rachegedanken sind, sondern es war Verletztheit: er war lange "nicht gut genug" für Frauen.
Da ist es doch legitim, dass auch er für sich entscheidet, was später "nicht gut genug" für ihn ist - z.B. sich durch die Kinder eines anderen Mannes in der Beziehungsgestaltung einschränken zu lassen.
Das kann man doch total neutral sehen - ist so.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #81
"Mein genetischer Vater spielt für mich keine Rolle, sondern du bist mein Vater"

Meine beiden Söhne würden es inhaltlich genauso formulieren.
Und das hat nichts mit mir zu tun, sondern das ist der alleinige Verdienst sowohl des Erzeugers, der beiden unmissverständlich gezeigt hat, wie egal sie ihm sind.
Als auch des sozialen Vaters, der eben Vater ist.

Und einem Vater sieht man diese Läßlichkeiten nach.

Man möchte vielleicht wissen, woher man genetisch kommt, an der Bindung zu den sozialen Elternteile ändert das nichts.

W, 51
 
  • #83
Ich denke nicht, dass was @Kirovets schreibt Rachegedanken sind, sondern es war Verletztheit: er war lange "nicht gut genug" für Frauen.
Da ist es doch legitim, dass auch er für sich entscheidet, was später "nicht gut genug" für ihn ist - z.B. sich durch die Kinder eines anderen Mannes in der Beziehungsgestaltung einschränken zu lassen.
Das kann man doch total neutral sehen - ist so.
Ich finde, es impliziert ja immer, dass es die gleichen Frauen sind, die ihn jetzt nehmen würden, aber vorher nicht. Für mich hat das null miteinander zu tun. Die FS klingt nicht so, als würde sie verzweifelt ihre Standards niedriger schrauben und die Männer als Notnagel nehmen, die sie damals verschmäht hat. Und dann hat er ja das mit den Bad Boys geschrieben, was wohl auch auf die wenigsten AEs zutrifft. Ich habe ja geschrieben, ich verstehe die Männer, die das nicht wollen - ich weiß auch nicht, ob ich als Frau einen alleinerziehenden Vater mit drei Kindern, der kaum Zeit für einen etwas romantischen Beziehungsstart hätte, wirklich weiterdaten würde, wenn nicht grad der absolute Verliebtheitsblitz eingeschlagen hätte - was es ja auch immer wieder gibt. Also, ich habe ja die Männer durchaus verteidigt. Aber das so hinzustellen, als seien die Frauen ja selbst schuld, weil sie in ihrer Jugend nur den doofen Bad Boys ihre Zeit geschenkt haben und jetzt verzweifelt nach Kirovets greifen, find ich klingt sehr nach persönlicher Verletztheit, die auf alle AEs übertragen wird, ohne, dass das irgendwie Sinn macht. Außerdem, er hat doch auch Kind und Frau, da versteh ich es noch weniger. Was ist, wenn er sich getrennt hätte und seine Frau einen neuen Partner gesucht hätte mit den Kindern? Würde sie dann auch zu der Gruppe der Frauen gehören, die selbst schuld sind? Trennungen kommen ja nun mal vor, auch wenn man selbst denkt, es betrifft einen nie.
 
  • #84
Ich denke nicht, dass was @Kirovets schreibt Rachegedanken sind, sondern es war Verletztheit: er war lange "nicht gut genug" für Frauen.
OK, es kann nicht schaden, das so stehen zu lassen.

Ich denke auch, "Rache" lag mir fern

Ergänzen möchte ich, dass es eben aus meiner Sicht (bei div, AE) eigentlich schon vorher klar war, wie das alles enden würde.
Nungut meine Tante wurde Witwe, sie konnte damals nichts dafür, aber viele andere Frauen aber eben doch

@Süsse65 schreibt ja von "Totalausfall".

Ja sie vergisst nur, dass wir Männer den "Totalausfall" meist schon vorher sehen konnten, da wir unsere Geschlechtsgenossen vom Pausenhof und z.B. Vereinen nunmal doch besser kennen, als die Frauen und Mädchen
(die für mich damals unverständlich, heute allerdings verständlich) die späteren "Totalausfall"-Männer nach ihren eigenen Antrieben auswählten.

Ich wollte eben tatsächlich (und damit hat @Vikky ja auch recht) nicht den eingetretenen Verlust an Möglichkeiten beim Kennenlernen und (z.B. die Flexibilität irgendwio zusammen neu anzufangen) bei der Gestaltung der ersten verliebten Monate deswegen eingeschränkt sein, weil eine Frau den (aus meiner Sicht) "falschen" Mann vorher an Land gezogen hatte.
Ich verstehe nicht, warum Frauen diese praktischen Aspekte so gar nicht auf ihrem Radar haben und so mit "ist man halt eingeschränkt" abtun.
Für mich war und bleibt es die schönste Zeit einer Beziehung überhaupt.
 
  • #85
Die FS meldet sich gar nicht mehr . Interessant wäre zu erfahren inwieweit das Kind mit Förderbedarf beeinträchtigt ist . Kann eine Sprachstörung oder Konzentrationsschwäche sein oder aber Pflege beinhalten . Das macht einen Riesenunterschied. Bei behinderten Kindern verlässt oft schon der leibliche Vater die Familie . Bedingungslos lieben tun oft nur die Mütter . Und in ihrer Liebe sehen sie dann oft gar nicht wie fordernd so ein Kind ist . Also Aufklärung wäre hier wichtig . Im Übrigen hat die FS gar nicht mehr drei Kinder , sondern 2. Um einen 22 jährigen muss man sich doch nicht mehr kümmern . Ich finde die Kommentare hart hier . Mich würden sie verletzen . Mein eigener Sohn war ja 2018 an einer Psychose erkrankt und selbst da sah es ein Mann nicht als Ausschlusskriterium,sondern war sehr einfühlsam und meinte dass es oft die sensiblen trifft . Ich war aber gar nicht in der Lage überhaupt in so eine Richtung zu denken. Ich habe auch eine Freundin mit einem lernbehinderten Sohn, die auch wieder einen Partner gefunden hat und mit ihm ein gemeinsames Kind . Er war immer interessiert an seinem Stiefsohn und hat ihn in jeder Hinsicht gefördert . Ich denke wichtig ist deine Ausstrahlung . Im Sommer war ich in Frankreich in einem Gästehaus und bekam ein Kompliment dass ich wie ein Sonnenstrahl sei , in dessen Nähe so viel Wärme sei . Das hat mich sehr gefreut . Ich freue mich jeden Tag , dass ich wieder lachen kann und dass es meinen beiden Kindern wieder gut geht . Das ist das Allerwichtigste . Und dass ich endlich wieder Zeit für mich habe . Ich habe einen Mann kennen gelernt , aber ob es etwas Ernstes wird steht in den Sternen . Er schätzt es übrigens sehr , dass ich Mutter bin und in seinen Augen eine gute , da seine Ex- Frau nie einen guten Zugang zu den Kindern hatte und sie als Erwachsene nur wenig Kontakt zu ihr haben . Mir ist es aber wichtiger , dass er mich als Mensch schätzt , denn ich bin doch mehr als nur Mutter. Freu dich an deinen Kindern bevor die anstrengende Pubertät kommt , freu dich an deinem Leben und vertraue darauf , dass dich der Richtige schon finden wird . Und wenn nicht , dann geht die Welt auch nicht unter . Die Liebe kann man weder erzwingen , noch kontrollieren . Und das gilt für alle Menschen , schließlich gibt es auch bildhübsche, erfolgreiche Singlefrauen und Männer , die auch kinderlos nicht den passenden Partner finden . Es ist und bleibt ein großes Geschenk .
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #86
Ich verstehe absolut nicht warum du @INSPIRATIONMASTER immer auf uns Frauen herumhackst, weil wir einen natürlichen Kinderwunsch haben, und weil wir uns auch nach der Trennung vom Kindesvater einen liebevollen Mann wünschen.
Wir haben hier einen vielfältigen Meinungsaustausch, es ist nicht die geringste Absicht von mir, auf Frauen herum zu hacken, wenn du das so verstehst, solltest du dich fragen, warum das so ist und du dich angesprochen fühlst.
Warum dürfen Frauen mit Kindern, deren Väter sich als Totalausfall herausgestellt haben, nicht nach der Trennung und Scheidung wieder eine schöne Beziehung wünschen?
Das sagt nicht ein einziger Mensch hier, es geht darum, wie so manche Frauen ihre Ego Wünsche umsetzen, was bei vielen Männern etwas Negatives auslöst!
Ich verstehe dieses Herumhacken auf
Frauen mit Kindern sehr schlecht, vor allem da du @INSPIRATIONMASTER auch einmal erwähnt hast selber Kinder zu haben, wahrscheinlich auch geschieden bist und seit Jahren eine wunderbare neue Liebe hast.
Warum dürfen das Männer und Väter - aber nicht alleinerziehende Frauen???
Natürlich dürfen das alleinerziehende Frauen genau so wie Männer, wie kommst du denn darauf, ich muss noch einmal wiederholen, es kommt drauf an, wie etwas eingefädelt wird, ich liebe Kinder, ich habe Kinder, ich liebe sie von Herzen, habe eine wunderbare Beziehung zu ihnen, habe ebenso eine wunderbare, echte, wahre und beidseitige Liebesbeziehung seit einigen Jahren.
Die guten, kompetenten Männer waren alle fest gebunden, oft schon langjährig.
Das war oft bei vielen Paaren auch so und irgendwann dann nicht mehr!
Ich denke, du wirst es schwer haben, einen vernünftigen Mann für dich begeistern zu können. Ich weis, es ist
Endlich sagt mal eine Frau aufrichtig und authentisch die Wirklichkeit, ich kann es nicht mehr hören, ausschließlich nur noch schön zu reden und ausschließlich Kosmetik Rhetorik zu betreiben, um sich selbst was vor zu machen, das hilft niemand!
Konzentriere dich auf dein Leben, du hast noch einiges zu stemmen. man wird nicht jünger, die Wechseljahre stehen vor der Tür, die Jüngste kommt über kurz oder lang in die Pubertät, also du wirst noch einige Stürme durchstehen müssen. Die wenigsten Männer sind Sturmfest.
Stimme dieser klugen und weisen Antwort 100% zu!
 
  • #87
Hallo Amanda,

ich denke, dass die Männer, die Du kennenlernst, und die trotz des Backgrounds interessiert sind, nicht "nur" Leichtigkeit suchen, aber eben AUCH Leichtigkeit...

Dass der Alltag einer berufstätigen, alleinerziehenden 3-fach Mom nicht easy peasy lemon squeezy ist, das kann sich sicherlich jeder vorstellen. Ich denke nicht, dass allein das abschreckend ist. Zumal Du ja Dates hast. Und sicherlich nicht jeder Mann ü40 will und muß von einer Partnerin gepampert und dauerbespaßt werden.

Aber ich kann mir vorstellen, dass Dein Leben auf viele abschreckend wirkt, wenn sie dann konkret erfahren, dass Du wirklich alles, alles, alles alleine stemmst, von morgens bis nachts und letztendlich auch am Wochenende, und so quasi eigentlich gar keine Zeit für ein Kennenlernen hast.

Ich frage mich ehrlich gesagt auch, wie Du da überhaupt eine Partnerschaft führen willst, bzw. wann?

Wenn ich versuche mir das vorzustellen, sähe das für mich wahrscheinlich so aus, dass Paarzeit vielleicht am späten Abend noch für eine Stunde auf dem Sofa beim Tatort-Schauen stattfindet, Du vermutlich (was nachvollziehbar ist), dann schon hundskaputt bist, und dass man sich frühmorgens kurz bei einem Kaffee sieht... und am Wochenende mußt Du Dich um das Haus. den Garten und natürlich die Kinder kümmern. Wo soll da Platz sein für einen Partner?

Hast Du Dir das mal so aus Sicht eines potentiellen Partners angeschaut...? Würde es aktuell nicht darauf hinauslaufen? Wo siehst Du Raum und Zeit für einen Partner und eine Beziehung in Deinem Leben?

Ich glaube nicht, dass grundsätzlich interessierte Männer Angst haben (vor was sollten sie Angst haben?), sondern dass sie einfach nicht sehen können, wo in Deinem Leben überhaupt Raum und Platz für sie ist...

Vielleicht solltest Du darüber nachdenken, einiges in Deinem Leben zu delegieren und outsourcen, um DIR SELBST mehr Freiräume zu schaffen, wo dann auch ein Partner hineinpaßt?

Ich bin eine 5-fach Single-Mom durch Adoption, meine Kids sind 7-17 J., ich habe die 5 Geschwister adoptiert, nachdem ich einige Jahre verwitwet war, bin auch berufstätig und suche ausdrücklich keinen Partner. Es gibt aber etliche Männer, die GERNE in unser Leben hinein würden. Und ich hätte auch Raum dafür. Ich schaffe mir Freiräume für mich, was beruflich mit Remote Office beginnt, meine Kinder erziehe ich zu verantwortungsbewußten Menschen, auch im Alltag, jeder, selbst die Kleinen tragen (mit Freude) zu einem möglichst einfach struktuierten Alltag bei, bis hin zu einer guten Vernetzung und durch Delegieren einiger Aufgaben, so dass ich nicht 24/7 "Mutti" und Hausfrau sein MUSS. Mir bleibt sogar Zeit für eigene Hobbies. Und ich bin sehr glücklich damit, ich denke, die Kids auch, und ich fühle mich nicht überlastet, ausgelastet, aber nicht überlastet. Freiräume sind für mich existentiell.

Vielleicht wäre das auch ein Weg für Dich...?
 
  • #88
anstatt sich "ermutigt" nun ins Getümmel zu stürzen und noch viel entmutigendere Erfahrungen zu machen.
Auch für das Kind zuhause wäre das alles ausschliesslich nur nachteilig.
Genau dazu möchte ich sie eben nicht "ermutigen".

Warum sollte die FS nicht weiter auf Partnersuche gehen? Sie ist nicht nur Mutter, sondern eben auch eine Frau. Die Kids sind 9,12 und 22. Was wäre nachteilig daran, wenn sie in nächster Zeit einen netten Partner findet? Es soll ja tatsächlich Männer geben, die gerne eine Frau auch mit "Anhang" nehmen und damit sogar glücklich sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #89
Die Männer haben ja kein Problem damit. Sie sagen der FS nach dem ersten Treffen ab. Die FS hat damit ein Problem.

Doch. Insbesondere die Männer in diesem Forum werden nicht müde, zu betonen, wie schlimm es doch ist, mit einer AE anzubandeln. Warum ist es das? Weil es nach einer Trennung in 95 % der Fälle immer noch der Mutter überlassen wird, sich um die Kinder zu kümmern. Alleinerziehende Väter, die ihre Kinder bei sich wohnen haben, gibt es nur wenige.
Würde sich der Ex der FS genügend einbringen, ihr mindestens jedes zweite Wochenende freischaufeln und andere Kinderdienste übernehmen, würde sie sich wohl viel weniger über mangelnde Zeit beklagen.
Die Männer rennen weg während die Frauen sich ihrer Verantwortung stellen. Warum liebe Männer? Und warum macht ihr das der Frau zum Vorwurf? Ja, jetzt kommt sicher wieder der Inspi, mit seinem Argument, nur Frauen haben einen Kinderwunsch. Das ist seine Sicht der Dinge, die ich nicht teile.

@Kirovets
Ich denke nicht, dass es nur die Bad Guys sind, die ihre Frauen verlassen und sich nicht um die Kinder kümmern. Ich habe in meinem Umfeld zum Glück niemanden in der Situation und kenne das Thema nur aus Reportagen im TV. Dort waren es teilweise ganz normale Männer, die vorher ein normales Familienleben mit Frau und Kind hatten. Dann kam die Scheidung, und plötzlich waren die Kinder Luft. Noch einmal komplett neu anfangen, ohne daran zu denken, dass man Verantwortung gegenüber einem anderen Menschen übernommen hat, als man ihn in die Welt setzte.
Ich will hier gar keine Gräben schüren, aber Tatsache ist doch, das der Stempel "alleinerziehende Frau" vor allem deswegen mit einem Makel behaftet ist, weil sie eben nicht mehr flexibel genug ist und sich um ihre "Anhängsel" kümmern muss.


Ich verstehe absolut nicht warum du @INSPIRATIONMASTER immer auf uns Frauen herumhackst, weil wir einen natürlichen Kinderwunsch haben, und weil wir uns auch nach der Trennung vom Kindesvater einen liebevollen Mann wünschen.

Dem stimme ich zu. Zudem verstehe ich auch nicht, warum Kinder hier neuerdings als etwas ganz schlimmes dargestellt werden, das personifizierte Böse, von dem man tunlichst Abstand halten sollte.
Sind wir vielleicht alle etwas im Corona-Stress? Aus meinem Umfeld kenne ich eine derartige kinderfeindliche Einstellung nicht.

Dann hast du die Wahl: triffst du Mann A, alleinerziehend mit 3 fremden Kindern, der sich 24/7 kümmern muss oder triffst du Mann B, ebenfalls mit erwachsenen Kindern?

Wenn ich die FS richtig verstanden habe, war der AE-Status den Dates der FS vor dem Date bekannt, nur wussten sie nicht, mit wie viel Arbeit Kinder verbunden sind.
 
  • #90
...feststellt, das sich die Mädchen fast immer mit den älteren, genau denjenigen bad-guy - Typen eingelassen haben, welche aus meiner Sicht genau für Deine beschriebenenen Fall einer späteren AE die "richtigen" Kandidaten sind,
dann kommt doch eine ganze Portion Frust auf.
Nicht viel aber auf lange Zeit konstant.

Kann ich im Ansatz bestätigen, aber für mich wirklich nur im Ansatz. Für mich waren Kinder ok, da ich selbst auch gerne welche wollte. Andererseits wollte ich eine Partnerin und nicht den Vater ersetzen.

Aber natürlich schaut man sich die Historie schon an, es gibt ja auch hier Fälle von Frauen mit mehreren Kindern von verschiedenen Männern, die sehr wahllos erscheinen.
Letztlich ist ja da oft ein Mann „abgehauen“ und hat sich vor seiner Verantwortung gedrückt. Warum? Mit drei Kindern hat man schon nochmal eine andere Verantwortung als mit einem oder zweien.

Wohl die wenigsten Männer steigen da gezielt ein nach dem Motto „Toll, da bekomme ich gleich eine ganze Familie“. Meist nimmt man wohl eher die Kinder mehr oder weniger in Kauf oder freut sich auch über Kinder, aber ist sich bewusst, dass Patchworkvater keine einfache Rolle ist und dass eine Trennung auch oft Schäden und eine nicht intakte Familie hinterlässt.
Also für mich ist dann „ist halt so“ als Einstellung fragwürdig.

Es läuft sicher nicht immer so optimal wie bei @Lionne69.
 
Top