G

Gast

  • #1

Alleine mit 2 Kids... und auf einmal keine Freunde mehr ?

Hallo, liebe Forum-Freunde, habe folgende Situation: seitdem ich "offiziell" alleinstehend bin, habe das Gefühl, dass so gut wie alle (mehr oder weniger glücklich verheirateten) "Freundinnen " mit mir nichts mehr zu tun haben wollen.

Ich war zwar auf so was irgendwie unbewusst vorbereitet, fand es aber fast erschreckend , weil es absolut grundlos und von heute auf morgen ging. Bin echt ratlos. Bin ich zu empfindlich?

Hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht? Vielen Dank vorab für Eure Meinungen!
 
G

Gast

  • #2
War es wirklich grundlos?
Was mir einfällt:
- es sind Schulferien und sie sind in Urlaub
- du nervst sie immer mit Gemecker über den Ex
- sie haben gerade keine Zeit
- wenn du erwartest allein zu sein, bist du es auch

Ich selbst habe diese Erfahrung nicht gemacht.
 
G

Gast

  • #3
Hallo.............seitdem ich "offiziell" alleinstehend bin, habe das Gefühl, dass so gut wie alle (mehr oder weniger glücklich verheirateten) "Freundinnen " mit mir nichts mehr zu tun haben wollen.
Das Wort Freundinnen in Gänsefüße ist schon richtig, in "schlechten" Zeiten sieht man wer die wahren Freunde oder ......innen sind.
Ansonsten kann man da nichts weiter sagen, da hier in der Frage keinerlei Hintergrund vermittelt wird und das auch nicht nötig ist.

Eins ist klar: Manchmal bedeutet weniger "Freunde" automatisch tatsächlich weniger Feinde ;-)
 
  • #4
Vorab:
Hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht?/QUOTE]

Ja. Alles sortiert sich neu. Und das ist gut so. Das kann am Anfang schmerzhaft sein, öffnet aber ungemein die Augen dafür wie man tatsächlich leben möchte und wie die bisherige Lebensform tatsächlich gestrickt war/ist. Mit 'leben' ist ja nicht gemeint, nur mit dem Strom zu schwimmen - der dazu passende Spruch dürfte ja bekannt sein. :)

...dass so gut wie alle (mehr oder weniger glücklich verheirateten) "Freundinnen "
Schön erkannt. a) mehr oder weniger glücklich und b) "Freundinnen".

Das hängt sicher von vielen Faktoren ab. Nur Beispiele:
a) was hat sie vorher motiviert, "befreundet" zu sein
b) was wird hinten herum geredet? Oft weiss frau das nicht
c) manchmal wenn die Frau als stark wahrgenommen wird, kann der Mann als "Opfer" wahrgenommen werden
d) manchmal herrscht immer noch ein Denken vor dass 'man sich nicht trennt wenn Kinder da sind' und die Verantwortung für Beziehung/Ehe wird der Frau zugeordnet
e) Trennung im "Freundes"-Kreis konfrontiert mit der Möglichkeit, dass einem selbst das passieren könnte - will man nicht wissen, wird verdrängt, also mag man keine lebendigen Beispiele dafür vor Augen haben
f) man hat eben ganz andere Themen. Die einen ihre 'Heile-Familie'-Themen, die anderen haben ganz andere Sorgen welche die ersteren nicht unbedingt hören wollen
g) nach der Trennung beschäftigen den/die Getrennte(n) natürlich erst einmal die Trennung, oft einschließlich Verletzung(en) und der/die Ex - bis es aufgearbeitet ist irgendwann und damit irgendwann gut.

Dazwischen aber ist man davon natürlich belastet. So wie die mehr oder weniger glücklichen Freundinnen auch gerne über ihre besseren Hälften meckern - aber da sind sie sich ja einig. Du hast einen Schritt weiter getan, den sie nicht tun. Manche bleiben auch ewig darin stecken unglücklich zu sein, über ihren Alten zu meckern aber haben einfach nicht den Mumm sich auf eigene Füße zu stellen. Daran wächst frau (man) nämlich auch.

Ich war zwar auf so was irgendwie unbewusst vorbereitet, fand es aber fast erschreckend , weil es absolut grundlos und von heute auf morgen ging. Bin echt ratlos. Bin ich zu empfindlich?
Also, ich finde dich nicht zu empfindlich. Es ist eine Zeit wie gesagt der Neusortierung, und die ist manchmal schmerzlich, aber gut. Ich finds im Nachhinein wesentlich besser zu wissen wie ich mit jemandem dran bin, wofür mich der /die eigentlich gebraucht hat (oder ob es wirklich eine Freundin war oder eigentlich nicht).


Neues kommt - Alles Gute erst mal :)
 
G

Gast

  • #5
Kenn ich!
Einige sind mit der Situation, dass du alleinerziehend bist einfach überfordert und distanzieren sich.
Mein Freundeskreis hat sich nach der Trennung auch geändert, ich wurde von verheirateten Paaren auch weniger eingeladen.
Einige brauchen auch Zeit, sich an Deine Situation zu gewöhnen.
Irgendwann geht es schon wieder, aber ich habe jetzt auch mehr Kontakt zu getrennten Müttern.
Mein Leben hat sich auch geändert, ich gehe jetzt wieder mehr aus, ich hab keine Lust über die kinder und Kochrezepte zu reden, ich erzähle lieber was über meinen neuen Lover ;-) Oder über den letzten Restaurantbesuch.
Das Leben ändert sich, wenn man sich trennt, die Freunde auch!
Einige bleiben aber. Das sind die wahren Freunde. Die anderen waren nur eine Art Interessengemeinschaft. Du gehörst da jetzt nicht mehr dazu, außerdem bist du jetzt eine Gefahr, denn du bist Single!

w,40
 
G

Gast

  • #6
Mit dem Single-Frau-Status bist du eine Gefahr für andere gebundene Frauen.
So meine Erfahrung. Mein Freundeskreis hat sich auch gelichtet. Besonders bei den wackeligen Beziehungen. Aus Freund wird Feind. Die Frauen gehen davon aus, daß du denen die Männer ausspannst oder die "anfälligen" Männer dich neugierig beschnuppern.
Nur die Frauen in einer stabilen Beziehung sind geblieben.
Ich bin sozusagen Doppel-Einsam. :-((
w 47
 
G

Gast

  • #7
Lieben Dank an Alle, besonders an die #4! zum Hintergrund dieser Geschichte kann ich nicht viel sagen: es ist halt "nur " die Statusänderung, nicht mehr und nicht weniger. Ich vermute mal, dass ich tendenziell wirklich den Eindruck mache, von Kochrezepten und Kinderthemen distanziert zu haben und mehr in die Richtung neue Kontakte, evtl ."neue Lover" zu gehen, kleide mich (unbewusst:)) modebewusster an etc.. Irgendwie habe ich wirklich den Eindruck, dass mein Ex-"Freundenkreis" mich beinahe hasst und missachtet. Es kommt unerwartet zu komischen Konfrontationen und Vorwürfen, die ich mir gar nicht erklären kann und ehrlich gesagt auch nicht möchte. Muss noch sagen, ich wohne auf dem Lande! Natürlich habe ich nicht vor, irgendwelche Männer ausspannen, empfinde die Situation als traurig und enttäuschend. Die wahre Freunde sind aber geblieben! FS