G

Gast

Gast
  • #1

Affäre mit einem (verheirateten) Arbeitskollegen?

Bin seit längerem Single (41) und bei mir bahnt sich gerade etwas mit einem verheirateten Arbeitskollegen (2 Kinder) an. Bisher nur flirtend, verbal austauschend, aber für nächste Woche verabredet. Ich bin nicht in ihn verliebt, es würde wohl eher um eine Bettgeschichte gehen. Ich muss dazu sagen, dass wir nicht direkt zusammen arbeiten und uns teilweise wochenlang nicht begegnen. Bin zwischen Verstand (sagt NEIN) und Lust (schon länger keine Beziehung, keine Affäre) hin und her gerissen. Seine Ehe will ich natürlich nicht zerstören und es würde diskret ablaufen. Ich find ihn nett, sehr anziehend und witzig. Habe ich nicht auch wieder mal das "Recht", einige schöne Stunden zu erleben? Was meint Ihr? Was würdet Ihr tun?
 
  • #2
Also ich könnte das nicht mehr. Noch nicht mal aus moralischen Gründen. Irgendwie baut sich da immer ein Gefühl auf auch wenn man das weiss (verheiratet ect.)

Und dann wirds echt heftig. Das warten auf ihn. Die Feiertage und der ganze rattenschwanz.
Natürlich hast Du das Recht einige schöne Stunden zu haben.

Mir geht es auch ausschliesslich um Dich. Wie geht es Dir nach den geheimen Stunden?
Kannst Du das trennen?
 
  • #3
ER IST VERHEIRATET. Natürlich sollst Du nicht fremdgehen! Vergebene Männer sind Tabu.

Wenn keine Frau mit vergebenen Männer vögeln würde, würde niemand mehr betrogen werden.

Sei anständig und überleg Dir mal, was Du das erzählst. Man kann nur den Kopf schütteln.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nein, du hast nicht das Recht.
Er ist verheiratet, und ob es seine Frau nun erfährt oder nicht: du dringst in eine Ehe ein.

Abgesehen davon: Bist du dir nicht mehr wert als eine billige Affäre?
Und kannst du Sex und Liebe wirklich total trennen? Was, wenn du dich verliebst?

Alles in allem: eine ganz schlechte Idee.

Wie wäre es, wenn du auf Partnersuche gehen würdest? Du kannst was Richtiges finden, etwas Echtes, Haltbares, etwas mit Würde.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Mal abgesehen davon, dass er VERHEIRATET ist, solletst du Privat und Geschäft trennen.
Was machst du, wenn diese Affaire wie in den meisten Fällen unschön endet??? So ein Mist kommt immer raus und wenn es sich dann in der Firma rumspricht, kannst du dir einen neuen Job suchen. Käme für mich NIE in Frage!!
 

hanjo58

Gesperrt
  • #6
Natürlich hast du das Recht! Es ist seine Ehe und somit auch seine Entscheidung. Zwei gesunde Kinder bedeuten eine recht geringe AIDS-Gefahr, falls er nicht schon lange so denkt wie du und entsprechend bereits anderweitig unterwegs ist.
Dass ihr nicht direkt Haut an Haut arbeitet, ist ein Vorteil für den Fall, dass die Beziehung schief geht. Dann wirst du nicht sofort gekündigt, falls du nicht ohnehin die Chefin in dem Laden bist.
Für uns anders ,,Gestrickten" gibt es wohl hoffentlich bald einen Stirn-Aufkleber mit der Aufschrift: ,,NOT JUST FOR FUN". Daraus entstünde dann eine Art positive Apartheitssituation.
 
G

Gast

Gast
  • #7
zunaechst zu #2: SIE geht nicht fremd, sondern der mann.
die frage ist" kannst du das wirklich trennen? wenn du ehr nicht mit ihm zusammenkommen willst, musst du dir ueber SEINE moral keine gedanken machen. WENN du da doch hoffnung hast: er wird sich mit grosser (aber es passiert dennoch auch immer wieder) wahrscheinlichkeit NICHT von seiner frau trennen. und willst du, falls er es doch tut DIESEN mannn haben????? offensichtlich gehoert er zu der unreifen spezies ( und der feigen), die nicht willens ist, probleme in der ehe zu aeussern und mit seiner frau zu bearbeiten...... ich kenne das alles sehr sehr gut.....
aber wenn es dir nur ums bett geht und nicht DU das ganze iniziiert hast ( das faende ich dann doch schwierig.., mit dem wissen, dass er eine familie hat), machs. geniesse es. aber du begibst dich auf SEHR duennes eis.... ich verstehe aber deine sehnsucht sehr sehr gut. und stehe mittlerweile auf dem standpunkt, man muss sich die dinge nehmen, die das leben einem schenkt. und wenn es nur zu einer affaire reicht. wenn das alles ist, was man bekommt. in diesem alter ist es nicht mehr selbstverstaendlich, dass man/frau mit gewissheit jemanden trifft, der FREI und anziehend ist. soll man deswegen verhungern? fuer mich gaebe es da durchaus tabus ( mann der freundin / schwester etc.) und wie gesagt, ich wuerde das nicht aktiv betreiben. wenn ER derjenige ist, der DICH sucht.....das ist sein problem.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich habe mal eine ähnliche Situation gehabt, habe mich dagegen entschieden. Der Kollege war viel älter, verheitatet und hatte einen kranken Sohn. Ich war damals sehr verliebt und er auch. Aber jetzt, nach vielen Jahren, bin ich immer noch stolz und froh über meine Entscheidung. Es gibt gewisse Sachen, die man einfach nicht machen darf. Bei Kindern sovieso nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #9
#3 dieses " bist du dir nicht mehr wert, als eine billige affaire?"das leben macht niemandem ein versprechen, dass man ( nochmal) das glueck hat, DIE liebe zu finden. jemand, fuer den man sich entscheidet und der sich auch fuer dich entscheidet. ab einem bestimmten alter wird es einfach schwierig und wer will einem das recht zu leben absprechen? solange SIE nicht der aktive part in der angelegenheit ist? ER ist/ hat das problem und seine frau. die geliebte ist nicht das eigentliche problem, sondern doch nur der katalysator fuer bereits bestehende eheprobleme. und oft trennen sich leute auch erst ( zum guten fuer alle beteiligten), wenn sie jemand neues kennenlernen. das ist nicht schoen. aber kaum einer nimmt es in kauf lieber alleine zu sein, a;s in einer nicht mehr funktionierenden ehe zu leben. aber dann gibt es ja noch die modelle, wo das alles offen verhandelt wird. wo man dazu stehen darf, sich verliebt zu haben. das u.U. leben kann und das paar bleibt trotzdem verheiratet. die " suende" ist schliesslich NICHT, sich zu verlieben, sondern seinen partner zu beluegen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
@Frederika: Wieso stellen eigentlich immer alle die "Geliebte" als Täterin/Schuldige dar? Ich bin ja frei, er muss sich entscheiden, on er seine Frau betrügen will oder nicht. Ausserdem geht der aktive Part hier eindeutig von ihm aus, nicht von mir! Wieso muss ich die Verantwortung für das Tun des Anderen übernehmen??

Er liebt seine Frau, aber ist seit 15 Jahren verheiratet und da kann ich mittlerweile auch verstehen, dass ein Mann (oder Frau) sich mal nach Abwechslung sehnt. Sorry, aber ewige Treue gibt es praktisch nicht!!!!

Die FS
 
  • #11
Also erst mal:
Ein "Recht" auf schöne Stunden hat schon mal gar niemand. - Schön wäre es!
Wir können heilfroh sein, wenn wir ab und zu einen Happen davon erwischen und wir jemanden an der Seite haben, der dieses Gefühl in uns auslöst.
Die "paar schönen Stunden", die du erleben möchtest, genießt (?) du jedoch mit sehr, sehr ungewissem Ausgang. Das ist ein Spiel mit Feuer, welches das Unglück anderer billigend in Kauf nimmt.
Da du nicht verliebt in ihn bist und du NOCH einen klaren Kopf hast, rate ich dir, es nicht zu tun.
 
  • #12
@#9: Bei Ehebruch sind immer BEIDE die Täter.

"Du sollst nicht Begehren Deines nächsten Weibs." -- schon seit Urzeiten wird sowohl das Fremdgehen des Vergebenen als auch das Ehebrechen des Eindringlings als gleichermaßen verwerflich angesehen -- zu recht.

Wer auch nur ein Midnestmaß an Anstand und Moral hat, hält sich von vergebenen Menschen diesbezüglich fern. Das sollte sekbstverständlich sein und auch Dir einsichtig.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich verstehe deine Sehnsucht auch sehr gut.
Es geht hier nicht nur um Moral, sondern vor allem um dich, weil du diejenige sein wirst, die den Kürzeren zieht und wahrscheinlich verletzt wird. Wenn eine Frau mit einem Mann mehrere Male schläft, verliebt sie sich meistens und dann möchte sie den Mann ganz für sich. Das endet dann oft in einem Drama.
Du musst für dich selbst entscheiden, ob du das möchtest.
Ich weiß, dass so eine Affaire Frauen schon völlig seelisch ruiniert hat.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Natürlich hast du ein Recht darauf schöne Stunden zu erleben - aber nicht mit einem verheirateten Mann!!!

Hier überschreitest du eine Grenze, falls du über so etwas wie ein Gewissen verfügst!

Versuche dich in die Situation dieser Ehefrau und der dazugehörenden Kinder zu versetzen: falls es dich nicht stört in deiner vielleicht zukünftigen Ehe betrogen zu werden und zu betrügen, dann gib Gas! Im Übrigen glaube ich daran, dass das, was man anderen antut, einem irgendwann selber widerfahren wird!

Was du in Erwägung ziehst ist "Beihilfe zum Ehebruch" - bedauerlich dass diese Tat nicht gesetzlich sanktioniert werden kann, was vermutlich eine erhebliche Dezimierung der Scheidungsquoten nach sich ziehen dürfte!

Suche dir freie Männer, dann kannst du unentwegt eine Affaire an die andere reihen........
 
G

Gast

Gast
  • #15
#12 das poblem ist: man muss/will diese erfahrung immer selber machen. man ist da leider beratungsresistent... gerade wenn man sich so nach liebe/ sex sehnt. und erst wenn man das leid erlebt hat, dass so etwas mit sich bringt, denkt man sich vielleicht "haette ichs doch nie so weit kommen lassen" . kann aber auch sein, dass man das nicht sagen kann, weil man das erlebte nicht missen moechte. egal wie sehr es spaeter wehtut
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich würde es seiner Frau sagen. Dann ist er zwar etwas angebiedert aber daß aus dem ganzen jemals was wird, kannst dann vergessen.

am besten, sie wartet bei dir auf euch im schlafzimmer.

alles andere bringt dir nicht wirklich was, weil dauernder streß und lieben wird er dich incht und du taugst zu mehr als zur gelegentlich sexuell benutzbaren Zweitfrau.

Soll er doch auf die schnauze fliegen. Entweder er ist verheiratet oder er ist es nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Mir das leider passiert bzw. bin nich mittendrin! Wenn es geht, Finger weg!!! Da kommen Gefühle auf und das kann dann zu Leid führen. Ich habe eine Affäre mit einem verheirateten Mann.
Der Unterschied zu dir ist, dass er mich unbedingt wollte. Ein Jahr lang habe ich mich dagegen gewährt...weil ich niemals mit einem verheirateten Mann etwas anfangen wollte. Da kam er immer, er wüsse nicht,wie seine Beziehung sei, wie lange diese hält. Seine Frau war schwanger beim ersten Kind! Umso mehr ein Grund im zu sagen, NEIN....er liess nie locker. Wer dann gelitten hat war ICH und ich habe einige Jahre gelitten, weil ich wegen seiner Hartnäckigkeit er mich doch noch dazu gebracht hat, schwach zu werden. Ich veliebte mich in ihn und versuchte oft klar zu machen, dass ER VERHEIRATET ist und er sich um diese kümmern soll und mich in Ruhe lassen soll. Doch er wollte immer bei mir sein nach der Arbeit, am Abend und wir unternahmen dann auch Sachen. Dann war es um mich geschehen. Ich war hals über Kopf verliebt und wollte ihn dann auch immer bei mir haben...doch das ging ja nicht. Seine Ehe wollte ich nicht aufs Spiel setzen, doch seine Frau war ja nicht blöd und wusste, dass das was nicht stimmt und er immer spät kommt oder eine Ausrede hatte. Sie bekamen auch Probleme, hatten sie dann wieder im Griff.
Dann war ich, die ihn sehen wollte und er hatte nicht viel Zeit, weil er arbeiten musste und bis in die Nacht manchmal(waren keine Ausreden). Die Warterei kann zur Qual werden und ich hatte Liebesenzug, weil ich ihn plötzlich Wochenlang nicht sah oder bis zu zwei Monate....vorher fast den ganzen Tag zusammen.
Schliesslich hatte er die Firma verlassen und wir sahen uns noch seltener. Ich werde nie wirklich krank, nicht mal eine Grippe....aber da ging es mir richtig MIES!!!! Ich habe richtig gelitten, ihn nicht zu sehen, wir liebten uns und lieben uns noch. Doch er hat zwei Kinder...also soll er nicht mal auf den Gedanken kommen, sie zu verlassen...die brauchen ihn.
Nun ist es so, dass wir uns alle paar Monate sehen für ca. zwei Stunden, die sehr intensiv sind, weil wir beide nicht voneinander loslassen können...bis heute.

Nun versuche ich, einen Partner zu finden den ich liebe und dann muss er für immer auf mich verzichten, weil ich NIEMALS fremd gehen werde und dies von einem Partner auch nicht akzeptiere. Somit bin ich icht fremd gegangen, was ich oft dachte und nächtelang nicht schlafen konnte. Er ist fremd gegangen und hat mich dazu gebracht, ihn so gern zu bekommen. Er weiss auch, dass wenn ich jemand kennen lerne, mit uns aus ist und da würde er mir nie Probleme machen.

Deshalb lieber sich NIEMALS auf VERHEIRATETE Männer (oder Frauen) einlassen. Mann kann doch nicht seine Gefühle ignorieren!!!
 
  • #18
Liebe Fragestellerin,
Du bist Single und hast Sehnsucht nach "schönen" Stunden. Verständlich, doch lass das mit dem Arbeitskollegen, vor allem wenn er seine Frau, seine Familie liebt. Diskret hin und her, es entstehen Vertrauensbrüche und Lügen. Alle werden darunter leiden, früher oder später auch Du. Sag es ab und suche andere Möglichkeiten, Deine Sehnsucht zu stillen.
Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #19
Es ist wirklich zum verzweifeln. Ich kann das alles nicht mehr ertragen und bin entsetzt!

Da sind die Männer, die planen richtig den Seitensprung, ohne Skrupel und trotz Familie (dabei ist es doch völlig egal, ob die Ehe glücklich ist oder nicht; wenn er es nicht aushält, soll er sich trennen!).

Dann ist da die Geliebte in Warteposition! Die ist ja ach so schuldlos, weil ja ungebunden - hat also überhaupt kein Unrechtsbewußtsein!

Warum dann dieser Thread von der FS, wenn ihr das alles sooo richtig vorkommt? Soll sie sich doch ihre schönen Stunden holen, aber schweigend! Natürlich das nicht weniger schäbig!

Ich würde übrigens gern mal Ferrari fahren. Mein Nachbar hat einen! Darf ich den kurzschließen und mir einfach ungefragt mal ausleihen? Ich hätte bestimmt sehr viel Spaß!

Natürlich weiß ich, dass das kein wirklicher Vergleich ist. Aber für mich genau so undenkbar, wie die bewußte Entscheidung, mich mit einem verheirateten Mann einzulassen. Die FS weiß dass ja!

w
 
G

Gast

Gast
  • #20
Also du mußt es nötig haben, dich auf eine solche billige und falsche Tour einzulassen!!! Ich wünsche dir von Herzen, dass es dir auch so ergehen wird, wie seiner Frau! Es gibt doch Gerechtigkeiten!
 
G

Gast

Gast
  • #21
Möglichkeit 1: Ihr habt eine Affäre und das wars. Dann bleibt Euch beiden vielleicht eine schöne Erinnerung

Möglichkeit 2: Ihr habt eine Affäre und es wird mehr daraus. Dann mußt Du die Konsequenzen mittragen und evtl. damit leben, Mitschuld am Untergang seiner Familie zu haben.

Möglichkeit 3: Du gibt ihm zu verstehen, daß Du keine Affähre möchtest. Das erfordert starken Willen und Beherrschung Deiner Gefühle.
 
G

Gast

Gast
  • #22
"Du sollst nicht begehren deines nächsten Weib" ist ein Zitat aus dem alten Testament (10 Gebote). Anders als in unserer "weltlichen" Gesetzgebung ist es also in der jüdischen/christlichen Religion ein ganz klarer Gesetzesverstoß, jemanden zu vögeln, der vergeben ist.
Erstaunlich dass sogar Leute mit Gesetzen aus der Religion argumentieren, die sonst immer behaupten, Religion sei völlig überflüssiger Humbug.

Ich bin nicht besonders konservativ, aber auch ich finde, es ist ein ganz klares und absolutes Tabu, etwas mit einem vergebenen Menschen anzufangen!
"Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!"
Möchtest du, liebe FS, später mal von deinem Ehemann/festen Partner betrogen werden? Na also! Dann fang auch du nichts mit einem Ehemann an! Habe Respekt vor einer ernsthaften Beziehung/Ehe! In einer Ehe versuchen zwei Menschen, ernsthaft eine verlässliche, treue Beziehung hinzubekommen, in der man sich nicht gegenseitig betrügt und verletzt - egal wie schlecht es streckenweise läuft. Dies verdient Respekt und Achtung.
Bei mir würde ein Mann in der Sympathie in den Minusbereich sinken, wenn er seine Frau betrügt. Dann wäre es mit der Begeisterung für den Mann total vorbei für mich.

w42
 
G

Gast

Gast
  • #23
Niemals, niemals mir einem Kollegen !!!!!!!! Um Gotteswillen !!!! was tust du dir da an? Glaube mir, da kannst du nicht absehen, was dann passiert.. Kannst du dich auf ihn verlassen? wenn nicht, und das weiß man hinterher, hast du ein ein riesieges Problem...

Klar, Recht auf schöne Stunden, aber nicht da...... nicht mit Kollegen.....mit verheirateten Männern, persönlich aucnjgjih nicht, ich war mal in der anderen Rolle, der Betrogenen, denke nach... Wie würdest du dich fühlen?

Also eine Affäre ja, aber nichemals mit einem Kollegen und auch nicht mit einem verheirateten Mann... Dafür bin ich mir echt zu schade..... Meine Meinung....
 
V

Vicky

Gast
  • #24
Liebe FS,

denke Dich einfach mal für eine halbe Stunde in die Ehefrau des Kollegen ein. Und jetzt komm nicht mit: "Aber sie erfährt es ja nicht." Ich persönlich wüßte nicht, was ich schlimmer finden würde: Betrogen zu werden und es zu erfahren oder betrogen zu werden und es nicht zu erfahren. Beides ist horrormäßig. Selbst, wenn die Ehefrau nie erfahren sollte, falls ihr Mann sie tatsächlich betrügen sollte, so ändert das doch nichts daran, dass sie rein faktisch betrogen würde. Sie würde praktisch in einer Scheinwelt, in einer Illusion leben. Das finde ich einfach albtraumhaft und hoffe, dass mir das im Leben nicht passiert.

Ich kann oft gar nicht fassen, dass es so vielen Leuten in solchem Maße an Empathie mangelt. Das kann doch so schwer nicht sein. Und normalerweise kann man doch auch nicht in der Arbeitswelt bestehen, wenn einem solche grundlegenden Fähigkeiten fehlen oder wenn man sie zwar hat aber keinen Gebrauch davon macht.

Es gibt wahrlich genug ungebundene Männer, die die FSfür einen ONS oder eine Affäre benutzen kann und die auch genau das wollen. Aber ich hoffe, dass sie die Anwärter für solche Unterfangen dann nicht bei EP selbst sucht. Denn die Mehrzahl der Mitglieder hier - auch der Männer - sucht hier eine ernsthafte Beziehung.

Ich schließe mich zum einen # 2 und zum anderen # 21 an. Das, was # 21 sagt, sehe ich genauso. Ein Mann, der seine Frau skrupellos betrügt, würde sofort jegliche Attraktivität einbüßen. Vor so jemandem könnte ich keinen Respekt haben, sondern nur Verachtung. Und mit so jemandem könnte ich folglich nicht mal mehr ins Bett gehen, weil mich einfach Ekel befallen würde.

@ # 9 FS:
Fremdgehen kann nach meiner Definition nur derjenige, der gebunden ist, hier also der Kollege. Die FS, die selbst nicht gebunden ist, kann meiner Meinung nach niemandem fremdgehen. Das, was sie tut, bzw. plant zu tun, wäre - wie das hier schon jemand schrieb - sozusagen Beihilfe zum Fremdgehen bzw. zum Ehebruch. (Wäre sie der initiative Part, würde ich es als Anstiftung zum Fremdgehen bezeichnen.) Sei es aber, wie es sei... Wie Frederika schon schrieb: Gäbe es nur Leute mit Anstand, die einfach die Finger von gebundenen Menschen ließen, gäbe es keine betrogenen Partner. Das wäre wünschenswert.

Dennoch sehe auch ich, dass man leicht dazu neigt, der willigen oder vielleicht sogar der aktiv verführenden Geliebten die komplette Schuld aufzudrücken. Ganz besonders Frauen scheinen bei einer Geliebten dazu zu neigen. (Ich habe das auch mal gemacht als mein Ex-Freund mich wegen einer Frau verließ, die ihn gezielt umworben und den aktiven Part in dem Spiel hatte...) Das Problem ist doch einfach, dass es zwar von der FS höchst unanständig wäre, mit einem gebundenen Mann ins Bett zu gehen. ABER es ist der Kolllege, der gebunden ist, ER hat seiner Frau Liebe und Treue versprochen und nicht die FS. ER wird wort- und quasi vertragsbrüchig. Von IHM darf die Ehefrau zu Recht Liebe, Treue und Loyalität verlangen, nicht jedoch von der FS. Das heißt - natürlich darf sie prinzipiell Anstand auch von Fremden verlangen aber man weiß eben, dass den leider nicht jeder hat. Sie hat aber einen Mann geheiratet, von dem sie dachte, dass er sie lieben und ihr treu sein wird.

In dem Zusammenhang ist auch das häufig benutzte Wort des "Ausspannens" interessant und verräterisch. Ein Pferd kann ich aus einer Kutsche ausspannen und ein anderes einspannen. Die Pferde werden einfach mitmachen und wehren sich nicht. Ein Mensch - egal, ob Mann oder Frau - kann jedoch nicht einfach ausgespannt werden. Ein Mensch kann lediglich dazu animiert werden, sich selbst auszuspannen. Das alles kann naturgemäß nicht gegen oder ohne den Willen des Betroffenen geschehen. Demnach trifft die größere Schuld in meinen Augen denjenigen, der dann selbst die Entscheidung fällt, fremdzugehen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
@20:

und Möglichkeit 4: Ihr habt eine Affaire und es geht quer durchs Büro wenn sie vorbei ist - als Schlammschlacht. Frau wird gemobbt am Ende und sie ist die Freude in der Arbeit los "Die Schlampe ...."
 
  • #26
@#23: Richtig, der vergebene Part begeht "Fremdgehen", eindringende Part "Ehebruch". Beides ist gleichermaßen verwerflich und abstoßend. Siehe #11 zu #9. Die begrifflichen Feinheiten ändern aber nichts am moralischen Wert der beiden Taten, die moderner durchaus beide etwas wischiwaschi als Fremdgehen bezeichnet werden können.

Zum Ausspannen: Das ist ein interessantes Thema mit psychologischer Tiefe. Ich persönlich empfinde es nicht so klar, wie Du es hier darstellst, Vicky!

Einerseits stimme ich natürlich zu, dass ein vergebener Partner, noch dazu ein hoffentlich liebender Partner, sich natürlich selbst und bewusst für das Fremdgehen entscheidet. Ihn trifft immer Schuld, er ist verantwortlich für sein Handeln, er ist verpflichtet zu Treue. Soweit gehen wir konform.

Andererseits aber funktioniert "ausspannen" ja faktisch, also nützt es nichts, es begrifflich oder formal zu negieren. Die Strategie dahinter ist doch, Krisen und Unzufriedenheiten psychologisch geschickt auszunutzen und außerdem auch noch in vielen Fällen vergleichsweise perfide genau die bekannten Schwächen zu attackieren und die bekannten ungestillten Bedürfnisse zu befriedigen. Das, was sich bei solchen "warmen Übernahmen" abspielt, sind hochkomplexe Strategien, teilweise beeindruckend umgesetzt und durchgezogen!

Es wird oft ja nicht nur Sex geboten, sondern auch Lebensfreude, Lockerheit, Plauderei, Versprechen auf eine Partnerschaft, bei der die bekannten Macken der aktuellen Partnerin alle nicht zutreffen: je nach dem, wie die Situation gerade ist: viel mehr Nähe und Verfügbarkeit oder eben viel mehr Freiheit und Distanz. Es wird AKTIV gelockt, es wird AKTIV vorgespielt, es wird AKTIV verführt. Es wird so geschickt geflirtet, dass der Übergang von gerade noch akzeptablen Schäkereien zu körperlichen Berührungen wie von alleine, ungezwungen, sekundenschnell kommt und wieder geht. Der Mann wird in die Falle gelockt, die zuschnappt, bevor er realisiert, was da gespielt wird.

Es scheint leider de facto möglich zu sein, Vicky, dass man so geschickt schäkern und flirten kann, dass ein Mann sich verliebt, obwohl er seine Frau eigentlich noch liebt. Das nenne ich Ausspannen. Meines Erachtens gibt es das. Natürlich ist der Mann dennoch nicht schuldfrei, denn er könnte einfach seinen Kopf und seinen Anstand nutzen und er könnte insbesondere einfach früh beim Flirten klare Grenzen setzen.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Hier nochmal #21:
Natürlich, Vicky, ist allein der Verheiratete bzw. Vergebene seinem Partner zur Treue verpflichtet und somit in erster Linie der Schuldige, wenn er fremdgeht. Aber der Mann (in diesem Fall) fragt uns ja hier nicht, sondern eine Frau, die es erwägt, im Prinzip einer anderen Frau den Mann auszuspannen.

Ich sehe es wie Frederika: Ausspannen funktioniert leider! Und irgendwie gebe ich gefühlsmäßig dem "Ausspanner", egal ob männlich oder weiblich, mehr Schuld als dem Gebundenen. Der "Ausspanner" ist nämlich frei ! und hat die freie Wahl, sich unter tausenden Ungebundenen einen auszusuchen. Es muss nicht ausgerechnet dieser Gebundene sein!
Wenn so jemand noch nicht mal verliebt ist, wie die FS, wie kalt und perfide ist das denn!
Nur um "ein bisschen Spaß" zu haben.

Der Gebundene ist dagegen meistens gerade in einer schwierigen, oder eben z.Zt. nicht gut laufenden Phase in seiner Beziehung. Es geht ihm im Augenblick meistens wirklich schlechter, als dem freien Ungebundenen (Beziehung ist eben zeitweise anstrengender als Singledasein). Natürlich ist man in solch einer Phase stärker empfänglich, der anstrengenden Beziehung zu entfliehen, man ist verführbar.

Insofern verachte ich wirklich Menschen, egal ob Männer oder Frauen, die sich mittels Sex in die Beziehung anderer einmischen.

w42
 
G

Gast

Gast
  • #28
Das ist allein deine Entscheidung.

Und es klingt so, als hättest du dich schon entschieden.

Du bist geil und willst mal wieder genommen werden. So jedenfalls ist der Text zu deiner Frage bei mir angekommen.
Ich habe eine gute Freundin, bei ihr habe ich erlebt wie das Hirn von Frauen abschalten kann wenn sie geil werden. Sie hat sich auch einen verheirateten ausgekuckt. Ihr Benehmen war mir sehr peinlich denn leider war ich dabei als sie alle Grenzen des Anstands überschritt.

Ich verstehe ja, dass auch Frauen diesen inneren Drang haben können, der bei Männern zutiefst verurteilt wird, vorallem wenn es der eigene ist, aber muss es dann unbedingt ein Mann sein der verheiratet ist? Wahrscheinlich reizt dich daran dann noch die Vorstellung, dass er sich diese eine Nacht gegen seine Frau und für dich entschieden hat.

- Wenn du Charakterstärke hast, wirst du wissen wo du dir deinen Wunsch nach Sex noch erfüllen kannst.

- Wenn du spielen und dich überlegen fühlen willst, wirst du dich von dem verheirateten Mann nehmen lassen.

Es ist deine Entscheidung und allein du trägst dafür die Verantwortung.
w31
 
G

Gast

Gast
  • #29
Hallo FS,

stell dir doch einfach mal die Frage, wie du dich fühlen würdest, wenn du seine Frau wärst und er dich betrügen würde?!?!
Also für mich ist das ein absolutes NO GO und da heißt es: Finger weg. Sonst verbrennt man sich nur.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Eingentlich sollte ich gar nicht hier sein. Habe aber durch dieses Forum sehr viel über den Umgang mit Menschen in meinem beruflichen Umfeld gelernt. Verh. eine Frau (15J Ehe) zwei Kinder Mädchen und Jungen, würde mich gesellschaftlich in der oberen Mittelschicht anordnen. Bürojob mit Personalverantwortung mit ca. 50% Frauenanteil.

24 hat es in Absatz 5 auf den Punkt gebracht, möchte noch hinzufügen, es ist nicht der ungebundene Mitarbeiter der diesem aktiven Locken ausgesetzt ist. Der wird eher, sagen wir verbal kalt gestellt. Oft ist es die neue Mitarbeiterinn aus der anderen Stadt, ohne entsprechendes soziales Umfeld. Es liegt ja auch nah. Da ist jemand mit gesunden Kindern einer gewissen gesellschaftlichen Stellung. Durch das nehmen lassen wie 27 es treffend ausdrückt, bekommt Frau vielleicht viel mehr wieder als sie gibt. Hier ist das Es, welches in uns spricht. Gibt man ihm nach, so ist die Rache der Artgenossen gewiss. Das alles ist zu tiefst menschlich und die Probleme, die sich durch solches Handeln ergeben sind so alt wie die Menschheit selbst. Doch der Trieb so zu handel ist mit Grund für dass, was wir sind, deshalb verurteile ich es nicht. Ich persöhnlich kann es nicht ertragen wenn Menschen unter meinem Handeln leiden müssen um so schlimmer ist es, wenn es sich dabei um geliebt Menschen handelt.
 
Top