• #1

Affäre beendet, ging sie zu lange, um nicht zu lieben?

Hallo liebe Forummitglieder,

vor kurzer Zeit stellte ich eine Frage, ob aus einer Affäre, eine beständige Liebe werden könnte.
Doch nach reifer Überlegung, habe ich mich dazu entschlossen, die Affäre zu beenden.
Und habe es auch getan.
Doch es fällt mir viel schwerer, als ich dachte, das Ganze zu verarbeiten.
Ich versuche mir vor Augen zu halten, aus welchen Gründen alles, es nicht hätte ernsthaft, mit uns funktionieren können.
Dies hilft eine Weile.Doch dann bricht es über mich ein und zerbreche daran, weil ich ihn so liebe.
Ich muss mich immer wieder bremsen, um nicht zum Telefon zu rennen und ihn anzurufen! Zum Glück halte ich bis jetzt durch.
Für mich war es die erste Sexbeziehung/Affäre. Ich lese hier und da, dass es so etwas wie eine, ich sage mal, ''Regel'' gibt, man solle eine Affäre/Sexbeziehung, nur eine gewisse Zeit führen, damit sich erst keine Gefühle entwickeln.
Meine ging 2,5Jahre. Somit wohl zu lange.

Wie geht ihr mit Trennungen von Affären um,
wo der Verstand über Gefühle siegen muss?
Wie lange hat es bei euch gedauert, um zu vergessen/verarbeiten?
Und an die Leser hier, die Affären-/Sexbeziehungerfahren sind: setzt ihr diese ''Regelung'' um, und sie funktioniert auch!?

Sorry, für die vielen Fragen, ich möchte jeden rationalen Gedanken daran setzen, um mir klar zu machen, dass es die richtige und bessere Entscheidung war, die Affäre zu beenden.

Ich würde mich auf eure Antworten freuen und bedanke mich schonmal im Voraus.

MonaMelissa
 
  • #2
Hey,
ich glaube das Problem bei solchen "Affären" ist es, dass beide mehr empfinden, sich das aber nicht eingestehen- und ich kann mir vorstellen, dass es bei euch so gewesen ist... Es ist ein sehr mutiger Schritt von dir einen endgültigen Cut zu absolvieren- aber den Schmerz vergessen- wie soll man dir da Tipps geben? Du hast eindeutig Liebeskummer- lenk dich ab, esse Eis etc... ich weiß natürlich nicht, wie er zu der ganzen "Affäre" steht- vllcht solltest du auch einfach ihm gegenüber reinen Tisch machen- wer weiß? Vielleiht fühlt er genauso? Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen :)
 
  • #3
Vielleicht geht es ihm ja jetzt auch so wie dir? Vielleicht kannst du ihn - nach längerer Zeit - einfach mal fragen. Zuerst mal würde ich versuchen es durchzuhalten und mich nicht melden.. -- Vielleicht sind Affären/ Sexbeziehungen eben nur für Leute geeignet, die relativ robust/ unsensibel/ unromantisch sind? Du hast jetzt jedenfalls was draus gelernt. Es wird dir besser gehen, auch wenn es bestimmt Monate oder Jahre dauern wird. Liebe ist so schwer totzukriegen...
 
  • #4
Wie lange ist die Trennung her?
Ich denke, das ist ganz normal. Es bleibt eben der unerfüllte Wunsch über, mit dem du jetzt fertig werden mußt.
Du stellst dir ja schon die richtige Frage - warum du das so lange mitgemacht hast, obwohl es deine Bedürfnisse nicht befriedigt hat.
 
  • #5
Ach - es gibt Affären, die gehen ein Leben lang - 20 Jahre und mehr. Deine Affäre war nicht zu lange, nur war es eben so, dass Du mehr wolltest und er eben nicht.
Wahrscheinlich hatte er auch Gefühle für Dich, deswegen hat es sich so "echt" angefühlt und auch so, dass es mehr hätte werden können.
Letztendlich hast Du aber zum Eigenschutz das Richtige getan.
Ich hatte auch so eine Affäre und auch wenn ich sie vor 2 Jahren beendet habe und schon eine Beziehung dazwischen hatte, ist er immer noch in meinem Kopf - und ich in seinem.
Manche Affäre sind nicht erwähnenswert und andere bleiben vielleicht ein Leben lang etwas Besonderes.
Du musst Dir nicht verbieten, an ihn zu denken, ihn zu vermissen oder ihn zu lieben.
Oft liebt man aber auch das, was man nicht bekommen kann mehr.
Ich bin da (leider) Experte für!
Männer, für die ich kämpfen muss sind 100 Mal interessanter für mich.
Ich finde, du kannst ihm irgendwann schon sagen, dass Du ihn vermisst.
Ohne den Hintergedanken, dass es dann wieder von vorne losgeht.
Ich finde Ehrlichkeit in Beziehungen immer am besten.
Zum Schluss geht es ihm genauso und er weiß es nur nicht.
Mir tut es gut, ehrlich zu sein.
Deine Affäre solltest Du beendet lassen, weil sie dir weh tut.
Aber ein Jahr wird es schon dauern, bis der Schmerz nachlässt.
Es ist aber unwürdig, mit einem Mann zusammenzusein, der einen nicht wirklich will.
Irgendwann wird es besser, vielleicht könnt ihr euch dann auf einer anderen Ebene verstehen.
Alles Gute!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #6
Erst mal: alle Achtung, dass du die Trennung vollzogen hast. Ich habe deine vorherige Frage durchgelesen und denke, dass du sehr mutig bist. Das machen viele Menschen nicht und verharren in einer für sie unwürdigen Situation und jammern nur. du aber hast gehandelt.
Es ist nicht leicht für dich, jetzt alleine zu sein, aber deine Handlung zeigt deine Stärke. Bleibe unbedingt bei deiner Entscheidung und versuche in der schwierigen Zeit nun, dir selbst Gutes zu tun. Umgib dich mit Menschen, dir dir guttun, lenke dich ab und rechne auch immer mal wieder mit traurigen Zeiten. Auch diese werden weniger.

Falls dein Affärenmann sich nun endlich von seiner bisherigen Partnerin trennen würde, dann jetzt, wo er endlich merkt, dass du nicht mehr für ihn auf Abruf bereit stehst. Leider sagt mir meine Lebenserfahrung, dass solche Männer total feige und bequem sind und sich selbst vor Entscheidungen drücken und lieber den Weg des geringsten Widerstands gehen.
Lass ihn in Ruhe, melde dich nicht mehr. Es ist alles gesagt. Falls ihm etwas an dir liegt, muss er nun zügig handeln. Daran dass er nichts macht, kannst du deinen Stellenwert für ihn ablesen. Er ist banal gesagt kein Mann, "der es wert ist".
 
  • #7
Das "nicht lieben" ist nicht das Problem. Eine Affäre schafft auf beiden Seiten ein Abhängigkeitsverhältnis, das man als Liebe interpretieren könnte. Manche könnte meinen, man braucht den anderen.

Meine 13 jährige Affäre kam nach vielen Jahren Stillstand jetzt auch angerannt und bereut, dass es zu Ende ging.

Ich habe nicht mehr darauf reagiert. Denn es würde da ansetzen, wo man früher aufgehört hat. Liebe? Er ist jetzt bald 50, da findet man nicht mehr so leicht frische Frauen für unbequemen Sex, wie er es mit mir kennt.
Außerdem ist er nach wie vor verheiratet (unsere Affäre begann vor seiner Ehe). Es hat mich also lediglich zum Schmunzeln gebracht, wie abgebrüht, manche Menschen durch ihr ganzes Leben schreiten.

So charamant, wie er seine Ehefrau jahrelang was vormacht, weiß ich, zu wie viel Heuchelei und Raffinesse er fähig ist, um Interesse und Liebe vorzugaukeln.

Ich weiß, es ist schwer für dich. Es wird auch noch eine Zeit lang schwer sein. Aber vermeide es, ihn zu kontaktieren. Es ist für eine Frau das Beste, eine Affäre endet, denn du verpasst so viel mit einem anderen Mann, der wirklich Interesse an dir hat.
 
  • #8
Ich hab keine direkten Erfahrung damit, nur über eine Freundin, die sowas über zehn Jahre mitmachte. Du hattest in Deinem anderen Thread geschrieben, dass ihr die Affäre 2,5 Jahre hattet, seine neue Beziehung aber 1,5 Jahre ging.

Der Mann hat sich also eine Partnerin genommen und weiterhin eure Affäre geführt. DAS und dass er Deine erste Affäre ist, ist für mich der ausschlaggebende Punkt. Allgemeinheiten zu Affären gelten hier meiner Ansicht nach nicht, denn es sieht für mich so aus, als würdest Du Dich in Affärenmänner verlieben und das geht ja mal schneller oder langsamer. Meist doch innerhalb von wenigen Monaten, wenn es nicht am Anfang schon da war und damit der Grund, dass man sich überhaupt auf eine Affäre einließ. Letzteres scheint ja bei Dir nicht so zu sein, weil ihr anfangs eine lockere Sexbeziehung hattet und es Dir nichts ausmachte. Könnte das der Grund sein, dass Du so dran zu knabbern hast, dass er eine andere gewählt hat, die nun "diesen guten Sex" (muss er ja nicht sein für die Frau) hat UND den Mann als Partner mit Verbindlichkeit usw.?

Typen wie er würden mit einer Affäre NIE eine Beziehung eingehen, weil sie dann keine Zweitfrau mehr hätten, zu der sie kommen können, wenn die Erstfrau versucht, in der Beziehung irgendwas durchzusetzen oder Druck zu machen. Der Mann wäre total unentspannt, wenn er die Geliebte nicht im Rücken hätte.

ich möchte jeden rationalen Gedanken daran setzen, um mir klar zu machen, dass es die richtige und bessere Entscheidung war, die Affäre zu beenden.
Meiner Ansicht nach war es das. Du bist total verliebt, er nicht. Ist ja nun egal, wie das moralisch oder ethisch zu sehen ist, weil das ja Dein Gefühl nicht interessiert. Wenn einer nicht dasselbe empfindet wie man selbst, ist es besser, den Kontakt zu beenden, weil man sonst Dinge tut, die man ansonsten - also mit Verstand betrachtet und dem, was man sonst so als Regeln hat und wo dann immer kommt "eigentlich bin ich nicht so eine" - nicht richtig findet und der andere einen dauerhaft enttäuschen muss.
 
  • #9
Du formulierst deine Fragen schon so, dass der zugrundeliegende Denkfehler deutlich wird:

Die Fragen ob die Affäre zu lang war um nicht zu lieben oder ob aus einer Affäre eine feste Beziehung werden kann zeigen, dass du irgend ein allgemeingültiges Muster dahinter vermutest.

Ob man liebt oder nicht und in welcher Form, hängt von den Persönlichkeitseigenschaften ab. Wenn man zum Idealisieren und Anhimmeln neigt, dann sollte man natürlich eine Affäre meiden, wie der Teufel das Weihwasser.

Ist Frau realistisch und macht sich klar, dass die heißeste, tollste Affäre meist genau dann merklich abkühlt, wenn man den Alltag, die dreckigen Socken, das Schnarchen, den Geiz, die abweichenden Hobbies, sexuelle Verfügbarkeit zu Unzeiten usw. zusammen "genießen" darf, dann kann sie viele auch langjährige Affären haben ohne zu leiden, das ist dann überhaupt kein Problem. Den Weg dieser Frauen pflastern dann meist gebrochene Männerherzen, denn Männer wollen meist das, was sie nicht wirklich bekommen können und unrettbar liebende Frauen sind für sehr viele Männer tragischerweiser meist langweilig. - Ist bei vielen Frauen ja auch so: Der Womanizer, der sich nicht meldet ist doch meist auch viel erotischer als der verliebte Stalker!

Wer weiß, ob du immer noch so verliebt wärst, wenn dein Liebesobjekt keine Affäre wäre. Ich glaube das nicht! Du kennst hauptsächlich seine Schokoladenseite, wenn du mit ihm z.B ein schreiendes Kleinkind mit Dreimonatskoliken hättest, dann wäre es ganz schnell aus mit der großen Liebe und deiner "Romantik",

Das Leben ist kein Groschenroman. Tragisch, dass viele das offenbar nicht verstehen oder nicht verstehen wollen, das würde viel Leid ersparen, denn die "große Liebe" gilt meist nur dem Bild welches man von dem Anderen hat, dieses hat mit der Realität jedoch oft herzlich wenig zu tun, vor allem in Affären.

Wenn du gar nicht von ihm loskommst, dich gar nicht ablenken kannst und immer stärker in den Idealisierungsstrudel geräts, dann hilft dir vielleicht eine andere Methode: "Frau kommt am besten über einen Mann hinweg, wenn sie sich unter einen anderen legt".
Ich bin immer wieder erstaunt, wie gerade die leidenden, unrettbar tragisch "liebenden" Romantiker schlagartig umswitchen, wenn sie jemand Anderen kennengelernt haben. - Bei einigen geht es halt hauptsächlich um das Verliebtsein in das Gefühl zu lieben, Hang zum Drama! Dagegen hilft dann ein Ersatzobjekt.
 
  • #10
Ich kenne zwar keine Affäre...Jedoch schreibst Du, dass Du ihn liebst.
Und somit hast du Liebeskummer!
Der ist nunmal nicht leichter für Dich und das Wort Affäre ändert es nicht oder stellt deine emotion automatisch auf niedrig ein.

Somit sollte man eine Affäre wohl dann beenden, wenn man Liebe empfindet!

Nur die Bezeichnung einer Beziehung...definiert nicht automatisch weniger Gefühle.
Sie zeigt einem nur leider schneller die schmerzhafte Seite.

Affären...innige Gefühle ohne Liebe, muss man können.

Liebe FS,
Du bist liebesfähig! Und kannst in den emotional niedrigen Grenzen, nicht dauerhaft existieren.

Das mit dem Liebeskummer machst du schon gut.
Gestehe ihn dir zu und lies darüber....
Was hilft und erschrecke nicht wie lange er dauert.
Danach lass es lieber mit den Affären!
Du kannst lieben und solltest es auch dürfen.
Drück Dich
 
  • #11
Ich hatte auch eine Affäre die 14 Monate ging. (hier nachzulesen) Er wollte sich trennen und schaffte es nicht. Wir haben es beendet. So schmerzlich es für beide war.
Du hast einen wichtigen Schritt getan, nämlich Dich zu trennen. Das wird Dich langfristig öffnen für etwas neues. Weil irgendwie bleibt ja während der Affäre immer ein wenig die Hoffnung, dass es doch noch mehr werden könnte. Sie ist kein guter Ratgeber, denn sie lässt einen an der langen Leine laufen.
Die Verarbeitung dauert so lange wie sie dauert. Nimm´Dir alle Zeit der Welt, die Zeit die DU brauchst und lass´Dich nicht unter Druck setzen. Ich kann Dir drei Bücher empfehlen "wenn der Partner geht" zur Verarbeitung. Dann "Die Rolle der Geliebten in der Dreiecksbeziehung" für Deinen Teil in der Affäre und "wenn die Liebe fremd geht" , betrifft Dich zwar nicht unmittelbar, doch man versteht die Zusammenhänge weshalb, warum besser. Das kann helfen besser mit der Trennung klar zu kommen.
Ich wünsche Dir viel Kraft und ich hoffe Du hast gute Freunde um Dich, die Dich stärken, wenn Du mal dunklere Stunden hast und die Versuchung anzurufen übergroß wird.
 
  • #12
Ich kann deinen Trennungsschmerz so gut nachvollziehen. Man hält sich selbst schon für komplett durchgeknallt. Nummer löschen und abwarten. Den Kummer verarbeiten. Viel Kraft!
 
  • #13
Ich war, da ich nicht monogam lebe, schon öfter in der Situation, dass Affären beendet worden sind- auch manchmal aus Angst, dass sich da zuviel Emotionales entwickeln könnte. Da siegt dann der Verstand.

Und ja, das ist ganz "normaler" Liebeskummer, den man bewältigen muss. Ich persönlich kann es aber gut, mich über die schöne gemeinsame Zeit zu freuen und nicht traurig zu sein, dass was zu Ende gegangen ist. Nichts ist für die Ewigkeit und selbst ein bisschen Liebeskummer ist am "Ende" besser, als wenn ich diese schöne Zeit gar nicht erlebt hätte.

Ich glaube auch nicht, dass man die traurigen Aspekte gänzlich verhindern kann. Es immer irgendwie schade, wenn etwas zu Ende ist - auch wenn man vom Verstand her weiß, dass es so am besten ist.
 
  • #14
Wie geht ihr mit Trennungen von Affären um,
wo der Verstand über Gefühle siegen muss?
Wie lange hat es bei euch gedauert, um zu vergessen/verarbeiten?
Und an die Leser hier, die Affären-/Sexbeziehungerfahren sind: setzt ihr diese ''Regelung'' um, und sie funktioniert auch!?
Also erst einmal kann man auch seine Affäre lieben oder heftige Gefühle haben und es kann auch sein, dass diese Gefühle BEIDE haben. Nur Idioten sagen, dass nur einer in einer Affäre liebt.
Es gibt durchaus Gründe, wieso man trotzdem nicht zusammen kommt.
Vielleicht sind die Gefühle sogar so intensiv, weil beide wissen, dass es endlich ist und jederzeit vorbei sein kann - eine Affäre ist ja viel verletzlicher als eine Beziehung und die Gefühle fahren oft bei beiden Achterbahn.

Jetzt hast du Liebeskummer, weil du weißt, dass es für dich so nicht weitergehen kann und du die Affäre beendet hast. Ganz normal.

Zu Deinen Fragen:
Ich gehe mit dem Ende einer Affäre strenger um als mit dem Ende einer Beziehung. Wenn eine Beziehung zu Ende geht, erlaube ich mir, denjenigen noch zu treffen um alles zu bereden - reden hilft. Bei einer Affäre hilft nur der kalte Entzug und der ist oft schlimm. Es ist aber auch kein Beinbruch, wenn man mal schreibt, dass man den Anderen vermisst - manchmal hilft das.
Bei Liebeskummer sollte man letztendlich immer das tun, was einem am meisten hilft und wenn du ihn eben unbedingt anrufen musst, dann mach das - du brauchst ja keine "Taktik", weil ihr sowieso nie zusammenkommen werdet.
Wie lange hat es gedauert?
Also bei mir 2 Jahre und wenn er sich jetzt meldet, habe ich immer noch ein warmes Bauchgefühl. Wir werden uns irgendwie immer sehr mögen.
Was meinst du mit "funktioniert das auch"? Du "funktionierst" ganz normal, weil du den Mann, den Du irgendwie liebst jetzt vermisst - dein Handy spuckt keine lustigen und zweideutigen Nachrichten mehr aus und diese SMS-/Whatsapp-Stille macht einen ganz verrückt. Das bleibt noch eine Weile so - ich habe ca. 8 Monate jeden Abend geheult - tagsüber war aber alles ok - Arbeit hilft. Sport auch.
Irgendwann kann man sich sogar wieder treffen, ohne danach am Boden zerstört zu sein.
Aber wer will schon ein Leben lang nur Affäre sein?
Manchmal muss man eben da durch.
Und wenn er Dich doch wollen würde, hätte er ja alle Möglichkeiten und würde offene Türen einrennen.... tut er aber nicht.
Also mach dir bewusst, dass das nicht dein Traummann war, den du verloren hat, sondern der falsche Mann, der dich nicht will. Das hilft etwas.