Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Mir fällt gerade noch ein, weil du schreibst, du wünschst dir Umarmungen, Spaziergänge, Pizza essen, an die Ostsee fahren? Von körperlichen Erfahrungen lese ich nichts.
Empfindest du denn überhaupt sexuelle Lust? Befriedigst du dich selbst? Vielleicht habe ich es überlesen.
Falls nicht, wäre vielleicht eine Art asexuelle Beziehung möglich, mit jemandem, der auch keinen Sex will. Vielleicht ein Mann, der impotent ist oder aus anderen Gründen ein Leben ohne „herkömmlichen“ Sex führt.

Vielleicht ist das aber auch zu viel interpretiert.
 
  • #62
FS ist eine Abkürzung für "Fragesteller". Da viele Namen zu lang sind, schreiben viele hier FS anstatt Fragestellerin oder Fortuna83.
Danke.

Sex und Beziehung kann man lernen. Deshalb finde ich die Idee mit Selbstbefriedigung gar nicht schlecht und es könnte ein Anfang für dich sein.

Du könntest zuhause erstmal üben (SB) und parallel suchst du dir einen privaten Skilehrer nur für dich.
Das meinte mit meiner Idee einfach mal Sex zu haben und dabei auch Misserfolge zu riskieren. Auch Lehrer muss man manchmal wechseln bis man den richtigen hat.

Aber ich kann mit Männern keine Intimität teilen und eine enge Beziehung führen, wenn ich sie nicht mag, wenn ich nicht auch ihren Körper mag etc.
Dann hast du bisher keinen Mann hinreichend gemocht.

Wie steht es mit genereller Körperlichkeit? Magst du dich selbst berühren? Genießt du Massagen? Umarmst du Verwandte, Freunde, Bekannte? Kuschelst du gern?

Ich bin weder eine Eisprinzessin, noch ein reparaturbedürftiger Laden und in der Auseinandersetzung mit mir selbst bin ich ja längst.
Es geht nicht darum ob du eine Eisprinzessin bist, sondern, dass dies deine Aussenwirkung auf Männer sein kann. Dein Ärger über das Kürzel FS oder die Eisprinzessin wirkt z.B. prinzessinenhaft.

Was deine Reperaturbedürftigkeit, so nennst du es, betrifft, hast du jetzt mit 36 das Bedürfnis nach einer grundsätzlichen Änderung deines bisherigen Lebens. Ein Einstieg in so eine Änderung ist sich damit zu befassen warum der bisherige Lebensstil so war wie bisher und was die bisherigen Barrieren waren diesen Stil zu ändern.

Das zu tabooisieren bedeutet im Staus Quo zu verharren und sich nicht weiter zu entwickeln.

Mir hilft es vielmehr, mir zu vermitteln, dass es bestimmt nicht alles nur an mir liegt.
Das kann man zweiteilen.

1. Was hat dich in deinen bisherigen Lebensstil geführt? Dich dort festgehalten? Die Antworten dazu findest du u.a. garantiert in deiner Kindheit, daher in jenen die dich geprägt haben. Das zu verstehen kann helfen die für Veränderungen notwendigen Stellschrauben zu erkennen.

2. Was hält dich in deinem Lebensstil, abgesehen von 1., fest? Dies sind nicht die Männer für die du dich bisher interessiert hast sondern ausschließlich du selbst.

Du kannst nicht Rettung von Außen erwarten. Deine Rettung liegt in dir selbst. Du entscheidest ob du in deiner Komfortzone bleibst oder sie verlässt. Du akzeptierst Männer wie sie real sind oder träumst lieber von einem Traumprinzen.

Verändern kann man niemals die anderen sondern nur sich selbst.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #63
Ich habe auch schon mal gesagt, dass man sich das ja alles noch erzählen könne, aber das kam dann gar nicht gut an.
Wie schon gesagt, kann ich mich in gewisser Weise in Dich einfühlen.
Aber hier ergibt sich für mich eine Frage:
Woher willst Du denn wissen, was "nicht gut ankommt" ?

Weder ich noch ein andere Mann würde Dir das an dieser Stelle praktisch mitteilen und auch nicht zeigen.
Und wenn überhaupt kann diese Aussage nur deshalb ein Problem sein, weil ich als Mann denken könnte ("naja, sie will nicht darüber reden, wahrscheinlich hat sie zig Exbeziehungen und noch 3 Kinder von 3 Vätern"). Oder irgendsowas. Jedenfalls nicht DEIN Problem.

Wie Die anderen Männer Dir ja auch schon schrieben, ist Dein Problem für uns eher untergeordnet. Insofern kannst Du auch sagen "Da gibtr es nicht zu erzählen, können wir uns ja mal in Ruhe drüber unterhalten" und das wird niemals schlecht ankommen, wahrscheinlich auch nicht wahnsinnig positiv. Eher egal.

Wenn Deine Situation genauso ist, wie Du sie beschreibst, dann bezweifel ich sehr stark, ob Du eine wirkliche Ahnung davon hast, was bei uns Männern "gut ankommt" und was eben nicht.

Ich hatte DeinPproblem in gewisser Weise in einigen Lebensphasen auch, aber ich hätte niemals behauptet, zu wissen, welche Aussagen von mir beu Frauen nun gut angekommen sind und welche nicht.

Das konnte ich nur dann wissen, wenn die betreffenden Frauen mir eine ehrliche Aussage dazu gemacht hätten.
Und wir sind wohl einig, in so einer Situation wie einer Kennenlernsitiation ist die Wahrscheinlichkeit, eine ehrliche Aussage dazu bekommen bei nahe Null.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #64
Ich möchte noch hinzufügen, dass ich auch einige Dates mit einem Mann hatte, der mit Mitte 30 noch keine Beziehung hatte. Und nicht, weil er sich nicht festlegen wollte. Er hatte relativ wenig Erfahrung, war aber ein witziger Mensch mit vielen Freunden, klug, hatte Hobbies - das hat mich also überhaupt nicht gestört. Er hat beim ersten Treffen nur grob gesagt, dass er leider noch keine echte Beziehung hatte und hat das später noch bisschen mehr (aber nicht lang) ausgeführt, und das fand ich höchstens etwas verwunderlich, weil ich an ihm wirklich nichts hätte entdecken können. Ich habe mich nicht in ihn verliebt, aber das hatte gar keine konkrete Ursache, ich hätte es mir sogar gewünscht, weil er ganz sicher ein toller Partner ist. Daher glaube ich wirklich nicht, dass es so schlimm ist, wenn du dazu was sagen musst. Du brauchst das doch nicht ewig auswalzen. Die Männer, die damit gar nicht umgehen können, die bist du dann gleich los, dem Rest (wie hier vielen) ist es egal.

Ich denke allerdings schon, dass es natürlich immer auch an einem selbst liegt, nicht nur an den äußerem Umständen. Wenn jemand noch nie eine Beziehung hatte, dann liegt das durchaus auch an der Person, nicht nur daran, dass der Richtige noch nicht vorbeikam. Auch bei meiner eigenen Beziehungshistorie kann ich natürlich sagen, warum ich so lange keinen Freund hatte und warum ich mir dann als erstes jemanden ausgesucht hab, den ich "retten" wollte mit seinen tausend Problemen. Warum man sich in bestimmte Männer/Frauen verliebt, das hat schon auch alles Ursachen, sei es in der Kindheit, oder fehlendes Selbstbewusstsein, Angst vor Bindung, usw. Am besten ist es da wirklich, bei sich selbst ganz genau nachzuschauen, statt, wie es viele machen, dann zu sagen "das liegt nicht an mir".
 
  • #65
Liebes Forum,

vielen Dank für eure rege Beteiligung, ich habe vieles daraus mitgenommen und bin für einzelne Beiträge wirklich dankbar. Sie haben mir wirklich geholfen. Ich werde all das einmal sacken lassen und freue mich nun auf alle Begegnungen, die da für mich mit Männern noch kommen - in jeder Hinsicht: Liebe, Sex, Beziehung.

Vielen Dank!
 
  • #66
Du musst eine total unnahbare Aura haben. Ich denke, dein Problem liegt schon beim Flirten. Auch wenn du sagst, du hättest Flirts gehabt, bezweifle ich, ob das der betreffende Mann auch so gesehen hat.
Du bist nach deiner Beschreibung nach gutaussehend, du kommst nach deiner Beschreibung nach gut mit Männern ins Gespräch. Wenn du tatsächlich geflirtet hättest, hätten doch einige dieser Männer im Laufe der Jahre versucht, dich zu küssen. Vielleicht ist dir die "Unsicherheit" eines Flirts schon zu viel? Vielleicht bist du auch nur freundlich? Vielleicht solltest du dieses "Spiel mit der Energie" zwischen dir und einem Mann vorrangig üben? Mal ein etwas längerer Blick, zulächeln, für harmlose Neckereien offen sein. Ohne Endzweck. Du musst den Mann nicht gleich einordnen ...
Ich glaube, du solltest der "Beziehungssuche" auch nicht zu viel Raum geben, sonst wird das noch krampfiger. Mach dir ein schönes Leben, aber halte dir bewußt einen Platz neben dir für einen passenden Mann offen - wann er auch kommen möge. Lasse Flirts zu, sei dafür offen ...
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.