Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Hallo Fortuna83,
ich habe mich jetzt nicht durch alle Antworten durchgelesen, aber gebe dir den Rat mach kein Problem daraus.
Ich bin Männlich 35 und hatte auch keinen sexuellen Kontakt.
Sehe der Sache gelassen entgegen. Es kommt bei den in den Partnerbörsen immer wieder die Frage "wie lange bist du schon Single". Ich gehe damit eigentlich offen um, und wer ein Problem damit hat, hat eben Pech. Wenn man dir richtige Person findet, wird es ihm oder ihr auch egal sein.
 
  • #32
Liebe FS. Als ich 36 Jahre alt war, da hatte ich schon Erfahrung, sprich ich lebte in einer unglücklichen Ehe, die ein Jahr später getrennt wurde. Also war ich kein keinesfalls glücklicher als Du jetzt.

Vielleicht solltest Du mal Deine Sichtweise überdenken:

Das Singledasein ist zumindest die zweitbeste Option im Leben, wenn man von einer glücklichen Beziehung absieht. Und dann schau Dich mal um: was glaubst Du, wie viele Beziehungen sind wirklich beneidenswert? Und glücklich? Keine Ahnung, aber ich behaupte mal, längst nicht alle. Vielleicht 20% . Ich weiß es nicht, aber ich glaube, dass viele noch viel unglücklicher sind, wie man von aussen sieht.

Ich behaupte, dass ein glücklicher und aufgeräumter Single viel besser dran ist, wie jemand, der nur mal gerade so leidlich liiert ist.

Eine Beziehung wird Dich nicht retten noch Deine Probleme lösen. Für eine glückliche Beziehung braucht es zwei aufgeräumte Personen, die idealerweise gar keine Beziehung brauchen.

Sprich: die Arbeit beginnt bei Dir. Sei Dir eine glückliche Gesellschafterin, lerne das Leben auch emotional autark und selbstbewusst anzugehen. Geh einfach mal davon aus, dass sich Dein Wunsch nicht erfüllen könnte und lerne, Dein bestes Leben zu leben. Dann qualifizierst Du Dich als Beziehungspartnerin.

Wusstest Du, dass gerade mal 10 % unseres Glücks durch äussere Lebensumstände verursacht wird? Also muß die Wurzel des Glücks doch hauptsächlich woanders liegen.

Wer nämlich vor der Beziehung kein glückliches Leben führen konnte, der wird es auch durch die Beziehung nicht. Paradox, ist aber so.

Räume Deine Seele auf, nimm Dein Glück in die eigene Hand und warte nicht darauf, dass ein Prinz auf dem weißen Pferd Dich rettet. Und höre auf, Deine Beziehungsbiografie abzuwerten. Es gibt nämlich eine Menge, was Du auch nicht hast: Trennungserfahrungen, Alleinerziehung, Schulden durch Scheidung und was auch immer. Es ist immer auch eine Frage der Sichtweise und der eigenen Bewertung.
 
  • #33
wenn es um Nähe geht, kann ich sie nicht immer annehmen, obwohl ich sie mir wünsche, mir geht das oft zu schnell alles.
Nochmals zur Angst vor Nähe.

Geht es tatsächlich nur um Angst vor körperlicher Nähe oder auch um Angst vor emotionaler Nähe/Verbindung?

Was ist die Ursache dieser Angst? Nur Angst vor Ablehnung/Verlust/Enttäuschung? Oder auch Angst vor Einengung/Autonomieverlust/falscher Auswahl bzw. ein Anspruch auf die perfekte Auswahl?

Aus der Komfortzone kommen bedeutet auch Angst zu ertragen bzw. im Zweifel therapeutisch anzugehen sowie sich damit zu arrangieren, dass es nicht eine 100 % oder größere Passung gibt.

Die Verarbeitung potentieller Enttäuschungen ist besser als das Verharren in der bisherigen "Sicherheit".

So ist es mir passiert, dass ich einmal zu jemanden ungerecht war, obwohl er sehr nett war und ich ihn unbedingt treffen wollte. Mir ging es nicht gut und alles ging durcheinander. Dann hat sich der Mann verabschiedet, er sagte die Voraussetzungen für eine Freundschaft und Beziehung fehlen.
Was ist die Ursache für so ein nach Außen abschreckendes Durcheinander? Fehlender Umgang mit Menschen? Hast eigentlich einen Freundes-/Bekanntenkreis? Vom Mainstream abweichende Bedürfnisse?

Dazu fallen mir die Eigenheiten von Hochsensiblen (z.B. auf einige Menschen abschreckend wirkendes Ruhebedürfnis) oder Menschen mit Asperger (diverse Kommunikationsprobleme) ein.

Beides ist nicht zu verurteilen, erschwert aber die Partnerfindung. Es hilft dieses Problem zu überwinden wenn man mit solchen Eigenheiten bewusst umgeht.

Wo trifft man denn diese Männer, die man sucht. Ich suche einen gebildeten, liebevollen Mann, aber die laufen einem nicht unbedingt auf der Straße über den Weg.
Den suchen doch alle Frauen. Frau trifft ihn oft in der Lebensphase ihrer Ausbildung. Diejenigen die dies nicht schaffen sind meist, so wie auch du, auf ihre Art speziell. Das gilt auch für entsprechende Männer.

Unter diesen Menschen sind dann eben auch nicht wenige die überhaupt keine partnerschaftliche Beziehung wollen bzw. führen können.

Und ja, das Online-Dating tut mir oft nicht gut, weil ich nun zweimal die Erfahrung gemacht habe, sehr lange auf ein erstes Treffen "warten" zu müssen und das macht mir zu schaffen.
Zweimal ist doch gar nichts. Dass dir das nicht gut tut ist genau ein Ausdruck des Wunsches in der Komfortzone zu verharren. Ohne die Bereitschaft Enttäuschungen zu ertragen kannst du nicht gewinnen.

Ggf. findest du online nicht den Richtigen aber du wirst Erfahrungen finden die deiner Weiterentwicklung dienen.

Was das "Warten" betrifft liegt dies genau in deiner Entscheidung. Wer sich nicht zügig treffen will wird sofort ausselektiert.
 
  • #34
Ich bin so fasziniert von der Überraschung, dass mir jemand so gut gefällt.
Vielleicht kannst Du hier mal ansetzen.
Oft ist es ja so: Wenn jemand sich verliebt, der jetzt noch keine große Erfahrung gemacht hat damit, auch eine Beziehung zu führen, dann überschwemmen denjenigen einen Haufen Vorstellungen und Erwartungen (der mit Erfahrung weiß schon, dass sich das längst nicht alles erfüllt bzw. sich gar nichts davon erfüllt). Man hat ENDLICH jemanden gefunden, der schon mal die ersten Erwartungen erfüllt, alle Sehnsüchte, die man hat, melden sich und besetzen das gesamte Sein und automatisch denkt man, der Mensch erfülle auch alle anderen Erwartungen. Man spinnt sich eine Menge zusammen, das noch gar nicht abgecheckt ist, der andere wird zum "Gott in Menschengestalt", und man muss ihn schnell an sich ziehen, damit so schnell wie möglich all das passieren kann, wonach man sich sehnt.

Du scheinst dann durch Deinen Nachholbedarf extrem regiert zu werden von Deinen Bedürfnissen, so dass Du zu viel machst, zu viel willst, zu schnell zu dicht kommen willst. Von daher würde ich sagen (und das ist auch eine Erfahrung, die ich mit mir selbst schon gemacht habe): Bleibe bewusster vorsichtig und lenke das Augenmerk auf das, was Du wirklich gesehen hast bei dem anderen, und separiere das so gut wie möglich von dem, was Du ihm an schönen Eigenschaften, Wünschen bzgl. Deiner Person usw. andichtest. Merke vor allem, wenn Du ihm Deine Wünsche unterstellst und dann DARAUF reagierst (z.B. Hilfe aufdrängen, Ausfragen, wo einer gar nicht viel reden will, weil Du selbst gefragt werden willst oder sowas).

Deine Lebenserfahrungen und Sichtweisen und Handlungsmotivationen sind Deine eigenen, andere Menschen sind anders, tun dasselbe wie Du aus ganz anderen Gründen oder was ganz anderes aus denselben Gründen.
Klingt banal, aber ist genau das Problem, wenn man nicht mehr drauf achtet, was vom anderen kommt, ihm nicht mehr den Raum lässt, auch unpassend zu einem selbst einfach nur ER SELBST zu sein, sondern nur durch die eigenen Bedürfnisse gesteuert wird und den anderen wegtreibt damit.
"Mein Glück ist auch dein Glück" funktioniert so nicht.

Außer, man will den anderen sowieso nur benutzen. Dann werden auch Signale übersehen, aber es interessiert einen auch nicht, was der andere will, es geht nur um Vereinnahmung zum Benutzenkönnen.

Zu dem Thema "andere sind anders" im nächsten Beitrag noch was.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #35
@Kirovets

Vielen Dank für die lange Nachricht - ohnehin toll, dass einige doch lange und durchaus gute Beiträge bringen.

Alles gut, Sexualität ist ein Motiv, für mich tatsächlich nicht das, was im Vordergrund steht, deshalb fällt es aber nicht ganz vom Tisch. Ja in der Tat spreche ich Männer an, das ist nicht mein Problem - aber richtig, es kommt wirklich selten vor, dass mir ein Mann richtig gut gefällt. Ich bin eine ziemlich intelligente, gut ausgebildete, sensible, kultivierte Frau. Für mich ist Kommunikation auf einem bestimmten Niveau, zu bestimmten Arten von Themen z.B. wichtig, damit mich jemand begeistert, natürlich auch das Aussehen, wobe ich feststelle, dass das bei denen, die ich mal wirklich toll fand, verschieden war, aber Anziehung ist wichtig, klar. Es geht bei mir aber auch um eine bestimmte Art von Werten, miteinander umzugehen, was man im Leben wichtig findet, welche sozialen EInstellungen existieren. Es ist wirklich nicht so leicht, so Menschen zu finden. Leider habe ich es mit dem letzten so vermasselt, was ich echt richtig schade finde, es ist aber nichts zu machen und ich denke, dass er wohl auch nicht der Richtige war. Ich habe bestimmte Bedürfnisse, die für mich wichtig sind, um Vertrauen zu schöpfen, mich richtig wohl zu fühlen, naja... wie auch immer, da kann man nichts machen und dann soll das wohl so sein. Ich schaue nach vorn, aber im Moment denke ich viel nach, um eben in Zukunft etwas leichter und "erfolgreicher" zu sein, um mein Glück zu finden. Den perfekten Partner gibt es natürlich nicht, aber die Chemie muss stimmen und Anziehung muss vorhanden sein...
 
  • #36
Hallo FS, für mich ist die Erfahrung, die eine Frau mitbringt, zweitrangig. Wichtig ist mir, wie sie rüberkommt, ob sie authentisch ist, offen, usw.
Versuche daher, deinen Geist frei zu machen von deinem vermeintlichen Makel. Du brauchst es nicht offensiv von dir aus ansprechen, aber du musst dich auch nicht schämen, wenn ein Mann dich fragt. Der Richtige wird sich nicht daran stören und dich so akzeptieren, wie du bist. Das kann er leichter, wenn du dich selbst auch einfach annimmst.
Ich wünsche dir viel Glück!
Danke, für dieses wunderbare Statement! Das tut mir gut! Es hilft! Und du hast recht, aber im Kopf sitzt noch der falsche Gedanke, makelhaft, nicht gut genug zu sein,nicht "dazu" zu gehören. Und der macht es mir dann schwer, obwohl ich sehr authentisch und offen bin. Echt vielen Dank!
 
  • #37
Liebe Fortuna83,

das, was du noch vor dir hast, habe ich schon hinter mir. Und bei mir ist es gut gegangen :).

Ich war älter als du damals, habe mit Kontaktanzeigen angefangen und später dann Online-Dating betrieben. Nach mehr als zwei Jahren lernte ich dann den Mann kennen, mit dem ich heute seit etlichen Jahren zusammen bin. Er hatte im Gegensatz zu mir ein "ganz normales" Beziehungsleben vorher.

Ich habe meine "fast männerlose" Vergangenheit nie thematisiert, sondern bin einen Schritt nach dem anderen gegangen, nach dem Motto "Augen zu und durch" und habe in dieser aufregenden Zeit sehr viel über mich gelernt. Allerdings habe ich zwischendurch auch zum Teil heftig gelitten. u.a gab esfast ein Dreivierteljahr Dating-Pause zwischendurch, in der ich meine Wunden geleckt habe. Es gab zwei Beziehungsanbahnungen, wo ich große Hoffnung geschöpft hatte und tief enttäuscht worden bin. Fortsetzung folgt.
 
  • #38
@FS , ich kann dich gut verstehen. Du bist mir ähnlich. Ich war in einer ähnliches Situation -allerdings damalsauch deutlich jünger. Auch bei mir war das Problem, dass ich schüchtern war und durch mein Aussehen (attraktiv) und Ausstrahlung Männer verscheucht habe, die vielleicht nett gewesen wären und gleichzeitig die "Falschen" angezogen wurden.....

Ich hatte wenig Erfahrungen mit Männern sammeln können und verliebte mich schnell und immer wieder unglücklich in erfahrene, selbstbewusste Männer... Denen hat das natürlich geschmeichelt, ich war zu leicht lesbar und daraus wurde nichts... Ich hatte permanent das Problem zu schnell zu viel zu wollen, einfach weil ich so ausgehungert war, da ich damals noch keine liebevolle Beziehung hatte und mein Selbstbedwusstsein so im Keller war. Ich wollte, dass es einfach mal klappt...Heute weiß ich, dass diese Männer nie zu mir gepasst hätten (auch heute nicht).

Letztendlich hat es geklappt und der Grund war, dass ich jemanden gesucht habe, der ähnlich erfahrungslos wie ich war und mit dem ich zusammen all diese erste Schritte gehen konnte. Er war formbar und ich auch. Heute sind wir ein sehr schönes Paar, sind beide gewachsen, beruflich erfolgreich. Viele beneiden uns um unsere harmonische Beziehung. Er ist auch wirklich mein Traummann, den viele Frauen heute mit Kusshand nehmen würden.

Mein Tip an dich wäre einen Mann zu suchen (auch online), der wenig oder am besten garkeine Erfahrung mit Frauen hat und mit ihm zusammen von 0 zu starten. Such dir einen netten, einfachen Mann (gerne auch Akademiker). Du wirst dich wundern, wie schnell so ein Mann aufblühen kann und du auch, wenn ihr euch gefunden hab und gib euch Zeit. Es wird nicht das Gefühlsfeuerwerk am Anfang sein. Du brauchst Geduld.

Denke dran: Behüte dein Herz! Du wirst viele falsche Männer kennenlernen, sei vorsichtig und prüfe... Beim Richtigen machst du garantiert nichts falsch... Wir haben soviele "Fehler" gemacht beide. Es war egal, weil es gepasst hat.

Ich wünsche dir sehr viel Glück, auch weil ich denke, dass du eine ganz Liebe bist!
 
  • #39
Ich will zu sehr und damit verjage ich die Männer. Ich habe tatsächlich Nachholbedarf. Ich wünschte, mich würde einmal jemand einen Tag lang nonstop in den Arm nehmen, mir über den Rücken streicheln. Ich frage mich, wie ich dieses Wollen mit einer entspannten Begegnung zusammenbringen kann, die dann auch beinhaltet, dass ich mich nicht in allen Situationen sicher fühle, dass ich auch wenn ich jemanden sehr anziehend finde, nicht einfach so mit ihm ins Bett gehen kann. Ich brauche etwas Zeit, aber nicht, weil ich nicht will. Ich sehne mich nach Liebe auf allen Ebenen.
Erstmal kann ich dieses Gefühl sehr gut verstehen. Meine Meinung ist: Sei authentisch und stehe zu deinen Gefühlen. Der richtige Mann wird dich gerne stundenlang umarmen und sich freuen und es mega süß und schön finden, wenn du zeigst und sagst, dass du ihn willst, wenn du all deine Begeisterung für die Liebe und den Sex zeigst, and da ist es auch nicht schlimm, wenn du keine Erfahrung hast, kann sogar charmant sein. Und ist ja auch irgendwie ein Kompliment, dass du dich für diesen Mann als ersten entschieden hast. Man liest immer so Tipps, dass Frauen nicht klammern und nicht zu lange und viele Nachrichten schreiben und nicht zu verliebt erscheinen sollen, und so Jäger-Sammler-Theorien, aber das ist Quatsch. Es gibt auch Männer, die es genießen und schön finden, mit Liebe überschüttet zu werden. Und ist doch toll, wenn er dir dann alles zeigen kann. Steh zu dir selbst und deinen Gefühlen.
 
  • #40
@Ejscheff

Danke, auch du bringst hilfreiche Aspekte ein. Nein, perfekt muss der Mann nicht sein, ich habe oben etwas beschrieben heute Mittag, was mir wichtig ist: Bildung, Kommunikation, Werte, Unaufgeregtheit würde ich noch nennen, optisch bin ich eher flexibel, weil der, der verliebt ist, den anderen nicht oberflächlich ansieht. Anziehung zwischen zwei Menschen passiert ja einfach.

Und Bingo! Ich gehöre zu den Hochsensiblen! Ich habe durchaus eine extrovierte Seite,aber brauche Phasen der Ruhe sicher mehr als andere, aber ich bin auch sehr aktiv,gehe in die Welt hinaus! Mein Wunsch nach Liebe ist v.a. emotional sehr hoch, die erste Triebfeder vielleicht und da ist es mir passiert, dass ich eben schon sehr lange mal auf Treffen gewartet habe. Mich ärgert es, dass ich offenbar die Männer toll finde, die dann nie Zeit haben, bei denen die Arbeit IMMER vorgeht. Und ich finde, man kann doch auch mal als Frau Zeit haben wollen, ich nehme immer so stark Rücksicht, zeige mich flexibel und komme nicht auf meine Kosten. Ich neige dazu aus Sehnsucht mich abhängig zu machen. Mir wird das in diesen Tagen sehr klar. Ich hatte gerade erst diese eine Pleite. Ich muss an meinem Selbstwertgefühl arbeiten....
 
  • #41
Ich kann sehr gut nachempfinden, wie du dich sehnst und dass alle Ratschläge in Richtung "mach dich mal locker" an dir abprallen, denn wenn man sich etwas so sehr wünscht, ist das schier unmöglich. Das werden die "Normalen", die als Teenager anfangen, nie verstehen (müssen sie ja auch nicht).

Auch ich hatte als Kind und Jugendliche große Probleme mit dem Selbstwertgefühl (war sozusagen nicht vorhanden, besserte sich stark durch Therapie als Erwachsene), war schüchtern und introvertiert zugleich, trotz mindestens normaler Attraktivität. Die, die mich angesprochen habe, habe ich abgewertet, die Unerreichbaren habe ich von Ferne angehimmelt.

Ich würde dir also insgesamt raten, nicht zu viel von dir preiszugeben und nicht zu ehrlich zu sein. Die, die sich durch deine Vergangenheit verschrecken lassen, willst du sowieso nicht.
 
  • #42
Es ist schwierig, wenn man wenig vom anderen weiß, nicht in Traumvorstellungen abzudriften, die ja auch im Bereich des Wahrscheinlichen liegen könnten.

Z.B. habe ich bei den Männern, bei denen Du geschrieben hattest, dass Du sehr lange auf ein Treffen warten musstest, auch den Gedanken gehabt, dass die sich in einer Trennungssituation zu Hause befinden hätten können. Erst können sie Dich nicht treffen, weil die Noch-Frau es nicht merken soll, dass sie schon woanders suchen (natürlich nicht ernsthaft, es geht in dem Fall nur um Ablenkung und Absicherung, dass man nicht allein sein muss nach einer Trennung, die die Noch-Frau androht), dann machen sie sich doch endlich für einen Abend frei für ein Treffen mit Dir, weil es zu schlimm wird zu Hause. Dadurch, dass sie sich abgewandt haben von der Noch-Frau (die nicht weiß, dass der Mann schon woanders nach einer Frau guckt, aber mitkriegt, dass er nicht mehr "kämpft" und "bettelt"), kriegt die einen Impuls, sich wieder mehr zu bemühen und der Mann kommt vom Treffen mit Dir und sie steht mit offenen Armen da und will es noch mal versuchen. KÖNNTE ja SO gewesen sein.

Ein weiterer Punkt ist, dass jemand, der so überfrachtet wird mit Erwartungen und Bedürfnissen eines anderen, eigentlich nur falsch sein kann. Irgendwann macht er was, das "doof gefunden" wird, und schon zerplatzt die Traumvorstellung. Das erzeugt sehr viel Druck bei ihm.

Man will sich natürlich, wenn man sich verliebt hat und froh ist, mal jemanden gefunden zu haben, der einem gefällt, keine schlimmen Geschichten ausmahlen. Allerdings hilft das Durchdenken von Alternativgeschehen dabei, realistisch zu bleiben dahingehend, dass man den anderen noch gar nicht kennt und der Mann auf gar keinen Fall so passend sein muss, dass er die ganzen Sehnsüchte, die man gerade hat, erfüllen kann. Es ist ja nicht mal nur das "Andichten" der "gottgleichen" Eigenschaften, so dass man sich selbst hemmt oder zu viel macht, es ist auch, dass er einem bewusst oder unbewusst was vormachen könnte, weil er eigene Pläne hat.

Ich bin eine ziemlich intelligente, gut ausgebildete, sensible, kultivierte Frau. Für mich ist Kommunikation auf einem bestimmten Niveau, zu bestimmten Arten von Themen z.B. wichtig
Ich fand Deinen Beitrag 24 an @Thanis nicht gerade nett.
Du beschreibst Dich in mehreren Beiträgen sehr positiv, aber auch der Hinweis, Du seiest nicht "FS" oder eben dieser Beitrag 24 kommen für mich so rüber, als sei die freundliche Fassade eher nur Fassade und dahinter steht ein anstrengender, unlockerer und fordernder Mensch, der anderen nicht verzeiht, wenn sie was in seinen Augen falsch machen oder ankratzen. Bei "FS" versteh ich es noch einigermaßen, Du willst wichtig sein für den, der Dir schreibt, und nicht einfach ein "Problem", ein "unpersonalisierter" Fragesteller. Aber jemandem wie in 24 so einen Spruch zu drücken, nur weil die Antwort Dir nicht passt, finde ich nicht fein.
 
  • #43
es kommt wirklich selten vor, dass mir ein Mann richtig gut gefällt.
Was bedeutet das? Welche Kriterien gelten für einen Mann der dir wirklich gefällt? Bei einigen Frauen die wiederholende Probleme mit der Partnerfindung haben sind dies z.B. unerreichbarkeit für eine echte Partnerschaft oder er muss an den Vater erinnern. Männer die wenig oder keine Zeit haben passen da auch gut rein.

Diese Anforderungen sind keineswegs bewusst aber sie sind konditioniert. Daran kannst du arbeiten. Der erste Schritt ist sich dessen bewusst zu werden.

Ich bin eine ziemlich intelligente, gut ausgebildete, sensible, kultivierte Frau. Für mich ist Kommunikation auf einem bestimmten Niveau
Dieses Eigenlob bringst du hier öfter. Wichtig ist aber nicht nur, dass du dich gut findest sondern, dass auch ein Mann dich gut findet. Das ist natürlich unterschiedlich.

Mir z.B. ist wichtig, dass eine Frau ihre Bedürfnisse klar ausdrückt und ich nicht raten muss was sie will. Oder, dass eine Frau sich nicht rätselhaft launisch verhält sondern konkret sagt was gerade schief ist. Alles andere kommt bei mir zickig und kleinmädchenhaft vor.

Es geht bei mir aber auch um eine bestimmte Art von Werten, miteinander umzugehen, was man im Leben wichtig findet, welche sozialen EInstellungen existieren.
Klar. Insbesondere respektvoller Umgang hilft eine gute Partnerschaft zu etablieren, zu erhalten und weiter zu entwickeln. Das was du über die ungerechte Behandlung deines Kandidaten geschrieben hast scheint eine respektlose Kommunikation deinerseits gewesen zu sein.

In einer etablierten Beziehung ist es schon richtig nicht alles auf die Goldwaage zu legen aber beim ersten Kennenlernen muss man sich nicht schräg kommen lassen.

Du hast aber schon eine Entschuldigung zu deinen Gunsten. Er hat halt nicht gepasst. Also er hatte selbst Schuld daran wie du mit ihm agiert hast.

Ich habe bestimmte Bedürfnisse, die für mich wichtig sind, um Vertrauen zu schöpfen, mich richtig wohl zu fühlen, naja... wie auch immer, da kann man nichts machen
Vertrauen und Wohlfühlen sind Inhalte einer guten Partnerschaft. Aber was bietest du deinen Kandidaten denn an, dass sie Vertrauen in dich haben und sich mit dir wohl fühlen?

Sex wohl eher nicht. Aber das ist ok. Denn jene Frauen die via Sex binden wollen sind meistens wiederholt auf einem Holzweg.

Andererseits würde es dir wahrscheinlich nicht schaden einfach mal nur Sex zu haben. Nicht unbedingt ganz schnell im Auto oder Park aber ruhig mit dem Risiko, dass damit keine Partnerschaft verbunden ist.

Danach wäre zumindest der Stein diesbezüglich völlig unbeleckt zu sein von deinem Herzen und damit ein Angstgrund weniger vorhanden und du wüsstest ggf. ob dir Sex ansatzweise überhaupt Spaß macht. Ggf. aber auch nicht ...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #44
Liebe FS

Mit 36 keine Erfahrungen zu haben ist sicher ungewöhnlich aber verzweifel daran nicht. 2 Freundinnen von mir in meinem Alter hatten noch nie eine Beziehung. Diverse Affärchen und schlechte Erfahrungen machten sie dafür jede Menge. Ungewöhnlich zur heutigen Zeit? Wer weiss. Ich kann an einer Hand abzählen wie häufig ich im Jahr im Schnitt einen für mich attraktiven Mann sehe. Dazu noch single, normal, gepflegt, nicht schwul und auch an mir interessiert, ist dann wie ein 6er im Lotto. Äusserst selten. Behalte dir den Mut Männer anzusprechen und bleib positiv. Ich wünsche dir, dass du einen liebevollen Partner findest, finde den Vorschlag mit dem Freund aber auch nicht schlecht. Führe selbst seit etwa 16 Monaten eine F+ und mir gefällt daran zb sehr, nicht sexuell unter Druck gesetzt zu werden.
 
  • #45
Das ist doch kein Problem wenn man sexuell unerfahren ist. Mir wäre sogar so eine Frau viel lieber. Da weiß man wenigstens, dass sie nicht die ganze durch fremde Betten hüpft.
 
  • #46
Ich fand Deinen Beitrag 24 an @Thanis nicht gerade nett.
Du beschreibst Dich in mehreren Beiträgen sehr positiv, aber auch der Hinweis, Du seiest nicht "FS" oder eben dieser Beitrag 24 kommen für mich so rüber, als sei die freundliche Fassade eher nur Fassade und dahinter steht ein anstrengender, unlockerer und fordernder Mensch, der anderen nicht verzeiht, wenn sie was in seinen Augen falsch machen oder ankratzen. Bei "FS" versteh ich es noch einigermaßen, Du willst wichtig sein für den, der Dir schreibt, und nicht einfach ein "Problem", ein "unpersonalisierter" Fragesteller. Aber jemandem wie in 24 so einen Spruch zu drücken, nur weil die Antwort Dir nicht passt, finde ich nicht fein.
Ich bin Fortuna83 und nicht FS, ich verstehe nicht, wer das sein soll?? Wenn du mir das kurz erklären könntest? Ich bin das erste Mal hier unterwegs. Offenbar kennt ihr FS.

Und ja, auch nette Menschen sind mal nicht nett, weil sie etwas doof finden, ich steh auch auf keinem Sockel. Dass meine Freundlichkeit nicht oberflächlich ist, zeigt sicher die Gesamtlage meiner Beiträge. Man muss Menschen doch etwas breiter betrachten, ich versuche das auch und wenn ich nicht gar ins Träumen gerate, dann klappt das auch ganz. Ich werde aber wirklich versuchen, beim nächsten Anflug von Begeisterung auf dem Boden zu bleiben... in Trennung oder Scheidung lebten beide nicht. Beide sehr ehrgeizige Männer mit anspruchsvollen Berufen, nette Männer, aber sicher auch nicht so genial wieich sie mir erträumt habe...
 
  • #47
Auch bei mir war das Problem, dass ich schüchtern war und durch mein Aussehen (attraktiv) und Ausstrahlung Männer verscheucht habe, die vielleicht nett gewesen wären und gleichzeitig die "Falschen" angezogen wurden.....
Tja. Was in Wirklichkeit Schüchterheit ist kann insbesondere in Kombination mit gewisser Attraktivität und deutlichen Ansprüchen nach außen die Ausstrahlung einer unnahbaren Eisprinzessin erzeugen.

Nette und Liebe machen da eher einen Bogen herum. Die wollen selbst eher was nettes und liebes und sich keine Erfrierungen an einer Eisprinzessin holen oder emotionale Ausfälle managen.

Aber Jägersmännern und Nussknackern ist keine Eisprinzessin zu schwierig, denn diese lieben ja nicht die Prinzessin sondern die Herausforderung. Und während die Prinzessin noch in ihren Händen schmilzt haben sie schon eine andere für ihre Liste erspäht.

Der Invest der Jägersmänner und Nussknacker ist aber auch begrenzt. Ist das Objekt ihrer Begierde dann doch zu zickig und liefert nachhaltig keinen Sex wird noch während der Jagd das Pferd gewechselt oder in der geheimen Hauptbeziehung geruht.

Schließlich haben diese Männer kaum Zeit.

Ich hatte wenig Erfahrungen mit Männern sammeln können und verliebte mich schnell und immer wieder unglücklich in erfahrene, selbstbewusste Männer... Denen hat das natürlich geschmeichelt, ich war zu leicht lesbar und daraus wurde nichts... Ich hatte permanent das Problem zu schnell zu viel zu wollen, einfach weil ich so ausgehungert war, da ich damals noch keine liebevolle Beziehung hatte und mein Selbstbedwusstsein so im Keller war.
Kommt mir vor als hättest du keinen Partner sondern einen Vater gesucht. Das ist aber nicht selten.

Grundsätzlich bin ich gegen schnellen oder gar wahllosen Sex. Bei der FS sehe ich aber das Problem, dass sie überhaupt nicht weiß ob ihr Sex überhaupt gefällt und sie ihre sexuelle Unerfahrenheit als Vorwand zur Beziehungsvermeidung instrumentalisiert. Wie soll das vom Tisch wenn sie neben Beziehung auch Sex vermeidet?

Wenn sie Beziehung und ggf. Sex tatsächlich jemals haben will, muss sie wohl oder übel genau jetzt ins Missgriffs-Risiko gehen. Mit 36 ist sie schon spät dran. Soll sie erst noch abwarten bis sie 46 ist?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #48
Eine Beziehung wird Dich nicht retten noch Deine Probleme lösen. Für eine glückliche Beziehung braucht es zwei aufgeräumte Personen, die idealerweise gar keine Beziehung brauchen.
Sprich: die Arbeit beginnt bei Dir.
Du hast echt gar keine Ahnung, wie sich jemand fühlt, der schon fast sein halbes Leben hinter sich hat und noch nie eine Beziehung hatte, sich aber danach sehnt. Wie sehr, merkt man/frau oft erst hinterher. Wie viele Menschen kennst du, die sich vorstellen können, das ganze Leben komplett ohne Partner zu verbringen, wenn sie nicht gerade ins Kloster gehen wollen?

Sie muss nicht gerettet werden, sie will einfach mal "Beziehung erleben". Vielleicht ist ihr erstmal eine mittelmäßige Beziehung lieber als gar keine.

Übrigens wenn du schon diese ganzen Psycho-Weisheiten hier aufführst, wie wäre es mit der hier: Menschen bereuen am Ende ihres Lebens am meisten, ihre Wünsche nicht in die Tat umgesetzt bzw. es nicht mal versucht zu haben, sie bereuen dies viel mehr als begangene Fehler.
 
  • #49
@Ina2020
Danke, liebe Ina!

Ich bin weder eine Eisprinzessin, noch ein reparaturbedürftiger Laden und in der Auseinandersetzung mit mir selbst bin ich ja längst. Mir hilft es vielmehr, mir zu vermitteln, dass es bestimmt nicht alles nur an mir liegt. Das tut es auch nicht, das weiß mein Kopf, aber mein Herz sehnt sich, genau wie du, Ina, es sagst. Ich habe diese Diskussion nicht eröffnet um mein Ego zu polieren, sondern ehrlich gesagt an einem Tag, an dem es mir nicht gut ging und wo ich auf diese Weise eine gewisse Hilfe gesucht habe. Es ist auch nicht so, dass ich nur hohe Ansprüche habe. Das ist so ein Klischee, das auch nicht stimmt. Aber ich kann mit Männern keine Intimität teilen und eine enge Beziehung führen, wenn ich sie nicht mag, wenn ich nicht auch ihren Körper mag etc. Ich bin auch nur ein Mensch, genauso wie die Männer, die Beziehungen suchen oder führen. Ich bilde mir gar nichts ein. Auch nicht, wenn ich von meiner Bildung spreche, aber sie verändert für mich die Lage, da Männer auch nicht unbedingt eine so sehr gut ausgebildete Frau mit Titel wollen, die mit ihnen auch Gespräche über die Gesellschaft und bestimmte intellektuellere Themen führen will. Ich will das ja auch nicht nur. Ich bin sehr bescheiden. Ich sehne mich wie ich es weiter oben schrieb schlicht nach langen Umarmungen, einem gemeinsamen Spaziergang, gemeinsam verbrachter Zeit, einander ansehen, nicht das Gefühl bekommen, dass man für mich keine Zeit hat, mir mal eine Blume schenken, eine Pizza essen gehen, an die Ostsee fahren. Ich habe absolut normale und simple Träume und Sehnsüchte. Ich male Bilder, damit verbringe ich Zeit, das muss für meinen Partner in Ordnung sein, ich gehe aber nicht nach dem Aufstehen joggen. Ich möchte eigentlich nichts weiter als mit jemanden beieinander sein, Nähe erfahren, einfach so, völlig unbewertet.
 
  • #50
Ich bin Fortuna83 und nicht FS, ich verstehe nicht, wer das sein soll??
FS ist eine Abkürzung für "Fragesteller". Da viele Namen zu lang sind, schreiben viele hier FS anstatt Fragestellerin oder Fortuna83.

Aber zu deiner Frage möchte ich dir folgendes sagen: Was du spürst, verlangst und erwartest, ist vollkommen normal und das hat auch mit deiner Bildung, mit deinem Alter und auch mit deinen Erfahrungen nichts zu tun. Jeder Mensch, egal welche IQ er auch hat, wünschst sich Liebe, Zuneigung und Geborgenheit. Es ist vollkommen legitim solche Gefühle zu haben. Wichtig ist diese Gefühle zuzulassen und sie nicht unterdrücken. Es ist ok. Sex und Beziehung kann man lernen. Deshalb finde ich die Idee mit Selbstbefriedigung gar nicht schlecht und es könnte ein Anfang für dich sein.

Stelle dir mal vor, du möchtest Ski fahren. Deine Freunde sind begnadete Skifahrer und du bist noch nie Ski gefahren. Was ist zu tun? Es gibt mehrere Möglichkeiten: Du könntest Lügen und sagen dass du auch Ski fahren kannst (würde ich nicht machen, denn Lügen kommen immer raus), Du könntest zuhause erstmal üben (SB) und parallel suchst du dir einen privaten Skilehrer nur für dich.
Ich meine es ernst. Du schreibst, dass du sehr gebildet bist. Schaue doch nach jemandem, der vom Beruf Lehrer ist. Du sagst ihm, dass du eben nicht viel Erfahrung hast und aber gerne dich öffnen möchtest. Er wird dir einfach alles beibringen.
Vielleicht hilft auch eine Therapie zu machen und schaue dir den Film "Marnie" an :).
Ich wünsche dir viel Erfolg
 
  • #51
@mokuyobi

Sex ist für mich nicht das Allerwichtigste, deswegen rede ich davon nicht so viel und Sex ist für mich automatisch Teil einer Beziehung, die sich als eine Liebesbeziehung versteht, das brauche ich - dachte ich - nicht immer zusätzlich erwähnen. Ich bin nicht auf der Suche nach Sex allein, sondern nach einer emotionalen, schönen, alltagstauglichen Beziehung, zu der Sex natürlich dazu gehört. Ich bin ein sogar sehr leidenschaftlicher Mensch würde ich sagen. Ich habe viel Fantasie. Und ja klar befriedige ich mich selbst, aber das ersetzt doch eine Beziehung nicht und um die geht es mir. Ich bin sicher nicht asexuell - und auch das ist ehrlich gesagt wieder so eines der Klischees, die mir echt nicht weiterhelfen. Nur weil ich Absoluter Beginner bin, bin ich nicht asexuell.
 
  • #52
Tja. Was in Wirklichkeit Schüchterheit ist kann insbesondere in Kombination mit gewisser Attraktivität und deutlichen Ansprüchen nach außen die Ausstrahlung einer unnahbaren Eisprinzessin erzeugen.
....Nette und Liebe machen da eher einen Bogen herum.
Grundsätzlich stimmt das schon, ich war sicher eine Prinzessin und wirkte teils arrogant, allerdings war ich keine Eisprinzessin, weil ich ein sehr herzlicher Mensch bin und war (öfters auch von anderen bestätigt). Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich früher zu nette, zu weiche Männer einfach nicht attraktiv fand... die netten Männer von früher hätten nicht zu mir gepasst, genauso wenig wie die Bösen. Man muss die Person so nehmen können wie sie ist (eben auch mit Macken am Anfang), ist das nicht der Fall, dann wird es nichts und es passt eben nicht... Mein heutiger Mann konnte mit den anfänlichen "Schwierigkeiten" umgehen. Er hatte die Reife und Geduld und das war der Schlüssel dafür, dass es geklappt hat. Reife, geduldige und nette Männer sind leider selten, aber es gibt sie.

Ich denke auch nicht, dass man jemanden suchen sollte um gerettet zu werden, allerdings ist es falsch zu glauben, man sollte nur eine Beziehung eingehen, wenn man völlig mit sich selbst im Reinen ist und quasi alleine bleiben kann. Das finde ich m.E unrealistisch und ist bestimmt auch kein stetiger Vorgang.

@fragestellerin, "FS" heißt Fragestellerin, das ist hier eine gebräuchliche Abkürzung
 
  • #54
Du hast echt gar keine Ahnung, wie sich jemand fühlt, der schon fast sein halbes Leben hinter sich hat und noch nie eine Beziehung hatte, sich aber danach sehnt. Wie sehr, merkt man/frau oft erst hinterher.
Was bezeichnest Du denn hier als hinterher? Komm , mach mal Butter bei dem Fisch, nicht nur leeres Gewäsch.

Ich kenne das, habe ganz viele Jahre keine akzeptierte Beziehung gehabt. Mir brauchst Du nicht mit solchen "Weisheiten" zu kommen. Erzähle mal wie es hinterher ist.

Menschen bereuen am Ende ihres Lebens am meisten, ihre Wünsche nicht in die Tat umgesetzt bzw. es nicht mal versucht zu haben, sie bereuen dies viel mehr als begangene Fehler.
Ach, da kann es ja bei der FS kein Problem geben, sie hat ja bisher keine großartigen Wünsche gehabt.

Hast Du vielleicht irgendetwas konstruktives zu sagen?
 
  • #55
Offenbar kennt ihr FS.
Und ja, auch nette Menschen sind mal nicht nett
Jetzt komm mal runter !! FS ist die Abkürzung für "Fragensteller". Manchmal wird auch TE für "Threadersteller" genutzt.
Bringst es Dir denn wirklich etwas, wenn wir immer "Fortuna" schreiben?

Das hat doch mit "nett" und "nicht nett" nichts zu tun


Übrigens wenn du schon diese ganzen Psycho-Weisheiten hier aufführst, wie wäre es mit der hier: Menschen bereuen am Ende ihres Lebens am meisten, ihre Wünsche nicht in die Tat umgesetzt bzw. es nicht mal versucht zu haben, sie bereuen dies viel mehr als begangene Fehler.
Das stimmt allerdings.
 
  • #56
Ich bin Fortuna83 und nicht FS, ich verstehe nicht, wer das sein soll?? Wenn du mir das kurz erklären könntest?
Es bedeutet "Fragesteller/in" und ist ganz gut, wenn man die Zeichenanzahl nur knapp einhalten kann.
Ich werde aber wirklich versuchen, beim nächsten Anflug von Begeisterung auf dem Boden zu bleiben...
Das ist das A und O. Ich hatte noch einen anderen Beitrag geschrieben davor, der leider nicht freigegeben wurde. Ich denke mal, weil da nur ausführlicher drin stand, was im zweiten Beitrag drinsteht: Nur das nehmen, was DA ist, und nicht davon ausgehen, dass man das Bild aufgrund der eigenen Erfahrungen und projizierten Wünsche ergänzen kann und sich dann in dieses Bild verlieben.

Hattest Du mal eine einschneidende platonische Jugendliebe oder sowas, irgendwas, womit Du nun immer unbewusst vergleichst, was ein neuer Mann an Gefühlen in Dir auslösen sollte? Also suchst Du irgendwas, das Du schon mal sexlos hattest bzgl. Nähe und Verbundenheit?
Hast Du eine ganz bestimmte Vorstellung davon, wie ein Mann sein sollte? Ich meine so eine Liste, groß, dunkelhaarig, Hobbys A B C blabla.

Ich hatte, bis ich Anfang 30 war, auch nichts, was ich als wirkliche "Beziehung" bezeichnen wollte, obwohl ich mit Anfang 20 mit einem Mann mal über ein Jahr zusammen war. Ich war dann und wann mal verliebt, aber es war jedesmal nix. Zwei Männer waren schon verheiratet, einer ... naja, nicht beziehungspassend (war eine einschneidende Erfahrung zu sehen, dass das Bild, das ich von ihm hatte, überhaupt nicht dem Menschen entsprach, der er war), der andere ein absoluter Vollhonk (immer am Manipulieren und Täuschen). Da habe ich von selbst Abstand genommen. In der Zwischenzeit hatte ich ein bisschen Einblick gehabt in verschiedene Beziehungen und dachte "die sind überhaupt nicht so, wie ich mir eine Beziehung vorstelle". Ich dachte in jüngeren Jahren, dass alle Menschen in Beziehungen so glücklich sind, wie ich dachte, dass ich sein werde, wenn ich mal eine Beziehung haben werde. Es wurde so langsam sichtbar, dass das keineswegs so ist. Und irgendwann sagte ich mir, dass ich als Single glücklich werden will. Und wie das Leben so spielt - als ich entspannter war und statt mit einer Vorstellung rumzulaufen, alles auf mich zukommen ließ, habe ich einen Mann getroffen, mit dem ich viele Jahre zusammen war. Mit meiner alten Einstellung hätte ich ihn wohl nicht gewählt als Partner, weil ich zu fixe Vorstellungen und Erwartungen hatte, die total irrelevant waren.
 
  • #57
Mir hilft es vielmehr, mir zu vermitteln, dass es bestimmt nicht alles nur an mir liegt.
Die falsche Wahl würde wenndann an Dir liegen. Also dass Du die Männer, die Dich wollen würden, nicht willst, Dich aber für Männer interessierst, die entweder an Dir kein Interesse haben oder aber für was, das Du nicht willst. Klang jetzt aber nicht so.

Ich würde noch mal betrachten, warum Du diesen älteren Mann am Ende nicht wolltest. Der wollte Dich ja und ihr wart beide verliebt. Hattest Du Angst, dass das Traumhafte zwischen euch durch den Alltag kaputt geht?

Auch nicht, wenn ich von meiner Bildung spreche, aber sie verändert für mich die Lage, da Männer auch nicht unbedingt eine so sehr gut ausgebildete Frau mit Titel wollen, die mit ihnen auch Gespräche über die Gesellschaft und bestimmte intellektuellere Themen führen will.
Hast Du mal dran gedacht, in einen Verein zu gehen oder sowas? Debattierclub, was Soziales? Oder in Foren im Netz, die Dich interessieren, zu schreiben. Da könntest Du vielleicht auf Leute treffen, die schon mal Deine Interessen teilen.

Ich bin sehr bescheiden. Ich sehne mich wie ich es weiter oben schrieb schlicht nach langen Umarmungen, einem gemeinsamen Spaziergang, gemeinsam verbrachter Zeit, einander ansehen, nicht das Gefühl bekommen, dass man für mich keine Zeit hat
Das mag bescheiden sein hinsichtlich des materiellen Aufwandes, nur willst Du ja vom anderen genau die Intensität, die Du auch empfindest, und das Interesse an Dir, das Du an ihm hast. Ich denke, hier liegt das Problem, wenn Du die Männer bislang damit verschreckt hast. Es gibt sicher auch jede Menge Männer, die alles so lala angehen lassen wollen, einen vollen Kalender haben, zig andere Leute noch haben, mit denen sie Zeit verbringen wollen. Das musst Du selbst einschätzen, ob Du den normal interessierten Mann abgeschreckt hast oder ob Du auf Unverbindliche getroffen bist.

Ist Dein mangelndes Selbstwertgefühl der Grund, warum Du dauernd schreibst, was Du alles bist? So, als müsste man sich das dauernd selbst sagen? Ich würde sagen, sowas kann man sich nicht von außen ansagen, und wie andere Dich sehen, beeinflusst Du dadurch nur bei Oberflächlichen. Ich habe mein Selbstwertgefühl erst richtig gefunden, als ich gescheitert war mit einer Sache (weil ich nicht meinen eigenen Vorstellungen entsprach) und mich fragte, ob ich jemand anderen so wertlos finden würde, wenn er es auch nicht so glatt über die Bühne bekommen hätte, zumal unter den Umständen. Natürlich nicht. Da ist mir klar geworden, dass das Selbst einen Wert hat, egal, was ist. Und Leute, die ihm den Wert absprechen wollen, liegen falsch. (haben selbst ein kleines Ego, weswegen sie "Krücken", die andere nicht haben, brauchen, es aufzublasen, z.B. Geld, gute Figur, Doktortitel usw..)
Hast Du enge, gute Freunde?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #58
@Inanna*

Ganz lieben Dank für deine warmherzige Nachricht. Das tut so gut, wirklich! Weil es einfach mal für mich spricht. Denn die Hinweise, mich ändern und an mir arbeiten zu müssen, kann ich einerseits gut annehmen, weil ich ein Mensch bin, der sein Leben als Wachstumsprozess begreift, anderseits perspektiviert das einen schon wieder als ein Mängelwesen und das kann es ja tatsächlich nicht sein, v.a. nicht dann, wenn man seine Situation als einen gewissen Makel wahrnimmt oder zumindest sie mit einer Scham behaftet ist und Unsicherheit verursacht. Vielen Dank also für deine Worte, die mir anraten, mich auch mit all meinen Gefühlen und Gefühlsäußerungen und Bedürfnissen anzunehmen und nur auf den zu setzen, der mich dann mit meiner Unsicherheit und meinem gewissen Sprudeln nicht zurückweist, sondern annimmt, mich eben individuell betrachtet und nicht so, wie man mit 36 sein müsste.
 
  • #59
Wie einigen anderen hier fällt es mir schwer nachvollziehbar, die Schulzeit, ein Studium und mehrere Jahre Arbeit zu durchleben, ohne jemals sexuellen Kontakt gehabt zu haben. Noch dazu, wenn man (laut eigener Aussage) überdurchschnittlich gut aussieht (und modische Kleidung, Make-up und gut gestyltes Haar trägt?). Leider kann ich mir keine Person darunter vorstellen. Ich war selbst ein Spätzünder, aber spätestens im Studium gab es gar keinen Weg daran vorbei.

Das soll KEINE Verherrlichung von Drogen sein, aber hast du mal versucht, beim Date ein Glas Sekt oder ähnliches zu konsumieren? Einfach, um die Hemmschwelle mal zu durchbrechen, etwas lockerer und entspannter zu werden. Beim Küssen kann nun wirklich nichts passieren und mir hat das damals sehr geholfen. Als die Schwelle einmal überschritten war, habe ich mich (auch nüchtern) viel sicherer gefühlt. Flirten kannst du ja anscheinend, vielleicht traust du dich dann, auch mal weiter zu gehen. Es muss ja nicht direkt eine Beziehung werden. Geht es dir denn darum, noch Erfahrung zu sammeln oder hättest du am liebsten direkt eine feste langfristige Beziehung? Ich kenne einige, die eigentlich immer Single waren und erst mit ü40 jemanden festes hatten. Sieh die mangelnde Erfahrung nicht zu eng, es wird vermutlich niemand merken. ;)

Und abgesehen davon: Sex wird oft zu hoch gehängt und ist in jeder Hinsicht weit weniger spektakulär als gemeinhin behauptet. Ich behaupte, dass es nur richtig schön ist, wenn man verliebt ist.
Es gibt doch gerade einen Parallelthread mit einem ähnlichen männlichen Kandidaten, vielleicht passt ja so jemand.

Den Sinn von Fragen nach der letzten/längsten Beziehung habe ich noch nie verstanden und finde ich gerade am Anfang ziemlich unpassend. Ich habe es damals so gehalten, die Wahrheit etwas zu beschönigen und die mangelnde Erfahrung hat keiner bemerkt. Von einem romantischen ersten Mal für beide hatte ich mich da schon lange verabschiedet und das war dann auch ok. Da muss man individuell abwägen, was man dem Mann erzählen will. Ich wollte dann einfach endlich dazugehören und war auch wirklich verliebt. Danach ist mir mit anderen Männern alles viel leichter gefallen.
 
  • #60
Was wichtig ist - Du bist Du, es war Dein Weg, nicht besser oder schlechter als andere. Du musst Dich nicht genieren.
Ich würde es nur erst mal beim Kennenlernen wage lassen. Details wenn überhaupt erst mit zunehmendem Kennenlernen.

W,50
Danke! Tanzkurs steht tatsächlich auf meiner Liste!! Leider geht es ja nicht zur Zeit. Und ich gebe dir recht, Details erst langsam austauschen - aber ich erlebe es oft so, dass die Männer einen eben direkt ansprechen und Informationen teilweise auch "einfordern", ich fühle mich dann unter Druck, ich weiß in der Situation dann nicht, was ich konkret sagen möchte. Ich habe auch schon mal gesagt, dass man sich das ja alles noch erzählen könne, aber das kam dann gar nicht gut an. Ich glaube langsam, dass ich bei der Auswahl, wen ich treffe, noch mehr aufpassen muss...
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.