• #31
Dann Sex, wenn BEIDE ihn wollen.

Der Sex fördert/steigert m.E. nicht die Verliebtheit, sondern ist in erster Linie Lustbefriedigung.
Klar, ist er emotional tiefer, wenn man in den Sex-Partner/in auch noch verliebt ist.

Uralte Frage:"Wie schaffe ich es, daß er sich in mich verliebt"
Schwer zu beantworten, das ist individuell verschieden. Aber durch (mehr) Sex - glaube ich nicht.
Ich habe mich nie via Sex in eine Frau verliebt.

(m,52)
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ich finde auch die Argumentation man solle nur Sex haben, wenn man verliebt ist, total bescheuert. Ich weiss ja nicht, ich mag Sex und ich brauche wirklich nicht verliebt dazu zu sein. Ich versteh nicht, warum Frauen Sex in eine Gefälligkeit für Hartnäckigkeit und Ausdauer eines potentiellen Partners pervertieren, anstelle den eigenen Genuss und des anderen ins Zentrum zu stellen.
Weil unverbindlicher Sex nun mal nicht für jeden ein Genuss ist. Damit ich mich zu einem Mann sexuell hingezogen fühle, muss ich mich auch emotional zu ihm hingezogen fühlen, und das verlangt nun mal eine längere Zeit des Kennenlernens. Wenn ich aber keine Lust auf einen Mann verspüre, warum sollte ich dann mit ihm schlafen? Diese Enthaltsamkeit als "Test" zu sehen, geht in diesem Fall vollkommen an der Wirklichkeit vorbei: Gerade, weil ich nicht taktiere, sondern Sex nur dann habe, wenn ich auch Lust danach verspüre, steige ich nicht nach wenigen Treffen mit einem Mann ins Bett. Wenn das einem Mann zu lange ist, ist das in Ordnung. Dann passt es eben nicht zwischen uns und er gehört für mich schlichtweg nicht zu den "wirklich guten und interessanten Männern", sondern lässt mich kalt, so wie ich ihn umgekehrt vermutlich kalt lassen werde. Das sortiert sich schon von alleine, solange jeder authentisch vorgeht.

26, w
 
Top