G

Gast

Gast
  • #1

Ab wann die Hoffnung aufgeben?

Ich bin w33, gemäss meinem Umfeld äusserst attraktiv, herzlich aber leider auch schüchtern. Ich hatte zwei lange Beziehungen, welche beide ein sehr unschönes Ende nahmen. Ich wurde sehr enttäuscht, belogen und hintergangen, da einer meiner Ex Freunde während unserer Beziehung eine andere Frau geschwängert hat. Der andere liess mich beinahe vom einen auf den anderen Tag stehen und ging ins Ausland. Das ist alles schon länger her, aber ich habe noch immer die Angst in mir, das mir das wieder passieren könnte und dann definitiv der Zug abgefahren ist. So nach dem Motto, ich kann mir nicht noch einmal so einen Fehlgriff leisten. Diese Angst werde ich wohl auch ausstrahlen. Ich bin nun seit fast 5 Jahren Single, hatte in der Zeit auch nicht eine Affäre. Hatte zwar Dates, welche aber nichts waren. Es waren zwar ein paar nette Männer dabei, einer ist mittlerweile ein guter Freund, mehr aber auch nicht. Irgendwie kann ich mir überhaupt nicht mehr vorstellen mich nochmals zu verlieben. Auch das Kinderthema wird wohl durch sein. Ich frage mich, ob ich die Hoffnung bereits aufgegeben habe? Wem geht oder ging es ähnlich? Wer wurde dann doch noch positiv überrascht und fand doch noch eine Liebe? w33
 
G

Gast

Gast
  • #2
m42
Es ist völlig normal, dass nach solchen Enttäuschungen man sich schwerer tut mit neuen Beziehungen, man wird vorsichtiger und prüft genauer. Wieso soll das Kinderthema schon durch sein ? Treff dich weiter mit Männern aber erstmal ohne die große Erwartung. Nicht zuviel vom ersten Treffen erwarten, lieber im Zweifel mal ein Treffen mehr machen.
Manche mussten erst dutzende Kandidaten treffen bis der Richtige dabei war, dass muss nichts mit deiner Vorgeschichte zu tun haben.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo FS
Also mir fällt bei Deinem Post auf. ja ein paar nette Dates aber nicht so richtig. Bist Du denn
überhaupt bereit Dich wieder einzulassen? Vielmehr denke ich fasse erstmal wieder Vertrauen
in Dich selbst. Dann schaue Dich in Deinem Umfeld mal um ob es dort nicht einen Kandidaten
gibt mit dem Du etwas unternehmen kannst? Und das auch ruhig auf Deine Initiative. Du bist
noch so jung und hast doch irgendwie schon resigniert.
Leichtigkeit gepaart mit Herz und Verstand sind die Attribute die das Leben zufriedener und
glücklicher machen. Also nur Mut etwas Eigeninitiative und dann klappt es auch wieder mit
dem richtigen Mann.

(M47)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS, Du sprichst mir (w) aus dem Herz, mir geht es genauso, allerdings bin ich schon einige Jahre älter als Du. Ebenfalls gelte ich als sehr attraktiv, dazu bin ich gebildet und habe einen sehr guten Job. Aber bei mir gehen auch alle Beziehungs-Anbahnungen in die Brüche. Es sind bei mir viele Jahre ins Land gezogen und nichts verändert sich. Die Männer scheinen mich am Anfang ganz toll zu finden, dann "verlassen" sie mich sehr schnell. Ich verstehe das auch nicht. Ich bin normal, nett, klammere nicht, bin intelligent und hübsch....und TROTZDEM ist es so. Es ist wie ein "Fluch". Ich würde so gerne auch mal wissen, ob jemand da Erfahung hat und einen Ausweg kennt. Weiter treffen wie m42 schrieb, half bei mir nichts. Beziehungsgestört bin ich auch nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS


33 ist noch nicht das Letzte-Chance-Alter. Werde erstmal 42.
Ich habe ähnliche Erfahrungen wie du machen müssen. Ich war vertrauensselig um nicht zu sagen naiv. Weil wir aus beruflichen Gründen nie zusammenziehen konnten hatten beide Männer die Option sich nebenher noch was anderes zu gönnen. So habe ich Jahre vertrödelt wie mir nun meine Eltern vorwerfen. Weil ich nicht der Typ bin der anderen dauernd hinter her spioniert kam es erst sehr spät und durch dumme Zufälle ans Licht. Sie hatten alle Freiheiten und ich habe sie immer wohl behandelt. Ein dritter "Freund", mit dem ich allerdings nur 6 Monate zusammen war, verliess mich als ich die Fehldiagnose Krebs erhielt. Der war so schnell weg wie ein Blitz, wartete erst gar nicht mehr ab. Danach hatte ich einen seelischen Knacks und war jahrelang Single durch Ausweichen. Ich wollte niemanden mehr an mich lassen. Diese ganzen Trennungen fressen so viel Kraft und Zeit.

Bis heute hat sich nichts ergeben, aber ich denke es liegt an mir. Ich hatte diese beiden Beziehungen, sie waren durchaus ernst gemeint und zeigen dass ich Beziehungsmensch bin. Sei stolz auf dich. Viele Menschen verlieren durch solche Erschütterungen ganz die Kontrolle, fangen an zu trinken, werden arbeitsunfähig oder tun irgendwas sehr Dummes. Die Hoffnung musst du nicht aufgeben, denn der Zufall kann immer eintreten. Ich würde mich aber nicht auf eine endlose Spirale mit Männertreffen einlassen sondern lieber die Begegnungsmöglichkeiten so ausbauen, dass du genug nette Männer regelmässig in deinem Alltag ganz unverfänglich triffst. Bei mir steigt der Vertrauenspegel wenn ich jemanden spontan besuchen kann, wenn ich weiss wo er wohnt, womit er seine freie Zeit verbringt usw. Treffen mit wildfremden Männern in Cafés sind für mich einfach mit dieser Vorgeschichte ungeeignet.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Du sollest noch lange nicht die Hoffnung aufgeben! Im letzten Sommer war ich ganz deprimiert, war in den Jahren zuvor lange Single und hatte dann zwei Beziehungen, die relativ schnell wieder vorbei waren, und dann eine Reihe von Dates, bei denen es auch einfach nicht passte. Ich dachte auch, ich würde bestimmt allein bleiben und das Thema Familie könnte ich auch schon abhaken. Im September lernte ich dann hier einen Mann kennen, mit dem ich jetzt sehr glücklich bin. Manchmal dauert es und kommt dann auf einmal, wenn man gar nicht damit rechnet. Ich hatte in den eineinhalb Jahren vorher viel über mich nachgedacht und mir klar gemacht, welche Art von Partner ich mir eigentlich wünsche, weil ich mich vorher immer in Männer verliebt habe, die gebunden waren oder die auch schnell wieder die Lust an der Beziehung verloren haben.
Ich wünsche Dir ganz viel Glück, auch bald den Richtigen für Dich zu finden!

w,36
 
G

Gast

Gast
  • #7
@ # 3
Mir ging es wie Dir und ich habe irgendwann festgestellt, dass ich selbst aber auch das Gefühl hatte, gar nicht gut genug und liebenswert genug zu sein, als dass ein Partner bei mir bleiben würde. Nachdem ich mehr Selbstbewusstsein und Eigenliebe entwickelt habe, gerate ich nicht mehr an diese Männer.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Du solltest unbedingt die Bücher von Christian Sander lesen - die haben mein Leben und meine Einstellung zu Männern sehr verändert!

Wahrscheinlich denkst du jetzt "oh nein - nicht schon wieder so ein langweiliger Ratgeber, die gibt es doch schon genug!" Aber ich meine es ernst, die Bücher sind von einem Mann geschrieben und beschreiben alles, was dir schon immer Kopfzerbrechen bereitet hat.

Schau im Internet nach, sie werden dir wirklich Klarheit über viele Fragen verschaffen und dir in Zukunft helfen, deinen Traummann zu finden :)!

PS: Ich war seit fast drei Jahren Single und schon fast verzweifelt, war fast eineinhalb Jahre beim Online-Dating unterwegs und es hat nie geklappt, bis mich mein Traummann eines Tages auf der Strasse angesprochen hat, als ich nach dem Weg gefragt habe :)! Hätte ich auch nie gedacht.

Ich wünsche dir ganz viel Glück,
W
 
  • #9
Du stehst dir selbst im Weg, du verschließt dich vor potenziellen Beziehungsanbahnungen weil du immer noch der Sklave von deiner Vergangenheit bist. Das was du erlebst, erleben andere zu Hauf! Trotzdem solltest du nach vorne Blicken und offen sein neue Menschen kennenzulernen.

Ich habe eine Arbeitskollegin, die 9 Jahre Single war, mit 40 hat sie ihren Traummann kennengelernt und die sind mittlerweile verheiratet.

Ich wünsche dir echt alles Gute =)
 
M

moobesa

Gast
  • #10
Ich habe eine Arbeitskollegin, die 9 Jahre Single war, mit 40 hat sie ihren Traummann kennengelernt und die sind mittlerweile verheiratet.
Genau, solange ich warte, vergeht die Zeit auch nicht, ich altere nicht, meine Potenz verändert sich auch nicht, es ist, als ob die Pause-Taste gedrückt wurde.

Sorry, aber die Hoffnung hab ich aufgegeben. Im Internet haben die Frauen kein Interesse an mir, obwohl ich ständig schaue, was ich verbessern müsste, und im RL traue ich mich nicht, wildfremde Frauen in der Öffentlichkeit anzusprechen, wobei erstgenanntes mir nicht gerade mehr Mut gibt. Singlefrauen hab ich keine im Freundeskreis. Wenn ich letzteren erweitere, dann immer nur mit Männern.
 
Top