• #31
Ich hoffe, es kommt rüber, was ich sagen will. Ich meine nicht, dass Du rücksichtslos oder drängend werden sollst, sondern - wie Du auch schreibst - bei Dir bleibst
Ich habe in früheren Beziehungen durchaus ein Helfersyndrom an den Tag gelegt. Jetzt war ich ein Jahr Single, in der ich mich intensiv mit mir selbst auseinander gesetzt habe. Ich hatte Probleme mit Verlustängsten, Eifersucht, der Wunsch nach Aufmerksamkeit und nach Zuneigung. Ich habe mich verbogen, Rücksicht genommen, wollte bloß nichts falsch machen und erhoffte im Gegenzug Liebe...das ist toxisch und absolut keine Basis für eine Beziehung. Ich selbst habe mich nicht geliebt und wollte dies von anderen. Es mag zwar esoterisch klingen, ich habe das letzte Jahr komplett Abstand vom Dating genommen. Ich wollte mich selbst finden, Frieden mit mir und meiner Vergangenheit schließen und mir selbst mit Liebe begegnen. Das hat mir sehr weiter geholfen. Ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben geworden.
Ich bin kein "Retter" mehr, weil es nicht in meiner Verantwortung liegt. Ich habe gelernt in den meisten Situationen bei mir zu bleiben, und Dingen auch mal mit Gelassenheit zu begegnen. Sie ist nach dieser Zeit ebenfalls die Erste, der ich auf diese Art und Weise begegne. Ihr näher zu kommen und dabei bei mir zu bleiben. Natürlich kommen da auch mal alte Verhaltensweisen wieder zum Vorschein (Unsicherheit, Nachdenklichkeit), denen ich jetzt aber bewusst begegnen und an ihnen arbeiten kann und ich mich letztlich persönlich weiter entwickeln kann. Ich verbiege mich nicht für sie. Ich werde auch nicht alles akzeptieren, wenn ich es nicht mit meinem Gewissen oder meinen Wünschen vereinbaren kann. Da bleibe ich mir jetzt treu. Ich habe mein eigenes Leben und Leidenschaften, denen ich unabhängig von ihr oder auch einer Beziehung weiter nachgehe.

Ich möchte noch mal daran erinnern, dass Du beim zweiten Date sagtest, dass Du keinen Druck ausüben willst, und beim vierten Date wolltest Du DAS klären, zu dem Du beim zweiten Date genau dieses schön und ideal klingende Versprechen gabst.
Das vierte Date hat schon stattgefunden, und zu dem Zeitpunkt habe ich überhaupt nicht darüber nachgedacht mit ihr über das Thema zu reden. Bis dahin habe ich von ihr geschwärmt, und jeden Moment mit ihr genossen (ohne sie auf ein Podest zu heben)
Erst danach kam die Unsicherheit, als ich mich vom Schwärmen wieder etwas einfangen und das alles etwas "nüchterner" betrachten konnte. Dann kamen die Gedanken bzgl. eines fünften Dates. Allerdings haben mir die vielen unterschiedlichen Kommentare hier wieder vor Augen geführt, dass ihre Reaktion nicht in meiner Macht liegt und ich mehr auf mich und mein Bauchgefühl hören darf. Wenn es sich für mich richtig anfühlt, dann bin ich bei mir und mache alles richtig. Ob es passt oder nicht, dazu gehören immer zwei.
 
  • #32
Nee, ich finde, das klingt gut. Du hast reflektiert über die Fehler, die Du gemacht hast. Und damit einen Schritt gemacht dahingehend, sie nicht zu wiederholen.

Sie ist nach dieser Zeit ebenfalls die Erste, der ich auf diese Art und Weise begegne.
Ich würde sagen: Sieh es in gewisser Weise als "Prüfung", dass Deine Erkenntnisse des Reflexionsprozesses jetzt umgesetzt werden. Genau, wie Du hier schreibst:

Natürlich kommen da auch mal alte Verhaltensweisen wieder zum Vorschein (Unsicherheit, Nachdenklichkeit), denen ich jetzt aber bewusst begegnen und an ihnen arbeiten kann und ich mich letztlich persönlich weiter entwickeln kann.
Ich finde, es ist nichts dabei, Reifeprozesse durchleben zu müssen. Also nicht "von Anfang an" gereift zu sein. Klar, das ist mit viel Leid verbunden, das wäre also schön, wenn man das nicht haben müsste. Aber ich denke, das bleibt den wenigsten erspart. Das Beste ist aber trotzdem, es so schnell wie möglich zu erkennen und in Beziehungen nicht blind zu leben mit den darausfolgenden Problemen.
 
  • #33
Ich habe in früheren Beziehungen durchaus ein Helfersyndrom an den Tag gelegt. Jetzt war ich ein Jahr Single, in der ich mich intensiv mit mir selbst auseinander gesetzt habe

... ich habe das letzte Jahr komplett Abstand vom Dating genommen.

Ich werde auch nicht alles akzeptieren, wenn ich es nicht mit meinem Gewissen oder meinen Wünschen vereinbaren kann.
Das Helfersyndrom ist im Deutschen eher positiv besetzt. Jemand, der sich für andere aufopfert, vielleicht auch der ausgenutzte, bisschen trottelige Helfer. Im angelsächsischen Bereich gilt das Helfersyndrom als offizielle Diagnose einer Erkrankung aus dem Spektrum der Depression.

Es ist gut, wenn Du Dir Deiner selbst bewusst geworden bist. Jetzt geht es noch um die Einübung im Alltag.

Du willst eine Mann-Frau-Beziehung. Dazu gehört Körperlichkeit. Ich bin kein Freund vom schnellen Sex, aber ein Kuss etc. ist durchaus beim 4. Date passend. Die Entscheidung fällt bei Frauen bereits in der ersten Minute beim ersten Treffen.
Jetzt schreien hier wieder ein paar Foristinnen, dass sie Monate und Jahre brauchen... Mag alles sein. Die haben eben weniger Lust auf Körperlichkeit, und der Mann bekommt, was er sieht, also soll er sich im nachhinein nicht über den fehlenden Sex beschweren

Du traust Dich nicht wie ein echter Kerl ran.
Du gehst lieber mit ihr in den Gottesdienst und zum Grab ihres Mannes auf den Friedhof. Bei Gottesdienst und Grabbesuch habe ich das Bild eines kleinen braven Jungen, der mit der Oma oder verwitweten Mami sonntags unterwegs ist. Das ist vielleicht nicht die Rolle, die Du willst.

Vielleicht solltest Du Dir noch Gedanken über Deine Rolle als Mann Gedanken machen.
 
  • #34
Es mag zwar esoterisch klingen, ich habe das letzte Jahr komplett Abstand vom Dating genommen. Ich wollte mich selbst finden, Frieden mit mir und meiner Vergangenheit schließen und mir selbst mit Liebe begegnen. Das hat mir sehr weiter geholfen. Ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben geworden.
Ich bin kein "Retter" mehr, weil es nicht in meiner Verantwortung liegt. Ich habe gelernt in den meisten Situationen bei mir zu bleiben, und Dingen auch mal mit Gelassenheit zu begegnen.
Ich denke, das ist eine sehr gute Basis in Kontakt mit anderen Menschen zu treten. Du bist auf Deinem Weg ein gutes Stück in "Deinen eigenen Schuhen" gegangen. Das hilft oft, den Blickwinkel zu ändern, andere annehmen zu können, ohne sie verbiegen zu müssen, und auch zu akzeptieren, wenn der Weg vielleicht kein gemeinsamer wird. Weil jeder sein eigens Päckchen irgendwie trägt.
Und manchmal, auf ganz wunderbare Weise passen dann zwei gut zusammen.:)
Aber es soll kommen was kommen soll, oder nicht. Versuch es doch ruhig, sie für Dich zu gewinnen. Dann hast Du es versucht.
die vielen unterschiedlichen Kommentare hier wieder vor Augen geführt, dass ihre Reaktion nicht in meiner Macht liegt und ich mehr auf mich und mein Bauchgefühl hören darf. Wenn es sich für mich richtig anfühlt, dann bin ich bei mir und mache alles richtig. Ob es passt oder nicht, dazu gehören immer zwei.
Wunderschön geschrieben, finde ich persönlich. Das könnt doch Dein Leitsatz für diese Geschichte sein! 🙂
 
  • #35
Wenn jemand religiöser ist, ist das natürlich ein Thema wo man herausfinden muss wie man damit klar kommt.

Gleiches gilt für einen verstorbenen Konkurrenten der ja nur noch eine idealisierte Projektion ist mit der man nur bedingt mithalten kann, weswegen man überhaupt nicht versuchen sollte mitzuhalten.

Sie hat positiv reagiert als du körperlich geworden bist und hat dir ihr Schlafzimmer gezeigt. Das wären für mich Indikatoren, dass sie bereit ist verführt zu werden. Also würde ich beim nächsten Date meine Annäherungen in diese Richtung intensivieren.

Ein besserer Zeitpunkt wird wohl kaum kommen und sie kann ja jederzeit stoppen. Längere Warterei kann umgekehrt auch negativ ankommen außerdem ist es sinnvoll auch die sexuelle Passung zeitnah herauszufinden. Guter Sex kann in eurem Fall die Beziehung stärken.

Bilder eines Verstorbenen würden mich beim Sex genauso wenig stören wie Sex im ehemaligen Ehebett. Wie sie das sieht seht ihr dann. Bilder kann man umdrehen und im Wohnzimmern gibt es Sofas bzw. du hast ja auch ein Schlafzimmer.

Vielleicht gibt ja der Verstorbene im übertragenen Sinn seinen Segen und geht wenn er sieht, dass es ihr gut geht, aus ihrem realen Leben. Für mich wäre er jemand der bis jetzt meinen Platz an ihrer Seite frei gehalten hat. Eine Art Freund.
 
  • #36
ch würde sagen: Sieh es in gewisser Weise als "Prüfung", dass Deine Erkenntnisse des Reflexionsprozesses jetzt umgesetzt werden. Genau, wie Du hier schreibst:
So nehme ich das auch an und genieße es ein stückweit. Ich finde es sehr spannend sie als Frau und Menschen kennen zu lernen, gleichzeitig bin ich auch neugierig darauf mich besser kennen zu lernen und zu sehen, welche Punkte und Knöpfe sie bei mir "drückt". ^^

Du willst eine Mann-Frau-Beziehung. Dazu gehört Körperlichkeit. Ich bin kein Freund vom schnellen Sex, aber ein Kuss etc. ist durchaus beim 4. Date passend. Die Entscheidung fällt bei Frauen bereits in der ersten Minute beim ersten Treffen.

Du traust Dich nicht wie ein echter Kerl ran.
Ich stimme dir teilweise zu, ich werde hier versuchen den Schritt weiter zu gehen und sie küssen. Danach muss ich ihre Reaktion abwarten, ob sie es annimmt oder abblockt. Ersteres wäre natürlich perfekt, letzteres heißt erstmal nur, dass sie jetzt noch nicht bereit dazu ist. Dann werde ich ein Schritt zurück machen, bleibe am Ball, genieße die gemeinsame Zeit und versuche es später noch einmal. Aber ich weiß auf jeden Fall, wie es für mich weiter geht und sie weiß in welche Richtung ich gehen möchte. Darauf hat sie die Möglichkeit zu reagieren.
Natürlich finde ich sie auch entsprechend attraktiv, dass ich mit ihr schlafen möchte. Sexualität gehört für mich dazu. Doch darüber werde ich mir "erst den Kopf zerbrechen" wenn sich die Nähe insgesamt inniger und intimer entwickelt.
Wo ich dir zumindest erstmal widerspreche ist das Thema "echter Kerl": Die Frage danach, was ein echter Kerl ist, wird ebenso viele unterschiedliche Meinungen hervor bringen wie mein Eröffnungs-Text. Ich versteher darunter einen Mann, der bei sich ist und nicht in (blinden) Aktionismus verfällt. In den entsprechenden Situationen authentisch zu bleiben und dabei die Rahmenbedingungen wahr zu nehmen, in denen man sich bewegt...Naja, das ist ein Thema welches man an anderer Stelle ausgiebig diskutieren könnte ;)

Wunderschön geschrieben, finde ich persönlich. Das könnt doch Dein Leitsatz für diese Geschichte sein! 🙂
Danke sehr ;)

Längere Warterei kann umgekehrt auch negativ ankommen außerdem ist es sinnvoll auch die sexuelle Passung zeitnah herauszufinden. Guter Sex kann in eurem Fall die Beziehung stärken.
Stimmt schon, aber ein Schritt nach dem anderen. Falls sie für einen Kuss noch nicht bereit ist, dann brauche ich mir darüber im vorhinein keine Gedanken machen.

Wir haben gestern abend wieder lange telefoniert. Sie berichtete mir von ihrem langen und stressigen Arbeitstag und machte mir das Kompliment, dass die Dates und die Telefonate mit mir für sie wie Urlaub vom Alltag sind (soviel zum Thema sie aus ihrem Trott heraus zu holen^^).
 
  • #37
und zu sehen, welche Punkte und Knöpfe sie bei mir "drückt". ^^
Das kanst Du fast immer vergessen. In solchen Situationen drücken Frauen keine "Knöpfe" bei Männern.
Nach Logik von vielen Frauen, hier z.B. @Thanis oder auch @realwoman machen die Frauen das dann, wenn sie sich vorher aufbrezeln und ansonsten durch Ihre Anwesenheit beim Date und vielleicht durch nette Konversation. Das muss für uns Männer reichen.

Rest ist Dein Job !

Und leider muss ich sagen, dass in meinem Leben sich kaum andere Erfahrungen ergeben haben, als diese Foristen es meist beschreiben.
Auch wenn ich das wirklich total ätzend finde.

Klar hätte ich mir gewünscht, dass eine Frau auch beim Date mich aktiv kennenlernen will und dafür genauso vorwärts geht, wie sie es von mir verlangen. Sie also bei mir "Knöpfe drückt", meine Vorlieben kommentiert und weiterführt. Mich als Mensch wahrnimmt.
Ich hatte wirklich eine etliche Dates, aber nada.

Also warte nicht schon wieder auf Aktionen der Dame , die wahrscheinlich niemals kommen werden. Wenn Du etwas von ihr willst musst Du auch aktiv dranbleiben. Witwe hin, Witwe her.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #38
Klar hätte ich mir gewünscht, dass eine Frau auch beim Date mich aktiv kennenlernen will und dafür genauso vorwärts geht, wie sie es von mir verlangen. Sie also bei mir "Knöpfe drückt", meine Vorlieben kommentiert und weiterführt. Mich als Mensch wahrnimmt.
Ich hatte wirklich eine etliche Dates, aber nada.
Hm, verstehe ich nicht so recht, aber wenn Du es so erlebt hast.....
Ich finde, es ist doch super, den Mann zu seinen von ihm genannten Vorlieben zu "interviewen", um ihn besser kennen zu lernen. Kommt natürlich auf die von ihm genannten"Vorlieben"an, und ob sie damit etwas anfangen kann. Aber ich finde auch Einblicke in völlig fremde Welten interessant....mal völlig unabhängig davon, ob da nun letztendlich eine Paar-geschichte draus wird. Das hast Du nie erlebt, dass die Mädels Dich näher dazu gefragt hätten???
Mach ichs halt.... :)....... Was für Vorlieben wären das denn gewesen???
Ich bin neugierig, bzw. weil das ja eher negativ besetzt ist, interessiert.....was es da zu entdecken gegeben hätte..... (das meine ich jetzt wirklich ohne jedwede Polemik...)

@EinStein90 Dein Strang macht Spaß. Da krieg ich gerade " ganz schwer Romantik! ☺ Ich würde Dir glatt am liebsten eine Playlist mit romantischen Songs rüber schicken zur Einstimmung, das könnte aber heute auch daran liegen, dass ich heute Morgen eine Überdosis "Tibetan Love Songs" hatte....
Ich finde Du klingst ganz mittig, überlegt, aber auch nicht zu verkopft, sensibel aber doch in der Lage "sich das Fischlein zu angeln", wenn das Fsichlein es auch will...
Ich wünsche Euch "Gutes Gelingen"...

Vielleicht gibt ja der Verstorbene im übertragenen Sinn seinen Segen und geht wenn er sieht, dass es ihr gut geht, aus ihrem realen Leben. Für mich wäre er jemand der bis jetzt meinen Platz an ihrer Seite frei gehalten hat. Eine Art Freund.
Ein schöner Satz. Ich hoffe, die beiden finden zueinander, und wenn nicht, dann wird es auch dafür vielleicht einen Grund geben.
Seine Zeit mir ihr könnte ja schließlich viel länger sein, als die Zeit, die sie mir ihrem Mann hatte. Eine schöne Zeit hoffentlich. Denn das Leben muss und darf gelebt werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #39
Das kanst Du fast immer vergessen. In solchen Situationen drücken Frauen keine "Knöpfe" bei Männern.
Kirovets, es gibt noch andere Frauen, und andere Typen als die zitierten. So wie Du auch bei der Partnerwahl eben ganz bestimmte Vorlieben hattest.

Ich denke, EinStein hat das "Knöpfe drücken" ganz anders verstanden als Du. Und ich denke, mit dem Typ Frau, den Du favorisierst, könntest Du wenig anfangen.

Jede echte Begegnung mit einem Menschen löst Schwingungen in einem aus, Gedankenanstöße, und ähnliches.
Echte, tiefgehende Begegnungen bewegen, berühren einen, und haben Einfluss auf den eigenen Weg.
Und von diesen Impulsen, Bewegungen redet EinStein mMn.

Das klingt schön, lieber EinStein, vor allem nach den Ergänzungen zu Deinem Eröffnungspost, dann lass es sich entwickeln zwischen Euch mit Deinem und Ihrem Tempo - und natürlich geben viele Frauen durchaus Zeichen und werden auf ihre Art initiativ.
Pia62 hat es mal als Tanz beschrieben - auch beim Tanz mag der Mann führen, passiv darf Frau trotzdem nicht sein.

Ich wünsche Euch beiden viel Glück und eine spannende, gute Zeit auf Eurem Weg.

Lionne,
W, 50
 
  • #40
Was bedeutet denn "darf nicht" (?)

Menschen, nicht nur Frauen, sind bei diversen Themen unterschiedlich passiv bzw. aktiv. Zum Teil verhält sich sogar je nach Rahmenbedingungen in einer ähnlichen Situation ein und der selbe Mensch mal passiver oder aktiver. Da lässt sich nichts erzwingen und es gibt auch keine immer gültigen Regeln.

Blöd wenn sich zwei Passive daten und um die Wette introvertieren.

Ich vermute, dass starke Religiösität mit einem eher klassischen Rollenmodelldenken einher geht. Daher beschränkt sich ihr Knöpfe drücken auf das ihm das Schlafzimmer (in das Innerste der Burg lassen) zeigen und auf von ihm ausgehende Körperlichkeit positiv reagieren.

Wenn er sich nicht irgendwann mehr traut läuft sich die Annäherung tot und es bleibt vielleicht eine Art Freundschaft bis jemand anders entschiedener zugreift. Dann rollen bittere Tränen.

Man(n) hat nur begrenzte Zeit um sich Zeit zu lassen.
 
  • #41
Ich würde Dir glatt am liebsten eine Playlist ...
Vielen lieben Dank, auch für dein Playlist-Angebot. Was sind denn Tibetan Love Songs? Ich kenne nur Tibetanische Mönchsgesänge.
Seine Zeit mir ihr könnte ja schließlich viel länger sein, als die Zeit, die sie mir ihrem Mann hatte.
So das Ziel. Vielen Dank. Und natürlich, immerhin geht es hier darum, dass zwei Menschen aus ihrem gewohnten Alltag heraus aufeinander zu gehen. Ob diese Geschichte ein Happy End haben wird, das wird die Zeit zeigen. Wir beide sind uns dahingehend schon einig, dass das gegenseitige Kennenlernen auf jeden Fall eine Bereicherung für uns beide ist.
Jede echte Begegnung mit einem Menschen löst Schwingungen in einem aus, Gedankenanstöße, und ähnliches.
Echte, tiefgehende Begegnungen bewegen, berühren einen, und haben Einfluss auf den eigenen Weg.
Und von diesen Impulsen, Bewegungen redet EinStein mMn.
Exakt. Ihre vermeintliche körperliche Passivität hat mich unsicher werden lassen. Ganz ohne das sie etwas gemacht hat, hat sie bei mir eine innere Reaktion hervorgerufen (Knopf gedrückt), die ich jetzt wahrnehmen und ergründen kann, letztlich mich besser kennen lerne. Dafür bin ich ihr dankbar, unabhängig davon wie es zwischen uns weiter geht.
Das klingt schön, lieber EinStein, vor allem nach den Ergänzungen zu Deinem Eröffnungspost, dann lass es sich entwickeln...
Ja, ich habe wohl einen Tunnelblick entwickelt und mich nur auf bestimmte Zeichen von ihr konzentriert. Dabei sendet sie einfach ganz andere Signale, die Interesse vermitteln. Das sehe ich jetzt, meine Unsicherheit ist verflogen. Ich bin optimistisch, dass wir beide uns in die richtige Richtung bewegen. Die Analogie mit dem Tanz finde ich sehr schön...immerhin mögen wir beide es zu tanzen. Da bietet sich also definitv mal ein Tanzdate oder ein Schnupperkurs in einer Tanzschule an. ;) Vielen Dank für deine Glückwünsche.
Ich vermute, dass starke Religiösität mit einem eher klassischen Rollenmodelldenken einher geht.
Nicht zwingend. Sie ist religiös, vertritt dennoch sehr moderne Ansichten und ist sehr weltoffen. Ich kenne mich beim Thema Religion nicht wirklich aus, dennoch gefühlt finde ich die Evangelen (ist sie) etwas gemäßigter und die Katholiken hingegen konservativer.
Wenn er sich nicht irgendwann mehr traut läuft sich die Annäherung tot und es bleibt vielleicht eine Art Freundschaft...
Gewiss, das ist ein schmaler Grad zwischen Zeit geben, Nähe schaffen und in der Freundschaftsschiene landen. Beim nächsten Date werde ich die entsprechende Situation für einen Kuss herbeiführen. ^^
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #42
Klar hätte ich mir gewünscht, dass eine Frau auch beim Date mich aktiv kennenlernen will und dafür genauso vorwärts geht, wie sie es von mir verlangen. Sie also bei mir "Knöpfe drückt", meine Vorlieben kommentiert und weiterführt. Mich als Mensch wahrnimmt.
Ich hatte wirklich eine etliche Dates, aber nada.
Mach ich mal Butter bei den Fischen. Als ich meinen Mann das erste Mal getroffen habe und wir miteinander geredet haben, habe ich alles aufgefahren was ich habe, mal überspitzt gesagt. Ich habe einen Mann getroffen, den ich an meinem Haken haben wollte. Das hat er gemerkt, na klar bin ich dann erst mal den Weg zur Kirche(war bei uns so) gegangen, aber er wusste wo er mich finden würde wenn er wollte. So, ich spüre ich gefalle ihm, werfe ihm den Ball zu. Entweder er reagiert darauf oder nicht.

Ja, für den Fall der Fälle habe ich mir sofort das Auto gemerkt, die Firmenaufschrift darauf, wenn er nicht zu mir in die Christmette gekommen wäre, wäre ich zu ihm gefahren.

Zum Thema selbst bin ich etwas zwiegespalten. Selber bin ich gläubige Katholikin, habe aber durch den Unfalltod meiner Eltern ganz tiefe Täler durchwandert und möchte mir kein Urteil über angemessene Trauerbewältigung bilden.

Aber so wie der TE die Frau shildert, wird sie ihren Weg gehen.
 
  • #43
Klar hätte ich mir gewünscht, dass eine Frau auch beim Date mich aktiv kennenlernen will und dafür genauso vorwärts geht, wie sie es von mir verlangen. Sie also bei mir "Knöpfe drückt", meine Vorlieben kommentiert und weiterführt. Mich als Mensch wahrnimmt.
Ich hatte wirklich eine etliche Date
Weißt Du, irgendwie finde ich so etwas sehr schade, und mich beschleicht das Gefühl, dass Du ein ganz anderer Mann geworden wärst und Du Seiten hast, die Du missachtest.

Ich erlebe gerade dieses Miteinander sich entwickeln, mein Partner bringt mir seine Sichten nahe, ich ihm meine, wir schwingen miteinander, und entdecken immer wieder Neues. Er hat einiges wieder angefangen, was er irgendwann zu Familienzeiten ließ, ich habe auch Neues entdeckt.
Ich kommentiere nun seine Vorlieben nicht, ich schaue, dass sie in unserem WIR Raum finden oder sie Impulse für Neues geben. Und freue mich, wenn er sich freut.
So wie er es auch macht... Und immer wieder finden wir Neues aneinander, miteinander.
Es ist Gleichklang, Ergänzung, Erweiterung,
die Feststellung, dass 1+1 nicht 2 sondern mehr sein kann.
Aber das geht, @Kirovets, natürlich nicht, wenn sich ein Part zurück lehnt und der andere machen soll.
Hast Du Dich nie gefragt, warum Du Dir immer solche Frauen suchst?

@Einstein, sorry für den Nebenstrang,
toll mit dem Tanzen - wenn Ihr das beide mögt, dann ist es wunderbar.
Nichts schöneres, um sich näher zu kommen. Und da wird es ganz selbstverständlich.
Ggf. Muss das Tanzdate halt zuhause sein, mit entsprechender Musik...

Nochmals Daumen drück und vielleicht schreibst Du mal in ein paar Monaten,.

Lionne, W , 50
 
  • #44
Gewiss, das ist ein schmaler Grad zwischen Zeit geben, Nähe schaffen und in der Freundschaftsschiene landen.
Freundschaftsschiene ... das ist doch ein Schmarrn. Natürlich, kann schlußendlich nichts aus euch werden. Zeig ihr einfach, dass sie als Frau für dich interessant ist. Nicht mehr und nicht weniger. Erzwingen kannst du eh nichts. Also mache dir keine Gedanken, dass du zu viel falsch machen könntest. Sei du selbst. Wenn das für sie nicht reicht, dann bist du eben nicht der Richtige für sie.

Echte, tiefgehende Begegnungen bewegen, berühren einen, und haben Einfluss auf den eigenen Weg.
schmalz ... schmalz .. Rosamunde Pilcher lässt grüßen. Was ist eine echte Begegnung? Weshalb müssen diese einen Einfluß auf den eigenen Weg haben?
 
  • #45
Du bist der potenzielle neue Liebhaber und Partner.
So schlimm finde ich das jetzt auch nicht, aber Du musst drauf achten, dass Du nicht in sowas wie die Kumpelfalle gerätst, falls die Frau noch nicht bereit ist.
Sehe ich auch so. Schon in der Anfangsphase einer Beziehung definierst Du Stück für Stück Deine Rolle. Deine sollte nicht die des Kumpels sein, der ihr hilft, mit dem Verlust ihres Mannes umzugehen. Das würde sie vielleicht gerne annehmen und es ist vielleicht der einfachere Weg. Für eine Beziehung wird das dann aber eher Probleme geben.
Ich denke auch nicht, dass Du sie wirklich unterstützt, wenn Du Dich mit ihr in den Trauerprozess begibst. Besser wäre, eine Alternative aufzubauen.
 
  • #46
Hast Du Dich nie gefragt, warum Du Dir immer solche Frauen suchst?
War ja nicht "immer" so. Nur die letzten Modelle.
Und wie Du im Forum sehr deutlich festtellen kannst, ist das auch (in Abstufungen) zumindest bei uns im Land der vorherrschende weibliche Typus.
Ich habe einen Mann getroffen, den ich an meinem Haken haben wollte. Das hat er gemerkt,
Vielleicht habe ich mich mißverständlich ausgedrückt. So ähnlich würde das meine heutige Partnerin vermutlich auch schreiben. Trotzdem war sogut wie keine "bereit" (bzw. hatte das überhaupt auf dem Schirm) auf den Menschen zuzugehen, um z.B. spannende Dates (als Beispiel) anzuleieren oder sonstwie auf männliche Hobbys einzugehen. Alles viel zu weit entfernt.

Letztlich konnten sie meist immer nur das von @realwomen im Forum reichlich beschriebene Damenprogramm beim Kennenlernen abspielen, was für mich unter dem Strich heißt, dass sich Frauen beim Kennenlernen hauptsächlich mit sich selbst und der "Männerfunktion" für sich (z.B. was macht er für mich, wie sieht er mich an, will er mich küssen .... etc) beschäftigen.

Wie ich heute einfach besser weiß, tickte bei fast allen Frauen, die ich damals datete, die biologische Uhr und ich war wohl damals eine attraktive Partie.
Und, wie ich auch hier im Forum immer wieder feststelle, neigen frauen wie Männer dann unbewusst dazu, nicht einen Menschen, sondern eine Funktion zu suchen. Was vielleicht insgeamt auch durchaus Sinn macht.

Ich vermute eben auch , dass auch in diesem Falle des FS hier eine solche etwas konservative Sicht der Dinge durchaus angebracht wäre, und die Frau sich im Grunde das oben beschrieben aktive Programm wünscht.
Ich vermute beim FS, er redet sich mit der "Kopfdrückerei" (ich glaube nicht das sie das wirklich macht) nur schön. Naja, muss er wissen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #47
@EinStein90 Also wenn ich in Stimmung sein will, die Welt zu umarmen, dann höre ich gern tibetanische Songs. In mich war mal ein asiatischer Mann verliebt und er hat mir damals ein Band aufgenommen (es war die Zeit als man noch Tapes oder CDs vom Verehrer bekam☺ )...daher kannte ich die....heute sind sie moderner, im neuen Gewand, aber nicht weniger schön, schau mal im Netz : Choe dangpa / Sonam Topden oder Bezubaan /Piku / Anupam Roy ...ach ja, Gänsehaut...super zum Verlieben....
Ich höre ja auch gern Nickelback.....(das aber zum Joggen.....die andere Musik ist eher was zum Verlieben......alles zu seiner Zeit 🙃. Ich sende Euch gute Wünsche!

Sehe ich auch so. Schon in der Anfangsphase einer Beziehung definierst Du Stück für Stück Deine Rolle. Deine sollte nicht die des Kumpels sein, der ihr hilft, mit dem Verlust ihres Mannes umzugehen. Das würde sie vielleicht gerne annehmen und es ist vielleicht der einfachere Weg. Für eine Beziehung wird das dann aber eher Probleme geben.
Ich denke auch nicht, dass Du sie wirklich unterstützt, wenn Du Dich mit ihr in den Trauerprozess begibst. Besser wäre, eine Alternative aufzubauen.
Sehe ich auch so! Du bist der "neue" Mann, kreiere eine neue Rolle für Euch, jetzt sollte es zunehmen um Euch gehen!!
 
  • #48
Als ich meinen Mann das erste Mal getroffen habe und wir miteinander geredet haben, habe ich alles aufgefahren was ich habe ...
Das heißt du bist auch von dir aus offensiv auf deinen Mann zugegangen, womit du direkt Interesse signalisiert hast. Wahrscheinlich sein Glück, da ein Großteil der Männer eine direkte Kommunikation bevorzugt (ich auch) ohne ewig zwischen den Zeilen suchen zu müssen. Der Ball wird hin und her gespielt und man schaut wie der andere reagiert.
Ist dein Mann auch religiös? Wenn nicht, war es dir persönlich wichtig, dass er deinem Glauben offen gegenüber steht und sich dafür interessiert oder ist es für dich nebensächlich?
Erzwingen kannst du eh nichts. Also mache dir keine Gedanken, dass du zu viel falsch machen könntest. Sei du selbst. Wenn das für sie nicht reicht, dann bist du eben nicht der Richtige für sie.
Da stimme ich dir zu, entweder es passt oder eben nicht. Das gilt es für mich herauszufinden. Erzwingen kann ich nichts, falsch machen auch nicht, sofern ich bei mir bleibe.
Weshalb müssen diese einen Einfluß auf den eigenen Weg haben?
Wenn man selbst reflektiert ist, dann lernt man bei den Begegnungen auch etwas über sich selbst, vielleicht auch etwas, womit man auch innerlich unzufrieden ist. Es wird dadurch offen gelegt, ich kann daran arbeiten und mich persönlich weiter entwickeln, was ich ohne sie nie getan hätte.
Deine sollte nicht die des Kumpels sein, der ihr hilft, mit dem Verlust ihres Mannes umzugehen...
Ich denke auch nicht, dass Du sie wirklich unterstützt, wenn Du Dich mit ihr in den Trauerprozess begibst.
Das obliegt auch nicht meiner Verantwortung der Trauerbegleiter zu sein. Dennoch sehe ich es für mich als wichtig sich mit dem Thema auseinander zu setzen und dieses annehmen zu können. Phasen der Trauer mit Verständnis zu begegnen und gleichzeitig zu zeigen, dass es richtig ist weiter voran zu gehen.
Trotzdem war sogut wie keine "bereit" auf den Menschen zuzugehen...
Das ist sie jedoch. Sie interessiert sich für mich und meine Leidenschaften. Sie möchte mich unbedingt mal zum THW begleiten und sich dort ein Bild von meinem Engagement machen. Sie fragt nach und geht da auch in die Tiefe, welche Beweggründe ich für meine Hobbys habe...Sie ist neugierig auf mich als Menschen.
...er redet sich mit der "Kopfdrückerei" (ich glaube nicht das sie das wirklich macht) nur schön...
Danke für deine Einschätzung. Ich habe den positiven Blick auf das ganze jetzt für mich wieder gefunden und möchte mir diesen bewahren. Ob sie letztlich dafür bereit ist, das liegt nicht in meiner Macht. Bis ich das herausgefunden habe möchte ich die Zeit für mich genießen.
 
  • #49
was für mich unter dem Strich heißt, dass sich Frauen beim Kennenlernen hauptsächlich mit sich selbst und der "Männerfunktion" für sich (z.B. was macht er für mich, wie sieht er mich an, will er mich küssen .... etc) beschäftigen.
Jetzt kapiere ich was Du meinst, da stand ich wohl etwas auf dem Schlauch.

Ja, für mich hören sich die Tipps und seine Vorgehensweise auch ziemlich verkopft an. Auch "Knöpfe drücken" erinnert mich mehr an das negative Wort "triggern".

Ich kenne ja das klassische Daten nicht, finde aber manches was ich hier dazu lese, sehr interessant. Und auffallend sind von Klischees die Rede, die bedient werden sollen. Das mag dann an der Online-Kontaktaufnahme liegen, dass die Dates dann etwas hölzern und nach Phasen verplant rüberkommen. Und manche müssen dann extra dabei schreiben, sie haben viel gelacht, weil sich das ansonsten alles ganz schön spaßbefreit anhört.

Beim TE ja auch, da ich auch Kirchgängerin bin habe ich keine Probleme damit, ein Gottesdienst ist öffentlich und nichts bierernstes. Wenn mich da jemand begleitet habe wir noch lange keine Intimät hergestellt. Die würde er erkennen, wenn ich mir seine Hände in meinen Haaren gefallen lasse ohne dass er mein Friseur ist. ;)

Genauso ein Friedhof, wenn er schön angelegt ist, ein wunderbarer Ort zum innehalten, nachdenken, zur Ruhe finden, sich bewusst werden, welche kleines Sandkorn man selber ist. Fast an jeden Ort, den ich besuche, gehe ich auf die Friedhöfe. Da mein Glaube oder auch meine Trauer nicht ortsbezogen oder - gebunden ist, wäre das von meiner Seite aus kein Zeichen der besonderen Verbundenheit.

Hier ist mir etwas viel hineininterpretiere, aber es ist möglich, dass dem TE das feine Gespür für Schwingungen fehlt.
 
  • #50
Trotzdem war sogut wie keine "bereit" (bzw. hatte das überhaupt auf dem Schirm) auf den Menschen zuzugehen, um z.B. spannende Dates (als Beispiel) anzuleieren oder sonstwie auf männliche Hobbys einzugehen.
Gerade bei der letzten Partnersuche war es mir wichtig, dass wir ähnliche Hobbes, Interessen haben. Und so war es automatisch, dass ich b z. B. Bergtouren organisiere, er oft Radltouren, er mich in seine Clique einführt, ich seine Freunde u d seine Familie einlade..
Spannende bzw. gute Dates?
Für Dich wahrscheinlich eher nichts, aber unser 3. Date n war eine richtig tolle Bergtour - und das Gipfelbier für ihn dabei.
Es war nie passiv, kenne ich nicht, mir ist es ja auch wichtig, mich zu "revanchieren", habe ich hier schon als unweiblich vorgeworfen bekommen, und wenn mir jemand eine Freude macht, schaue ich dass ich nicht nur nehme sondern initiativ gebe. Und ich gehe auch in "Vorleistung".

Er tanzt gerne, ich auch,.
Ich weiß, was er gerne mag, und was nicht - und so ist mein Kühlschrank gefüllt und beim ersten Treffen bei mir gab es seinen Lieblingskuchen.

Das Bild, dass Du als frauentypisch bezeichnest, mag für einige zutreffen, aber ausgerechnet @realwoman als repräsenativ zu nehmen, da lege ich Einspruch ein.

Das Thema "Begegnungen" ist ein Thema, dass sehr vielseitig von diversen Philosophen diskutiert wird, auf von der psychologischen Seite. Mit Rosamunde Pilcher und verklärender Romantik hat es wenig zu tun.

Und dazu ein Zitat von Wilhelm von Humbold
Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.

Und natürlich werden wir durch Begegnungen beeinflusst, geprägt, positive Erfahrungen, negative, Denkanstöße, die man bekommt, der Kunde, der einen weiterempfiehlt...Netzwerke diverser Art.

W, 50
 
  • #51
Ja, für mich hören sich die Tipps und seine Vorgehensweise auch ziemlich verkopft an.
Stimmt schon, deswegen habe ich das Thema immerhin eröffnet. Ich habe mir zu viele spezifische Gedanken bzgl ihres Verhaltens gemacht und dabei das große Ganze aus den Augen verloren. Das was ich hier aus allen Antworten für mich heraus gezogen habe ist, dass ich bei mir bleiben muss und ich das weniger zerdenken sollte. "Einfach" nächstes Mal den Kuss forcieren.
Hier ist mir etwas viel hineininterpretiere, aber es ist möglich, dass dem TE das feine Gespür für Schwingungen fehlt.
Dies will ich auch nicht abstreiten. Immerhin habe ich eine lange Date-Pause hinter mir und davor hat sich die Anzahl meiner Dates pro Monat auch in Grenzen gehalten. Hier fehlt mir definitiv die Übung. Ich denke auch, dass mein Fokus beim Dating in der Vergangenheit ein anderer war und ich daher auf bestimmte Zeichen von Interesse fixiert war. Der Fokus muss sich neu einstellen und versuche hier zu lernen.
Ich weiß, was er gerne mag, und was nicht - und so ist mein Kühlschrank gefüllt und beim ersten Treffen bei mir gab es seinen Lieblingskuchen.
Es sind die kleinen Dinge die von Aufmerksamkeit zeugen ;)
 
  • #52
Das heißt du bist auch von dir aus offensiv auf deinen Mann zugegangen, womit du direkt Interesse signalisiert hast. Wahrscheinlich sein Glück, da ein Großteil der Männer eine direkte Kommunikation bevorzugt (ich auch) ohne ewig zwischen den Zeilen suchen zu müssen. Der Ball wird hin und her gespielt und man schaut wie der andere reagiert.
Genau das ist der Unterschied zwischen einem Online-Kontakt und einem direkten Kontakt.

Bei unserer zufälligen Begegnung hatte ich etwa 10 Minuten gemeinsamen Fußweg und Krawatte richtig binden Zeit um ihm zu zeigen, dass ich ihn unbedingt kennenlernen möchte. Und das ohne ein Wort darüber zu verlieren. Zumindest war es so offensichtlich, dass er das gemerkt hat also Soll erfüllt.

Ist dein Mann auch religiös? Wenn nicht, war es dir persönlich wichtig, dass er deinem Glauben offen gegenüber steht und sich dafür interessiert oder ist es für dich nebensächlich?
Nein, er ist nicht religiös. Ich weiß nicht ob Offenheit bei Glaubensfragen das passende Wort ist. Er respektiert, dass ich glaube und ich respektiere, dass er nicht glaubt und keiner von uns ist besser oder reicher dadurch gesegnet. Es gab aber einiges was wir abgesprochen haben, gerade auch in Bezug auf unsere Kinder, na gut das zweite kommt erst noch, aber es macht sich mittlerweile schon ziemlich bemerkbar.

Zugegeben, es gibt religiöse Gemeinschaften bei denen das mit Sicherheit nicht so praktiziert werden kann, aber da werden sich Angehörige auch nicht auf PB anmelden.

Da wird Deine Date-Partnerin bestimmt auch keine Probleme sehen.
 
  • #53
Das obliegt auch nicht meiner Verantwortung der Trauerbegleiter zu sein. Dennoch sehe ich es für mich als wichtig sich mit dem Thema auseinander zu setzen und dieses annehmen zu können. Phasen der Trauer mit Verständnis zu begegnen und gleichzeitig zu zeigen, dass es richtig ist weiter voran zu gehen.
Ich halte nichts davon, Beziehungen zu beginnen, wenn eine Frau noch in einer Beziehung oder noch nicht getrennt ist. Alte Beziehungen sollten klar beendet und weitgehend verarbeitet sein. Dazu gehört für mich, dass das Herz frei ist und nicht an jemand anderem hängt. Egal, ob der Partner noch lebt oder nicht.
Letztlich ist das Deine Entscheidung und es ist auch schwierig, das von außen wirklich zu beurteilen. Ihr Mann wird einen Platz in ihrem Leben behalten, so wie jeder Exmann. Aber es muss eben auch Platz für einen neuen Mann sein, der nicht nur hilft, den alten zu verarbeiten und zu ersetzen. Das ist aus meiner Sicht eine Gratwanderung und das meinte ich mit meinem Beitrag.
 
  • #54
Ich halte nichts davon, Beziehungen zu beginnen, wenn eine Frau noch in einer Beziehung oder noch nicht getrennt ist. Alte Beziehungen sollten klar beendet und weitgehend verarbeitet sein.
Seh ich auch so. Vielleicht hat sie ja verarbeitet und muss nur noch die Veränderung im Außen vornehmen. Das muss er nun rausfinden und dabei aufpassen, dass er nicht in die Rücksichtnahmefalle rutscht, die sie vielleicht gar nicht will.
Ansonsten, also wenn sie noch nicht ganz verarbeitet hat, wird er eine Art Übergangsmann.
 
  • #55
Ich halte nichts davon, Beziehungen zu beginnen, wenn eine Frau noch in einer Beziehung oder noch nicht getrennt ist.
Da stimme ich dir zu. So wäre sie emotional für mich nicht erreichbar.
Letztlich ist das mit einer der Punkte, die ich im Zuge des Kennenlernens klären muss, und dafür muss ich den nächsten Schritt machen.

Wir haben uns für Samstag auf ein Date verabredet. Sie ist neugierig darauf das THW kennenzulernen, in dem ich mich engagiere, daher werde ich sie in meinem Ortsverband herum führen und ihr so manches zeigen. Da dies mit einem "Gründienst" (Pflege der Liegenschaft) zusammen fällt werden dort auch einige Kameraden/Freunde sein, mit denen wir gemeinsam im Anschluss grillen wollen (gemeinsam Grillen, die Tour machen wir zu zweit)
Sie weiß davon, und hat sich bewusst für das Date am Samstag entschieden. Sie ist also bereit ein paar meiner Freunde kennen zulernen.
Ich bin aufgeregt, allerdings auch fest entschlossen ihr Nahe zu kommen und sie zu küssen. Danach bin ich schlauer. 👍
Ich werde dann berichten.
 
  • #56
Ansonsten, also wenn sie noch nicht ganz verarbeitet hat, wird er eine Art Übergangsmann.
Auch so etwas kann funktionieren.
Er ist derjenige, mit dem sie wieder lacht, vieles wieder oder neu entdeckt - und natürlich ist er erstmal derjenige, mit dem die Trauer verblasst, weil er da ist.

Deswegen muss er nicht zwangsläufig ausgetauscht werden, er kann auch deswegen für sie besonders wichtig sein.
Es gibt auch die Variante, gar nicht so selten, dass die "alten" Gefühle auf den "neuen" Mann übertragen werden.

Bei Scheidungen ist es oft was anderes, da funktionierte eine Partnerschaft nicht, es kommt Wut, Enttäuschung, Versagensgefühle - ein*e Übergangspartner*in streichelt das Ego.

W, 50
 
  • #57
Ihr Mann wird einen Platz in ihrem Leben behalten, so wie jeder Exmann. Aber es muss eben auch Platz für einen neuen Mann sein, der nicht nur hilft, den alten zu verarbeiten und zu ersetzen.
Ihr Mann ist vor drei Jahren verstorben. Sie ist bereit für eine neue Partnerschaft und ob eine Beziehung nur eine Übergangsbeziehung ist oder nicht hängt nicht nur von der Vergangenheit der einzelnen Personen ab. Auch die neue Beziehung spielt eine Rolle. Schließlich ist jeder für sich und seine Beziehung auch selber verantwortlich und kann nicht die Schuld ständig auf die nicht verarbeitete Vergangenheit schieben. Ich meine, was soll überhaupt diese Verarbeitung sein? Das ist etwas total abstraktes. Was heißt es genau? Das habe ich ehrlich gesagt nie verstanden.
 
  • #58
ch hatte gestern Abend mein 1. Date, aber weil das Date schon über 6 Std. dauerte, waren es schon 4 Dates. Ich wusste nach dem Date mehr wie der FS nach 4 Dates und wir haben uns ganz innig geküsst und sie streichelte meinen Oberkörper.
Das freut mich für dich. Ich schließe auch nicht von vornherein aus, dass es bei einem ersten Date ordentlich funken kann. Ich habe in den vergangenen Jahren auch erste Dates gehabt in denen sehr schnell eine hohe Anziehung und Zuneigung entstanden ist, und entsprechend die körperlicher Nähe hergestellt wurde (streicheln, kuscheln, küssen - aber nicht unbedingt Sex). Das waren dann aber auch Geschichten, wo sie oder ich nach einem Monat dann doch festgestellt haben, dass es nicht passt und man besser wieder getrennte Wege geht.
Das heißt es gibt das Verlieben auf den ersten Blick, was aber noch nichts über die Langfristigkeit einer Beziehung aussagt. In meiner jetzigen Situation ist der Zug für Liebe auf den ersten Blick natürlich schon abgefahren ^^
(Immerhin: Als ich sie zum ersten Mal besucht habe, hat ihr Kater mich auch sofort akzeptiert und hat sich von mir auch pausenlos kraulen lassen. Laut ihrer Aussage tut er sich damit selbst bei manchen ihrer Freunde schwer.)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #59
Ihr Mann ist vor drei Jahren verstorben. Sie ist bereit für eine neue Partnerschaft ...
Für Dich scheint das festzustehen. Für mich nicht. Der FS erscheint mir da auch eher unsicher. Es hilft ihm sicher, wenn Du erläutern kannst, warum Du da so sicher bist.

Schließlich ist jeder für sich und seine Beziehung auch selber verantwortlich und kann nicht die Schuld ständig auf die nicht verarbeitete Vergangenheit schieben. Ich meine, was soll überhaupt diese Verarbeitung sein? Das ist etwas total abstraktes. Was heißt es genau? Das habe ich ehrlich gesagt nie verstanden.
Bestreitet niemand. Von Schuld habe mindestens ich auch nicht geschrieben. Nur von Bereitschaft.

Verarbeitung ist für mich ein Prozess, in dem man sich mit der Beziehung und der Trennung befasst, sich mit Ursachen und dem eigenen Anteil und den auftretenden Emotionen beschäftigt, diese irgendwann akzeptieren kann im Sinne davon, dass das Leben weitergeht und die alte Beziehung keinen direkten Einfluss mehr nimmt. Wenn dieses Ziel erreicht ist, dann ist man aus meiner Sicht wirklich frei für eine neue Beziehung.

Konkret: von einer Frau erwarte ich z. B., dass ich nicht explizit mit Expartnern verglichen werde, sei es positiv oder negativ. Dass sie nicht an mir die Punkte auslässt, die mit dem alten Partner konfliktträchtig waren. Dass sie ein offenes und positives Männerbild hat. Dass ich nicht dauernd Geschichten vom alten Partner zu hören bekomme. Dass ich die Nummer eins im Herzen bin und nicht der Ersatz für einen nicht mehr vorhandenen Partner.

Hier noch konkreter: dass das Bett mit dem Bild für den alten Partner in Frieden aufgeräumt werden kann.

Ich hatte gestern Abend mein 1. Date, aber weil das Date schon über 6 Std. dauerte, waren es schon 4 Dates.
Es ist immer ein erstes Date. Und ich bin überzeugt, in keinem Alter springt man gleich in die Vollen.

Sie sagte mir, wenn ihr Hund mich mag, dann sagt schon alles. Sie hatte schon mit 3 Männern Dates 2020, wo der Hund knurrte und da wusste sie sofort, dass der Mann nicht zu ihr passt.
Kann man so sehen. Es gibt auch Menschen, die sagen das Wetter danach vorher, wie hoch ein Frosch auf einer Leiter steigt...
 
  • #60
Meiner Meinung nach gibt es Grenzen, das sich noch Erotik entwickelt und diese Zeitspanne ist auch schnell überschritte.
Ich als Frau kann dir nur sagen: es ist schön das du Geduld hast, aber warte mit der Erotik jetzt auch nicht unbedingt bis zum 10. Date oder so, denn sonst wird es gar nichts mehr.
Du solltest dich jetzt bei jedem Date immer weiter nähern.
Wenn sich bei einer Frau erstmal dieses Freunschaftliche, kumpelhafte einstellt, dann kommt man nie wieder auf die Gefühlsebene zurück.
Dränge sie nicht für die Beziehungsentscheidung, aber bezüglich Erotik würde ich dir raten, doch jetzt etwas forscher voranzuschreiten