Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
A

Asja

Gast
  • #91
Das ist natürlich das Idealbild, das ich auch mit mir herumtrage, der einfühlsame Macher. Ich hatte einen solchen Partner noch nie, sonst hätten meine Partnerschaften vermutlich länger gedauert. Naja, man weiß es nicht.

Wer von euch würde sich denn so bezeichnen oder kennt jemanden, der dem nahe kommt? Welche Frauen findet der Typ Mann denn anziehend? Es kann natürlich schon sein das ich nicht auf seinem Radar erscheine, da ich nicht seinen Alltag lebe oder leben will. Ich befürchte da komme ich wieder zum Thema Kinderwunsch und der Kreis schließt sich. Ich bin halt leider nicht unbedingt massenkompatibel und schwimme gerne gegen den Strom. Ich bin stolz darauf, aber wenn jemand unbedingt die gesellschaftliche to do Liste abhaken möchte, geht das nicht mit mir. Das man länger sucht ist klar, stellt aber auch kein Problem dar. Denn wie schon einige schrieben, es ist auch ok mal eine Zeit lang allein zu sein.

Klingt wie ein Roman:"Auf der Suche nach dem einfühlsamen Macher" Wer kennt ihn? Wer hat ihn gesehen?
 
  • #92
@Asja : Ich würde dir auch raten, lass das mit dem OD. Ich Date seit Jahren nur noch schräge Typen, ich bin mittlerweile wirklich therapiereif, weil ich selber nicht glauben kann, dass man so viel Pech haben kann. Im realen Leben sieht man wenigstens gleich die Person, die Optik, die Ausstrahlung. Ist auch keine Erfolgsgarantie, aber zieht vielleicht weniger runter. Jemanden zu finden, der wirklich passt, ist generell aber extrem schwierig. Da bist du nicht allein.
 
  • #93
Wer sich einschleichen muss und glaubt, dass es so geht, wird noch einige Lektionen lernen dürfen!

Mit kurz schreiben, erfährt man nicht, wie jemand tickt und darauf kommt es an!
Nein IM, ich meine damit nicht einen übereilten Schweinsgallopp Richtung Beziehung. Ich werde nur nicht müde zu betonen, dass das Medium Internet doch ohne Probleme genutzt werden kann für das Zustandekommen neuer Kontakte, die man dann altbekannt im PtP kennenlernen muss.

Ich empfinde das Stigma "ohjehhh Online kennengelernt" in der heutigen Zeit als überholt. Man kann sich auch genauso auf ner auswärtigen Messe beruflich, oder im Urlaub kennengelernt haben. Und dann schafft man möglichst zeitnah Momente, in denen man nicht ellenlang schreibselt und sich sonstwas zusammenfabuliert, sondern einander kennenlernt. Jeder in seinem Tempo.
 
A

Asja

Gast
  • #94
Ich mache das auch nicht mehr, mir fehlt da der Sinn. Ist auch die falsche Reihenfolge und ich denke mir oft bei diversen Fragen, das geht dich noch lange nichts an. Besonders gut sind die Sex Frustrierten von der Ex, die gleich mal am Telefon abchecken wollen was geht😜 Wenn man sie dann spiegelt ist es zuviel Info, wird nicht kapiert aber dann wundern sie sich das man kein Treffen will. Ich könnte dir auch Geschichten erzählen...
 
  • #95
Das ist natürlich das Idealbild, das ich auch mit mir herumtrage, der einfühlsame Macher. Ich hatte einen solchen Partner noch nie, sonst hätten meine Partnerschaften vermutlich länger gedauert. Naja, man weiß es nicht.

Wer von euch würde sich denn so bezeichnen oder kennt jemanden, der dem nahe kommt? Welche Frauen findet der Typ Mann denn anziehend? Es kann natürlich schon sein das ich nicht auf seinem Radar erscheine, da ich nicht seinen Alltag lebe oder leben will. Ich befürchte da komme ich wieder zum Thema Kinderwunsch und der Kreis schließt sich. Ich bin halt leider nicht unbedingt massenkompatibel und schwimme gerne gegen den Strom. Ich bin stolz darauf, aber wenn jemand unbedingt die gesellschaftliche to do Liste abhaken möchte, geht das nicht mit mir. Das man länger sucht ist klar, stellt aber auch kein Problem dar. Denn wie schon einige schrieben, es ist auch ok mal eine Zeit lang allein zu sein.

Klingt wie ein Roman:"Auf der Suche nach dem einfühlsamen Macher" Wer kennt ihn? Wer hat ihn gesehen?
Ich kenne in der Hinsicht nur dominante Typen, jetzt nicht abwertend geschrieben, sondern mehr "typisch dominant ". Wie geschrieben, mein Ex war so ein Exemplar. Der hat mich anfangs auf Händen getragen, mir den Hof gemacht und mir vieles ermöglicht. Es gab da aber immer einen entscheidenden Haken: solange ich tat was er wollte. Bei prinzipiell neutralen Standpunkten konnte er auch mal zurückhaltend agieren, aber in den zentralen Bereichen wurde mit zunehmender Aggressivität mir mein Standpunkt deutlich gemacht. Wer, insbesondere in großer Firma, hoch kommen möchte wird ohne Ellenbogen hier und da nicht weit(er) aufsteigen. Und je besser ich diese Typfrage erkennen konnte, desto weniger wollte ich sojemanden je wieder als Partner.

L jetzt ist sanftmütig, rücksichtsvoll und am Gleichklang interessiert. Durch sein Studium steht er beruflich auch ohne Ellenbogen gut. Er war einst einer meiner Matches hier bei EP, ein paar hatte ich vor ihm schon getroffen und passten nicht, da waren wir etwa gleichlang angemeldet für paar Monate. Kaum geschrieben, gleich stundenlang telefoniert und auch recht nah beheimatet. Also konnten wir uns auch unkompliziert verabreden und dann "ganz normal " uns kennenlernen.

Die Erfahrungen laut Briana habe ich in meinen jeweiligen Datingzeiten auch gemacht. Aber das ist doch nicht die Regel und schon garkein Grund das System zu stigmatisieren .
 
A

Asja

Gast
  • #96
Ich werfe jetzt mal eine ganz provokante These in den Raum und möchte gleich betonen dass das keineswegs böse aufgefasst werden soll. In meinem Umfeld wurden gerade diejenigen per OD schnell fündig, die auch nicht Warmwechsel abgeneigt sind und generell nicht ohne Partner sein können, bzw. im Umfeld ohne Partner weniger wert sind.

Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber das war bei den wenigen Beispielen, bei denen es geklappt hat tatsächlich so. Was ich vorhin auch schon meinte, die sind auch sehr extrovertiert. Ich finde auch nicht das wir das stigmatisieren oder abwerten, aber meine Frage ging definitiv auch nie um OD oder nicht. Ich freue mich für jeden, der damit glücklich wird! Ich muss mich wiederholen: Meins wird es nie😉 Ich wäre jedem dankbar das Thema deshalb auszuklammern.
 
A

Asja

Gast
  • #97
@HoneymoonGun
Für mich wäre da wahrscheinlich eine Mischung ziemlich perfekt😊

Mein Problem ist ja auch das die Männer nur dominant tun, das aber nicht sind. Sie wären es gerne, da wird schon einkaufen zum Erlebnis... Sie markieren den Alpha, haben wahrscheinlich einen Pick up Kurs gemacht, aber im Endeffekt sind das keine Männer mit Führungsrollen. Dann könnte man das Getue ja noch irgendwie nachvollziehen. Aber nein, alles versucht im Leben, zu viel gewollt, wenig geklappt. Aber wer ist schuld? Alles und jeder und wenn es die Politiker sind. Natürlich darf die irre Ex nicht fehlen, klar. Die hat Borderline und den armen Mann durch die Mangel gedreht.

So arg treiben sie es natürlich nicht, wenn andere mit dabei sind. Soziale Kontrolle eben... Dann denkt Frau noch, ach das war doch eine gute Unterhaltung. Das böse Ende kommt dann beim date. Und ich versuche schon generell weiblicher zu werden, damit ich schon nicht gleich als die Starke durchgehe. Die starken Männer sehen mich aber nicht. Vielleicht bin ich immer noch zu stark und zu wenig feminin? Siehe Kindheit. Das Problem haben ja einige.
 
  • #98
Klingt wie ein Roman:"Auf der Suche nach dem einfühlsamen Macher" Wer kennt ihn? Wer hat ihn gesehen?
Du suchst doch gar nicht.
OD willst Du nicht, Deine normalen Lebensraum verlassen willst Du auch nicht, bist nicht massenkompatibel, willst auch keinen Ansprechen, weil "vor die Füße werfen" ).

Also, wie definierst Du für Dich den Begriff "suchen" ? Ist das was Du (nicht) machst, denn "suchen" ?

Mal angenommen, ich wüsste einen Mann.
Ich weiß ich tatsächlich einen Freund, der hätte aber den Nachteil, dass er trotz Ü 40 kaum Erfahrung mit dem weiblichen Geschlecht hat, keinen Kinderwunsch (welcher mir bekannt wäre) und seine Eltern in seiner neu errichten Villa wohnen lässt .

Er wäre aber auch ein kultivierter Spitzenverdiener, hochgebildet, etliche Mitarbeiter, Führungspersönlichkeit, Lehraufträge, leider optisch ein Reinfall .

Nur:
Was wolltest Du mit der Information schon anfangen ?

Du würdest ihn ja sowieso nicht kontaktieren, weil das ja falsch ist. Also, wie soll sowas denn dann Deiner Meinung nach ablaufen ?

Oder soll das hier nur ein Jammerthread sein , dem es nur darum geht, seine Wunden zu lecken und von anderen Frauen zu hören, dass es die "Gesuchten/Sucher" ("sanftmütigen Macher") wohl geben müsse, aber das "sei halt nicht so einfach" ?

Nach dem ganzen Geschreibsel hier hast Du doch noch überhaupt gar keinen Plan sondern jammerst nur herum.

In meinem Umfeld wurden gerade diejenigen per OD schnell fündig, die auch nicht Warmwechsel abgeneigt sind und generell nicht ohne Partner sein können, bzw. im Umfeld ohne Partner weniger wert sind.
Natürlich ist das so. Manche stellen eben nicht allzu hoche Ansprüche und finden logischwerweise schneller wieder etwas, auch wenn es womöglich eher nicht so passend ist.
Das ist aber ja auch wirklich trivial.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #99
Ich war ab Anfang-Mitte 40 Single und habe zwei Jahre nach der Trennung eine Kontaktanzeige aufgegeben. Ich muss zugeben, dass ich eigentlich gute Chancen hätte, wenn ich bereit für einen Neuanfang wäre. Viele haben mir geschrieben und es waren auch soweit ich beurteilen konnte reale Personen mit realen Interessen. Den Tipp habe ich von meiner Kollegin bekommen. Sie meinte, ich soll die Vergangenheit hinter mich lassen und jemanden neuen finden. Auch wenn keine Beziehung dabei entstand, habe ich sehr viel über mich gelernt und bin sehr dankbar dafür.

Eine Freundin aus der Uni hatte auch ihren ersten Freund mit Anfang 30 mit einer ganz einfachen Kontaktanzeige kennengelernt.

Es ist sozusagen etwas zwischen Tradition und Moderne.
 
D

Deepdiver

Gast
  • #100
Ich wäre jedem dankbar das Thema deshalb auszuklammern.
Da das für dich wirklich keine Option zu sein scheint, wo schaffst du die Gelegenheiten von Männern angesprochen zu werden? Ist das im Nightlife in Bars, auf Kunstausstellungen oder beim Spaziergang mit dem Hund (nur als Beispiel). Ich denke wenn du dir da passendere Örtlichkeiten und Tageszeiten aussuchst, kannst du vielleicht den Kreis der potentiellen Verehrer auf die reduzieren, die es womöglich ernst meinen. Aber: Auch da wird es schwarze Schafe geben, was du allerdings ja spätestens beim 1.Date zu erkennen scheinst. Vielleicht wären auch jüngere Männer interessant, die noch wenig negative Erfahrungen mit Frauen gemacht haben und deshalb weniger abgestumpft sind. Doch auch da wird es welche geben die nur das eine wollen. Ich denke es bleibt spannend für dich, aber: Du hast schon ein gutes Gefühl zur Selbstreflektion. Vielleicht fehlt nur noch Geduld? Viele berichten hier dass es dann gepasst hat, wenn man es am wenigsten darauf anlegte...
 
  • #101
Ich werfe jetzt mal eine ganz provokante These in den Raum und möchte gleich betonen dass das keineswegs böse aufgefasst werden soll. In meinem Umfeld wurden gerade diejenigen per OD schnell fündig, die auch nicht Warmwechsel abgeneigt sind und generell nicht ohne Partner sein können, bzw. im Umfeld ohne Partner weniger wert sind.

Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber das war bei den wenigen Beispielen, bei denen es geklappt hat tatsächlich so. Was ich vorhin auch schon meinte, die sind auch sehr extrovertiert. Ich finde auch nicht das wir das stigmatisieren oder abwerten, aber meine Frage ging definitiv auch nie um OD oder nicht. Ich freue mich für jeden, der damit glücklich wird! Ich muss mich wiederholen: Meins wird es nie😉 Ich wäre jedem dankbar das Thema deshalb auszuklammern.
Ich hab nie OD gemacht und bin introvertiert, also mag was dran sein. Mein Mann hat’s auch nur mal kurz probiert, war genervt, hat es gelassen. Auch introvertiert. Wir sind beide zwischendurch länger Single gewesen und haben damit kein Problem. Ich versteh dich daher schon. Aber ich kenne auch viele eher ruhige Leute, die sich über Tinder kennengelernt haben und glücklich verheiratet sind :) ich denke daher, so schwarz weiß ist es jetzt nicht. Aber introvertierte Leute Daten nicht in der Masse und Menge (häufig, viele hintereinander), eben weil es sie mehr schlaucht und Energie frisst. Kann sein, dass sie auch früher aufgeben oder eben nicht so viel Erfolg haben, weil sie schlicht weniger Leute treffen.
Noch zum Macher: ich bin da dabei:
L jetzt ist sanftmütig, rücksichtsvoll und am Gleichklang interessiert. Durch sein Studium steht er beruflich auch ohne Ellenbogen gut. Er war einst einer meiner Matches hier bei EP, ein paar hatte ich vor ihm schon getroffen und passten nicht, da waren wir etwa gleichlang angemeldet für paar Monate. Kaum geschrieben, gleich stundenlang telefoniert und auch recht nah beheimatet. Also konnten wir uns auch unkompliziert verabreden und dann "ganz normal " uns kennenlernen
Mein Männerbild; jemand, der ebenbürtig ist. Die sprechen einen im Club auch nicht an, sondern man lernt sich eben kennen, bei Hobbys, über Freunde. Da macht gar keiner in dem Sinne den ersten Schritt. Man kommt ins Gespräch und dann macht jeder kleine Schrittchen, nicht der Mann einen großen, ersten. So finde ich das auch super. Hatte einmal einen Macher aus Versehen, ein Blender und Quatscher außerdem, nie wieder. Der wollte mich so hinbiegen, wie er sich die perfekte Frau vorstellte. Ich sträubte mich. Endete nicht schön.
 
A

Asja

Gast
  • #102
Warum könnte es deiner Meinung nach denn nicht möglich sein das es so weitergeht und eben dann doch mal der passende Mann daherkommt? Du bist doch glücklich, schreibst aber dennoch irgendwie pessimistisch. Was genau nervt dich denn jetzt? Geschreibsel ist ja auch irgendwie abwertend. So harmlos wie ich nebenan schrieb bist du wohl doch nicht🤔
 
  • #103
Welche Frauen findet der Typ Mann denn anziehend?
Ich bringe dazu mal mein persönliches Beispiel: meine Partnerin, die ich liebe, finde ich seit Jahren immer noch sehr anziehend und aufregend, wie zu Beginn, eher mehr, im Gesamtpaket optimal passend! Wir sagen uns was wir denken, wir denken was wir sagen, haben gemeinsamen Humor, sind lustig. Wir lieben uns beidseitig, sagen es auch ohne Hemmung. Untreue ist ein Fremdwort für uns.Wir haben absolute Kompatibilitäten, was Nähe und Distanz betrifft, sind aktiv und fließend in der Kommunikation, sind offen, neugierig, ehrlich, aufrichtig und absolut authentisch, ohne sich mit Masken zu zeigen. Unsere Geisteshaltung und Lebenseinstellung, wie erfüllende Erotik passen optimal! Geben/Nehmen.sind in der Balance! Es gibt manchmal positive Meinungsverschiedenheiten, jedoch niemals Streit und Stress! Wäre ich Single, ich war ein paar Jahre zufriedener Single, so würde ich lieber Single bleiben, bevor ich keine zufriedene, passende Beziehung leben kann. Warmwechsel gab es nie bei mir und wird es auch nie geben, das machen Leute, die mit sich selber nicht alleine sein können!
 
  • #104
und eben dann doch mal der passende Mann daherkommt?
Das sei Dir unbenommen.

Halten wir fest:
Bis jetzt warst Du mit diesem Verfahren nicht erfolgreich, wirst aber älter und die Situation nicht einfacher.

Also wenn, dann müsstest Du schonmal wenigstens eine Plan haben, irgendwo als "ansprechenswerte" Dame quasi bereitzustehen, wo nun gerade entsprechende Männer wie Du Dir sie vorstellst, gerade auch eine Dame suchen würden.

Da mir da so sehr wenig zu einfallen will, bin ich halt doch pessimistisch. Und die anderen Teilnehmer hier waren dazu ja auch nicht viel optimistischer.

Ich sehe Dich leider primär als zukünftiges Opfer einer Affäre eines "sanftmütigen Macher-Mannes", der halt die Gelegenheit einer Frau, wie Dich, als Zweitfrau einfach nutzt.
 
A

Asja

Gast
  • #105
Damit war jetzt Vier Gewinnt gemeint, weil sein post ja doch irgendwie genervt klang😉

Im übrigen gehe ich in letzter Zeit für meine Verhältnisse als Intro sehr viel raus und das hat mit Komfortzone nichts mehr zu tun. Die verlasse ich definitiv, da das uns einfach schlaucht mit der Zeit.

Ich schaffe Gelegenheiten durch Stammtische, Festivals, Theater, Kino, Treffen bei Freunden, Bekannten. Lerne neue Leute kennen...Bin offen, freundlich. In Clubs gehe ich dagegen nicht.

@mokuyobi
Wie habt ihr euch denn gefunden?

Es ist auch so das ich merke, je mehr ich mir eine Partnerschaft wünsche, desto mehr Männer kommen generell auf mich zu. Ich habe da durchaus einen Wandel durchgemacht/erfahren und denke auch deshalb das der Weg nicht schlecht ist.
 
  • #106
Mein Problem ist ja auch das die Männer nur dominant tun, das aber nicht sind. Sie wären es gerne, da wird schon einkaufen zum Erlebnis... Sie markieren den Alpha, haben wahrscheinlich einen Pick up Kurs gemacht, aber im Endeffekt sind das keine Männer mit Führungsrollen.
Das fällt dir auf. Es wird durchaus Frauen geben, die ihnen das Spektakel abkaufen. Ich nehme mal an, dass du selbst „dominant“ bist. Dann durchblickt man dieses Möchtegern Getue natürlich auch schnell.

Du hattest erwähnt, dass du schon als Kind Verantwortung übernehmen musstest, weil deine Mutter überfordert war.

Wenn man so aufwächst, dann musste man gewisse Bedürfnisse und Gefühle verdrängen, um „zu funktionieren“. Hat auf der einen Seite diese ungestillten Bedürfnisse nach umsorgt werden, sich anlehnen und Verantwortung auch mal abgeben können und auf der anderen Seite das Bedürfnis die Kontrolle behalten zu wollen. Weil mit dem Kontrollverlust einfach zu viel ungute Gefühlen verknüpft sind.

was by the way auch das Verlieben schwerer macht. Menschen, die sich oft und rasch verlieben können, besitzen weniger Selbstkontrolle und können ihren „weichen Gefühlen und Bedürfnissen“ mehr Raum geben.

Aber genau diese verdrängten Gefühle und Bedürfnisse funken einem dann rein, wenn man sich dann mal doch verliebt.

Und ab hier spielt es eine Rolle, wie man zum einen damit selbst und wie der Mann dann damit umgeht.
 
  • #107
Ich nehme an, dass 90+% der Männer diese Aussage im ersten Date tätigen weil sie annehmen, dass sie damit ihre Chancen bei Frauen erhöhen und dass sie garkeinen Kinderwunsch haben.
Du hast aber eine ziemlich negative Meinung über die Männer, wenn du über 90% als Lügner siehst….woher kommt das?
Hätten sie jemals einen Kinderwunsch gehabt, waren sie jahrelang von Frauen umzingelt, die den gleichen Wunsch hatten und dieser wäre demzufolge deutlich vor 40 bereits realisiert.
Sehe ich nicht so. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Frauen Mitte 20 bis Mitte 30 sind, zugegeben überspitzt gesagt, von allem Männlichen zwischen Schule und Altersheim umzingelt. Da bleiben ausreichend nette Männer übrig, die einen tatsächlichen Familienwunsch haben.
Scherz beiseite: jeder lebt in seiner Blase.
In meiner ist es genauso wie bei Dir, nur sind da die Männer die Kinder wollen dann auch mit Anfang 30 alle Väter - also keine Schwätzer sondern Macher.
Nein, nicht jeder 30-Jährige hatte bis dahin eine Chance, da, wie oben beschrieben, in diesem Alter die Konkurrenz sehr hoch ist und mehr Männer um weniger Frauen konkurrieren. Da muss noch eine erkleckliche Zahl an ernsten Bindungswilligen verfügbar sein. Keineswegs besteht die Gruppe alleinstehender Männer in dem Alter nur aus solchen, die mit dem Kopf in den Wolken durch die Betten flaniert sind.
Klar: Q1 ist in dem Alter weg vom Markt. Güteklasse 1 und 2 sollte dennoch noch ausreichend verfügbar sein.
 
  • #108
Wer von euch würde sich denn so bezeichnen oder kennt jemanden, der dem nahe kommt?
Mein engerer Freundeskreis besteht aus Männern, die dem wohl ziemlich entsprechen. Aus meiner Sicht nutzt dir das aber nichts, da sie ja dennoch alle Individuen mit ihren Stärken und Schwächen sind.

Abgesehen davon haben sich alle früh verpartnert und Kinder. Nur einer wurde wieder Single und innerhalb von wenigen Wochen von einer Frau aus seinem Umfeld angesprochen und überzeugt.

Ich finde @Anna1309s Analysen immer sehr interessant. Zu verstehen wieso man so (vermutlich) tickt, dürfte auf jeden Fall hilfreich für die zukünftige Ausrichtung sein.
 
  • #109
Der "einfühlsame Macher" mit "männlicher Präsenz/Aktivität" aus dem nicht verstaubten 21. Jahrhundert würde daher auf dem Markt häufiger angeboten werden, wenn das auch für den Mann ausreichend erstrebenswert wäre und der Mann sich damit einen Vorteil vor verstaubten Männern aus dem letzen Jahrtausend verschaffen könnte. Der Markt scheint das jedoch offenbar anders zu bewerten, so dass derartige Angebote "nicht so einfach zu finden" sind. Erst recht dann, wenn man aufgrund von geschlechtlichen Rollenerwartungen selber nicht suchen, sondern gefunden werden möchte.
Der Typ Mann wird auf dem Markt (vor allem jenem, zu dem die 38jährige FS Zugang hat) nicht besonders häufig angeboten, weil er schlicht vergriffen ist (erst recht dann, wenn man aufgrund von geschlechtlichen Rollenerwartungen…).

@Vikky hat diesen Umstand auch in den Threads zum vermeintlichen „Nice Guy“ Runningman zur Genüge erwähnt.
 
  • #110
Ich finde auch dass du dir einen Plan machen solltest und gezielter vorgehen .
Wahrscheinlich bist du doch ambivalent. Vielleicht suchst du im Unterbewusstsein doch keinen Partner .
Auch ohne Kinderwunsch solltest du nicht so viel Zeit verstreichen lassen . Ich sage dir aus eigener Erfahrung dass es ein großer Unterschied ist ob du 38 oder 48 bist , ich war in deinem Alter körperlich viel fitter , hatte mehr Energie etc. Ich denke Partnersuche sollte ab einem gewissen Alter aktiv betrieben werden wie die Jobsuche. Ich tue das nicht und bin alleine . Mir wird online dating zu viel da es sich anfühlt wie ein Zweitjob und ich keine Ressourcen habe, aber es waren durchaus ansprechende Männer dabei , die sich auch Mühe bei den Nachrichten gegeben haben . Wenn du online dating ablehnst mach einen anderen Plan und werde aktiv . Letztendlich vermute ich bei dir aber Ängste vor einer Beziehung .
Deinem Muster solltest du auf den Grund gehen .
 
D

Deepdiver

Gast
  • #111
Klingt wie ein Roman:"Auf der Suche nach dem einfühlsamen Macher" Wer kennt ihn? Wer hat ihn gesehen?
Wenn ich mich in meinem Freundeskreis umsehe gibt es viele davon, aber alle vergeben und alle in traditionellen Frau-Kinder-Haus-Beziehungen. Kennengelernt haben sich die meisten davon auch eher ähnlich wie @mokuyobi dies schildert: Schrittweise. Und zwar bei der Arbeit, über den Freundeskreis und über langwieriges Online-Dating. Das sind keine Aufreißer, haben aber die Beziehungsanbahnung aktiv vorangetrieben. Diese Männer strebten aber alle nach einem familiären Lebensmodell.
Ein Problem könnte sein das ich keine Kinder mehr möchte und mir auch kein Leben mit Haus, Hof und Kindern vorstellen kann
Das beißt sich dann eben hiermit. Darum bin ich mir nicht sicher ob du die Richtige für diese Männer bist. Vielleicht wäre es sinnvoll sich nach einem Mann umzusehen für den dieses Lebensmodell schon gescheitert ist, aber der passt dann wiederum nicht mehr in dein Suchraster:
Oder sie sind schon vergeben oder verheiratet, haben Kinder
Denn sie haben eben Kinder. Dieses Model Mann zieht auch nicht durch die Stadt um Frauen anzusprechen, sondern wird erst dann aktiv wenn sich zufällig die eine findet. Aber die ist dann eben eher häuslich eingestellt. Ich denke am wichtigsten ist es dir im Klaren darüber zu werden was durch wirklich willst. Wenn du gerne umworben wirst, so wird dies auch ein Mann leisten der anfangs eher passiv ist. Dem müsstest du halt minimal auf die Sprünge helfen.
 
A

Asja

Gast
  • #112
Wenn ich mich in meinem Freundeskreis umsehe gibt es viele davon, aber alle vergeben und alle in traditionellen Frau-Kinder-Haus-Beziehungen. Kennengelernt haben sich die meisten davon auch eher ähnlich wie @mokuyobi dies schildert: Schrittweise. Und zwar bei der Arbeit, über den Freundeskreis und über langwieriges Online-Dating. Das sind keine Aufreißer, haben aber die Beziehungsanbahnung aktiv vorangetrieben. Diese Männer strebten aber alle nach einem familiären Lebensmodell.

Das beißt sich dann eben hiermit. Darum bin ich mir nicht sicher ob du die Richtige für diese Männer bist. Vielleicht wäre es sinnvoll sich nach einem Mann umzusehen für den dieses Lebensmodell schon gescheitert ist, aber der passt dann wiederum nicht mehr in dein Suchraster:

Denn sie haben eben Kinder. Dieses Model Mann zieht auch nicht durch die Stadt um Frauen anzusprechen, sondern wird erst dann aktiv wenn sich zufällig die eine findet. Aber die ist dann eben eher häuslich eingestellt. Ich denke am wichtigsten ist es dir im Klaren darüber zu werden was durch wirklich willst. Wenn du gerne umworben wirst, so wird dies auch ein Mann leisten der anfangs eher passiv ist. Dem müsstest du halt minimal auf die Sprünge helfen.
Stimme ich vollkommen mit überein. Dachte ich mir auch schon oft, hatten einige Männer auch angesprochen. Klar gibt es auch diejenigen, die davon säuseln und ich erkenne das vielleicht nicht.

Ich hätte kein Problem damit, wenn jemand schon Kinder hat. Problematisch wird es, wenn die Trennung noch nicht verarbeitet ist oder der Umgang nicht geklärt. Diese Männer sind vom Kopf her aber auch nicht frei, das merkt man sofort.

Ich finde die Analysen wie z. B. von Anna (danke dafür und natürlich auch danke an die anderen) auch sehr interessant, passend und kann da einiges für mich mitnehmen.

Die Panik wegen des Alters finde ich aber unnötig und übertrieben. Klar wird es nicht einfacher, aber war es das früher immer? Was mache ich wenn ich mit 50 wieder Single bin? Soll ich mich dann erschießen? Die wenigsten werden lebenslang zusammen bleiben. Leider ist das absolut real.

Ich bekomme leider tatsächlich auch Affärenangebote von besagten Männern. Aber ich lasse mich da nicht darauf ein. Insofern bin ich eher nicht der Typ Frau, der so endet.

Da bin ich aber auch bei IM: Lieber allein als in schlechter Gesellschaft!
 
A

Asja

Gast
  • #113
Es gibt tatsächlich auch im Moment Männer, von denen ich denke, da könnte es sich lohnen, die besser kennen zu lernen. Abwarten, wann ich sie wiedersehe.

Der verheiratete Mann wird sich sicher nicht so schnell scheiden lassen. Und wenn dann wird er so viele Angebote bekommen, der kann dann auswählen. Da ist die Gesamtkonstellation aber auch ungünstig da er nicht in meinem Kreis ist!

Ansonsten werde ich mir Gedanken machen und mich an eure Meinungen und Tipps erinnern, vielen Dank an alle😊🍀
 
  • #114
Mein Männerbild; jemand, der ebenbürtig ist. Die sprechen einen im Club auch nicht an, sondern man lernt sich eben kennen, bei Hobbys, über Freunde. Da macht gar keiner in dem Sinne den ersten Schritt. Man kommt ins Gespräch und dann macht jeder kleine Schrittchen, nicht der Mann einen großen, ersten. So finde ich das auch super. Hatte einmal einen Macher aus Versehen, ein Blender und Quatscher außerdem, nie wieder. Der wollte mich so hinbiegen, wie er sich die perfekte Frau vorstellte. Ich sträubte mich. Endete nicht schön.

Genauso findest Du einen guten Mann!

Der empathische Typ spricht Dich nicht einfach so gekonnt im Club an, das entwickelt sich einfach langsam Schritt für Schritt. Und wenn er "gut" ist und Du ihm gefällst, dann hat er Zeit.
Zeit für Dich und Zeit Dich "zu erobern".
 
  • #115
Der empathische Typ spricht Dich nicht einfach so gekonnt im Club an, das entwickelt sich einfach langsam Schritt für Schritt. Und wenn er "gut" ist und Du ihm gefällst, dann hat er Zeit.
Zeit für Dich und Zeit Dich "zu erobern".
Und vice versa, Frau nimmt sich Zeit, schafft sich Zeit und beide "erobern" auf ihre Art, die dann zusammen passt, und es braucht keine schwachsinnigen Regeln a la 2-3 Dates, das entwickelt sich.
 
  • #116
Ich habe ein paar Fragen.
Ich hätte kein Problem damit, wenn jemand schon Kinder hat. Problematisch wird es, wenn die Trennung noch nicht verarbeitet ist oder der Umgang nicht geklärt.
Wie diffinierst bzw. differenzierst du das?

Wie würdest du deine eigene Rolle im Verhältnis zu Kindern eines möglichen Partner-Kandidaten sehen? Was hälst du diesbezüglich für angemessen, sowohl deinerseits wie auch seitens eines Partners?

Z B. wie würdest du gelegentlichen gemeinsamen oder sogar regelmäßigen Aktivitäten mit diesen Kindern ggü. stehen und wie stehst du zu Familienfesten bei denen auch die Ex deines Partner-Kandidaten teilnimmt?

Ein anderes Thema:

Was meinst du woher kommt dein Bedürfnis nach einem dominaten Machertypen?

Hast du für dich erkundet warum du trotz bisheriger Erfahrungen an diesem Männertyp fest hälst?
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Asja

Gast
  • #117
Ich habe ein paar Fragen.

Wie diffinierst bzw. differenzierst du das?

Wie würdest du deine eigene Rolle im Verhältnis zu Kindern eines möglichen Partner-Kandidaten sehen? Was hälst du diesbezüglich für angemessen, sowohl deinerseits wie auch seitens eines Partners?

Z B. wie würdest du gelegentlichen gemeinsamen oder sogar regelmäßigen Aktivitäten mit diesen Kindern ggü. stehen und wie stehst du zu Familienfesten bei denen auch die Ex deines Partner-Kandidaten teilnimmt?

Ein anderes Thema:

Was meinst du woher kommt dein Bedürfnis nach einem dominaten Machertypen?

Hast du für dich erkundet warum du trotz bisheriger Erfahrungen an diesem Männertyp fest hälst?
Zuerst beantworte ich die letzten Fragen da einfacher: Solche Männer sind das Gegenteil von meinem Vater und geben mir zuerst ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit, was ich früher nicht hatte. Ich habe quasi "gelernt" das weiche Männer unberechenbar sind oder sein können. Damit meine ich auch Aggressionen.

Die Frage mit den Kindern ist weniger leicht und schnell zu beantworten. Kinder mögen mich sehr und ich denke wenn erst mal Vertrauen aufgebaut wäre, wäre der Umgang kein Problem. Also der Kontakt und die Aktivitäten. Ich kann mir das gut vorstellen da ich nicht zur Eifersucht oder zum Klammern neige. Also nicht durchdrehe, wenn man sich an gewissen Wochenenden dann nicht sieht.
 
A

Asja

Gast
  • #118
Bezüglich der Familienfeste: Das stelle ich mir schon schwerer vor. Denn die Ex wird da ja noch integriert sein. Da müsste ich mich dann sicher zusammen reißen, aber gut, das muss man bei solchen Feiern sowieso😉😂

Mir fehlt da aber die Erfahrung, denke aber es kann klappen. Man ist halt irgendwann kein unbeschriebenes Blatt mehr.
 
  • #119
Du hast aber eine ziemlich negative Meinung über die Männer, wenn du über 90% als Lügner siehst….woher kommt das?
Erfahrung.
BTW: Statistik muss Mann können.
Ich habe nicht gesagt, dass 90% aller Männer Lügner sind, sondern 90% von den ü40-jährigen, die bereits im ersten Date einen Kinderwunsch äußern. Das ist eine ziemlich kleine Submenge aller Männer, als eher weniger als 5%.

Die wenigsten sind nämlich in dem Alter solo und auf Partnersuche (also eh raus) und für ganz viele, die unterwegs sind, ist es kein Thema für das erste Date - genau das war aber der Kontext meiner These.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Frauen Mitte 20 bis Mitte 30 sind, zugegeben überspitzt gesagt, von allem Männlichen zwischen Schule und Altersheim umzingelt. Da bleiben ausreichend nette Männer übrig, die einen tatsächlichen Familienwunsch haben.
Nein, bleibt nicht, denn viele Männer haben garkeinen Kinderwunsch, d.h. die Nachfragesituation nach familientauglichen und -willigen Männern ist für die Frauen dieser Altersklasse sehr ungünstig, denn die altersgleichen Männer, die für die meisten nur für die Familiengründung infrage kommen wollen sich noch ausspielen.

Erst wenn sie 40+ sind und ihre Lage nicht mehr so gut ist Frauennachschub ohne großen Aufwand zu gewinnen oder sie ausgeballert haben und was anderes wollen, dann versuchen sie es mit der Kinderkarte - ohne es zu meinen und zu können. Faruen sind nicht generell dumm, zu viele sehen das.

Nein, nicht jeder 30-Jährige hatte bis dahin eine Chance, da, wie oben beschrieben, in diesem Alter die Konkurrenz sehr hoch ist und mehr Männer um weniger Frauen konkurrieren.
Auch das ist falsch und wir reden nicht über die 30-jährigen. Bis 40+ wären10 weitere Jahre Zeit gewesen.
Es gibt nicht so viel mehr Männer als Frauen (irgendwo bei 2%).
Wenn Du dann noch die ganzen Männer abziehst, die aufgrund ihres destruktiven Lebensstils als Familienmänner garnicht infrage kommen (im Knast sitzen, obdachlos sind, drogenabhängig), dann gibt es überhaupt keinen Männerüberhang, denn Männer sind in diesen Gruppen deutlich überrepräsentiert.

Man muss sich also der Frage zuwenden, warum sie angeblich trotzdem keine Chance hatten und wird keinen Grund finden der dazu führt, dass sie mit 40+ plötzlich der Knaller sind.

Wenn ich mich in meinem Freundeskreis umsehe gibt es viele davon, aber alle vergeben und alle in traditionellen Frau-Kinder-Haus-Beziehungen.
Ganz genau. Für den Typ gibt es auf Frauenseite mehr Nachfrage als davon tatsächlich existieren.
Die FS will die Eigenschaften des treusorgenden Familienmannes für sich und der muss sie auch noch ansprechen.
Das ist halt ein Einhorn was sie sucht - aber nicht unmöglich, habe ich auch gefunden, aber Jahre später.
 
A

Asja

Gast
  • #120
Grundsätzlich stosse ich hier beim Lesen oft auf Dinge, die ich nicht kenne oder mich verwundern. Ich hatte sehr sehr lange einen besten Freund und wurde von ihm auch als solche betrachtet. Da gab es nie Probleme wegen Partnern bzgl. Eifersucht. Jedenfalls habe ich nie was mit bekommen und meine Partner waren auch nicht so. Auch bricht bei mir nicht unbedingt der Kontakt zu Freundinnen ab mit Kindern.

Insofern kann ich mir durchaus vorstellen das man aufkommende Probleme gut lösen könnte.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top