Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Ich glaube gerade die Guten würde es total verschrecken wenn sich eine Frau ihnen vor die Füße wirft
😉

. Ich als Frau denke einfach nicht so. Was kann er mir bieten? Es geht ja erst mal auch nur um ein Kennenlernen.
Warum glaubst Du denn, dass ich als Mann das nicht so sähe ?
Vielleicht weil ich hier sachlich aufgelöst darüber schreibe ?

Nein, ich hatte immer wenn ich Frauen ansprach, nur das Motiv, das gerade vor mir stand, nicht mehr und nicht weniger.

Es ist ja ganz richtig, was Du schreibst:
Es geht erstmal nur um ein Kennenlernen, egal was draus wird. Und warum willst Du dann nicht aktiv einen Mann kennenlernen der Dich interessiert ?

Und nein, Du musst Dich dafür nicht vor irgendwelche Füsse werfen, das machen wir Männer ja auch normalerweise auch nicht, oder ?
 
A

Asja

Gast
  • #62
Nochmal zum Thema OD: Alles was man da vorher irgendwie austesten kann sind doch reine Oberflächlichkeiten. Und dieses ganze Interessen abgleichen ist für mich persönlich Nonsens, denn wenn ich richtig verliebt bin, mache ich auch Dinge mit, die ich sonst nicht hobbymässig betreibe. Ich will meinen Partner ja sehen und ihm nahe sein... Dann geh ich halt auch mal zum Skifahren mit. Oder fahre sonst wo hin... Ist das nicht normal? Warum muss ich jetzt eine begeisterte Hobbyskifahrerin sein, damit ich nicht weg geklickt werde?

Fotos in komischen Winkeln kann man vergessen, Ausstrahlung sieht man auch nicht. Jeder weiß doch das man da ganz anders wirken kann.

Stimme kann sexy sein, nicht jeder meiner Partner hatte eine tolle Stimme.

Meins wird es nie werden😉
 
  • #63
Das kommt doch stark auf den einzelnen an, den einen fällt dieses Vorgehen leichter, den anderen schwerer.
Was einem wichtig ist, kann man lernen! Was man nicht lernt, ist einem nicht wichtig und/oder man kennt es einfach nicht!
Und die FS sagt klar dass sie nicht der Typ fürs Online-Dating ist, sollte sie es also doch versuchen, bietet sich ein schneller Wechsel ins Reallife an.
Um zu wissen ob man den Typ für Online-Dating ist, muss man schon einige Zeit sich damit intensiv beschäftigen!
Sie scheint ja auch schnell zu erkennen ob ihre Dates dann Blender sind oder nicht. Allerdings gebe ich dir absolut recht, dass eine vernünftige Überprüfung seines Gegenübers unerlässlich ist. Schreiben kann man im Online-Profil alles.
Bin nicht überzeugt, dass FS das schnell erkennt! Wer reichlich erfahren ist, merkt sehr schnell, wie echt und wie real die Profile geschrieben sind!
Ich versuche mich immer in Männer hinein zu versetzen, auch wenn es schwer fällt.
Besser ist, du würdest dich besser in dich hineinversetzen können und genau deine Bedürfnisse und deine Wünsche kennen, um relativ schnell und gut festzustellen, ob es Kompatibilitäten zu den Männer gibt!
Dieses Marktdenken ist eine Sache davon. Aber das geht für mich dann teils auch wieder zu sehr in diese Pick up Richtung... Ich als Frau denke einfach nicht so. Was kann er mir bieten? Es geht ja erst mal auch nur um ein Kennenlernen.
Das finde ich positiv, nicht zu fragen, was er dir bieten kann, es geht um den Mensch, um seine Werte, um seinen Charakter, um sein Verhalten um sen TUN!
Ich kann das auch gar nicht, ich kann mich auch nicht in einer teuren Bezahlbörse anmelden, weil ich mir da ganz komisch vorkomme.
Du weißt doch gar nicht, was du nicht kannst, wenn du keine Erfahrung gesammelt hast und noch ein wichtiger Tipp: was nichts kostet ist nichts wert, da findest du alle Typen Menschen, die von vornherein nicht passen! Die passende Geisteshaltung, die passende Einstellung ist gefragt!
 
  • #64
Ich glaube gerade die Guten würde es total verschrecken wenn sich eine Frau ihnen vor die Füße wirft
Würdest du auch. :D

Gerade wenn du begehrt bist, dann fallen dir die Menschen auf, die aus dem üblichen Raster fallen ( mit ihrem Verhalten ) und nicht die, die sich brav bei den üblichen Verdächtigen einreihen.

Und die selbstbewussten Kandidaten kennen ihren „Marktwert“ und suchen nach niemandem, der sie auf ein Podest stellt und idealisiert - sondern wollen Augenhöhe.

Viele Frauen „verlieben“ sich bei Machern ja auch in ihre Maske und sehen nicht den Menschen dahinter.

Aber du machst auf mich überhaupt nicht den Eindruck, dass du dazugehören würdest. Daher denke ich, das du auf einem guten Weg bist und nur etwas Geduld aufbringen musst.
 
  • #65
Hast du deinen Partner/deine Partnerin aus rein rationalen Gesichtspunkten gewählt?
Es passte und wir haben uns verliebt.

Wie manch anderer war ich vorher auch ein paarmal einseitig verliebt, das war natürlich gruselig.

In wen man sich verliebt, lässt sich nicht lenken oder beeinflussen.
Tja, daran hakte es eben früher schon mal öfter

Deswegen habe ich ja angefangen, online zu daten, dadurch hatte ich eben eine Reichweite bis hin zu Frauen, auf die ich sonst im Leben niemals getroffen wäre.

Wir scherzen übrigens heute manchmal darüber, dass wir uns im wahren Leben aufgrund mancherlei scheinbarer Unterschiede wohl gegenseitig sehr aus dem Weg gegangen wären.

Es passte so, wie es passte und genau nur auf diesem (Online-) Weg zu genau diesem Zeitpunkt.
 
  • #66
  • #67
nd meine ist eben in punkto Beziehung so gut wie kaum vorhanden. Ich verspüre keine Sehnsucht danach.
Ups, das klingt jetzt nicht so gut.

Und das schreibe ich, der eigentlich mit sich selbst immer gut klarkam und sich gerne selbst genügte.

Aber zumindest die Erfahrung, geliebt zu werden und zu lieben würde ich in meinem Leben nicht missen wollen, dass wusste auch früher schon. Fehlt Dir das denn nicht ?

Ich wusste, dass ich dieses wollte mit einer Frau, die ich mir aussuche, wie auch sie mich auch ausgesucht hat.

Ich vermute, böse Geister hier würden mir unterstellen, etwas oberhalb "meiner Liga" (den Ausdruck habe ich von einer Frau hier im Forum) gedatet zu haben.
Und wennschon, kann sein. Ich hatte ein Ziel und kannte den möglichen Weg dahin. Geht auch schlechter.
 
A

Asja

Gast
  • #68
Das „Instrument“ ist nicht für jeden geeignet.

Mir fällt es auch schwer authentisches Interesse für jemanden aufzubringen, den ich noch nie live erlebt habe.

Ebenso bin ich keine Selbstdarstellerin und käme mir komisch dabei vor, mich irgendwo „anzupreisen“, wie so eine Ware.
Genau das ist es!
Das ist nun mal generell eher das, was Extrovertierte gut können. Ganz ohne Wertung.

Denen macht es ja auch Spaß immer neue Leute kennenzulernen, weil sie den Umgang brauchen. Mich erschöpft und nervt es irgendwann immer dieselben Fragen zu beantworten oder zu stellen. Einen sympathischen Eindruck hinterlässt man so ja auch nur bedingt.

Real life dates sind auch eine Zeit lang schön, auch wenn es letzten Endes nicht klappt. Da finde ich es schade und bin auch traurig, aber es war ja meine Entscheidung und ich wollte den Mann kennenlernen, der life vor mir stand. Den ich sah, so wie er eben aussieht. Und nicht erst mal diese Enttäuschung weil das Bild ja doch anders war...Oder die Stimme nicht zur Vorstellung passt. Es passt dann halt nicht, da ein Blender... Aber der Abend war trotzdem schön.

Bei OD hatte auch ich schon Momente wo ich gleich weglaufen wollte, typisch.
 
  • #69
In wen man sich verliebt, lässt sich nicht lenken oder beeinflussen.

Ursprungsaussage von Asja (#46) war, dass es nicht ihrem Bild von Weiblichkeit entsprechen würde, selber auf Männer zuzugehen und sie auch keinen Sinn darin sieht, weil sich ihrer Ansicht nach die Auswahl der Männer nicht ändern würde, weil die von ihr angesprochenen Männer ja angeblich auch nicht geeigneter, besser oder interessierter wären.

#VierGewinnt (#48) hat darauf geschrieben, dass Männer beim Ansprechen dasselbe Problem haben und auch nicht wissen, ob die Frau geeignet und interessiert sein wird. Bzw umgekehrt, dass es beim Mann genauso Gründe haben kann (Kindheit,...), dass er die Frau trotz grundsätzlichen Interesses nicht einfach so nach einem Date fragt.

Wenn Ihr (Anna1309 und Ina68) jetzt darauf schreibt, dass es sich angeblich nicht beeinflussen lässt, in wen man sich verliebt und die FS sich daher offenbar auch nicht in Männer verlieben kann, die sich nicht von Anfang an um sie bemühen und die Ansprechrisiken übernehmen, dann wird die FS wohl letztlich mit der "Auswahl" von Männern leben müssen, die typischerweise bereit sind, den sexistischen Rollenerwartungen in Bezug auf das Ansprechen zu entsprechen. Grob vereinfacht ausgedrückt werden das heutzutage vermutlich vorrangig eher Männer vom Typ "Pickup" bzw. blendender Macho sein, die oberflächlich recht wahllos Frauen ansprechen, oder Männer mit ähnlich sexistischen Rollenerwartungen bzw. aus anderen Kulturen.

Vielen anderen Männern wurde das Ansprechen hingegen in dieser Gesellschaft erfolgreich aberzogen bzw. beigebracht, dass Frauen sich vom Ansprechen schwer belästigt fühlen, soweit es vorher nicht eindeutige Signale von der Frau gab (die äußerst selten sind). Sehr viele Männer werden daher wahrscheinlich außerhalb des Onlinedatings auch nur noch sehr verhalten Interesse zeigen, soweit die Frau ihm nicht vorher eindeutige Signale gibt oder Interesse an ihm vermittelt.

Wer daher der Ansicht ist, sich nur in Männer verlieben zu können, die in Bezug auf das Ansprechen den sexuellen Rollenerwartungen entsprechen, die beschränken ihre Männerauswahl eben auch nur noch auf diese Art von Männern, die dazu bereit sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #70
Wie manch anderer war ich vorher auch ein paarmal einseitig verliebt, das war natürlich gruselig
Dann bist du von einem anderen Punkt aus gestartet, bei dem es durchaus nützlich sein kann, rationaler an die Sache heranzugehen.

Allerdings geht es ja nicht allen Menschen so wie dir und sie vergucken sich häufiger in Menschen. So dass man einfach die Anzahl erhöhen müsste, bis mal jemand bei ist, der einen auch zurück gut findet.

Es gibt ja auch den umgekehrten Fall, dass man sich eher selten in jemanden verguckt.
 
  • #71
Ich will meinen Partner ja sehen und ihm nahe sein...
Ich sehe schon, du bist fixiert, hast keinen Nerv und keine Ausdauer, das wäre der nächste Schritt, nach ca. 2 Wochen über Kommunikation kennenlernen!
Wenn es schon in der Kommunikation nicht passt, kannst du alles vergessen, was du sagst!
Klar mit deiner Einstellung geht das nicht! Wer weiterhin das tut, was er schon immer getan hat, der wird auch weiterhin genau das bekommen, was du schon immer bekommen hat!
Aber du machst auf mich überhaupt nicht den Eindruck, dass du dazugehören würdest. Daher denke ich, das du auf einem guten Weg bist und nur etwas Geduld aufbringen musst.
Kann ich nicht erkennen und nicht glauben!
Das „Instrument“ ist nicht für jeden geeignet.
Doch! Es ist genau umgekehrt, nicht jeder Mensch kann mit diesem Instrument umgehen!
Mir fällt es auch schwer authentisches Interesse für jemanden aufzubringen, den ich noch nie live erlebt habe.
Wer so programmiert ist, kann es nicht anders!
Ebenso bin ich keine Selbstdarstellerin und käme mir komisch dabei vor, mich irgendwo „anzupreisen“, wie so eine Ware.
Mit dieser Einstellung kann es nicht gehen!
Deswegen habe ich ja angefangen, online zu daten, dadurch hatte ich eben eine Reichweite bis hin zu Frauen, auf die ich sonst im Leben niemals getroffen wäre.
Volle Zustimmung, wer dieses Medium nicht nutzt, wird einige Chancen verpassen!
 
  • #72
Aber deinem Kollegen wird man diese Attribute doch sicherlich nicht auf einem simplen Foto ansehen, oder ?
Er sieht durchschnittlich aus, hat aber ein sehr ansprechendes Profil, das neugierig macht. Der Humor ist deutlich erkennbar. Und dann ist er vermutlich für die Altersgruppe W35+ mit Kinderwunsch ein aussichtsreicher Kandidat.

Aber die FS hat ja schon geäußert, dass OD nichts für sie ist.
Das war mein Beispiel, das aufzeigen sollte, dass es einige Frauen gibt, die aktiv werden. Gilt mMn auch im RL. Mein Ratschlag war Gelegenheiten zu schaffen und nicht darauf warten bis der stark nachgefragte Mann bei ihr „vorbeischneit“.

Ich glaube gerade die Guten würde es total verschrecken wenn sich eine Frau ihnen vor die Füße wirft
Nein, der will bestimmt keine Frau, die sich vor ihm hinwirft. Es reicht wenn du ihm Signale gibst, die deutlich erkennbar dein Interesse zeigen.
 
  • #74
Ursprungsaussage von Asja (#46) war, dass es nicht ihrem Bild von Weiblichkeit entsprechen würde, auf selber auf Männer zuzugehen und sie auch keinen Sinn darin sieht, weil sich ihrer Ansicht nach die Auswahl der Männer nicht ändern würde, weil die von ihr angesprochenen Männer ja angeblich auch nicht geeigneter, besser oder interessierter wären.
Ok, viele hier scheinen Schwierigkeiten damit zu haben, nachzuvollziehen, dass man einen inneren Impuls braucht, um aktiv zu werden.

Also soll eine Frau jetzt wahllos Männer ansprechen, obwohl nichts in ihr sagt, dass sie es tun soll?

Welcher Logik entspringt das? Dass ein blindes Huhn auch mal ein Korn findet?

Ich laufe nicht den ganzen Tag herum und halte Ausschau nach potenziellen Partnern.

Sie erwartet eine gewisse männliche Präsenz/Aktivität - daran ist nichts verkehrt, oder gar sexistisch.

Möchtest du mit einer Frau zusammen sein, die Pumpen geht, einen militärischen Kurzhaarschnitt trägt und keine Brüste hat? Nicht? Wieso so sexistisch?
 
  • #75
Ich z.B. sehe das gar nicht so. Zum einen ist es kein vor die Füße werfen sondern ein selbstbewusstes und selbstbestimmtes Auftreten einer Frau einen Mann anzusprechen. Danach kannst du ihn ja immer noch die Arbeit machen lassen. Für mich sind solche Frauen interessant, da sie charakterlich auch genug gefestigt sind um im Zweifel ein Scheitern wegzustecken.
Und komisch würde ich jetzt eine Partnerbörse auch nicht finden, da soweit ich weiß mittlerweile die Mehrheit der Paare sich Online kennenlernen. Womöglich fehlt dir aber der magische Moment eines Live-Kennenlernens, wobei du ja mittlerweile weißt dass dieser oftmals auch schnell verpuffen kann.🤷🏻‍♂️
Diesen Moment hatte ich auch nur einmal, als ich meinen langjährigen Ex zufällig im Schwimmbad kennengelernt hatte. Bis dato war ich derart aufs Chatten geprägt (nur so fühlte ich mich damals sicher) das ich auch ewig nur online hätte daten können.

Ein guter Mittelweg - online kurz schreiben, schnell telefonieren und dann entscheiden ob man sich so sympathisch fühlt, dass man sich treffen sollte. Ich empfehle der TS wirklich, da die inneren Schranken zu hinterfragen. OD ist lediglich ein weiterer Weg, jemanden zufällig zu begegnen
 
  • #76
#VierGewinnt (#48) hat darauf geschrieben, dass Männer beim Ansprechen dasselbe Problem haben und auch nicht wissen, ob die Frau geeignet und interessiert sein wird.
Darum geht es doch gar nicht. Sie sitzt ja nicht in der Ecke und findet viele Männer ganz toll, traut sich aber nicht auf sie zuzugehen.

Sondern dass ihr ein gewisser Männer Typus gefällt, der sie auch anspricht ( also warum sollte sie den Männer jetzt vorauseilen? Was ändert das am Ergebnis ?), sich dann aber im Nachgang als ungeeignet herausstellen.
 
  • #77
Denen macht es ja auch Spaß immer neue Leute kennenzulernen, weil sie den Umgang brauchen. Mich erschöpft und nervt es irgendwann immer dieselben Fragen zu beantworten oder zu stellen. Einen sympathischen Eindruck hinterlässt man so ja auch nur bedingt.
Geht mir genauso. Ich langweile mich, wirke dadurch einfach auch sehr desinteressiert, kurz angebunden und auf manche sogar arrogant bis unnahbar.

Was ja fürs Gegenüber auch nicht gerade prickelnd ist. Aber ich kann mir kein Interesse aus den Rippen schneiden, wo einfach keins ist.
 
D

Deepdiver

Gast
  • #78
Ein guter Mittelweg - online kurz schreiben, schnell telefonieren und dann entscheiden ob man sich so sympathisch fühlt, dass man sich treffen sollte. Ich empfehle der TS wirklich, da die inneren Schranken zu hinterfragen. OD ist lediglich ein weiterer Weg, jemanden zufällig zu begegnen
Genauso würde ich es auch machen. Man erhöht dadurch die Reichweite und kann dann schnell erkennen wer potentieller Kandidat für mehr ist.
 
  • #79
Also soll eine Frau jetzt wahllos Männer ansprechen, obwohl nichts in ihr sagt, dass sie es tun soll?
Wieso wahllos ?
Sollen wir Männer denn Frauen wahllos ansprechen ?

Ich glaube auch, dass Du diesen "Implus" irgendwen anzusprechen, gnadenlos überschätzt bzw. gar nicht begreifst.

Man möchte schon grundsätzlich eine Freundin und wenn man die Chance hat (ich habe mich bei solchen Dinge immer ein bisschen eingeschlichen) versucht man einfach im Gepräch zu bleiben um mal zu gucken ob irgendetwas geht.

Also alles ganz genau, wie bei der Fragestellerin, die auch mal wieder gerne Kontakt hätte.
Da gibt es keinen "Impuls" und besonders gerne hat man das auch nicht gemacht bzw. es klappte einfach auch ganz oft nicht.


Darum geht es doch gar nicht. Sie sitzt ja nicht in der Ecke und findet viele Männer ganz toll, traut sich aber nicht auf sie zuzugehen.
Aber ja doch!
Sie schreibt doch im Eingangstext
Jetzt sehne ich mich sehr nach Nähe und Zärtlichkeit, aber ein passender Mann kommt einfach nicht. Ich lerne Männer kennen, gerate aber immer wieder an die Aufreisser, die Netten interessieren sich nicht für mich.
Also bitte....
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #80
Man möchte schon grundsätzlich eine Freundin und wenn man die Chance hat (ich habe mich bei solchen Dinge immer ein bisschen eingeschlichen) versucht man einfach im Gepräch zu bleiben um mal zu gucken ob irgendetwas geht.
DU möchtest grundsätzlich eine Freundin. Sind alle Menschen wie du ?

Ich denke eher, dass der Wunsch der FS nicht so stark ist, sonst wäre sie offener und aktiver.
 
  • #81
Man möchte schon grundsätzlich eine Freundin und wenn man die Chance hat (ich habe mich bei solchen Dinge immer ein bisschen eingeschlichen)
Wer sich einschleichen muss und glaubt, dass es so geht, wird noch einige Lektionen lernen dürfen!
online kurz schreiben, schnell telefonieren und dann entscheiden
Mit kurz schreiben, erfährt man nicht, wie jemand tickt und darauf kommt es an!
 
  • #82
Also soll eine Frau jetzt wahllos Männer ansprechen, obwohl nichts in ihr sagt, dass sie es tun soll?

Das hat keiner verlangt, dass sie wahllos vorgehen müsste. Die FS äußerte aber das Problem, dass sie bisher nicht von den Typen angesprochen werden würde, von denen sie gerne angesprochen werden würde. Und da bleibt dann eben nur die Wahl zwischen
(a) sich damit abfinden und darauf hoffen, dass das bisher nur Pech war und irgendwann zufällig doch noch der Gewünschte angeritten kommt oder
(b) sich zu fragen, was man an sich ändern könnte, um seinen Zielen näher zu kommen.

Wer nichts an sich ändern möchte, wird gewöhnlich immer wieder zu den gleichen Ergebnissen wie zuvor gelangen, weil es idR Gründe hat, warum es vorher immer wieder zu den gleichen unerwünschten Ergebnissen gekommen ist. Selbstverständlich darf man auch darauf hoffen, daß ohne Änderung an sich selber künftig andere Ergebnisse möglich sind. Aber rechnen sollte man damit nicht unbedingt.

Welcher Logik entspringt das? Dass ein blindes Huhn auch mal ein Korn findet?
Das wäre in etwa die Logik, dass man ohne Änderung bei sich selber einfach darauf hofft, dass künftig eine andere Art von Mann sich um einen bemühen wird.

Sie erwartet eine gewisse männliche Präsenz/Aktivität - daran ist nichts verkehrt, oder gar sexistisch.

Richtig ist, dass das nicht verkehrt ist, aber politisch sind unterschiedliche Rollenerwartungen an die Geschlechter eben nicht erwünscht und einer Vielzahl von Menschen ist das auch stark aberzogen worden. Ein Mann, der ähnlich offen erklären würde, dass er von einer Frau bestimmte weibliche Verhaltensweisen erwartet, die nur die Frau zu leisten habe, würde wahrscheinlich gevierteilt werden, auch wenn es insgeheim oder in der echten Realität tatsächlich weiter so sein wird.

Das ändert gleichwohl alles nichts daran, dass es im Wesentlichen ein bestimmter Männertyp sein wird, der heutzutage (außerhalb des OD) noch bereit ist, in Bezug auf das Kennenlernen/Werben den alten männlichen Rollenerwartungen zu entsprechen. Wenn die FS diese Art von Männer jedoch nicht mag und ablehnt und an sich selber auch nichts ändern möchte, dann bleibt ihr im Wesentlichen wohl nur noch, an den Zufall zu hoffen, dass auch ohne Änderungen fortan die gewünschten Ergebnisse eintreten werden.
 
  • #83
Das war mein Beispiel, das aufzeigen sollte, dass es einige Frauen gibt, die aktiv werden. Gilt mMn auch im RL. Mein Ratschlag war Gelegenheiten zu schaffen und nicht darauf warten bis der stark nachgefragte Mann bei ihr „vorbeischneit“.
Ja, aber diese Frauen sind ja aus einem Bedürfnis heraus aktiv und dadurch bereit einen gewissen Aufwand zu betreiben - ohne dass da jemand existiert, von dem die wissen ,der Mann reizt mich als Partner.

Wenn ich mir aber die Ausführungen der FS durchlese - gerade die in Bezug auf OD - dann sehe ich da eher ein gering ausgeprägtes Bedürfnis.

Und sich dem Warum zu stellen, wäre dahingehend ganz spannend.
 
  • #84
DU möchtest grundsätzlich eine Freundin. Sind alle Menschen wie du ?
Kannst Du nicht lesen?

Das ist doch alles weite Vergangeheit !

Heute bin ich seit einigen Jahren glücklich in einer Beziehung, hatte vorher auch schon welche,

Ich schrieb doch, wie es damals war, und natürlich wollten wir Jungs damals irgendwann auch eine Freundin haben, genau wie die Mädchen auch.

Über was schreiben wir hier eigentlich ?
 
  • #85
Gute Frage, denn wir sollten wohl eher der FS helfen. Also:
Dann geh ich halt auch mal zum Skifahren mit. Oder fahre sonst wo hin... Ist das nicht normal?
Das wichtige in dem Zusammenhang habe ich unterstrichen. "Auch mal". Du wirst es nicht dauernd machen. Und das eine Mal trägt die Beziehung nicht über die Verliebtheitsphase hinweg. In diesem Sinne verstellst Du Dich dabei, wenn Du nicht explizit sagst: "Aber nur ein Mal!" Du könntest also genau so gut auf solche Aktionen verzichten.

Ansonsten, FS, wie waren Deine bisherigen Beziehungen, wie begonnen/kennengelernt, wie gelaufen, wie und warum beendet?

ErwinM, 53
 
  • #86
Richtig ist, dass das nicht verkehrt ist, aber politisch sind unterschiedliche Rollenerwartungen an die Geschlechter eben nicht erwünscht und einer Vielzahl von Menschen ist das auch stark aberzogen worden.
Das ist auch ein verstaubtes Rollenbild, was nicht mehr ins 21. Jahrhundert passt und womit viele eben zu kämpfen haben.

Es gibt sie, die einfühlsamen Macher. Die keine einseitige und eindimensionale Persönlichkeit besitzen. Die beruflich engagiert sind, aber um 17 Uhr Feierabend machen, um ihre Kinder aus der Kita abzuholen und Zeit mit der Familie zu verbringen. Die helfen sogar im Haushalt und stehen auf Gleichberechtigung, verrückt. 😁

Die FS steht auf diese klassischen Macher Qualitäten, möchte aber gleichauf kein konventionelles Beziehungsmodell leben. Das ist nicht unmöglich, aber eben auch nicht so einfach zu finden.
 
A

Asja

Gast
  • #87
Warum ich nicht aktiv werde? Einmal im Jahr treffe ich einen Mann bei dem es knallt. Vor 2 oder 3 Jahren sogar über OD. Damals hat er mich abblitzen lassen wegen eines ganz dringenden Kinderwunsches (das gibt es wirklich). Der andere ist verheiratet. Bei dem würde ich vielleicht sogar aktiv werden. Vorausgesetzt er wäre frei.

Ansonsten lohnt es sich gerade nicht, weil es sonst keinen gibt der mich umhaut.

@Erwin: Ich bin anders. Vor kurzem habe ich ein neues Hobby für mich entdeckt, weil die richtigen Leute gefragt hatten. Wenn ich etwas nicht allein mache kommt es auf das Gegenüber an und wenn das dann passt bin ich für vieles offen.
 
  • #88
DU möchtest grundsätzlich eine Freundin. Sind alle Menschen wie du ?
Was mich massiv ärgert, dass er nicht versteht, dass andere Menschen NICHT so sind wie er und nicht alle Menschen gleich - da ist er Bruder im Geiste von @Verwirrt1111 . Weist man sie darauf hin, werden sie persönlich, negieren oder unterstellen etwas und beschweren sich anschließend, wenn es irgendwann in derselben Preislage zurückkommt.

Du hast es erklärt, ich hab es erklärt, dass nicht alle Menschen durch die Gegend rennen und auf Teufel komm raus (irgend)einen Partner wollen, sondern es bei einigen/vielen auch ganz normal im realen Leben passiert, dass es funkt - gerade, wenn man nicht krampfhaft Leute anspricht um "abzuklopfen, ob da was geht".

Kann man doch tun, ist gar kein Problem - meins war es nur nie und wird es auch nicht sein. Ich will einen bestimmten Menschen als Partner, nicht irgendeinen Menschen. Und wenn der gerade nicht da ist, dann geht's eben auch ohne - ich MUSS doch keinen Partner haben und dafür dann 1x, 2x pro Woche Vorstellungsgespräche führen und meinen potentiellen "Pool" durch OD erweitern.
Ich denke eher, dass der Wunsch der FS nicht so stark ist, sonst wäre sie offener und aktiver.
 
  • #89
Das ist auch ein verstaubtes Rollenbild, was nicht mehr ins 21. Jahrhundert passt...Es gibt sie, die einfühlsamen Macher. Die keine einseitige und eindimensionale Persönlichkeit besitzen. Die beruflich engagiert sind, aber um 17 Uhr Feierabend machen, um ihre Kinder aus der Kita abzuholen und Zeit mit der Familie zu verbringen. Die helfen sogar im Haushalt und stehen auf Gleichberechtigung, verrückt. 😁
Ja, verrückt!

Hat das denn hier irgendwer bestritten, dass es auch "einfühlsame Macher" aus dem nicht verstaubten 21. Jahrhundert gibt?

Diese "einfühlsamen Macher" konnten die FS aber aber offenbar bisher noch nicht von sich begeistern (und sind daher von der FS aussortiert worden) oder suchten ihrerseits nicht nach der FS (und haben sich deshalb nicht um die FS bemüht).

Jedenfalls hat die FS von ihrem Problem berichtet, dass sich bisher die erwünschten Männer nicht um sie bemühten, sondern nur Männer, an denen sie selber kein Interesse hat.

Es bringt der FS daher relativ wenig, wenn man ihr nur erklärt, dass die von ihr erwünschten Männer auf dem Markt existieren. Denn genau das ist ja gerade ihr Problem, dass diese sich nicht um sie bemühen.

Denn blöderweise - wie auf jedem Markt üblich - werden sich 2 Parteien auf einem Markt gewöhnlich nur dann handelseinig, wenn beide etwas (idR Unterschiedliches) bieten können/wollen, wonach der jeweils andere sucht. Wer da sehr genaue Wünsche hat, wird daher idR auch umgekehrt deutlich mehr als marktüblich leisten müssen, wenn das Gewünschte auch von anderen gesucht wird.

Die FS steht auf diese klassischen Macher Qualitäten, möchte aber gleichauf kein konventionelles Beziehungsmodell leben. Das ist nicht unmöglich, aber eben auch nicht so einfach zu finden.

Wenn etwas auf dem Markt "nicht so einfach zu finden" ist, dann gibt es dafür gewöhnlich auch einen Grund. Z.B,
*weil dafür auch keine Nachfrage besteht (und man damit ein Ladenhüter wäre) oder
*weil das Angebot für den Anbietenden so teuer wäre, so dass sich aus seiner Sicht ein Geschäft nicht ausreichend lohnen würde oder
*weil der Anbietende die erwünschte Leistung nicht nötig hat, um dennoch genügend Interessenten für das geringere Angebot zu finden

Der "einfühlsame Macher" mit "männlicher Präsenz/Aktivität" aus dem nicht verstaubten 21. Jahrhundert würde daher auf dem Markt häufiger angeboten werden, wenn das auch für den Mann ausreichend erstrebenswert wäre und der Mann sich damit einen Vorteil vor verstaubten Männern aus dem letzen Jahrtausend verschaffen könnte. Der Markt scheint das jedoch offenbar anders zu bewerten, so dass derartige Angebote "nicht so einfach zu finden" sind. Erst recht dann, wenn man aufgrund von geschlechtlichen Rollenerwartungen selber nicht suchen, sondern gefunden werden möchte.
 
  • #90
Was mich massiv ärgert, dass er nicht versteht, dass andere Menschen NICHT so sind wie er und nicht alle Menschen gleich
Ich fühl dich..

Aber das zeigt eben auch die Beziehungsfähigkeit eines Menschen an, ob da jemanden das Konzept von Ich und Du bereits verinnerlicht hat.

Ich könnte mit keinem Mann zusammen sein, der seinen Blickwinkel nicht verlassen kann, von sich auf seine Mitmenschen schließt und auch kein Interesse daran hat, sich in die Schuhe eines anderen Menschen zu stellen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top